Skip to main content

Full text of "Zeitschrift Fur Pflanzenkrankheiten"

See other formats


Agricultural Research Institute 

PUSA 





OrganTtür die Gesamtinteressen 
des Pflanzenschutzes. 


I IciMusgegeben von 

Prof. Dr. Paul Sorauer, 

Geheimer Regierungsrat, 

(Berlin-Schoneberg, Martin-Luther-Strasse 08.) 


XXIY. Band. Jahrgang 1914. 




VERLAG von EUGEN ULMER in STUTTGART. 


Kgl. Hofbuchdrucktrel Ungeheuer A Ulmer, Ludwigsburg.. 



Inhaltsübersicht. 


Origlnalabhandlungen. Seite 

J. Bernatzky, Über das Krautern des Weinstockos. Mit 2 Textfiguren 129 

Paul Ehrenberg, Zur Gasvergiftung von Straßenbäumen 33 

R. Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe und 

ihre Verhütung 321 267 

B. Gröf, Siebenköpfiger Kohl 388 

L. L. Harter und Ethel C. Field, Die Welkekrankheit oder Stengelfäule 

der Süßkartoffel (Ipoinoea batatas Poir.) 204 

Issleib, Die Beseitigung der Insekten, welche den Wein- und Obstbau 

schädigen, durch Verklebung mit Hilfe von Moosschleim 78 

H. Klebahn, Kultur versuche mit Rostpilzen 1 

A. Mil an i. Über die Bekämpf ungsversuche des Saüerwurms mittels Schutz- 
hüllen nach D. R. P. 250 053 139 

O. Oberstein, Chortophüa trichodactyla Rond, ein bisher unbekannter 

Schädling der Gurkenkeimpflanzen in Niederschlosion 385 

R. Rapaics v. Ruhmwert, Die Rußfäule des Tabaks in Ungarn ... 77 

Paul So rauer, Nachträge, V. Altes und Neues über die mechanischen 

Frostbeschädigungen 65 

Paul Sorauer, Nachträge. VT. Was bringen wir mit den Samenrüben 

und Samenknäueln der Zuckerrüben in den Boden? 449 

Julius Stoklasa, Über die Einwirkung der ultravioletten Strahlen auf die 

chlorophyllhaltige Zelle 193 

Beiträge zar Statistik. 

Mitteüungen der Kaiserlichen Biologischen Anstalt für Land- und Forst- 
wirtschaft über Versuchsergebnisseim Jalire 1912 207 

Mitteilungen der Kaiserlichen Biologischen Anstalt für Land- und Forst- 
wirtschaft über Versuchsergebnisse im Jahre 1913 390 

Zoologisches aus der Biologischen Reichs-Anstalt . . ; 463 

Mitteüungen der KÖnigl. Gärtnerlehranatalt Dahlem bei Berlin- Steglitz . 276 
Mitteilungen über Pflanzcnkrankheiten und Pflanzenschutz in der Rhein- 
provinz 464 

Tierische Pflanzenschädlinge in der Rheinprovinz 466 

Krankheiten in .den Fürstentümern Reuß 467 

Mitteilimgen dfl^ Abteilung für Pflanzenkrankheiten am Kaiser-Wilhelm- 

Institut in Bromberg 148 

Mitteüimgen der Station für Pflanzenschutz in Hamburg 41 

Bericht der Hauptsammelstelle Rostock für Pflanzenschutz in Mecklenburg 

im Jahre 1912 273 

Mitteüungen der landwirtschaftlichen Versuchsstation Colmar i. Elsaß. . 277 
Pflanzenschutz in der Schweiz 468 



IV 


Seite 

Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, die in Böhmen im Jahre 1913 be- 


obachtet woiden sind 340 

Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn) 211 

Die in Serbien in den Jahren 1910 bis 1913 beobachteten Pf lanzenkrank- 

heiten und Schädlinge ‘ 394 

Pflanzenpathologische Mitteilungen aus Dänemark . . . . 41, 179, 392, 4fi9 

Pflanzenkrankheiten in England, 1912 — 1913 344' 

In Italien tmd Tripolitanien beobachtete Pilze 392 

Phytopathologische Mitteilungen aus der Südafrikanischen Union. . . . 218 

Pflanzenkrankheiten in Ostafrika 345 

Neue Arbeiten über ostafrikanisehe Scliädlinge 348 

Mitteilungen über tropische Pflanzenschädlinge 149 

Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation Ueneva, Newyork 81, 280 

Arbeiten über schädliche Insekten in Nordamerika 85 

Arbeiten der amerikanischen Staatsentomologen 402 

Pflanzonkrankheiten in Connecticut 350 

Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation in Massachusetts ... 82 

Jsjankheiten in Florida 406 

Mitteilungen aus Holländisch-Indion 220, 355 

Berichte über Landwirtschaft und Pflanzenkrankheiten in Indien. ... 90 

Phytoiiatho logisches aus Indien 351 

Pflanzenkrankheiten in Indien 283 

Krankheiten in der Präsidentschaft Madras 283 

Referate, 

Erna Abranowicz, Über das Wachstum der Knollen von Sauromatum 

guttatum Schott und Ainorpliophallus Rivieri Durieu 284 

A.*Alberti, Leitfaden einträglichster Bienenzucht im Brcitwabon-Blättor- 

stock ’ 244 


C. L. Alsberg und O. F. Black, Contributions to tho study of Maize de- 
teriotation. (Beiträge zum Studium der Mais-Entartungl.) ßiochemical 
and toxological iuv^estigations of Penicillium puberulum and Peni- 
cilliurn stoloniferum. (Biochemischo und toxologische Untersuch migen 


von Penicillium puberulum und P. stoloniferum) 161 

P. Baccarini, SuirKxobasidium dolle Azalea. (Ex. auf Azaleen) . . . 116 
P. Baccarini, Süll’ ,,incappucciamento‘‘ del trifoglio. (Die Einkapsolung 

des Klees) 287 

T. Bainbridge Fletcher, Notes on Insects attacking the Paddy plant 

(Insekten dos Reises) in Southern India 434 

M. F. Barr US, Variation of varieties of beans in their susceptibility to 
anthracnose. (Das verschiedene Verhalt-fni von Bohnonsorten hin- 
sichtlich ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Anthraknose) 159 

E. Baudys, Ein Beitrag zur Überwinterung der Rostpilze durch Uredo . 113 
J, Beauverie, L’ Ambrosia du Tomicus (Xyleborus) dispar 180 


J. Beauverie, Sur la question de la propagation des rouüles chez les 

Gramin^es. (Über die Frage der Verbreitung der Getreideroste) . 290 
J, Beauverie, Corpuscules m^tachromatiques et phagocytose chez les 

vögötaux. (Metachromatische Körner und Phagocytose bei den Pflanzen) 47 2 
J. Beauverie, Sur le chondriome des Basidiomycetes. (Über die Chon- 

driosoinen der Baeidiomyceten) 479 

Prüfung von Bekämpfungsmitteln an der Pfianzenschutzstation in Wien . 239 



Inhaltsübersicht. V 

Seite 

E. A. Bessey. 1911. Root-knot and its control. (Wurzolknoten und ihre 


A. F. Blakeslee» Coiijiigatioii in the iieterogainic genu« Zygorhynchus. 

(Die Befruchtung bei dem heterogainen Zygorhynchus 366 

A. F. Blakoslee, A possible rneans of identifying the sex of ( } ) and ( — ) 
races in the mucors. (Kine Möglichkeit, das Oesclilecht dor (-|-) und 

( — ) Rassen von Mucorineen zu bestimmen) 367 

A. F. Blakesleo and Ross Aiken (lortner, On the oociirrence of a 
toxin in Juice expressed from the bread inould, Rhizopus nigricans 
(Mucor stolonifer). (Über das Vorkommen eines Toxins im Preßsaft 
des Brotschimmels, Rh. nigr. f Mucor stolonifer]) 372 

F. M. Blodgett, Hop Mildew (Hopfen -Mehltau) 293 

G. Bolle, l^a disinfeziono dei semi eontro gl’ insetti ehe li danncggiano. 

(Samendosinfektion gegen schädliche Insekten) 300 

A. S. J^ondarzow, Verzeichnis der von A. A. Elenkin und B. O. Sawitsch 
auf VValdbäunien an der Küste dt's Schwarzen Meeres im Sommer 

1912 gesammelten Ihlze 115 

A. K. Bondarzew, Die amerikanische Mehltaukranklieit des Stachel- 
beerstrauches und die Mittel zu ihrer Bekämpfung 119 

K. Boresch, Die Färbung von Cyanophyceen und Clorophycoeii in ihrer 

Abhängigkeit vom Stickstoffgehalt des Substrates 473 

A. Bretsclineider, Die falschen Mchltaupilze (Peronosporaceen) und 

ihre Bekämpfung 47 

A. Bretschneidor, Vergleichende Versuche mit einigen Spritzinitteln 
gegen die Blattfallkrankhoit dos Weinstocks. (Poronospora vdticola 

D. By.) 240 

('. Briek, Obst- und Südfrüchtehandel in Hamburg 103 

G. Briosi, ('enno sopra Francesco Ginanni. (Über F. Ginanni) .... 359 
(). Briosi e H. Farnoti, A proposito di una iiota del Dott. Lionello Petri 

sulla moria dei castagni (mal deirinchiostro). (Über die Tintenkrank- 

lieit der Edelkastanie; eine Entgegnung auf L. Petri) 117 

<J. Briosi e R. Farnoti, Nuove osservazioni intorno alla moria dei ca- 
stagni (mal deirinchiostro) e siia riproduziono artificiale. (tH^er dio 
Tintenkraukheit der Edelkastanie und deren künstliche Repro- 
duktion) 162 

F. T. Brooks, Silver-Leaf JMsoase. (Über dio {Silbeyrblättrigkeit) .... 363 

O. Broz, Der Getreidobrand und seine Bekämpfung 50 

O. Broz, Die echten Mehltaupilze (Erysipheae) und ihre Bekämpfung . 119 

H. Herbert Bunzel, Die Rolle der Oxydasen in der Blattrollkrankheit 

der Zuckerrüben 1Ö3 

E. J. Butler, Diseases of Rico. ( Roiskrankheiten) 243 

K. J. Butler, Tikka disease and the introduction of exotic groundnuts 
in the Bombay presidency. (Die Tikka- Krankheit und die Einfuhr 

exotischer Erdnüsse in den Bezitk Bombay) 430 

E. J. Butler and Abdul Hafiz Khan, Some new sugarcane diseases. 

(Einige J|ieue Zuckerrohrkrankheiten) 432 

G. Oalzolari, Viti innestato al tavolo e viti innestate a dimora. (Die 

Pfropfung der Weinstöoke im Laboratorium und im Weinberge) . . 230 
F\ H. Chittenden, Tlie broad-bean weevil. (Pferdebohnenkäfer). . . . 248 

Dors., The cowpea weevil. (Kuherbsenkäfer) 248 

Ders., "A little-known cutworm. (Eine wenig bekannte Erdeule) . . , 248 



VI 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

E. de.Cillis e A. Mango, Intorno agli effetti della folgore suUe conifere 
del Real parco di Caserta. (Blitzschläge in Nadelholzbäume des 

Parkes von Caserta) 9b 

G. P. Clinton, Oospores of potato-blight. (Oosporen der Kartoffelfäiile) 49 
G. P. Clinton, The relationships of tlie Chestnut Blight fungiis. (Der 

Verwandtschaftskreis des Kastanienpilzes) 241 

G. P. Clinton, Chestnut Blight fungus and its allies. (Der Erreger der 

KEistanienkranklieit und seine Verwandte) 241 

N. A. Cobb, New Nematode genera found inhabiting Frish water and 

nonbrackish soils. (Neue Nematoden aus Süßwasser und Landböden) 249 

H. J. Conn und H. A. Harding, An officient electrical incubator. (Ein 

elektrischer Brutschrank) 303- 

G. H. Coons, Some investigations of tho codar rust fungus, Gyniiiospo- 
rangium juniperi-virginanae. (Einige Untersuchungen über den 

Ceder-Rostpilz) 114 

A. Cosens, A contribution to the inorpliology and biology of Insects galls. 

(Ein Beitrag zur M. und B. der Jusekton- Gallen) 175- 

C. Cozzi, Zoocecidi della flora inilanese (Tierisclio Gellen in Mailands 

Flora) 378 

P. A. Dangoard und F. Moreau, Note sur Tabsorptiou de la luiniere par 

l’oau. (Bemerkung über die Absorption des Lichtes durch Wasser) 41(> 
L. Di eis, Der Formbildungsprozeß bei der Blütencecidie von Lonictn*a 

Untergatt. Poriclymomim 173 

L. Diels, Naturdenkmalpflogo und wissenschaftlielie Botanik 471 

G. R. Dutt, Life -hist ories of Indian insects 2 46- 

A. A- E lenkin. Die liauptsacldiclisten im Jahro 1912 bei der [diytopahto- 

•logisclien Zentralstation eingelaufenen Anfragen 237 

A. A. Elenkin, und A, S. Bondarzew, Tätigkeit der pliytopathologisclien 
Zentralstation des K. Botanischen Gartens Peters des Großen während 

der 12 Jahre ihres Bestehens 419 

J. Eriksson, Landbruks botanisk Verksamhet vid Kungl. Landbruks- 
Akademions Experimental faltet under Aren 1878 — 1912. (Bericht über 
die Tätigkeit der Landwirtsehaftliclien \Wsiichsstation am Ex]^eri- 

mentalfeld) 194 

J. Eriksson, Rostige Getreidekörner — und die Überwinterung der 

Pilzspezics 111 

Jakob Eriksson, IV’cents travaux de la Section phytopatliologiqiio de 
rinstitut central d’ Exi^eriencos agricoles de Stockholm eii 1912. (Neuere 
Arbeiten der phytopathologischen Abteilung des landwirtschaftlichen 

Zentralinstituts in St.) 23b 

J. Eriksson, Zur Kenntnis der durch Monilia-Pilze heiVorgerufenen Blüten - 

und Zweigdürre \mserer Obstbäume 291 

M. J. Eriksson, Etudos sur la maladie produite par Hhizoctone violacee. 

(Studien über die durch Rhizoctonia violacea verursachte Kranldieit) 294 
Jakob Eriksson, Svampsjukdomar a svenska Gurkväxtodlingar. (Pilz- 
krankheiten der in Schweden angebauten Gurken ge wachse) 379 

O. Fallada, Über die im Jahre 1912 beobachteten Schädiger und Krank- 

heiten der Zuckerrübe 105 

J. H. Fan 11, The Cytology of Laboulbenia chaetophora and L. Gyrinidarum 120 
J. H. Faull, The Cytology of the Laboulbeniales. (Cytologie der Laboul- 

l^niales) 129 



Inhaltsübersicht. VII 

Seite 

R. Farneti, Intonio alla cloistogamia e alla possibilitil della fecondazione 
incrociata artificiale dol riso, Oryza sativa. (Über Kleistogamie und 

künstliche Kreuzbefruchtung bei der Keispflanze) 92 

H. S. Fawcett, Stem-end rot of Citrus fruits, (Die Fruchtnabelfäule der 

Citrus -Früchte) 1Ö9 

F. Fischer, Beiträge zur Biologie der Uredineen 52 

Ed. Fischer, Fortpflanzung der Gewächse, b. Pilze 367 

Ed. Fisclier, Frühlingsblüton von Colchicum autumnale 411 

H. Fischer, Pflanzenernährung mittels Kohlensäure 91 

B. F. Floyd und H. E. Stevens, Melanose and stem-end rot. (Schwärze 

und Stiel- Enden-Fäule) 298 

L. Fulmek, Die Kräuselkrankheit oder Aearinoso des Weinstoek(3s . . 178 

L. Fulmek, Die Apfelmotte in Österreich 374 

L. Fulmek, Die Birnblattpockenmilhe und ihre Bekämpfung 378 

L. Fulmek, Neuen.mgon im Pflanzenschutz (zoologischer Teil) 379 

L. Fulmek, Zur Arsenfrage im Pflanzenschutzdienst, besonders betreffend 

das Bleiarsonat 421 

Leopold Fulmek, Die Schwefelkalkbrühe 421 

L, Fulmek, Ein neuer Getreideschädling? 435 

Die Arbeiten des Instituts für Gärungsge worbe auf dem Gebiete der Ifefe- 

vorwertung 118 

J. Groenewege, Die Fäule der Tomatenfrüchte, verursacht durch Phyto- 

bakter Lycopersicum n. sp 423 

0. C. Gosh, The Big Brown Cricket (Brachytrypes achatinus Stoll). (Die 

große braune Grille) 245 

A. H. Graves, The largo loaf spot of chestnut and oak. (Die Großflecken- 
krankheit der Kastanie und der Eiche) 241 

A. H. Graves, The future of the Chestnut trce in North America. (Die 

Zukimft der Edelkastanie in Nordamerika) 417 

A. H. Graves, Notes on diseascvs of troes in the soutliern Appalachians. 

(Notizen über Baumkrankhoiten im südöstlichen Appalachengebirge) 433 
A. H. Graves, A cose of abnormal development of a short growth in 
Pinus excelsa. (Ein Fall abnormer Entwicklung eines Kurztriobes 

von Pinus excelsa) 472 

A. H. Graves, Notes on diseases of trees in the Southern Appalachians, 

II and III. (Bemerkungen über die Krankheit der Bäume in den süd- 
lichen Appalachians) 472 

H. T. Güssow, The systematic position of the organism of the common 
potato scab. (Die systematische Stellung dos Erregers des gewöhnlichen 

Kartoffelschorf es) 422 

Hermann Ritter von Guttenberg, Über acropetale heliotropische 

Reizleitung 230 

E. Gut zeit, Monströse Runkelrüben und Wanderung bzw. Speicherung 

des Rolirzuckers 156 

J. L. Hancock, Tetriginao (Acridünae) in the Agricultiual Research 
Institute Pusa, Bihar, with descriptions of new species. (Tettiginae 
der Landwirtsch. Versuchs- Station Pusa, mit Beschreibungen neuer 

Arten) 245 

Ji Hanzawa, Über Pilze und Zusammensetzung des japanischen Tameuri- 

Koji 158 

Im. Hanzawa, Studien über einige Rhizopus -Arten 289 



vm 


lohaltsübersicht. 


Seite 


H. A. Harding» The trend of investigation on plant pathology. (Di© 

Richtlinien der phytopathologischen Forschung) 409 

L. L. Harter and E. C. Field, A dry rot of sweet potatoes caused by 
Diaporthe Batatatis. (Eine Trockenfäule der Bataten« hervorgerufen 

durch Diaporthe Batatis) 294 

L. L. Harter und E. C. Field, Diaporthe, the Ascogenous Fomi of Sweet 
Potato Dry Rot. (Diaporthe, die Ascusfonn des Erregers der Trocken- 
fäule der Bataten) 294 

C. Hartley, Us© of soil fungicidos to prevent Dainping-off of Coniferous 
seedlings. (Verhütung der Keimlingskrankhoit der Coniferen durch 

Anwendung von Erdedesinfektionsmitteln) 48 

F. Z. Hart zell, The grape leaf-hopper. (Di© Reben-Zikado) 246 

L. A. Hauch und F. Ravn KÖlpin, Egons Meldug. (Eichen-Mehltau) 293 
L. Hauinan-Merk, Contribution k l’^tudo des altörations microbiennes 
des Organes charnus des plantes. (Beitrag zur Kenntnis der Schädigung 

fleischiger Pflanzen teUe durch Mikroorganismen) 373 

L. A. Hawkins, Experiments in the control of Grape Anthracnose. (Ver- 
suche zur Bekämpfung der Anthracnose der Rebe) 295 

F. D. Heald, The Symptoms of Gliestnut Tree Blight and a brief De- 

scription of the Blight Fungus. (Die Symptome der Pldelkastanien- 
Krankheit und eine kurz© Besclireibung dos ICrregers) 242 

G. G. Hedgcock, Winterkilling and smelter - injury in the forests of Mon- 

tana. (Frostscluulen und Verletzung durch Hüttenrauch in den Wäldern 

von Montana) 95 

G. G. Hedgcock, Notes on soine Western üredineae which attak forest 
trees. (Notizen über einige Uredineen, die im Westen der Vereinigten 

, Staaten Waldbäume beschädigen) , 113 

G. G. Hedgcock , Notes on sorne diseases of trees in our national forests II. 

(Notizen über einige Krankheiten in unseren Staatsforsten) .... 114 
G. G. Hedgcock, Prevention of mould. (Fäulnisverhinderiing) .... 238 
W. Himinelbaur, Bericht über di© iin Jahre 1913 untemommonon 

Fusarium -Impf versuche an Kartoffeln 476 

W- Himmelbaur, Weitere Beiträge zum Studium der Fusariumblattroll - 

krankheit der Kartoffel 477 

L. Hiltner, Untersuchungen über die Ernährungs Verhältnisse unserer 
Kulturpflanzen. 1. Versuche über das Wachstum der Pflanzen in 
Nährlösungen. 2. Über den Rinfhiß dos Humus (und der Kieselsäure) 

auf di© Pflanzennahrvxng 360 

Höstermann, Parthenokarpische Früchte 231 

J. A. Honing, Über die Identität des Bacillus Nicotianae üyeda mit dem 

Bacillus Solanacearum Smith ‘ 288 

A. D. Hopkins, The dying of Pine in the Southern States; cause, extent 
and remedy. (Das Absterben von Kiefern in den Südstaaten ; Ursache, 

Ausdehnung und Abhilfe) 301 

L. O. Howard and W. F. Fiske, Th© importation into the United Staates 
of the parasites of the gipsy moth and the brown-tail inot. (Die Ein- 
führung der Parasiten des Schwammspinners und Goldafters in die 

Vereinigten Staaten) 306 

F. W. T« Hunger, Reoherches experimentales sur la mutation chez Oeno- 
tlxera Lamarckiana, executöes sous les Tropiques. (Experimente über 
Mutation von Oenothera Lamarckiana in den Tropen) 412 



Inhaltsübersicht. IX 

Seite 

A. James Hyslop, The false wireworms of tho pacific northwest. (Die 

,, falschen Drahtwürmer“ des pacifischen Nordwestgebiets) 306 

— The leguine pod moth. The legumo pod maggot. (Legnminosen- 

Schotenmotte imd -made) . 305 

— The alfalfa looper. (Die Luzerne-Eule) 305 

Imperial Bureau of Entomology 162 

G. D’Ippolito, Sulla immunitä delle piante ad alcaloide per i propri 

veleni. (Immunität alkaloidführender Pflanzen gegen das eigene Gift) 228 
Seiya Ito, Notes on the species of Puccinia parasitic on tho Japanese 
Kanimculaceae. (Notizen über die auf japanischen Ranunculacoae 

parasitierenden Puccinien) 112 

S. Jto, A new fungus disease of the Yam. (Eine neue Pilzkrankheit an 

Dioscorea) 103 

Seiya Ito, Kleine Notizen über parasitische Pilze Japans 420 

S. Ito und Sawanda, A new Exobasidimn-Disease of the Tea-Plant. 

(Eine neue Exobasiduunkrankheit der Toepflanze) 116 

P. Jaccard, Accroissement en epaisseur de quelques coniferes en 1911 
et 1912. Rupturos de cimes provoquöes par la surcharge des c*6nes. 
(Dicken Wachstum einiger Koniferen in den Jahren 1911 und 1912. 
Durch Überladung mit Zapfen lierbeigeführte Gipfolbrüche) .... 366 
R. A. Johle, The brown rot canker of the peach. (Der Braunfäulo-Krobs 

des Pfirsichs) 291 

Hjalrnar Jonsen, En Knopdaimolso paa Hypokotylen hos Jatropha 

Curcas. (fCine Knospenbildung am Hypokotyl bei Jatropha Curcas) 97 
C. N. Jensen, Pungous Flora of tho Soil. (Pilzflora des Bodens) . . . 121 
J. R. .3 ohnston, Enfermedades de la Cana. Primer Informe del Patologo. 

(Die Kranklieiton des Zuckerrohrs auf Puerto Rico) 156 

Fred A. Johnston, Arsenite of zinc and lead chromato as remedies 
against the Colorado potato beetlo. (Arsen -Zink und Bleichromat 
als Mittel gegen den Koloradokäfer) 379 

G. W. Kirkald}' und F. Muir, On some new species of Leaf-hoppers. 

(Einige neue Gikadon- Arten) 245 

H. Klitzing, Etwas über den Milchglanz der Obstbaiimblätter 117 

G. Köck, Versuch mit vorgequellten Rübensanien 100 

Köck, Mitteilungen der K. K. Pflanzenschutzstation Wien 234 

G. Köck, Die pflanzenschutzlicho Legislative in den einzelnen Kron- 

ländern 359 

G. Köck, K. Kornauth und O. Broz, Ergebnisse der im Jahre 1912 
durchgeführten Versuche und Untersuchungen über die Blattroll- 

kranklieit der Kartoffel -^77 

G. Köck, Die wichtigsten Kartoffelkrankheiten und ihre JiJrkennung auf 

dem Felde *^78 

L. Knudson, Observations on the inception, season, and duration of 
cambium development in the american Larch [Larix laricina (Du Roi) 
Koch]. Beobachtungen über Beginn, Verlauf und Dauer der Kambium - 
entwicklung bei der amerikanischen Lärche [Larix laricina (Du Roi) 

Koch] 228 

P. Kulisch, Bekämpfung der Peronospora durch Bespritzung d^r Unter- 
seite der Blätter 

Paul Kulisch , ttber das Beizen des Weizens gegen Steinbrand 

(Butz.)* *'>2 



X 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

Torsten Lager borg. Pestalozzia Hartigi Tubeuf. — En ny fionde i vara 
plantskolor. (P. H. Tub., ein neuer Parasit in schwedischen Saat- 

uiid Pflanzkämpen) 158 

T. Lagorberg, Eine Gipfeldürre der Fichte 166 

T. Lagerborg, Studien über die Krankheiten der nordländischen Kiefer, 

mit besonderer Rücksicht auf ihre Verjüngung 167 

Georg Lakon, Neuere Beiträge zur Frage der Periodizität der Pflanzen, 

insbesondere der Holzgewächse 91 

W. Lang, Die Getreideernte von 1911 und das Beizen 49 

W. Lang, Die Verwendung des Schwefelkohlenstoffs ini Pflanzenschutz 422 

R. Laubert, Über gefiederte Roßkastauienblätter 96 

R. Laubert, Über Geschwülste an Ghrysanthenien und anderen Pflanzen, 

ihre Bedeutung imd l^ekäinpfung 110 

R. Laubert, Die Botrytis-Krankheit der Schneeglöckchen 164 

R. J^aubert, Über die Fruchtkapseln und die Überwinterung des echten 

Mehltaues 293 

H. J^aubort, Über die Blatt rollkrankheit der Syringen und die dabei auf- * 
tretend(’i ubnorino Stärkeanhäiifung in den Blättern der kranken 

Pflanzen. Mit einer Abbildung 379 

J. bind, Om Forgiftningstiefaelde hos Monnesker og Dyr fremkaldto af 
SnyJtesvampe. (Vergiftungen bei Menschen und Tieren, die durch para- 
sitische Pilze horvorgerufen worden) 236 

J. Lind, Meldröjer og Jvriblesyge. (Das Mutterkorn und die Kribbel- 

krankluut) 296 

L. Lindinger, Beiträg(^ zur Kenntnis der Schildläuse und ihrer Ver- 

bnütung II 174 

Leonhard Lindinger, Eine weitverbreitete gallenerzongendo Schildlaus 174 

L, Linsbauer, Über den Gunimifluß bei Steinobstbäurnen 92 

H. luong, Polyporus dryadeus, a root parosit on the oak. (P. dr., ein 

AVurzel- Parasit der Eiche) 480 

G. Lüstiier, Bericht ü])er die Tätigkeit der pflanzenpathologischen Ver- 
suchsstation 250 

Lüstner, Erkrankung von Chamaecyparis 299 

G. Lüstner, Werden die Raupen des einbiudigen Traubenwicklers (Con- 

chylis ainbiguella Hüb.) von den Miirien- oder Herrgottskäforn (Cocci- 

neJiden) gef ressen ? 435 

T. J^yttleton and J. A. Bizzel, Some relations of certain higher plants 
to the forrnation of nitrates in soils. (Einige Beziehungen gewisser höhe- 
rer Pflanzen zur Bildung von Bodenni traten) 413 

H. L. Lyon, IJiau, an ondemic cane disease. (Jj., eine endemische Zucker- 

rohrkranklieit) 118 

F. Mach, Düngungsversucho 233 

Madras Agricultural Calendar (Landw. Kalender f. M.) 153 

Madras Agricultural Calendar 1913 — 14 233 

P. Magnus, Eine neue Urocystis 51 

P. Magnus, Zur Geschichte unserer Kenntnis des Kronenrostes der Gräser 

und einige sich daran knüpfende Bemerkungen 6 ‘ 

P. Magnus, Puccinia Heiinerliana Bub. in Persien 11 

P. Magnus, Die Verbreitung der Puccinia Goranii Lev. in geographisch- 
biologischen Rassen 113 

P. Magnus, Über eine Erkrankung der Buche und deren raschen Verlauf 114 



Inhaltsübersicht. 


XI 


Seite 


Fj. Mameli, Sulla preseiiza dei cordoiii endocellulari nelle viti sane e in 
quölle affette da ,,ronoet“. (Über Zellulosebalken im Zellinnorn ge- 
sunder und ronoetkranker Woinstöcke) 229 

E. Mameli, Sulla presenza doi cordoni endocollulari nei tossuti della 
vite o di altre diootiledoni. (Über eudozolluläro Stränge in don Ge- 
weben des Woinstockes und anderer Dikotylen) 365 

E. Mameli, Hiposta alla nota dol dott. Petri: ,,Sul signit'icato pato- 
logico dei cordoni endocellulari nei tossuti della vite“. (Entgegnung 

auf Potris Note) 366 

M. M. Mangin, Oontribution k T Etüde de la maladie des Ronds du Pin. 

(Beitrag zum Studium dor Ringkrankheit von Pinus) 111 

Paul Marchal, Neuere Arbeiten 176 

H. Max well- Lefroy and R. S. Finslow, Inquiry into tho insecticidal 
action of some mineral and othor conipounds on Caterpillars. (Unter- 
suchungen über die Giftwirkung einiger Mineral- und anderer Vor- ISl 
bindungen gegon Raupen) 


K. Miyabe and K. Sawada. On Fungi parasitic on Scale-insocts found in 


Fc^rmosa. (Schilsdlaupilze in F.) 175 

Arthur Mo dry, Das Keimon von Pliasoolus- Samen in der Frucht. Mit 

1 Textbabildung 362 

G. .Moesz, A Marssonina Kircluieri Ffegyl n. sp.-röl. (Über Marssonina 

Kirehneri Hegyi n. sp. ) 163 

G. Moesz. Proanthesis bei Syringa vulgaris infolge Lnsoktenfrah . . . 174 

W. Mogk, Unters uelumgen übor Korrelationen von Knospen und 

Sprossen 410 

E. Molz, Über zwei Oelegonheitsschädlinge der Weinrebe 301 

E. Molz, über einige Richtlinien der Robenzüclit ung 410 

E. Molz und O. Morgenthalor, Die Sporotrichum-Knospenfäiile dor 

Nelken 165 

E. Molz, (Jhemiscliü Mittel zur Bekämpfung vmn Schädlingen landwirt- 
schaftlicher Kulturpflanzen 475 

Jj. ]VIoutemartini, Un nuovo Schizonücote della vdto. (Ein neuer Spalt- 
pilz des Weinstookes) 106 

E. Montemartini, Alcune malattio nuove o rare osservate dal Laboratorio 
di Patologia vegetale di Milano. (Au dor phytopathologischen Station 
zu Mailand beobachtete neue oder seltene Krankheiten) 161 


F. Moreau, Note sur quelques anomalies dos flonrs mäles de Bryonia dioica. 

(Bemerkungen über abnormale männliche Blüten von Bryonia dioica) 411 
F. Moroau, La Signification de la Couronno des Narcisses d’apros un 


Narcissus Pseudo -Narc iss us teratologique. (Bedeutung dor Blumen- 
krone von Narcissus nach einem abnormen Exemplar von N. Pseudo -N. 412 
Frau F. Moroau, Los corpusculos m6tachromatiques chez les Algues. 

(Motachromatisoho Körner der Algen) 416 

Herr und Frau Moreau, Los corpuscules m6tachromatiques et la phago- 

cytose. (Die metachromatischen Körner und dio Phagocytoso) . . 416 
F. Moroau, Une nouvelle espece de Rhizopus: Rhizopus ramosus nov. spoc. 

(Rin neuer Rh.: Rh. rain., nov. spec.) 424 


F. Moreau, Les karyogamies multiples de la zygospbre de Rhizopus 

nigricans. (Die multiplen Kernteilungen in der* Zygospore von R. n.) 424 
F. Moreau, Une nouvelle Mucorinee du sol, Zygorhynchus Bernardi 

nov. sp. (Eine neue Bodonmucorine, Z. Bernardi n. sp.) 424 



Xn Inhaltsübersicht. 


Seite 

Moreau, Une nouvelle Mucorin^e h4t4rogame. Zygorhynchus Dangeardi 

sp« nov. (Eine neue heterogame Mucorinee, Z. Dangeardi) 424 

Moreau, Les ph^nom^nes morphologiques de la reproduction sexuelle chez 
le Zygorhynchus Dangeardi Moreau. (Die morphologischen Vorgänge 

bei der sexuellen Vermehrung von Z. Dangeardi) 424 

Moreau, Sur la reproduction sexu^e de Zygorhynchus inoelleri Vuill. 

Über die sexuelle Vermehnmg von Zyg. moelleri. Vuill 425 

Moreau, Une nouvelle espece de Circinella: C. conica sp. nov. (Eine neue 

Circinella- Art : C. conica) 426 

F. Moreau, Le chondrioine et la division initochondrois chez les Vaucheria. 

(Das Chondriom und die Teilung der Mitochondrieu bei Vaucheria). 475 

— La mitose het^rotypique chez les Ur^din^es. (Die heterotypische Mitose 

bei den Uredineon) 475 

— Lies initochondries chez les Urödinees. (Die Mitochondrien der Ure- 

dineen) 475 

- — La mitose homt^otypique chez le Coleosporimri Senecionis Pers. (Die 

homöo typische Mitose bei Coleosporium Senecionis) , 475 

— Sur le döveloppement du pörithece chez une Hypo<jr6ale, le Peckiella 

lateritia (Fries) Maire. (Über die Entwicklung der Perithezien bei 

Peckiella lateritia) 475 

F. Moreau, Sur les zones concentriques que fonnont dans les cultures les 
Spores de Penicilliuni glaucmn Link. (Über die Kingbildung bei 

Penicillium glaucum) 479 

F. Moreau, Sur une nouvelle espece d’OedocephaJum. (Über eine neue 

Oedocephalum-Art) 479 

H. Morstat t, Über das Vorkommen von Gespinsten bei Psociden . . . 309 

H. Morstatt, Übersicht über die Krankheiten und Schädlinge der Kviltiir- 

pflanzen 374 

H. Morstatt, Bemerkungen zur Kultur und den Krankheiten des Kaffees 

am Meru 376 

M. L. Mortenaen, Die Technik der Feldversuche 232 

Fr. Mühle taler, Infektionsversuche mit Rhamnus befallenden Kronen - 

rosten 53 

H. C. Müller, PL Molz und C. Morgenthaler, Beizempfindlichkeit des 

Getreides von der Ernte 1911 50 

K. Müller, Über das biologische Verhalten von Rhytisma acerinum auf 

verschiedenen Ahornarten iüB 

H. Müller-Thurgau, Der rote Brenner des Weinstockes 426 

O. Munerati, G. Mezzadrol i, T. V. Zapparoli, Osservazzioni sulla 
Beta maritima L. nel triennio 1910 — 1912. (Beobachtungen an der 
Meerstrandrunkel) 229, 373 


O. Munerati e T. V. Zapparoli, Sulla presunta conservazione della 
vitalita dei semi della piante infestanti in profondo dello strato colti- 
vabile delle terre sottoposte a lavorazioni periodiche. (Über die ver- 
meintliche Keimdauer der Samen von Unkräutenx in den tiefen 


Schichten eines periodisch bearbeiteten Kulturbodens) 235 

Fr. Muth, Die Züchtung im Weinbau 410 

Fr. Muth, Über die Beschädigung der Vegetation durch oxalsaure SeJze 
und über die Aufnahme von schlechten Geruchsstoffen durch die 

Trauben 414 

Fr. Muth, Das f'rühlingskreuzkraut u.die Pfeilkresse, zwei neue Unkräuter 416 



Inhaltsübersicht. 


XIII 


Seite 

Fr. Muth, Der Botrytispilz in der liebschule 425 

P. J. Nagorny, Verzeichnis der Pilzschädlinge, die in den Jahren 1911 
und 1912 während der Sommermonate auf Kultur- und wildwachsenden 

Pflanzen im Gouv. Stavropol gesammelt wurden 280 

A. Naumann, Krankheiten und Schädlinge des Pfirsichbaumes .... 158 

A. Naumann, Eine neue Blattfleckenkranklieit der Gurken IGO 

Naumann, Der Schädlingspilz, Corynespora Mazei, an von Holland impor- 
tierten Gurkenfrüchten 160 

N. Naoumoff , Materiaux pour la flore mycologique de la Russio. (Bei- 
träge zur Pilzflora Rußlands) 238 

N. Naoumow, Sur une nouvello espece de Pyr6nomycete : Pleospora ba- 
tumensis nov. spoc. (Ein neuer Pyrenomycet: Pleospora batumensis 
nov. sp.) 295 

B. Nämec, Zur Kenntnis der niederen Pilze. HI. Olpidium Salicorniae 

n. sp 288 

B. N6inec, Zur Kenntnis der niederen Pilze. IV. Olpidium Brassic^ae 

Wor. und zwei En tophlyctis -Arten 280 

W. A. Orton, International jiliythopathology and quarantino legislation. 

(Internationale Phytopathologie und Quarantäne- Gesetzgebung) . . . 151 
W. A. Orton, Powdery dry -rot of tlie potato. ( Staubtrockonfäule der Kar- 
toffel) *. .* 167 

W. A. Orton, Tlie development of disease resistant varietios of plants. 

(Die Entstellung von gegen Krankheiten widerstandsfähigen Pflanzen - 

Varietäten) 236 

W. A. Orton, Potato-Tuber Disease.s. (Krankheiten der Kartoffel - 

knollen) 369 

W. A. Orton, The biological basis of international phytopatholog.w (Die 

biologische Basis der internationalen Phytopathologie) 409 

W. A. Orton and W. W. Gilbert, The control of Cotton Wilt und Root 
Knot. (Die Bekämpfung der Welkekrankhoit und der Wurzolgallen 

der Baumwollstaude) 178 

R. Otto, Jahresbericht über die Tätigkeit der cliemisehen Versuchs- 
station . .* 284 

E. Pantanelli, Esperienze sul ripianto di vigne amoricane o sue eonse- 
quenze. (Erfahrungen über Wiederpflanzung amerikanischer Weinberge 

und deren Folgen) 93 

E. Pantanelli, Su rinquinamento del tt^rreno con sostanze nocive pro- 
dotte dai funghi parassiti delle piante. (Vergiftung des Bodens durch 

schädliche, von Schmarotzerpilzen erzeugte Stoffe) 171 

E. Pantanelli, Su la supposta origine europea del cancro amerieano 
del castagno. (Über den vermeintlich europäischen Ursprung des 

Kastanienkrebses in Amerika) 285 

E. Pantanelli, Esperience d’irrorazione sul pesco e la vite nel 1912. (Be- 

Bpritzungsversuche der Pfirsichbäume und der Weinstöcke i. J. 1912) 290 
E. Pantanelli, Nuovi tipi e principii di irrorartici per albori. (Neue 

Baumspritzen-Typen) 378 

P. J. Parrott und W. J. Schoene, The äpple and clierry ermino moths. 

(Die Apfel- und Kirschen-Hermelinmotten. — Hyponomeuta) . . . 308 

G. L. Pavarino, Alcune malattie delle Orchidee causate da baeteri. 

(Bakterienkrankheiten der Orchideen) 107 

L. Pavarino, Sopra il marciume dei pomidori. (Tomatenfäulnis) . . , 108 



XIV 


Inhal tsübersioht. 


Seite 

L. Pavarino e. M. Turconi, Suiravvizzimento delle plante de Capsicum 

annuura L. (Die Schlaffheit des spanischen Pf ef fers) 172 

R. C. L. Perkins, Parasites of the family Dryinidae. (Parasiten aus der 

Familie Dr.) 180 

T. Petoh, Ustilagineao and üredineao of Ceylon. ( ITstilagineen und 

Uredineen von Ceylon) 52 

T. Petch, Further notos on the Phalloideae of Ceylon. (Weitere Jieiträge 

zur Kenntnis der Phalloideen von Ceylon) 117 

T. Petch, Notes on the BraZil nut tree in Ceylon. (Über den Brasilnuöbaum 

in Ceylon) 410 

T. Petch, Papers and records relating to Ceylon mycology and plant 
pathology 1783 — *1910. (Arbeiten und Berichte über Pilze und Pflanzen- 

krankheiten Ceylons) 420 

T. Petch, Termite fungi: A resurne. ('Ferrniten- Pilze: Eine Zusammen- 
fassung) 421 

G. H. Pethybridge, On the rotting of pobato tubers by a new species 
of Phytophthora liaving a method of sexual reproduction hitherto 
undescribed. (Über eine Fäulnis der Kartoffelknollen durch eine neue 
Phytophtoraspezies, die eine bisher noch nicht beschriebene sexuelle 

Fortpflanzung aufweist) 49 

0. H. Pethybridge, Investigation on potato diseases. Fourth report. 

(Untersuchungen über Kartoffeikrankheiton. Vierte Mitteilung) . , 368 
G. H. Pethybridge, On tho Nomenclature of the Organism causing 
„Corky“- or „Powdory-Scab“ in tho J^otato Tuber, Spongospora 
subtorranea (Wahr.) Johnson. (Über die Nomenklatur des Organismus, 
‘welcher die als „Kork“- oder „Pulverräude“ bekannte Krankheit der 


Kartoffelknolle verursacht. Sp. subterranoa) • 369 

' G. H. Pethybridge und P. A. Murphy, On pure cultures of Phytophthora 
infostans de ßary, and tho development of Oospores. (Über Rein- 
kulturen von Phytophthora infestans de Bary und über die Ent- 
wicklung von Oosporen) 49 

G. H. Pethybridge, Further obsorvations on Phytophthora erythro-», 
septica Pethyb., and on the Disease produeed by it in the potatoe plant. 
(Weitere Beobachtungen über Ph. er. und die durch sie hervorgerufene 

Kartoffelkrankheit) 422 

M. Petri, Sul aignificato patologico dei cordoni endocellulari nei tessuti 
della vite. (Die pathologische Bedeutung der Stränge in den Zellen 

der Weinstockgewebe) 364 

h. Petri, Ancora sul significato patologico dei cordoni endocellulari 
nei tessute della vite. (Abermals über die pathologische Bedeutung 
der endozellulären Stränge beim Weinstock) 346 


L. Petri, Sülle condizioni anatomo-fisiologiche dei rametti dei castagni 
affetti dalla malattia dell’inchiostro. (Anatomisch-physiologische Ver^ 
änderungen in den jungen Zweigen tintenkranker Edelkastanien). . 417 
L. Petri, Considerazioni critiche sulla malattia dei castagno detta dell’in- 

öhiostro. (Kritische Betrachtung, üb. d. Tintenkrankheit d. Edelkastanie) 418 
L. Petri, Studi sulle malattie delF olivo. (Über Ölbaumkrankheiten) . 428 
L. Petri, Sulla produzione sperimentale di iperplasio nelle plante. (Ex- 
perimentelle Erzeugung von Gewebswucherungen in Pflanzen) . . . 474 
Phylloxera, Rapport de la Station viticole et du Service phyllox6rique 
suc les travaux durant Fannie 1912. (Reblaus 1912 im Kanton Wallis) 178 



liilialtsübersicht. XV 

Seite 

W. D. Pierce,K. A. Cushman und C. E. Hood, The insect enemies of t^e 
cotton boll weevil. (Di© dem Baumwollkapselkäfer feindlichen In- 
sekten) 254 

W. Pietsch, Trichoseptoria fructigena Maubl. Eine für Deutschland neue 

Krankheit der Quitten und Äpfel 121 

J. Politis, Suirorigine e suU’ufficio doirossalato di calcio nelle piante. 

(Entstehung und Bedeutung des Kalkoxalats in den Pflanzen) . . 153 
G. Pollacci, Studi citologici sulla Plasniodiophora Brassicae Wor. e 
rapporti sistematici coi paraasiti della rabbia e del ciinurro dei cani. 
(Cytologische Studien an der Kohlhernie in ihrem Verhältnisse zur 


Hundswut) 3 6 7 

G, Pollacci, Sulla bioreazione del tellurio e sulla sua applicazione pratica 
agli studi di fisiologia e di patologia vegetale. (tH)er die Bioreaktion 

des Tellurs und deren praktische Anwendung) 372 

Karl Preisseckor, Über Tabaktrockensohuppen kühler Gebiete Europas 233 
S. R. l’rice, On Polyporus squamosus Huds. (Über Polyporus squamosus) 479 


A. L. Quaintance, Notes on tho peach bud mite, an enemy of peach 
nursery stock. ((^ber die Pfirsichknospen - Milbe , einen Feind der 


Baumschiilstäinme) 302 

A. L. Quaintance, The mediterranean fruit -fly. (Die mittelländische Obst- 
fliege) 301) 

W. Rank in, Sclerotinia Panacis, sp. nov. tlie cause of a Koot Rot of 
ginseng. (Sclerotinia Panacis sp. nov., der Erreger der Wurzelfäule 

von Panax quinquefolium L.) 105 

A. Raut, Über die Djamoer-Oepas-Krankheit und über das (‘orticiurn 

javanicum Zimm 115 

R. V. Ra])aics, Az Oligotrophus Bergenstammi W'achtl. Jiazankban. 

(O. B. in Ungarn) 435 


L. Ravaz et G. Verge, La germination des spores d’hiver de Plasrno- 

para viticola. (Keimung der Wintersporen von Plasjuopara viticola) 40 
L. Ravaz et (L Verge, Les conditions de develop])ement du Mildioudo la 
Vigne. Recherches experimentales. (Die Betlingungeu der Entwick- 


lung von Plasmopara viticola. Experimentelle Untersuchungen) . . 47 

Vierunddreißigste Denkschrift betreffend die Bekämpfung der Reblaus- 
krankheit 1911 und 1912 l'^^ 

Don. Reddick, Diseases of the violet. (Krankheiten des Veilchens) . . 287 
H. S. Reed, Doos Phytoplithora infestans cause tomato Idight ? (Wird die 

Tomatenkrankheit durch Phyt. inf. verursacht?) 423 

E. Riehm, Getreidekrankheiten und Getreideschädlinge 307 

W. Robinson, On some relations between Puccinia malvacearum (Mont.) 
and the tissues of its host plant (Althaea rosea). (tl^ber einige Be- 
ziehungen zwischen Puccinia Malvacearum (Mont.) und dem Gewebe 

der Wirtspflanze) 290 

P. H. Rolfs, Tomato diseases. ('J'omatenkrankheiton) 476 

P. H. Rolfs, H. S. Faweett, and B. F. Lloyd, Diseases of citrus fruits. 

(Krankheiten der Citrusfrüchte) 159 

H. Ross, Adventivblättchen auf Melastomaceenblättern, verursacht durch 

parasitisch lebend© Älchen 242 

A. A. L. Rutgers, The Fusariums from cancered cacao-bark and Nectria 
cancri nova species. (Di© Fusarien der krebskranken Kakaorinde und 
Nectria cancri n. sp.) . . . . 137 



XVI 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

P. A. Saccardo, Fungi ex insula Melita lecti a doct. A. Cariiana-Gatto 
et doct. G. Borg, anno MCMXIII. Series IT. (Pilze aus Malta; 


2. Beitrag) 371 

E. R. Sasscer, Cataiogue of recently described coccidae. — IV. (4, Ver- 
zeichnis neu beschriebener Cocciden) 303 

L. Savastano, La manipolazione della poltiglia solfocalcica. — Risultati 


degli esperimenti con la poltiglia solfocalcica eseguiti daran te il 1911 
contra talune cocciniglie degli agruini. — Risultati degli esperimenti 
con la poltiglia solfocalcica eseguiti durante il 1911 contra talune 
crittogame. — Irrorazioni e poinpe per la poltiglia solfocalcica. (Über 
eine Schwefel -Kalkbrüho gegen tierische und pflanzliche Parasiten) 103 
F. Sävoly, Über die Lebensansprüche der Peronospora der Robe an die 


Witterung 45 

K. Sawada, Uromyces hyalosporus sp. nov. causing the disease io the 
shoots of Acacia confusa Merrill. (U. hyalosp., die I^rsache einer 

Krankheit der Sprosse von A. confusa Merrill) 112 

E. Schaffnit, Die Herstellung und Vorbereitung des Saatguts .... 98 


E. Schaf fnit, Der Schneeschimmel und die übrigen durch Fusarium ni vale 

Ces. hervorgorufenen Kjankheitserscheinungon des Getreides . . . . 168 

Zur Systematik von Fusarium nivale bzw. seiner höheren Friiclitform 168 

R. Schänder, Versuche zur Bekämpfung dos Flugbrandos von Gerste 

imd Weizen durch die HeißwasserbehaTidlung im Sommer 1912. . . 50 

R. Schänder, Versuche zur Bekämi^fung des Flugbrandos in Weizen 


und Gerste mittels Heißwassers und Heißluft 51 

Schänder, Neue Methoden zur Bekämpfung des Aoskäfors, des Schild- 

• käfers und der Blattläuse 249 

R. Schänder, Die Bekämpfung des J^flugbrandes von Gei*sto und 

Weizen 289 

Schänder, Durch welche Mittel treten wir der Blattrollkrankheit und 

ähnlichen Krankheiten entgegen ? 417 

Otto Schlumberger, Untersuchungen über den Einfluß von Blatt- 
verlust und Blatt Verletzungen auf die Ausbildung der Ähren und 

Körner beim Weizen 97 

O. Schneider- Orelli, Untersuchungen über den pilzzüchtenden Obst- 
baumborkenkäfer Xyloborus (Anisandrus) dispar und seinen Nährpilz 303 

O. Schneider-Orelli, Von der Blutlaus 377 

W. J. Schoene, Zinc arsenito as an insecticide 252 

J. Schröder, Estudio sobro extractos de tabaco, su precio comercial y 
SU valor real. (Studium über Tabakextraktc, ihren kommerziellen und 

iliren reellen Wert) 103 

J. Schröder, Informes quimico-agricolas. (Agrikulturchemische Notizen) 362 

J. Schröder, La cornposicion quimica de los »»eflorescencias salitrosas“ 
observadas en el Uruguay y la Argentina. (Die chemische Zusammen- 
setzung der „Salpeterblüte“ in Uruguay und Argentinien) 362 

J. Schröder, Invest igaciones analitico - economicas y ensayos preu^ticos 
de cultivo de medicago sativa en el Uruguay. (Analytisch-ökonomische 
Forschungen und Experimente mit der Kultur von Medicago sativa in 

Uruguay) . 363 

J. Schröder» La presencia y el porcentaje de cantaridina en la „Epicauta 
adsporsa Klug“. (Das Vorkommen und der Prozentgehalt von Cantha- 
ridin in Epicauta adspersa Klug) 376 



Inhaltsübersicht. 


XVII 


Seite 

J. Schröder, Erisayos de cultivos coii abonos fosfatados, en el Uruguay. 
Resumen de los trabajos efectuadosde 1907 — 1912. (Kulturversuche mit 
Phosphatdüngung in Uruguay. Ergebnis- der Arbeiten von 1907 

bis 1912) 413 

J. Schröder, Ensayo de abono con iiitrobacterios. (Düngungsversuch mit 

N itrobakterien ) 413 

.J. Schröder, Ensayo de cultivo de maiz „amargo“. (Kultiu* versuch mit 

„bitterem“ Mais) 413 

F. J. F. Shaw, The morphology and parasitism of Rhizoctonia. (Morpho- 

logie und Parasitismus von Rhizoctonia) 297 

C. L. Shear, Some observations on phytopathological problems in Kurope 
and America. (Einige Bemerkungen über phytopathologische Probleme 

in Europa und Amerika) . . . ^ 408 

(\ L. Shear und A. K. Wood, Studies of fungous parasites belonging to 
the genus Glomerella. (Studien über parasitische Pilze der Gattung 

Glouierella) 292 

V. Siomaszko, Liste des Champignons trouves par M. Garbowski ä Smiela 
dans le gouvernornent de Kieff. (Verzeichnis der von Garbowsky bei 

Smiela im Gouv. Kiew gefundenen Pilze) 475 

Silvestri, Viaggio in Africa per ceroare parassiti di mosche dei frutti. 

(Auf der Suche nach i^irasiten der Obstf liege) 375 

Frwin F. Smith, Brown, A. Nellie und Mo Gulloch, J^ucia, The 

structuro and development of erown gall: a plant cancer 110 

A. T. Spearo, 1912, Fungi parasitic upon Jnsects injuriosus to Sugar cane. 

(Pilzparasiten von Zuckerrohr-Insekten) 180 

V. H. Stewart, The Fire Blight Disease in Nursery Stock. (Der Fouer- 

brand in Baumschulen) 280 

(h E. Stone, The rolation of ligiit to greenhousc culture. (Die J^eziehungen 

des Licht-es zur Gewächshauskultur) 3G1 

G. E. Stone, Tlie power of growth in ])lants. (Kraftaußerungen wtichsonder 

Pflanzen) 412 

F. Strohmer, H. Briom, O. Fallada, Weitere Untersuclningen über 

das Abblatteu der Zuckerrüben 99 

Fr. Strohmer, Obst und Zucker 102 

F. Strohmer und O. Fallada. Über Magnesiadüngung zu Zuckerrüben 154 

G. Toblor, Die Synchvtrien. Studien zu einer Monographie der Gattung 45 
A. Tonelli, Una bacteriosi de loandro, rogna o cancro o tuborcolosi del 

leandro. (Eine Bakterienkrankheit des Oleanders) 107 

A. Tonelli, Sul parassitismo della Gnomonia veneta (Sacc. et Spcg.) 

Kleb, sui rami del Platano. ( Parasitismus von G . v. auf Platanonzweigon) 297 
Ivar Trägärdh, Om biologin och utvocklingshistorion hos Oedestis 
gysselinella Dup., en barriYiinerare. (Über die Biologie und Entwick- 
lungsgeschichte der C. g., eines Nadelminierers) 247 

Ders., Den större eller svarta märgborren (Myelophilus iHylesinus] pini- 

perda L.). (Der größere oder schwarz© Markbohrer) 247 

Ders., Syrenmalen (Gracilaria syringella Fahr.) (Die Flieden notte) . . , 247 
G. Trinchieri, Per la difesa dolle culture in Libia. (Scluitz der l^arid- 

wirtschaft in Lybien) 299 

N. O. Trussow, Einige Versuche mit fusariumkranken Weizen 167 

N. P. Trussow, Pilzkrankheiten der Kultur- und wildwachsenden Pflanzen 

im Gouv. Tula nach den Beobachtungen im Sommer 1912 . , . . 420 



XVIII 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

B. P. Uvarov, Bericht des Entomologischen Bureau zu Stavropol am 

Kaukasus für das Jahr 1912 251 

E. Verschaffelt, Le traitement chimique des graines k inibibition 
tardive. (Die Behandlung von schwerquellbaren Samen mit Chemi- 
kalien) 100 

E. Voges, Über Marssonia- und Hendersonia -Formen 164 

Ernst Voges, Über Ophiobolus herpotrichus Fries und die FuJßkrankheit 

des Getreides 296 

Ernst Voges, Die Witterung und die Fußkrankheit des Getreides . . 372 
A. Vuillet, Les parasites de „Liparis dispar“ et ,,Lipari8 chrysorrhoea“ 
en Amerique. (3 me note). (Die Parasiten dos Schwammspinners 

und Goldafters in Amerika) 251 

Br. Wahl, Über die Nonne in den böhmisch -mährischen Wäldern . . . 251 
Bruno Wahl, Über die Polyedorkrankheit der Nonne (Lymantria luo- 

nacha L.) 308 

— Über die Polyederkranklieit der Nonne (Lymantria monacha L.) . . 308 * 

— Kleine Mitteilungen über die Nonne und deren Feinde 3(**8 

Bruno Wahl, Die Bekämpfung der Blattläuse (Aphilidae) 37/ 

J. R. Watson, Tomato insects, root-knot and „white mold“. (Insekten, 

Wurzelknoten und Filzbildung der Tomaten) 300 

J. R. Watson, Schädliche Insekten in Florida im Jahre 1911- -1912 . 434 

F. M. Webster, The so called „curlew bug“ 25(j> 

F. M. Webster, Preliminary report on the alfalfa weevil 30 

Joha. Wosterdijk, Die Sclerotinia der Kirsche 164 

F. M. Wilcox, G. K. K. Link and V. W. Pool, A dry Rot of the irish 

potato Tuber. (Die Trockonfä\ilo der irischen Kartoffelknollen) . .47^ 
H. Wißmann, Zur Biologie der Traubenwickler (Polychrosis .botrana 

Schiffin. und Gonchylis ambiguella Hüb.) 374 

W. Wolff, Die tierischen Schädlinge der in Deutschland angebauten 

Weiden 179 

H. W. Wollenweber, Studios on the Fusarium problem. (Studien über 

das Fusariuinprobleni) 168 

H. W. Wollen Weber, Ramularia, Mycosphaerella, Nectria, Calonectria. 431 
E. D. Wuist, Sex and development of the gametophyte of Onoclea Struthio- 

pteris. (Geschlecht und Entwicklung des Gainetophyten von O. Str.) 285 
Ed. Zacharias, Über das teilweise Unfruchtbarw^erden der Lübecker 

Johannisbeere, Ribes pallidum Otto et Dietr 102 

E. Zavattari, I tentredinidi del Piemonte. (Piemonts Tenthrediniden) 246 

James F. Zimmer, The grape scale. (Die Wein-Schildlaus) 302 

Fr. Zweigelt, Die Verbreitung der Maikäfer in Niedorösterreich und ihre 

Bekämpfung im Jahre 1912 436 

Sprechsaal. 

Deutsche Gesellschaft für angewandte Entomologie 181 

Über Rebschädlinge 183 

Studienreisen im Rauchschadengebiete 380 

Kurze Hltteilangen.. 

Originalkopien von Pflanzenteilen 54 

Vorausbestimmung und Verhütimg von Nachtfrost 122 

Rheinisch-Westfälischer Schutzverband gegen Rauch- und Bergschäden 381 





I nhaltsübersich t . 


XIX 


Seite 

Botrytis-Krankheit bei Paeoiiia sinensis 382 

Disposition zur Rosterkrankung des Getreides 382 

Kezensioueu, 

G. Aulinann, Psyllidarum Catajogus 120 

O. Brunck, Clemens Winklers Vortnigo und Abhandlungen über Abgase 

und Raiichschädon ‘ 254 

Julius Donau, Arbeitsmethoden der Mikrochemie 128 

K. E scher ich, Die Eorstinsekten Mitteleuropas 310 

H. H. Francs, Wert und Unwert der Natur wiaseiischaft 125 

O. Fulirmann et Eiig. Mayor, Voyage d’exploration scientifique en 

(^olombie 120 

Gerlacli, Der Ursprungsnachweis der Hauchsäuren in den an Bauni- 
stämnien abfließonden Niederschlags wässern mittels eines selbsttätigen 
Separators und der Einfluß dieses sauren Wassers auf den Boden , . 384 
Kurt Gohlke, Die Brauchbarkeit der »Serum- Diagnostik für den Nachweis 

zweifelhafter Verwandtschafts Verhältnissen im Pflanzonreicho .... 255 

W. K. Grove, The British Rust Fungi (UnHÜnales) 187 

H. T. Güssow, Potato diseases 384 

M. Hollriing, Die Mittel zur Bekämpfung der Pflanzenkraiikheiten . . 430 
M. Hollrung, Jahresbericht über das Gebiet der Pflanzenkrankheiten . 441 
Houard, Les Zoocecidies des Pia nt es d'Europe et du Bassin de laMedi- 

terranet* 128 

(ly. de istvanffi, Annales de Tlnstitut central amp^lologique royal 

hongrois 250 

O. V. Kirchner, Krankheiten und BescluUiigungen der (letreidearten . 122 

W. Klingner, Zeitschrift für Weinbau und Weinbehandlung 312 

(:. Le iß und H. Schneiderhölin, Apparate und Arbeitsmethoden 

zur mikroskopisclien Untersuchung kristallisierter Körper 480 

Werner Magnus, Die Entstehung der Pflanzt*ngallen, verursacht durch • 

Hymenopteren 430 

Pflanzenleben von Anton Kerner von Marilaun 54 

Mikrokosmos, Zeitschrift für praktische Arbeit auf dem Gebiet der Natur- 
wissenschaften 180 

Fr. W. Neger, Biologie der Pflanzen 123 

Maurice Neveu-Lomaire, Parasitologie des plantes agricoles 250 

L. H. Pamrnel, The Weed Flora of lova 383 

R. Rosen, Wunder und Rätsel des Lebens 187 

F. Schwangart, Über die Traubenwickler (Ulysia [C^orichylis] ambiguella 

Hübn. und Polychrosis botrana Schiff.) und ihre Bekämpfung, mit 

Berücksichtigung natürlicher Bekämpf urigsfaktoren .311 

F. L. Stevens, The Fungi which cause plant diseases 120 

Premier congres international de Pathologie comparöe. 127 

H. Wislicenusund F. W. Neger, Experimentelle Untersuchungen über die 

Wirkung der Abgassäuren auf die Pflanze 252 

Wohanka u. Cie., XXI II. Jahresbericht der Rübensamenzüchtungen. . 180 

Max Wolf f, Der Kiefernspanner (Bupalus piniarius L.) 440 

Heinrich Zornig, Arzneidrogen 185 

Faeliliterarische Eingänge 56, 187, 213. 442 




Orlginalabhandlungen. 


Kulturversuche mit Rostpitzen. 

XV. Bericht (1912 und 1913). 

Von H. Klebahn. 

(Mit Abbildungen.) 

Der nachfolgende Bericht enthält meine Beobachtungen über Rost- 
pilze aus den Jahren 1912 und 1913. Es mag gestattet sein, mit dem- 
selben eine Anzahl Untersuchungen zu vereinigen, die nicht eigentlich 
Kulturversuchc sind, aber sich auf den Infektions versuchen naheliegende 
wichtige Punkte der Biologie beziehen, auf die Keimungsverhältnisse 
der Teleutosporen und auf die neuerdings von Eriksson wieder augeregte 
Mykoplasmafrage. 

1. llber die Faktoren, welche das Eintreten der Keimfähigkeit der Teleuto- 
sporen während, der Überwinterung bewirken. 

Während zahlreiche Pilzsporen, sobald sie ausgebildet sind, zu keimen 
vermögen, und dies in der Regel sofort tun, wenn sie auf ein geeignetes 
Substrat oder auch nur in eine genügend feuchte Umgebung gelangen, 
hängt in andern Fällen das Eintreten des Keimungsvermögens von dem 
Durchmachen einer Ruheperiode und der Einwirkung gewisser äußerer 
Faktoren während derselben ab. Über das Wesen und die Bedeutung 
des Ruhezustandes ist wenig bekannt. Tst es ein für die Erhaltung des 
Lebens an sich notwendiger Zustand, und gehen während desselben 
Veränderungen vor sich, welche hernach die Lebensvorgänge mit er- 
neuter Kraft erwachen lassen ? Oder ist es eine Anpassung an ungün- 
stige Wachstumsperioden ? Nimmt die durch das Fehlen des Keimungs- 
vermögens charakterisierte Periode zu einer bestimmten Zeit aus inneren 
Gründen ein Ende, oder bedarf es bestimmter äußerer Einwirkungen, 
um die Entwickelungsfähigkeit wieder hervorzulocken? Und welcher 
Art sind diese Einflüsse? 

Die Teleutosporen zahlreicher einheimischer Rostpilze keimen nur 
nach der Überwinterung, d, h., wenn sie den Winter über im Freien den 
Einflüssen der Witterung ausgesetzt gewesen sind. Hat man sie während 
des Winters trocken im Zimmer aufbewahrt, so keimen sie nicht. In 
diesem Falle kommt also der Zustand der Keimfähigkeit sicher nicht 
aus inneren Gründen allein zustande, sondern es wirken ganz bestimmte 
Witterungsfaktoren auslösend dabei mit. Die Frage, welche Faktoren 

Zeitschrift ftr Pftsnzenkrankheiten. XXIV. 1 



2 


Orig^nalabhandlimgen. 


dies sind, muß der experimentellen Beantwortung zugänglich sein, 
wenn man versucht, die möglicherweise beteiligten Agentien unabhängig 
von einander einwirken zu lassen und den Einfluß auf das Auftreten 
des Keimungsvermögens festzustellen. Unter diesem Gesichtspunkte 
sind die nachfolgenden Versuche unternommen worden^). 

Die besonderen Einflüsse, denen die Sporen beim Aufenthalt im 
Freien während des Winters ausgesetzt sind, dürften sich im wesent- 
lichen auf die niedere Temperatur und die mit zeitweiligem Austrocknen 
wechselnde Feuchtigkeit einschränken lassen. Es lag daher nahe, 
einerseits die Sporen teils naß, teils trocken dem Einfluß der Kälte 
auHZUsetzen, aiiderseits die Wirkung dauernder oder periodischer Durch- 
feuchtung zu prüfen. Als ein leicht in genügender Menge zu beschaffen- 
des Material wurden Halme von Agropyrum repens P. de Beauv., die, 
mit Teleutosporen von Puccinia grarninis Fers, besetzt waren, sowie 
Blätter von Phragmites communis Trin., die Puccinia Phrcujmites (Schum.) 
Körn, und P. Magrmsiana Körn, trugen, verwendet. Die Keimimgs- 
versuche wurden so augestellt, daß die sporentragenden Pflanzenteile 
einen Tag lang in Wasser eingeweicht und dann feucht, die Sporen- 
lager nach oben, in PetriscJialen gelegt wurden. Nach weiteren 24 
oder 48 Stunden kann dann die Keimung festgestellt werden, wenn 
sie reichlich ist, schon mit bloßem Auge, ln allen Fällen schwacher, 
unsichei^er oder ganz fehlender Keimung wurde mikroskopische Unter- 
suchung zu Hilfe genommen. 

• I. Versuche im Winter 1911 auf 1912. 

A. Sporen andauernder Kälte ausgesetzt. 

Die sporentragenden Blätter und Halme wurden in kleine Bündel 
gebunden und in zwei Glasbüchsen gelegt. Die eine Büclise enthielt 
trockenes Material, die andere solches, das zuvor in Wasser eingeweicht 
worden war. Die beiden Glasbüchseii kamen in eine verschließbare 
Kapsel aus Zinkblech zu stehen; diese wurde in einem größeren Zink- 
gefäß anfangs mit Eis und später mit einer Kältemischung aus Eis und 
Kochsalz umgeben. Das größere Zinkgefäß wurde in einen mit Heu 
gefüllten, nach Art der sogonannten Heukisten öder Kochkisten her- 
gerichteten Kasten eingesenkt, mit einem Heukissen und darüber mit 
dem Deckel des Kastens verschlossen. Die Kiste stand gegen Regen ge- 
" schützt im Freien. Nach Bedarf wurde Eis und Salz nachgefüllt oder die 
Mischung erneuert. Während der wiederholt eintretenden Frostperioden 
war dies nicht nötig. Im ganzen zeigte sich, daß sich das Eis in der 
einfachen Vorrichtung außerordentlich lange hielt. Der Versuch begann 
Mitte November. Die Eisbehandlung wurde bis Ende März fortgesetzt. 

Fragen anderer Art behandeln die Aufsätze von Dietel, Centralbl. 
f. Bakt. 2, XXXI, 1911, 9Ö— 106 und XXXII, 1912, 272—285. 



Klebalin, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


3 


1. Trockenes Material. 

Keimversuch am 1. Mai: keiner der drei Pilze keimt, 

2. Nasses Material. 

Die eingefrorenen Blätter und Halme zeigten bei der Revision am 
19. Dezember einen fauligen Geruch. 8ie wurden langsam auf getaut, 
2 Tage lang in Wasser gelegt und dann wieder einfrieren gelassen. 

Keimungsversuch am 1. Mai: keiner der drei Pilze keimt. 

B. Sporen trocken im Freien überwintert. 

Die Blätter und Halme wurden, in Gazesäckchen verpackt, unter 
dem Dache eines offenen Schuppens auf gehängt, so daß wohl die Kälte 
und die Luftfeuchtigkeit, aber nicht Regen oder Schnee ein wirken 
konnten. 

Keimungsversuch am 1. Mai: keiner der drei Pilze keimt. Es ent> 
wickeln sich Schimmelpilze. 

C. Sporen trocken im Zimmer aufbewahrt. 

Keimlings versuch am 1. Mai: keiner der drei Pilze keimt. 

D. Sporen abwechselnd naß und trocken gehalten. 

Sporentragende Blätter und Halme wurden in einem kühlen Vor- 
raum des Gewächshauses, wo die Temperatur nicht bis auf 0® sank, 
auf einige Tage in Wasser gelegt, dann herausgenommen, getrocknet und 
einige Tage trocken gehalten, dann wieder auf einige Tage in frisches 
Wasser gelegt usw. Die Behandlung begann am 7. November und wurde 
bis zum 24. April bez. 27. April durch den mit der Besorgung des Ver- 
suchshauses betrauten (Gärtner, Herrn Be er mann, nach einem vorher 
aufgestellten Plane mit Sorgfalt durchgeführt. 

1 . Je 3 Tage naß, 3 Tage trocken usw. Keimungs versuch am 1 . Mai : 
P. grarnmis und P. Phragmitis keimen reichlich. 

2. Je 8 Tage naß, 8 Tage trocken usw. Keimungsversuch am 1. Mai : 
P. graminis und P. Phragmitis keimen reichlich ; P. Magnvsiana scheint 
zu keimen. 

2. Versuche im Winter 1912 auf 1913. 

Die Versuche wurden im Winter 1912/13 in etwas modifizierter 
Weise wiederholt und fortgesetzt, und zwar mit Puccinia Phragmitis 
und P. graminis. Die Behandlung begann mit dem erstgenannten 
am 13., mit dem letztgenannten erst am 29. November, da ich das er- 
forderliche Material nicht früher bekommen konnte. Es wäre zweck- 
mäßiger gewesen, früher anzufangen, weil die Pilze um diese Zeit schon 
eine Zeitlang die Einflüsse der klimatischen Faktoren im Freien er- 
fahren hatten, die anscheinend nicht ganz ohne Wirkung geblieben 
waren. Es wird also bei weiteren Versuchen ein früherer Beginn anzu- 
streben sein. Die regelmäßige Durchführung der Behandlung wurde wie 
im vorigen Jahre von Herrn Beermann besorgt. 



4 


Originalabhandluugen . 


A. Sporen in fließendem Wasser. 

Die zusammengebundenen Blätter und Halme wurden mit einem 
Stein beschwert und dadurch in einem großen Zylinderglase unter Wasser 
festgehalten. Wasser floß aus der Wasserleitung ständig langsam 
zu; es wurde durch ein langes Trichterrohr unten in das Gefäß geleitet 
und lief oben ab. Die Wassertemperatur wurde täglich dreimal beobach- 
tet, sie hielt sich ziemlich regelmäßig zwischen 8 und 10 ® C und wurde von 
den Schwankungen der Temperatur im Freien verhältnismäßig wenig 
beeinflußt. 

1. Probe, am 31. Dezember entnommen und getrocknet, am 10. 
Januar geprüft : Puccinia graminis keimt wenig, durch Fusarium stark 
verunreinigt. Pucc. Phragmitis keimt nicht. 

2. Probe, am 25. Januar entnommen und getrocknet, am 1. FebruaV 
geprüft: P. graminis und P. Phragmitis keimen beide ziemlich reichlich. 

3. Probe, am 11. März entnommen und getrocknet, am 9. April 
geprüft: Beide Pilze keimen sehr reichlich. 

4. Probe, am 25. März entnommen, am 9. April geprüft: Beide Pilze 
keimen sehr reichlich. 

Ein Teil des mit fließendem Wasser behandelten Materials wurde 
vom 11. Januar an abwechselnd 3 Tage lang an der Luft im warmen 
Zimmer zum Trocknen aufgehängfc und 3 Tage in Wasser gelegt. 

1. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: Pucc, 
Phragmitis keimt reichlich. ^Dieselbe, geprüft am 4. April: P. Phrag- 
mitis und P. graminis keimen. 

2. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 9. April: Pucc, 
Phragmitis keimt reichlich, P. graminis nicht, scheint zum Teil schon 
ausgekeimt zu sein. 

3. Probe, entnommen am 29. März, geprüft am 9. April: Pucc. 
Phragmitis keimt ziemlich reichlich, P. graminis sieht zum Teil ausge- 
keimt aus. 

B. Sporen dauernd im Wasser, das nicht erneuert wurde. 

Das Sporenmaterial, nur Puccinia Phragmitis, befand sich in einer 
großen Glasschale mit Wasser im geheizten Zimmer. Allmählich traten 
Gärungsprozesse auf und das Wasser färbte sich braun. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
keine Keimung. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: keine 
Keimung ; es wachsen fremde Pilze. 

3. l^be, entnommen am 11. März, geprüft am 10. April: keine 
Keimung; einige Sporen sehen wie bereits ausgekeimt aus. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


5 


Ein Teil des Materials wurde vom 11. Januar an mit dreitägigem 
Wechsel unter Verwendung reinen Wassers abwechselnd naß und trocken 
gehalten. 

1. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: 
keine Keimung. 

2. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 10. April: einzelne 
Lager keimen sehr spärlich. 

C. Sporen abwechselnd naß und trocken, täglicher Wechsel. 

Die sporentragenden Blätter und Halme wurden im geheizten 
Zimmer (Laboratorium des Versuchshauses) einen Tag lang in Wasser 
gelegt, dann einen Tag lang trocken auf gehängt, dann wieder einen Tag 
in frisches Wasser gelegt usw. 

1. Probe, entnommen und getrocknet am 31. Dezember, geprüft 
am 10. Januar: Puccinia grarninis und P. Phragmilis keimen beide ziem> 
lieh reichlich. 

2. Probe, entnommen und getrocknet am 25. Januar, geprüft am 
1. Februar: P. Phragmitis keimt spärlich, P. grarninis keimt nicht. 
An dem Material von P. grarninis entwickeln sich Schimmelpilze. 

3. Probe, entnommen und getrocknet am 11. März, geprüft am 9. 
April: keine Keimung. Die Sporen sehen zum Teil ausgekeimt aus. 

D. Sporen abwechselnd naß und trocken, 3-tägiger Wechsel. 

Die sporentragenden Halme und Blätter wurden im geheizten 
Zimmer 3 Tage lang in Wasser gelegt, dann 3 Tage lang trocken auf- 
gehängt, dann wieder 3 Tage in Wasser gelegt usw. Das Wasser wurde 
täglich erneuert. 

1. Probe, entnommen und getrocknet am 31. Dezember, geprüft 
am 10. Januar: Pucc. grarninis keimt reichlich, P. Phragmitis etwas 
weniger reichlich . 

2. Probe, entnommen und getrocknet am 25. Januar, geprüft am 
1. Februar: Beide Pilze keimen spärlich und unrein, d. h. mit fremden 
Pilzen gemischt. Ohne Mikroskop ist die Keimung nicht nachweisbar. 

3. Probe, entnommen und getrocknet am 11. März, geprüft am 
9. April: P. Phragmitis keimt spärlich. Die Sporen sehen zum Teil 
ausgekeimt aus. 

E. Sporen abwechselnd naß und trocken, 8-tägiger Wechsel. 

Die sporentragenden Halme und Blätter wurden abwechselnd je 
8 Tage in Wasser gelegt und trocken gehalten. Das Wasser wurde täg- 
lich erneuert. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
Pucc. grarninis keimt reichlich, P. Phragmitis weniger reichlich. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar : beide 
Pilze keimen. 



6 


Originalabliandlungen . 


3. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 10. April: P. Phrag- 
mitia keimt ziemlich reichlich, P. graminis keimt nicht, viele Sporen 
sehen wie ausgekeimt aus. 

F. Sporen trocken im Gewächshaus, nur vorübergehend 

befeuchtet. 

Bündel von Halmen und Blättern hingen im Gewächshaus und 
wurden nur alle 3 Tage auf 5 Minuten in Wasser getaucht. 

a) Im Kalthaus, Vorraum, Luft verhältnismäßig trocken; Tempe- 
ratur nicht bis 0® sinkend. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
keine Keimung. 

2. Probe, entnommen am 25. ♦lanuar, geprüft am 1. Februar: keine 
Keimung. Schimmelbildung. 

3. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 9. April: P. graminis 
keimt wenig, P. Phragmitis keimt in Spuren. Es entwickeln sich fremde 
Pilze. 

b) Im Warmhaus. Luft feucht. Temperatur 15—18® V. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
P. graminis keimt sehr spärlich, P. Phragmitis keimt nicht, an beiden 
Entwicklung fremder Pilze. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: keine 
Keimting. Einzelne Sporen sehen wie ausgekeimt aus. . 

3. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 9. April: Pucc, 
graminis keimt wenig, P." Phragmitis nicht. 

G. Im Freien überwintert. 

Das Sporenmaterial, nur Pucoinia Phragmitis, wurde in einem 
leeren Blumentopf, der auf einen zweiten umgestülpten gestellt war, 
in einem durch ein übergelegtes Drahtnetz geschützten Mistbeetkasten 
der Witterung ausgesetzt. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
keine Keimung. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: keine 
Keimung. 

3. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 9. April: Pucc. 
Phragmitis keimt spärlich. 

Die Spärlichkeit der Keimung ist auffällig, eine nochmalige Prüfung 
wurde versäumt. 

H. Sporen im Freien, gegen Regen geschützt. 

Ein Bündel Blätter und Halme wurde unter dem Dache eines 
offeneu Schuppens im Garten aufgehängt, sodaß zwar die Kälte, aber 
^nicht der Regen einwirken konnte. 



Klebalin, Kulturversuche mit Rostpilzeu. 


7 


1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
keine Keimung nachweisbar. Es wachsen Schimmelpilze. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: 
Spärliche Keimung an P. graminis, noch weniger an P. Phragmitis. 
Schimmelbildung. 

3. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am 10. April: P. graminis 
keimt, aber verunreinigt mit anderen Pilzen, P. Phragniüis kimut nwA i. 

J. Sporen trocken im geheizten Zimmer aufbewahrt. 

1. Probe, entnommen am 31. Dezember, geprüft am 10. Januar: 
P. grayninifi keimt spärlich, P. Phragmitis keimt nicht. 

2. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: keine 
Keimung. Es wachsen fremde Pilze. 

3. Probe, entnommen am 1 1. März, geprüft am 0. April: P. grayninis 
keimt spärlich, P. Phragmitis nicht. 

Es ist auffällig, daß P. grammis trotz der (Iberwinterung im ge- 
heizten Zimmer etwas keimfähig wurde. Der fJrund kann darin liegen, 
daß die Sporen vor Beginn des Versuchs bereits eine Zeitlang den nor- 
malen klimatischen Einflüssen ausgesetzt gewesen waren. 

Ein Teil des Materials wairde vom 11. Januar an abwechselnd 3 Tage 
in Wasser und 3 Tage trocken gehalten. 

1. Probe, entnommen am 25. Januar, geprüft am 1. Februar: P. 
graminis keimt etwas, P. Phragmitis nicht. 

2. Probe, entnommen am 11. März, geprüft am i). April: beide Pilze 
keimen in Spuren. 

3. Folgerungen. 

Aus den A^orliegeiiden Versuchen lassen sich folgende Schlüsse 
ziehen : 

Der für das Zustandekommen der Keimfähigkeit der Teleutusporen 
wesentlichste Faktor ist das wiederholte Durchtränken der Sporen 
mit frischem Wasser. Es ist am wirksamsten, wenn es mit Austroeknen 
abwechselt. Das entspricht auch den Verhältnissen, die im Freien 
durch die wechselnde Witterung zustande kommen, fm geheizten 
Zimmer kann durch abwechselndes Durchtränken und Austrocknen 
die Keimfähigkeit schon 2—3 Monate vor der Zeit, wo die Sporen in 
der Natur zu keimen pflegen, hervorgerufen werden. Das Austrocknen 
scheint ein unbedingt notwendiger Faktor nicht zu sein ; auch die ständig 
in Wasser gehaltenen Sporen wurden zuletzt keimfähig, und zwar um 
die übliche Zeit oder etwas früher; doch trat dieser Erfolg nur ein, wenn 
das Wasser erneuert wurde, nicht wenn dasselbe Wasser dauernd mit 
den Sporen in Berührung blieb. Es möchte also auch der Luftgehalt 
des Wassers einen gewissen Einfluß ausüben. Ein bloßes, rasch vorüber- 
gehendes Feuchtmachen der Sporen hat nur geringe Wirkung. Ebenso- , 



8 


Originalabhandlungen. 


wenig genügt die während des Winters im Freien vorhandene Luftfeuch- 
tigkeit, um die Sporen keimfähig zu machen. Es mag sein, daß der 
Wechsel von Feuchtigkeit und Trockenheit als Reiz wirkt. Eine nicht 
zu unterschätzende Bedeutung besteht vielleicht darin, daß durch das 
Wasser die leicht zersetzbaren organischen Substanzen allmählich 
zerstört und ausgelaugt werden, die in den Pflanzenteilen, auf denen die 
Sporen sitzen, enthalten sind, und die, wenn sie erhalten bleiben, viel- 
leicht giftig auf die Sporen einwirken und sicher eine üppige Entwicke- 
lung von Saprophyten ermöglichen, durch welche die Keimung der Te- 
leutosporen mehr oder weniger unterdrückt werden kann. An über- 
wintertem Material von guter Beschaffenheit pflegen die Teleutosporen 
zu keimen, ohne daß sich gleichzeitig Saprophyten entwickeln. Es 
muß aber bemerkt werden, daß diese Verhältnisse bei denjenigen Pilzen, 
deren Sporen lose auf dem Substrat sitzen, wohl nicht in derselben Ameise 
zutreffen. 

Die winterliche Kälte ist weder ein notwendiger Faktor für das 
Zustandekommen der Keimfähigkeit, noch scheint sie einen fördernden 
Einfluß auf dasselbe auszuüben. Dagegen wäre es möglich, daß sic die 
Keimung zurückhält, wenn durch die Wirkung der andern Faktoren 
die Keimfähigkeit eingetreten ist, oder auch, daß sie das Eintreten der 
Keimfähigkeit selbst verzögert/. Diese Frage zu entscheiden, wären 
weitere Versuche anzustellen. 

4. Anhang. Ein Versuch mit Claviceps purpurea (fr.) Tul. 

Es entstand die Frage, ob auch andere Pilze durch eine entspre- 
chende Behandlung in ihrer Entwickelung beeinflußt werden. Bekannt- 
lich reifen viele Ascomyceten, die im Laufe des Sommers infizieren, ihre 
Ascosporenfrüchte erst nach der Überwinterung. Ein Beispiel ist der 
Mutterkornpilz, aus dessen Sklerotien man die Fruchtkörper von Clavi- 
ceps purpurea, soweit bekannt, mit Sicherheit wenigstens nur dann 
erhält, wenn jene den Winter im Freien im Boden zugebracht habea. 
Es lag also nahe, den Einfluß des Wechsels von Feuchtigkeit und Trocken- 
heit auf die Sklerotien zu prüfen. Es waren zufällig einige Sklerotien 
vorhanden, die ich im Herbst 1912 gesammelt und dann trocken im Zim- 
mer auf bewahrt hatte, leider nur wenige, da der Versuch nicht vorher 
geplant worden war. Die Körner wurden am 12. Januar in den Versuch 
eingeschaltet und bis zum 26. März abwechselnd drei Tage in Wasser 
gelegt und drei Tage getrocknet. Darauf kamen sie in eine Schicht Sand 
über der Erde eines Blumentopfs zu liegen, der dann wie eine Topf- 
pflanze von Zeit zu Zeit mit Wasser begossen wurde. Am 18. Juni 
wuchsen einige Ütemceps-Köpfchen aus dem Sande hervor. Genauere 
Untersuchung zeigte, daß an 6 von den vorhandenen 9 Sklerotien Frucht- 
körper entstanden waren. 



Elebahn, Kultur versuche mit Hostpilzen. 


9 


Der Versuch kann nur als ein vorläufiger gelten. Er scheint aber zu 
zeigen, daß auch bei Clamcp.ps die Entwickelung durch den Wechsel 
von Wasserdurchtränkung und Trockenheit beeinflußt werden kann. 

II. Versuche über die Dauer der Keimkraft von llredosporeii. 

Die Aecidiosporen und die Uredosporen der Rostpilze sind bekannt - 
li(;h (mit seltenen Ausnahmen) gleich nach ihrer Reife keimfähig und 
keimen, wenn ihnen die nötige Feuchtigkeit zugänglich ist, in der Regel 
alsbald aus. Eine Überwinterung der fertig ausgebildeten Sporen 
kommt daher nur verhältnismäßig selten vor^). Bei trockener Aufbe- 
wahrung der Sporen hält sich die Keimkraft mehr oder weniger lange. 
Da die Zahl der darüber vorliegenden Beobachtungen nicht allzugroß ist 
schien es mir nützlich zu sein, bei gegebener Gelegenheit weitere Ihiter- 
suehungen über die Dauer der Keimkraft anzustellen. 

Anfang August 1912 hatte ich bei Bad Sulza in Thüringen ein 
größeres Quantum stark mit Puccmia trilicina Erikss. behafteter Weizen- 
blätter cingesimmelt. Dieselben wurden trocken in einem oben offenen 
zylindrischen Standglase auf bewahrt und von Zeit zu Zeit zu Aussaat - 
versuchen auf Weizenkeimpflanzen benutzt. Die Versuche wurden 
so angestellt, daß die Sporen mit einem steifhaarigen Pinsel von einigen 
starkbedeckten Blättern in Wasser abgebürstet und dann mittels eines 
Zerstäubers über einen Topf mit jungen Weizenpflanzen verteilt wurden. 

Das Ergebnis war : 

Anssaat auf Triticvmi vahjare Erfolg Urcdolager am 

30. S.^ptcniber 15. Oktober 

16. Oktober 6. November 

22. Oktober 13. November 

23. November und später Kein Erfolg. 

In gleicher Weise wurden Versuche angestellt mit Pnccinia coioni- 
fera Kleb., die ich Anfang Oktober bei Guxhaven auf Ai'ena tSativa ge- 
sammelt hatte. 

Die Versuche ergaben folgendes: 


Aussaat auf am Erfolg Uredolager am 

Arena pubesetns ... 16. Oktober 6. November 

Holms lanatns .... 16. ,, _ — 

Avena sativa .... 24. „ 13. November 

Lolium perenne ... 24. ,, _ — 


*) Als Beispiel seien nach eigenen Unters ucliungep (K 1 e b a h n , Kulturver- 
siiche XIII) die Uredosporen von Melampsoridium Carpini (Nees) Dietel und Pucci- 
niastrum Agrimoniae (DO.) Tranzschel genannt, ferner die von Pueeinin Mulegdii Syd. 
nach Jacky, Centralbl. f. Bact. 2, XVIII, 1907, 90. 

*) Was mir darüber bekannt geworden ist, habe ich in meinem Buche, 
Die wirtswechselnden Rostpilze, S, 26 und 27, zusammengestellt. 



10 


Originalabhandlungen. 


Aussaat auf am Erfolg Uredolager am 

Avena aativa .... 5. November — — 

Arrhenatherum elatius . 5. ,, 23. November, spärlich 

Avena sativa .... 31. Dezember 28. Januar, spärlich. 

Die Keimkraft der trocken aufbewahrten Sporen hat sich also in 
beiden Fällen ungefähr 2^ Monate gehalten. 

Die Versuche zeigen ferner die Übertragbarkeit der P. coronifera 
f. sp. Avenae auf Avena pubescens Huds. und auf Arrhenatherum elatius 
M. et K. Die Identität der auf der letztgenannten Pflanze lebenden 
Form des Pilzes mit der f. sp. Avenae darf daraus noch nicht gefolgert 
werden, da der Erfolg nur spärlich war und bei früheren Übertragungs- 
versuchen des Pilzes von Arrhenatherum auf Avena sativa L. und Avena 
pratensis L. die letzteren pilzfrei geblieben sind^). Das Ausbleiben des 
Erfolgs auf Holcus lanatus L. und Lolium perenne L. entspricht den 
früheren Erfahrungen. 

III. Neue Wirte \on Cronartiiim asclepiadeiim. 

Bekanntlich stehen die beiden in Deutschland auf der Rinde von 
Pinus silvestris L. vorkommenden Peridermium-Voimen, das als Pm- 
dermium Carnui Rostr. et Kleb, bezeichnete Aecidium von Cronartium 
asdepiadeuw. (Willd.) Fr. und tier als Periderrnium Pini (Willd.) Kleb, 
bezeichnete Pilz, in einem merkwürdigen Gegensätze zueinander. 
Während es trotz sehr zahlreicher Versuche bisher nicht gelungen ist, 
zu* dem letztgenannten einen Teleutosporenwirt zu fihden, habe ich, 
nachdem zuerst Geneau^ de Lamarliere und Ed. Fischer in Paeo- 
nia- Arten eine zweite Gruppe von Teleutosporen wirten gefunden hatten, 
nach und nach Arten von vier weiteren verschiedenen Gattungen aus 
ebensovielen verschiedenen Familien als Teleutosporen wirte dieses Pilzes 
nachweisen können 2). 

Inzwischen glaubte Liro (Lindroth) in Pedicularis palustris L. 
den lange gesuchten Teleutosporenwirt des Periderrnium Pini (Willd.) 
Kleb, gefunden zu haben, indem es ihm gelungen war, ein in Finland 
vorkommendes Periderrnium mit Erfolg auf Pedicularis palustris zu 
übertragen ^). 

Ich konnte aber bereits in meinem vorigen Bericht^) darauf hin- 
weisen, daß Liro einen anderen Pilz vor sich gehabt haben muß, als das 
in Deutschland vielerwärts verbreitete, bisher noch isolierte Periderrnium 
Pini, und daß das alte Problem demnach noch nicht gelöst sei. Ich hatte 
Aussaatversuche auf Pedicularis palustris gemacht mit einem Pilze von 

0 Kleb ahn, Kiilturversuclie XIV, Ztschr. f. Pflanzeukr. XXII, 1912,323. 

Kultürversuche XIII, Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. XVJI, 1907, 147 und 
daselbst erwähnte frühere Arbeiten. 

*) Aet. Soc. faun. flor. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7, S. 21. 

Kultarverauche XIV, Zeitschr. f. Päanzenkr. XXII, 1912, 836. 



Klebahu, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


11 


Niendorf bei Hamburg, der mir als Periderniium Pini bekannt war. 
und mit einem zweiten aus Thüringen, der Periderrnimn Cornui sein sollte, 
sich aber durch Kon troll versuche auf V mcetoxicuyri officinale gleichfalls 
als Peridermium Pini erwies. 

Beobachtungen von P. Palm, der in Vestorgron, Micr. rar. sei. 
Nr. 1456 ein Cronariium und ein (Joleosporiuni auf Tropaeohnn minns 
L. herausgegeben hatte, hatten mich gleichzeitig veranlaßt, mit beiden 
Peridermien auch Aussaaten auf verschiedenen Tropaeolmn-AitQ.n zu 
machen, unter denen Tr. minvs allerdings fehlte, und auch hier hatte ich 
negativen Erfolg gehabt. 

Es war also nötig, neue Versuche anzustellen, und zwar mit dem 
echten Peridermium Cornui. Im Sommer gelang es. diesen Pilz zu er- 
halten ; es war wieder Herr H . Diedicke in Erfurt, der die Liebenswürdig- 
keit hatte, ihn mir aus der Gegend von Plaue in Thüringen zu besorgen. 

. Herr Diedicke hatte mir 6 Proben geschickt, 3 auf jüngeren. 
3 auf älteren Stämmen. Er hatte dabei die Krage gestellt, ob der Pilz 
vielleicht mit dem Alter die Eigenschaft, V incetoxicmn zu infizieren, 
verlieren und auf diese Weise in Peridermium Pini übergehen könne, 
ich hielt zwar diesen Gedanken für verfehlt, da eine derartige V^erände- 
rung der Eigenschaften einer Pflanze etwas bis jetzt Unerhörtes wäre, 
machte aber dennoch mit den 6 Proben getrennte? Aussaaten, wenigstens 
auf Vincetoxicum officinale und Tropaeolum minus, von denen ich eine 
genügend große Zahl von Versuchspflanzen zur Verfügung hatte, während 
ich mit den nicht ganz leicht zu kultivierenden Pedicularis-Vünwzm 
sparsamer umgehen mußte, sodaß ich diese mit einer Mischung der 
Pilze besäte. Außerdem wurden mit dem Pilze von Niendorf, der als 
Peridermium Pini bekannt ist, und mit einem Pilze aus der Haake bei 
Harburg einige Parallelversucho angestellt. 

Im einzelnen sind die Versuche folgende: 

1. Peridermium Cormd Rostr. et Kleb., von Plaue in Thüringen, 
wurde ausgesät auf 

Vincetoxicum officinale Moench, 6 Topfpflanzen, die 6 oben erwähn- 
ten Proben einzeln, am 7. Juni. — Erfolg: Alle 6 Pflanzen zeigten sich 
teils am 19., teils am 21. und eine erst am 25. Juni infiziert. Der Pilz 
war also Peridermium Cornui, das Aecidium von Cronariium asclepia- 
deum. 

Vincetoxicum laxum C. Koch (unter diesem Namen im Botanischen 
Garten kultiviert, nach Kew Index = V . officinale) am 20. Juni. — Der 

b Im Pergianischen Garten bei Stockholm gesammelt. Das Kxsiccat ist 
unter dem Namen Coleosporium Tropaeoli (I)esm.?) Palm horausgegeben mit der 
Notiz ^socio et Cronartio^^ und mit der Anmerkung V estergrens: „Nescio an 
species illae in Tropaeolo ciilto inventae ex matricibirs ordinariis in Tropaeolum ad 
matricem novam transierint? “ Als fragliches Synonym ist zitiert Uredo Tropaeoli 
Hesmazibres in Ann. sc. nat. 1830, 243. 



12 


Originalabhandhingen . 


eingetretene Erfolg wurde am 16. August nach meiner Rückkehr von 
einer Reise festgestellt, war aber schon früher vorhanden gewesen. 

Vincüoxicum füacatnm Reichenb. am 20. Juni. Erfolg gleichfalls 
am 16. August festgestellt. 

Tropaeolum minus L., 6 Topfpflanzen einzeln mit den 6 Pilzproben 
am 7. Juni ; ferner 3 Topfpflanzen mit einer Mischung am 7. Juni und 
2 weitere am 17. Juni. — Erfolg: Sämtliche 11 Pflanzen infiziert, die 
ersten 9 am 18. und 19. Juni, die letzten beiden am 27. Juni; TTredolager, 
später auch Teleutosporen. 

Tropcttolum inajus L. ,,nanum"" am 7. Juni. — Erfolg am 18. Juni. 

Tropaeolum Lobbianum hört. Veitch., flor. plen., 2 Pflanzen, am 
7. Juni. ~ Erfolg auf beiden am 19. Juni. Entwickelung weniger gut. 

Tropaeolum canariense hört. {-- peregrinum. L.) am 7. Juni. — 
Erfolg am 19. Juni. 

Pedirvlaris palustris L., 2 Pflanzen, am 19. Juni. — Erfolg: Uredo 
am 30. Juni, später Teleutosporen festgestellt. 

hnpatiens Ualsamina L., 2 Pflanzen, am 20. Juni. — Erfolg trat 
bis Anfang Juli nicht ein, vielleicht erst später, wo er nicht festgestellt 
werden konnte. Vergl. die Aussaat mit Uredosporen. 

2. Uredosporeu von örouartimn asclepiadeum, in den oben erwähnten 
^^ersuchen auf V incetooric um officinale gewonnen, ausgesät auf 

Pedirularis palustris L. am 27. August. Erfolg Uredo am 24. Sep- 
tember. 

hnpatiens Ualsamina L., 3 Pflanzen, am 10. Juli. — Erfolg: Uredo- 
iind Teleutosporenlager, am 16. August festgestellt, wahrscheinlich schon 
früher vorhanden. 

3. Peridermium Pini (Willd.) Kleb, von Niendorf bei Hamburg, 
ausgesät auf 

Tropaeolum minus L., 4 Pflanzen, am 19. Juni. — Ohne Erfolg. 

Pedicularis palustris L., 1 Pflanze, am 19. Juni. — Ohne Erfolg. 

4. Peridermium Pini (Willd.) Kleb, aus der Haake bei Harburg, 
ausgesät am 2. Juni 1913 auf 

Tropaeolum minus L., 

V ineeioxieum. officinale Moench, 

Schizanthus Grahami Gill., 
sämtlich ohne Erfolg. 

Aus den Versuchen sind die folgenden Schlüsse zu ziehen: 

1. Das auf Pedicularis palustris L. vorkommende Cronartium gehört 
zu Cronartium asclepiadeum (Willd.) Fr. Der Name Crouxirtium Pedicu- 
laris Lindroth ist als Synonym zu Cr. asclepiadeum zu stellen. 

Gelegentlich der Besprechung dieses Gegenstandes in der Sitzung 
der Vereinigung für angewandte Botanik im Oktober 1913 in Berlin 
sprach Herr Geheimrat Prof. Dr. P. Magnus den Gedanken aus, das 



Klebahn, Kulturverduche mit RostpiJzen. 


13 


im Norden auf Pedicularia vorkommende Cronartium möchte eine eigene 
geographische, speziell an Pedicularia angepaßte Gewohnheitsrasse sein. 
Ich konnte die Frage nicht prüfen, ob das Cronartium von Pedicularia 
etwa nicht oder schwieriger auf Vinceioxicum übergeht. Es wäre er- 
wünscht, durch Versuche mit den nordiscihen Formen dieser Frage näher 
zu treten. Da sich aber das Cronartium von Vincetoxicum leicht auf 
Pedicularia übertragen läßt, auch Tcleutosporen auf dieser Pflanze 
bildet, so liegt einstweilen kein genügender Grund vor, an der Identität 
des Cr, Pedicularia mit Cr. aaclepiadeam zu zweifeln. 

2. Das auf Tropaeolum minus L. gefundene Cronartium gehört 
gleichfalls zu Cronartium aaclepiadeum. Es entwickelt sich mehr oder 
weniger gut aucüi auf Tropaeolum majua L.. Tr. Lohhianum hört. Veitch 
und Tr. canarienae hört. (— peregrinum L.). 

3. Peridermium Pini (Willd.) Kleb, ist nach wie vor ein isoliertes 
Aecidium mit rätselhaftem Entwicklungskreis. 

Es mag zweckmäßig sein, unter Beifügung der Familie und dei* 
Heimat diejenigen Pflanzen zusammenzustellen, auf die Cronartium 
asclepiadeum erfolgreich übertragen werden konnte: 

Asclepiadaceae : Vincetoxicum officinale Moeneh, Europa, Kaukasus. 
V. fuacatum Reichenb., Osteuropa, Kleinasien. 

Ranunculaceae: Paeonia officinalia L., Europa. P. pereyrma Mill.. 
Orient. P. tenuifolia L., Osteuropa, Nordasien. 

Scrophulariaceae : Pedicularia paluatria L., nördliche gemäßigte und 
kalte Zone. Nemesia versicolor E. Mey., kSüdafrika. 

Veiljenaceae: Verbena teucrioides Gill, et Hook., (Iiile. V. erinoides 
Lam., Peru. Bemerkenswert ist, daß V. officitialis L., Aubletia Jac(i.. 
hiaerrata H. B. et K., bonariensis L., bracteoaa Mich., iirticifolia H. und 
venoaa Gill, et H. nicht infiziert wurden. 

Balsaminaceae: Impatiens Balsamina L., Ostindien. Auf der ein- 
heimischen I. nölitaiujere L. ist der Pilz bisher nicht gefunden worden. 
Aussaatversuche auf I. (jlanduloaa Lindl. und /. parviflora DC. waren 
ohne Erfolg. 

Loaaaceae: Grammatocarpua vohthilia Presl {Scyphonthua elegans 
Sweet), Chile. 

Tropaeolaceae: Tropaeolum minua L., Peru. Tr. majua L., Peru. 
Tr. Lobbianum hört. Veiteh, Columbia. Tr. canarienae hört. (— pere- 
grinum L.), Columbia. 

Die Pflanzen gehören 8 Gattungen aus 7 verschiedenen Familien 
an. Nur drei der Gattungen, Vincetoxicum^ Paeonia und Pedicularia. 
leben in der Heimat der Kiefern und sind daher als eigentliche Nähr- 

b Die Kieferu gehören der nördlichen gemäßigten Zone an. Nur wenige 
Pini^-Arten, die hier kaum in Betracht kommen können, Überschreiten auf den 
Gebirgen die Wendekreise. 



14 


Ori^inalabhandlungen* 


pflanzen des Pilzes zu betrachten. Die anderen haben sich als zufällig 
empfänglich erwiesen. Es gibt vielleicht noch mehr Pflanzen dieser Art. 
Entscheidend für ihr Verhalten dürfte die chemische Konstitution ihrer 
Säfte sein, nicht die morphologische und physikalische Beschaffenheit 
ihrer Blattgowebe, auch nicht die natürliche Verwandtschaft. Dafür 
spricht auch die Erfahrung, daß nicht alle Arten derselben Gattungen 
empfänglich sind^). Derartige empfängliche Pflanzen könnten Nähr- 
pflanzen werden, wenn sie dauernd in der Heimat des Pilzes kultiviert 
werden oder auf dem natürlichen Wege in dieselben einwandern. Es 
wäre nicht unmöglicli, daß durch bevorzugte Anpassung an derartige 
neu eingeführte Wirte neue spezialisierte Formen oder selbst neue Arten 
entständen ^). 

t 

IV. Schizanthus und Tropaeolum als neue Wirte einheimischer Cnleo- 

sporien. 

Bei der Durchsicht seines Herbariums wegen meiner Bearbeitung 
der Uredineen für die Kryptogamenflora der Mark Brandenburg machte 
mich Herr Geheimrat Prof. Dr. Magnus auf ein von ihm auf ScMzanthns 
Grahami Gill.^) im Garten der Bahnstation zu Dahme (Kreis Jüterbog. 
Provinz Brandenburg) gesammeltes Coleosporivrti aufmerksam und fragte 
mich um meine Meinung darüber. Da i(^h mir nicht vorstellen konnte, 
daß der Pilz etwa als ..Mykoplasma“ oder als verborgenqs Mycel oder auch 
in Gestalt keimfähig gebliebener ITredosporeii mit den Samen aus der 
Heimat der Pflanze eingeschleppt worden sei, kam ich, namentlich in- 
folge meiner Erfahrungen über Croriartium mclepiadenm, auf die Ver- 
mutung. daß eine unserer heimischen Coleosponum- Aviiaw auf Schizan- 
thus übergegangen sein möchte, und beschloß, dieser Frage durch In- 
fektionsversuche näher zu treten. Es kommt, um sie zu entscheiden, 
ja nur darauf an. möglichst viele der in der Provinz Brandenburg vor- 
kommendon Coleosporiu7n- Avim, am einfachsten in der ITredoform, auf 
Schizanthus Grahami auszusäen und den Erfolg festzustellen. 

Die Versuche begannen im Sommer 1912 und wurden im Sommer 
1913 fortgesetzt, da es mir ni(‘ht gleich gelang, genügend zahlreiche 
Coleosporium- Ari^w zusammenzubringen. Sic führten aber schon im 
ersten Sommer zu dem völlig unerwarteten und höchst überraschenden 
Ergebnis, daß Schizanthus Grahami nicht von einer einzigen bestimmten 

h Vgl. hierzu auch die Ergebnisse des folgenden Kapitels. 

Vgl, hierzu die Erfahrungen über den Übergang des Cronartium ribicola 
Dietr, auf Pinus Strohus L. und ähnliche Erscheinungen: Kleb ahn, Die wirts- 
wechs. Rostpilze (1904), S. 79, 161, 384. 

*) Schizanthus Grahami ist eine ein- oder zweijährige Solanacee aus Chile, 
von etwas abweichendem Typus, die in einer Reihe von Parbeuvarietäten als 
Gartenblume kultiviert wird. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzeu. 


15 


Coleosporium- Art infiziert wird, sondern vielmehr von einer Reihe 
von Arten und Formen, so daß Zweifel an der biologischen Verschieden < 
heit dieser Pilze entstehen könnten, wenn diese nicht durch zahlreiche 
frühere Versuche festgestellt wäre und sich auch wieder durch einige 
dieser neuen Versuche in überzeugender Weise ergeben hätte. 

Eine Schwierigkeit entstand bei den Versuchen insofern, als Schizan- 
thus Orahami den Aufenthalt unter der Glasglocke schlecht erträgt. 
Die Pflanzen welken nach dem Abnehmen der Glocke sehr leicht, selbst 
im Gewächshause, und man muß sie durch allmählich verstärktes Lüften 
der Glocke langsam und vorsichtig wieder an die Luft gewöhnen, wenn 
man sie bis zur Entscheidung des Versuches und länger erhalten will. 
Vielleicht handelt es sich um eine Störung der VVasseraufnahme infolge 
der Hemmung der Transpiration. 

Der Grad der Infektion ist im allgemeinen ein schwacher. Wenn 
man aiudi die eben erwähnten Kiilturschwierigkeiten abrechnet, die 
selbstverständlich auch auf das Gedeihen des Pilzes ein wirken, so kann 
man doch sagen, daß der Grad der Entwicklung des IMlzes auf der fremden 
Nährpflanze den der Entwicklung auf dem natürlichen Substrat nicht 
erreicht, wenigstens in meinen Versuchen nicht erreichte. Audi war 
das Verhalten der einzelnen Coleosporiurn -Arten ein verschiedenes. 
Einzelne entwickelten sich schwach, andere kräftiger, einige bildeten 
nur Uredolager, andere auch Teleutosporen. Diese Unterschiede genauer 
festzustellen, müßten zahlreichere Versuche gema(*ht werden. 

Die Versuche im »lahre 1Ü12 wurden mit Scliizanthus Grahami 
allein ausgeführt. Im tfahre 1913 nahm ich aiu9i Tropaeohon minus L. 
zu den Versuchspflanzen hinzu. Die Veranlassung dazu gab das schon 
oben erwähnte Coleosporinm. das I^ilm zusammen mit Cronartium 
auf Tropaeolum minus gesammelt und in Vestergrens Mictromycetes 
rariores selecti Nr. 1409 herausgegeben hat. Die Vermutung lag nahe, 
daß auch dieser Pilz eine auf Tropaeolum übergegangene europäische 
Form sei. Dies bestätigte sich in der Tat. Es ergab sich, daß sich 
mehrere Coleosporium- Arten auf Tropaeolum mmus übertragen lassen, 
aber nicht alle, und die Entwicklung des Pilzes auf dieser Pflanze war 
auch im allgemeinen noch etv^as schwächer als die auf Schizanthus, 
obgleich Tropaeolum gegen de Maßnahmen der Infektionsversuche 
weniger empfindlich ist. Einige Versuche mit Tropaeolum majus L. 
wurden noch angesc-hlosseri ; diese führten aber zu keinem positiven Re- 
sultat. 

1. Coleosporium Euphrasiae (Schum.) Wint. 

Schizanthus Orahami erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Alectorolophus major Rcichenb. von Bad 
Sulza, Thüringen, ausgesät am 29. Juli 1912. Ohne Erfolg. 2. Uredo 
von Alectorolophus minor Wimm, et Grab., von Fünfhausen bei Hamburg, 



16 


Originalabhaiidlungen. 


ausgesät am 26. August 1912. Erfolg: Uredplager am 19. September. 
3. Uredo auf Alectorolophus minor von derselben Stelle, ausgesät am 
17. Juni 1913. Erfolg: Uredolager, nicht reichlich, am 2. Juli. Bei 
einer Wiederholung des Versuchs wurden am 6. August auch Teleuto- 
sporen erhalten. 

, Tropaeolum minus wurde nicht infiziert. 

Versuch: Uredo auf Alectorolophus minor von Fünfhausen, ausgesät 
am 17. Juni 1913. 

2. Coleosporium Melampyri (Rebent.) Kleb. 

Schizanthus Grahami erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1 Uredo auf Melampyru?n pratense, von Herrn O. Jaap 
bei Ehestorf (Harburg a. E.) gesammelt, ausgesät am 21. eJuli 1913. 
Erfolg: Uredolager am 6. August, später auch ziemlich reichliche Tpleuto- 
sporen. 

Tropaeolu7n minus wurde nicht infiziert. 

Versuch: Dieselbe Uredo, gleichzeitig ausgesät. 

3. Coleosporium Campanulae (Pers.) Lev. 

a) f. sp. rapunculoidis Kleb. 

Schizanthus Grahami erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Campanula rapunculoides L. von Bad Sulza, 
Thüringen, ausgesät am 1. August 1912. Erfolg: Uredolager am 16. 
August. 2. Uredo auf Campanula rapunculoides aus dem Botanischen 
Garten im Hamburg, ausgesät am 26. August 1912. Erfolg: Uredolager 
am 19. September. 3. Uredo auf Campanula rapunculoides aus dem Bo- 
tanischen Garten in Fuhlsbüttel, ausgesät am 22. August 1913. Erfolg : 
Uredolager am 4. September, ziemlich reichlich. 

Tropaeolum mimis erwies sich als empfänglich. 

Versuch: Uredo auf Campanula rapunculoides von Fuhlsbüttel, 
ausgesät am 22. August 1913. Erfolg: spärliche Uredolager am 12. Sep- 
tember, später eine Spur Teleutosporen. 

b) f. sp. rotundifoliae Kleb. 

Schizanthus Grahami erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Campanula rotundifolia L. von Stickenbüttel 
bei Cuxhaven, ausgesät am 11. Oktober 191^. Erfolg: Uredolager am 
5. November. 2. Uredo von derselben Stelle, übertragen am 15. Oktober. 
Erfolg: Uredolager am 13. November. 3. Uredo auf C, rotundifolia von 
Fuhlsbüttel, ausgesät am 8. September 1913. Erfolg: Uredolager am 
26. September. 

Tropaeolum minus erwies sich als empfänglich. 

Versuch: Uredo auf Campanula rotundifolia von Fuhlsbüttel, 
ausgesät am 8. September 1913. Erfolg: Uredolager, ziemlich reichlich, 
am 29. September. 

c) f. sp. Trachelii Kleb. 



Klebahn, Kultiirversuche mit Rostpilzen. 


17 


Schizanthus Orahami erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Campanula patula L. von Herrn O. Jaap 
bei Triglitz (Prov, Brandenburg) gesammelt, ausgesät am 17. Juni 1913. 
Erfolg: Uredolager am 28. Juni. 

2. Uredo auf Campanula Trachelium L., aus dem Pilz von G. patula 
gezogen, ausgesät am 12. Juli. Erfolg: Uredolager am 28. Juli. 
Tropaeolum minus erwies sich als empfänglich. 

Versuch: Uredo von Campanula patula, ausgesät am 17. Juni 1913. 
Erfolg: Uredolager am 28. Juni. 

Auf Tropaeolum majus L. entstanden winzige braunrote Flecken, 
aber keine Uredolager (Versuch vom 17. Juni 1913). Die mikroskopische 
Untersuchung der braunen Flecken ergab, daß Pilzmycel von der Unter- 
seite aus eingedrungen war und sich bis zwischen die Zellen des Pali- 
sadengewebes ausgebreitet hatte. 

Die Zugehörigkeit des Pilzes auf Campanula patula L. stand bei 
Beginn des Versuches nicht fest, da die Form auf dieser Nährpflanze 
bisher noch nicht untersucht worden ist. Ich machte daher mit den 
Aussaaten auf Schizanthus und Tropaeolum zugleich eine Anzahl Versuche 
auf Ca7npanula-ATt^i\. 

Aussaat am 17. Juni auf 
Campanula 
Trachelium L. 
hononiensis L. 
glornerata L. 

glomerata f., dahurica hört. 
carpathica Jacq. 
persicifolia L.- 
rapu7iculoides L. 
rotundifolia L. 

Phyteuma orbiculare L. 

Der Pilz auf Campanula patula entspricht also in seinem Verhalten 
der f. sp. Trachelii i), und da ev Campanula Trachelium auffällig reichlich 
infiziert, darf man wohl schließen, daß er mit dieser Spezialform identisch 
ist. Allerdings würde zum strengen Nachweis noch die Übertragung des 
Pilzes von C, Trachelium auf C, patula gehören. Sehr merkwürdig ist 
die Tatsache, daß der Pilz auf so fern stehenden Pflanzen wie Schizanthus 
und Tropaeolum Uredolager zu bilden vermag, während er sich auf die 
nahe verwandten Campanula- Äxten nicht übertragen läßt. 

4. Coleosporium Tussila^inis (Pers.) Kleb. 

Schizanthus Orahami erwies sich als empfänglich. 

*1 V«rl. Kleba Im. Kiilfurversuche XII. 82 (Ztschr. f. Pflanzenkr. XV, 1905). 

Ztitschrift far Pflanzenkrankheiten. XXIV. 2 


Erfolg vom 28. Juni an 

Uredolager, sehr reichlich, 

,, mäßig zahlreich, 

,, ziemlich zahlreich, 

,, spärlich und später. ^ 



18 


Ori^nalabhandluni^en. 


Versuche: 1. Uredo auf Tusailago Farfara L. von Bad Sulza (Thü- 
ringen), ausgesät am 1. August 1912. Erfolg: Uredolager am 16. August. 
2. Uredo auf Tuasilago von Reinbek bei Hamburg, ausgesät am 28. Juli 
1913. Erfolg: Uredolager am 7. August, später reichlicher. Am 23. 
August auch eine Spur Teleutosporen. 

Tropdeolum minus erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Tusailago von Reinbek, ausgesät am 28. Juli 
1913. Erfolg: Spärliche Uredolager am 13. August. 2. Uredo auf 
Tusailago, bei Triglitz in der Priegnitz von Herrn O. Jaap gesammelt, 
ausgesät am 13. August. Erfolg: Uredolager am 28. August. 

Tropaeolum majus wurde nicht infiziert (Versuch vom 13. August 
1913). 

5. Coleosporium Senecionis (Pers.) Fr. ^ 

Schizanihus Grahami blieb bei den meisten Versuchen pilzfrei. 
Versuche: 1. Uredo auf Senecio silvaticus L. aus der Haake bei 
Harburg, ausgesät am 26. August 1912. Ohne Erfolg. 2. Uredo auf 
Senecio vulgaris L. von Cuxhaven, übertragen am 11. Oktober 1912 
durch den Gärtner Herrn Beermann. Erfolg: Uredolager am 5. No- 
vember, 3. Uredo auf Senecio vulgaris, übertragen am 5. November 1912. 
Ohne Erfolg. 4. Uredo auf Senecio silvaticus, bei Trittau (Holstein) 
von Herrn O. Jaap gesammelt, ausgesät am 24. Juli 1913. Ohne Erfolg. 

5. Uredo auf Senecio silvaticus von Fuhlsbüttel (spärliches Material), 
übertragen am 9. August. Ohne Erfolg. 6. Uredo auf Senecio vulgaris 
von Fuhlsbüttel, reichliches Material, ausgesät am 22. August 1913. 
Ohne Erfolg. 

Tropaeolum minus erwies sich als empfänglich. 

Versuche: 1. Uredo auf Senecio silvaticus L., bei Trittau (Holstein) 
von Herrn 0. Jaap gesammelt, ausgesät am 24. Juli 1913. Erfolg: 
Uredolager am 8. August, spärlich. 2. Uredo auf Senecio vulgaris von 
Fuhlsbüttel, ausgesät am 22. August 1913. Erfolg: Uredolager am 8. 
September, nicht reichlich; später eine Spur Teleutosporen. 

Tropaeolum majus wurde nicht infiziert (Versuch vom 24. Juli 
1913). 

6. Coleosporium Sonchi (Pers.) lAv. 

Schizanthua Orahami wurde nicht infiziert. 

Versuche: 1. Uredo auf Sonchus arvensis L. von Bad Sulza, ausgesät 
am 29. Juli 1912. Ohne Erfolg. 2. Uredo auf Sonchus arvensis, bei 
Triglitz (Brandenburg) von Herrn O. Jaap gesammelt, ausgesät am 

6. August 1913. Ohne Erfolg. 

Tropaeohm minus wurde nicht infiziert. 

Versuch: Uredo auf Sonchus. arvensis von Triglitz, ausgesät am 
6. August 1913. 



Klebifthn, Kultiirversuche mit Rostpilzen. 


19 


Aus den Erfahrungen dieses Abschnittes wird man, wie aus denen 
des vorauf gehenden, folgern müssen, daß nicht die natürliche Verwandt- 
schaft der Pflanzen an sich, sondern die durch dieselbe bedingte Ähnlich- 
keit der chemischen Konstitution ihres Protoplasmas für die Empfäng- 
lichkeit gegen die Pilze der entscheidende Faktor ist, und daß auch Pflan- 
zen weit entfernter Verwandtschaftskreise, wenn sie zufällig gleiche 
oder ähnliche chemische Verhältnisse haben, als Wirte desselben Pilzes 
dienen können. Man wird vielleicht annehmen dürfen, daß in dem Proto- 
plasma von Schizanthus einerseits Eigenschaften vorhanden sind, die 
als gemeinsame Eigentümlichkeiten des Protoplasmas der Coleosporiurn- 
Nährpflanzen angesehen werden können, und daß andererseits diejenigen 
Besonderheiten, welche die Unempfänglichkeit der einzelnen Wirte 
gegen die nicht auf ihnen lebenden Pilzarten bewirken, größtenteils 
fehlen. Das letztere kann aber nur bis zu einem gewissen Grade der Fall 
sein, da sich Schizanthus gegen die verschiedenen Ooleosp(yi^ium- Avteu 
etwas verschieden verhält und gegen einige Arten ganz oder fast ganz 
unempfänglich zu sein scheint. Für Tropaeolum gilt ähnliches. 

Es darf ferner gefolgert werden, daß ähnliche Pilze auf einander 
fern stehenden Pflanzen nicht unbedingt verschieden sein müssen. 
Man wird also hinsichtlich des Verfahrens, Pilze verschiedener Substrate 
für verschieden zu halten, kritischer werden müssen, als es jetzt in der 
systematischen Literatur vielfach gebräuchlich ist, und man wird auch 
hinsichtlich des Übergangs gewisser Pilze auf andere Wirte auf Über- 
raschungen gefaßt sein dürfen, wenigstens dann, wenn sich ergeben 
sollte, daß ähnliche Verhältnisse, wie sic im vorliegenden für einige 
Rostpilze festgestellt worden sind, sich auch in anderen Pilzgruppen 
wiederholen, z. B. in den Gattungen Septoria. Phoma, Phyllmticta oder 
in andern formenreichen Gruppen der fumji im2)erfecti. Natürlich 
kann nur das Experiment bei der Klärung derartiger Verhältnisse ent- 
scheidend sein ; es ergibt sich hieraus eine neue Bedeutung der von den 
Mykologen der älteren Schule nicht immer anerkannten Anwendung der 
experimentellen Methode auf die Systematik der Pilze. 

Daß das Übergeben zahlreicher Coleosporien auf dieselbe Pflanze 
nicht verwendet werden darf, die Identität der bisher unterschiedenen, 
fast nur biologisch verschiedenen Formen daraus abzuleiten, wurde 
bereits angedeutet. Das Verhalten des Coleosporium Gampanulae ist 
in dieser Beziehung besonders instruktiv. Auch sei darauf hinge- 
wiesen, daß das Infektionsvermögen der einzelnen Coleosporium- 
Arten gegen Schizanthus und namentlich gegen Tropaeolum doch 
immerhin merklich verschieden ist. Anderseits aber legen die 
vorsteheiiden Beobachtungen den Gedanken eines gemeinsamen Ur- 
sprungs der jetzt unterschiedenen Coleosporium-krion nahe. Wie 
Schizanthus von einer größeren Zahl derselben infiziert werden kann, 



20 


Originalabhandlungen. 


so könnte es früher eine Pflanze gegeben haben, auf der die jetzt ge- 
trennten Formen vor ihrer Spezialisierung noch als Einheit lebten. 
Mit dem Eindringen der gegenwärtigen Wirte in den Bereich des Pilzes 
oder umgekehrt des Pilzes in den Bereich dieser Nährpflanzen erfolgten 
vermutlich besondere Anpassungen an einzelne Wirte in Verbindung mit 
dem Auftreten des Unvermögens, den ursprünglichen Wirt oder andere zu 
infizieren. 

Es sei endlich noch darauf hingewiesen, daß noch einige andere 
Beobachtungen vorliegen, die das Übergehen einheimischer Pilze auf 
von auswärts eingeführte Pflanzen wahrscheinlich machen, z. B. Beob- 
achtungen von Magnus^) über das Auftreten von Coleosporien auf 
außerdeutschen Senecio-Avten und auf Arten anderer, mit Senemo 
mehr oder weniger nahe verwandter Kompositen- Gattungen, wie Gine- 
raria, Ligularia, Kleinia, Layia und Pericallis in den Berliner botani- 
schen Gärten. Vielleicht würde ein sorgfältiges Literaturstudium noch 
weitere Fälle ergeben. Ich halte es auf Grund der vorliegenden Er- 
fahrungen, insbesondere auch über die Dauer der Keimkraft der Uredo- 
sporen (vgl. das 2. Kapitel dieser Arbeit), für sehr unwahrscheinlicli. 
daß es sich um cingeschleppte Pilze handelt. Man wird aber leicht 
experimentelle Untersuchungen über diese Frage anstellen können, die 
vielleicht interessante Ergebnisse bringen werden. 

y. Versuche und Beobachtungen betreffend Puccinia Malvaceariim» 

In einer sehr eingehenden, mit schönen Abbildungen ausgestatteten 
Arbeit über Puccinia Malvacearum hat Eriksson^) kürzlich versucht, 
neue Gesichtspunkte für seine Mykoplasmatheorie zu gewinnen. Ich 
habe mich auch durch diese neue Arbeit nicht von der Richtigkeit der 
Eriksson sehen Theorie überzeugen können. Aber ich bin der Meinung, 
daß Puccinia MoUvacmrum infolge ihres einfacheren Entwicklungs- 
ganges weit besser zu einer Klärung der in Betracht kommenden Fragen 
geeignet sein dürfte als die Getreideroste mit ihren verwickelten Lebens- 
verhältnissen. Es mußte mich interessieren, die Beobachtungen Eriks- 
sons, soweit es möglich war, nachzuprüfen und mir auf Grund eigener 
Erfahrung ein Urteil zu bilden. Ich habe eine Anzahl Versuche und Be- 
obachtungen gemacht, die ich auch künftig noch fortzusetzen gedenke ; 
was sich bisher dabei ergeben hat, mag im folgenden kurz mitgeteilt 
werden. 

1. Zur Frage der Übertragung des Pilzes mittels der Samen. 

Eine der wichtigsten und beachtenswertesten Schlußfolgerungen, 
zu denen Eriksson gelangt, ist die, daß die Verbreitung des Pilzes 

Verein d. Prov. Brandenburg XXXVI, 1894; Ber. d. Deutsch. Bot. 
Gea. XVI, 1898, 885. 

*) K. Bvenska Vet-Akad. Handlingar XLVII, Nr. 2, 1911. 



Klebahn, Kulturversuche mit Bostpilzen. 


21 


wesentlich durch kranke Samen oder aus solchen erzogene Sämlinge 
stattfinden soll: ,,Die im Samenhandel zugänglichen Stockrosensamen 
sind sehr oft, vielleicht am häufigsten krank, “obgleich der Krankheits- 
stoff weder äußerlich noch im Inneren, auch nicht mit dem Mikroskop^), 
zu entdecken ist. Gesunde Stämme und Samen trifft man nur selten“. 
Eriksson gibt weiter an, daß die Sämlinge etwa in den drei ersten Mo- 
naten rein bleiben, und daß dann, wenn sie von einem pilzbehafteten 
Stamme abstammen, auf den ausgewachsenen Blättern der erste Krank- 
heitsausbruch plötzlich zum Vorschein kommt, und zwar in Gestalt 
einer ., Unmenge ziemlich gleichmäßig über die ganze untere ßlattflächc 
verbreiteter, dicht stehender Pusteln“ 2). 

Durch das Entgegenkommen der Herren Haage (So Schmidt in 
Erfurt kam ich in Besitz einer Anzahl Malvaceensamen verschiedenen 
ITrsprimgs. Einige weitere Proben erhielt ich von den Herren Ernst 
(S: von Sp reck eisen in Hamburg. Die Samen waren folgendermaßen 
bezeichnet : 

J. Alfhuea rosea. (> Proben, davon jo eine in Süddeutschland, Süd- 
riißland. Südfrankreich, Italien und bei Erfurt geerntet, und eine un- 
bekannten Ursprungs. 

2. Altham ficifolia, bei Erfurt^ geerntet. 

S, Alfhaea officinalü, 2 Proben, eine bei Erfurt, eine in Frankreich 
geerntet. 

4. Malva moschata, bei Erfurt geerntet. 

5. 3Ialva cruspa, bei Erfurt geerntet. 

(i. Malva fnauritiana, bei Erfurt geerntet. 

Dazu kam noch eine Probe Samen von Althaea rosea, die von einer 
pilz kranken Pflanze in Moorfleth bei Hamburg geerntet waren. 

Eine größere Zahl von Samen jeder Sorte (bis 40 Stück) wurde 
am 12. März 1912 in Schalen ausgesät. Die Keimpflanzen wurden später 
in Töpfe gesetzt und zuletzt an zwei verschiedenen Orten im Freien 
ausgepflanzt, sodaß an beiden Stellen sämtliche Sorten vertreten waren. 
Diese beiden Gruppen verhielten sicJi nach dem Standort sehr verschieden. 

Die erste Gruppe, im Botanischen Garten zu Hamburg im Juni 
1912 ausgepflanzt, blieb während des ganzen Jahres vollkommen 
pilzfrei. Um für neue Kulturen Platz zu gewinnen, wurde im Dezem- 
ber 1912 alles, was noch weiter wachsen konnte, herausgenommen und 
in dem zweiten botanischen Garten zu Fuhlsbüttel bei Hamburg wieder 
ausgepflanzt. Die Pflanzen blieben auch hier zunächst pilzfrei. Bei 

9 ffriksson hat keimende Samen an Mikrotomschnitten untersucht. Wie- 
viele wird nicht f?esagt. Der negative Befund an wenigen untersuchten Samen 
wäre kein genügender Beweis. Sehr zahlreiche Mikrotomschnitte zu unter- 
suchen, ist aber eine ungeheuer zeitraubende Arbeit, 
a. a. 0.’, S. 116. 



22 


Originalabhandlungen. 


einer Besichtigung am 29. Juli 1913 wurde noch kein Pilz bemerkt, 
während die an mehreren Stellen des Gartens in großer Menge angebauten 
und bereits früher dort vorhandenen Stockrosen {Althaea rosea) zum 
größten Teil mehr oder weniger stark befallen waren. Als ich am 9. 
August wieder hinkam, wurde auch auf einigen meiner Versuchspflanzen 
der Pilz gefunden, und zwar war ein Exemplar von Althaea rosea (Samen 
aus Süddeutschland) ziemlich stark befallen, einige benachbarte Pflanzen 
derselben Sorte und einige Exemplare der daran grenzenden Gruppe 
von Althaea ficifolia weniger, ln der Folgezeit breitete sich der Pilz aus ; 
zuletzt waren sämtliche Pflanzen stark befallen. 

Die zweite Hälfte der Versuchspflanzen war im Juli 1912 auf dem 
staatlichen Versuchsfeldc für Gemüsebau in Fünf hausen, Gemeinde 
Kirchwärder, ausgepflanzt worden. Auch diese Pflanzen bliebfen wäh- 
rend des Sommers und Herbstes 1912 pilzfrei. Am 10. Fe- 
bruar 1913 aber fand der Obergärtner des Versuchsfeldes, Herr W. 
Schnell, den Pilz auf, und zwar auf einem Exemplar von Althaea 
ficifolia, während die anderen Pflanzen noch gesund waren. Leider wurde 
damals versäumt, die Keimfähigkeit der Sporen zu prüfen. Aber Ende 
März entnahm ich selbst eine Probe, die sich als gut keimfähig und in- 
fektionstüchtig erwies (s. unten). Inzwischen erkrankten weitere Pflan- 
zen. Anfang Juni waren die meisten Exemplare von Althaea ficifolia. 

• auch Pflanzen einiger Sorten von Althaea rosex!. sowie Maha crispa 
mehr oder weniger stark befallen, während Althaexi officinalis und einige 
andere Sorten von Althaea rosea noch rein waren. Am 11. August waren 
sämtliche Althaea rosea hochgradig befallen, und auch Althaea officinalis 
zeigte zahlreiche Pilzlager. 

Die noch übrigen Samen wurden am 10. Februar 1913 in Schalen 
ausgesät und die jungen Pflanzen teils am 21. Mai, teils am 4. Juli im 
Botanischen Garten zu Hamburg im Freien ausgepflanzt. Von einer 
Verpflanzung nach Fuhlsbüttel und nach Fünf hausen wurde wegen 
der dort vorhandenen Infektionsgefahr abgesehen. Die Pflanzen standen 
bis Ende August pilzfrei. Anfang September zeigte sich der Pilz, und 
zwar auf ziemlich zahlreichen der am 2. Mai gepflanzten, wesentlich 
größeren Exemplare von Althaea rosea und ficifolia. Es waren aber 
immer nur einzelne Blätter befallen, und auf diesen fanden sich stets 
nur sehr zerstreute Pilzhäufchen, meist nur eines oder zwei, selten kleine 
Gruppen. 

Das Ergebnis dieser Versuche steht mit den Erfahrungen und An- 
schauungen Erikssons nicht in gutem Einklänge. Wenn jn den im 
März 1912 ausgesäten Samen ein Krankheitskeim irgend welcher Art 
, enthalten gewesen wäre, hätte dieser in dem auf die Aussaat folgenden 
Jahre Zeit und Gelegenheit genug gehabt, zu einem Pilzausbruch zu 
führen. Warum trat der Pilz erst 1913 auf, und warum zuerst nur in 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 23 

Fünfhausen und Fuhlsbüttel? Es scheint mir viel näher zu liegen, 
seine Entstehung auf Infektion zAirückzuführen. 

Im Botanischen Garten zu Hamburg war die Infektionsgefahr im 
Sommer 1912 und auch noch im Frühjahr 1913 so gering wie möglich. 
Die in der systematischen Abteilung vorhandenen Malvaccen waren frei 
von dem Pilze, fm Frühjahr 1913 hat man aber an einer neuen, von 
meinen Versuchspflanzcn allerdings ziemlich weit entfernter Stelle eine 
Stockrosengruppe, zum Teil aus Fuhlsbüttel stammend, neu gepflanzt, 
und auf dieser zeigte sich der Pilz Anfang August in großer Heftigkeit. 

Nun kann ich zwar nicht nachweisen, daß meine Versuchspflanzen 
von 1913 von hier aus infiziert worden sind, aber die Möglichkeit ist 
doch immerhin gegeben. Vor allem aber spricht das zerstreute spärliche 
Auftreten der Pilzlager, auch nach Erikssons Angaben, für die Ent- 
stehung derselben durch Infektion, da die aus dem , .inneren Krank- 
heitsstoff“ hervorgehenden PilzausbrUehe, wie oben bereits mit Eriks- 
sons Worten angegeben wurde, immer in zahlreichen, gleichmäßig über 
die untere Blattfläche verteilten Sporenlagern bestehen sollen. 

Ini Botanischen Garten zu Fuhlsbüttel war wegen der zahlreichen 
kranken Stockrosen die VVahrs(theinlichkeit der Infektion groß, und dem 
entsprach auch der Erfolg, indem die Pflanzen zwar anfangs gesund 
blieben, s(?hließlich aber doch befallen wurden. 

Das Versuelisfeld in Fünfhausen bietet in sich selbst keine In- 
fektionsgefahr. Aber es hat eine freie Lage, und es sind in der Um- 
gegend Stockrosen in den Bauerngärten und vielleicht auch wildwacdi- 
sende einheimische Malven vielerwärts voihanden. Die unmittelbare 
Nähe mehrerer größerer Gewässer mag die Luftbeschaffeuheit in einem 
für die Infektion günstigen Sinne beeinflussen. Vermutlich ist die zuerst 
erkrankte Pflanze schon im Sommer 1912 infiziert worden, ohne daß die 
ersten vereinzelten Pilzlager bemerkt worden sind. Dann hat sich der 
Pilz in den milden Winternionaten und später weiter ausgebreitet. 
Die Steigerung im Befall der Pflanzen ist jedenfalls unverkennbar. 

Meines Erachtens lassen sich also die vorliegenden Beobachtungen 
in durchaus befriedigender Weise auf Grund der bisherigen Anschau- 
ungen erklären ; sicher ergeben sie keine zwingenden Gründe für die An- 
nahme eines in den Samen enthaltenen Krankheitskeimes. 

2. Zur Frage der Überwinterung und der rostfreien Periode. 

Die Beobachtungen *auf dem Versuchsfelde zeigen ferner die Mög- 
lichkeit des Vorkommens des Rostes mitten im Winter und vor allem 
die Erhaltung desselben in ununterbrochener Folge bis in den Sommer 
hinein. Auch dies widerspricht den Angaben Erikssons, nach denen 
im Frühjahr eine rostfreie Periode vorhanden sein soll: ,, Hätte man 
die Quelle der Pilz Vegetation des nächsten Jahres in lange fortlebenden 



24 Originalabhandlungen. 

Sporen zu suchen, so müßte die Krankheit im Beginn des Frühjahrs, 
eine oder zwei Wochen nach dem Hervorwachsen der jungen Blätter, 
neu auf treten. Dies geschieht aber nicht. Die neu hervorsprossenden 
Blätter stehen wochenlang rein, bis tief in den Sommer hinein, bis in 
den Juni oder Juli‘‘^). 

Die Erhaltung des Pilzes während dieser Periode wird nach Eriks- 
son von dem in den Vegetationspunkten enthaltenen ,, Mykoplasma“ 
übernommen, das zur gegebenen Zeit den Pilz wieder reproduziert. 
Es kann aber nicht zweifelhaft sein, daß in dem mir vorliegenden Palle 
die Ausbreitung des Pilzes auf die vom Winter her vorhandenen Sporen 
zurückzuführen ist, da die Ende März entnommene Probe, wie schon 
angedeutet wurde und noch weiter gezeigt werden soll, ausgezeichnet 
keimfähig und infektionstüchtig war. 

Ich bin auch in der Lage, einen Versuch anzuführen, der direkt gegen 
die soeben erwähnte Anschauung Erikssons spricht. Im Herbst 1910 
hatte ich aus einem Garten in Moorfleth eine sehr stark erkrankte 
Althaea rosea erhalten und sie im Botanischen Garten zu Hamburg 
im Freien ausgepflanzt. Während des Winters ging alles Laub zugrunde, 
und es war im Frühjahr nicht möglich, auch nur ein einziges Pilzlager 
aufzufinden. Die Pflanze trieb im Frühjahr wieder aus, blieb aber nun 
das ganze Jahr über völlig pilzfrei. Trotz des starken Befalles war also 
kein Mykoplasma in den Vegetationspunkten der Pflanze vorhanden. 

*3. Sporidienbildung und Konidienbildung bei der Keimung 
^ der Teleutosporen. 

Zu sehr auffälligen Ergebnissen kommt Eriksson hinsichtlich der 
Keimungsweise der Teleutosporen. Es sind nach Eriksson zweierlei 
Teleutosporen vorhanden, oft in demselben Lager. Die einen keimen 
in der gewöhnlichen Weise, ,,mit kurzen, breiten, gebogenen Promy- 
celien“ und unter Bildung von Sporidien. Die andern bilden ,, lange, 
schmale, meistens gerade Fäden, deren kurze Endglieder als Konidien 
(Oidien) auseinander fallen“ In den Fäden kann man nach Eriksson 
10—15 Querwände zählen®); über die Zahl der Konidien fehlen nähere 
Angaben. Morphologisch sind die beiden Sporenformen nicht unter- 
scheidbar. 

Über das Auftreten dieser beiden Arten von Sporen macht Eriks- 
son folgende Angaben. An künstlich oder halbkünstlich überwinterten 
Pflanzen entstehen entweder ausschließlich Sporen, die Promycelien und 
Sporidien bilden, oder dieselben mit Sporen der anderen Art gemischt. 

Eriksson, a. a. O., S. 34. 

2) a. a. O., S. 58 u. 117. 

8) S. 68. 

*) z, B. im warmen oder im kalten Gewächshause. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


25 


An Pflanzen, die auf die natürliche Weise überwintert sind, findet man 
dagegen allein oder fast allein Sporen, die lange Keimschläuche und 
Konidien her Vorbringen ^). In der Zusammenfassung der Ergebnisse 
stellt Eriksson die Verhältnisse folgendermaßen dar 2 ). Die ersten 
primären Frühjahrsausbrüche bestehen allein oder fast allein aus lang 
auskeimenden konidienbildenden Sporen. Die primären Herbstaus- 
brüche enthalten der Mehrzahl nach Sporen, die mit Promycel und 
Sporidien keimen, der Minderzahl nach Sporen der anderen Art. Die 
bei künstlicher Überwinterung auftretenden Pilzlager enthalten beide 
Arten von Sporen. 

Die abweichende Keimung ist auch von Taubenhaus^) beobachtet 
worden. Dieser Autor gibt aber an, daß die getrennten Teile der Keini- 
scliläuche wie die Promycelzellen auskeimen und an einem Sterigma je 
eine Sporidie bilden. 

Eriksson bringt die abweichende Keiinungsweise mit seiner Myko- 
plasmatheorie in Verbindung. Die ,,Konidien‘‘ sollen nicht, wie die 
normalen Sporidien, nach der gewöhnlichen Frist Sporenlager hervor- 
rufen ; vielmehr meint Eriksson, und er sucht dies durch Abbildungen 
nach Mikrotomschnitten glaubhaft zu machen, daß sie ihr [Protoplasma 
durch die unverletzte Außenwand in die Epidcrmiszellcn ergießen und so 
das Mykoplasma erzeugen, das dann von Zelle zu Zelle weiter wandern 
soll®). Es werden 7 Infektionsversuchc mit ,, Konidien'* erwähnt, 
die sämtlich negativ ausfielen, darunter 4 mit einem und demselben 
MateriaP). Unter den zum größeren Teil positiv ausgefallenen Ver- 
suchen mit Sporen, die ganz oder zum Teil normale Sporidien bildeten, 
sind aber auch nicht weniger als 8 gleichfalls negativ ausgefallen®). 
Es fehlt den negativen Ergebnissen also doch wohl etwas an überzeugen- 
der Kraft. Noch sei bemerkt, daß gewisse abnorme Erscheinungen, 
die bei den Versuchen mit Konidien auftraten, als eine Wirkung der 
Konidien angesehen werden®). 

Daß die abweichende Keimuiigsweise wirklich vorkommt, sah ich 
bei Versuchen, die ich mit den im März 1913 auf dem Versuchsfelde 

*) S. 96. — Wenn der letzte Satz richtig wäre, würde an den in Gürten 
angepflanzten Stockrosen und an den ini Freien wildwachsenden Malven die 
Sporidienbildiing gegenüber der Konidienbildung fast ganz zurück treten. 

2) S. 116 u. 117. 

^) Primär nennt Eriksson die nicht durch Sporeninfekrion sondern aus 
dem inneren Krankheitsstoff hervorgehenden Pilzlager. 

*) Phytopathology I, 1911, 55—62. 

Taf. 5, Fig. 36—42. 

ö) S. 77—79 u. 117. 

9 S. 98 ff., Nr. 1, 17, 21, 23, 25, 27, 28. 

9 S. 98 ff., Nr. 12, 13, 14, 15, 16, 20, 29, 30. 

9 S. 96. ff. 



26 


Originalabb an dlun geu . 


eingesammelten Teleutosporen vor nahm. Aber meine Beobachtungen 
stimmten nicht in jeder Beziehung mit denen von Eriksson überein. 

Zunächst keimten diese Sporen, obgleich die Pflanzen im Freien, 
d. h. also auf die natürliche Weise, überwintert waren, zum größeren 
Teil unter Promycel- und Sporidienbildung aus. Zweitens fand ich nicht 
eine größere Zahl von Querwänden in den Keimschläuchen, sondern 



Abweiclieiule K eiin un g s zus t än de der Teleutosporen von 
Piiccinia Malvaceamm, Vergr. 


1—4. Am 3. April 1913 im hängenden Tropfen in feuchter Kammer neben nor- 
malen Keimungen beobachtet. 

5—8. Desgleichen am 4. April. 

9—11. Die konidienartigen Zellen auswachsend und teilweise Sporidien bildend. 
Keimschläuche, die mit Luft in Berührung gekommen waren. Die Sterig- 
men zum Teil nach unten gerichtet (Fig, 10) infolge der Entwicklung 
unter dem Deckglas der feuchten Kammer. 4. April 1913. 

12—13. Keimschläuche im Wasser zwischen Objektträger und Deckglas nach Aus 
pumpen der Luft erwachsen, sehr lang und dünn, ohne Gliederung in die 
Promyceliumzellen. 

14 — 15. Keimungszustände in verdünnter Luft unter dem Recipienten der Luft- 
pumpe erwachsen. 

16—23. Beobachtnngen vom 16. August 1913. Verschieden weit fortgeschrittene 
Keimungitötadien in feuchter Kammer, in dem zwischen dem Deckglas 
und einpm darunter gelegten sehr zarten Kollodiumhäutchen eingeschlos- 
senen Wasser. Dieselben Sporen keimten ohne Wasser an feuchter Luft 
mit Promycel und Sporidien. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


27 


ich konnte feststellen, daß die ,,Konidien‘‘ stets in der Vierzahl 
gebildet Averden (Abb. 1 — 8) und daß sie demnach offenbar weiter 
nichts sind, als die gegeneinander abgerundeten und dadurch von einan- 
der getrennten Zellen des Promycels. Der Keimschlauch ist zuletzt 
normaler Weise ganz leer und ungegliedert. Es kommt aber vor, daß in 
gewissen Stadien vakuoliges Plasma, oft scharf begrenzt, darin enthalten 
ist und Querwände vortäuscht (Abb. 20, 21, 23.). Es sei bemerkt, 
daß diese Keimungsversuche im hängenden Tropfen in den von mir 
auch sonst vielfach benutzten und bei anderer Gelegenheit beschriebenen^) 
feuchten Kammern ausgeführt wurden. In einigen Fällen keimten die 
konidieiiartigen Zellen aus und bildeten an einem Sterigma eir\c Sporidic. 
wie es Taubenhaus angibt (Abb. 9); doch ist dieses Verhalten keines- 
wegs die Regel. Mitunter bildeten sich bloß sterigmenartige Auswüchse 
(Abb. 10 und 11). In den meisten Fällen aber veränderten sich die ge- 
trennten Promycclzellen, so lange es möglich war, sie in den feuchten 
Kammern zu beobachten, d. h. etwa drei Tage lang, überhaupt nicht mehr. 

Mit der erwähnten Sporenprobe machte ich am 5. April Aussaaten 
auf die Blätter junger Stockrosen (Althaea msea), und zwar verwandte 
ich direkt die in den feuchten Kammern geprüften Sporen, die in einigen 
Tropfen Wasser verteilt mit dem Pinsel auf die Blätter übertragen wurden. 
Trotzdem die Sporenmenge nur gering war. traten ziemlich viele Teleuto- 
sporenpustelchen infolge der Infektion auf (20. April). Da, wenn Eriks- 
son Recht hat, außer den Pilzlagern auch MykopJasma entstanden 
sein konnte, stach i(;h sämtliche Telcutosporcnlager. sobald sie genügend 
deutlich zu erkennen waren, mit spitzen Messern heraus. Auf diese 
Weise hätte das Mykoplasma* in den Blättern bleiben und früher oder- 
später zu einem Pilzausbruch führen können. Ein derartiger Erfolg 
trat aber während des ganzen Sommers nicht ein. Eine spätere Wieder- 
holung des Versuchs wurde ebenso behandtdt und führte zu demselben 
Resultat. 

Erst im Spätsommer fand ich Zeit, die Beobachtungen wieder auf- 
zunehmen. Eine am 28. Juli auf dem Versuchsfelde entnommene 
Sporenprobe fiel dadurch auf, daß die Keimschläuche sich ausschließlich 
in der abweichenden Weise entwickelten, und daß die getrennten Pro- 
mycelzellen nicht zu Sterigmen auswuchsen und keine Sporidien 
bildeten. Die unter dem Deckglase einer einzigen feuchten Kammer 
gebildeten ,, Konidien“, zwischen denen ich vergeblich nach Sporidien 
gesucht hatte, wurden am 31. Juli zu einem Tnfektionsversuch verwendet. 
Nach Eriksson hätte keine Infektion eintreten, sondern ..Mykoplasma ' 
gebildet werden sollen. Ich konnte aber am 16. August auf 3 Blättern 
der jungen Stockrose nicht weniger als 27 in der Entwicklung begriffene 
Teleutosporenlager feststellen. 

9 Kleb ahn, Jahrb. f. wiss. Bot. XLI 489 (1905). 



28 


Originalabhandlungen. 


Nach den gewonnenen Erfahrungen mußte ich ernste Zweifel hegen, 
daß die lang auskeimenden, konidienbildenden Sporen etwas von den 
normal mit Promycel und Sporidien keimenden prinzipiell Verschiedenes 
seien. Ich gewann vielmehr den Eindruck, daß es sich um eine Hemmung 
der normalen Ausbildung des Promycels und insbesondere der Sporidien 
handle, die nicht durch weit zurückliegende, sondern durch unmittelbar 
auf die Sporen wirkende Agentien hervorgerufen werde. Es ergab sich 
also die Aufgabe, die wirkenden Ursachen genauer festzustellen. 

Die Sporen haften in den Lagern ziemlich fest zusammen, und es 
gelingt nicht, sie in den Präparaten völlig zu isolieren. Neben zerstreuten 
Sporen sind also stets größere, in der ursprünglichen Weise zusammeii- 
sitzende Häufchen vorhanden. Um diese bildet sich bei der Befeuchtung 
stets ein kleiner Hof von Wasser. Bei wiederholten UntersiK^ungen 
fiel es auf, daß es gerade die in dieses Wasser hineinragenden Keimschläu- 
che waren, die sich in der abweichenden Weise entwickelten, während 
freier gelegene Sporen normal keimten; auch konnte man, wenn man 
das Deckglas von unten besah, feststellen, daß an den in die Luft 
ragenden Teilen der Häufchen normale Sporidien gebildet waren. 
Es lag nahe, hieraus zu schließen, daß die l^mgebung der Sporen die 
Keimungsweise derselben bestimme. 

Eine große Zahl von Versuchen, mannigfaltig variiert, wurde im 
Laufe des August und September ausgeführt, um diesen Einfluß genauer 
festzustellen. Als Versuchsobjekte dienten teils die im Botanischen 
Garten zu Hamburg, teils die in Fuhlsbüttel und in Pünfhausen vor- 
handenen Sporen, teils solche, die durch künstliche Infektion hervor- 
gerufen waren. Dabei ergab sich folgendes. 

l.Wenn die keimenden Sporen oder ihre Keimschläuche 
mit Luft in Berührung kommen, also nicht von einer 
Wasserhülle umgeben sind, so entstehen ausnahmslos Pro- 
mycelien mit Sporidien. 

Diese Keimungsweise muß als die naturgemäße und normale an- 
gesehen werden. Man trifft sie stets an den Sporenhäufchen, die an der 
lebenden Pflanze bei feuchter Luft im Freien auskeimen. Man kann 
sie leicht hervorrufen, wenn man sporentragende Blattstücke auf 24 
Stunden in eine mit feuchtem Löschpapier ausgekleidete Glasbüchse 
legt. Besser mikroskopisch zu beobachten ist diese Keimungsart, 
wenn man die Sporen durch Herstellung von Schnitten durch die Sporen- 
lager oder durch Zerzupfen so viel wie möglich isoliert und sie dann 
in einem Uhrgläschen oder unter dem Deckglas einer feuchten Kammer 
24 Stunden lang in feuchter Luft hält. Man muß nur dafür sorgen, daß 
die Sporen zwar gehörig durchfeuchtet, aber nicht von Wasserhüllen 
umgeben sind, was nicht immer leicht gelingt. In dem kondensierten 
Wasser, das sich in den feuchten Kammern häufig um die Sporen nieder- 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


29 


schlägt, entstehen keine Promycelien und keine Sporidien. Man erhält 
auch Promycel- und Sporidienbildung, wenn ein Sporenhäufchen, 
das von Wasser bedeckt keimen sollte, gegen die Absicht doch an einer 
Ecke aus dem Wasser hervorragt, und zwar dann immer nur an dieser 
Stelle. 

Bei Versuchen dieser Art kann man feststellen, daß die Sporidien 
mit einer gewissen Kraft abgeschleudert werden. Kleine Sporengruppen, 
in Uhrgläschen in feuchter Luft ausgekeimt, waren mit Höfen von ab- 
geschleuderten Konidien umgeben, derart, daß die Konidien bis 450// 
von dem Sporenhäufchen entfernt lagen. 

2. Wenn die Sporen bei der Keimung von Wasser umge- 
ben sind und die Luft ungenügenden Zutritt hat, bilden 
sie stets lange, gerade und dünne Keimschläuclre, und 
zwar nur solche. 

Dieser Fall tritt z. B. ein, wenn man die Sporen in Wasser zwischen 
Objektträger und Deckglas keimen läßt, und besonders dann, wenn man 
diese Keimung obendrein im luftverdünnten Raume vor sich gehen läßt 
(Abb. 12 und 13). Man möchte in der Verlängerung der Keimschläuche 
ein Hinstreben nach den Spuren voihandenen Sauerstoffs sehen und die 
Erscheinung mit der Verlängerung etiolierter Sprosse oder nahrung- 
suchender Wurzeln vergleichen. 

Hier mag noch bemerkt sein, daß bei Versuchen in einer Wasser- 
stof f atmosphäre überhaupt keine Keimung eintrat. Anscheinend 
war das Protoplasma getötet oder gelähmt, da bei nachträglichem Sauer- 
stoffzutritt nur ganz vereinzelte Sporen in etwas abnormer Weise 
auskeimten. 

3. Wenn die Sporen von Wasser umgeben bei ausgiebi- 
gem Luftzutritt zu dem Wasser keimen, bilden sie lange, 
gerade Keimschläuche, aber meist dickere und kürzere 
als bei Luftmangel; nicht selten zeigt sich am Ende, wo 
sich das Protoplasma angesammelt hat, eine Neigung zur 
Krümmung, und in der Regel zerfallen mehr oder weniger 
zahlreiche der Keimschläuche, mitunter alle, am Ende in 
(vier) konidienartige Zellen. 

Man kann diese Erscheinung auf verschiedene Weise her vorrufen. 
Es wurde schon oben erwähnt, daß, wenn alle Sporen unter Promycel- 
und Konidienbildung auskeimen sollen, man vermeiden muß, daß sich 
Höfe von Kondensationswasser um die Sporenhäufchen herum bilden. 
Sehr oft aber tritt das letztere unbeabsichtigter Weise doch ein, und dann 
wachsen die Keimschläuche, soweit sie sich in diesem Wasser entwickeln, 
lang aus und zerfallen in der Regel auch mehr oder weniger zahlreich in 

*) Der Weisserstoff war durch Hindurchleiten durch Kalilauge und durch 
übermangansaures Kali gereinigt worden. 



30 


OriginaiabLandlungen. 


konidienartige Zellen. Dieselbe Keimungsweise tritt ein, wenn man 
Teile von Sporenhäufchen absichtlich in kleine Wassertröpfchen bringt, 
z. B. in den oben bereits erwähnten feuchten Kammern. Ferner erhält 
man diese Keimungsart, wenn man ganze oder zerschnittene Sporenlager 
in kleinen Uhrgläsern mit Wasser bedeckt keimen läßt. Es muß nur 
dafür gesorgt werden, daß die Sporenhäufchen gründlich benetzt 
sind und in dem Wasser imtergehen; denn da, wo sie an die Luft ragen, 
werden stets Promycelieii und Sporidien gebildet. Man erreicht die 
gründliche Benetzung am besten auf die Weise, daß man die Blattstück- 
chen mit Sporenhäiifchen, bevor man die letzteren abschneidet, zu- 
nächst unter Wasser einige Zeit unter die Luftpumpe bringt und ab- 
wechselnd evakuiert und wieder Luft zuläßt. Um bei der Anwendung 
der feuchten Kammern die direkte Berührung mit der Luft auszuschließen, 
bediente ich mich mit Vorteil kleiner Stücke dünner Kollodiümhäut- 
chen, die wie Deckgläser über die in Wasser gebrachten Sporen gelegt 
wurden (Abl^ lü— 23). Da andererseits bei den Versuchen in Uhr- 
gläschen die über den Sporen befindliche Wasserschicht die Luft vielleicht 
zu sehr abhält, wandte ich Wasser an. das durch Durchleiten von Sauer- 
stoff mit diesem Gase gesättigt war, und brachte die Schälchen außerdem 
in eine Sauerstoffatmosphäre. Ich gewann den Eindruck, daß auf diese 
Weise eine energischere Keimung hervorgebracht werden kann, sowohl 
bei den unter Wasser keimenden Sporen wie bei den an der Luft Promy- 
•celien und Sporidien bildenden. 

4. Wenn man von den .Teilen desselben Sporenlagers 
den einen in Berifhrung mit Luft, den andern in einer Was- 
serhülle keimen läßt, so bildet der erste ausschließlich 
Promycel und Sporidien, der zweite lange, gerade Keim- 
schläuche, die in der Regel mehr oder weniger in konidien- 
artige Stücke zerfallen. 

Diese Erscheinung kommt, wie schon angedeutet wurde, vielfach 
von selbst zustande, entweder wenn sich um nicht unter Wasser gebrachte 
Sporenhäufchen ein Hof von Kondensationswasser bildet, oder wenn ein 
nicht genügend benetztes Lager teilweise aus dem Wasser, in das man es 
gebracht hat, hervorragt. In diesem Palle hat man die beiden Keimungs- 
arten in demselben Präparat nebeneinander, die langen Schläuche 
mit konidienartigem Zerfall unter Wasser und die Promycelien und Spo- 
ridien außerhalb desselben. Besonders interessant ist es auch, festzustel- 
len, daß, wenn die langen Keimschläuche die Oberfläche des Wassers 
erreichen, sich an ihnen Sterigmen mit Sporidien bilden, die aus dem 
Wasser hervorragen. Auch das bereits von Taubenhaus beobachtete 
Auswachsen der ,, Konidien“ in Sterigmen und Sporidien kommt ge- 
legentlich auf diese Weise zustande (vgl. Fig. 9 und 10). Um diese Er- 
scheinungen zu beobachten, muß man ohne Deckglas arbeiten; Zeifi 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


:3i 


B B gibt mit Ocular 3 eine geeignete Kombination. Die zuletzt er- 
wähnten Versuche zeigen am besten die Abhängigkeit der Keimungs weise 
von der Umgebung, in der sich die Sporen befinden. 

5. Der Zerfall der unter Wasser gebildeten Keimschläii- 
che in die konidienartigen Zellen ist oft ein ganz allge- 
meiner, in einigen Fällen aber auch nur ein spärlicher, 
oder er fehlt auch ganz. Die Ursachen dieses verschiedenen Ver- 
haltens bedürfen weiterer Erforschung. 

Da Eriksson eine Abhängigkeit der Keimungsweise von der Ent- 
stehungsart der Sporenlager gefunden zu haben meint (s. oben), so habe 
ich zu den Versuchen Sporen von möglichst verschiedenem Ursprung 
verwendet. Es gelang aber bisher nicht, eine Regelmäßigkeit zu finden. 
Im August und September hatte ich Sporen, die im Freien im Botani- 
schen Garten und in Fuhlsbüttel entstanden waren, ferner solche von 
einer vom Versuchsfeld stammenden Pflanze, die im Gewächshaus 
stand, und solche von zwei künstlich infizierten Pflanzen. Am reich- 
lichsten, teilweise sehr reichlich war der Konidien zerfall an den im Freien 
gewachsenen Sporen; an der Pflanze vom Versuchsfeld und einer der 
infizierten blieb der Zerfall in einigen Fällen ganz aus. Im Oktober trat 
bei allen Versuchen ein fast allgemeiner Zerfall der Keimschläuche ein, 
und zwar sowohl an Sporen aus dem Freien wie an solchen, die durch 
künstliche Infektion im Gewächshaus entstanden waren. Ich kann daher 
einen Einfluß des Ursprungs der Sporen nicht finden, möchte aber ver- 
muten, daß vielleicht das Alter der Sporen eine Rolle spielt. Es hat einst- 
weilen wenig Zweck, hierüber Betrachtungen anzustellen. Einige Ver- 
suche wurden auch eingerichtet, um über einen etwaigen Einfluß der 
Keimungstemperatur einen vorläufigen Aufschluß zu erhalten. In Er 
mangelung geeigneter Thermostaten beschränkte ich mich darauf, die 
Sporen teils im Freien, teils in verschieden warmen Zimmern, bezw. 
Gewächshausabteilungen, unterzubringen. Mit den erwähnten Mate- 
rialien vom Oktober 1913 erhielt ich zwischen 13 und 19® C sehr reich- 
lichen Konidienzerfall. Bei niedrigerer Temperatur (im Freien, 10 bis 
12®) war der Zerfall nur wenig spärlicher. 

0. Das Aussehen der konidienartigen Zellen läßt den 
Gedanken entstehen, daß der Zerfall der Keimschläuche 
in Konidien auf eine übermäßige Wasseraufnahme infolge 
der Keimung im Wasser beruhen könnte. 

Die Zellen sind gegeneinander abgerundet und dadurch von einander 
getrennt. Ihre Breite ist größer als die der Keimschläuche. In ihrem 
Innern fallen die großen Vacuolen auf, durch die das Protoplasma auf 
kleine Bezirke zusammengedrängt wird. Gelegentlich kommen auch 
abnorm vergrößerte Zellen vor, deren Durchmesser das Doppelte der 
normalen betragen kann. Ob die hier geäußerte Vermutung sich be- 



32 


OriginalabhandluDgen. 


stätigt, müssen künftige Versuche lehren. Ich gewann den Eindruck, 
als ob der Zerfall in Konidien im destilliertem Wasser reichlicher war, 
als bei Versuchen in gewöhnlichem Leitungswasser. Es wurden auch 
einige Keimungsversuche in Rohrzuckerlösung angestellt. Dabei fiel 
es auf, daß schwächere Konzentrationen die Keimung und den Zerfall 
der Keimschläuche in Konidien nur wenig stören. In Lösungen von 
bis zu 3 % war noch reichliche Keimung mit Zerfall in Konidien festzu- 
stellen, wenn auch merklich weniger als in destilliertem Wasser. In 
Lösungen von 6 % zeigte sich immer noch etwas Konidienzcrfall. ln 
12 %igen Lösungen wurden nur die Anfänge der Keimung beobachtet. 
Bei 15 % und darüber trat überhaupt keine Keimung ein. 

7. Die Frage, ob den Konidien eine biologische Bedeu- 
tung zukommt, muß auf Grund der vorliegenden Beobach- 
tungen eher verneint als bejaht werden. 

Die Bedingung der Entstehung der Konidien, die völlige Umhüllung 
der Sporen mit Wasser, dürfte für die größtenteils auf der Unterseite 
der Blätter gebildeten Sporen nur bei sehr nassem Wetter erfüllt werden. 
Auch trennen sich die Konidien nicht leicht ab ; man kann die Sporen- 
häufchen aus dem Wasser, in dem sie gekeimt haben, auf den Objektträger 
übertragen, ohne daß die Konidien sich in dem Wasser verteilen. Daß 
sie infizieren können, scheint aus dem oben erwähnten Versuch hervor- 
zugehen; doch ist es möglich, daß sich dabei zuvor Sporidien gebildet 
hatten, da die Infektion wohl kaum unter Wasser vor sich gehen wird. 

Zum Schlüsse miiß ich noch bedauern, daß mir die Arbeit von 
Dietel, Centralbl. f. Bakt. 2, XXXV, 1912, 279, erst nach dem Abschluß 
der vorstehenden Versuche bekannt wurde. Auch Dietel kommt zu 
dem Ergebnis, daß nicht zweierlei Teleutosporen gebildet werden, 
sondern daß die Art der Keimung von äußeren Umständen abhänge. 
Er hat aber die Bildung der konidienartigen Zellen an Sporenlagern 
beobachtet, die auf den Blättern an feuchter Luft zur Keimung gebracht 
wurden, und spricht die Meinimg aus, daß sie dann erfolge, wenn die Ge- 
webe den Sporen nicht genügend Wasser zuführen. Diese Ansicht steht 
zu meinen Erfahrungen, nach denen die Konidien nur unter Wasser gebil- 
det werden, an feuchter Luft aber stets Sporidien entstehen, in geradem 
Gegensätze. Zwar braucht sie vielleicht nicht unbedingt aus den Beob- 
achtungen Dietels abgeleitet zu werden. Es muß aber vor allem 
zuerst die Frage beantwortet werden, ob die Konidien wirklich unter 
gewissen Umständen auch an der Luft entstehen können, oder ob 
das Auftreten derselben in Dietels Versuchen vielleicht auf nicht 
beachtetes Kondensationswasser zurückzuführen ist. Ich nehme dabei 
an, daß es' sich um dieselben Gebilde handelt. Auf alle Fälle wird es 
nötig sein, die Versuche Dietels unter Beachtung der im Vor- 
liegenden gewonnenen Erfahrungen zu wiederholen. 



Ehrenberg, Zur Gasvergiftung von Straöenb&amen. 


33 


Zur Gasvergiftung von Strassenbäumen. 

Von Paul Ehrenberg: - Götti'ngen. 

Hierzu Tafel I. 

Die Straßen unserer großen Städte bieten mehr und mehr für 
Bäume recht ungünstige Lebensbedingungen. Der Erdboden wird durch 
Zement und Asphalt von der Luft abgeschnitten, Staub und Ruß ver- 
schlechtern die Luft und setzen sich auf den Blättern ab, die hohen 
Häuser nehmen das Licht fort und hindern das Herandringen frisch be- 
wegter Luft, und mannigfaltige andere Schädigungen treten noch hinzu, 
um das Leben der Bäume zu gefährden, die doch der Großstädter nicht 
gern missen will. Denn erst die Baumpflanzung vermag das Straßenbild 
in weitgehendster Weise zu heben, und dem ermüdeten Blick etwas von 
der grijjjien Natur draußen zu erzählen. 

Bei all den Gefährdungen, denen das Pflanzenleben an der Groß- 
stadtstraße ausgesetzt ist, kann es nicht Wunder nehmen, wenn oft die 
städtischen Gärtnereien selbst bei größter Sorgfalt und hingebendem 
Eifer, und trotz erheblicher Mittel nicht so schöne Baumexemplare an den 
Straßen erziehen und erhalten können, wie es wohl erwünscht wäre. 
Gar oft kommt es vor, daß bislang mit Mühe zu schöner Form heran- 
gepflegte Bäume in kurzer Zeit erkranken und zugrunde gehen, ohne daß 
Hilfe gebracht werden, ja, ohne daß die Ursache des Absterbens erkannt 
werden könnte. Bei der großen Anzahl von möglichen Schädigungen, 
welche durch die ständig sich erweiternden Bauten zur Ausnutzung des 
Unterpflasterraumes für Leitungen aller Art sich immer noch vermehren, 
wird dies nicht überraschen. Andererseits mag es vielleicht hier oder 
dort erwünscht sein, wenigstens eine dieser Schädigungen verhältnis- 
mäßig leicht und sicher der Ursache nach fcststellen zu können. Daher 
soll in folgendem über den Nachweis einer Gasvergiftung von Straßen- 
bäumen berichtet und gleichzeitig das Krankheitsbild dargestellt werden. 

In einer Großstadtstraße beginnen im Frühjahr trotz sorgsamster 
Pflege auf jeder Straßenseite je sieben gegenüberstehende Bäume zu 
kränkeln, während an beiden Enden der Straße die Bäume, Linden, 
bei gleicher Pflege für Großstadtstraßenbäume vollständig gesund 
entwickelt sind. Frischer Gasgeruch ist bei Untersuchung nie wahr- 
zunehmen, sodaß der Gedanke an eine Gasvergiftung nicht nahe gerückt 
erscheint. Es wird daher eine Bodenuntersuchung ausgeführt, und 
hierzu in 10, 50 und 100 cm Tiefe aus einer Anzahl von Baumscheiben 
der an jeder Straßenseite erkrankten Bäumen Probe genommen, nachdem 
eine Untersuchung der Blätter und Zweige derselben durch eine maß- 

‘) Theaterstrasse iu Hannover. - Oer Städtischen Garten direktion in 
Hannover bin ich für die lie»>enswürdiare Bereitwilligkeit, mit der sie meine 
Bemtthatigen in der Angelegenheit unterstützte, zu lebhaitem Danke verpflichtet. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXIV. 



34 Originalabhandlungen. 

gebende amtliche Stelle nichts über die Krankheitsursache hatte ergeben 
können. 

Für die Untersuchung war die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, 
daß böswilliger W^eise die Baumscheiben mit irgendwelchem Pflanzen- 
gift getränkt sein konnten, zumal wohl gelegentlich Straßenbäumo 
die Inhaber des Erdgeschosses durch Schatten und Verdunkelung 
stören. Daß die Baumreihen an beiden Straßenseiten betroffen waren, 
mochte dann seine Ursache auch in der Absicht haben, die Tat zu ver- 
dunkeln. 

Weiter konnte aber auch etwa durch schadhafte Stellen von Kanali- 
sationsröhren der Boden und damit die Pflanzen verdorben worden 



Fig. 1. Großstadtstraße mit gesunden (links) und leuclitgasvergifteten (Mitte 

und rechts) Lindenbäumen. 

sein. Und endlich war aiich eine Leuchtgas Vergiftung nicht ganz auszu- 
schließen, wenn auch das Fehlen von Gasgeruch dagegen zu sprechen 
schien. 

Als erste Beobachtung ergab sich nun, daß die Erdproben, jedenfalls 
nach längerem Verweilen im dicht geschlossenen Glasgefäß, sämtlich einen 
scharfen Geruch zeigten, zumal die eine. Ohne dem Leuchtgasgeruch zu 
gleichen, schien dieser Geruch immerhin in gewisser Weise an Leuchtgas 
zu erinnern. 

Weiter konnte in den Erdproben massenhaft Eisenoxydul festgestellt 
werden. Bekanntlich ist man heute nicht mehr der Ansicht, daß Eisen- 
oxydulverbindungen an sich den Pflanzen schädlich sind ; sie zeigen 
||ur an, daß im Erdreich Reduktionsvorgänge auftreten, welche zumeist 




Ehrenberg, Zur Qasvergiftung von Straßenbäumen. 


35 


da« Zeichen einer für das Wachstum höherer Pflanzen ungünstigen Be- 
schaffenheit des Bodens sind. 

Der Nachweis ist ein höchst einfacher. Es wird nur die Menge von 
etwa 20 g Erdboden mit heißem, destillierten Wasser, ca. 30 ccm, ge- 
schüttelt, dann filtriert, und nun mit Ferricyankaliumlösung versetzt; 
je nach ^em P^mfang, in dem die in jedem Boden vorkommenden Ferri- 
salze reduziert worden sind, tritt stärkere oder schwächere Blaufärbung 
ein ; oder auch ein reichlicher Niederschlag, wie bei den hier untersuchten 
Proben, verkündet weitgehende Reduktionsvorgänge im Boden. Daß in 
unserem Pall starke Reduktionsvorgänge im Boden aufgetreten sein 
mußten, lag somit klar zutage. Und da Erdschichten bis zu 1 m Tiefe 
solche aufwiesen, und zwar besonders stark, so konnte an ein heimliches 
Aufschütten irgend welcher Chemikalien auf die Baumscheiben al., Ur- 
sache *{lafür wohl nicht mehr gut gedacht werden. Ebenso sprach die 
Tatsache, daß auch höhere Erdschichten die Zeichen von Reduktions- 
vorgängen boten, gegen die Möglichkeit, daß nur Abschluß von der 
freien Luft, etwa durch (fas Straßenpflaster in Verbindung mit den 
häufigen Niedersclilägen des »Jahres als Grund anzusehen sei, abgesehen 
davon, daß diese Bedingungen ja auch bei den gesunden Bäumen der 
beüden Straßenenden vorhanden gewesen wären. 

Daß weiter auch Scihwefelverbindungen im Boden auftraten, konnte 
ebenso wie das Auftreten so umfassender Reduktionserscheinungen zwar 
den Verdacht, daß Leuchtgas Vergiftung vorJiegen müsse, noch weiter 
bestärken. Eine Gewißheit war aber noch nicht erreicht, da aus Kanälen 
des städtischen Abwassern etzes austretendo Flüssigkeiten und Gase 
immerhin auch ähnliche Vorgänge verursachen konnten, wenngleich 
wolü kaum in solchem Umfang. Sollte daher als Ursacilie der Pflanzen- 
scdiädiguiig und Bodenveränderung Leuchtgasvergiftung einwandfrei 
festgestellt worden, so mußte ein LeuchtgasbestandteiP) im Boden nach- 
gewiesen werden, der sonst weder im Boden Vorkommen, noch durch 
Luftabschluß sich darin bilden, oder aus Kanalisationsleitungen in ihn 
eindringen konnte. 


Lösung des sogenannten „roten“ Blutlaugensalzes. 

-) Gutes gereinigtes Leuchtgas enthalt nach Ost, Chornische Technologie, 
0. Auflage, 316, (1907), Hannover bei Jänecke: 


Wasserstoff 

49 Volumprozent 

Methan 

34 

n 

Kohlenoxyd 

8 

n 

Aethylen 

2-2Va 

n 

Stickstoff 

4 


Benzoldanipf 

1 

w 

Kohlensäure 

1 

H 

Azetylen 

geringe Mengen. 



Originalabhandlungen. 


36 


Hierfür konnte Methan schon deswegen nicht in Frage kommen, 
weil es sich in überfeuchtem Boden, zum mindesten aber in KanaUsations- 
leitungen durch bakterielle Einwirkung zu bilden vermag; Kohlensäure 
und Stickstoff, die in wenigen Prozenten im Leuchtgas vorhanden sind, 
finden sich auch im normalen Erdboden. 

Auch Wasserstoff eignet sich wenig zum analytischen Nachweis, zu- 
mal er wahrscheinlich schon bei der Probenahme größtenteils aus der 
Erde verschwinden dürfte, und auch durch Bakteriengärungen ent- 
stehen kann. Eher könnte etwa Kohlenoxyd, weniger Benzol oder 
Aethylen für eine Untersuchung in Betracht kommen, von denen zumal 
Benzol im Boden sich in gewissem Umfang anreichern dürfte. Indessen 
kann von diesen allen keins an leichter Nachweisbarkeit den Vergleich 
mit Azetylen aushalten, was freilich nur in verhältnismäßig unbedeuten- 
der Menge im Leuchtgas verkommt^), dafür aber analytisch durcli seine 
rote Kupferverbindung noch in ganz geringen Mengen, angeblich von 
ein zweihundertstel Milligramm, nachgewiesen werden kann. 

Es wurde denn auch zur Entscheidung darüber, ob wirklich in dem 
hier behandelten Fall Leuchtgasvergiftung vorliege, der Azetylennach- 
weis verwendet, was um so zweckmäßiger erschien, als Azetylen nur aus 
den Leuchtgasleitungen in den Boden kommen kann, zumal in dessen 
tiefere Schichten. 

Da Azetylen in Wasser stärker löslich ist, dagegen sehr wenig in 
K-öchsalzlösung, so wurden 50 g des zu untersuchenden, bis dahin in 
gut verschlossener und versiegelter Glastöpselflasche aufbewahrten 
Bodens mit etwa 200 ccm konzentrierter Kochsalzlösung übergossen, 
und sofort unter langsamem Erhitzen das darin vorhandene Azetylen 
in eine Vorlage übergetrieben, die mit ammoniakalischer Kupferchlorür- 
lösung nach Ilosvay v. Jlosva^) beschickt war. Man kann die zum 
Überdestillieren des Ammoniaks für die Kjeldahl- Stickstof fbestimmung 
verwendte Apparatur benutzen, sollte aber nicht kühlen. Es tritt, 
wenn man bis zum Kochen erhitzt, leicht lästiges Schäumen eüi. 

Da vielleicht die Vorschrift für die Herstellung der Kupferchlorür- 
lösung nicht stets zugänglich ist, sei sie hier wiedergegeben: 

Man löst 1 g reines Cuprinitrat in einem .50 ccm-Kölbchen in wenig 
Wasser, tröpfelt 4 ccm 20—21 % Ammoniak hinzu und versetzt mit 3 g 
Hydroxylaminchlorhydrat, schüttelt durch und füllt sofort mit destillier- 
tem Wasser auf 50 ccm auf. Nach wenigen Augenblicken ist die Lösung 
entfärbt, indem das Cuprisalz durch Hydroxylamin zu Cuprosalz reduziert 
wird. Die Lösung ist zweckmäßigerweise jedesmal frisch herzustellen. 

In der Regel wird man den roten Niederschlag nach dem Aus- 
waschen nicht wiegen; sonst dürfte zu beobachten sein, daß Azetylen - 

0 Nur zu etwa 0,06 %. 

Berichte d3r Deutschen chemUchea Gesellschaft 32, 2607 '1899) 



Bbrenberg, Zur Gasvergiftung von Straßenbäumen. 


37 


kiipfer nur an der Luft getrocknet werden darf, da es beim Erhitzen, 
und auch durch Schlag explodiert. Man kann übrigens auch den Ver- 
such einfach so anstellen, daß man auf den mit dem Erdboden und Koch- 
salzlösung beschickten Glaskolben mit einem Gummistopfen eine 
Kugelröhre aufsetzt, in deren Kugel man mit der ammoniakalischen 
Kupferchlorürlösung getränkte Watte lose eingestopft hat. Es tritt die 
rote Färbung dann hier auf. 

Bevor auf die fragliche Gasvergiftung näher eingegangen wird, sei 
liier noch erwähnt, daß außer dem Nachweise des Azetylens mit am- 
moniakalischer Kupferchlorürlösung noch der Nachweis des Kohlen- 
oxyds in Frage kommt. Man wird das Gas in ähnlicher Weise, wie für 
das Azetylen beschrieben, aus der Bodenprobe vertreiben, und auf 
ammoniakalische Silberlösung wirken lassen, die sich dadurch bräunt. 
Die ammoniakalische Silberlösung wird bereitet, indem man in wässerigem 
Ammoniak Silberoxyd bis zur Sättigung löst. 

Genauer läßt sich Kohlenoxyd nachweisen, wenn man die Spektro- 
skopie zur Hilfe nimmt i), oder durch Palladiumchlorür, wofür aber das 
Gas mit Bleiazetatlösung von jeder Spur von Schwefelwasserstoff 
befreit sein muß. Auch sonst können unter Umständen durch An- 
wesenheit anderer, mit Palladiumchlorür reagierender Stoffe Irrtümer 
entstehen. Man schaltet also einfach Waschflaschen mit solcher 
Lösung ein. Dann läßt man das Kohlenoxyd durch eine Auflösung von 
100 g frisch bezogenem Kupferchlorür in 1 Liter nahezu gesättigter 
Kochsalzlösung absorbieren ^), von der man einen angemessen scheinenden 
Teil verwendet, filtriert, verdünnt mit der vier- bis fünffachen Menge 
Wasser, wobei sich Kupferchlorür weiß ausscheidet, und setzt sofort zu 
etwa 20 ccm der trüben Flüssigkeit, die sich in einem Reagenzglas 
befinden, einen Tropfen einer Lösung von Natriumpalladiumchlorür. 
Bei ganz geringen Mengen von Kohlenoxyd macht die durch die Palla- 
diumlösung erzeugte Gelbfärbung allmählich einer Schwärzung Platz, 
sonst verursacht der Tropfen die Bildung einer schwarzen Wolke von 
fein zerteiltem Palladium. 

Auf die oben beschriebene Weise konnte auch in dem hier vor- 
liegenden Fall das Vorhandensein von Azetylen im Erdboden, und damit 
der Nachweis einer Leuchtgasvergiftung erbracht w-erden. 

Durch Auffindung einer schadhaften Stelle in der Gasleitung wurde 

’) Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft, 10, 792 und 1428 (1877): 
11, 236 (1878). 

Nach Winkler, Zeitschrift für analytische Chemie, 28, 275 (1889). Die 
farblose oder schwach bräunliche Flüssigkeit scheidet in Berühning mit Luft 
gi'ünes Kupferoxychlorid ab, hält sich aber unverändert, wenn man sie in einer 
mit Gummistop.fen verschlossenen Flasche aufbewahrt, in welcher sich eine vom 
Boden bis zum Halse reichende Spirale von Kupferdraht befindet. 



38 


Originalabhaiidlungeii . 


dann auch die durch Bodenuntersuchung ermittelte Gasvergiftung noch 
weiter bestätigt. 

Es wird sich nun noch darum handeln, den näheren Tatbestand der 
Gasvergiftung zu besprechen, da derselbe wohl in gewisser Weise für der- 
artige Vorkommnisse in der Großstadt typisch sein dürfte, und dann 
die Vergiftungserscheinungen zu behandeln. 

Es ist hier auf die beigegebene Skizze zu verweisen. Wie man 
erkennt, liegt die Gasleitung in der Mitte der Straße unter dem Fahr- 
damra. Aus der Bruchstelle wird wahrscheinlich seit Frühjahrs Anfang 
Gas ausgeströmt sein, das, weil es nicht oder jedenfalls nur teilweise 
durch den dichten betonierten »Straßendamm dringen konnte, seitlich 
auswich und nun hier zu den Wurzeln der Straßenbäume gelangte, um 
an den Baufffscheiben und dem sie umgebenden Kleinpflaster dann 
in die freie Luft zu gelangen. Die weitgehenden Reduktions Vorgänge 
im Boden, die nachgewiesen werden konnten, werden so ohne weiteres 
verständlich, ebenso die »Schädigung der Bäume. Der Wasserstoff 
und das Kohlenoxyd werden naturgemäß den Sauerstoff lei(diter um- 
setzbarer Verbindungen des Bodens an sich gerissen haben, und so wird 
zum Beispiel das starke Vorkommen von Eisenoxydulverbindungen 
zu erklären sein. 

Die Baumwurzeln selbst werden in mehrfaclier Weise durch das im 
Boden sich verbreitende Leuchtgas geschädigt worden sein. Zunächst 
ist der »Sauerstoff in der Bodenluft verdrängt, oder wenigstens erheblich 
vermindert worden, sddaß wahrscheinlich die Bäume ihrem Wurzel- 
atmungsvermögen nicht mehr ausreichend, oder doch nur unter »Schwie- 
rigkeiten genügen konnten. Ebenso wird das nützliche Bakterien leben 
im Boden geschädigt worden sein. ’ 

Dann aber muß der Gehalt des Leuchtgases an Kohlenoxyd, Aethy- 
len und Azetylen®), die ja auch in das Zelleiweiß der Wurzelzellen 
hineindiffundiert sein werden dort schwere »Schädigungen und Ver- 
giftungen verursacht haben. 

Welche der hier angeführten »Schädigungsmöglichkeiten im einzelnen 
die Hauptursache für die Erkrankung der Bäume abgegeben hat, läßt 
sich zur Zeit wohl noch nicht angeben. 

Was die Erkrankungserscheinungen an den Blättern der Bäume 
anbelangt, so wäre als charakteristisch darauf hinzuweisen, daß mi- 
kroskopisch zu erkennende »Schädiger, wie Pilze, Insekten oder der- 
gleichen fehlen, und doch die Blätter krank erscheinen. Sie erreichen 
nicht die Größe der normalen Blätter, sind nach den Rändern zu bräun- 

*) Dieselbe ist von der Städtischen Gartendirektion Hannover freundlich 
zur Verfügung gestellt worden. 

Auch von Seelhorst, Journal für Landwirtschaft, B9, 8B4. 

Vgl. die beigegebene Tafel. 





40 


Originalabhandlungen. 


lieh verfärbt und vertrocknen auch dort. Vielleicht ist gerade der 
Umstand, daß das Blatt nach der Mitte, nach den Blattnerven zu noch 
grün oder grünlich erscheint, während es nach dem Rande und an den den 
•Blattnerven ferner liegenden Teilen schon mehr oder weniger bräunliche 
Farbentöne aufweist, einigermaßen auffallend. Dabei sind diese ver- 
schieden gefärbten Stellen in keiner Weise schärfer von einander ge- 
schieden, wie dies wohl bei Rauchschäden vorkommt, sondern sie gehen 
durchaus unmerklich in einander über. 

Wenden wir uns zur Heilung durch Gas vergifteter Bäume, so wird 
die Aussiclit dafür bei irgendwie längerer Dauer der Schädigung wohl 
eine recht geringe sein. Ist vielleicht auch noch das Aussehen des Baumes 
hoffnungsvoll, so wird in der Regel doch die Schädigung der Wurzeln 
eine so weitgehende sein, daß die Hilfe ohne Erfolg bleibt. Immerhin 
mag man, da ein schöner Straßenbaum für eine städtische Gartenver- 
waltung schon ein Wertgegenstand ist, sofort an Heilmaßnahmen gehen, 
die auch bei Beseitigung des Baumes in ganz ähnlicher Weise erforderlich 
sein würden. Es kämen, natürlich nach sofortiger Beseitigung der 
schadhaften Rohrstelle im Gasleitungsnetz, alle auf gründliche Durch- 
lüftung des Erdbodens und Beseitigung verdorbener Erde gerichteten 
Maßnahmen in Betracht. 

Man wird demgemäß soweit als sich dies ausführen läßt, ohne den 
Baum wieder zu sehr zu schädigen, aus der Pflanzgrubc die verdorbene 
Erde herausheben und dafür recht gute, kalkhaltige, lockere Kompost- 
erde einfüllen und sie mäßig Jeststampfen, damit die Wurzeln, soweit 
sie noch lebensfähig sind, mit dem guten Boden in enge Berührung 
kommen. Die notwendige Bewässerung ist auch nicht zu vergessen, 
aber von einem Einschlämmen wohl besser abzusehen. Weiter wird man, 
wenigstens für einige Zeit, den etwa vorhandenen Bodenbelag in der 
Umgebung des Baumes, also Asphalt, Beton, Pflaster oder dergleichen 
aufreißen, und auch hier die Erde zu lockern suchen, damit ausreichende 
Durchlüftung eintritt. Vielleicht ist man auch in der Lage, hier die ver- 
dorbene Erde mehr oder weniger tief abzuräumen und durch gute 
Komposterde zu ersetzen. Eine Kalkung wird nützlich sein, darf aber 
nur schwach durc^hgeführt werden, damit der ohnehin bereits schwer 
leidende Baum nicht etwa dadurch zum Absterben kommt. Daher wird 
man sich in der RegeLauf Anwendung lockerer kalkhaltiger Komposterde 
beschränken. Allenfalls verwende man Mergel oder gemahlenen, kohlen- 
sauren Kalkstein in beschränktem Umfang. 

Die herausgeholte, durch Gas verdorbene Erde wird, wenn man sie 
wieder zu gärtnerischen Zwecken verwenden will, am besten mit Zusatz 
von gebranntem Kalk im Verhältnis von 1 zu 40 zu kompostieren sein, 
und unter häufigerem Umarbeiten wenigstens mehrere Monate, besser 
ein volles Jahr im Freien liegen müssen. 



Mitteilungen der Station für Pflanzenschutz in Hamburg. 41 

B3l träge zur Statistik. 

Mitteilungen der Station für Pflanzenschutz in Hamburg.') 

Bei der Untersuchung von frischem Obst wurden mit der 
San Jose- Schildlaus besetzt gefunden bei dom aus Nordamerika 
eingeführten Obst 2,29 %, bei dem australischen Obst 0,25 %. Bei 
den lebenden Pflanzen fand sich die Laus auf zwei Prwnti6*-Töpfen aus 
Japan. Unter den Krankheiten und Schädigungen der einheimi- 
schen Kulturpflanzen verdienen die Witterungseinf lüsse am meisten 
Beachtung. Die anhaltende Trockenheit im Sommer 1911 wirkte 
auf sämtliche Feldfrüchte sehr ungünstig; namentlich auf Hafer, der 
notreif wurde, auf Rüben, die im Wachstum zurückblieben und auch 
auf das Obst. Infolge der Dürre zeigte sich, wie mehrfach in Deutsch- 
land, eine überaus starke Vermehrung der Blattläuse bei vielen Feld- 
und Gartenfrüchten; unter der schwarzen Blattlaus litten besonders 
die verschiedenen Bohnensorten. Im Februar 1912 trat sehr strenger 
Frost ein, dessen schädliche Folgen sich später bei Niißbäumen, Rho- 
dodendron, Kirschlorbeer, ausländischen Koniferen, Reben und Obst- 
bäumen bemerkbar machten. Im April wurde dann die Obstblüte noch 
durch Spätfröste geschädigt. 

Die Maßnahmen für den Vogelschutz wurden weiter gefördert 
durcdi Anlage geeigneter Gehölze und Hecken, Anbringen von Nist- 
lü)hlen und -kästen, Anlage von Futterstellen, Erteilung von Rat u. a. 

H. D. 

Pflanzenpathologische Mitteilungen aus Dänemark."-') 

F. K Ölpin Ravn faßt die Resultate seiner Versuche mit Mitteln 
gegen den Roggenstengelbrand folgendermaßen zusammen: 

Der Stengelbrand des Roggens hat bei einem - durchschnittlichen 
Brandprozent von 1 ö, bei einem Körnerertrag von 19 dz und einem Stroh- 
ertrag von 37 dz einen Verlust verursacht von durchschnittlich 3-4 dz 

9 Jahrbuch der Hamburger Wisa. Anstalt XXIX,. Bot. Staatsiiist. Abt. f. 
PHjinzenschutz XIV, 1911 n2. Von C. Br ick. 

'“) F. Kölpin Ravn: Forsäg raed Midier mod Rügens Staengeibrand 
(Versuch mit Mitteln gegen den Roggenstengelbrand), 16. Berctning fra de 
samvirkende danske Landboforeningers plantepatologiske Forsögsvirksomhed 
(Saertrj^k af Tidsskrift for Landbrugets Planteavl. 19 Bind. Kopenhagen 1912.) 

*) Sofie Rostrup und F. Kölpin Ravn: Oversigt over Laiidbnigs- 
planternes Sygdomme i 1911. (Obersicht über die Krankheiten der landwirt- 
schaftlichen Kulturpflanzen im Jahre 1911), 14. Beretning fra de samvirkende 
danske Landboforeningers plantepatologiske Forsögsvirksomhed. (Saertryk af 
Tidsskrift for Landbrugets Planteavl. 19. Bind.) 



42 


Beiträge zur Statistik. 


Körner und etwa 4 — 5 dz Stroh pro Hektar. Durch die VVarmwasHer- 
behandlung (ca. 54 ® C während 6 Minuten, mit 20 Eintauchungen, ohne 
Vorbehandlung, mit Abkühlung gleich nach der Behandlung) wurde 
Niedergang erreicht an Stengelbrandprozenten bis 2 und eine Ver- 
größerung der Ernte um 2.5 dz an Körnern und 3,6 dz an vStroh pro 
Hektar. Bei Formalinbehandlung (Überbrausen des Saatguthaiifens 
mit einer 0,1--0,13 %igen Formaldehydlösung, darnach eine Ruhefrist 
von 10 bis 12 Stunden) wurde ein Brandprozent von 1 und ein Mehr- 
ertrag an Körnern von 3,1, an Stroh v^on 4,3 dz pro Hektar erreicht. 

Die Bösartigkeit des Stengelbrandes ist abhängig von der Zeit der 
Aussaat, am ärgsten tritt der Stengelbrand bei früher Aus- 
saat auf; am wenigsten findet man ihn bei später oder sehr später Be- 
stellung. Das Entpilzen des Roggens gegen Stengelbrand ist daher 
meistens erforderlich bei früher Aussaat, aber da durch das Verfahren 
auch anderen Krankheiten vorgebeugt werden kann, die besonders 
bei einer späteren Aussaat auftreten, so ist dasselbe bei allen Saatzeiten 
zu empfehlen. 

t 'bei die Krankheiten der landwirtsediaftlicjhen K ulturpflanzen 
im Jahre 1011 teilen Sofie Rostrup und F. Kölpin Ravn folgen- 
des mit: 

1. Oetreidearten. U.sfiIago Tritici trat häufiger auf als in frü- 
heren Jahren. (Lsfilago nuda war vielfach sowohl auf Winter- als auch 
auf So’mmergerste zu finden. Meistens wurde sechszeilige Wintergerste 
und Hannagerste befallen. Im letzteren Falle war eine Formalinbehand- 
lung unwirksam, während eine Warm Wasserbehandlung mit Einweiclieii 
oft gute Resultate lieferte. Vom Roggenstengelbrand wurden auf 
vielen Feldern oft 20—40 % aller Pflanzen angegriffen. Es zeigt sich 
aber, daß diese Brandform sich leicht und sicher durch alle angi^wandten 
Entpilzungsmittel entfernen läßt (warmes Wasser, Blaustein, Formalin). 
Puccinia glumarnm wurde schon früh im April auf Weizen, Roggen 
und Wintergerste beobachtet. Bei Hvalsö fand man, daß eine Sal- 
peterdüngung die Angriffe durch Gelbrost fördert. Puccinia Sim- 
plex trat sowohl auf Winter- als auf Sommergerste auf. Das Vorkommen 
von Typhula graminum auf Wintergerste stand in Verbindung mit einem 
m September— Oktober 1910 beobachteten Gelbwerden und Eingehen 
der Gei;stenblätter. Der Angriff war am stärksten nach Hafer, am 
schwächsten nach Wintergerste, und nicht zu beobachten, wo der Boden 
im Sommer 1911 unbewachsen war. Erysiphe graminia fand sich schon 
reichlich Anfang April auf allen Wintersaaten vor. Pleospora graminea 
(Streifenkrankheit der Gerste) wurde überall bemerkt. Es scheint, 
daß die Kreuzgerste von Tystofte sich stets widerstandsfähig gegen diese 
Krankheit verhält. Von den im Sommer 1911 durch Fusarium- Arten 
verursachten Erkrankungen sind besonders der Wurzelbrand und die 



pflanzenpathologische Mitteilungen aus Dänemark. 


4ä 


Fußkrankheit erwähnenswert. Der Wurzelbrand wurde bei Gerste 
und Hafer namentlich auf kalkarmem Boden bemerkt, bei Hafer beson- 
ders nach Turnips. Die Fiißkrankheit trat im Juli sowohl auf Winter- 
wie auf Sommergerste auf. Die Dörrfleckenkrankheit des Hafers 
war auf vielen Stellen zu finden. Den größten Schaden verursachte 
diese Krankheit auf niedrigem, moorartigem Boden, namen’tlich dort, 
wo kurz vorher reichlich Kalk oder Mergel zugeführt wurde. Eine 
Düngung mit schwefelsaiirem Ammoniak, Superphosphat und Kainit 
hat in einigen Fällen die Angriffe gehemmt. Grauer Hafer zeigte si(J) 
widerstandsfähiger als Gclbhafer. Drahtwürrner traten sehr verhee- 
rend auf, namentlicli auf spät gesätem Somnu^rgetreide. Schnaken- 
larven schadeten im Mai Juni mehrfach den Sommersaaten. Ni(Jit 
sehr stark traten die Larven der Blumenfliege und der Fritfliege auf. 
die Larve der Gctreidehalmfliegc richtete jedoch wie gewöhnlich, große 
Verheerungen an, besonders auf spät gesäter Gerste. Blasenfußarten 
und Blattläuse waren in großer Menge vorhanden, letzten^ fügten na- 
mentlich dem Hafer großen Schaden zu. Weiße Ähren fanden sicli 
beim Hafer überall. 

2. Hül sengewächse. Weniger verheerend als sonst trat Sclero- 
tinia Fuckeliana auf. Auf Erbsen, namentlich auf spät gesäten. Avar 
vielfach der Erbsen-Mehltau (Krysiphe Polygoni) verbreitet. Die St. 
Johannis-Krankheit wurde an mehreren Stellen beobachtet. Draht - 
Würmer richteten bei Erbsen und anderen Hülsengewächsen Sc hadere 
an, Blattrandkäfer waren im Mai - Juni überall auf Erbsen, Bohnen 
und Wicken zu finden. Aphis papaveris trat auf Pferdebohnen sehr 
verheerend auf, Erbsen und Wicken wurden überall teils von ApJn>( 
papaveris, teils von Siphonophora pisi angegriffen. Wo sich Saatkrähen 
aufhielten, war eine Aussaat von Hülsengewächsen unmöglich. Lu- 
zerne. Rhizoctonia violacea trat zum erstenmal in Dänemark auf einem 
Felde verheerend auf und Angriffe durch Kleeälclien vermehren si(‘h 
von Jahr zu eTahr. 

3. Runkel- und Zuckerrüben. Typhula Betae und Sclero- 
tinia Fuckeliana traten in Erdgruben schwächer auf als im Keller; die 
Zerstörung war besonders heftig bei starker Strohbedeckung. Auf- 
fallend großen Schaden richtete 1911 Phoma Betae an. Bei Askov wai* 
der Befall dort am stärksten, wo kohlensaurer Kalk zugeführt wurde 
und am schwächsten auf ungekalkten Parzellen. Der Wurzelbrand 
machte sich besonders dort bemerkbar, wo Runkelrüben gleich hinter 
Runkelrüben angebaut wurden. Die Mosaikkrankheit trat so 
bösartig, wie noch nie zuvor, auf Samenrunkelrübenfeldern auf. Sowohl 
ein- als auch zweijährige Rüben zeigten im ganzen Lande sehr starken 
Befall durch Aphis papaveris und A, rumicis. 

4. Kohlrüben und Turnips. Öie Kohlhernie trat an einigen 



44 


Beiträge zur Statistik. 


Stellen auf, wo man sie bisher noch nicht beobachtet hatte. Mehltau- 
befall verursachte großen Schaden, namentlich auf Kohlrüben. Sehr 
große Zerstörungen richteten die Erdflöhe an. Tm August- September 
traten die Raupen von Pieris brassicae und P. rapae in ungeheuren 
Massen auf, so daß an vielen Stellen die Kohl- und Kohlrübenblätter 
bis auf die Rippen kahl gefressen wurden. In großer Menge war auch die 
Kohlblattlaus anzutreffen, namentlich im August— September auf 
Kohlrüben. Sehr früh stellte sich der Rapsglanzkäfer ein und fügte 
schon im Mai— Juni den Samenrüben großen Schaden zu. 

5. Kartoffeln. Die Krankheiten zeigten 1911 im allgemeinen 
einen mehr gutartigen Charakter. Bösartig traten auf die Stengel- 
bakteriose, Drahtwürmer und Kartoffelwanzen. 

6. Hülsengewächse des Grasfeldes. Großen vSchaden ve;’- 
ursachte auf den verschiedenen Kleegewächsen der Kleekrebs. Auf 
der Versuchsstation Tystofte wurde der Kleebrand (Thecaphora 
defoj'mans) auf Rotklee beobachtet (zum erstenmal in Dänemark). 
Von tierischen Schädlingen traten an verschiedenen Stellen die Blatt- 
läuse, das sonnenliebende Spitzmäuschen {Apion apricans) und die 
Klceälchen verheerend auf. 

B. Futtergräser. Nach Verwendung von nicht cntpilztem Saatgut 
viel Befall durch Ustilago perennans; auf einer Stelle 50 % befallene 
Pflanzen. Ustilago bromivora auf Acker- und weicher Trespe, auf einem 
Ackerstück 70—80 % angegriffene Pflanzen. Ein benachbartes Feld, 
das mit mit Blaustein behandeltem Saatgut bestellt war, blieb brandfrei. 
Sehr verbreitet war Puccinid Lolii auf Raigras. Von tierischen Schäd- 
lingen sind besonders die Mäuse zu erwähnen. 

7. Andere Krankheiten. Was den Frost anbelangt, so verur- 
sachten die Frostnächte zum 21. und 22. Mai den größten Schaden, 
besonders auf den niedrig gelegenen Grasländereien auf Moor- und 
Sumpfboden in Jütland. Weit mehr noch als durch Frost litten die 
Kulturpflanzen jedoch durch die anhaltende Dürre. Auf Nahrungs- 
mangel werden nach M. L. Mortensen die sogenannten ,, gelben Flecke“ 
der Gerstenblätter zurückgeführt. Dieselben treten besonders nach 
Rüben und mehr auf früh als auf spät gesäter Gerste auf, und zwar 
fehlt dann stets sowohl Kali als auch Stickstoff im Boden. Wenn nur 
einer von beiden genannten Nährstoffen in leicht zugänglicher Form 
zugeführt wird, bilden sich die gelben Flecke nicht, selbst wenn die 
Pflanzen im übrigen auch schwach sind. 

8. BekämpfungÄmethoden. Das EntpUzen des Saatgutes, 
besonders des Weizens, mit Formalin, hat sich im Jahre 1911 in vielen 
Fällen nicht bewährt. Die Warmwassermethode wurde mit Erfolg 
angewendet beim Roggenstengelbrand, bei der Blattfleckenkrankheit, 
der Gerste und dem nackten Gerstenbrand. Die Blausteinbehandlung 



Referate. — Tobler, Synchytrien ; Sävoly, Peronospora der Reben. 45 

des Weizens gab an Vielen Stellen bessere Resultate als die Formalin- 
behandlung. Die Drahtwürmer wurden auf einer Stelle erfolgreich 
bekämpft durch Anbringen von Staarkästen (150 Kästen neben einem 
ca. 100 Morgen großen Ackerstück). Den Angriffen durch Erdflöhe 
arbeitete man an mehreren Orten durch eine dichte Aussaat entgegen 
(6—7 Pfd. pro Morgen). Der Bestand war dann so reichlüih, daß die 
Erdflöhe die Pflanzen nicht verzehren konnten. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 


Referate. 

Tobler, G. Die Synchytrien. Studien zu einer Monographie der Gattung. 

Sond. aus dem Archiv f. Pjotisteiikimde, Bd. 28, 191 H. S. 141, 

Die Verfasserin hat in der vorliegenden Arbeit die Grundlagen 
für eine Monographie der Gattung Synchytrium geschaffen. Im all- 
gemeinen Teil werden die Geschichte der Gattung Morphologie und Ent- 
wicklungsgeschichte, (Zytologie, Biologie, Einfluß auf die Wirtspflanzen 
und geographische Verbreitung behandelt; der spezielle Teil enthält 
ein Kapitol über den (Gattungsbegriff Synchytrium dem sich der Haupt - 
teil über die einzelnen Arten anschließt. Für jede Gattung wird die 
Literatur angegeben, das bisher Bekannte kritisch dargestellt und meist 
eigene Untersuchungen mitgeteilt. Zwei Sehlußkapitel behandeln die 
zweifelhaften und die auszuschließendcn Arten. 

R i e h m , Berlin-Dahlem . 

Sävoly, F. Über die.Lebensanspmche der Peronospora der Rebe an die 

Witterung. Sond. Gentralbl. f. Bakt. II, H5. S. 4»iG-— 472. 

Verfasser stellte auf Grund umfangreichen Materials (1910 und 1911. 
Mitte Mai bis Ende August gesammelt) die Orte gleichzeitigen ersten 
Auftretens der Peronospora fest, verband sie durch Linien (Isoptanen) 
und fand dann, daß die frühesten Isoptanen fast zusammenfallen mit 
den Isohyeten reichlioiister Niederschlagsmengen im April und Mai. 
,,In dem Maße, als die Isohyeten gewisser Regenperioden verjüngende 
Mengenwerte umgeben, verspäten sich in den Isophanen die Zeiten.“ 
Die späteren Isophanen umschließen die früheren. Um die Abhängigkeit 
des Umsichgreifens des Parasiten vom Wetter ,, ziffernmäßig“ zu ergrün- 
den, bestimmt Verfasser eine Verhältniszahl, ,,Bios“ genannt, deren 
Berechnung im Original nachgelesen werden möge. Sie soll es ermög- 
lichen, aus dem Zeitpunkt des Auftretens der Peronospora auf einer 
Isophane den ihres Erscheinens auf anderen Isophanen zu berechnen. 
Man wird die angekündigto amtliche Veröffentlichung der Kgl. Ung. 



46 


Referate. — Ravaz, Keimung der Plasmopara viticola. 


Ampelolog. Zentralanstalt abwarten müssen, um ein Urteil über das 
Verfahren und die Brauchbarkeit des gewinnen. 

Hans Schneider, Bonn. 


Bava/, L. et Yerge, 0. La germination des spores d'hiver de PlasmO' 
para viticola. (Keimung der Winterspo ren von Plusmo- 
para vitivola,) Coinptes rendus, 156. 1913. S.728 — 731. STextftg. 
Über die Keimung der Oosporen von P. viticola lagen bisher nur 
einige sich stark widersprechende Mitteilungen vor. Die Verf. geben 
nun folgende Schilderung : Aus der Dauerspore kommt ein dünner Keim- 
schlauch hervor, der sehr kurz sein kann, aber auch bis fünf Mal so lang 
wie die Spore. Am Ende des Keimschlauehes bildet sich ein Zoosporan- 
gium, das ebenso groß ist, wie die Oospore. Wenn der gesamte Plasma- 
inhalt aus dieser in das Zoosporangium gewandert ist, wird das letztere 
von dem Keimschlauch durch eine Wand abgegliedert. Tm Zoospo- 
rangium entstehen etwa 40 zweizeilige Zoosporen, die durch ein Loch 
an der Spitze in ein oder zwei Schüben entlassen werden. Wasser- 
tropfen mit diesen Zoosporen wurden Ende Februar und Anfang März 
auf die Unterseite der Blätter von Vitis vinifera gebracht, worauf die 
typischen Verletzungen und Konidienträger des falschen Mehltaues 
erschienen. 

Da das Studium der Oosporenkeimung von Wichtigkeit ist für die 
Frage nach der Entstehung der primären Infektion von PI. viticola, 
geben die Verf. folgende Anweisungen, nach denen sich ihre Beobach- 
tungen wiederholen lassend ,,Tm Herbst sind Blattstücke zu sammeln, 
die Wintersporen tragen. Sie sind im Freien auf die ßodenoberfläche 
zu legen, oder einige Millimeter hoch mit Erde zu bedecken, sodaß sie 
allen Einflüssen des Winters ausgesetzt sind. Für die Untersuchung 
müssen die Blattstü(jke zu Teilchen von einigen Zehntel Millimeter 
Durchmesser zerkleinert werden. Diese bringt man auf einen Objekt- 
träger mit sehr wenig Wasser, sodaß sie noch halb daraus hervorragen. 
Die Objektträger kommen in eine feuchte Kammer, und das Ganze in 
ein Gewächshaus, oder in einen anderen warmen Raum. Vier, sechs, 
acht Tage später, je nach den Umständen, zeigen sich die Zoosporen 
an den Rändern der ßlattstücke; man sieht sic auch an der Oberfläche, 
besonders bei auffallendem Licht : sie erscheinen dann als sehr glänzende 
Tröpfchen, fast wie kristallisiert und gewähren so einen der reizvollsten 
Anblicke, die das Mikroskop verschaffen kann‘^ Nienburg. 

Kullsch. Bekämpfung der Peronospora durch Bespritzung der Unterseite 
der Blätter. Landw. Zeitschr. f. Elsaß-Lothringen, 1912. Nr. 18. 
Verf. schildert die Untersuchungen von Müller-Thurgau, aus 
denen hervorgeht, daß die Infektion des Blattes nicht, wie man bis 



Referate, — Bretschneider, Falsche Mehltaupilze ; Ravaz, Plasmopara. 47 


dahin annahm, von der Oberseite des Blattes her, sondern lediglich 
durch die Spaltöffnungen der Unterseite hindurch geschieht. Deshalb 
muß die Bespritzung mit Kupferlösung vor allem -diese Seite der Blätter 
treffen. Auf die Oberseite gelangende Kupferbrühe ist aber auch nicht 
wertlos, weil sich hier oft Sporenmengen ansammeln, die sonst mit 
ablaufenden Wassertropfen auf die Unterseite gelangen würden, so aber 
abgetötet werden. Es wird empfohlen, zwei proj)hylaktischc Bespritz- 
ungen an noch jungen Blättern vorzunehmen. 

Gertrud Tob! er (Münster in Westf.). 

Bretschneider, A. Die falschen Mehltaupiize (Peronosporaceen) und ihre 
Bekämpfung. Sond. „Monatshefte für Landwirfschaft“, 1912. Heft 5. 
Ein populärer Aufsatz, in dem zunächst die Entwicklung und 
Lebensweise der Peronosporaceen im allgemeinen dargelegt, darauf die 
wichtigsten auf den Kulturgewächsen und wildwachsenden Pflanzen 
vorkommenden Arten angeführt und schließlich die Vorbeugungs- und 
Bekämpfungsmaßnahmen besprochen werden. 

L a u b e r t (Berlin-Zehlendorf) . 

Rayaz, L. et Yerge, G., Les conditions de dgveloppement du Mildiou de 
la Vigne. Recherches experimentales. (Die Bedingungen der 
Entwicklung von PI <t h m opa ra viiicola. Experimentelle 
Untersuchungen.) Montpellier (Coulet et lils) 1912, 61 S., 9Fig. 
Im ersten Abschnitt wird die Art der Ansteckung der Blätter der 
Rebe durch Plmmopara Hiicola behandelt. Verf. kommen zu dem 
Schluß, daß kein Anlaß vorlicgt, die Art des ßespritzens der Reben 
mit Kupferbrühe zu ändern; übrigens wäre das Bestreuen der Blatt- 
unterseite praktisch undurchführbar. Durch das Bespritzen der Blatt- 
oberseite wird einerseits die Keimung der Konidien und andererseits 
das Gelangen der Zoosporen von der Ober- auf die Ihiterseite verhin- 
dert. Die Versuche zeigen ferner, daß leichte Regen, welche die Blatt- 
unterseite unbenetzt lassen, ungefährlich sind. Gefährlicher sind da- 
gegen stärkere Regen und langanhaltender Tau, während dichter Nebel 
am meisten zu befürchten ist, weil in diesem Falle die Blattunterseite 
mit einer Wasserschicht bedeckt ist. Diesem Abschnitt schließt sich 
eine Erwiderung auf einen Artikel von Fa es an. 

Im zweiten Abschnitt wird die Einwirkung der Temperatur auf 
die Keimung der Plasmoparakonidien behandelt. Die Entwicklung 
der Sporangien ist bei Temperaturen, welche das Wachstum des Wein- 
stocks ermöglichen, und bei Nebel- und Regenwetter äußerst schnell. 
Die Keimung der Zoosporen erfolgt stets, selbst bei niederen Tempe- 
raturen. 

Der dritte Abschnitt behandelt die Frage nach der zur Ansteckung 



48 


Referate. — Hartley, Verhütung der Keinilingskrankheit. 


nötigen Temperatur und Zeit, sowie die Lebensdauer der Konidien. 
Die Ansteckung erfolgt sehr schnell und selbst bei niederer Tempe- 
ratur. Bei großer Feuchtigkeit können die Konidien bis zum fünften 
Tag lebendig bleiben; bei starker Vertrocknung sterben sie dagegen 
äußerst schnell, in wenigen Stunden, ab. 

Im vierten Abschnitt werden die Bedingungen, unter welchen 
die aus den ausbrechenden Konidienträgem bestehenden weißen Flecken 
auf den Blättern zum Vorschein kommen, besprochen. Aus diesen Ver- 
suchen geht hervor, daß die Entwicklung des Pilzes innerhalb der Ge- 
webe der Pflanze und sein Ausbruch nach außen an folgende Bedin- 
gungen gebunden ist: 1. Temperatur, 2. Feuchtigkeitsgehalt der Luft, 
3. Wassergehalt der Gewebe der Pflanze. 

Im fünften Abschnitt erörtern Verf. die Frage, ob die Unterlage 
einen 'Einfluß auf die Empfänglichkeit des Pfropfreises der Plasmopara 
gegenüber hat. Das ist nicht der Pall; die Empfänglichkeit hängt 
vielmehr von dem Wassergehalt der Pflanze ab. Die Umstände, 
welche einen höheren Wassergehalt bedingen, sind auch für die 
Empfänglichkeit maßgebend. 

Im sechsten Abschnitt werden einige Versuche über die Anstek- 
kung der Trauben mitgeteilt. Dieselben zeigen eine größere Wider- 
standsfähigkeit, sodaß bei ihnen eine einmalige Behandlung mit Brühe 
dauernden Schutz gewähren kann. 

In einem Schlußkapitel werden an die gewonnenen Resultate 
allgemeine Erörterungen geknüpft. Lakon, Tharandt. 

Hartlej, C., Use of soll fungicides to prevent Damping-off of Coniferous 

seediings. (Verhütung der Keinilingskrankheit clei’ 

Coiiiferen durch Anwendung von Eidedesinfektions- 

initteln,) S,-A.: Pioceed. Soc. Anier. Foresters, Vol. VIT, Nr. l, 

March 1912, 8. 9o— 99. 

% 

Das Umfallen (,, Damping-off“) der Koniferenkeimlinge wird in 
erster Linie durch Pythium debaryanum Hesse verursacht ; einen gewissen 
Schaden bringen aber auch eine Rhizoctonia- und eine Fusarmm-Ari. 

Verf. versuchte durch Anwendung von Erdedesinfektionsmitteln 
der Krankheit entgegenzutreten. Die Versuche wurden auf humus- 
reichem Sandboden angestellt. Von den zahlreichen ausgeprobten 
Chemikalien hat sich am meisten Schwefelsäure bewährt. Die 
damit gewonnenen Resultate waren sehr befriedigend. 

Ob die Schwefelsäure auch bei anderen Bodenarten, insbeson- 
dere Kalkboden, die gleichen Resultate liefern würde, läßt Verfasser 
dahingestellt. Lakon, Tharandt. 

Psthybridge^ 0. U. On the rotting of potato tubers by a new species of 
Phytophthora having a method of sexual reproduction hitherto un- 



Referate. — Clinton, Kartoffelfäule; Lang, Getreideernte. 49 

described. (Über eine Fäulnis der Kart off e Iknollen 
durch eine neue Phytophthoraspezies, die eine bisher 
noch nicht beschriebene sexuelle Fortpflanzung auf- 
weist.) The scient, Proc. of the Royal Dublin Society. Vol. 18, 
Nr. 35. 1913. 

Pethybridge, 6. H. und Murphy, P. A. On pure cultures of Phytoph- 
thora infestans de Bary, and the development of Oospores. (Über 
Reinkulturen von Phytophthora hifestmis de Bary und 
ü ber die Ent wicklung von Oos por en.) Ebenda Nr. 3(). 1913. 
Der Verf. der ersten Arbeit beschreibt eine neue Phytophthora, P. 
erythroseptica, die eine Fäulnis der Kartoffelknollen hervorruft. Das 
Krankheitsbild unterscheidet sich deutlich von der durch Phytophthora 
infestans hervorgerufen eri Fäulnis; das von P. erythroseptica befallene 
Gewebe der Kartoffelknolle zeigt beim Zerschneiden zunächst kaum 
einen Unterschied von dem gesunden Gewebe, verfärbt sich aber nach 
kurzer Zeit rot und schlief31ich braun. Der Pilz wurde in Reinkultur 
untersucht und auch seine Oosporcnbildung beobachtet; diese geht in 
ganz eigenartiger Weise vor sich. Die Oogonienanlage dringt in das 
Antheridium an der Basis ein, durchwächst es und nimmt nun erst nach 
dem Austritt aus dem Antheridium normale Größe an. Die Kern Ver- 
schmelzung konnte noch nicht beobachtet worden. 

In der zweiten Arbeit wird dargetan, daß bei Phytophthora infestans 
die Oosporenbildung in derselben merkwürdigen Weise verläuft. Es 
gelang übrigens, P. infestans in Reinkultur auf verschiedenen Nähr- 
böden zu züchten. Die Verff. vermuten, daß auch P. omnivora var. 
Arecae eine ähnliche Oosporenbildung hat. Boi P. Cactormn, P. Sy- 
ringae und Peronospora Fagi verläuft die Oosporen bildung dagegen so. 
wie es de Bary für seine P. omnivora beschrieben hat; für diese Pilze 
wird das neue Genus Nozemia aufgestellt. Die Phytophthoreen werden 
aus der Familie Peronosporaceae in die neue Familie Phytophtlioraceae 
verwiesen . R i e h m , Berlin-Dahlem . 

Clinton, G. P. Oospores of potato-blight. (Oosporen der Kartoffel- 
fäule). Sond. aus Science. Vol. 33. 1911. S. 744. 

Verf. macht Mitteilungen über seine Versuche mit Phytophthora 
infestans, bei denen es gelang, Oosporen des Pilzes in Reinkultur zu er- 
halten. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Lang, W. Die Getreideernte von 1911 und das Beizen. Sonderabdr. 
aus dem „Wochenblatt für Landwirtschaft“. Nr. 15, 1912. 

Verf. weist auf die schon von anderer Seite mitgeteilte 
Tatsache hin, daß die im Trockenjahr 1911 geernteten Getreide- 
samen zahlreiche* Risse und Verletzungen der Fruchtschale auf- 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXIV. 4 



50 Referate. — Broz, Getreidebrand; Müller, Beizempfindlichkeit. 

wiesen. Durch Versuche konnte die alte Erfahrung bestätigt werden, 
daß beim Maschinendrusch zahlreichere Verletzungen verkommen 
als beim Handdrusch. Die verletzten Körner sind besonders ge- 
genüber der Kupfervitriolbeize sehr empfindlich. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Broz, 0. Der Getreidebrand und seine Bekämpfung. Sond. a. Monatsh. 
f. Landwirtsch. 1911, S. 1. 

Der populär gehaltene Aufsatz enthält nichts Neues. Einige 
grobe Irrtümer hat Verfasser in einer späteren Veröffentlichung 
bereits richtig gestellt. Rieh in, Berlin-Dahlem. 

Mflller, H. G., Molz^ £. und Morgenthaler, €. Beizempfindlichkeit des 
Getreides von der Ernte 1911. Sond. a. Landwirtsch. Wochenschr. 
f. d. Prov. Sachsen. 1912, Nr. 8. 

Gegen verschiedene Beizmethoden, Formalin, Kupfervitriol und 
heißes Wasser verhielt sich das im eTahre 1911 geerntete Getreide 
empfindlicher als das in den anderen Jahren geerntete. Nach Ansicht 
der Verf. „wird das verschiedene Verhalten des Saatgutes gegenüber 
Giften hervorgerufen durch eine gewisse Not reif e und die dadurch 
erzeugten physiologischen und biochemischen Abänderungen im Ge- 
treidekorne selbst und vor allem dessen Schale“. 

. Ri e lim, Berlin-Dahlem. 

Schänder, B. Versuche zur- Bekämpfung des Fiugbrandes von Gerste 
und Weizen durch die Heiflwasserbehandlung im Sommer 1912. Mitt. 
d. Kaiser Wilhelms-Inst. f. Landw. i. Bromberg, 1912. Bd. V, Heft 2. 
Die Heißwasserbehandlung des Getreides zur Bekämpfung 
des Flugbrandes bringt häufig Schädigungen der Keimkraft mit sich. 
Das Getreide kann entweder durch zu langes Vorquellen überempfind- 
lich geworden sein, oder die Temperatur war vielleicht zu hoch, die Be- 
handlungsdauer zu lange. Da die Empfindlichkeit des Getreides je 
nach der Entwicklung des Kornes wechselt, muß in jedem Fall durch 
Vorversuche die Empfindlichkeitsgrenze ermittelt werden. 

Bei den geschilderten Versuchen an Winterweizen mit ganz geringem 
Brandbefall gelang es, durch 10 Minuten lange Behandlung bei 52® G 
nach vierstündigem Vor quellen den Brand völlig zu vernichten. Vor- 
quellen allein blieb wirkungslos. Bei Eppweizen brachte die Parzelle 
mit nur vorgequelltem Saatgut den höchsten Ertrag, bei Criewener 
zeigten sich keine wesentlichen Unterschiede. Bei den Sommerweizen 
wurde durch das gleiche Verfahren der Brand zwar verringert, aber nicht 
völlig entfernt ; ein neuer Beweis dafür, daß die Methode bei den einzelnen 
Sorten und Herkünften verschieden wirkt. Wo erwiesenermaßen eine 



Referate. — Schänder, Flugbrand; Magdus, Eine neue Urocyatis. 


51 


höhere Temperatur nicht schadet, ist es vielleicht zweckmäßiger, den 
Sommerweizen bei 53® zu behandeln. Für Sommergerste war dagegen 
eine Temperatur von 52® vollkommen ausreichend, um den Brand zu 
vernichten. Korn- und Strohertrag waren bei den behandelten Parzel- 
len größer als bei den unbehandelten. Ein dreistündiges Vorquellen 
reichte selbst bei 40® nicht aus, um durch eine nachfolgende 10 Minuten 
lange Behandlung bei 52—53® Gerste und Sommerweizen vollständig 
brandfrei zu machen. Eine Herabsetzung der Beizdauer auf 5 Minuten 
gab unsichere Resultate, ist also für die Praxis nicht zu empfehlen. 
Auch die Versuche, den Brand allein durch längeres Vorquellen zu be- 
kämpfen, hatten nicht den gewünschten Erfolg. Eine Quellung bei 
30® blieb ungenügend, bei 40® war die Wirkung gut, wenn die Quelluiig 
im Wasser 1 Stunde dauerte mit darauffolgendem 12-, 15- und 

20stündigem Nachquellen, womöglich im geheizten Raum. Doch litt 
dabei die Keimfähigkeit so stark, daß das Verfahren vorläufig für die 
Praxis nicht verwendbar ist. N. E. 

Schauder^ K. Versuche zur Bekämpfung des Flugbrandes in Weizen und 
Gerste mittels Heißwassers und Heißluft. Mitteil, des K. Wilh.-Inst. 

für Laiulwirtsch. in Bromberg: IV. Heft 5. S. 416. 

Verf hat die in der Biologischen Anstalt (Dahlorn) ausgear- 
beiteten Verfahren zur Bekämpfung des Fliigbrandes von Weizen 
lind Gerste eimn* Nachprüfung unterzogen und zahlreiche Labo- 
riiloriums- und größere Feldversuche ausgeführt. Er konnte be- 
stätigen, daß es gelingl, den Flugbrand erfolgreich zu bekämpfen, 
wenn das 4 Stunden vorgequellte Saatgut mit heißem Wasser oder 
heißer Luft behandelt wird. Eine Schädigung der Keimfähigkeit 
des Getreides tritt- ein, wenn das Verfahren nicht sorgfältig durch- 
geführt wird oder wenn gleich nach der Aussaat des mit heißem 
Wasser behaiidelteri und nicht zurückgetrocknetoii Saatgutes starker 
Frost eintritt. Boi genauer Befolgung der erprobten Beizvorschriften 
liat man bekanntlich nur mit einer geringen Schädigung der Keim- 
fähigkeit zu rechnen, die um so weniger ins Gewicht fällt, als die 
Flugbrandbekämpfung nur selten wiederholt zu werden braucht. 

R i c h m , Berl in-Dahlem. 

Magnus, P., Eine neue Urocystis. Sond. : Ber. d. Deutsch. Botan. Ges. 

30. Bei., Jahrg. 1912. S. 290-298. 

Verfasser beschreibt eine neue IJrocystis-Art, die 1910 an Melica 
Cupani am Antilibanon in Syrien gefunden wurde, und die er U. Born- 
miüleri P. Magn. nennt. Der Pilz ruft an den Inflorescenzen, Blattschei- 
den und Spreiten ähnliche Krankheitserscheinungen hervor wie Uro- 
cyatis oeuUae .am Roggen. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 



52 Referate. — Kulisch, Beizen des Weizens; Petch, Ustilagineae. 

Kullsch, PaiiL Über da$ Beizen des Weizens gegen Steinbrand (Butz.) 

Sond. aus Landw. Zeitschr. f. Els.-Lothr., 1912. Nr. 42. 

In dem vorliegenden Aufsatz wird gegen Weizensteinbrand das 
Beizen mit Kupfervitriol und besonders mit Pormaldehyd empfohlen ; 
Formaldehyd ist vorzuziehen, weil dieses Mittel die Keimfähigkeit 
des Weizens nicht so beeinträchtigt wie Kupfervitriol. Häufig sind 
allerdings die Keimschädigungen durcli Kupfervitriol auf Fehler beim 
Beizen zurückzuführen; Verfasser gibt deshalb noch einmal genau die 
bekannten Vorschriften für die Kupfervitriolbeize an. 

R i e h m , Berlin-Dahlem , 

Petcb, T.^ Ustilagineae and Uredineae of Ceylon. (Ustilagineen und 
U redin een von Ceylon) S.-A. : Ann. R. Bot. Gard. Pcra- 
deniya, V, 1912. Part IV, S. 223- 25t>. 

In der vorliegenden Abhandlung, welche keinen Anspruch auf 
Vollständigkeit macht, werden 130 Ustilagineen- und Uredinecn-Arten 
genannt. Neu sind folgende Arten: Puccinia Proqonailieri (auf Pogo- 
nathemm crinitum Kunth.), Cronartium Premnae (auf den Blättern 
von Premna corymbosa Rottl.), Aecidium Polyalthiae (auf PolyaUhia 
longifolia B. et H. K. J.), Gynurae (auf Blättern und Stengeln von 
Gynura Lycopersicifolia DC.), üredo Bombacis (auf Blättern xon Bmnbax 
malaharimm DC.), TJ . Spondiadis (auf Blättern von Spondias mangi- 
fera Willd.), U. Erythrinae-ovalifoliae (auf Blättern von Erythrina 
ovalifolia Roxb.), U. Trichosanthes (auf Blättern von Tricliobanihes 
palmata Roxb.), U, Elephantopodis (auf Blättern von Elephantopn.s 
scaber L.), U, Microglossa (auf Microglossa ceylanica Clarke), ü, Oy- 
nurae (auf Gynura lycopersicifolia DC.), U. Ileniidesmi (auf Blättern 
von Hemidesmus indicus N.), U. Callicarpae (auf Blättern von Oalli- 
carpa lancUa L.), ü, Amomis (auf Amomum involucratum Trim.), U, 
Dioscoreae-pentaphyllae (auf Blättern von Dioscorea pentaphylla L.), 
U. Ischaemi-ciliaris (auf Blättern von Ischaemum ciliare Retz.), ü. 
Ischaemi’Commutati ( auf Blättern von Ischaemum commutatum Hack.), 
U, Anthistiriae (auf Blättern von Anthistiria imberbis Retz, und Pseud- 
anthistria umbellata Hook. J.), U. Anthistiriaedremulae (auf Blättern 
von Anthistiria tremula Nees), U, Ochlandrae (auf Blättern von Och- 
landra stridula Thw.). Lakon, Tharandt. 

Fischer, £. Beiträge zur Biologie der Uredineen. Myc. Centralbl. I, 1912. 

1. Durch Infektionsversuche (mit Gymnosporangium tremelloides 
an Sorbus Aria, auf den unempfänglichen 8. aucupa/ria gepfropft, 
mit 0. confusum an .Mespilus germanica, dem empfänglichen Craiaegus 
aufgepfropft) bestätigt Verfasser die Winklersche Anschauung, daß ein 
Pfropfsymbiont durch den andern in seiner Empfänglichkeit nicht 



Referate. — Milhlethaler, Infektionsversuche. 


53 


beeinflußt wird. Bei einem Versuch mit CrataegomespiluSy auf CrcUaegns 
gepfropft, konnte allerdings die Mespilus-Epidermis das Crataegus- 
Gewebe nicht vor Infektion mit Oymnospm, confusum schützen; das 
braucht aber nicht auf die Verbindung mit dem Crataegus-Gewehe zu- 
rückgeführt zu werden, denn es ist nicht sicher, daß der epidermis- 
liefernde Mespilus ganz immun war, und man kennt auch andere Fälle, 
in denen Pilzkeimschläuche in die Epidermis nicht zusagender Pflanzen 
eindrangen. 2. Verfasser zeigt, daß die Puccinia Saxifragae von Saxi- 
fraga stellaris nicht auf S, roiundifolia und androsacea übergeht, also 
eine selbständige biologische Art ist. Neu ist fornei, daß die Teleuto- 
sporen der Art nicht nur nach Überwinterung, sondern auch gleich 
im Sommer keimen und so Neuinfektion veranlassen können. Alle 
Teleutosporen sind dabei gleichartig. 3. ,,Es sind bei Uromyces caryo- 
pliyllinus wenigstens zwei Formen zu unterscheiden, von denen die 
eine allein auf Tunica prolifera lebt und nur ganz ausnahmsweise auf 
Saponaria ocymoides übergeht. Die andere lebt auf Saponaria ocy- 
moides ; für diese bleibt dasVerhalten zu Tunica prolifera noch zu prüfen. ‘‘ 

Hans Schneider, 

Fr. Mühlethaler, Infektionsversuche mit Rhamnus befallenden Kronen- 
rosten. Abdr. Centralbl. f. Bakteriologie, 2. .Abteil., 30. Bd., 19J1. 
S. 386-419. 

Verfasser berichtet über eine große Anzahl von Inf'ektions- 
versuchen, die von ihm auf Veranlassung und unter Leitung von 
Ed. Fischer in ßejn ausgeführt wurden. Es können hier nur die 
Haupt-Ergebnisse initgeteilt werden. Danach hat man sich die 
Spezialisation der Puccinia coronala Cords, s. lat. jetzt folgendermaßen 
vorzustellen: T. Puccinia coi'a}iifera Kleb. Äcidien auf Ultaninm- 
Arten der Gruppe Cervispina und AV/. bmretina hört. 1. f. sp. Amme, 
2. f. sp. Alopecuriy 3. f. sp. Fcatucae, auf Fesfuca ehdior, aruudinacea 
(Schweiz), giganteu, caria, (dpina, 4. f. sp. T.oUi auf LoUum remotum 
var. arisiatum , (emulentuiu, pevenne, rigidum, ita/icuin, Festnea elatior 
(Schweiz), von f. sp. Fesiucae in der Schweiz unscharf getrennt, 5. f. 
sp. Glyceriae, 6. f. sp. kgropyri, 7. f. sp. Kpigaci^ 8. f, sp. Hold, 9. f. 
sp, Bromi, nov f. sp. auf Bromiu^ crecius, erecltts var. condensatus, inermis, 
derilis, tectorum, secalinus, commutatm, wahrscheinlich auch asper, 
II. Puccinia hi malensis (Barel.) Diet. Äcidien auf Bh. dahurica, 
Teleutosporen auf Brach ypodiutn silvaticum, (Vielleicht zu Picc, coronU 
fern,) III. Puccinia Alpinae-coro n a t a nov. sp. Äcidien auf Arten 
der Gruppe Ei^pina, sowie auf Ith. Purshiana DC. Teleutosporen auf 
Calamagrostis caria Mwd tenella. \Y. Puccinia coronata (Corda) Kleb. 
Äcidien auf den Gruppen Frangula und Alaternus, sowie auf Bh, Inw- 
reiina hört. 1. f. sp. Calamagrosiis, 2. f. sp. Phalaridh, der f. sp. Ca- 



54 


Kurze Mitteilungen. Rezensionen. 


lamagrosiis gegenüber nicht scharf fixiert, 3. f. sp. Agrostis. Dazu 
treten wahrscheinlich (nach Eriksson) f. sp. Hold und f. sp. Agropyri. 
V. Pticcinia coronafa Corda s. lat. f. sp. Melicae. Äcidium un- 
bekannt. L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Magnns, P. Zur Geschichte unserer Kenntnis des Krdnenrostes der 
Gräser und einige sich daran knöpfende Bemerkungen. Sond. Ver- 
handl. der Schweiz. Naturforschendeii Ges. 1)5. Jahresversammlung. 
Altdorf, 1912. II. Teil. S. 1—5. 

Verfasser erörtert die Synonymie der Kronenrostarten — Puccinia 
coronijera Kleb, ist Tvohtigcv Pticcinia Lolii (Bell.) Niels, zu nennen — 
und bespricht die neueren Untersuchungsergebnisse über die Speziali- 
sierung in verscdiiedene biologis(die oder Gewohnheitsrassen. 

Laubert (Berlin-Zehlendorf). 


Kurze Mitteilung’en. 

Originalkopion von J^flanzeiiteilen. In Nr. 14 der ..Garteiiwelt“ 
von 1913 veröffentlicht R. Thiele ein einfaclies V^orfahreii. um voll- 
kommen naturgetreue Abbildungen von Blättern herzustellen. Die 
Blätter werden auf einen Kopierrahmen gelegt und mit einem Blatt 
Kopierpapier bedeckt. Nachdem der Rahmen so lange dem Licht aus- 
gesetzt gewesen, bis das Papier einen Bronzeton angenommen hatte, 
wurden die Kopien in Salzwasser gebadet und dann getont. Die Bilder 
gaben die Nervatur und Schattierung der Blätter bis in die feinsten 
Einzelheiten deutlich wieder. Auch Pilzflecke auf Blättern lassen sich 
auf diese einfache Weise naturgetreu veranschaulichen, so daß das Ver- 
fahren auch für die Phytopathologie verwendbar erscheint. H. D. 


Rezensionen. 

Pflanzculebon von Anton Kerner von Marilaun. Dritte Antiagc neu bear- 
beitet von Dr. Adolf Hansen, Professor *der Botanik an der Uni- 
versität Gießen. Erster Band: Der Bau und die lebendigen Eigen- 
schaften der Pflanzen. (Zellenlehre und Biologie der Ernährung. 8®, 
495 S. mit 159 Abbildungen im Text, 21 farbigen, 4 schwarzen Tafeln 
und 3 doppelseitigen Tafeln. Leipzig und Wien 1913, Bibliographisches 
Institut. Preis in Halbleder geh. 14 ^41.) 

Dem vorliegenden ersten Bande werden alsbald noch zwei weitere 
Bände zu demselben Preise wie der erste folgen und dann diese dritte 
Auflage mehr als 500 Textabbildungen und etwa 80 Tafeln in Farbendruck, 
Ätzung und Holzschnitt bieten. Der erste Band umfaßt die Zellenlehre 
und die Biologie der Ernährung, also die Grundlehren für das Verständnis 
der Pflanzenwelt überhaupt. Als besondere Ernährungsfonnen werden die 



Rezensionen. 


55 


insektenfressenden Pflanzen und ihre so auft’älligen Reizbewegungen, sowie 
die Parasiten und ihre mannigfachen Anpassungen abgehandelt. In der 
Darstellung solcher Anpassungserscheinungen und ihrer Herausbildung zu 
Zweckmäßigkeiten liegt die Meisterschaft des Buches, und diese ist durch 
die Bearbeitung von Hansen dadurch wesentlich gesteigert worden, daß 
er den Verdacht, den man bei dem Durchleseu der ersten Auflage manch- 
mal nicht unterdrücken kann, nämlich daß der Verfasser Vitalist sei, 
gründlich zerstört. Kerner hat früher in seiner Darstellung mehrfach 
das Wort „Lebenskraft“ gebraucht, so daß inan glauben könnte, er erblickt» 
darin eine Ursache, die nach vorbedachten Zielen liinstrebe. 1'otsächlich 
aber ist Kerner Vertreter der modernen mechanistischen Auscluuiung, 
nach der alle Entwicklung aus mechanischen Kotwendigkeiteii hervorgeht, 
und nur die Unzulänglichkeit unseres positiven Wissens bei der Erklärung 
bestimmter komplizierter Lebensvorgänge hat ilin dann und wann zu der 
Inkonsequenz verführt, das Wort Lebenskraft zu gebrauchen. Um nun den 
Standpunkt Kerners klarer zum Ausdruck zu bringen, hat Hansen die 
wenigen Stellen, wo das Wort Lebenskraft gcl)raucht worden ist, gänzlich 
gestrichen. Er hat ferner infolge unserer vermehrten Kenntnisse <lic 
Reihenfolge der Kapitel ändern und einzelne neue hinzuschreiben müssen, 
um das Werk auf den neuesten Standjmnkt zu bringen. Auch einige Ab- 
bildungen sind neu hinzugekommen. 

Was uns aber bei der jetzigen Bearbeitung besonders anniutet, ist 
die strenge Verurteilung der in der Jetztzeit sich geltend machenden Be- 
strebungen, eine poetisierende und mythologisch deutende Darstellung zu 
gebrauchen. Wir können in dieser Beziehung nichts besseres tun, als 
llansen’s Worte zu zitieren. So sagt er in der \h)rrede: „Kerner hatte 
sich die alleinge Aufgabe gestellt, das Fflaiizeuleben durch Schilderung vor 
dem Leser zu entrollen und auf diesem Wege sein Verständnis zu fördern, 
sein Interesse zu wecken.“ . . . „Kerner hat sich frei gehalten von dem 
poetisierenden Stil und der romantischen 8chreil)weise, mit welcher die 
für weitere Kreise bestimmte naturwissenschaftliche Literatur glaubt, ihre 
Le.ser günstig stimmen zu müssen. Die modernen Sprachartisten, die bei 
mangelnder Begabung für wahre Poesie, manchmal auch ohne volle Sach- 
kenntnis, mit dem ihnen verliehenen Maß an Talent die Naturwissenschaften 
poetisch bearbeiten, schaden der Wissenschaft mehr, als sie ihr nützen. 
Die Wissenschaft bedarf scharfer BegTifle, darum bedient sie ^ich häufig 
der Fremdwörter, weil die gewöhnliche Sprache nicht scharf genug unter- 
scheidet. Die romantische Naturwissenschaft gibt aber statt der Begrifle 
unzutreffende, wenn auch schön klingende Vergleiche, statt wahrer 
Schilderung unwahre poetische Bilder.“ . . . „Er (Kerner) hat seine Dar- 
stellung noch von einem anderen Eingriff ganz freigehalten, von der 
Mythologie, die heute in die Biologie eindringt. Man spricht von der 
Pflanzenseele, von der Liebe der Pflanzen, von ihrem Bedürfnisgefühl u s. w. 
Lassen wir es dem alten Linne hingehen, der die Blumenkrone den Vorhang 
ihres Ehebettes nannte. Reden aber neuere Autoren von dev Liebe der 
Blumen, so ist das eine unberechtigte und unüberlegte Übertragung psy- 
chologischer Begriffe auf die Pflanzen. Liebe ist das Gefühl der Zuneigung 
zweier Individuen. Die Blume, die befruchtet wird, weiß aber von der 
anderen Blume gar nichts.“ . . . „Noch unklarer ist es, von einer Pflanzen- 
seele zu sprechen, sogar von einer „Pflanzenpsychologie.“ So lange die 
Psychologie noch nicht einmal weiß, was Seele ist, und ob sie etwas 



56 


Fachliterariscbe Eingänge. 


Reales bedeutet, ist es ein Unding, dieses unbekannte, problematische 
Wesen bei Pflanzen finden zu wollen. Von einer Pflanzenpsyche zu reden, 
hat den Wert dev Unterhaltung über spiritistische Erscheinungen und be- 
deutet eine Rückkehr zur Mythologie.“ 

Diese Worte sind uns ganz aus der Seele gesprochen. Ja, wenn es 
gelingen sollte, die psysichischen Vorgänge auf mechanische Notwendig- 
keiten der Substanz zurück zu führen, können wir auch vom Gefühlsleben 
der Pflanzen sprechen, aber dann bekommen die Ausdrücke eine andere 
Bedeutung. Bis dahin aber soll man sich an Tatsachen halten, und das 
große Verdienst des Kerner’schen Pflanzenlebens besteht eben darin, ein- 
fach Tatsachen und positive Beobachtungen vorzuführen und eine Er- 
klärung ihres Zusammenhanges zu versuchen. Auf dieser reellen Basis ist 
das Buch aufgebaut gewesen und es ist ein Glück, daß die neue Auflage 
einen solchen Bearbeiter gefunden hat, der diesem Grundsatz huldigt. 


Faehliterarisehe Eingänge. 


Bericht über die Tätigkeit der KaisorL Biologischen Anstalt für Land- und 
Forstwirtschaft im Jahre 1912. Achter Jahresbericht, erst, vom Direktor. 
Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Behrens. Mitt. d. Anst. 1913, Heft 14. 
8", 63 8. Berlin, Paul Parey und Julius Springer. 

Vierunddreißigstc Denkschrift, betreffend die Bekämpfung der Keblaiiskrank- 
heit 1911 und 1912, soweit bis Ende November 1912 Material dazu Vor- 
gelegen hat. Bearb. in der Kaiserl. Biol. Anst. f. Land- und Forstw. 
4«, 110 8. m. G Taf. 

Jahresbericht der Abteilung für Pfianzenkrankheiten des Kaiser Wilhelm - 
Instituts für Landwirtschaft in Bromberg 1912. Von Prof, Dr. R. Schän- 
der. 30 8. m. 2 Abb, Sond. Mitt. d. Inst. Bd. VI, Heft 1. 
Bericht über die Tätigkeit der pflanzenpathologischen Versuchsstation a. d. 
Königl. Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau zu Geisenheim a. 11. 
für das Jahr 1912. Erst, von Prof. Dr. G. Lüstner. Sond. Bericht d. 
Anstalt. 8®, 45 8. m. 5 Abb. Berlin 1913, P. Parey. 

Jahresbericht über die Tätigkeit der chemischen Versuchsstation der Königl. 
Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau für die Jahre 1911 und 

1912. Erst, von Prof. Dr. R. Otto. 8®, 10 u. 20 8. Berlin 1912 n. 1913, 
P. Parey. 

Bericht der Hauptsammeistellc für Pflanzenschutz in Mecklenburg- Schwerin 
und Mecklenburg- Strelitz für das Jahi 1912. Erst, von Dr. H. Zimmer- 
mann. Mitt. d. Landw. Versuchsstation Rostock. 8®, 121 8. Stuttgart 

1913, E. Ulmer. 

Bericht der Großh. Badischen Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Augusten- 
berg über ihre Tätigkeit im Jahre 1912. Erst, von Prof. Dr. F. Mach. 8®, 
107 S. Karlsruhe 1913, G. Braun. 

Bericht über die Tätigkeit der landwirtschaftlichen Versuchsstation Colmar 
i. E. für das Jahr 1912. Erst, von Prof. Dr. P. Kulisch. 8®, 74 8. 
Bericht über die Tätigkeit der Chemisch-technischen Versuchsstation des Zen- 
tralvereins für die Hübenznekerindustrio Österreichs und Ungarns für das 
Jahr 1912. Von R. R. Dr. Fr. Strohmer. Mitt. der Station, Serie IV, 
Nr. 50. 8®, 18 S. Wien 1913. 

XXin. Jahresbericht der Bübensamen-Züchtungen von Wohanka u« Co. Prag. 
8®, 42 S. m. 4 Abb. Prag 1913, Wohanka u. Co. 



Fachliterarische Eingänge. 


57 


Versuche über die Beeinflussung des Ernteniiiziingswertes durch die „Elektro- 
kultur*’’. — Paithenocarpische Früchte des Kürbis. — Parthenocarpie der 
Tomaten. — Freiwillig entstandene partheiioearpische Capsicum-Früchte. 
Brandbekämpfungsversnch. — iiesiiltate eines Nährlösungsversuches. 
Von Dr. G. Höst er mann. Ber. Pflanzenphysiologische Versuchsstation 
der Königl, Gärtnerlehranstalt zu Dahlem h. Berlin -Steglitz. Sond. 

Ber. d. Lehranstalt. 1912. 8 ®, 38 S. m. 12 Textfig. Berlin 1 91 3, P. Parey. 
Über akropetale hcliotropische Heizleitung. Von H. Ritter von G n ttenberg. 
Sond. Jahrb. f. wiss. Bot. Bd. Lll. Heft 3. 8®, 16 S. Leipzig 1913, 
Gebr. Bomtraeger. 

(Iber die Beziehungen zwischen Individuengröße, Organgröße und Zelleiigröße, 
mit besonderer Berücksichtigung des erblichen Zwergwuchses. Von H. 
vSierp. Sond. Jahrb. f. wiss. Bot. Bd. LTII, Heft 1. 8®, 70 S. Leipzig 
1913, Gebr. Bomtraeger. 

.Morphologische und entwickluiigsgeschichtliche Untersuchungen an Thelygo- 
mim Cyiioerambe L. Von H. Schneider. Sond. Flora od. Allg. Bot. 
Ztg. Neue Folge, 6. Bd., Heft 1. 8®, 41 S. m. 23 Textfig. Jena 1913. 
G. Fischer. 

Cher das Wachsluiu der Knollen von Sauromatuin guttatuin Schott und 
Amorphophallus Bievieri Durieu. V^on Erna Abranowicz. Sond. 
österr. bot. Ztschr. 1912, Nr. 12. 8®, 10 S. in. 2 Taf. 

Cher Tabaktrockenschuppen kühler Gebiete Europas. Von Dr. K. Preis- 
s eck er. Sond. Fachl. Mitt. österr. Tabakregie. Wien 1912. Heft 4. 4®, 
16 S. in. 11 Taf. n. 19 Textfig. 

Die Holle der Oxydasen in der Blattrollkrankheit der Zuckerrübe. Von H. H. 
Bunzcl. Sond. Biochemische Ztschr. Bd. 50, Heft 3/4. 1913. 8®, 

22 S, Berlin, »Julius Springer. 

l'ber ^lagnesia-Düngungzu Zuckerrüben. Von F. Strohrner und C). Fallada. 
Beziehungen des Lichtes zur Zuckerhildung in der Rübe. Von F. 
Strohrner. Sond. Österr.-ungar. Ztschr. f. Zuckerind. u. Landw. XLIL. 
Heft 2. 8®, 15 S. Wien 1913. 

('her eine Keimlingskrankheit des Spinats (Splnaeia oleraeea L.). Von L. 
Peters. Sond.* Mitt. Kais. Biol. Anst. f. Land- u. Forstw. 1913, Nr. 14. 
8®, 3 S. 

Zur Kenntnis der niederen Pilze. III. Olpidiiim Salicorniae n. sp. - IV. 01- 
pidiuiii Brassicae Wor. und zwei Entophlyctis- Arten. - V. (Iber die Gattung 
Anisornyxa Plaiitaginis ii. g. n. sp. - VI. Eine neue Saprolegniazee. Von 
Dr. B. Nein ec. Bull, internat. de l’Acad. des Sciences de Bohönie 
1911-13. 8®, 9, 11, 15 u. 12 S. m. Taf. u. Textfig. 

Studien über einige Hhjzopus- Arten (Vorl. Mitt.). Von Jun. Hanzawa, 
»Japan. Sond. Mycol. Gentralbl. Bd. I, 1912. 8®, 4 S. m. 1 Taf. 

Eine neue Blattfleckenkrankheit der Gurken im Königreich Sachsen. Von 
Prof. Dr. A. Naumann. Sond. Nr. 7/1912 Ztschr. f. Obst- u. Gartenbau, 
Dresden. 4®, 2 S. m. 4 Textfig. 

Der Sehädlingspilz Corynespora Mazei au von Holland importierten Gurken- 
früchten. Von Prof. Dr. Naumann. Sond. Nr. 25/1913. Handelsbl. 
f. d. deutsch. Gartenbau.* 4®, 2 S. in. 1 Textfig. 

Die Sporotrichum- Knospenfäule der Nelken. Von Dr. E. Molz und Dr. O. 
Morgenthaler. Möllers Deutsche Gärtner-Ztg. Nr. 17/1913. 4®, 3 S. 
m. 2 Textfig. 

Der Schneeschimmel und die übrigen durch Fusarium nivale Ces. (Calonectria 
niv. Sehff.) hervorgerufenen Krankheitserscheimmgen des Getreides. 



68 


Fachliterarisclie Eingänge. 


Von Dr. E. Schaff nit. Flugblatt Nr. 17, 1918. Abt. f. Pflanzenkrankh. 
d. Kais. Wilhelms-Inst. f. Landw. i. Bromberg. 8®, 5 S. m. 2 Textfig. 
Zur Kenntnis der durch Monilia-Pllze hervorgerufenen Blüten- und Zweig- 
dürre unserer Obstbäume. Von Prof. Dr. d. Eriksson. Sond. Mycol. 
Centralbl. Bd. II. 1913. 8®, 14 8. Jena, G. Fischer. 

Über Ophioboliis herpotrichiis Fries und die Fußkrankheit des Getreides. Von 
Dr. E. Voges. Sond. Ztschr. f. Gärungsphysiologie, Bd. ITT, Heft 1, 1913. 
8®, 40 8. in. T) Textfig. 

Krankheiten und Schädlinge des Pfirsiehbaumes. Von Prof. Dr. A. Naumann. 
Sond. 12/1912 Ztschr. f. Obst- und Gartenbau, Dresden. 4®, 13 8. m. 
7 Textfig. 

Über die Identität des Bacillus Nieotianae Uyeda mit dem Bacillus Solaua- 
ceariim Smith. V^on J. A. Honing. Extr. Becneil des Travaiix bot. 
Neeiiandais. Vol. X, livr. 2, 1913. 8®, 42 8. 

Der gegenwärtige Stand der angewandten Entomologie und Vorschläge^ zu 
deren Verbesserung. Von Prof. K. Escherieh. Sond. Verhandl. Deutsch. 
Zool. Ges. 23. dahresversamml. Bremen 1913. 8®, 28 8. 

Bericht des Entomologischen Bureau zu Stavropol am Kaukasus für das Jahr 

1912. Von B. Uv arov. St. Petersburg 1913. 8®. 32 S. (Russisch m. 
deutschem Besüme)- 

Zur Biologie der Traubenwickler (Polychrosis botrana Schiilin. und Fochylis 
ambiguella Hüb.). Von H. Wißmann. Sond. Mitt. Deutsch. Weinbau- 
Ver. 1913, Heft 7. 8®, 7 S. 

Untersuchungen über den pilzzüchtenden ObstbaiimborkmikälVr Xyleborus 
(Anisandris) dispar und seinen Nährpilz. Von (). Schneider-Orelli. 
Sond. ('entralbl. Hakt. 11. Bd. .38, 1913, Nr. 1/0. 8®, 85 S. m. 3 Taf. u. 
7 Textfig. 

Jahrbücher für Pnanzenkrankheiten. Berichte der Zentralstation für Phyto- 
pathologie am K. Bot. Garten zu St. Petersburg. V^on A. A. Elenkin. 

1913, Nr. 3—4 (russisch). 

Mat6riaii\ pour la flore inycologiqiie de la Kussie. Par N. Naoumoff. St. 

T^etersburg 1913. 8®, 24 8. m. 2 Taf (russisch). 

Phytopathology. Official organ of the American l^hvtopathologieal Society. 

Vol. III, No. 4, 1913. 8«, 50 S. Baltimore, Md. 

International Phytopathology and qiiaraiitine legislation. By W. A. Orton. 

Bepr. Phytopathology, Vol. ITT, No. 3, 1913. 8®, 9 S. 

Report of the Union plant pathologist and mycologist for the year 1911. Ajqx'u- 
dix X. By J. B. Pole Evans. 2®, 10 8. m. 18 Taf. 

Report of the Connecticut Agricultural Experiment Station New Haven, Conn. 

1911-1912. By G. P. Clinton. 8®, 120 S. • Mit 11 Taf. 

Report of the progress of Agriculture in India for 1911 — 12. 8 ®, 65 8. m. 1 Karte 
u. 3 Taf. Calciitta 1913. Superintendent Government l^rintiug, india. 
Report of the Agiiciilturai Experiment Station of the Univeisity of Florida for 
the fiscal year ending June 30 1912. By P. H. Rolfs. 8", 129 8. m. 
9 Textfig. Gainesville, Florida 1913, 

Report of the operations of the Department of Agriculture, Madras Presidency 
for the official year 1911—1912. 2®, 39 8. Madras, Superintendent 

Govemm. Press 1912. 

Madras Agricultural Calendar. 191,3—14. 8®, 52 8. Madras Superintendent 
Govemm. Press. 

The manuring of sugar-cane at 8amaikota Agricultural Station, 1902—1912. 



Fachliterarische Eingänge. 


59 


By G. R. Hilson. Dep. of Agric., Madras, Vol. III, Bull. Nr. 66. 8®, 
8 S. Madras 1913, Superintendent Governm. Press. 

Notes on poUination and eross-fcrtilisation in ihe eommon rico plant Oryza 
sativa, Linn. By G. P. Hector. — A sclerotiai disease of rice, Jßy 
F. J. F. Shaw. Memoirs of the Dep. of Agric. in India. Agric. Research 
Inst. Pusa. Bot. Series, Vol. VI. Nr. 1, 2. 8®, 10 u. 12 S. m. 3 Taf. 

Calcutta 1913, Thacker, Sjünk u. Co. 

Htudies in indian tobaccos Nr. 3. The inheritance of characters in Nicotiana 
tabaeum L. By Gabrielle L. Howard. Memoirs of the Dei^. of 
Agric. in India. Agric. Research Inst. Pusa, Bot. Series, Vol. VI, Nr. 3. 
8®, 90 S. in. 25 Taf. Calcutta 1913, Thacker, Spink u. Co. 

Diseases of rice. By E. »f. Butler. Agric. Research Inst. Pusa. Bull. Nr. 34, 
1913. 8 36 S. m. 3 Taf. u. 3 Tcxtfig. Calcutta, Superintendent Governm. 
Printing, Jndia. 

A dry rot of the irish potato tuber. By E. Mead Wilcox, George K. K. 
Link and Venus W. Pool. Univ. of Nebraska, Agric. Exp. Stat. 
Bull. Nr. 1. 8®, 88 S. in. 27 Taf. u. 15 Textfig. Lincoln, Nebrasca, 1913. 
On Phytophthora parasitica nov. spec., a new parasite of IJie Castor oil plant. 
By Jehangir Farduiiji Dastur. — Colocasiac blight eaused by Phy- 
tophthora Colocasiac Rae. By E. J. Butler and G. S. Kulkarni. 
Memoirs of the Dep. of Agric. in India. Agric. Research Inst. Pusa, 
Bot. Series, Vol. V, Nr. 4, 5. 8®, 54 und 48 S. m. 10 ii. 8 Taf. Calcutta 
1913, Thacker, Spink ii. (^o. 

Investigations on potato diseases (Fourth report). By Geo. H. Pcthybridge. 
Repr. Journ. of the Dep. of Agric. and techn. Instruction for Ireland, 
Vol. XII r, Nr. 3, 1913. 8«, 25 S. m. 11 Fig. 

On the nomenelature of the organisni eaiising „corky,, or „powdery seab‘‘ in 
the potato tuber, Spongospora siibterraiiea (Wallr.) Johnson. By Geo. 
H. Pethybridge. Repr. Journ. of the Roy. Hort. Soc., Vol. XXXVIIJ, 
pt. III. 8®, 7 S. London 1913, Spottiswoode u. Co. 

The devclopnient of disease resistant varieties of plants. By W. A. ürton. 
Extr. IV. Conference iuternat. de GcW'tiqiie, Paris 1911. 8®, 22 vS. m. 
Abb. Paris, Massoii et Cie (M. franz. Resüme). 

Diseases of the violet. By Donald Reddick. Repr. Mass. Hort. Soc. 

Transactions 1913, S. 85—102. 8®, ni. 2 Taf. 

Oogonium liberation and the einbryogeny of soine fucaceoiis aigae. By M. 
Tahara. «loum. College of Science, Imp. Univ. of Tokyo. Vol. XXXII, 
art. 9. 8®, 13 S. m. 3 Taf. Tokyo 1913 

Experiments in the control of grape anthracnose. By Lon A. Hawkins. - 
Potato-tuber diseases. By W. A. Orton. IJ. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Plant Ind. Circ. Nr. 105 and Farmers’ Bull. 544. 8®, 8 u. 16 S. m. Taf. u. 
Textfig. Washington 1913. 

Grape Stocks for american grapes. By U. P. Hedrick. — Directors report for 
1912. By W. H. Jordan. — An experiment on the control of cuirant 
cane necrosis by summer pruning. By F. C. Stewart. New-York 
Agric. Exp. Stat. Geneva. Bull. Nr. 355, 56, 57, 1912, 1913. 8®, 23, 46 
u. 10 S. m. 5 Taf. 

Stndies in plant nutrition I. By W. H. Jordan. ~ The grape leaf-hopper. 
By F. C. Hartzell. — Studies in plant nutrition II. By W. H. Jordan. 
New-Yprk Agric. Exp. Stat. Geneva. Bull. Nr. 368, 69, 60, 1913. 8®, 20, 
14 u. 26 S. m. Taf. u. Textfig. 



(to 


Fach literarische Eingänge. 


Apples: old and new. By U. P. Hedrick and G. H. Howe. — Seed tests 
made at the Station during 1912. By M. T. Munn. New-York Agric. 
Exp. Stat. Geneva. Bull. Nr. 361, 263. 1913. 8®, 57 u. 25 S. 

H(fp mildow. By F. M. Blodgett. — The fire blight disease in nursery stock. 
By V. B. Stewart. Comell Univ., Agric. Exp. Stat. College of Agric., 
Dep. of Plant Pathol. Bull. Nr. 328, 29. 8®, 30 u. 48 S. m. Textfig. 

Ithaca, N.-Y. 1913. 

Silver-leaf disease (II). By F. T. Brooks. Repr. Journ. of Agric. Science, 
Vol. V, pt. 3, 1913. 8®, 20 S. m. 2 Taf. Cambridge, Univ. Press. 
Notes on diseases of trees in the Southern Appalachians I. By Arthur H. 
Graves. Repr. Phytopathology, Vol. III, Nr. 2, 1913. 8®, 10 S. m. 

10 Textfig. 

The large leaf spot of chestnut and oak. By Arthur H. Graves. Repr. 

Mycologyia, Vol. IV, Nr. 4, 1912. 8", 5 S. m. 1 Taf. 

The stnicture and life-history of Leptosphaeria Lemaneae (Cohn). By William 
B. Brierley. Repr. Memoirs and Proceod. Manchester Literary anll 
Philosoph. *Soc., Session 1912 -13. Vol. LVII, pt. 2, Nr. 8. 8®, 24 S. 
m. 2 Taf. Manchester 1913. 

On some relations between Puccinia nialvacearuin (Mont.) and the tissues 
of its host plant (Althaea rosea). By Wilfrid Robinson. Repr. 
Memoirs and Proceed. Manchester Literary and Philosoph. Soc., 
Session 1912-13. Vol. LVII, pt. 3, No. ‘ll 8®, 24 S. m. 2 Taf. 
Manchester 1913. 

A rot of grapes eaused by Cryptosporella viticoia. By C. T. Gregory. Re])r. 

Journ. of Phytopathology. Vol. III, Nr. 1, 1913. 8®, 4 S. m. 2 Textfig. 
The brown rot canker of the peach. By R. A. Johle. Repr. Phytopathology. 

Vol. III, Nr. 2, 1913. 8®, 6 S. m. 1 Taf. 

The Fusariums froin cankered cacao-bark and Neetria eancri nova species. 
By A. A. L. Rutgers. Extc Annales Jardin Bot. de Buitenzorg. 2. Serie, 
Vol. XII, S. 59-64. 8® m. 4 Taf. Leiden 1913. E. J. Brill. 

Sex and deyelopment of tho gametophylo of Onoclea struthioptoris. By Eliz. 
D. Wuist. Physiol. Researches, Vol. I, Nr. 3, 1913. 8®, 2 S. Baltimore, 
Maryland. 

Observations on tho inception, season and diiration of cambium development 
in the american larch (Larix larieina (Du Roi) (Koch). By L. Knudson. 
Repr. Bull. Torrey Bot. Club. 40, S. 271-292, 1913 with 2 pl. 8®. 
The effect of certain Chlorides singly and combined in pairs on the activity of 
malt diastase. By Lon A. Hawkins. Repr. Bot. Gaz., Vol. LV, Nr. 4, 
1913. 8®, 11 S. 

Diaporthe, the ascogenous form of sweet potato dry rot. By L. L. Harter 
and Ethcl C. Field. Repr. Phytopathology. Vol. II, Nr. 3. 8®, 4 S. 
m. 4 Fig. 

The Symptoms of chestnut tree blight and a brief description of the blight fungus. 
By F. D. Heald. Pennsylvania Chesnut Tree Blight Commission, 
Philadelphia, Bull. Nr. 5, 1913. 8®, 15 S. m. 15 Taf. 

Some faetors intluencing the efficiency of Bordeaux mixture. By Lon A. 
Hawkins. — Contributions to the study of maize deterioration. Bio- 
Chemical and toxoipgieal investigations of Penicillium puberulum and 
Penicillium stoloniterum. By Carl L. Alsberg and Otis F. Black. — 
A dry rot of sweet potatoes eaused by Diaporthe batatis. By L. L. Harter 
and Ethel C. Field. U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Tnd. Bull. 



Fachliterarische Eingänge. 


61 


Nr. 265, 270, 281. 8®, 29, 48 u. 38 S. m. Taf. u. Textfig. Washington 

1912, 1913. 

Melanose and stem-end rot. By B. F. Floyd and H. E. Stevens. - Tomaio 
insects, root knot and „white mold‘^ By J. R. Watson. Univ. of Florida, 
Agric. Exp. Stat., Bull. Nr. 111, 112, 1912. 8®, 16 u. 18 S. m. Textfig. 
Gainesville, Fla. 

The Review of applied Entoinology. Series A : Agricultural. Series B : Medical 
and Veterinary. Issucd by the Imperial Bureau of Entomology. Vol I. 
Ser. A, B part 4, April 1913. 8®, 40 u. 16 S. London, Dulau u. Co. 
Preis 9 u, 6 d. net. 

The hop aphis in the Pacific regions. The red spider on hops in the Sacramcnto 
valley of California. By William B. Parker. U. S. Dep. of Agric.. 
Bur. of Entomol., Bull. Nr. 111, 117. 8®, 43 ii. 41 S. m. Taf. u. Textfig. 
Washington 1913. 

The Argcntine ant. By Wilrnon Newell and T. C. Barber. U. S. Dep. of 
Agric., Bur. of Entomol. Bull. Nr. 122. 8 ®, 98 S. m. 12 Taf. u. 13 Textfig. 
Washington 1913. 

The spotted beet webwonii. By F. H. Chittenden. -- The striped beet 
Caterpillar. By H. O. Marsh. U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. 
Bull. Nr. 127, pt. 1, 11. 8®, 11 u. 6 S. in. Taf. u. Textfig. Washington 

1913. 

The red spider oii cottoii. By E. A. Mc. Gregor. — Arsenale of lead as au 
insecticide against the tobacco hornworms. By A. C. Morgan and D. C. 
Parrnan. ~ An Index to catalogiies of recontly described Coccidae. 
By E. R. Sasscer. U. S. Dep. of Agric., Bur of Entomol. Circ. Nr. 172, 
173. Techn. Series Nr. 16, pt. VII. 8®, 22, 10 u. 18 S. m. Textfig. Was- 
hington 1913. 

The Southern corn rootworm or biid worin. — The westein corn rootworm. 
By F. M. Webster. Bull, of the U. S. Dep. of Agric. Nr. 5, 8. 8®, 11 u. 
8 S. m. Textfig. Washington 1913. 

On fiiiigi parasitic oii scale-insects found in Formosa. By K. Miyabe and 
K. Sawada. Repr. Journ. College of Agric., Tohoku Imp. Univ., 
Sapporo, Japan. Vol. V, pt. 3, 1913. 8®, 18 S. m. 2 Taf. 

The apple and cherry-ermine moths. By P. J. Parrot and W. J. Schoene. — 
The organic phosphoric acid of cottonseed meal. By R. .1. Anderson. — 
Zink arsenite as an insecticide. By W. J. Schöne. An efficient elee- 
trical incubator. By Joel Conn and H. A. Har ding. New-York 
Agric. Exp. Stat. Geneva. Techn. Bull. Nr. 24, 25, 28, 29, 1912, 1913. 
8®, 40, 12, 16 u. 16 S. 

La Revue de Phytopathologie. Maladios des plantes. 1. Armee, Nr. 3. 8 ®, 

15 S. Paris 1913. 

ProcÄs-verbaux des söances teniies h Bruxelles le 8. Juin et h Gand le 11. Juiii 
1913 pendant le X. Congr^s International D’Agriculture. Composition 
de la Commission Internationale D’Agriculture au 1. Juillet 1913. 8®, 

16 S. Paris, Librairie agric. de la Maison Rustique. 

R6cents travaux de la Section phytopathologique de Tlnstitut central d’Ex- 
p6riences agricoles de Stockholm, en 1912. Par le Prof. Dr. Jakob Eriks- 
son. Inst. Internat. D’Agric., Bureau des Renseignements Agric. et des 
Maladies des Plantes. Annöe IV, Nr. 7, 1913. 8 ®, 6 S. Rome, Imprimerie 
de LTnst. Intern. D’Agric. 

Phyiloxira. Rapport de la Station viticole et du Service phyllox6rique sur 



62 


Fachliterarische Eingänge. 


les travaux durant Tann^e 1912. D6p. de TAgric., de Tlndustrie et du 
Commerce, 3. Serie: Agric. 8®, 64 S. Lausanne 1913, Leon Burki. 

Sur une nouvello esp^ce de Pyr6nomyc5te: Pleospora batumensis nov. sp. — 
Matdriaux pour la flore mycologique de la Russie. Par M. N. Naoumoff. 
Extr. Bull. Soc. Mycol. de France, T. XXVIII, XXIX, 1. u. 2. fase. 
8®, 2 u. 6 S. m. l’Fig. u. 1 Taf. Paris, 1912, 1913. 

Sur la question de la propagation des rouilles chez les Graininees. Par M. J. 
Beauverie. (^omptes rendus des Seances de TAcad. des Sciences, 
Paris, T. 156, S. 1389, 1913. 8®, 3 S. 

Etudes sur la maladie produite par Rhizoctone violacee. Par M. Jakob 
Eriksson. Extr. Revue (j6n6rale de Bot., T. XXV, S. 14, 1913. 8®, 
17 S. m. 4 Fig. Paris, Librairie Generale de rEnseignement. 

Le stazioni sperinientali agrarie italiane. Organo ufficiale delle stazioni 
agrarie e dei laboratori di chimica agraria del regno. I)ir. dal Prof. Dr. 
Giuseppe Lopriore. Vol. XLVl, fase. 5, 6. 8®, 72 u. 75 S. Modena, 
Soc. Tipografica Modenese, 1913. » 

Uii nuove Sehizomicete della vite. - Alcune malattie niiove o rare osservale 
dal Laboratorio'di Patologia Vegetale di Milano. L. Monteraartini. 
Estr. Rivista di Patologia Vegetale, Anno VI, Nr. 6, 7. 1913. 8°, 6 u. 

7 S. 

Per la difesa delle culture in Libia. Di G. Trinchiori. Estr. Rivista 
d’Italia, fase, di Maggio 1913. 8®, 12 S. Roma. 

Sopra il mareiume dei pomidori. Ricerehe sul Roneet. L. Pavarino. 
Estr. Rivista di Patologia Vegetale, Anno VT, Nr. 6, 7, 1913. 8®, 3 ii. 
17 S. 

Esperienze dirroraziorie sul posco e la vite iiel 1912. E. Pantanelli. Estr. 
Le Staz. Sper. Agrar. Ital. 1913, Vol. XLVl, fase. 5. 8®, 18 S. 

Sulla presenza dei cordoni endocellulari nelle viti sane e in. quelle aff^tte da 
„Roneet“. Note della IXott. Eva Mameli. Estr. Rendiconti R. Accad. 
dei Lincei, CI. di scienze fisiche, mat. e nat. Vol. XXI l, serie 5 a, 1. sein, 
fase. 12. 8®, 5 S. Roma 1913. 

La disinfezione dei seini contro gli insetti che il danneggiano. G. Bolle. Estr. 
L'Agricoltura (voloniale, VIT, 1913, fase. 7. 8®, 8 S. 

Sobre abopos foslfatatos 1907— 1912 y Sobre abono con nitrobactorios. Por el 
Dr. J. Schroeder. 8®, 6 S. Montevideo, Imp. ,,La Rural“, 1913. 

Organizacidn y ensenaiiza de la Quiinica General y Agricola en ei Instituto 
Nacional de Agronomia de Montevideo. Por el Dr. J. Schroeder. Mon- 
tevideo 1913. 8®, 20 S. Imp. ,,La Rural“. 

La presencia y ei porcentaje de eantaridina en la „Epicaiita adspersa Klug^^ — 
La composieidn quimiea de dos „eflorescencias .salitrosas“ observadas en 
el Uruguay y la Argentinia. — Inforiiies quimico-agricolas — Ensayo de 
cultivo de malz „amargo“. Por el Dr. J. Schroeder. Ex. Revista del 
Inst. N. de Agronomia, Nr. XII, 1913. 8®, 36 S. Montevideo, Talleres 
Gräficos del Estado. 

Culturproeven op tabakszaadbedden. Door. Dr. K. Diem. — Een geval van 
slijmziekte^ dat geen slijmziekte was. Door J. A. Honing. — Jets over 
nat mesten. Door Dr. E. W. Remmert. — Een eenvoudig middel tegen 
de hardheid van het Crotalaria-zaad. Door J. A. Honing. Anak- 
Kajoe’s van Lamtoro. Door A. Le Lorrain. — Potproeven met Deli- 
tabak. Door Dr. K. Diem. — Hoe moet men trachten een tabaksras te 
verkrijgen, dat immun is tegen slijmziekte ? Door J. A. Honing. — 



Fachliterarische Eingänge. 


63 


De tabaksasch-analyses der laaiste 10 jaren. Door Dr. E. W. Remmert. 
Mededeel van het Deli Proefstation te Medan. VII, 10, 11. Afl., VIII. 

1. Afl. 8«, 55, 37 u. 36 S. Medan, 1912, 1913. De Deli Courant. 

Departement van het Laiidbouw in Suriname, Yerslag over het jaar 1912. . 
8®, 106 S. Paramaribo 1913. J. H. Oliviera. 

Waarnemingen over bacoven II. — Selectie bij cultuiirgewassen, in het bijzonder 
bij koffio. — Schildluizen ' of Coffea Liberica. — Een par eigenfiardige 
yerschijnselen bij Hevea ßrasiliensis. Door Dr. J. Kiiijper. Dep. vaii 
den Landbouw i. Suriname, Bull. Nr. 30, 1913. 8®, .55 S. m. 1 Taf. u. 
Textfig. Paramaribo, »1. H. Oliviera. 

Meteorologische waarnemingen, gedaan op de meteorologis(5he stations in 
de kolonien Suriname eii Cura<;.ao in het jaar 1912. Dep. van den Land- 
boiiw in Suriname. 8®, 15 S. m. 2 Karten. Amsterdam, Roeloffzen 
Hübner u. van Santen. 

Het tappen van de Ceara (Manihot glaziovii). Door Dr. P. Arens. Mededeel. 
van het Proefstation Malang Nr. 6. 8®, 32 S. Malang 1913, N. V. .Tahn. 

De krulziekte van katjang tanah (Arachis hypogaea L.). Door Dr. A. A. L. 
Rutgers. Dep. van den Landbouw, Nijverheid en tjandel. Mededeel. 
van de afdeeling voor plan ton ziekten, Nr. 6. 8®, 5 S. m. 2 Textfig. Bui- 
tenzorg, 1913. Drukkerij Dep. v. L. N. en H. 

De lanasziekte in de Vorstenlaiiden en hare besirijding. Door Hj. .lensem 
Beniestingsproeven 1911/12. Door Dr. O. De Vries. Proefstation voor 
Vorstenlandsche tabak. Mededeel, Nr. 1, 2. 8®, 35 u. 82 S. m. 5 Taf. 
Buitenzorg, 1913. Drukkerij Dej). v. L. N. en H. 

De titrimetrische glueosebepaling voor de labriekslaboratoria. Door i\ Lou- 
rens. Over het sulfitatie-dMeeatieproces, toegepast onder eenige ver- 
sehillende oinstandigheden van teinperatiir en tijd van inwerking. Door 
.J. .1. Haze nwinkel. - Volledige berekeningeii, iiiogelijk bij de eontrdle 
op den molenarbeid, als gepuhlieeerd in Archief Nr. 19, biz. 957. Door 
F. W. Bolk. Kesultaten van molenproeven, te „Kcinantran^" genommen. 
Door C. L. van Welie, Oe methode van vezelstofbepaling in riet en 
ainpas. Door L. (i. Langguth Steuerwald. Mededeel. van het 
Proefstation voor de Java-Suikerindustrie. Deel IV. Nr. 5 en 6, 7, 8 e?i 
9. 8®, 23 u. 93 S. m. Karten u. Tabellen. Overgedr. uit het Archief voor 
de Suikerind. in Ned.-lndie. Soerabaia U)13, H. van Ingen. 

Over het verband tusschen hygroscopiciteit en chemische samenstelling der 
gronden in hot rayon der onderalfdeeling Djokja van het proefstation. 
Door .1. Sch uit. — Over een mogelijk chemische evenwicht bij de ruw- 
sapzwaveling. Enkele beschouwingen over de economie van het zwave- 
lovenbedrijf. Door .1. .1. Hazenwinkcl. — Over het voorkomen van 
Azotobacter in tropische gronden. Door J. Croonewege. - Bijdrage 
tot onze kennis omtrent den invioed van den verboiiw van siiikerriet op 
het productieverniogen van den grond ten aanzien van mais en padi. 
Door J. E. van der Stok en .1. A. van Haastert. Mededeel. van het 
Proefstation voor de Java-Suikerindustrie. Deel TV, Nr. 10, 11 en 
12, 13, 14. 8®, 2, 12, 4 u. 5 S. m. Karten u. Tabellen. Overgedr. uit het 
Archief voor de Suikerind. in Ned.-indie. Soerabaia 1913. H. van Ingen. 

Svampsjukdomar a svenska gurkväxtodlingar . Af Jakob Eriksson. Meddel . 
Nr, 76 fran Centralanstalten for försöksväsendet pä jordbruksomrädet. 
Bot. Afdeln. Nr. 6. 8®, 22 S. m. 7 Textfig. Stockholm, Ivar Haeggström 
1913. 



64 


Fachliterarische Eingänge 


Landtbruksbotaniska anteckningar Iran Utsädesföroningeiis törsöksfält vid 
Ultnna 1912. Af Ernst Henning. Särtr. ut Sveriges Utaädesförenings 
Tidskrift 1913, H. 2. 8«, 12 S. 

Oversigt over Landbrugsplanternes Sygdomme i 1912. Af J. Lind, Sofie 
Rostrup og F. Kölpin Ravn. Saertr. af Tidsskrift for Landbrugets 
Planteavl 20, Bd. Nr. 29. 8®, 32 S. Kobenhavn, 1913, Nielsen ii. 

Lydiche. 

Zur Besprechung eingegangene Werke. 

Premier Congrfts International de Pathologie compar^e organis^ par la Soci6te 
de Pathologie compar^e. Tome premier. Rapports. 2 fase. Paris, 
Masson et Cie., 1913. 8®, 792 S. 

Annales de ITnstitut central amp^lologique royal hongrois. Publiees sous la 
dircction du Dr. Gy. de Istvanffi, Prof, de rimiversite, Directeur de 
ITnstitut central ampelologique etc. tome IV. 1913. Budapest, imi)rim. 
Victor Hornyanezky. 8®, 125 S. m. 9 Taf. 

Voyage d’exploration scientifique en Colombie par Dr. (). Fuhrmann et 
Dr. Eug. Mayor. Vol. V des Memoirs de la Societe neuchateloise des 
Sciences naturelles. Ncuchatel, Impriinerie Attingor freres. 1913. 
4®, 157 S. m. zahlr. Textfig. 

The Brit sh Rust Fungi (Uredinales) their biology and Classification by W. B. 
Grove, M. A. Cambridge: at the University Press. 1913. 8®, 412 S. 
m. V. Textfiguren. 

List showing the ayailable publications of the agricultural Department, Madras. 
8®, 8 S. 

Atlas der Krankheiten und Beschädigungen unserer landwirtschaftlichen 
*Kulturpflanzen. Erste Serie: Getreidcarten, 2. Auf]. .Von Prof. Dr. 
0. V, Kirchner. Stuttgart 1913, Eugen ülmer. 24 Taf. m. Text. 8®, 
Preis 10 M. 

Biologie der Pflanzen auf exi)erimenteller Grundlage (Bionomie). Von Di*. 
Fr. W. Neger, Prof. d. Botanik a. d. Kgl. Forstakademie zu Tharandt. 
Stuttgart, Verlag von Ferdinand Enko, 1913. 8®, 775 S. m. 315 Toxtabb. 
Preis 24 M. 

t'ber die Traubenwickler {Clysia (Oonchylis) ambiguelUi Hübn. und Polychrosis 
botrana Schiff.) und ihre Bekämpfung mit Berücksichtigung natürlicher 
Bekämpfungsfaktoren. Von Prof. Dr. Schwangart, Vorstand d. 
Zool. Station a. d. Kgl. Lehr- und Versuchsanstalt f. Wein- u. Obstbau 
in Neustadt a. d. Haardt. Zweiter Teil. 1913. Jena, Gustav Fischer. 
8®, 195 S. m. 9 Textabb. u. 9 Taf. Preis 12 JL 
Die Brauchbarkeit der Serumdiagnostik für den Nachweis zweifelhafter Yer- 
wandtschaftsverhältnisse im Pflanzenreich. Von Kurt Gohlke, Stutt- 
gart und Berlin. Verlag Fr. Grub. 1913. 8 ®, 190 S. Preis brosch. 4 JL 
Die Arbeitsmethoden der Mikrochemie unter besonderer Berücksichtigung 
der quantitativen Gewichts-Analyse. Von Dr. J. Donau. 8®, 69 S. m. 
35 Textabb. Francksche . Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, geh. 2 M. 
Wunder und Rätsel des Lebens. Von Dr. R. Rosen. 8 ®, 79 S. m. 45 Textabb. 
Theod. Thomas Verlag, Leipzig. Preis 1 «K. 


Verlag von Eugen Ulmer ln Stuttgart.— Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer Sc Ülmer, Ludwigsburg. 



Opiginalabhandlungen. 


Nachträge. 

Von Paul Sorauer. 

V. Altes und Neues Uber die mechanischen 
Frostbeschädigungen. 

Hierzu Taf. II, III, IV. 

Die vieljährige Beschäftigung mit kranken Pflanzen ließ die Er- 
kenntnis zum Durchbruch kommen, daß die Schädlichkeit der Fröste 
durchaus nicht nur nach ihrer chemischen Wirkung, welche das Ab- 
sterben der Pflanzenteile einleitet, zu beurteilen sei, sondern daß die 
mechanischen Gewebeveränderungen, welche in den lebend bleibenden 
Organen hervorgerufen werden, eine ebenso große Bedeutung besitzen. 
Wir bezeichnen diese im allgemeinen als ,, Zerklüftungen“, da zusammen- 
hängende Gewebe durch den Frost von einander getrennt werden und 
diese inneren Verletzungen die Veranlassung zu mannigfachen Er- 
krankungen bilden, bei denen man den Frost als erste Ursache nicht mehr 
vermutet. Es bezieht sich dies auch auf parasitäre Krankheiten, bei 
denen nicht selten Frostzerklüftungen die begünstigenden Vorbeding- 
ungen für weitere Ausbreitung der Parasiten bilden. Infolgedessen 
lag es nahe, experimentell die Frage z\i prüfen, ob die Gewebeände- 
rungen, welche man häufig als Begleiterscheinung bei parasitärem Befall 
beobachtet, wirklich durch Frost hervorgerufen werden, und es wurde 
deshalb in früheren Jahren eine größere Anzahl von Versuchen mit 
künstlicher Kälte ausgeführt, wobei die Pflanzen oder Pflanzenteile an 
ihrem natürlichen Standort belassen wurden, um zu sehen, wie sie sich 
weiter nach der Kältewirkung ■ entwickeln würden. Die meisjten der 
erhaltenen Resultate sind in den ,, Landwirtschaftlichen Jahrbüchern“ 
von H. Thiel bereits publiziert worden. Wir geben jetzt einen Teil der- 
selben nebst neueren Beobachtungen wieder. 

I. Getreide. 

Bei Roggen und Weizen waren es namentlich die ,,Fußkrank- 
heiten“, die bei dem Verf. den Verdacht erregten, daß die beschriebenen 
Pilze nicht die primäre Ursache der Erkrankung wären, weil Gewebe- 
verfärbungen und -Zerklüftungen zu beobachten waren an Stellen, an 
denen Mycel nicht nachzuweisen war. Die darauf bezüglichen Studien 
wurden in Band XXXII der Landw. Jahrbücher veröffentlicht. In 
einer neueren Publikation hat Voges^) der Ansicht direkt Ausdruck 

’) Zur Fußkrankheit des Getreides. Deutsche landwirtschaftliche Fresse. 
1912. Nr. 71 und 72. 

Zeitschrift für Pflenzenkrankheiten. XXIV. 


5 



66 


Originalabhandlungen. 


gegeben, daß ,,auf Grund der bisherigen Untersuchungen und Beobach- 
tungen die Pilze (Ophiobolua herpotrichus und Leptosphaeria herpotrichoides 
als primäre Ursache der Fußkrankheit des Getreides ausscheiden müssen“. 
Die Angabe Miltners, daß bei der Fußkrankheit das Saatgut eine aus- 
schlaggebende Rolle spiele; weil ,,die Erreger der Krankheit sich ein- 
stellen, wenn eine durch Trockenheit bedingte Notreife der Körner er- 
folgt ist, wie im Trockenjahr 1911“ müßte erst durch Versuche nach- 
geprüft werden. Vog es möchte vielmehr in der ..strich- und gelände- 
weise besonders stark auftretenden Fußkrankheit der Getreidepflanzen 
im Sommer 1912 eine Gefolgeerscheinung der ungewöhnlich heftigen 
Frühjahrsfröste erblicken“. 

Wir waren in unsern oben erwähnten Studien, die sich auf Roggen 
bezogen, im Jahre 1903 zu folgenden Resultaten gelangt: 1. daß der Frost 
ganz bestimmte Schädigungsformen erzeuge, welche oftmals mit den 
bei den geschilderten Pilzkrankheiten beobachteten Merkmalen über- 
einstimmen; 2. daß viele Gewebeschädigungen häufig allein, au(9i 
ohne Pilzentwicklung auftreten und die Pilzansiedlung nachträglich er- 
folgt; 3. daß einige der neuerdings als absolute Parasiten behandelten 
Pilze stets am Getreide, auch am gesunden, vorhanden sind, aber auf 
die bereits anderweitig erkrankten Organe beschränkt bleiben, und 
daß wilde Gräser auch diese ParasitcMi beherbergen, also dauernde Au- 
steckungsherde darstellen, ohne daß es stets zur Erkrankung des Ge- 
treides käme. 

Zu den damaligen Untersuchungen dienten teils Topfpflanzen, 
teils die im freien Lande Im botanischen Garten zu Berlin kultivierte 
Getreidesaat, sowie Pflanzen von möglichst verschieden gelegenen Fel- 
dern aus der ITmgebung von Berlin und aus Posen und Westpreußen 
eingesandte Wintersaat. Die jungen Pflänzchen waren entweder der 
natürlichen Winterkälte oder künstlichen Kältemischungen ausgesetzt 
gewesen, und daneben wurden die durch den strengen Blachfrost im 
Winter 1900/01 hervorgerufenen Beschädigungsformen auf den Feldern 
zum Vergleich herangezogen. 

Bei allen Frost Wirkungen, gleichviel ob natürlichen oder künst- 
lichen, ließ sich zunächst eine Gefäßerkrankung feststellen, die sich 
durch Bräunung der Wandungen kundgab, und wozu sich bisweilen 
eine Quellung der Membranen gesellt, die sich derart steigern kann, 
daß Inhalt und Wandung zu einer gleichartigen Masse zusammenschmel- 
zen. In extremen Fällen finden sich auch im Parenchym Nester von 
brauner, gummiartig verquollener Substanz, in welcher die einzelnen 
Zellen nur schwer oder garnicht mehr zu unterscheiden sind. Neben 
diesen mehr chemischen Wirkungen bemerkt man nun auch rein me- 
chanische Störungen, die sich teils in Abhebungen einzelner Gewebe- 
lagen von einander, teils in gewaltsamen Zersprengungen und Zer- 



Soraiier, Altes und Neues über die mechan. Frostbeschädigungen. 67 


klüftungen äußern. An den Blättern nämlich, bisweilen auch am Rinden- 
körper des Halmes löst sich die Epidermis stellenweise von dem an- 
stoßenden Parenchym blasig ab, ohne daß eine Zerreißung einzelner 
Zellen oder Bräunung der Wandungen bemerkbar würden. Im Halm- 
gewebe zeigt sich ferner häufig eine von Braunfärbung begleitete Los- 
hebung und Zerklüftung einzelner Gefäßbündel. Durch anderweitige 
\"ersuche wurde aber, wie erwähnt, erwiesen, daß die Bräunung der 
Gefäße bei verschiedenen Krankheitsursaehen sich einstellt, also ni(dit 
spezifisch für die Frostwirkung ist. Auch die Membraiu| Heilungen 
kommen in Fällen vor, welche mit Frost nicht in Verbindung zu bringen 
sind. Ausschlaggebende Merkmale für die Frostbeschädi- 
gungen bleiben dagegen die Abhebungs- und Zerklüftungs- 
erscheinungen, also in erster Linie die mechanischen Wirkungen, 
(lenen sicli als begleitende Vorgänge die Gefäßbräunungen und Mem- 
branquellungen zugesellen. 

Auf den durch Frost oder anderweitige Einflüsse gescdiwächten 
Organen finden dann die als ..Getreideblattpilzc“ bezeichneten Arten 
der Pilzgattungen Alter nar in, Ascochyta und Septoria gemeinsam mit 
CJadosporiuuL herharum den geeigneten Nährboden. Die Pilze gehören 
zum dauernden Inventar eines jeden Getreidefeldes; es scdieint jedoch, 
als ob das (Hadof^porium und auch andere Schwärzepilze aus den Gattun- 
gen AUertuiria, Sporideismium und HehninthoJ^poriuin eine Auswahl 
betreffs der ('Üppigkeit ihrer Ausbreitung unter gleich günstigen Wit- 
lerungsverhältnissen treffen. Die Menge des noch vorhandenen plas- 
tischen Materials in den Zellen der erkrankten Organe bildet wahr- 
scheinlich das bestimmende Moment für die Ausbreitung der genannten 
Pilze. Eine Übertragung der Erkrankung auf gesundt^ Organe wurde 
selbst unter den für die Pilzausbreitung denkbar günstigsten Witte- 
rn ngsverhältnissen des Frühjahrs 1601 nicht beobachtet. Almliches 
konnte auch Voges bemerken. Gesunde AVeizenkörner ließen sich 
zwar durch Mycel v^ou fußkrankem Weizen anstecken. Die Infektion 
junger Pflänzchen gelang manchmal, aber nicht immer ,, selbst nicht 
bei abnormalen Bedingungen, die ihr günstig sind“. 

Auch der Schneeschimmel {Fnmrium nivale Sor. = Nectria cjrami- 
iiicola), der an der Wintersaat unter dem Schnee oder auf feuchten, 
tiefliegenden Stellen im offenen Acker oftmals sofort nach der Schnee- 
schmelze in großer Ausdehnung vorhanden ist, gehört in den dauernden 
Bestand der meisten Äcker. Er bleibt meist in nicht auffälliger Ent- 
wicklung, erlangt aber unter bestimmten, für die Saaten ungünstigen 
Verhältnissen eine außerordentlich schnelle und große Verbreitung. 
Er erweist sich als Saprophyt und Parasit. Seine Infektionskraft, d. h. 
seine Permentausscheidung steigert sich mit der Kräftigkeit seines 
'Mycels, welche durch verschiedene Umstände, die die Assimilations- 



68 


Originalabhandlungen. 


tätigkeit der Getreidepflänzchen herabdrücken (Frostwirkung, an- 
haltende Schneebedeckung, feuchte, unbewegte Luft) begünstigt wird. 
Wenn im Frühjahr unter dem Einflüsse der Sonne und der austrock- 
nenden Winde solche das Pilzwachstum fördernden Zustände verschwin- 
den und die Saaten widerstandsfähiger werden, läßt der Pilz im Wachs- 
tum nach und beschränkt sich auf die Bildung seiner übersommernden 
Knospenformen . 

Die vorerwähnten mechanischen Störungen, welche wir alsbald im 
Bilde vorführen werden, sind auf folgende Weise auch künstlich erzeugt 
worden. Es wurde nämlich an einem Galgen ein aus Zinkblech gefer- 
tigter Hohlzylinder, der an einer Rolle beweglich war, über die zum 
Experiment ausersehenen Getreidepflanzen in der Höhe angebracht, 
an welcher die Frost Wirkung geprüft werden sollte, also bei junger ,Saat 
direkt über die Pflanzen gestülpt, bei erwachsenen Halmen in der Ähren - 
höhe durch die Ketten festgehalten. Während sich im inneren Hohl- 
raum des Zylinders die Pflanzen befanden, wurde der Raum zwischen 
seinen Doppelwänden mit Kältemischung gefüllt. Bei Versuchen mit 
junger Saat wurde der Hohlzylinder einfach auf den Boden des Saat- 
beetes gesetzt, sodaß eine Anzahl Pflanzen an ihrem natürlichen Stand- 
ort eingeschlossen waren. Bei den bereits Ähren tragenden Halmen wurde 
der Zylinder derart am Galgen aufgehängt, daß einzelne Ähren in den Ge- 
frierraum kamen. In diesem Falle wurde der Gefrierraum durch be- 
wegliche Klappen nach Art der Irisblende oben und unten abgeschlossen 
und der Spalt zwischen Klappenrand und Pflanze mit Watte verstopft. 
Die Verschlußklappen hatten Öffnungen, durch welche Thermometer 
derart eingesenkt wurden, daß die Temperatur in verschiedener Höhe 
des Gefrierraums gemessen werden konnte. Auf diese Weise ließ sich 
feststellen, daß bei der mangelnden Zirkulation der Luft im Innern 
des Gefrierraums die einzelnen Luftschichten in verschiedener Höhe 
weit von einander abweichende Temperaturen besaßen. Beispielsweise 
wurde beobachtet, daß bei einem im Mai ausgeführten Versuche die 
Temperatur am Grunde des Gefrierraums bereits — 3® C zeigte, während 
sie 40 cm höher noch 4" 10® C betrug. Die Lufttemperatur war bei 
Beginn des Versuches -{"IS® C und sank während der zwei Stunden des 
Versuchs auf -j-H ® C. In dem Kältezylinder sank die Temperatur wäh- 
rend dieser Zeit auf — 8® C am Boden und auf +2® C im höchsten Teile 
des Gefrierraumes. Es läßt sich daraus schließen, daß auch in der 
freien Natur bei unbewegter Luft zur Zeit der Frühjahrsf röste die ein- 
zelnen Luftschichten durch Strahlung in ganz verschiedener Weise ab- 
gekühlt werden, sodaß Frostwirkungen an Getreidehalmen in einer 
bestimmten Höhe zustande kommen, während die übrigen Teile der 
Pflanze nicht leiden. Es dient dies zur Erklärung der Entstehung sog. 

,Prostbinden*‘, auf welche wir später zurückkommeh werden. 



Sorauer, Altes und Neues Uber die mechan. Frostbeschädigungen. 69 


Als Beispiel von Frostwirkungen an junger Saat diene ein Versuch, 
der am 18. Mai bei jungem Sommerroggen ausgeführt wurde. Bei einer 
Außentemperatur von C wurde nachmittags 3 Uhr der Gefrier- 

zylinder über eine mitten im Saatbeet stehende Gruppe von Roggen- 
pflänzchen gestülpt und um 7 Uhr abends wieder abgenommen. Die 
Temperatur im Zylinder in der Höhe der Pflanzen war auf —10,2® C 
gesimken. Der Erdboden darunter war auf 0,5— 1,0 cm tief hart ge- 
froren. Die äußeren Pflanzen der Roggengruppe, welche also der Wand 
des Gefrierzylinders am nächsten gestanden hatten, erwiesen sich am 
nächsten Morgen vollständig abgestorben oder wenigstens sämtliche 
Blätter derselben. Im Innern der Gruppe zeigten sich die verschieden- 
artigsten Blattbeschädigungen. Darunter waren Pflanzen, bei denen 
nur die ältesten Blätter gänzlich tot waren und auf den jüngeren sich 
einzelne fahle, abtrocknende Stellen fanden. Bei den ganz jungen, an 
ihrer Basis noch eingerollten Blättern war nur der äußere, freiliegende 
Rand beschädigt, der noch eingerollte innere Blattrand dagegen un- 
versehrt. 

Das anatomische Bild derartiger Blätter (s. Tafel II, Fig. 1) läßt deut- 
lich den Übergang vom gesunden zum frostbeschädigten Gewebe er- 
kennen. In dem gesunden inneren Blatteile (A) sind im Mesophyll die 
gut entwickelten Chlorophyllkörner in die farblose Protoplasmamasse 
eingebettet. Nach dem äußeren Rande (B) zu werden die Chloro- 
plasten undeutlicher, und allmählich nimmt der ganze Zellinhalt eine 
grüne Färbung an. Noch weiter näch dem erfrorenen Blattrande hin 
zeigen die nunmehr geballten Plasmamassen eine spangrüne Färbung und 
gehen unter fortschreitender Schrumpfung ins Braungelbe bis Gelb- 
braune über. Am äußersten Blattrande ist das Gewebe zusammen- 
gefallen und in Inhalt und Wandung tief gebräunt, die Gefäßbündel (gs) 
ebenfalls tief braun. Es kommt dann eine Region, bei der die Epidermis- 
zellen der Blattunterseite (U) zusammengesunken, an der Blattoberseite 
(0) in ihrer natürlichen Ausdehnung aber erhalten sind. Diese farblos 
gebliebene Oberhaut aber hat sich blasenartig von ihrem noch grünen 
Blattfleisch zwischen den Spaltöffnungen (sp) abgehoben, so daß große 
Lücken (1) entstehen. An der Blattunterseite sind derartige Lücken 
(lu) seltener und kleiner. Einzelne der zusammengefallenen Epidermis- 
zellen lassen dort deutlich eine horizontale Zerrung erkennen (ez). 

Ein Bild der Beschädigungen des Halmes stellt Fig. 2 dar. Es stammt 
von einem unteren Halmknoten. Der Halm selbst (H) ist von der Scheide 
(Sch) umschlossen, deren äußere Epidermis mit e, die innere mit el 
bezeichnet ist; e// zeigt die Epidermis des Halmes selbst, m ist der zer- 
rissene, hohlgewordene Markkörper des Halmes. In den Gefäßbündeln 
(gs) zeigen sich häufig Bräunungserscheinungen (u und uO, wobei die 
engen Spiralgefäße zwischen den weiten Ringgefäßen am stärksten be- 



70 


Originalabhandlungen . 


schädigt sich erweisen. Im Parenchym des Halmes und der Scheide 
befinden sich einzelne Nester brauner Zellen (br und br/) die z. T. stark 
verquollene Wandungen haben, sodaß der ganze Zellkomplex eine 
gleichförmige, gummiähnliche gelbe Masse zu bilden scheint (v und v/). 
Im Innenteil der Scheide ist vielfach das Parenchym zerrissen (r): 
stellenweise hat sich die Epidermis abgehoben (1) oder doch wenigstens 
gelockert. Unter der gelockerten Epidermis haben sich infolge der 
Druckverminderung einzelne Parenchym zellen schlauchartig gestreckt 
(rd) ; seltener beobachtet man auch an der Innenseite der Scheide Zellen 
oder Zellgruppen, die stark vergrößert sind und deren Wandungen 
gezerrt und verbogen erscheinen (z/). In den üefäßbiindeln sind radiale 
Zerklüftungen dadurch entstanden, daß das zartere Gewebe zwischen 
den beiden weiten Gefäßen zerrissen ist (k). ln der Scheide ist das Pa- 
renchym in der Umgebung der Gefäßbündel stellenweise derart dureli 
den Frost zersprengt worden, daß die Bündel inselartig isoliert in den 
Lücken liegen (x r). Es muß also bei deiii Gi^frieren sich das zarte paren- 
chymatische Gewebe derart zusammengezogen haben, daß es von dem 
starren, festen Gefäßbündel losgeplatzt ist. Wenn die Differenz in 
der Zusammenziehung zwischen einem (Tcfäßbündel und dem um- 
gebenden Parenchym weniger groß war, so daß es nicht bis zu einer 
Lostrennung der beiden GcAvebeformen gekommen ist, macdite sich der 
Zug im F^arenchym dadurch geltend, daß dessen Zellen länger wii' früher 
geworden sind und bei Eintritt wärmerer Witterung und Natdilassen 
des Zuges überverlängert bleiben und nun verbogene Wandungen auf- 
weisen. Eine Gruppe derartig überverlängerter Zellen unter der ge- 
lockerten Epidermis ist in Fig. 3, Tafel 11 dargestellt. Bei v sind die 
Wandungen so stark verquollen, daß die Grenzen der (Miizelnen Zellen 
kaum noch zu unterscheiden sind und deren Lumina fast verschwinden. 

Als eine seltenere Form von Prostbeschädigung, die aber nicht die 
junge Saat, sondern die erwachsenen Iloggenpflanzen betrifft, konnte 
eine bestimmte Art der Kahlährigkeit nachgewiesen werden. Es 
handelt sich hier also ausschließlich um die Folgen von Spätfrösten. 

Unsere Aufmerksamkeit wurde auf diesen Fall dadurch gelenkt, daß 
bei Wanderungen durch die F'elder in der Umgebung Berlins im Jahre 
1903 einzelne Lokalitäten gefunden wurden, in denen die sonst kräftigen, 
gesunden, noch grünen Roggenhalme in ihrem oberen Teile eine bleiche, 
dunkelumsäumte , schließlich strohfarbig w^erdende, 1 — 2 cm lange 
Binde auf wiesen. Die obersten Blätter besaßen mehr oder weniger 
vertrocknete Gewebestreifen und Blattspitzen. Dort, wo die Ähren 
in ihrer Entwicklung bereits weiter fortgeschritten waren, fanden sich 
Exemplare, deren Ähren verbleichend und mit strohfarbigen Spelzen er- 
schienen. Hier erwiesen sich nur einzelne Körner in normaler Aus- 
bildung. In schweren Fällen fand man die Ährenspindöl am Grunde 



Sorauer, Altes und Neues über die mechan. Frostbeschädigungen. 71 

oder auch in höheren Regionen ganz kahl (Taf. III, Fig. 4 k) oder noch mit 
fadenförmigen, vertrockneten, weiß gebleichten Spelzen besetzt (Fig. 4 
sp), wobei die Ährenspitze oft noch grün und normal ausgebildet er- 
schien. Zuweilen sah man auch in der mittleren Region des kahlen 
Spindelteiles einzelne Gruppen von noch fleischigen grünen Spelzen (g). 
Ganz charakteristisch war cs, daß bei der Mehrzahl der beschädigten 
Pflanzen durch Vertrocknen des unteren Spindelteiles sich die erkrankte 
Ähre krummstabförmig umbog. Bei der intensivsten Beschädi- 
gung fand man an Stelle einer Ähre nur eine kahle, brauiiglitHlerigc 
Spindel, an deren Knoten sich meist ein rosafarbiger Pilzbelag zeigte. 
Derselbe Pilz wurde auch vielfach an und in den bleichen Binden des 
obersten Halmgliedes oder der dasselbe umschließenden Blattscheide 
gefunden und als eine Art der Gattung Acretnoniuyn bestimmt. Der 
äußeren Verteilung der Pilzpolster nach und wogen des Nachweises, 
daß das Myeel im Gewebe der erkrankten Teile wucherte, lag die Ansicht 
am nächsten, daß es sich hier um eine ausgesprochene Pilzkrankheit 
handele. Indes ließ eine spätere eingehende ITntersuchung erkennen, daß 
die Pilzansiedlung ebenso wie die zu beobachtenden Blasenfüße (7'hrips 
rerealinm Holiday) nur sekundäre Faktoren waren. Denn man fand 
reichlich au(*h solche innerlich erkrankte Stellen, an denen die genannten 
Parasiten fehlten. 

Derartige Stellen zeigten den anatomischen Befund, wie er in Kig. 
T) und () a\if Tafel III dargestellt ist. Figur o ist der Querschnitt durch 
den Knoten einer kahlährigen Spindel. Figur (> der Querschnitt des 
unterhalb dieses Knotens befindlichen Internodiums. J)er Knoten 
erweist sirdi hier als viel stärker beschädigt was auf derr gelockert eren Bau 
desselben zurückzufü Irren ist. Im Knoten sehen wir an d(T einen Längs- 
seite dicdit unter der Epider inis eine mehrreihige Scdiutzsr^hicht (pr) aus- 
gebildet. während die gegenüber liegende, mit Haaren (h) besetzte 
Längsseite zunächst unterhalb der Epidermis mehrere Reihen paren- 
chymatischer Zellen und dann erst eine dünnere Lag(‘ sklerenchyrna- 
tiseher und prosenchymatischer Elemente aufweist. An den Schmal- 
seiten finden sich keine oder nur schwach verdickte Wandungen. Das 
Internodium dagegen ist an seinem ganzen Dmkreise unmittelbar unter 
der Epidermis (e) durch eine starke Schicht dickwandiger englumiger 
Prosenchymzellen (pr) geschützt, die am reichlichsten an den beiden 
mit einem Haarkranz (h) besetzten Schmalseiten entwickelt ist. Die 
Gefäßbündel sind gänzlich in diese Schutzschicht eingebettet. Die Wand- 
verdickung ist hier überhaupt weit stärker ausgebildet als im Knoten, 
wo die parenchymatischen Elemente überwiegen, ln dem vorliegenden 
Bilde des Knotens trennt eine Scheidewand aus derbwandigen Zellen 
die beiden Gefäßbüiidelsysteme, von denen das linke zur Achse gehört, 
während das rechts gelegene für die Ährchenanlage, deren Basalteil 



72 


Originalabhandlungen. 


bei bl angedeutet ist, bestimmt ist. Bei g ist ein gesundes Gefäßbündel 
gezeichnet, während bei den Grewebegruppen gi die Wandverquellungen 
derartig stark sind, daß sich in den gelben, gummiähnlichen Massen 
kaum noch die einzelnen Elemente unterscheiden lassen. In der Um- 
gebung der Bündel finden sich, kranzartig oder einseitig angeordnet, 
stark vergrößerte Zellen mit verbogenen, meist auch etwas verquollenen 
Wandungen (z). In dem besser geschützten Internodium sind die Wand- 
quellungen weniger stark ausgeprägt. Das auffälligste Merkmal sind 
hier die tiefen Bräunungen von Wandung und Inhalt der Zellen an einer 
Achsenseite. In den Gefäßbündeln (g) ist das zarte Gewebe zwischen 
den beiden großen Gefäßen am stärksten gebräunt (u); teilweise sind 
auch die Gefäßbündelscheiden (gs) und der Holzteil des Bündels (hg) 
verfärbt, während der Bastteil (b) keine Bräunung erkennen läßt. ^In 
der Prosenchymschicht (pr) ist bei pr/ das Lumen, bei pr^/ die Wandung 
der Zellen tief gebräunt. Ein Vergleich der Fig. 5 mit 6 zeigt, wie gesagt, 
deutlich, um wieviel reicher an dünnwandigem Parenchym in jeder 
Ährenspindel die Gegend ist, in der die einzelnen Ährchen entspringen, 
gegenüber dem Internodialteil. Es ist also erklärlich, wenn sich an 
erstgenannten Lokalitäten pflanzliche und tierische Parasiten am leich- 
testen ansiedeln. Die Bräunungen, die Wandquellungen der paren- 
chymatischen und prosenchymatischen Elemente, sowie die Zellzerrungen 
sind sämtlich Vorkommnisse, die bei frostbeschädigten Organen sich 
einstellen, und es mußte demnach die hier beobachtete Form der Kahl- 
ährigkeit in Begleitung der bleichen Binden in der oberen Halmregion 
als eine Frostfolge angesprochen werden. An den gelockerten und ge- 
bräunten Gewebestellen ist dann das Acremonium zur Ansiedlung ge- 
langt. 

In unserer ersten Publikation über den interessanten Fall (Landw. 
Jahrbücher 1903 S. 52 ff.) haben wir unsere Ansichten über das Zu- 
standekommen einer derartigen Frostbeschädigung in einer bestimmten 
Halmhöhe entwickelt und auch der in der Literatur erwähnten ähn- 
lichen Vorkommnisse gedacht, bei denen die Kahlährigkeit vielfach 
auf Thrips zurückgeführt wird. Wir haben dort die Vermutung aus- 
gesprochen, daß in vielen Fällen der Thrips nicht die primäre Ursache 
gewesen sein dürfte, sondern Spätfröste zunächst die jungen Frucht- 
anlagen getötet haben dürften und der Thrips erst die beschädigten 
Organe aufgesucht habe. In den erwähnten Fällen sind unseres Wissens 
keine anatomischen Untersuchungen der Ährenspindeln seitens der 
Autoren vorgenommen worden, sodaß ein positives Urteil nicht mög- 
lich ist. 

Bei den Schlußfolgerungen, die wir aus dem Befunde der natürlichen 
Vorkommnisse gezogen; lag immer noch die Möglichkeit vor, daß andere, 
unbeachtet gebliebene Witterungsverhältnisse und nicht der Frost die 



Sorauer, Altes und Neues über die mechan. Frostbeschädigun^en. 


73 


geschilderten Schädigungen hervorgerufen haben könnten. Es wurden 
deshalb im Sommer des folgenden Jahres künstliche Erfrierungsversuche 
am schossenden oder mit der Ähre bereits aus der Scheide getretenen 
Roggen eingeleitet, indem der oben beschriebene Gefrierzylinder über 
eine Gruppe bereits in Ähren stehender Roggenpflanzen des Versuchs- 
beetes derart gestülpt wurde, daß die Ährenregion der Kältewirkung 
ausgesetzt war. Bei der verschiedenen Höhe der Halme, die in den 
Gefrierraum eingeschlossen wurden, war es natürlich, daß die Ähren 
der längsten Halme aus der oberen Öffnung des Zylinders herausragten 
und also nur am obersten Halmgliede die Kälte Wirkung erlitten, wäh- 
rend die mittelhohen Pflanzen mit ihrer Ährenregion sich im Zylinder 
befanden. Da alle Pflanzen auf dem Versuchsbeete stehen blieben 
und nach dem Versuch weiter wuchsen, konnten die Folgen der Kälte- 
wirkung weiter studiert werden. 

Nach Abheben des Frostzylinders, dessen Kältegrade, wie oben 
angegeben, in den verschiedenen Höhen zwischen -f- 2 und - 8 ® ( • schwank- 
ten, zeigten die Roggcnhalmc zunächst keine Veränderung. Nach einigen 
Tagen aber erkannte man an einzelnen der noch grünen Halme am ober- 
sten Teile bleichgelbe, allmählich strohfarbig werdende, zum Teil ver- 
fließende Flocke. Die nach 8—10 Tagen vorgenommene Untersuch- 
ung ließ die Merkmale der Kahlährigkeit feststellen. 

Bei den vom Zylinder umschlossen gewesenen Ähren bemerkte 
man nach einiger Zeit, daß einige von ihnen ein sparriges Aussehen 
annahmen, indem die z. T. weißspitzigen Grannen weiter wagrecht 
abstanden, als bei den normalen Pflanzen. Allmählich zeigte sich, daß 
in verschiedener Höhe einzelne Körner in der Ausbildung zurückblieben 
und bei der Ernte als sog. Schrumpf körner sich erwiesen. Bei diesen 
machten sich in erster Linie, ähnlich wie bei der jungen Saat, mannig- 
fache Abhebungserscheinungen bemerkbar; dagegen konnten Ver- 
färbungen an Wandung und Inhalt der Zellen nur in geringem Maße 
beobachtet werden. 

Die auffälligste Erscheinung war das Abheben der Fruchthaut 
von der Samenhaut und die Schrumpfungen des Endosperms, die na- 
türlich um so intensiver waren, je schmaler das Korn in seiner Aus- 
bildung blieb. Die Figuren 7 und 8 auf Tafel IV geben ein anschau- 
liches Bild. Bei mäßig geschrumpften Körnern bildet der Querschnitt 
(Fig. 7) annähernd ein gleichseitiges Dreieck, bei starker Beschä- 
digung aber ein spitzes Dreieck mit welligen Seiten (Fig. 8). Die Ver- 
änderungen, welche durch den Frost hervorgerufen worden waren, 
lassen sich am besten beurteilen, wenn man den Querschnitt eines nor- 
malen Roggenkorns zugrunde legt. Anlehnend an Fig. 7 zeigt er die 
Gestalt einer tief herzförmig bis nierenförmig eingeschnittenen Fläche 
mit abgerundeter Spitze. Die geringere Entwicklung des Eiweiß- 



74 


Originalabhandhingen. 


körpers des Kornes hat zur Folge, daß die Seiten des dreieckigen Quer- 
schnitts eine tiefere Einbuchtung zeigen, wie in Fig. 7 bei R bemerklich 
ist. In dieser Figur und also auch im normalen Roggenkorn entspricht 
die mit F bezeichnete Region der Furche des Kornes, in deren tiefstem 
Grunde das verquollene Gewebe des die Ernährung des Kornes besor- 
genden Gefäßbündels zu finden ist (eh). Die beiden backenartigen Vor- 
wölbungen, welche die Furche begrenzen, lassen folgende Gewebeformeii 
erkennen. Wir sehen in st das stärkeführende Parenchym des Albumens : 
dasselbe ist umkleidet von der Kleberschicht k mit ihrem eiweiß- und 
ölhaltigen Inhalt und den dicken, wie gequollen aussehenden Wandungen. 
Die Kleborschicht trägt nach außen die sogenannte ,, Hyaline Schicht“, 
d. h. eine De(*ke von Zellen mit sehr dicken, hyalinen, stark lichtbre- 
chenden Wandungen und winzigem Lumen (s. die Vergrößerung »der 
Rindenschichten eines Roggenkornes in Fig. (), h), die oftmals nur 
schwer zu erkennen siiul. Die hyaline Sc^hicht bildet den Übergang 
zur Samenhaut (t), die aus einer oder zwei Reihen enger, langgestreckter, 
gebräunter Zellen mit oft undeutlichen (Querwänden besteht. Die 
Schlauchzellenschicht (Fig. ü s) ist nur bei besonders glücklichen Schnitten 
deutlich sicjhtbar. Auf dieser Samenhaut liegt die Prmdithaut (P)' 
durch die dickwandigen porösen Elemente der (Querzellenschicht (cpi) 
mit erstere^r fest verbunden. Das Parenchym der Fruchthaut (p) be- 
steht aus ein. zwei oder mehreren Zellenreilien. die mit kleinkörniger 
Stärke angefüllt sind. Die Epidermiszellen (e) sind an der Außen- und 
Innenwand stark verdickt, an den Seitenwänden aber dünner. 

Die Dreieckform d('s (Querschnitts am geschrumpften Korne kommt 
nun dadurch zustande, daß das Fruchtknotengewebe in den Stadien 
der Milchreife sich nicht gleichmäßig mit Reservestoffen füllt und infolge- 
dessen ungleich zusammen sch rümpft. Wie in Figur 7 bei st/ angedeutet, 
liegen in dem sonst dicht mit großen und kleinen Stärkekörnern ange- 
füllten Gewebe des Albumens (st) einzelne Zellgruppen mit weit spär- 
licherem Inhalt. Derartiges Gewebe wird der zusammenziehenden 
Wirkung des Frostes leichter und energischer nachgeben, als das übrige 
strotzend stärkeerfülltC'^ Parenchym. Je unreifer das vom Frost 
überraschte Korn ist, desto weniger sind mit* Stärke bereits gefüllte 
Zellen im Sameneiweißkörper vorhanden und desto stärker muß die 
Schrumpfung sich geltend machen. Fig. 8 bietet ein Beispiel von einem 
vollständigen Schrilmpfkorn mit nur w'enigen Gruppen stärkeführender 
Zellen im Albuinen. Stellenweise zieht sich das stärkeführende Gewebe 
von der Kleberschicht zurück, sodaß große Lücken im Endosperm ent- 
stehen (Fig. 7 1). Die Zellen der Kleberschicht sind an dem Schrump- 
fungsprozesse nicht beteiligt und bleiben im allgemeinen unversehrt. 
Nur bei wenigen Körnern ließ sich beobachten, daß unterhalb der Furche, 
an der Stelle, wo auch bei dem normalen Kom die Zellen zartwandiger 



Sorauer, Altes und !Neues über die mechan. Frostbeschädigungen. 75 

und gestreckter sind, die Kleberschicht von dem zartzeiligen, etwas 
gebräunten Gewebe, das die Chalaza (Fig. 7 ch) umgibt, bogenförmig 
sich ablöst und ein klaffender Spalt (Fig. 7 kl) gebildet wird. Die auf- 
fälligsten und zahlreichsten Lücken entstehen dadurch, daß sich die 
Fruchthaut von der Samenhaut ablöst. Nur die innerste Schicht der 
Fruchthaut, die Querzcllen schiebt blieb bei den untersiuihten Körnern 
stets fest an der Sanienhaut haften; dagegen war das Parenchym der 
Fruchthaut in größerem und geringerem Lmfange beständig von der 
Samenhaut blasig abgehoben. Bei mäßiger Schrumpfung sieht man 
an einzelnen Stellen die äußeren Zellreihen oder auch nur die Epidc^rmis 
sich abheben, so daß zahlreiche kleinere Lücken entstehen (P). Bei sehr 
starkem Zusammenschrumpfen hebt sich häufig die ganze Friichthaut 
(mit Ausnahme der Querzellenschicht) von einer Seite des Kornes ab, 
so daß dieses wie in einem schlaffen Sacke hängt (s. Fig. S). Zellzer- 
reißungen wurden nicht beobachtet ; auch Zerrungen, wie sie anderwärts 
bei Frostverletzungen so häufig Vorkommen, konnten nur in geringem 
Maße (s. Fig. 8 z) gefunden werden. (Verglei(dic Fig. Sz mit der ent- 
sprechenden Region bei Fig. 7). 

Durch diese Störungen im Gew'ebe wird es verständlich, daß allerlei 
im Boden vorhandene oder vor der Aussaat auf das Korn gelangende 
Pilze ein bequemes Ansiedlungs- und Ausbreitungsgebiet finden. Im 
praktischen Betriebe werden zwar selten so extreme Störungen Vor- 
kommen, wie sie hier im Experiment erzeugt worden sind, aber Mittel- 
formen werden, wenn Frost das schossende Getreide getroffen hat, 
oft zu finden sein. Wälirend der Reifeperiode des Kornes wird t's allen 
Schädlichkeiten gegenüber empfindlicher sich erweisen : wird es später 
zur Aussaat benutzt, dann muß durch die geringere Quantität der Re- 
servestoffe die Entwicklung des Keimlings eine schwächere sein, und 
ein solcher Keimling wird den parasitären Bodenorganismen, sowie 
scliädlichen Witterungseinflüssen einen geringeren Widerstand bieten, 
als eine kräftige Pflanze. 

Figurenerklärung, 
q'afel II. 

Fig. 1. Teil eines Querschnittes durcli ein junges, noch eingerolltes, am 
äußeren Rande frostbescliädigtes Roggcnblatt. A gesunder Blatteil mit normalen 
Phlorophyllkörnern, B desse;i frost beschädigter Rand. O ist Oberseite, U lüiter- 
seite des Blattes, 1 Lücken, die durch blasiges Abheben der Epidermis an der Ober' 
Seite entstanden sind; lu kleinere Lücken an der Blattunterseite ; sp Spalt- 
öffnungen, g Gefäßbündel, gs gebräunte Gefäßbündel; ez gezerrte Epidermiszellen. 

Fig. 2. Zweiter Halinknoten von unten bei einer frostbeschädigteri Roggen - 
pflanze. H Halm; Sch Scheide; m zerrissener Markkörper des Hahnes; c äußere, 
o' innere Epidermis der Scheide; o" Epidermis des Halmes; gs Gefäßbündel; 
u und u' Bräimungen in den Gefäßbündeln der Scheide; br und br' Nester 
gebräunter Par^nchymzellen in Scheide und Halm; k radiale Zerklüftungen in 
den Gefäßbündeln des Halmes; r zerrissenes Parenchym ge webe der Scheide; 



7 6 Originalabhandlungen . 

t ! vergrößerte Parenchymzellen mit verbogenen Wandungen; rd stark radial ge- 
streckte Zellen; v und v' Zellen mit gelbem, verquollenem Inhalt und gequollenen 
Wandungen; 1 und T Lücken in Scheide und Halm. 

Fig. 3. Vergrößertes Bild einer radial gestreckten Zellgruppe aus Fig. 2; 
rd die schlauchförmig gestreckten Zellen unter der gelockerten Epidermis; v Ge- 
webepartie mit so stark verquollenen Wandungen, daß die einzelnen Zellelemente 
undeutlich werden. 

Tafel 111. 

Fig. 4. Oberer Teil einer kahlährigen Roggenpflanze; Ährenspindel braun- 
gliederig, lachsfarbig punktiert, am Grunde ganz kahl (k), weiter aufwärts mit 
anfangs fädigen, später etwas breiter werdenden papierartigen Spelzen besetzt 
(sp); bei g Gruppen bereits ergrünter und etwas fleischiger Spelzen. 

Fig. 5. Querschnitt durch den Knoten einer kahlährigen Spindel ; bl Basis eines 
am Knoten sitzenden Ährchens, h Haare ; g gesundes Gefäßbündel ; g' Bündel mit 
gebräimten, gequollenen Wandungen ; e Epidermis, z gezerrte Zellen in der Umgebung 
der gummös verquollenen Gefäßbündel, pr prosenchymatisch verdickte Zellen. 

Fig. 6. Querschnitt durch ein Internodimn der frostbeschädigten Spiridel; 
e Epidermis; g gesunde, gs gebräunte Gefäßbündel; hg Holz-, b Bastteil der Ge- 
fäßbündel ; u gebräuntes Gewebe im Gefäßbündel ; pr normales Prosenchym ; pr' 
Prosenchym mit gebräuntem Lumen und pr" mit gebräunten Wandungen; h Haare. 

Tafel IV. 

Fig. 7. Querschnitt durch ein infolge Frostbeschädigung entstandenes, 
mäßig geschrumpftes Schmachtkorn des Roggens. F ist die Furche ; R die Rücken- 
seite des Kornes ; bei 1 sind Lücken im Korn ; bei k' haben sich die Kleberzellen k 
von dem zarten Gewebe, das sich an die Chalaza (ch) anschließt, abgehoben; 
st und st' stärkeführende Zellen; a Fruchthaut. 

Fig. 8. Querschnitt durch ein stark geschrumpftes Schmachtkorn, das 
z. T. ganz locker in den äußeren Perikarpschichten (Pj liegt, und eine große Lücke 
frei läßt. (Die übrigen Buchstaben stimmen bei Fig. 7 und 8 überein). Bei Fig. 8 
j.st das stärkeführende Gewebe z. T. so stark zusammengetrocknet, daß vom 
eigentlichen Korn nur die Kleberzellen sichtbar bleiben. 

Fig 9. Vergrößenmg von a in Fig. 7. st stärkeführendes Endospermgewebe ; 
die Stärke lagert weniger dicht als in einem normalen Korn; k Kleberzellen. (In- 
nerhalb des zarten Gewebes, das sich bei Fig. 7 an den tiefbraunen Fleck (ch), 
der Chalaza mit ihren Spiralgefäßen anschließt, sind die Kleberzellen sehr lang 
gestreckt, auch wohl zweireihig, nicht so dickwandig wie in den übrigen Teilen des 
Kornes), hist die Hyalinschicht, (nach Pammel in „Grasses of Jowa“ S. 134. 
U’berbleibsel des Nucleus) nämlich Zellen mit dicken, stark lichtbrechenden Wan- 
dungen und sehr kleinem Lumen, die auch bei dem normalen Korn nicht in allen 
Schnitten deutlich sichtbar werden; t Testa: braime langgestreckte Zellen in 
f'iner oder zwei Reihen mit nicht stets deutlichen Querwänden; s Schlauchzellen 
(nach Möller) nur bei wenigen Schnitten sichtbar; qu Querzellenschicht aus 
Zellen mit verdickten porösen Wandungen, die in der Querrichtung des Kornes 
gestreckt sind und bisweilen gebräunt erscheinen; p' sind Parenchymzellen mit 
dünnen Wandungen in 1, 2 oder mehr Reihen; dieselben besitzen nur in der Furche 
[Fig. 8 F) dickere verquollene Wandungen imd sind dicht mit kleinen Stärke - 
kömern angefüllt ; p dickwandiges Parenchym, das auf der äußeren, der Epidermis 
zugekehrten Seite stark verdickt ist; e dickwandige Epidermiszellen. Die Schich- 
ten von qu bis e bilden das Perikarp. Bei den Abhebungen trennt sich entweder 
das gesamte Parenchym von der Querzellenschicht oder es bleibt die innere Pa 
renchymschicht mit der Querzellenschicht verbunden und nur die äußeren Schich- 
ten haben sich abgehoben. Ob Zellzerreißungen dabei stattfiiiden, ist nicht 
deutlich zv^ erkennen. 



Rapaics, Die Rutifäule des Tabaks in Ungarn. 


77 


Oie Russfäuie des Tabaks in Ungarn. 

Von Dr. R. Rapaics von Ruhnriwerth. 

In den verflossenen Jahren entstand eine neue und gefährliche 
Krankheit am Tabak in Ungarn, die bisher nicht nur in Ungarn, sondern 
in ganz Europa unbekannt war. Diese Krankheit ist die Rußfäule, die 
den Tabak während der Fermentation angreift. 

Die Rußfäule zeigt sich in Flecken, die an den Rändern eben so oft 
zu finden sind, wie im Mittelfelde des Blattes. An den Flecken ver- 
färbt sich die Blattsubstanz und wird zuerst grau, dann grauschwarz, 
endlich kohlschwarz; das Blattfleisch geht langsam vollständig zu- 
grunde, es wird brüchig und staubig; endlich bleiben von den Blattflecken 
nur kohlschwarze, staubige Bruchstücke übrig. 

Wenn man die Ränder der verfaulten Blattflecke näher untersucht, 
so findet man eine schwarze Staubmasse, die von der verfaulten Blatt - 
Substanz ganz verschieden ist. Man erkennt sofort, daß diese schwarze 
Staubmasse aus Pilzkonidien besteht, und es ist mir sehr schnell gelungen, 
den Schimmel der Rußfäule des Tabaks zu erziehen. Auf Fleischextrakt 
oder gekochten Kartoffelschnitten entsteht aus den Konidien ein Schim- 
melpilz, der zuerst schneeweiß erscheint, dann sich bräunt und endlich, 
nämlich bei der Bildung der Konidien, rußschwarz wird. Bei genauer 
mikroskopischer Untersuchung wurde festgcstellt, daß der Schimmel 
der Rußfäulc Sterigmatocyslis nigra ist. 

Nun habe ich in der Literatur nachgesehen, ob schon die Rußfäule 
des Tabaks in anderen Ländern bekannt ist. In ,, Krankheiten und Be- 
schädigungen des Tabaks“ — das Buch ist eben während meiner Unter- 
suchungen^) erschienen - fand ich, daß diese Krankheit des Tabaks 
in Nordamerika seit 1900 bekannt und dort ,,canker“ oder ,, black 
spot“ genannt wird, in Europa aber nicht aufgetreten ist. Daß 
in Nordamerika wirklich dieselbe Rußfäule, die in Ungarn von mir 
entdeckt wurde, den Tabak angreift, geht aus den Untersuchungen 
Clintons (Report of the Connecticut agricultural Experiment Station 
for the year 1904, S. 328) hervor; auch er fand nämlich die Ursache 
der Rußfäule in Angriffen des Tabaks durch Sterigmatocyatis nigra. 

In Ungarn trat die Rußfäule des Tabaks zuerst im Jahre 1910 
in Budapest auf ; seitdem aber hat sie sich beinahe im ganzen König- 
reiche verbreitet. Mehrere tausend Meterzentner fermentierten Tabaks 
sind in den seitdem verflossenen drei Jahren zugrunde gegangen, und 
man konnte bisher nichts anderes als Abwehrmittel finden, als den 
von der Rußfäule, angegriffenen Tabak zu begraben. 

Als Heft 13 der „Mitteilungen aus der K. Biologischen Anstalt für Land* 
und Forstwirtschaft“ (Berlin 1912. P. Parey und J. Springer). 



78 


Ori^innlnbhandluiigen. 


Der Rußschimmel aber greift nicht nur den Tabak, sondern auch die 
Haut der Arbeiter an, und verursacht an den Fingern gefährliche Haut- 
entzündungen, sodaß sogar die Nägel von den Fingern abfallen. Ein 
solcher Fall ist. in Hajdudorog (in der Nähe v^on Debreczen) bekannt ge- 
worden. Daß der Rußschimmel und andere ähnliche Schimmelarten 
unter einem warmen und nassen Klima eine gefährliche Hautkrankheit, 
genannt ,,mal del pinto“, bei sich nicht reinigenden Personen hervor- 
bringen können, ist wohlbekannt. Auch im menschlichen Ohre kann er 
sich niederlassen. 

Die Beseitigung der Insekten, welche den Wein- und 
Obstbau schädigen, durch Verklebung mit Hilfe von 

Moosschleim 

Von Dr. Jssleib. Magdeburg. 

Die großen Verluste, welche die Winzer und Obstzüchter alljährlicli 
durch die Obstschädlinge aus der Familie der Wickler erleiden, lassen 
Abhilfe dringend wünschenswert erscheinen. Ein aussichts volles und 
meines Wissens neues Verfahren zur möglichsten Vertilgung dieser 
Schädlinge besteht in der Verwendung von Moosschleim. Kocht man 
2 k^ Carrageen- oder isländisches Moos mit 100 kg Wasser, unter Ersatz 
des verdampfenden Wassers, eine Stunde, so erhält man, nach dem 
Durchseihen, eine dickliche, schleimige Flüssigkeit. Beim Eintrocknen 
dieser Flüssigkeit bleibt eine dünne Haut zurück. Diese Haut löst sich 
von der Unterlage — also auch von den Pflanzenteilen, welche mit 
dem Moosschleim befeuchtet sind — nach und nach, häufig unter Zu- 
sammenrollen, in kleineren oder größeren Stückchen ab. Sehr wichtig 
ist es, daß sich in dieser Haut, verklebt und abgestorben, die Eier und 
Raupen der Wickler finden. Die Anwendung des Schleimes hat an 
trockenen Tagen zu geschehen, damit die Bildung der Haut ungestört 
durch Regen — der den Schleim wegwaschen würde — vor sich gehen 
kann. Will man tief gehende Wirkungen erzielen, so versetzt man den 
Moosschleim mit künstlichem, ätherischen Senföl, welches als Insekten- 
gift eine sehr energische Wirkung entfaltet. Ein kg Senf öl, in 5 kg 
Brennspiritus gelöst, wird mit 1000—2000 kg Moosschleim innig ver- 
rührt. Das Senföl darf dem Moosschleim erst nach, dem völligen Er- 
kalten des letzteren zugesetzt werden. Selbstverständlich können auch 
alle anderen Insektenvertilgungsmittel als Zusatz zu dem Schleim 
Verwendur^ finden. 

Zwpr zeigt aiich Stärkekleister ein ähnliches Verhalten, wie Moos- 
echleim, jödocB ist die verklebende und abtötende. Wirkung beim, Ein- 
trocknen aniictiemend geringer. 



Piiytopatliologische Mitteilungen aus Dänemark. 


79 


Die Anwendung des Moosschleinies geschieht mit Hilfe einer Spritze 
in feinem Strahle, wobei Gründlichkeit die Hauptsache ist. ln Wein- 
bergen sind zur Vertilgung des Sauerwurmes {Cortchylis arnhiguella) 
nicht nur die VVeinstöcke, sondern auch die Pfcähle und der Bodeu in 
der Umgebung des Weinstockes zu bespritzen, damit die Eier des Schäd- 
linges in welkem Laube usw. gleichfalls getroffen werden. f]ntsprechend 
der Entwicklung des betreffenden Schmetterlings ist das Verfahren 
]>cim W^einstock Mitte April zum ersten Male anzn wenden und vor und 
nacli der Weinblüte und nach der Weinlese zu wiederholen. Gerade 
zur V^ertilgung des Sauerwurmes erstjhtünt das Verfahren besonders 
geeignet, da sich der Weinstock eher wie die Obstbäume, mit der Spritze 
beherrschen läßt. Nochmals muß aber betont werden, daß gründliche 
Befeuchtung aller Pflanzenteile und der Umgebung unerläßlich ist. 
Mit dem Zusatz von künstlichem, ätherischen Senföl zum Moosschleim 
muß man vorsichtig sein, da manche Rebsorteii sehr empfindlich sind. 
Versuche im kleinen sind für die Menge Senföl, welche zugesetzt werden 
darf, entscheidend. 

Die Anwendung des V^erfahrens bei den übrigen Obstbäumen und 
Sträuchern richtet sich ebenfalls nach den Lebensbedingungen der 
schädigenden Schmetterlinge. Die umfangreicdie Anwendung des Ver- 
fahrens wird durch den billigen Preis der Mittel sehr erleichtert. 

Einhundert Kilogramm Mopsschleim mit 50 g Senföl kosten bei 
Selbstdarstellung des Schleimes etwa 4 ,li. Beim Verspritzen des mit 
Senföl versetzten Moosschleimes und bei der Handhabung des Senföles 
überhaupt ist Vorsicht nötig, weil dasselbe die Haut und die Augen 
stark reizt. Letztere sind durch eine Schutzbrille, die Haut durch 
Handschuhe usw. zu schützen, wenn die Befeuchtung dieser Organe 
beim Verspritzen der Mischung zu befürchten ist. 

Bei regelmäßiger, rechtzeitiger Anwendung wird der reine Moos- 
schleim, ohne Zusatz von künstlichem ätherischen Senföl, allein zur 
Vertilgung der Schädlinge genügen. 

BeitPäg’e zur Statistik. 
Phytopathologische Mitteilungen aus Dänemark^). 

Über die Angriffe durch die Mohnblattlaus 1911 und ihre Bekämp- 
fung berichtet Sofie Rostrup folgendes: Die Angriffe durch Aphis 
papaveria wirkten in Dänemark im Jahre 1911 so zerstörend, wie nie 

b Bedelusaugrebet i 1911 og dettes Bekaempelse af Sofie Rostrup. 
15. Beretning fra de sainvirkende danske Landboforeningers plautepatoJogiskc 
For80g8virksomhed. (Sonderabdruck aus „Tidsskrift for Landbrugets Planteavl. 
19. Bind. Gyldefidahke Boghandel, Kopenhagen 1912. 



80 


Beiträge zur Statistik. 


zuvor, namentlich auf Samenrüben. Aber auch Futterrüben wurden 
sehr in Mitleidenschaft gezogen. Als Grund für diese außergewöhnlich 
großen. Verheerungen wird erstens der frühe Zeitpunkt des Auftretens 
der Läuse (im Mai) und zweitens die große Dürre, die nach dem Angriff 
folgte, angegeben. Die verschiedenen Rübensorten wurden in der Regel 
gleich stark befallen. 

Zur Bekämpfung dieses Schädlings wendeten die dänischen Sa- 
menzüchter eine große Anzahl von Mitteln an. Anfangs wurden in 
der Regel die verlausten Blätter mit der Hand entfernt oder die Spitzen 
der angegriffenen Pflanzen in Tabakextrakt getaucht. Doch mußte 
man bald zum Spritzen übergehen. Meistens erfolgte das Spritzen 
2— 3mal. Als Spritzmittel bewährten sich am besten die Tabakextrakte, 
besonders der Kentucky-Extrakt. Quassiabrühe bewährte sich im all- 
gemeinen weniger. Die Kosten der einmaligen Spritzung mit Kentucky- 
Extrakt werden für eine Tonne Land (zirka 5 Morgen) auf ungefähr 
44 Kronen berechnet (ohne Arbeitslohn). Das Spritzen hat durchgehends 
gewirkt, und sind durch dasselbe gute Erträge erzielt worden. 

Am meisten trat im Frühjahr der Frostschaden in den Vorder- 
grund^). Auch der Schneeschimmel wurde in allen Landesteilen auf 
Roggen angetroffen, bisweilen auch auf Weizen und italienischem Rai- 
gras. An mehreren Stellen waren die Angriffe durch Erdflöhe und 
Blattrandkäfer recht heftig. Der Winterweizen, der schon durch 
Frost und Schneeschimmel geschwächt war, litt im Mai auf manchen 
Stellen sehr durch die LaTven der Blumenfliege, durch Erdflöhe, Glanz- 
käfer und^ Blattrandkäfer. Auch die Fußkrankheit trug viel zu seiner 
mangelhaften Entwicklung bei. 

Im Juni trat beim Hafer sehr bösartig die Blattfleckenkrankheit 
auf, besonders auf niedrigem, torfartigem Boden oder auf Acker, der 
reichli<j)i Kalk oder Mergel erhalten hatte. Versuche zeigten, daß die 
Krankheit dadurch bekämpft werden kann, daß man an Stelle von 
Chilesalpeter, Stalldünger oder Jauche beim Hafer schwefelsaures 
Ammoniak anwendet. Auch durch Bewässerung der erkrankten Acker- 
stücke mit Mangansulfat (50 kg pro Hektar,, aufgelöst in 1000 Liter 
Wasser) wurden gute Resultate erzielt. Die Arbeit wird ausgeführt, 
wenn der Hafer 2— -3 Blätter hat. Wo der Hafer zu oft oder zu bald 
auf Hafer folgte, wurden starke Angriffe durch Haferälchen beobachtet. 
Drahtwürmer schadeten sehr an Rüben und Sommersaaten, und auf 
spät bestellten Haferfeldem die Larven der Fritfliege. Auch Tausend- 
füßer und Erdflöhe traten stellenweise in Massen auf. 

*) J.r Li&d und Sofie Rostrup, Msanedlige Oversigter over Sygdomme 
hos Landbrugets Kulturplanter fra de ^mvirkende danske Landboforeningers 
plantepatologiske Forsegsvirksomhed. Lyngby und Kopenhagen 1912. 



Arbeiten der landvvirtschaftl. Versuchsstation Geneva. 


81 


Im Juli zeigte sich auf Roggen viel Mutterkorn und auf Gerste und 
Hafer viel Brand. Von Kartoffelkrankheiten sind besonders die Blatt - 
rollkrankheit, die Schwarzboinigkeit und die Mosaikkrankheit zu er- 
wähnen. Auf Hafer traten die Alchen sehr bösartig auf. 

Auf schlecht entwässertem, oder kalkarmem Boden richtete im 
August der Wurzelbrand bei der Gerste großen Schaden an. Körner 
waren entweder gamicht gebildet, oder sie waren notreif. Die nicht 
gespritzten Kartoffelfelder zeigten viel Befall durch Phytophthora, 
ln Südseeland traten die Larven der Fritfliege auf Hafer in großen 
Mengen auf. In dem Bericjht für September wird nochmals der große 
Nutzen des Spritzcns der Kartoffelfelder mit Bordelaiser Brühe hervor- 
gehoben. Eine Parzelle, die zum ersten Mal im Juli und zum zweiten 
Mal im August gespritzt wurde, brachte eine Ernte von 148 Hekto- 
kilogramm pro Hektar, während die ungespritztc Parzelle nur lj(S 
Hektokilogramm lieferte. 

H. Klit zing-Liulwigslusi. 

Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation Geneva, 

New-York'). 

Die lOjährigcn Spritzversuche mit Bordeauxbrühe bei 
Kartoffeln sind nunmehr zum Abschluß gelangt, und es wird neben 
dem Bericht über die letzten Versuche von 1911 ein Rückblick über die 
Ergebnisse der ganzen Versuchsreihe gegeben. Da im größten Teile 
des Staates New-York die Witterung im Sommer 1911 sehr trocken 
war, kam ebenso wie 1910 nur wenig Kartoffelfäule, Naß- wie Trocken- 
fäule, vor, und wo sie auftrat, war es immerhin so spät, daß sie nur ge- 
ringen Schaden tat: Größere Beschädigungen wurden wieder durcli 
Flohkäfer und mehr noch durch Spitzenbrand verursacht. Als Ergebnis 
des lOjährigen Spritzens läßt sich feststellen, daß die stets infolge des 
Spritzens eingetretene durchschnittliche Ertragsteigejung an den ver- 
schiedenen Örtlichkeiten und auf den verschiedenen Böden große ITnter- 
schiede zeigt. Der durchschnittliche Erntegewinn von 50 bu. pro Acker 
in Riverhead stellt wahrscheinlich die geringste zu erwartende Steigerung 
bei gründlichem Spritzen dar, da wohl selten Kartoffelii auf leichterem, 
trockenerem Boden gebaut werden, als bei den Versuchen in Riverhead. 
Andererseits läßt sich wahrscheinlich der in Geneva erzielte Mehrertrag 
von 97,5 bu. pro Acker noch übertreffen; denn große Mengen von Kar- 

b Potato spraying experiments 1902 — 1911. By F, 0. Stewart, G, T. 
French and F. A. S irr ine. — An experiment in breeding apples. By U. P. 
H e d r i c k and Rieh. Wellington. — Lime* sulphiir vs. bordeaux mixture as 
a spray for potatoes II. By M. T. Munn. Bull. No. 349, 350, 352, 1912. 
New-York Agric. Exp. Stat. Geneva. 

Zeitschiift für Pflanzenkrankheiten. XXIV. ^ 



82 


Beiträge zur Statistik. 


toffeln werden auf tiefliegenden, schweren Böden gebaut, wo mit weit 
stärkerem Auftreten von Krankheiten zu rechnen ist, als in Geneva, 
Jedenfalls haben sich durch die Behandlung mit Bordeauxbrühe die 
Schäden durch Alternaria, Phytophthora, Plohkäfer und Spitzenbrand 
wesentlich eindämmen lassen, wenn es auch nicht gelungen ist, sie bei 
starkem Auftreten gänzlich zu beseitigen, de häufiger und gründlicher 
gespritzt wird, desto besser entwickeln sich die Kartoffelpflanzen und 
desto größer fällt die Ernte aus. 

ln den Jahren 1898 und 1899 wurden Versuche, durch Kreuzung 
neue Apfelsorten zu züchten, begonnen. Die gepfropften Bäume 
fingen 1904, die Sämlinge 1908 an zu tragen. Die Versuche sprechen 
durch die Kräftigkeit der Bastarde deutlich für den starken Reiz, der 
durch die Hybridisation gegeben wird und widerlegen die Anschauung, 
daß Apfelsämlinge auf die wilde Stammform Zurückschlagen. 

Bestimmte Gesetze für die Vererbung von Größe, Gestalt und Farbe 
der Äpfel aufzustellen, erscheint aber außerordentlich schwierig, weil 
diese Charaktere durch zu viele äußere und innere Bedingungen beein- 
flußt w^erden. Etwa gewünschte vollständig neue Eigenschaften lassen 
sich durch Befolgung der Menderschen Gesetze nicht erzielen. Vor- 
handene Eigenschaften, vielleicht mit Ausnahme von Größe und Gestalt, 
können durch Kreuzung nicht gesteigert werden. 

Ein vergleichender Spritzversuch mit Kalkschwefelbrühe 
und Bordeauxbrühe bei Kartoffeln fiel sehr zu Ungunsten der Kalk- 
schwefelbrühe aus. Während durch sechsmaliges Spritzen mit Bordeaux 
brühe die Kartoffelpflanzen 14 Tage länger am Leben erhalten wurden 
und die Ernte bedeutend höher ausfiel, gingen die sechsmal mit Kalk- 
schwefelbrühe behandelten Stauden noch früher als die Kontrollpflanzen 
ein. Die Wirkung auf Alternaria und Phytophthora war unsicher, der 
Spitzenbrand wurde noch vermehrt. H. Detmann. 

Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation in 

Massachusetts'). 

Aus dem botanischen Jahresbericht der Versuchsstation in Massa- 
chusetts geht hetvor, daß die Witterung des Sommers 1912 ebenso wie 
die der letzten Jahre sehr xingünstig für die Entwicklung der Kultur- 
pflanzen gewesen ist: Trockenheit während der Hauptvegetationszeit, 
Nässe im Herbst, so daß die Gewebe nicht genügend ausreifen konnten 
und für Frost und Sonnenbrand disponiert wurden. Viele Bäume, wie 
Weißfichten, Ulmen, Ahome, verschiedene Eichen, Eschen, sowie 
Bbododendrei| und Lebensbäume litten stark durch die Trockenheit, 

*) The twntyJourth Annual Report of the Mass. Agric. Exp. Stat. 
January 1912. By G. E. Stone. 



Arbeiten der landw. Versuchsstation in Massachussets. 


83 


so daß sie im ganzen Staate in schlechter Verfassung sind. Die rote 
Eiche dagegen verträgt alle Unbilden der Witterung, Trockenheit und 
Frost besser als alle übrigen Bäume; sie sollte deshalb viel mehr als 
bisher als Schattenbaum angepflanzt werden. Hervorgehoben werden 
einige Fälle von Sonnenbrand bei Apfelbäumen, die an den unge- 
wöhnlich la*äftigen, jungen Trieben stark beschnittener Bäume auf 
umgepflügtem, gedüngtem Boden vorkamen. Mangelnde Holzreife 
infolge des üppigen Wachstums bedingte auch hier die geringe Wider- 
standsfähigkeit gegen die Witterungseinflüsse. Bemerkenswert ist die 
Beobachtung, daß ein durch eine Puccinia bei Vinca verursachter Rost 
die buntblättorigen Varietäten stärker befallen hatte , als die 
grünen. 

Aus dem sonstigen Inhalt des Heftes können hier nur solche Mit- 
teilungen erwähnt wx'rden, die das Gebiet der Pathologie berühren. 

Die Frage, ob der Erlaß eines Samengesetzes für Massachusetts 
erwünscht sei, wird von Stone dahin beantwortet, daß es nicht praktisch 
erscheint, gesetzli(;he Normen für Samenreinheit und Keimfähigkeit 
aufzustellen. Die Natur lasse sich nicht durch Gesetze zwingen, all- 
jährlich gleich guten Samen hervorzubringen; selbst die gewissenhafte- 
sten Händler seien demnach nicht imstande, stets gleichmäßigen Samen 
zu liefern, Veröffentlichung von Samenanalysen, Probeentnahmen 
u. dergl. würden viel mehr als Gesetze dazu beitragen, den Samenhandel 
auf eine gesunde Basis zu stellen. 

Als eine Folgeerscheinung der Hitze und Trockenheit wird eine 
mehrfach beobachtete Bronzekrankheit des Felsen ah orns an- 
gesehen, die von dem gewöhnlichen Sonnenbrand durch den rötlich 
braunen Ton der kranken Blätter sich unterscheidet. Trockener Boden 
im Verein mit übermäßig gesteigerter Transpiration, die in langen Dürre- 
perioden häufig vorkommt, behindern die Wurzeltätigkeit und verur- 
sachen dadurch ein teil weises Absterben des Blattgewebes. 

Eine Studie über Frostspalton bei Ulmus americana verzeichnet 
die Beobachtung, daß die Kurven des Sichöffnens und -Rchließens der 
Spalten fast genau mit den barometrischen und Temperatur-Kurven 
übereinstimmen und bis zu einem gewissen Grade auch mit den Feuch*- 
tigkeits-Kurven. Die Spalten öffnen sich bei niederer Temperatur und 
geringer Feuchtigkeit und schließen sich wieder bei höherer Temperatur 
und starker Feuchtigkeit. 

Untersuchungen über das Wachstum der Ulmen haben be- 
merkenswerte Aufschlüsse über den Einfluß des Lichtes auf das 
Wachstum gegeben. Da das Morgenlicht intensiver als die Nach- 
mittagsbeleuchtung wirkt, so zeigt die Ostseite der Bäume das stärkste 
Wachstum^, und eine große Anzahl von Messungen der Bäume und der 
Lichtintensität -zu verschiedenen Tageszeiten haben erwiesen, daß das 



84 


Beiträge zur Statistik. 


Wachstum des Baumes in einer oder der anderen Richtung in direkter 
Beziehung zu der Lichtmenge steht, die der Baum in dieser Richtung 
erhält. Über neue Spritzmaschinen und die Vorzüge starken oder 
staubfeinen Strahles für bestimmte Zwecke berichtet ein weiterer Artikel. 
Die Hochdruck- Gasmaschinen mit starkem Strahl, die sich in Wald- 
und Parkanlagen im Kampfe gegen den Schwammspinner bewährt 
haben, lassen sich sehr wohl auch gegen den Apfelwickler verwenden. 
Natürlich müssen die Mundstücke dem Gebrauche in Obstgärten an- 
gepaßt werden. Für kleine Entfernungen genügen Mundstücke für 
nebelfeines Spritzen, große Strecken verlangen breite Mundstücke, die 
einen gleichmäßig dichten, verliältnismäßig feinen Stralil wenigstens 
20 — 30 Fuß weit spritzen können. 

Bei den Versuchen mit Bodensterilisation wurden die besten 
Erfolge bei den Salatkulturen erreicht. Der Boden war durch wieder- 
holte Düngung mit Pferdemist reich an organischen Bestandteilen, und 
in solchen Böden wird das Pflanzenwachstum durch die Sterilisation 
sehr günstig beeinflußt. Die wachstumsfördernde Wirkung des Steri- 
lisierens mag z. T. auf der Erneuerung der Bodengase beruhen, da die 
alten Gase durch den Dampf ausgetrieben werden. Die Dampfbehand- 
lung würde, mit anderen Worten, dieselbe Wirkung wie eine Durchlüftung 
des Bodens haben, durch welche ja ebenfalls Keimung und Wachstum 
der Samen angeregt werden. Die Entwicklung der Bodenbak- 
terien kann durch die Sterilisation gehemmt oder beschleunigt werden. 
In reich mit organischen Bestandteilen versehenem Boden findet eine 
beträchtliche Steigerung Hes Wachstums der Bakterien statt, während 
in Böden, die arm an organischen Bestandteilen sind, eine Hemmung 
in der Bakterienentwicklung eintritt. Ein Einfluß von Protozoen auf 
das Wachstum der Bakterien konnte nicht festgestellt werden. Die 
Zahl der Bakterien, welche sich in einem Boden entwickeln, hängt weit 
mehr von der chemischen und physikalischen Struktur des Bodens als 
von der Zahl der in demselben enthaltenen Protozoen ab. 

Die Versuche über den Einfluß positiver und negativer 
elektrischer Ströme auf Samen und Sämlinge führten zu 
folgenden Ergebnissen: Wenn Pflanzen zwischen einer positiven und 
einer negativen Elektrode aufwachsen, so übt jede Elektrode auf die 
ihr zunächst liegenden Wurzelteile einen charakteristischen Einfluß 
aus. Wenn schwache Ströme verwendet werden, so übt der positive 
Strom den größten Reiz auf die dem positiven Pole zunächst liegenden 
Zellen der Wurzel aus und veranlaßt Krümmungen der Wurzel nach 
dem negativen Pole hin. Werden dagegen starke Ströme benutzt, so 
veranlarßt der positive Strom Krümmungen nach dem positiven Pole 
zu, die "durch eine Hemmung oder Beschädigung der dem positiven 
Pole nächstUegenden Zellen bedingt werden. 



Arbeiten über schädliche Insekten in Nordamerika. 


85 


Die Widerstandskraft der Bäume gegen elektrische 
Entladungen steht insofern in bestimmten Beziehungen zu der Tem- 
peratur, als hohe Widerstandskraft mit niederer Temperatur Hand in 
Hand geht und umgekehrt. Die elektrische Widerstandskraft der Bäume 
ist an warmen Tagen geringer als an kalten und in der warmen Jahreszeit 
geringer als in der kalten. Sie ist auch in der Regel nachmittags schwächer 
als morgens, mit einem Wort, sie ändert sich dem Wechsel der Tempe- 
ratur entsprechend. Die Kambiumschichten leisten den schwächsten 
Widerstand gegen elektrische Beeinflussung, stärkeren das Phloem und 
der Splint. Kleine Pflanzen und Zweige sind meist widerstandsfähiger 
als Bäume, wahrscheinlich wegen des größeren (jlohaltes an dem empfind- 
licheren Leitgewebe in den Bäumen. Die liohe Widerstandskraft und 
damit in Zusammenhang stehende schlechte Leitungsfähigkeit der Bäume 
dient zweifellos als ein Schutz gegen Blitze und andere ek'ktrische Ent- 
ladungen. Saftfluß sclieint, soweit beobachtet worden, die elektrische 
Widerstandskraft nicht zu beeinflussen. H. Detmann. 

Arbeiten über scbädliche Insekten in Nordamerika'). 

Der Apfelwickler, Carpocapm pouionella L., ist immer noch eines 
der wichtigsten Insekten Nordamerikas. Das Bestreben der dortigen 
Entomologen ist, seine Lebensgeschichte für jedes Gebiet möglichst 
genau festzustellen. Hammar (B. 115, 1) tat das für Michigan, Jones 
und Davidson (B. 115, 111) für das Santa Clara Tal in Kalifornien. In- 
teressant ist. daß der Schädling in beulen, klimatiscdi so verschiedenen 
Gebieten doch nur 1*4 Generationen hat. In Kalifornien verpuppen 
sich die überwinterten Larven bereits von Mitte Februar an, in Michigan 
erst von Mitte ApriPan; in ersterem erscheinen die Wickler bereits Ende 
März, in letzerem Mitte Juni. Von den Raupen der ersten Brut ver- 
wandeln sich in Michigan in demselben Sommer durchscihnittlich 36% ; 
64 % überwintern. Das Verhältnis der Zahl der Raupen der 1 . Brut 
zu dem der 2. wechselt von Jahr zu Jahr. In Michigan erfrieren 25—35 % 
dör überwinternden Raupen. Die Hauptfeinde in Kalifornien sind 
der Eierparasit Trichogranima prefiosa Rilsy und Mal^ichni^ auriius Lee. 
der alle Stadien frißt. Tn Michigan fressen die Käfer und Larven von 
Tenebroides corticalis Melsh. die Gespinste der Raupen aus; mehrere 
Carabiden stellen den Raupen und Puppen nach; Drahtwürmer 
fressen die Raupen aus abgefallenen Äpfeln heraus, sowie die diese ver- 
lassenden; Ascogaster carpocapsaeViev, (Hymen) parasitiert 6—7% der 
Raupen; Flor fliegen und ihreLarven stellen den Eiern nach. Während 

„ U. 8. Department of Agriculture, Bureau of Entomology, Bull. 95, 99 

Pt. II, 102, 109 Pt. VI, VII, 113, 1152Pt. I— III, 116 Pt. II -V, 118. - Techn. 
Ser. Nr. 16 Pt. V, Nr. 20 Pt. V, VI. — Circ. 163— 171. Waphington 1912- 1913. 



86 


i56itrage zur sstatistik, 


die genannten Autoren Smaliges Spritzen empfehlen (sofort nach dem Ab- 
fallen der Blütenblätter, 2—4 Wochen und 10 Wochen nach demselben), 
genügtnachQuaintance,und Scott (B. 116,11) die erste Spritzung ; sie 
ergibt durchschnittlich 90,64 % gesunde Früchte, die 3malige Spritzung 
96,19 %. Jedoch muß das einmalige Spritzen sehr sorgfältig und am 
besten mit starkem Strahle geschehen, damit die Kelchhölilc gründlich 
mit Bleiarsenat gefüllt wird. Nur wo gegen Pilzkrankheiten doch öfters 
mit Bordeaux-Brühe gespritzt werden muß, kann dieser Bleiarsenat 
zugefügt werden. Auch gegen den sog. Pflaumenrüßler, Gonotra- 
chelus nenu'phar genügt die einmalige Spritzung. — Überaus interessant 
sind Ausführungen Fiske’s über den Schwammspinner als Forst- 
schädling ((^ 164). In den ersten Jahren der Invasion Nordamerikas 
war diese Raupe ein selir allgemeiner und großer Schädling; jetzt ist 
überall bedeutende Besserung festzustellen, z. T. durch energische 
Bekämpfung, z. T. aus biologischen Ursachen. Etwa 50 % der Eier 
werden durch die eingeführten Parasiten zerstört. Am wichtigsten 
ist aber die von Gyrocoems flac.ndifex Glas, und (1\apm. erzeugte ivili 
disease der Raupen. Die Krankheit ist allerdings nicht ohne weiteres 
tötlich; befallene Raupen können sich ganz normal entwickeln und 
sogar die Krankheit vererben, ohne daß sie zum Ausbruch kommt. 
Sowie aber die befallenen Raupen irgendwie geschw^ächt werden, wie 
namentlich durch ungenügende oder ungeeignete Nahrung, sterben 
siearasch. Ho beruht auch die scheinbare Resistenz mancher Baumarten 
(Nadelhölzer, Esche, Hickory, Ahorn usw.) nur darauf, daß ihre Blätter 
für die Raupen ungeeigrtete Nahrung darstellen. Die Krankheit ist 
in Amerika so verbreitet, daß alle Eier infiziert sind; für Zuchtzwecke 
mit den Raupen müssen Eier aus Europa bezogen w^erden. ln den 
Wäldern von Pinus albicaulis Engelm. ist die »Schwammspinner-Raupe 
geradezu nützlicli, weil sie hier das allzuleicht überwuchernde Eichen- 
Unterholz vernichtet, — Ein in den ganzen Vereinigten »Staaten ver- 
breiteter Wickler, Archips argyrospila Walk., ist in den letzten Jahren 
in Kolorado, Neu-Mexiko und Neu-York an Obstbäumen ungemein 
schädlich geworden (Gill, B. 116, V). Die Raupen zerfressen im Früh- 
jahre die sich eben entfaltenden Blatt- und Blutenknospen, später die 
Blätter, indem sie sie mit starkem, weißem Gespinst zusammen spinnen, 
ferner die jungen Früchte, das Fruchtfleisch und die Kerne. Am besten 
haben sich Winterspritzungen mit Mineralölen gegen die am Holze 
überwinterten Eierhäufchen bewährt, namentlich ,,miscible oil“, 10%ig, 
aber auch Petroleum-Emulsion . — Der amerikanische Traubenwickler, 
Polychrosis viteana Clem., wird nach Johnson und Hammar (B. 116,11) 
am besten durch Spritzen mit Bleiarsenat gegen die Raupen der 1. Brut 
bekämpft. Die erste Spritzung hat stattzufinden gerade vor Beginn 
der Blüte, die 2. sofort nach dieser und eine 3., wenn die jungen Trauben 



Arbeiten über schädliche Insekten in Nordamerika. 


87 


Erbsengroße haben. Bei Vorhandensein von Pilzkrankheiten der Reben 
kann man das Bleiarsenat mit Bordeaux-Brühe vereinigen, bei Vor- 
handensein der Rebenzikade mit Tabaksbrühe. Die 3. Spritzung muß, 
des vorhandenen Laubes wegen, mit starkem Strahle ausgeführt werden. 
— An Rettichen in Kolorado schadet eine Mottenraupe, Plutella arrnoraciae 
Busek, indem sie unter dem Schutze eines Gespinstes die Blätter zer- 
frißt. Arsenmittel vermögen die Gespinste nicht zu durchdringen. 
Man muß nach der Ernte alle Blatt- und Stengelreste verbrennen, die 
Erde mehrfach gründlich durchrechen, weil hier die Räupehon der 
letzten (4.) Generation überwintern (Marsh, B. 109, VII). - Im 
Arkansas-Tale in Kolorado und Kansas schadet die Raupe des Riibeii- 
Zünslers, Loxosteeje sticticalis L., bedeutend au Zuckerrüben: iin Jahre 
1910 betrug der Verlust an Rüben 20 000 Tonnen, im Wert von ] 00 000 $. 
‘Die Raupe frißt Löcher in die älteren Blätter; die Verpuppung findet 
flach in der Erde statt. Als Gegenmittel hat sicJi Pariser Grün, mit 
Fischölseife oder Kalk, am besten bewährt (Marsh. B. 109, \T). - 

Der Baumwoll-Kapselkäf er, Anfhonomus grandis, hat infolge des 
ungewöhnlich ungünstigen Winters 1911/12 in den Vereinigten Staaten 
15 420 englische Quadrat meilen verloren, an anderen Stellen aber im Jahre 
1912 22 720 Quadratmeilen gewonnen, so daß der Gewinn immerhin 
noch 7300 Quadratmeilen beträgt (Hunter und Pierce, C. 107). 
Eine der größten Lücken in der angewandten Entomologie ist die Ihi- 
kenntnis der Larven der meisten Insekten, oft gerade der schädlichsten. 
Einen kleinen, aber sehr wichtigen Bruchteil dieser Lücken füllt Webb 
aus, indem er Bestimmungs-Tabellen für Bockkäferlarven für 5 
Familien und 46 Gattungen gibt. Leider sind nur wc'uige unserer mittel- 
europäischen Gattungen darunter: Moriochammis, Sapenla, Hylo- 
trupes, Callidiurn, Rhagvmn, Ergates, Tetropiuvi (T. S. 20, V). — Eine 
K irschen- Sägewespe, Iloplocampa cookei Clarke, b(4ällt in Kali- 
fornien die jungen Kirschen. Die Wespe legt ihre Eier einzeln in die 
Blütenknospen kurz vor dem Aufbrechen; die Larven zerstören die 
Kerne und z. T. auch das Fruchtfleisch von je 3—4 jungen Kirschen. 
Verpuppung in der Erde. Gegenmittel noch nicJit gefunden (Foster, 
B. 116, III). — Die Würdigung der sich in Samen entwickelnden 
Chalcidier ist noch verhältnismäßig jung. Roh wer stellt zusammen 
(T. S. 20, VI), was über die aus Samen forstlicher Gewächse gezogenen 
7 Arten bekannt ist: Syntomaspis drwparum Boh., Megastigmus sp., 
brevieaudus strobilobius Ratzb., pinus FEiTf,;sper7notrophus Wachtl, 

mit Ausnahme der 1. und 3. alle aus Nadelholz- Samen, die meisten, ent- 
sprechend der Verbreitung ihrer Nährpflanzen, aus Europa und Amerika 
bekannt. — In Kalifornien schadet seit 4—5 Jahren Heliothrips fasciatus 
Perg. bedeutend an verschiedenen Gemüsepflanzen, besonders an Bohnen. 
Schon Anfang • Januar erscheinen die Blasenfüße, vorläufig aber an 



88 


Beiträge zur Statistik. 


UnkräiiterM ; erst im Sommer gehen sie auf Kulturpflanzen über, wo sie 
sich rasch vermehren; es folgen sich 7—14 Generationen, je nach Klima, 
Die Imagines überwintern an Unkräutern, zwischen abgefallenenBlättern. 
Deren Beseitigung das ganze Jahr über ist also die beste Vorbeugung. 
Spritzen mit Nikotin-, Petroleum- oder Tabak- Seif en-Emulsion bewährte 
sich (Russell, B. 118). — Der Kakao-Blasenfuß Westindiens, 
Heliothrips ruhrocinctus Giard, ist neuerdings in Florida eingedrungen, 
wo er an Mango ixnd Avocado die Blätter bescjliädigt, die jungen vor- 
ziehend. Er hat 10 Generationen. Bekämpfung durch Spritzen wie 
vorher (Russell, B. Oi), II). - Die Hoffnungen, die man auf die Be- 
kämpfung der M o 1 1 e n - S c h i 1 d 1 ä u s e der 6^?]^/’?/5-Bäume (Aleyrodes 
citri R. a. H. und nnhifera Berg.) durch Pilze setzte, scheinen sich nacli 
Morrill und Back (B. 102) nicht zu erfüllen. Bei sehr großer Äihl 
der Läuse und unter günstigen klimatischen bezw. Witterungs-Ver-‘ 
hältnissen sind sie, nächst einer Sterblichkeit aus unbekannter Ur- 
sache (Bakterien?) das wichtigste Einschränkungsmittel der Läuse. 
Spritzen mit den Sporen der Pilze hat nur da Zweck, wo sie fehlen, 
wo man sie also einführen will; wo sie bereits vorhanden sind, schadet 
es eher, als es nützt. Am verläßlichsten ist immer noch das Spritzen 
mit Petroleum- S(nfeu-Emulsionen das Yothers in (-. 1(38 empfiehlt. — 
Von der Schildlaus-Gattung Fiorinia sind nach Sasscer (T. S. 16, V) 
etwa 30 Arten bekannt, von denen in Nordamerika aber nur Vorkommen: 
F, 'fioriniae Targ, Tozz. mit den Variationen minor Mask. und japonica 
Kuw. und F, theae Green.j alle 4 sind eingeschleppt und treten besonders 
auf Zierpflanzen auf. Der Verf. gibt genaue Beschreibungen. - - Die 
Zuckerrohr-Insekten der Vereinigten Staaten sind noch wenig 
bekannt. Über Beobachtungen während des Jahres 1012 berichtet 
Hollo way ((\ 171). Auf einen laugen, kalten Winter folgte ein nasses 
Frühjahr, das Dammbrüche des Mississippi und Überschwemmungen 
zur Folge hatte. Die tropischen Arten, wie Diafraea saccharalis F. und 
Pseudococcus calceolariae Mask., haben sich daher nur wenig entwickelt; 
in den überfluteten Gegenden fehlten sie sogar völlig. Dagegen trat 
Laphygma frugiperda S. a. A.. die feuchtes Wetter liebt, in außer- 
ordentlich großen Mengen auf. Gerade die- wichtigsten Schädlinge 
sind auffallend ungleich verteilt, was wohl dadurch zu erklären ist, daß 
sie nicht einheimisch, sondern eingeschleppt sind. Auf die große Gefahr 
der Einschleppung von Zuckerrohr- Schädlingen durch Ein- 
führung neuer Zuckdfrohr- Sorten macht derselbe Verf. (C. 165) auf- 
merksam. Er bespricht die betreffenden Insekten (Schmetterlinge, 
Käfer, Cikaden, Schildläuse, Maulwurfsgrille) und verlangt, daß das 
einzuführende Rohr von einem Orte stammen solle, wo schädliche In- 
sekten nicht Vorkommen, daß es bei der Einfuhr untersucht und dann 
wenigstens 1 Jahr lang unter der Aufsicht eines Entomologen gezogen 



Arbeiten über schädliclie Insekten in Nordamerika. 


89 


werden müsHe. Er glaubt, daß die Einschleppung derart stark einge- 
schränkt, vielleicht sogar verhindert werden könne. -- Die Kakteen 
der Gattung Opvntia waren früher, der Cochenille wegen, sehr wich- 
tige Kidturpflanzen, alle an ihnen lebende Insekten daher Schädlinge. 
Mit dem Zurückgehen der Cochenille-Zucht wurden die Kakteen da- 
gegen Cnkraut, die betreffenden Insekten also Nützlinge. Etwa seit 
1905 lernt man aber diese Kakteen als sehr wertvolle Futterpflanzen 
schätzen: also sind jetzt die betr. Insekten wieder Schädlinge. Hunter, 
Pratt und Mitchell geben nun im B. 118 eine au.^führliche. reich 
illustrierte Zusarnmenslellimg der wichtigsten K aktus- Insekten 
der Vennnigten Staaten. Bis jetzt sind 324 Arten bekannt: 92 Schäd- 
linge, 28 Parasiten solcher, 73 Saprophyten, 40 Blütenbesuchor. 91 ge- 
legentlüdie Gäste. Von den ersteren greifen 12 Stamm oder Wurzeln an. 
27 die Glieder (10 von außen, 11 von innen), 40 die Blüten, 13 die Früchte. 
Die schlimmsten Schädlinge sind 3C7;e/iair/m-Arten (( V)reiden), die außen 
an den Gliedern saugen, Mimorista flxividiMsimaUs Grote (Pyral.), deren 
Raupe anfangs äußerlich, später innerlich frißt, 4 Arten (( V)rciden), 

die an den Frmdxten sangen, 4 AfrZ/faw- Arten (Pyral.), die sich in den 
Gliedern entwickeln und <8 MoneAlefna-XvUnx (( V?amby(^). deren Larven 
in Gliedern und Stengeln leben. Interessant ist. daß manche Schädlinge 
die Glieder zum Abfallen bringen; sind letztere nicht allzusehr beschädigt, 
so schlagen sie Wurzeln, wodurch sich der meist dichte Stand der Opuntien 
erklärt. — Erfahrungen zeigten, daß Kalk- Schwefelbrühe mit Arsen- 
mitteln gemischt, deren Wirkung erhöhte. Das veranlaßte Scott und 
Siegler, Versuche mit ei'stercr allein als Magengift zu machen, die 
bei 11 yphantria ciniea Dry. besten Erfolg hatten. Auch Beobachtungen 
beim Apfelwicklcr lassen schließen, daß Kalk-Schw efelbriihe 
für sich allein ein zuverlässiges Mageiigift ist. Das wäre von 
allergrößter Bedeutung, wenn so die gefährlichen Arsenmittel mehr 
oder weniger durch die ungefährliche Kalk-Scdiwefelbrühc ersetzt werden 
könnte (B. 116, IV). — Mehlkleister hat sich nach Parker (0. 160) 
als ausgezeichnetes Binde- und Verteilungsmittel für Berührungs- 
gifte (z. B. Kalk- Schwefel- Seife-Emulsion) bewährt, zu 4% den Lösungen 
beigemischt; aber auch allein in 8— l()%iger Lösung hat er gegen Rote 
Spinne vorzügliche Erfolge ergeben: die Tiere wurden, ebenso wie 
zarte Blattläuse, förmlich an die Blätter angekleistert und erstickten. 
Später, nach völligem Trocknen, springt der Kleister ab, ohne den 
Blättern geschadet zu haben — Bl au säure -Räucherung ist nicht 
nur ungemein wirksam gegen Baum-, Treibhaus-Insekten usw., sondern 
auch gegen Wohnungs-Insekten, wie Schaben, Wanzen. Flöhe, Kleider- 
motten, Ameisen, Termiten, Stubenfliegen usw., nicht aber gegen hart- 
schalige Käfer. Aber auch Ratten und Mäuse werden durch sie getötet, 
wobei sie, wäs sehr wichtig ist, aus ihren Löchern herauskommen. 



90 


Beiträge zur Statistik. 


nicht in diewen verenden. Howard und Popenoe geben in C. 163 
genaue Grebrauchs- Anweisung. Reh. 

Berichte Uber Landwirtschaft und Pflanzen krankheiten 

in Indien^). 

Die Mehrzahl der vorliegenden Mitteilungen behandelt die Weiter- 
führung von Versuchen und Arbeiten, die schon in früheren Berichten 
erwähnt worden sind. Das bemerkenswerteste Ergebnis der Anbau- 
versuche mit Weizen ist die Beobachtung, daß die ertragreichen, 
guten Sorten Pusas sowohl in den Kanaldistrikten bei Berieselung wie 
auf den schwarzen Baumwollböden der Halbinsel angebaut werden 
kömien, ohne ihre guten Eigenschaften zu verlieren. Die Ernte war 
sogar besser als in Pusa zur selben Zeit. Ferner wurde beobachtet, daß 
höchster Ertrag und bestes Korn durch dieselben Bedingungen erzielt 
werden, daß also in derselben Sorte sehr wohl diese beiden wertvollen 
Eigenschaften vereinigt sein können. 

Eine ,,uf ra“ genannte Krankheit bei Reis soll schon seit längerer 
Zeit vorhanden gewesen, aber erst in den letzten Jahren gefährlicher 
geworden sein. Die Krankheit wird weder durch Pilze noch Insekten 
verursacht, wahrseheinli(*Ji aber dureli Nematoden, die in großer Zahl 
in den kranken Pflanzen gefunden worden sind. Die Ähren der befallenen 
Pflanzen bleiben liäufig in der Scheide ste(;ken und tragen ktjne Körner. 

Die Untersuchungen über* die durch Bhizocionia verursachten 
Wurzelfäulen an verschiedenen Pflanzen scheinen darauf hinzudeuten, 
daß die Rhizoctonia biologische Rassen bildet. Wenigstens konnten 
mit dem Pilz von der Jutepflanze weder Kuherbsc, noch Erdnuß oder 
Baumwolle infiziert werden, Ihigewöhulich stark trat der Weizen- 
rost in den Zentral-Provinzen auf, und zwar handelte es sich in den 
meisten Fällen um Pnccmia triticina und P. graminis, selten um P. 
glumarum. ln normalen Jahren kommt P, triticina kaum in den Zen- 
tral-Provinzen vor ; anscheinend erweitert der Pilz sein Gebiet in 
schlechten Jahren, während P. graminis stets vorhanden ist und auch 
in normalen Jahren viel Schaden tut. 

In der bakteriologischen Abteilung wurde hauptsächlich die Frage 
geprüft, durch welche Faktoren die biologische Aktivität des 
Bodens bestimmt wird. Es wurde dabei festgestellt, daß in dieser 
Beziehung große Unterschiede zwischen den europäischen und den 
indischen Böden bestehen, die wohl in der hohen Temperatur der indischen 
Böden und dem dadurch bewirkten lebhafteren Bakterienwachstum 
ihrep Grund haben. Bei Temperaturen von 25—30® C kann die Ammo- 

*) Report of the Agric. Research Institute and College, Pusa (including 
the Report of the Imperial Cotton Special ist; 1911 — 12. 



Referate. — ^Fiscber, PflanzenemfthruDg mittels Kohlensäure. 


91 


niakbildung so schnell vor sich gehen, daß die Konzentration des Ammo- 
niaks im Bodenwasser die Nitrifikation beeinträchtigen oder gänzlich 
verhindern kann. Wo große Mengen Von organischem Dünger dem Boden 
zugeführt werden, kann in der Gestalt von Ammoniak viel Stickstoff 
verloren gehen. Diese Verhältnisse müssen in Betracht gezogen werden, 
um den geeignetsten Zeitpunkt für die Düngung herauszufinden. 

ln dem Bericht des Baumwolle- Spezialisten wird nachdrücklich 
auf die Notwendigkeit reichlicher Düngung hingewiesen. Neben dem 
natürlichen Dünger haben Sodanitrat und Salpeter, als Kopfdünger 
nach Viehdung gegeben, sehr gute Erfolge gehabt. N. E. 

Relerate. 

Fischer, 11. Pflanzenernährung mittels Kohlensäure. Gartentlora 1912, 
61. Jahrg., H. 14. Pflanzenernährung mittels Kohlensäure. Nach- 
trag, Gartentlora 1912, 61. Jahrg., H. 15. 

Von dem Gedanken ausgehend, daß den Pflanzen in geschlossenen 
Räumen die zum Aufbau der Kohlehydrate nötige Koldensänre in zn 
geringer Menge zur Verfügung stehen könnte, liat Verfasser den Einfluß 
einer Zuführung von Kohlensäure in solche gesclilossenen Räume auf 
das Wachstum und die BlühwilHgkeit der Pflanzen untersucht. Er 
kommt zu dem Ergebnis, ,,daß durch Erhöhung des Kohlensäuregehaltes 
der umgebenden Luft sich eine wesentliche Steigerung der Pflanzen - 
entwicklung überliaupt, und insbesondere der Blühwilligkeit, erzielen 
läßt.‘‘ Zur Gewinnung der nötigen Koldensäure werden Kalk oder 
Marmorabfälle, die mit Salpetersäure zu begießen sind, empfohlen. 
In dom Nachtrag -wird als weitere praktisch in Betracht kommende 
Kohlensäurequelle die Verbrennung von denaturiertem Spiritus ange- 
geben. Die Kohlensäureernährung soll die Pflanzen, wie in einem Fall 
erwiesen ist, auch gegen Krankheiten widerstandsfähiger machen. 

Wilh. Pietsch. 

Laken, Georg. Neuere Beiträge zur Frage der Periodizität der Pflanzen, 
insbesondere der Holzgewächse. Natui w. Zeitschr. f. Porst- und 
Landwirtsch. 11. 1913. S. 28—48. 

Die Frage, ob die Ruheperiode der Holzgewächse auf spezifische 
Eigenschaften der betreffenden Pflanzen oder auf die Einwirkung der 
Außenwelt zurückzuführen sei, ist durch die Beobachtungen von Klebs 
und Volkens in den Tropen wieder lebhaft in Fluß gekommen. Des- 
halb dürfte das vorliegende Sammelreferat, das über die einschlägige 
Literatur seit Schimpers „Pflanzengeographie“ berichtet, vielfach in- 
teressieren. Der Aufsatz ist in drei Abschnitte geteilt : A. Die Beein- 
flussung der Ruheperiode der Holzgewächse der temperierten Zone 



92 


Referate. — Linsbauer, Gummifluß bei Steinobstbäuinen. 


durch äußere Eingriffe. B. Periodische Erscheinungen tropischer 
Pflanzen und ihre Natur. C. Die Periodizität der Johannistriebbildung. 
Da der Verf. in einer früheren Arbeit nachgewiesen hat, daß durch Zu- 
führung von Nährsalzen die Ruheperiode vieler einheimischer Holz- 
pflanzen aufgehoben werden kann, so ist es verständlich, daß er ganz 
auf dem Kleb s sehen Standpunkt steht, nach dem die Annahme von 
inneren Gründen für die Erklärung der Ruheperiode nicht nötig ist. 
Besonders tritt das in dem letzten Abschnitte hervor, wo die Schlüsse, 
die Späth aus seinen Beobachtungen an Johannistrieben gezogen hat. 
angefochten und im Klebs sehen Sinne umgodeutet werden. 

Nienburg. 

Linsbaiier, L. Über den Gummifluß bei Steinobstbäumen. Sond. Verhandl. 
d. 2. Tagung d. österr. Obstbau- u. Pomologen-Ges. 12. Dez. 1911. 

Verfasser gibt einen Überblick über die neueren Forschungen betreffs 
der Gummosis der Steinobstbäume. Besonders werden die Ergebnisse 
der Untersuchungen von Beijerinck und Rant, Ruhland, Ader- 
hold, Grüß, Sorauer, Stürmer u. a. besprochen. Es wird daraus 
die Schlußfolgerung gezogen, daß ,,die Entstehung von Gummi ein 
auch im normalen Leben der gesunden Pflanze sich abspielender Prozeß 
ist. der durch verHchied(‘ne Umstände, von welchen der Wundreiz 
nur ein Spezialfall ist, einen abnorm gesteigerten pathologischen Verlauf 
nimmt; in gleichem Sinne wie der Wundreiz wirken auf die Gummi- 
bildung fördernd Infektionen "durch Mikroorganismen und in letzter 
Linie sind ausschlaggebend innere Ernährungszustände des Baumes.“ 
Für eine Bekämpfung oder besser Verhütung des Gummiflusses 
ist darum vor allem wichtig ,,die Kenntnis der Umstände, welche den 
normalen Zustand des Steinobstes soweit zu alterieren vermögen, daß 
es zu krankhafter Gummiausschoidung kommt.“ Es kommen dabei 
vorwiegend Boden-, Düngungs- und klimatische Verhältnisse in Betracht. 
Auch Schnitt und Unterlage können von Einfluß sein. ,,Kurz, es wird 
sich immer mehr die Nötigung ergeben, die normale und pathologische 
Physiologie unserer Kulturpflanzen zum Gegenstände des Studiums zu 
machen.“ H. D, 

Farneti, B. Intorno aila cleistogamia e aila possibiiitä della feconda- 
zione incrociata arlificiale dei riso, Oryza sativa. (Über El eist o- 
gainie und künstliche Kreuz befruchtung bei der 
Reispflanze.) In: Atti Istituto botan. di Pavia, vol. XII, 
S. 351 — 362, mit l Taf. Milano 1912, 

Verf. beschreibt ausführlich die kleistogamen Blüten der Reis- 
pflanze, welche alle typisch vollkommen gleichgebaut sind. Das Un- 
vermögen derselben, sich zu öffnen, beruht auf dem Ineinandergreifen 



Referate. Pantanelli, Wiederbepflanzung amerikan. Weinberge. 


93 


der Ränder der beiden Spelzen, unterstützt von dem gegenseitigen 
Eindringen von Wärzchen der Oberhaut, längs der inneren Seite des 
einen, in die angepaßten Lücken des gegenüberliegenden Randes. In- 
folgedessen können sich die Blüten nicht öffnen, und die Befruc*htung 
geht innerhalb der Spelzen vor sich. Wahrscheinlich sind cs die dabei im 
Innern herrschende Feuchtigkeit und Temperatur, welche die Befruch- 
tung ermöglichen. Denn so oft Verf. die Spelzen von Blüten, ohne sie 
zu verletzen, öffnete - mochte er dabei einige der AnthercTi künstlich 
unterdrücken oder alle unversehrt lassen — erhielt er keine Frucht- 
bildung, während eine solche innerhalb der ges(*hlo8sen gebliebeiu‘n 
Blüten derselben Versuchspflanzen regelmäßig vor sich giiig. 

Die Kleistogamie der Reisblüte ist ererbt und dürfte ein Schutz- 
mittel für diese gegen Überschwemmungen, die den Blütenstand unter 
Wasser setzen würden, sein. Solla. 

Pantaiielli, E« Esperienze sul ripianto di vigne americane e sue conse- 
guenze. (Erfahrungen über Wiederbepflanzung ameri- 
kanischer Weinberge und deren Folgen.) In: Le Sta- 
zioni speriinent. agrarie ital., vol. XLV, S. 753 — 807. Modena 
1912, (Vgl. dazu auch diese Zeitschr. Bd. XXIII, S. I ff) 

Das Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, welche (Jefahren für 
die Weinstöcke erwachsen können, wenn man sie unmittelbar in einen 
ausgerotteten Boden vorher kranker Weinberge pflanzt. An einigen 
Orten sind die nachteiligen Folgen eines solchen Vorganges bekannt : 
aber im allgemeinen werden solche nicht berücksichtigt. 

Verf. führte diesbezügUch 7 Experimente aus, in welchen überall neue 
Reben an Stelle der ausgerotteten gepflanzt wurden, wobei eine Menge 
absterbender Wurzeln der früheren Vegetation im Boden zurückgeblieben 
war. Weitere 3 Experimente wurden so angestellt, daß Edelreiser 
und neue Pflanzen zwischen die Reihen der vorhandenen Weinstöcke, 
in kranken Weinbergen, gepflanzt wurden. Es ergab sich folgendes: 
Die unmittelbar nach der Ausrottung amerikanischer Weinstöcke ge- 
pflanzten Exemplare entwickeln sich nur sehr schwer, ganz besonders, 
wenn man dieselbe Art wdeder einsetzt. Die Weinstöcke, welche unter 
diesen Umständen dennoch treiben, haben ein nur spärlich entwickeltes 
Wurzelsystem und zeigen, wenn sie noch so gesund und kräftig waren, 
die Anlage zu einem fortschreitenden Rhachitismus, wodurch die obersten 
Triebe leicht krautem. Das Krautern tritt ebenso leicht auf, wenn 
der Weinberg vorher krauternde Rebstöcke, als wenn er gesunde besaß. 
Eine vollständige chemische Düngung und eine Gründüngung mit Hül- 
sengewächsen zur Winterszeit fördern das Auftreten des Krauterns in 
dem wiedergepflanzten Weinberge. Wenn man hingegen nach der Aus- 
rottung den Böden zur Grasproduktion benützt, selbst nur für ein Jahr. 



94 Referate. — Pantanelli, Wiederbepflanzung amerikan. Weinberge. 

gehen die neuen Pflanzen, selbst ohne vorausgegangene Düngung, viel 
leichter an. Die Kultur von Gräsern fördert die oxydative Selbstzer- 
setzung der im Boden zurückgebliebenen Wurzelreste, so weit wenigstens 
als ihre Wurzeln in die Tiefe reichen : die Gründüngung beschleunigt 
dagegen die Entwicklung von Dematofhora und andern Wurzelpilzen. 
Das Zwischenpflanzen von Stecklingen oder Reisern zwischen Wein- 
.stockreihen ist der Entwicklung der neuen Pflanzen weniger förderlich 
als das Pflanzen in ausgerottetem Boden, und die aufgehenden Exem- 
plare unterliegen leichter dem Krautern; wobei die Wurzelpilze nicht 
so gleich der unterirdischen Organe der jungen Stöcke sich bemächtigen. 
— Ganz analoge Resultate wurden auch durch Anpflanzungen in Reb- 
schulen auf frischem und auf müdem Boden erzielt. 

Die Schwierigkeit, mit welcher gewisse amerikanische Reben in 
dem Boden eines unmittelbar vorher ausgerotteten Weinberges ansetzen, 
kann : 1. auf Erschöpfung der Nährstoffe dos Bodens, 2. auf physikaUschen 
Veränderungen des bearbeiteten, darum leichter austrocknenden und 
kühleren Bodens, .3. auf biologischen I^rsachcn beruhen. Die Versuche 
ergaben jedoch, daß Mangel an Nährstoffen die Wurzelentwicklung 
nicht hindert; daß die Durchlüftung des Bodens zunächst im ersten Jahre 
förderlich ist; daß die Gegenwart von Dematophora und Rhizoctonia 
weniger hinderlich ist, daß vielmehr die im Boden sich ansammelnden 
giftigen Stoffe, welche aus dem Zerfall des darin verbüebenen alten 
Wurzelholzcs herrühren, cs sind, welche das Ansetzen von'Wurzeln an 
den Setzlingen und gepflanzten Trieben verhindern, beziehungsweise 
<lie gebildeten Organe verunstalten. Damit im Zusammenhänge steht 
aber auch eine Mißgestaltung der äußeren Organe, besonders der Geiz- 
triebe. 

Pflanzt man krauternde Setzlinge in gesunden Boden, dann ent- 
wickeln diese ein reichliches Wurzelsystem, wodurch ein Ausgleich im 
Innern der Pflanzen stattfindet, der zur normalen Ausbildung der Pflanze 
im Sommer führt. Die an Ort und Stelle erkrankenden Stöcke zeigen, 
daß die gehemmte Wurzelbildung schon ein bis mehrere Jahre der Er- 
scheinung des Krauterns vorausgeht. Das Auftreten dieser Erscheinung 
ist bei einzelnen Arten, dem Alter nach, verschieden. Wenn man kranke 
Reiser auf gesunde Stöcke pfropft, bleibt die Unterlage samt den Wurzeln 
gesund, wenn auch die Triebe krauterkrank sind; im Laufe der Jahre 
werden jedoch auch letztere gesund. Pfropft man gesunde Reiser auf 
krauternde 7— -8 Jahre alte Stöcke, in situ, so entwickeln sich kranke 
Triebe gleich im ersten Jahre bei empfindlichen Reisern, im Laufe der 
Jahre bed minder empfindlichen Sorten. Pfropft man gesunde Reiser 
auf kranke Stecklinge und pflanzt diese in gesunden Boden, so ent- 
wickeln sich gesunde Triebe und die Krankheit der Unterlage geht all- 
mählich Äuriiek." 



Referate. — Hedgcock, Frostschaden und Verletzung durch Hüttenrauch. 95 

Daß rasche Temperatiirerniedrigungen das Krautern hervorrufen, 
sieht Verf. als zweifelhaft an. Topfkulturen, die in den Jahren 1908 und 
1909 Temperaturunterschieden von 32*^au8gesetzt3 zeigten Durchlöcherung 
des Laubes, diffuse Gummosis und lokalisierte innere Gummientartungen. 
Das Krautern ist vielmehr durch die im Boden vorhandenen Giftstoffe 
veranlaßt, welche aus der Zersetzung der zurückgebliebenen alten Wur- 
zeln entstehen und die Bildung neuer Wurzelorgane hemmen. Es bleibt 
nicht ausgeschlossen, daß die gehinderte Wurzelentwicklung die Triebe 
empfindlicher machen könnte gegen niedere Temperaturen. 

Solla. 

Hedgcock, G. G. Winterkiliing and smelter-injury in the forests of Montana. 

(Frostschaden und Verletzung durch Hüttenrauch in 

den Wäldern von Montana.) Torreya 13. 1912. 25—30. 

Der Staatsforst Deerlodgc in Montana hat unter dem SO 2 haltigen 
Rauch eines der größten Hüttenwerke der Welt zu leiden. Die daraus 
entsprungenen Prozesse sind durch den Umstand kompliziert worden, daß 
in derselben Gegend Frostschädigungen festgestellt sind, die eine gewisse 
Ähnlichkeit mit der durch den Hüttenrauch hervorgerufenen Krankheit 
haben. Der Verf. zeigt nun, wie man beide von einander unterscheiden 
kann . 

Von beiden Krankheiten gibt es eine akute und eine chronische 
Form. Hüttenrauch und Winterschaden röten in ihrer akuten Form 
beide die Nadeln der Koniferen, aber 802 verursacht eine hellere Farbe 
und tötet nicht so oft das ganze Blatt wie der Frost. Bei Pinus contorfa 
Loud. und PseiidoUuqa taxifolia (Lam.) Britt. werden durch die ,,Red 
Bel t “ genannte Frostschädigung in der akuten Form nicht nur die Blätter, 
sondern oft die Terminalknospen und Zweige getötet, und der ganze 
Baum ist manchmal erst nach mehreren »Jahren abgestorben. Die Red 
Belt-Schädigung trat ein, als tiefer Schnee die Wälder bedeckte. Soweit 
diese schützende Decke reichte, also an den älteren Teileii, blieben die 
Bäume gesund, während der Hüttenrauch gerade die älteren Äste am 
stärksten schädigt. 

Bei der chronischen Form der S02-Schädigung geht die Ent- 
blätterung noch langsamer vor sich als bei der akuten. Sie werden 
zunächst chlorotisch, bekommen dann einen rötlichen Schein, und zeigen 
schließlich alle Abstufungen bis zu den leuchtend roten, die bei der 
akuten Form gefunden weiden. Bei der chronischen Form von Red Belt 
werden wenige Terminalknospeu verletzt und nur die Blätter angegriffen. 
So können die Bäume ganz entblättert werden, aber aus den Knospen 
entwickeln sich neue grüne Triebe. 

Von den beiden genannten Formen der Hüttenrauchschädigung 
wird als dritte^ die in Deutschland beobachtete Form unterschieden, 



96 


Referate. — Laubert, Über gefiederte Roßkastanienblätter. 


die in einer allmählichen und frühzeitigen Entblätterung besteht, be- 
gleitet von einer leichten Chlorosis und einer Veränderung in der Gestalt 
der Blätter. Diese Form hemmt das Wachstum der Bäume und nimmt 
oft in einem späteren Stadium chronische Form an. Nienburg. 

Laubert, B. Über gefiederte Rofikastanienblätter. Sond. „Gartenflora^*. 
62. Jahrg. 1913. Heft 14, 15. 

An Aesculus Hippocastanurn, deren erste Blätter durch Aprilfröste 
vernichtet worden waren, entwickelten sich, wie die Abbildungen ver- 
anschaulichen, neue Blätter von ganz ungewöhnlicher Gestalt mit Über- 
gängen von der bandförmigen zur fiederförmigen Teilung oder auch 
tiefgehender Längsspaltung des ganzen Blattes (s. So rau er, Hand- 
buch der Pflanzenkrankheiten, HI. Aiiflage, I. Bd. S. 534). 

Laubert (Berlin-Zehlendorf). • 

De €illis, £. e Mango^ A. Intorno agli effetti della folgore sulle conifere 
del Real parco di Caserta. (Blitzschläge in Nadelholz- 
bäume des Parkes von Caserta.) ln: Atti R. Istit. 

d’incoraggiamento, ser. VI, vol. 9, mit 1 Tat. Napoli 1912. 
Im Juli ging ein heftiger Sturm über das neapolitanische Gebiet: 
heftige Blitze schlugen während 20 Minuten in die Bäume des Kgl. Parkes 
zu Caserta ein und schädigten dieselben in sehr verschiedener Weise. 
Im August, und später im darauffolgenden Frühlinge, wurden die Schäden 
aufgeriommen. Die Laubbäume wurden ganz entlaubt, trieben aber 
darauf frische Zweige mit Blättern. Dagegen wurden von den Nadel- 
hölzern mehrere getötet oder in empfindlicher Weise durch Rindenrisse 
geschädigt. Eine Vernarbung der Wunden stellte sich allmählich ein, 
dennoch gingen die betreffenden Bäume früher oder später ein. Am 
meisten wurden die Exemplare von Pinus Pinaster getroffen; 55 der- 
selben wurden getötet und 2 nur blieben erhalten; demnächst waren es die 
Exemplare von Pinus halepensis und P. Pinea, welche am meisten litten, 
so daß sie nach einigen Monaten eingegangen waren. P. canariensis, 
die Abietineen und Araucarieen, obwohl mehrfach beschädigt, konnten 
sich noch mehr oder vreniger erholen; die Zypressen blieben erhalten. 

Die schädigende Wirkung der Blitze wird zurückgeführt: 1. auf 
Spitzenanziehung, da die Kiefernarten mit starren langen und spitzen 
Nadeln mehr als die anderen Arten gelitten haben, jene mit weicheren, 
herabhängenden Nadeln (P. canariensis, P. Montezumae u. ähnl.) da- 
gegen bedeutend weniger. 2. Auf Wirkung der Streublitze, wodurch 
das Wuirzelsystem der Bäume rasch und vollständig zum Vertrocknen 
gebracht wurde. Im August wurde bestätigt, daß von einem zentral 
gelegenen getöteten Baume die Wirkung des Blitzes, entsprechend kon- 
Ibntrischen Kreisen gegen die Peripherie zu, an den benachbarten 
Stämmen immer weniger intensiv auftrat. Solla. 



Referate. — Jenseu, Knospenbildiinf;; Schlumberger, Blattverlust. 


97 


Jenseu, Hjalmar. En Knopdannelse paa Hypokotylen hos Jatropha Cur- 
cas. (EineKnospenbildung amHypokotyl beiJatropha 
Curcas). Sond. der Eug. Warming zum 3. Novemb. 1911 ge- 
widmeten biologischen Arbeiten. 

Zum näheren Studium einer auf den Keimpflanzen von Jatropha 
Curcas vorkommenden Phytophthora benutzte Verfasser Dekokt von 
Jatropha-KeimhlÄtteTn, Die ihrer Keimblätter und Knospen beraubten 
Keimpflanzen zeigten sich nun im Besitz einer ungewöhnlichen Lebens- 
zähigkeit und eines auffallend großen Regenerationsvermögens. Auf 
der Wundfläche brachen nach Verlauf von 8 Tagen oder mehreren Wo- 
chen 1 — 4 Knospen hervor, die immer von derselben Stelle, nämlich 
vom Gefäßbündelring, kamen. Es ging der Knospenbildung keine 
Kallusbildung voraus. Die Wundfläche bedeckte sich schnell mit 
geronnenem Milchsaft. Unter dieser Kautschukschieht bildete sich eine 
Korkschicht. 

Die Knospen selbst entstehen nach dem Verfasser ganz endogen 
in der Kambium schiebt , und was besonders hierbei auf fällt, ziemlich 
tief nach unten. Allmählich, wenn die Knospe sich nach oben und 
seitwärts einen Weg bahnt, wird das Hypokotyl gesprengt und zwischen 
Holzkörper und Rinde gespalten. Abgebildet ist eine Knospe, bevor 
dieselbe ans Tageslicht getreten ist. Sie ist noch mit einer dünnen 
Korkschicht bedeckt; in einer anderen Figur sehen wir noch Reste 
vom Rindengewebe eingeschlossen zwischen dem Holzkörper des Hypo- 
kotyls und der neuen Knospe. In der Mitte der Knospen kann man 
stets große Mengen von Stärkekörnern beobachten. Desgleichen sammelt 
sich auch im Holzkörper dicht oben an der Schnittfläche viel Stärke an. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 

Schlamberger, Otto« Untersuchungen über den Einfluß von Biattverlust 
und Blattverletzungen auf die Ausbildung der Ähren und Körner beim 
Roggen. Arbeit d. K. Biolog. Anst. f. Land- u. Forstw. 8. 1913. 
S. 515—551. 14 Textabb. 

Um der Frage nach den Folgen des Blattverlustes auf experimen- 
tellem Wege beizukommen, mußte der Verf. sich darauf beschränken, 
die in der Natur vorkommenden Schädigungen init möglichster Annä- 
herung an die natürlichen Verhältnisse künstlich hervorzubringen. Die 
Versuche wurden folgendermaßen angestellt : In 20 cm Abstand stehende 
Reihen der Getreidepflanzen wurden abwechselnd verletzt und unbe- 
handelt gelassen. Dadurch wurde ein möglichst einwandfreies Ver- 
gleichsmaterial erhalten. Die Verletzungen wurden einmal kurz vor 
Eintritt des Schossens und das andere Mal bei Beginn der Blüte vorge- 
nommen. Die Verletzung bestand teils im Entfernen einzelner, mehrerer 
oder aller Blattlamina, teils im Zerschlitzen derselben. Die Schaden- 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXIV. 7 



98 Referate. — Schafifnit, Herstellung und Vorbereitung des Saatguts. 


große wurde festgestellt an dem Ernteverlust, den die reifen Körner 
behandelter Pflanzen gegenüber unbehandelten zeigen. Für praktische 
Zwecke genügt es, wenn es sich um den qualitativen Schaden handelt, 
für die Körner verletzter Pflanzen das durchschnittliche Tausendkorn- 
gewicht durch eine größere Zahl von Wägungen festzustellen und mit 
dem durchschnittlichen Tausendkorngewicht unverletzter Pflanzen zu 
vergleichen. Zur quantitativen Feststellung der Schadengröße wird die 
Gesamtkörnerzahl einer bestimmten Menge von Ähren behandelter 
Pflanzen mit der Körnerzahl einer gleichen Menge von Ähren unbe- 
handelter Pflanzen verglichen. Die Differenz beider Werte gibt den 
Schaden mit für praktische Zwecke hinreichender Genauigkeit an. Für 
die exakte Feststellung der Art der Schädigung genügt jedoch diese 
Methode nicht. Es wurden deshalb noch genauere Messungen und 
Zählungen vorgenommen, deren Ergebnisse dann vom Standpunkt der 
individuellen Variation betrachtet wurden. Es ist z. B. für die unbe- 
handelten Kontrollpflanzen die individuelle Variation für Körnerzahl 
und Größe in Form von Kurven dargestellt, und damit werden die für die 
behandelten Pflanzen gefundenen Variationskurven verglichen. Aus dem 
verschiedenen Verlauf der Kurven läßt sich ohne Weiteres aufs Genaueste 
Art und Grad der Schädigung ablesen. Die wichtigsten Ergebnisse sind 
folgende: Verletzungen bei Beginn der Blüte üben auf die Körner- und 
Ährenausbildung einen erheblich schädigenden Einfluß aus, während 
ein solcher bei Verletzungen vor dem Schossen nicht fcstzustellen ist. 
Die Größe des Schadens ist bei Verlust aller grünen Blätter nicht viel 
größer als beim Verlust der zwei jüngsten Blätter. Zerschlitzen schädigt 
ebenfalls, aber in erheblich geringerem Maße. Der Einfluß der Beschä- 
digungen äußert sich in qualitativer Weise derart, daß die Körner keine 
normale Ausbildung erfahren und quantitativ dadurch, daß die Körner- 
bildung überhaupt unterdrückt wird. Bei kleinen minderwertigen 
Ähren tritt die quantitative Schädigung mehr zutage, bei großen, kräf- 
tigen Individuen mehr die qualitative. Die quantitative Schädigung 
ist prozentual eine erheblich größere als die qualitative. Z. B. ist die 
Schädigung nach Entfernung sämtlicher grüner Blätter bei Beginn des 
Blühens in qualitativer Beziehung 15,81% und in quantitativer 31,25% 
gegenüber 0% bei unbehandelten. Nienburg. 

E. Sehaffoit. Die Herstellung und Vorbereitung des Saatguts. Fahlings 

landwirtsch. Zeitg. 1912. 61. Jahrg., Heft 20. 

Nach Erörterung der mechanischen Behandlung des Saatgutes, 
wobei schon minderwertige Körner ausgeschieden werden, wendet sich 
Verf. in seinem Vortrage zum Beizen mit chemischen .Mitteln, heißem 
Wasser u. s. w. Zuweilen genügt schön das Waschen, wobei auch etwa 
hoch vorhandene (leichte, daher oben schwiihmende) Brandkömer 



Referate. — Strohmer, Abblatten der Zuckerrüben. 


99 


entfernt werden können. Meist muß aber noch eine chemische Behand- 
lung dazu kommen, für die Verf . besonders die Anwendung von Kupfer- 
kalkbrühe, ev. mit Formalinbad kombiniert, empfiehlt. 

Die Streifenkrankheit der Gerste kann durch 0,5%ige 
Kupferlösung (ohne Kalk) beseitigt werden, der Flugbrand des Hafers 
durch l%iges Kupfersulfat oder l%iges Formalin; bei beiden Krank- 
heiten, sowie beim Hartbrand der Gerste und beim gedeckten 
Haferbrand ist auch die Heißwas'serbeize wirksam. Auch bei se- 
kundärem Fusariumbefall (Schneeschimmelkrankheit) ist die Beize 
des Saatgutes zu empfehlen, wenn auch die Infektion später vom Boden 
aus sehr möglich ist. Als geeignetstes Desinfektionsmittel empfiehlt 
Verf. Dioxychinolin (Handelsname Chinosol). 

Sehr viel schwieriger ist schließlich die Bekämpfung der endophyten 
Pilze; in Betracht kommen besonders der Weizen- und Gerstenflugbrand. 
Die Behandlung soll den Pilz abtöten, ohne das Korn selbst zu schädigen. 
Zu diesem Zweck werden unter gewissen Bedingungen hohe Tempera- 
turen ango wendet. Bedingung für die Wirksamkeit ist z. B., daß das 
Pilzplasma nicht im Ruhezustand, also lufttrocken oder gar wasserfrei 
ist. Es wird deshalb ein Vorquellen des Kornes (z. B. 4 Stunden bei 
^5—30® C) empfohlen. 

Gegen Tierfraß endlich hat sich als wirksamstes Bekämpfungs- 
mittel die Kandierung der Körner mit bitter schmeckenden und penetrant 
riechenden Stoffen erwiesen. Empfohlen wird eine Mischung von 
rnfusorienerde mit Aloepulver, Antiavit, Floriasaatenschutz, Cupro- 
•corbin. Gertrud Tobler (Münster i. Westf.). 

Stroliiner, F., Brlem, H., Fallada, 0. Weitere Untersuchungen Ober 
das Abblatten der Zuckerrüben. Mitteilungen der chem.-techn. 
Versuchsstation für die Rübenzuckerindustrie Oesterreichs und 
Ungarns. IV, 36. Oesterr.-Ung. Zeitschrift für Zuckerind, und 
Landwirtsch. Jahrg, 41, Heft 2, 

Verf. haben Versuche über die Wirkung des Abblattens der Zucker- 
rübe auf ihr Wachstum und ihre Zusammensetzung in zwei ziemlich 
gleichen Versuchsreihen angestellt. Es ergab sich, daß schon die Ent- 
fernung eines Blattkreises die Trockensubstanz und Zuckergewinnung 
vermindert hat; noch mehr geschah dies, wenn auch der zweite Blatt- 
kreis entfernt wurde; ganz besonders trat dies aber bei der Entfernung 
des dritten Kreises hervor. Es ist ersichtlich, ,,daß auch ein teilweises 
Abblatten für die Zuckerrübe schädlich ist und besonders ein frühzeitiges 
. derartiges Abblatten den Wurzel- wie den Zuckerertrag herabsetzt, 
und zwar stärker als ein späteres, ebenso wie auch ein zeitliches Entfernen 
von Blättern im allgemeinen den Wurzelertrag mehr schädigt als den 
Zuckerertrag, während umgekehrt ein späteres Beseitigen der Blätter 



100 


Referate. *- Köck, Versuch mit vorgequelltem Rübeiisamen. 


von relativ größerem Einfluß auf die Verminderung des Zuckerertrages^ 
als wie auf die Erniedrigung der Wurzelernte ist.* In jedem Falle wird 
aber auch schon durch ein einfaches Entblättern eine Verminderung 
der Ernte herbeigeführt, welche durch Entfernen von drei Blattreihen 
um mehr als das Dreifache erhöht wird und deshalb für den Rübenpro- 
duzenten besonders schädlich werden kann.“ Wilh. Pietsch. 


Köck, 6. Versuch mit vorgequelltem RObensamen. (Vorläufige Mit* 

teilung.) Österr.-Ung. Ztachr. f. Zuckerind. u. Landwirtsch. d. 

Zentr.-Ver. f. d. Rübenzuckerindustrie Österr. u. Ung. 41. Jahrg.,. 

1. Heft, 1912. 

Mit Hinweis auf den von K. Stürmer in der ,,Landw. Wochenschr. 
für die Provinz Sachsen“ unter dem Titel ,,Ein Aussaat versuch iipt 
vorbehandeltem Rübensamen“ veröffentlichten Aufsatz, in dem ein 
starker, günstiger Einfluß des Vorquellens der Rübensamen auf den 
Auflauf und Ertrag festgestellt wurde, ist vom Verfasser ein größerer 
Versuch ausgeführt worden. Im allgemeinen werden die Ergebnisse 
Stürmers bestätigt; nur ist der Einfluß bei weitem nicht so erheblich, 
wie bei diesem. Trotzdem wird das Vorquellen nicht vorbehaltlos 
empfohlen, da der Erfolg stark davon abhängig sein wird, ,,wie die 
Witterungsverhältnisse in der Zeit unmittelbar nach dem Anbau sind.“ 
Die Versuche sollen wiederholt werden. Wilh. Pietsch. 

Terschaffelt, E. Le traiterqent chimique des graines ä Imbibition tardive. 

(Die Behandlung von sch werquellbaren Samen mit 

Chemikalien.) Extr. d. Recueil d. trav. botan. Neerlaiicl. 

Vol. IX. Livr. 4, 1912, S. 401—435. 

Die schwerquellbaren (hartschaligen) Samen verschiedener Pflan- 
zenarten, insbesondere der meisten Caesalpiniaceen und Mimosaceen, 
können durch vorhergehende Behandlung mit Äthylalkohol und direkte 
Übertragung in Wasser zum Aufquellen veranlaßt werden. Die Dauer des 
Alkoholbades ist je nach dem Grad der Hartschaligkeit verschieden; 
sie kann unter Umständen mehr als 24 Stunden betragen. Eine Aus- 
dehnung des Alkoholbades über die wirksame Dauer ist zu vermeiden, 
da in diesem Falle die Samen ihre Keimfähigkeit einbüßen können. 

Die Wirkung des Alkohols liegt nicht in der Auflösung einer 
etwaigen wasserundurchlässigen Substanz, sondern in der Förderung 
des Imbibitionsprozesses. Der Alkohol ist imstande, in die äußerst 
feinen Öffnungen der Samenschale, welche entweder auf der ganzen 
Oberfläche der letzteren verteilt oder nur an bestimmten Stellen lokali- 
siert (Mikrophyle, Hilum) und für Wasser undurchlässig sind, einzu- 
dringen ubd dieselben auszufüllm. Bei nachträglicher Übertragung 
in Wassel findet eine Diffusion der beiden Flüssigkeiten miteinander 



Referate. -- Verschaflfelt, Behandlung von schwerquellbarem Samen, 101 


^tatt; auf diese Weise gelangt das Wasser in die feinen Spalten der 
Samenschale und der Same quillt auf. Deswegen ist auch die Alkohol- 
behandlung nur dann von Erfolg, wenn der Same noch mit Alkohol 
getränkt in Wasser gelangt. Beim Trocknen des Samens vor dem Wasser- 
bade bleibt der Erfolg aus, ein Beweis dafür, daI3 es sich dabei nicht 
um die Auflösung einer wasserundurchlässigen Substanz handelt. 

Außer dem Äthylalkohol haben auch andere organische Flüssig- 
keiten eine ähnliche Wirkung. Eine solche Flüssigkeit ist Methyl- 
alkohol, dessen Wirkung derjenigen des Äthylalkohols gleichkommt. 
Andere Alkohole von höherem Molekulargewicht sind dagegen weniger 
wirksam. So wirken die Propylalkohole schwächer als Äthylalkohol, 
während die Butyl- und Amylalkohole keine nennenswerte Wirkung 
auszuüben vermögen. Allylalkohol ist nur schwach wirksam. Von 
den Alkoholen der Fettreihe hat Äthyl englycol nur sehr schwache 
Wirkung, während Glyzerin ganz wirkungslos ist. Andererseits sind 
Acetaldehyd und Aceton wirksam, wenn auch schwächer als Äthyl- 
alkohol; an jene schließen sich die niederen Fettsäuren an. Ameisen-, 
Essig- und Propionsäure kommen in ihrer Wirkung einander gleich; 
dennoch ist die Wirkung der Fettsäuren von höherem Molekulargewicht 
eine schwächere als diejenige der Butt er säure und insbesondere der 
Isobuttersäure, wo die Wirkung eine kaum merkliche ist. Die 
Valeria n säuren sind fast völlig inaktiv. Das Infiltrationsvermögen 
einer Flüssigkeit steht zu dem Grad ihrer inneren Reibung in keinem 
Verhältnis; so dringen die dünnflüssigen Äther, Chloroform, Kohlen- 
stoff tetracdilorid, Schwefelkohkmstoff und Benzol in hartschahge Samen 
nicht ein. 

Zu den Versuchen wurden in erster Linie die Samen von Oleditschia 
triacanthos L. herangezogen. Zahlreiche andere Arten aus den Familien 
der Mimosaceen und Caesalpiniaceen verhielten sich ähnlich. Bei 
einigen Papilionaceen-Arten war der Alkohol nur in siedendem Zustand 
wirksam, bei anderen dagegen war er völlig inaktiv. 

Ref. kann in der neuen Methode eine praktische Lösung der Frage 
der Hartschaligkeit nicht erblicken. Denn die Methode versagt bei den 
Papilionaceen, also gerade dort, wo die Hartschaligkeit in der landwirt- 
schaftlichen Praxis am meisten störend empfunden wird. Andererseits 
ist die Behandlung der Samen mit Alkohol für ihre Keimfähigkeit nicht 
ungefährlich ; die Dauer des Alkoholbades muß sich also nach dem Grade 
der Hartschaligkeit richten; die weniger hartschaligen Samen müssen 
kürzere Zeit mit Alkohol behandelt werden als die mehr hartschaligen. 
Unter dieser Beschränkung ist aber auch das Warmwasserverfahren, 
wie es vom Referenten für Samen empfohlen wurde, nicht 

minder empfehlenswert; dasselbe ist sogar mit keinerlei Kosten ver- 
bunden und auch bei Papilionaceensamen wirksam (nach K. Müller). 



102 Referate. — Sferohmer, Obst und Zucker; Zacharias, Johannisbeere. 


Die Angaben des Verfassers über das Verhalten des Oleditschia- 
Samens bestätigen die im Jahre 1911 veröffentlichten Versuche des Ref* 
über die Hartschaligkeitsverhältnisse dieser Samen. Diese Versuche 
scheinen jedoch dem Verfasser unbekannt zu sein. Lakon, Tharandt. 


Strohmer, Fr. Obst und Zucker. Vortrag, gehalten i. d. Generalvers. 
d. Zentralver. f. d. Rübenzuckerind. Österr. u. TJng. am 3. Juni 
1912. Mitteilungen d. chem.-techn. Vers.-Stat. d. Zentralver. f. 
d. Rübenzuckerindustr. Österr. u. Ung., Ser. IV, Nr. 39. 

Der Vortrag beleuchtet die Beziehungen, die zwischen der Rüben- 
zuckerindustrie und dem Obstbau, besonders der Obstkonservenindustrie, 
bestehen. Wilh. Pietsch. 


Zacharias, Ed. lieber das teilweise Unfruchtbarwerden der Lübecker 
Johannisbeere, Ribes pallidum Otto et Dietr. Ergänzt und heraus- 
gegeben von W. Himmelbaur. Jahrbuch der Hamb. AViss. 

Anst, XXIX. Stat. f. Pflanzeiischulz, Bot. Staatsinst. XIV. 

Bei der im Hamburger Marschgebiete angebauten Lübecker Jo- 
hannisbeere (nach Janczewski identisch mit der roten holländischen) 
finden sich hier und da Sträucher, die durch großen Blütenreichtum 
ausgezeichnet sind, aber kleinere Blüten und kleinere, stärker gezähnte 
Blätter, als die sie umgebenden Pflanzen besitzen. Die Fruchtknoten 
schwellen zwar nach dem Verblühen an, werden dann aber sämtlich 
oder zum großen Teil abgeworfen. Die Sträucher werden deshalb 
,,Afbmiter8‘‘ genannt. Diese unfruchtbaren Sträucher kommen mitten 
unter normal tragenden vor, die unter genau denselben Bedingungen 
stehen, und das Verhalten bleibt dauernd das gleiche. Unfruchtbarkeit 
an Johannisbeeren, roten wie schwarzen, ist mehrfach beobachtet worden ; 
auch bei anderen Früchten ist die Erscheinung studiert worden, ohne daß 
bisher die Ursache sicher klargestcllt wäre. Bei der Johannisbeere 
wird teilweise die ständig geübte vegetative Vermehrung, also eine Art 
Altersschwäche, für die Unfruchtbarkeit verantwortlich gemacht, 
während von anderer Seite hervorgehoben wird, daß nach Erfahrungen 
bei anderen Früchten, die Veränderung der äußeren Bedingungen durch 
die Kultur die Fähigkeit zur normalen Fruchtbildung beeinträchtige. 
Daß nicht alle Sträucher einer Anpflanzung gleichzeitig unfruchtbar 
werden, kann außer durch individuelle Verschiedenheiten auch dadurch 
erklärt werden, daß die einzelnen Sträucher von Mutterpflanzen ver- 
schiedenen Alters abstammen können, bei denen die Anlage zur Un- 
fruchtbarkeit verschieden weit ausgebildet sein mag. Die Eigenschaften 
der Stammpflanzen würden sich dann auf die Stecklinge übertragea 
und in dem enti^prechenden Alter wieder in Erscheinung treten. 



Referate. — Brick, Südfrüchtehandel ; Schröder, Tabakextrakt. 103 

# 

Aus den vielen verschiedenen Mitteilungen und Beobachtungen 
glaubte Zacharias schließen zu können, daß die ,,Afsmiters^^ weder 
mit ihrem eigenen noch mit dem Pollen der benachbarten fruchtbaren 
Sträucher dm’selben Sorte erfolgreich befruchtet werden können, wohl 
aber mit Pollen von einer anderen Sorte. 

Im Gegensatz hierzu ergeben die Beobachtungen und Befruchtungs- 
versuche Himmelbaurs, daß die ,,Afsmiters“ auch mit Pollen von 
guttragender Lübecker Johannisbeere (also ihrer eigenen Sorte) be- 
fruchtet werden können, daß somit wahrscheinlich die Unfruchtbarkeit 
die Folge einer Beschädigung des Pollens und nicht, wie Zacharias 
anzunehmen geneigt war, einer Veränderung des weiblichen Appa- 
rates ist. N. E. 

Brick, C. Obst- und Südfrüchtehandel in Hamburg. Sond. Jahres- 
bericht. Garteiibauverein für Hamburg, Altona und Umgegend 
1911/12. 

Eine (Tbersicht über den umfangreichen, von Jahr zu Jahr sich 
steigernden Großhandel Hamburgs mit frischem und getrockru^tem Obst 
und Südfrüchten und der dafür im Hamburger Frtnhafen getroffenen 
Einrichtungen. Die großen Summen, die alljährlich von Deutschland 
für Obst an das Ausland gezahlt werden (im Jahre 1911 waren es 199,3 
Millionen Mark), ,, lassen die Maßnahmen der Regierungen und des 
Deutschen Pomologen-Vereins für einen vermehrten Anbau von Obst in 
D(mtschland und für einen in gc^eigneten Bahnen sich bewegenden 
Handel mit deutschem Obst wohl begründet ers(dieinen.‘‘ N. E. 

Schröder^ J. Estudio sobre extractos de tabaco, su precio comercial 
y SU valor real. (Studien über Tabaksextrakte, ihren 
kommerziellen und ihren reellen Wert.) 1. Revista del 
Institute de Agronomia VIL Julio 1910, Montevideo. S. 115 — 121. 
2. Agros. ir. Marzo 1911, Montevideo. S. 291 — 293. 

Verfasser tintersuchte 20 Muster Tabakextrakt, wie er in Monte- 
video feilgeboten wird. Es stellte sich heraus, daß der Nikotingehalt 
in keinem Verhältnis zu dom geforderten Preise steht. Man bezahlt 
in den verschiedenen Produkten, die 1,5 bis 11,1% Nikotin enthalten, 
3,0 bis 26,7 Centesimos für das Prozent Nikotin. Es empfiehlt sich 
daher, beim Einkauf von Tabakextrakt auf den Nikotingehalt zu achten. 

W. Herter, Porto Alegre. 

SarastanOy L. La manipolazione della poltiglia soifocalcica. R. Stazioue 
speriment. di Agrumicoltura e Frutticoltura, Acireale 1912; Bollett. 
Nr. 2. — Risultati degli esperimenti con la poltiglia soifocalcica 
eseguiti durante il 1911 contro talune cocciniglie degli agrumi. 
Ibid. Nr. B. — ^ Risultati degli esperimenti con la poltiglia soifo- 



104 Referate. — Eriksson^ Bericht der Landwirtschaft!. Versuchsstation. 

calcica eseguiti durante il 1911 contro talune orittogame. Ibid. Nr. 5. 
— Irrorazioni e pompe per la poltiglia solfocalcica. Ibid. Nr. 6. 
(Über eine Schwefel-Kalkbrühe gegen tierische und 
pflanzliche Parasiten.) 

In der Obstkulturstation zu Acireale wurde eine Mischung 
von frischgebranntem, 2—3 Tage altem Kalk, 1 kg, und Schwefel, 2 kg, 
in 10 Liter Wasser, warm bereitet. Dieselbe wird mit geeigneten Spritzen 
(in Nr. 6 abgebildet und beschrieben), zu verschiedenen Jahreszeiten 
und wiederholt auf die Pflanzen verstäubt. Günstige Resultate wurden 
damit in der Bekämpfung des Chrysom'phalus dictyospermi auf Agrumen 
erzielt; gegen Dactylopius citri erwies sich die Mischung erfolglos; 
gegen andere Woll- und Schildläuse derselben Gewächse ergab sie nur 
teilweise befriedigende Erfolge. Auch müssen, bei den Agrumen, kul- 
turelle Arbeiten (Hacken, Düngen des Bodens usw.) damit Hand in 
Hand gehen. 

Gegen Oidium des Weinstockes erwies sich die Bespritzung mit 
dieser Mischung erfolgreicher als das einfache Schwefeln ; gegen Oidium 
der Eiche kann jene nur in Baumschulen angewendet werden; gegen 
Phyllactinia suffulta der Haselnußstaude blieb sie erfolglos. Ebenso 
erfolglos blieb ihre Anwendung gegen Sphaerotheca pannosa der Rosen. 
Verschiedene -Fttmogfo- Arten (auf ölbäumen und Agrumen) wurden 
zum Teile bekämpft, so daß Verf. der Hoffnung Raum gibt, daß durch 
geeignetere Durchführung des Heilverfahrens auch diese Pilze ver- 
nichtet werden könnten. — Unter Zusatz von 2% Kupfersulphat zur 
Mischung wurde auch Cycloconium oleaginum der Ölbäume erfolgreich 
bekämpft. So 11a. 

Eriksson, 3 . Landbruks botanisk Verksamhet vid Kungl. Landbruks- 
Akademiens Experimentalfältet under Aren 1 878-— 1912. (Bericht 
über die Tätigkeit der Landwirtschaftlichen Ver- 
suchsstation am Experimentalfeld. (Schwedisch mit deut- 
schem Resümee.) Landbruks-botanisk Berättelse af Ar 1913. 
Unter der Leitung Erikssons hat sich die pflanzenphysiologische 
Versuchsstation am Experimentalfältet bei Stockholm aus kleinen 
Anfängen zu ihrer jetzigen Bedeutung entwickelt. Das Arbeitsgebiet 
umfaßt seit 1890 in erster Reihe die Untersuchungen über die Getreide- 
roste, von denen hier ein kurzer Überblick gegeben wird. 1897 wurde 
zum ersten Male die Mycoplasma-Theorie aufgestellt, die dann von 
1901—1911 in verschiedenen Schriften, z. T. unter Mitarbeit von Hen- 
ning und Tischler, weiter ausgebaut und begründet wurde. Das 
schon 1870 angefangene große Tafelwerk : Sveriges Kulturväxter wurde 
unter Erikssons Leitung 1896 vollendet. 1910 wurde zum Gebrauch 
für praktische Landwirte ein kleines Handbuch über die Pilzkrank- 



Referate. — Fallada, Schädiger und Krankheiten der Zuckerrübe. 105 

heilen der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen herausgegeben. Die 
Auskunfterteilung erledigt jährlich 300—400 Fragen. In den letzten 
Jahren ist Eriksson sehr lebhaft für die gemeinsame internationale 
Arbeit im Pflanzenschutzdienste eingetreten. H. Del mann. 

Fallada, 0. Über die im Jahre 1912 beobachteten Schädiger und 
Krankheiten der Zuckerrübe. Mitteil, der chem.-teclm. Vers.-Stat, 
des Zentralver. für die Rübenzuckerindustrie Österr. und Ung. 
Ser. IV,, Nr. 43., Österr.-Ung. Zeitschr. für Zuckerind, und 
Landwirtsch. 42. Jahrg., 1. Heft. 

Vorausgeschickt wird ein Bericht über dio Witterung und ihren 
Einfluß auf die Entwicklung der Zuckerrüben. Dann folgt eine Be- 
sprechung der beobachteten tierischen Feinde: die Draht würmer 
ha})en besonders in Ost- und Mittelböhmen merklichen Schaden angerich- 
tei. Die Engerlinge traten in Ostungarn schädlich auf; der durch 
Aaskäfer angerichete Schaden steht ..an der dritten Stelle‘‘. Die Cfe- 
fährlichkeit der Moosknopfkäfer hat in der letzten Zeit bedeutend ab- 
genommen. Der Rüsselkäfer (Cleonus spec.) trat weniger gefahrdrohend 
auf. Wo er sich zeigte, konnte er mit Erfolg bekämpft werden (Mittel 
nicht angegeben, d. Ref.), Erdflöhe wurden in größerer Zahl in den ersten 
Maitagen aus Nordböhmen gemeldet. Der Schaden durch Blattläuse 
war unerheblich. Über die Erdraupe {A gratis segetum) liefen anfangs 
Mai Klagen aus Mittelböhmen ein. Die Runkelfliege verursachte keinen 
nennenswerten »Schaden; dagegen erwies sich die Kohlschnake {Tyjnda 
oUracea) im Berichtsjahr als ein recht gefährlicher Rübenschädling. 
Die Bekämpfung der Rübennematode wird ,, vorläufig als undurch- 
führbar“ bezeichnet. Schildkäfer. Spinnmilben, Tausendfüßer und 
Rübenblattwespen traten nur vereinzelt auf. Feldmäuse sind teilweise 
zur Landplage geworden. 

Der nächste Abschnitt behandelt die ,, Krankheiten der Zucker- 
rübe“. Der durch Wurzelbrand angerichtete Schaden war gering. 
•Die Erfahrung Hegyis, ,,daß sich dem Rübensamen durch Trocknung 
innere Eigenschaften beibringen lassen, die ihn gegen Wurzelbrand 
widerstandsfähig machen“, würde die Notwendigkeit nach sich ziehen. 
,,daß der zum Anbau gewählte Rübensamen nicht wie bisher 15 %, 
sondern nicht mehr als 10 % Wasser enthalten darf“. Von der Herz- 
und Trockenfäule blieben die Rübenfelder ziemlich verschont. Ein 
starker Befall ließ sich außer auf Kalkarmut des Bodens namentlich auf 
Wasserstauung neben verminderter Bodendurchlüftung zurückführen. 

Was die Gelblaubigkeit anbetrifft, so schließt sich Verfasser 
der Anschauung an, daß diese nicht auf Bakterien, sondern auf äußere 
Einflüsse zurüokzuführen ist. Auffallend ist es, daß bei chemischer 
Untersuchung kranker und gesunder Rüben die letzteren hinter den 



106 Keferate. -- Montemarüni, Neuer Spaltpilz des Weinstockes. 


kranken im Ernte- wie auch im Zuckerertrag bedeutend zurück blieben. 
In geringem Maße wurden Cercospora beiicola, Clasterosporium putre- 
faciens und Kräuselkrankheit beobachtet. Ein vermehrtes Auf- 
treten von Schoßrüben wird auf zu frühzeitige Aussaat zurückgeführt. 

Willi. Pietsch. 


Montemartini, L. Un nuovo Schizomicete della vite. (Ein neuer 
Spaltpilz des Weinstockes). In Rivista di Patologia veget. 
an. VI, 1913. S.-A. 6 S. 

In dem 20 Jahre alten Pflanzgarten amerikanischer Reben zu 
Ventimiglia (Ligurien) hatte sich in den letzten fünf Jahren eüi Verfall 
der Weinstöcke gezeigt, der bis zum Eingehen vieler derselben reichte. 
Besonders litten darunter die mehr im Innern auf wachsenden Stöcke, 
während die peripheren sich widerstandsfähiger zeigten. Ursprünglicli 
merkte man nur eine allgemeine Schwäche in der Entwicklung der 
Pflanzen ; in den späteren Jahren stellte sich die Erscheinung des ,,Krau- 
terns‘‘ ein. Das Stamm- und das Wurzelholz zeigten auf Querschnitten 
unregelmäßige und regellos verteilte schwarze Flecke, von wenigen 
bis 5 mm im Durchmesser, denen entsprechend die Gefäße mit Thyllcn 
oder mit einer Gummimassc verstopft waren. Aus diesen Flecken, sowie 
später (nacli 2 Jahren) aus stärker erkrankten Pflanzen, wurde ein 
Mikroorganismus isoliert, der nur fakultativ aerob ist, sich bei gew ölui- 
licher Temperatur gut entwickelt und auf den bekannteren. Nährböden, 
am besten auf Agar, gedeiht. Er behält, auf alten Kulturen, seine 
Lebensfähigkeit durch längere Zeit. 

Der betreffende Spaltpilz von 15 n Länge erscheint sehr polymorph 
und hat die Tendenz, des öfteren Diplobazillen zu bilden; c‘inzelne In- 
dividuen sind sehr gedrungen (0,8—1 //), gepaart oder zu Ketten gereiht, 
ln Brühekulturen zeigt derselbe lebhafte Schwingungs- und Rotations- 
bewegungen; er färbt sich mit allen basis(Jien Anilinfarben sehr schön, 
namentlich mit Enzianviolctt ; widersteht dem Gram nicht. — Er ist 
verschieden von den bekannten Spaltpilzen des Weinstoc^kes und wird 
vorläufig als Bacillus Vitis (n. sp.) bezeichnet. 

Verfasser ist nicht abgeneigt, ihm die Ursache des roncet (Krauterns) 
zuzusprechen, wiewohl er einräumt, daß diese Krankheit von mancherlei 
Einflüssen bedingt sein könne. Gleichzeitig spricht er jedoch dem roncet 
das von anderen als charakteristisch angegebene Merkmal von dem 
Auftreten der endozellularen Stränge ab. 

Am meisten hatten in der Rebschulo die Exemplare von Viiü ru- 
pestriSy weniger jene von Aramon X rupestris gelitten; dagegen zeigten 
sich widerstandsfähig die verschiedenen Hybriden von F. riparia. 

Solla. 



Referate. Tonelli, Bakterienkrankheit des Oleanders. 


107 


Tonelli, A. Una bacteriosi del leandro, rogna o cancro o tubercolosi del 
leandro. (Eine Bakterienkranklieit des Oleanders). In: 
Aiinali della R. Accad. di Agricolt., vol. LV. Torino 1913. S.-A. 
Zu Valtalin bei Turin trat eine starke Infektion der Oleanderstöcke 
und selbst der stärkeren Bäume ein, welche auch bei Savona und bei 
Frascati wahrgenommen wurde und erheblichen Scliaden verursachte. 
Die Krankheit tritt auf holzigen Zweigen, grünen Trieben sowie ßlüten- 
standachsen auf und erscheint hier als größere oder kleinere Warzen mit 
rissiger Rinde. In den Fruchtknoten stellt sich eine mitunter sehr an- 
sehnliche Hypertrophie ein, während auf den Blättern meistens längs 
der Hauptrippe, sowohl auf der Ober- als auch auf der l'^nterseitc, konische 
Auftreibungen sichtbar werden, die allmählich nach den Seitenrippen 
sich fortsetzen und eine Krümmung der Spreite sowie Mißbildungen 
in dem Gewebe längs des Verlaufes der Rippen zur Folge haben. 

Die Ursache dieser Krankheit ist ein Spaltpilz, welcher aus den 
Blättern und den noch krautigen Trieben, nicht aber aus den Waizen 
der Zweige sich isolieren läßt, ln den Kulturen entwickeln sich aber 
zwei Formen: eine Kokkenform mit 0,45—1 // im Durchmesser, welche 
kreisrunde weiße Kolonien bildet, die nur langsam Gelatine verflüssigen 
und eine Stäbchenform von 1,9—3, 5 X 0.75—1// mit lebhafter, jedoch 
abnehmender Bewegungsfähigkeit ausgestattet, die sieh mit Fuchsin 
intensiver färbt als die Kokkenform. Diese zweite Form ist der spezi- 
fische Krankheitserreger, welcher in gesunde Organe eingeimpft die 
typischen pathologischen Zustände wieder hervorrief. 

Der Mikroorganismus fließt aus den Wunden heraus, vornehmlich mit 
dem Milchsäfte, worin er eingebettet erscheint und dürfte durch gärtne- 
rische Instrumente leicht übertragen werden. Eine Sporenbildung ist nicht 
bekannt; daher dürfte eine Verbreitung desselben durch Luftströmungen 
ausgeschlossen sein. EvS dürften aber viele Insekten, die auf dem Oleander 
sich aufhalten, mit ihren Mundteilen, Stechborsten, Sta/üieln und dergl. 
zur Übertragung der Krankheit wesentlich beitragen, ganz besonders 
aber ein Zweiflügler mit behaartem Saugapparate, welcher die Blüten- 
kreuzung bei der Pflanze vollzieht. 

Durch geeignete experimentelle Pfropfungen weist Verfasser nach, 
daß die hier isolierte Baktcrienform nicht das Baclerium tumefacievs 
Sm. und Tresd. ist; ob dieselbe mit B, Savastanoi Sm. zu identifizieren 
sei, sollen spätere Versuche erst lehren. Solla. 

Pavariuo, 6. L. Alcune mdlattie delle Orchidee causate da bacteri. 

(Bakterienkrankheiten der Orchideen.) In: Atti Istituto 
botan. di Pavia, vol. XV, S. 81 — 88, mit 1 Taf, Milano 1911. 
In den Warmhäusern der botanischen Gärten in Italien nehmen die 
durch Bakterien verursachten Schädigungen exotischer Orchideen- 
arten immer nmhr überhand. 



108 


Referate. — Pavarino, Tomaten fäulnis. 


Aus Rom wurden Blätter von Gattleya Warneri und C. Harrisoniae, 
welche braune Flecke und rostfarbige Hervorragungen auf wiesen, 
eingesendet. Im Blattgewebe wurden Kolonien eines Bakteriums 
(Bacterium Cattleyae, n. sp.) vorgefunden, welches, je nach dem Alter, 
ovale oder abgerundet-stäbchenförmige Formen von 2— 4/i Länge und 
0,4-— 0,6 fi Dicke zeigt. Es vermehrt sich durch Sporen, die zentral ent- 
stehen. Der luftliebende Mikroorganismus färbt sich mit basischen 
Anilinfarben, am besten mit Enzianviolett. — Die Krankheit konnte 
an gesunden Pflanzen der beiden Orchideenarten sowohl bei Aus- 
waschen ihrer oberflächlich geritzten Blätter mit Reinkulturen des 
Bakteriums, als auch mittelst direkter Einspritzungen hervorgerufen 
werden. 

Auf Blättern von Vdontoglossurn citrosmum zeigten sich eigenartige 
Flecke. In den Geweben wurde Bacillus Pollacii n. sp., ein Bakterium 
von kurzen gedrungenen, bald geraden, bald schwach gekrümmten, 
8—10 /i langen und 1 /t dicken Formen angetroffen, welches ai^rob ist 
und sich ähnlich wie die vorangehende Art verhält. Die Krankheit 
konnte nur durch subepidermale Einspritzungen von Reinkulturen des 
Bacilhis reproduziert werden. 

Aus Blättern von Oncidium Kramerianum, welche im durchfallen- 
den Lichte rostfleckig erschienen, wurde ein Bacterium Krameriani n. sp. 
isoliert, mit stumpfen, abgerundeten Stabformen von 2— 3X 0,6— 0,8 //. 
Es verhält sich analog den vorigen und ruft nur nach subepidermalen 
Einspritzungen die krankhafte Erscheinung hervor. 

Bacillus Farnetianus n. sp. ist ein stäbchenförmiger Mikroorganismus 
von veränderlicher Größe (bis -1 /i) ; die Stäbchen vereinigen 

sich zu Fäden von erheblicher Länge. Er widersteht dem Gram nur 
unvollständig. Kommt in kranken Exemplaren von Oncidium Orni- 
thorincum und Gattleya crispa vor, läßt sich aber durch Injektionen in 
Blätter von Gattleya, dagegen bei Oncidium durch solche in die Schein- 
zwiebel mit Erfolg reproduzieren. 

Exemplare von Vanilla planifolia (zu Pavia) zeigten auf der Blatt- 
unterseite pechschwarze unregelmäßige Flecke, die später durch das 
Mesophyll hindurch sich bis zur Oberseite fortsetzen; zuletzt erscheint 
das Blatt durchlöchert und zerrissen. Andere ähnliche Flecke treten 
selbst auf den Zweigen auf. Die Zellen des hier angetroffenen Mikroor- 
ganismus — Bacterium Briosianum n. sp. — sind kurz stäbchenförmig, 
1— -2X0,5— 0,8 /i. — Die Krankheit konnte nur mittelst Injektionen 
reproduziert werden. Solla. 

Pararlno, L. Sopra il marciume dei pomidori. (Tomatenfäulnis). 

In: Rivista di Patologia veget., VI, 1913. S.-A. 8 S. 

Die von Groenewege mitgeteilten Erscheinungen der Fäule der 
Tomatenfrüchte stimmen mit den vom Verf. 1910 publizierten Unter- 



Referate. — Pavarino, Untersuchungen über das Krautern. 


109 


suchungen überein. Auch der isolierte Mikroorganismus dürfte in beiden 
Fällen derselbe sein. Nur hält Verf. denselben nicht für einen Phyto- 
bacter, da eine Systematik auf Grund des Vorhandenseins der Geißeln 
nicht mehr aufrecht erhalten wird, sondern er bezeichnet denselben als 
Bacterinm Briosii, aus Prioritätsgründen. Solla. 

Pavarino, L. Ricerche sul Roncet. (Untersuchungen Uber das 

Krautern). In Rivista di Patologia vegetali, an. VI, 1913. 

k-A. 17 S. 

Verf. und G. Pollacci unternahmen, den anatomisch-pathologischen 
und den ätiologischen Charakter der Roncet-Krankheit zu untersucdicn. 
Gehörig desinfizierte kranke Zweig-, Stamm- und Wurzelstücke wurden 
in verschiedene, ursprünglich reine Nährböden gegeben und daraus 
wurden einzelne Mikroorganismen erzielt, mit welchen jedocdi noch 
keine Infektionsversuchc angestellt wurden. 

Aus kranken Reben von Vitis rupestris du Lot aus Palermo wurde 
in Agarkulturen bei 20—25^ eine Bacillus-Art isoliert, dessen stab- 
förmige, selten schwach gekrümmte, an den Enden abgerundete In- 
dividuen 8—12 X 1,5 /imessen, welche schwingende und ortsverändernde 
Bewegungen zeigen vermittelst der durch Löfflers Methode erskditlich 
gemachten Wimperfäden. Sie färbten sich mit allen Anilinfarbstoffen 
schon bei gewöhnlicher Temperatur, widerstehen aber dem Gram nicht. 
Sie erzeugen im Innern Sporen von 2x1 welche sich mit Möllers 
Reaktion rotfärben. Je nach Nährboden und Alter der Kulturen ver- 
ändern jedoch diese Bazillen ihre Gestalt in verschiedener Weise. Sie 
sind vorwiegend aerob. Dem Verhalten nach dürfte diese Art mit 
B. Baccarinii Macch. (— ß. idtivorus Bacc., als Urheber des ,,mal nero‘ ) 
identisch sein. 

Aus kranken Pflanzenstücken derselben Weinstockart, gleichfalls 
aus Palermo, isolierte Verfasser bei einer späteren Sendung einen zweiten 
Mikroorganismus von Stäbchenform, sehr beweglich, von 2 x O.o //, 
dem Gram widerstehend, welcher sich in dem gewöhnlichen Nährboden 
sowohl bei gewöhnlicher Temperatur als auch im Thermostat nur schwach 
entwickelt. Eine dritte Form, welche bei einer dritten Sendung derselben 
Art, gleichfalls aus Palermo, isoliert wurde, zeigte dieselbe Größe und Be- 
weglichkeit wie die zweite Bazillenform ; doch zeigte sich diese dem Gram 
nicht widerstehend. Sie ist nur gelegentlich aerob, wenn sie auch in 
durchlüftetem Medium eine bessere Entwicklung zeigt. Diese geht bei 
gewöhnlicher Temperatur sehr gut von statten, wird aber durch Wärme 
sichtlich gefördert. 

Weinstöcke derselben Art, aus Noto, lieferten einen sehr beweg- 
lichen, 2—3 X 0,5/^ großen Stäbchenbazillus, bei welchem die Individuen 
bestrebt waren-, sich paarweise der Länge nach aneinander zu legen. 



110 


Referate. — Laubert, Oesohwülste an Ohrysanthemen. 


Widersteht dem Gram. Ist vorwiegend aörob und entwickelt sich in dem 
gewöhnlichen Nährboden sehr gut bei Temperaturen von 20—25® C. 

Kranke Triebe von V, riparia X rupestris aus Voghera lieferten in 
Reinkulturen einen sehr beweglichen Bazillus von Stab- oder Eiform, 
2 X 0,5— 0,8 fl, gewöhnlich gepaart auftretend. Einzelne Individuen 
sind gekrümmt. Die Art widersteht dem Gram vollständig, ist nur 
fakultativ aörob, entwickelt sich in dem gewöhnlichen Nährboden bei 
normaler Temperatur gut, aber weit besser im Wärmekasten. 

Aus den Untersuchungen schließt Verfasser, daß das Krautern 
eine Form der mal nero-Krankheit des Weinstockes sei, und hält die 
übrigen isolierten Mikroorganismenformen für pathogene Bakterien. 

Solla. 

Laubei’t, R. Über Geschwülste an Chrysanthemen und andern Pflanzen, 
ihre Bedeutung und Bekämpfung. 

Ein allgemein verständlicher Aufsatz über die in Amerika als 
Crown galls bezeichneten, durch Bactenum tumefaciem hervorgebrachten 
Tumoren gärtnerischer Kulturpflanzen (Chrysanthemen, Obstbäume 
etc.). Da derartige Tumoren an Chrysanthemen aus Deutschland 
bisher nicht bekannt geworden sind, macht Verfasser auf ein Auftreten 
derselben an Chrysanthemum frutescens var. chrysaster in der Nähe Ber- 
lins im Jahre 1913 aufmerksam. Es gelang, die Krankheit mit Erfolg 
auf gesunde Chrysanthemen zu übertragen. Ratschläge zür Bekämpfung 
der Tumorenkrankheit der Kulturpflanzen. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 


Smith, Erwin F., Brown, Neliie A. and Me Cnlloch, Lucia, The struc- 
ture and development of crown galt : a plant cancer. Bau und Ent- 
wicklung der Kronengalle : ein Pflanzenkrebs. U. S. Departm. 
of Agric., Bur. of Plant Ind., Bull. Nr. 255, 1912. M. 59 Taf. 
Die jahrelang fortgeführten histologischen Untersuchungen von 
Kronengallon bestärkten Smith in der, schon in früheren Arbeiten 
(siehe diese Zeitschrift 1912, S. 121, 227 und 1913, S. 438) ausgespro- 
chenen Überzeugung, daß die Kronengallen in’ Bau und Entwicklung 
von allen anderen Pflanzenkrankheiten verschieden sind und echte 
Krebswucherungen darstellen. Sie stehen in naher Verwandtschaft 
zu den tierischen Tumoren und sind geeignet, auch die Fragen über 
deren Entstehung zu klären. Die Bel^e für diese Anschauung werden 
in der vorliegenden Arbeit in Gestalt zahlreicher mikrophotographi- 
scher Aufnahmen vpn GaUengeweben dargeboten, an die sich die Habi- 
tusbilder der infizierten Pflanzen von Chrysanthemum frutescens an- 
schließen. Der Text dient im wesentlichen nur der Ertöuterung der 
Abbildungen und wiederholt das in den früheren Arbeiten Gesaute. 



Referate. — Mangin, Ringkrankheit; Eriksson, Rostige Getreidekörner. Hl 


Aus der Zusammenfassung am Schluß ist nur folgendes noch zu er- 
wähnen: Die Kronengallen schaden den befallenen Pflanzen in ver- 
schiedenem Grade, was von der Spezies, den infizierten Pflanzenteilen 
und der Größe und Kräftigkeit des Individuums abhängt. Junge 
und schnell wachsende Pflanzen sind mehr gefährdet als ältere, langsam 
wachsende. Alle Kronengallen, die bisher untersucht wurden, sind 
parasitischen Ursprungs, vielleicht die an Zuckerrüben ausgenommen. 
Bei 24 Spezies aus 14 Familien konnten die Parasiten isoliert werden. 
Es handelt sich um das Bacterium tumefaciens oder nahestehende For- 
men. Ob man es nur mit einer polymorphen Spezies oder mehreren 
nah verwandten Spezies zu tun hat, muß durch weitere Untersuchungen 
klar gelegt werden. Das Bacterium tumefaciens ist ein Bodenor- 
ganismus, zur Verhütung der Krankheit kommt es also in erster 
Linie darauf an, den Boden gesund zu erhalten, d. h. keine kranken 
Stücke zu pflanzen. Der Organismus ist ein Wundparasit, dem 
durch Wunden von Bohrkäfern, Nematoden u. a., sowie durch nach- 
lässiges Pfropfen das Eindringen in die Pflanzen erleichtert wird. Auch 
auf Leguminosen wurzeln finden sich Kronengallen, die aber häufig 
mit den Stickstoff sammelnden Knöllchen verwechselt werden. Der 
Umstand, daß bei den Kronengallen keine echten Metastasen ver- 
kommen, spricht nicht gegen die Verwandtschaft mit dem tierischen 
Tumor. Denn ob eine Krebswucherung durch wandernde Gewebe- 
inseln verbreitet wird oder nur durch Tumorstränge, wie hier bei den 
Kronengallen, scheint von untergeordneter Bedeutung zu sein und 
mehr vom Charakter des Wirtes als von der Natur der Krankheit abzu- 
hängen. Das Wesentliche ist der innere Anstoß zur abnormen 
Zellteilung. N. E. 

Mangln^ M. M. Contribution ä l’Etude de la maladie des Ronds du Pin. 

(Beitrag zum Studium der Ringkrankheit vonPiuus.) 

Sond. a. Cömptes rendus, T. 154. S. 1525, 1912. 

Nach H artig ist lihizana inpaia ein Parasit verschiedener Wald- 
bäume. Verf. fand in einem Bestand von Pinus silvesfris und P. inari- 
iima reichliche Fruktifikatiou des genannten Pilzes, ohne daß die 
Pinns-Arten erkrankt wären. Andererseits fand er stark erkrankte 
Pinns-Artenj an denen oder in deren Nähe keine Fruktifikatiou von 
lihizana gefunden werden konnte. Verf. hält deshalb lihizana nicht 
für parasitär ; die Ursache der Ringkrankheit der Pmws- Arten ist also 
noch unbekannt. Ri e hin, Berlin-Dahlem. 

Eriksson^ J. Rostige Getreidekörner und die Überwinterung der Pilz- 
spezies. Abdr. Centralbl. f. Bakteriologie, II. Abteil., 32. Bd., 

1912, S. *453-459. 



112 Heferate. — Sawada, Uromyces hyalosporus ; Ito, Japan. Ranunculaceen. 

Pritchard hatte in .jungen amerikanischen Weizenpflanzen^ 
die aus rostigen Körnern hervorgewachsen waren, Mycelfäden ge- 
funden. Diese Beobachtungen könnten für eine Erklärung der Über- 
winterungsweise der Getreideroste ausgenützt werden. Eriksson 
tritt einer solchen Auslegung entgegen und führt an der Hand seiner 
eigenen Untersuchungsergebnisse aus, daß er die von P. gefundenen 
Rostmycelien in keiner Weise als die Quelle des Hauptausbruches 
des Schwarzrostes im Hochsommer ansehen und damit die Über- 
winterungsfrage noch nicht als befriedigend gelöst betrachten kann. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Sawada, K. Uromyces hyalosporus sp. nov. causing the disease to the 
shoots of Acacia confusa Merrill. (17. hyalosp,, die Ursache 
einer Krankheit der Sprosse von A. confusa Merrill.) 
Bot. Magaz. Vol. 27, Nr. 313, S. 16. 

An lebenden Phyllodien, jungen Zweigen und Hülsen von Acacia 
confusa Merill. (auf Formosa) stellte Verf. eine neue Uromyces-Art fest, 
U. hyalosporus. Diagnose; Uredosori beiderseits, braun, rund bis 
länglieh, warzenförmig, 0,5—10 mm im Durehmesser. Uredosporen 
spindelförmig, mit stumpfem oder spitzem Endo, runder oder keil- 
förmiger Basis, gelblich bis goldbraun, 30—84 y X 17—27 y. Epi- 
spcrium gleichmäß'g 2—4 y dick, warzig, mit 4—6 äquatorialen Keim- 
poren. — Telcutosori beiderseits, klein, weißsamtig, 0,.5— 2 mra im 
Durchmesser; Teleutosporen hyalin, elliptisch, eiförmig bis länglich, 
beiderseits abgerundet, glatt, 36—51 y X 10—27 y; Epispor gleichmäßig 
1 y dick; Sporenträger lang, hyalin, zylindrisch. 

Hans Schneider, Bonn. 


Jto, Seiya. Notes on the species of Puccinia parasitic on the Japanese 
Ranunculaceae. (Notizen über die auf japanischen Ra- 
nunculaceen parasitierenden Puccinien.) Sond. aus Col- 
lection of Bot. Papers preseuted to Prof. Dr. Kingo Miyabe on 
the occasion of the 26“' anniversary of bis academic Service. 

Sydow hatte in seiner Monographia Uredjnearum nur zwei auf 
Ranunculaceen in Japan parasitierende Puccinien erwähnt. Verf. 
nennt außer diesen (P. japonica imd P. exhausta) noch Puccinia cohaesa 
var. japonica n. var. auf Anemone altaica, P. singularis auf derselben 
Wirtspflanze, P. suffusca auf Anemone cernua, P. vesicuhsa auf Anemone 
narcissiflora, P. Anemonae-raddeanae n. sp. auf Anemone' raAdeana 
P. melasmioides auf Aquilegia akitensis, P. Calthae auf Caitha palustris 
var. sibirka, P. Zopfii auf Caitha palustris, P. Thalictri auf Thalictrum 
minus, P. rhyttsmoides auf Thalictrum tuberiferum und P. Trautvetteriae 
auf TraiUvetieria palmala. Riehm, Berlin-Dahlem. 



Referate. — BaudyS, Rostpilze; Magnus, Puccfnia Geranii. 


na 


Baudys, R, Ein Beitrag zur Überwinterung der Rostpilze durch Uredo. 

Sond. Annales Myc. Vol, 11. 1913. S. 30. 

Verf. beobachtete, daß Uredosporeii von Puccinia cjlumarum, 
P. dispersa und P. bromina im Freien überwintert hatten, ohne ihre 
Keimfähigkeit zu verlieren. Uredosporcn von Uromyces Anthyllidis 
und U, Ervi waren noch im Winter keimfähig. Im Zimmer trocken 
auf bewahrte Uredosporen von Puccinia dispersa hMehen bis zum 17. Mai 
noch keimfähig (100 Tage); die Keimfähigkeit hatte aber in dieser Zeit 
nach und nach abgenommen. Verschiedene Beobachtungen sprechen 
dafür, daß nicht nur die Uredosporen, sondern auch das Mycel der Rost- 
pilze im Gewebe der Wirtspflanze überwintern kann. Im Gegensatz zu 
Eriksson glaubt Verf., daß die Überwinterung der Uredosporen zu 
besonders starken Epidemien Anlaß geben kann, umsomehr, da ja das 
kaum aufwachsciide Getreide sofort befallen wird und um so elier und 
stärker beschädigt werden kann. 

R i e h m , Berlin-Dahlem . 

Magnus, P« Die Verbreitung der Puccinia Geranii Lev. in geographisch- 
biologischen Rassen. Sond. Bericht d. Deutsch, botan. Ges. Jahrg. 
1913. Bd. 31. S. 83->88. 

Verfasser erörtert die verschiedenen bekannt gewordenen Funde 
von Puccinia auf Geranium- Arten. Darnach tritt Puccinia Geranii Lev., 
von der P. Geranii silvatici Karst, anscheinend nicht verschieden ist und 
die nur eine Generation von Teleutosporcn bildet, bezw. geographisclie 
Gewohnheitsrassen derselben, in Europa nur auf Geranium sihaticum. 
in Nordamerika auf G, Richardsoni und G. ricnosum und in Südamerika 
auf G. rotundifoliurn auf. Auch die übrigen Geranien Puccinien werden 
besprochen. Laubert (Berlin-Zehlendorf), 

P. Maguiis, Puccinia Heimerliana Bub. in Persien. Sond. „Hedwigia‘‘, 
51. Bd,, S. 283-285. 

Verfasser bespricht eine Puccinia, die iin westlichen Pei'sien 
an Melica Cupani Guss. var. vesiUa Boiss. {M, persku Rtli.) gefunden 
wurde. Dieselbe steht der in Sudtirol an Mdica ciliata vorkoininenden 
Puccinia Heimerliana Bub. verwamltschaftlich nahe und wird daher 
als var. Melicae Cupani P. Magn. bezeichnet. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf, 

Hedgeoek, G. G. Notes on some Western Uredineae which attack forest 
trees. (Notizen Uber einige Uredineen, die im Westen 
der Vereinigten Staaten Waldbäuine beschädigen). 
Mycologia 4. 1912. 141 — 147. 

Es w'erden Angaben gemacht über die Verbreitung, die Wirte 
und die schädliche Wirkung folgender Rostpilze: Peridermium filanicn- 
Zdtsetarift für PfUnzenkrankheiten. XXIV. 3 



114 Referate. — Coons, Ceder-Rostpilz; Magnus, Erkrankung der Buche. 

tosum Peck; P. Harknessii Moore; P. montanum Arth. u. Kern ; Melam- 
psorella elatina (Alb. u. Schw.) Arth.; Peridermium pseudo-bahimeum 
(D. u. H.) Arth. u. Kern; P. conorum^piceae (Ruß) Arth. u. Kern; 
Caeoma conigenum Patouillard ; üredo (Melampsorä) Bigelowii (Thüm.) 
Arth.; tJredo (Melampsora) Medusae (Thüm.) Arth. 

N ienburg. 

6. H. Coons. Some investigations of the cedar rust fungus, Gymno- 
sporangium juniperi-virginianae. (EinigeUntersuchungenüber 
den Ceder-Rostpilz.) 25 th annual report of the Agricul- 
tural Experiment Station of the University of Nebraska. 1912. 

Buller hat 1909 gezeigt, daß die Basidiosporen verschiedener 
Hymenomyceten von ihren Sterigmen ejakuliert werden. Verf. beo- 
bachtete den gleichen Vorgang hoiGymnospo'i angium juniperi-7 irginianäe. 
Die Sporidien des Pilzes infizieren die Apfelblättcr, indem sie die Kuti- 
kula durchdringen ; hier entstehen Pykniden und Äcidien. Die Äcidio- 
sporen infizieren die Ceder, in der das Mycel ausdauernd ist. Die 
Teleutosporen werden im Dezember gebildet, sie sind dickwandig und 
zweizeilig, mit rotgelbem Inhalt. Verf. beschreibt mehrere Methoden, 
wie man das Ausschleudern der Sporen beobachten und sie (etwa zu 
Reinkulturen) auffangen kann. Er nimmt an, daß das Ausschleudern 
auf Turgorschwankungen beruhe, ebenso wie bei Hymenomyceten. 
Lichtveränderungen oder Trockenheit der Atmosphäre,, sowie Tem- 
peraturschwankungen zwischen 70 und 30 ^ C. haben keinen Einfluß 
auf den Vorgang; doch wird er durch Anaesthetica sofort sistiert. Alle 
Beobachtungen weisen auf phylogenetische Beziehungen zwischen Ure- 
dinales und Hymenomyceten hin. 

Gertrud Tobler (Münster i. Westf.). 

P. Magnus, über eine Erkrankung der Buche und deren raschen Verlauf. 

Sond. Sitzungsber. der Gesellsch. naturforschender Freunde, 
Berlin, Jahrg. 1911, Nr. 10. 

Verfasser berichtet über Absterbungserscheinungen an einer 
alten Blutbuche. Zunächst wurden 2, dann mehrere Äste dürr und 
der Stamm selbst morsch. Als Ursache der Erkrankung wird Armllaria 
(Schrad.) Quel. betrachtet, die wahrscheinlich von einer Wunde, 
einem Astbruch oder dgl. in den Baum eingedrungen ist. 

Laubert, Berlin-Zehlendoif. 

Hedgeoek, G. G. Notes on some diseases of trees in our national forests 11. 

(Notizen über einige Krankheiten in unseren Staats- 
forsten). Phytopatholpgy 2. 1912. 73—80. 

Enthält eine Aufzählung derjenigen in den Vereinigten Staaten 
beobachteten Pilzkrankheiten, die Waldbäumen gefährlich werden, 



Referate. — Bondarzew, Gesammelte Pilze ; Bant, Djamoer-Oepas-Krankheit, 115 

und ihrer Wirte. Einzelne Standorte sind nicht angegeben, wohl 
aber die Hauptverbreitungsgebiete. Am schädlichsten für viele Eichen- 
arten sind Pohjporus dryophihis Beck, und Fomes Fverharfii (EU. u. Gail.) 
von Sch. u. Spauld. Hauptfeinde der Koniferen sind Tmmetes Pini 
(Brot.) Fr. und Polt/porus Schweimtzii Fr. 

Nienburg. 

Bondarzew, A. S. Verzeichnis der von A. A. Elenkin und B. 0. Sawitsch 
auf Waldbäumen an der Küste des Schwarzen Meeres im Sommer 1912 
gesammelten Pilze. Russisch. Journ. f.Pfianzenkrankh. 6. Jahrg. 1912. 
Nr. 5—6. S. 112. 

Das Verzeichnis enthält keine neuen Pilze; es sei daher nur kurz 
auf die Arbeit hingewiesen, die 7 Abbildungen von einigen Trametes- 
und Leit zites- Arten enthält. 

Riehm,. Berlin-Dahlem. 

Bant, A. Über die Djamoer - Oepas - Krankheit und über das Corticium 
javanicum Zimm. Dep. de L’Agric., de l’industr. et du comm. 
aux Indes Neerlandaises Bull, du jard. bot. de Buitenzorg. IT. Ser. 
Nr. 4. 1912.) 

All Chiiiabäuinen (Citichotia ledgerkaia und C. rohiista) tritt nicht 
selten eine Krankheit auf, die von den Eingeborenen Djamoer- 
Oepas genannt wird. Die erkrankten Bäume zeigen Risse in der 
Rinde dev Zweige und Stämme; an den Stellen, wo die Rinde ab- 
gestorben ist, linden sicli schwaclie Kallusbildungen. Auf den er- 
krankten Teilen lindet man Cortiduin javatticnm und zuweilen auch 
Fruchtkorper von Nendor w.s Massee ; außerdem kann man weiß- 
liche Pünktchen oder Hückerchen beobachten, über deren Zugehörig- 
keit zu einem der genannten Pilze man ebenso wenig weiß, wie über 
die Zugehörigkeit des spinnewebartigen Myzels, das Verf. auf er- 
krankten Zweigen ebenfalls beobachten konnte. Durch Infektions- 
versuche mit Reinkulturen konnte Verf. feststellen, Corlicinm juva- 
nicum nicht ein Wundparasit ist, sondern daß dieser Pilz unverletztes 
Gewebe angreifen kann. Die Versuche zeigten ferner, daß das Spinn- 
webmyzel, die weißen Höckerchen, die Corticiuinform und die Necator- 
Fruktifikation sämtlich verschiedene Entwicklungsstadien eines und 
desselben Pilzes sind. 

Die Djamoer-Oepas-Krankheit tritt nicht nur auf Chinabäumen, 
sondern auch auf zahlreichen anderen Pflanzen auf, Verf. nennt 
141 Arten. Verf. isolierte den Krankheitserreger von verschiedenen 
Bäumen und stellte wechselseitige Infektionsversuche an; diese zeigten, 
daß auf den untersuchten Pflanzen eine Spezialisation des Pilzes nicht 
stattgefunden hatte. Nur äuf Lantana camara und Ficus cuspidata 



llß Referate. ~ Ito, Exobasidiumkrankheit; ßaccarini, SuirExobasidiiim. 

wurde eine Form des Pilzes gefunden, die sich etwas abweichend 
verhielt. Verf. kommt zu dem Schluß, daß „im allgemeinen auf ver-^ 
schiedenen Pflanzenarten in derselben Gegend dieselbe Elementarart 
des Pilzes vorkommt, während sich auf derselben Pflanzenart in ver- 
schiedenen Gegenden verschiedene Elementararten vorfinden. Auch 
auf künstlichen Substraten, z. B. Gelatine, ist aus dem Wachstum 
auf demselben Substrate ein deutlicher Untei’schied zwischen diesen 
Elementararten ersichtlich“ . 

Die Infektionen gelingen nur bei einer gewissen Luftfeuchtig- 
keit und bei einem gewissen Wassergehalt des betreffenden Organes. 
So erkrankt z. B. CiHchona succiruhra leichter als C, lecfgeriana; der 
Wassergehalt der Zweige betrug bei der erstgenannten Art 72 — 77,8 7«^ 
bei der zweiten Art 63, S — 65,9 — Wenn auch, wie oben gesagt, 

der Pilz unverletzte Zweige angreifen kann, so wird die Infektion 
doch durch Verletzungen begünstigt; so tritt die Krankheit beson- 
ders häufig an Chinabäumen auf, die durch die Wanze llplopelth an- 
tonii beschädigt sind. Auch durch Beschattung wii’d das Auftreten 
der Djamoer-Oepas-Krankheit begünstigt. 

Ein direktes Bekämpfungsmittel gegen die Krankheit ist nicht 
bekannt; man ist vielmehr auf prophylaktische Maßnahmen ange- 
wiesen. Allerdings muß Verf. zugeben, daß es in der Praxis durcli- 
fUhrbare prophylaktische Maßnahmen eigentlich nicht gibt ; ein luf- 
tiger, weiter Stand der Pflanzen wäre sehr zu empfehlen: in „der 
Praxis ist es jedoch sehj; schwer, sich strenge daran zu halten“. 
Eigentlich müßte man die Pflanzungen in nicht zu feuchten Gegen- 
den anlegen, bei den „großen Kulturen, wie sie in den Tropen ge- 
trieben werden, kann man sich nicht strenge daran halten, obgleich 
es von großem Nutzen wäre, darauf acht zu geben“. Der Wassei- 
gehalt der Pflanzen selbst ist kaum regulierbar, also bleibt höchstens 
übrig, die tierischen Feinde, insbesondere Helopeltis, energisch zu 
bekämpfen. Ein Schlußkapitel handelt ausführlich über die Kultur 
des Pilzes. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Ito^ 8. and Sawada. A new Exobasidium-Disease of the Tea-Plant (Eine 
neue Exobasi diumkr an kheit der Teepflanze). Son- 
derabr. aus The Botan. Magazine, Tokyo vol. 26, Nr. 308. 
Exobasidium reticulatum n. sp. ruft eine Blattfleckenkrankheit 
des Teestrauches hervor. Der Pilz wird in dem vorliegenden Auf- 
satz genau beschrieben und abgebildet. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Baccarial, P. SuirExobasidium delle Azalea. (Ex. auf Azaleen.) 
Bullet. Soc. botan. italiana, S. 127--128; Firenze, 1912. 

In dem Pomologischen Garten (Cascine) und in der Villa Torri- 
giani in Florenz trat an einigen Exemplaren von Azalea indica die- 



Referate. ~ Petch, Phalloideen auf Ceylon; Klitzing*, Milchglanz. 117 

«elbe Exobasidiim-kvt auf, welche von Petri schon iin Jahre 1900 
für Roms Umgebung (in Villen) angezeigt worden war (1898 von 
Laubert für Deutschland angegeben). Der Pilz hatte nur einzelne 
Individuen, diese jedoch stark befallen. Solla. 

Petch, T., Further notes on the Phalloideae of Ceylon. (Weitere Bei- 
träge zur Kenntnis der Phalloideen von Ceylon.) 
S.-A.: Ann. R. Bot. Gard. Peradeniya, V, 1911. Part I, S. 1 — 21. 
In vorliegender Mitteilung werden folgende Arten eingehend be- 
handelt: Mtiiinus Fleischen Venzig, IthyphaUus tenuis Ed. Fisch., Dic- 
tyophora phalloidea Dess., CJathms crispatiis Thw., ShnbViim periphrag- 
moides Klotzsch., Colus Gardneri (Berk.) Ed. Fisch., Asrror rubra La- 
bill., Profnbera maracuja Möller. Lakon, Tharandt. 


Klitziiig, H. Etwas über den Milchglanz der Obstbaumblälter. Sond. 

Deutsche Obstbauzeitung, 1913. Hett 10. 

VerfassiT bespri(;ht die neueren Anschauungen über die Entstehung 
des Milchglanzes der Obstbäumc, nach denen Siereum purpureum die 
Krankheitsursacdie sein soll. Er selber konnte an einem 1911 an Milch- 
glanz erkratdvten jungen Apfelhochstanirn ,, Schöner von Boskoop‘‘ ein 
nachfolgendes W iedergesunden beobachten . I )urch Trockenheit 
wird das Auftreten des Milchglanzes begünstigt. Andererseits sah Verf. 
Stereum purpure^im an 2 sonst gesunden Apfelbäumen ,,Graven- 
steiner‘^ Als Vorbeugungsmaßnahme?! wird empfohlen: ,,1. Es muß bei 
der Pflege der Bäume alles beobachtet werden, was zum Wohlbefinden 
derselben beitragen kann; vor allen Dingen sind auch die besonderen 
Ansprüche der, einzelnen Obstgattungen und Sortem zu berücksichtigen 
und ist ferner bei aTihaltender Trockenheit für genügende Bewässerung 
der Bäume zu sorgen. 2. Da festgestellt wurde, daß sehr oft ein Wund- 
parasit {8t. purpureum) den Milchglanz der Obstbäumblätter hervorruft, 
so ist der Wundpflege eine ganz besondere Beachtung zu schenken, da 
genannter Pilz auf den verschiedensten Laubhölzeim verbreitet ist und 
Fruchtkörper dieses Parasiten häufig zu finden sind.“ 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 


Briosi, 0. e Faineti, K. A proposito di una nota del Dolt. Lionello 
Petri sulla moria dei castagni (mal deirinchiostro). (Über die 
Tintenkrankheit der Edelkastanie; eine Entgegnung 
auf L. Petri). In: Rendic. Accad. dei Lincei, vol. XXII, 
1® sem., S. 361---366. Roma, 1913. 

L. Petri behauptet (1912), im großen und ganzen dasjenige wieder- 
holend, was andere vor ihm über die ,, Tintenkrankheit“ der Kastanie 
publiziert haben, daß diese von der am Wurzelhals des Baumes schma- 



118 


Referate. — Arbeiten des Instituts für Gärungsgewerbe. 


rotzenden Endothia radicalis D. Not. hervorgerufen werde, wobei das 
Goryneum perniciosum Br. et Farn, nur als fakultativer Begleiter 
auftrete. 

Dagegen sagen Verfasser, daß das von ihm am Stammfuße isolierte 
Myzelium beliebig von vielen saprophytischen Pilzen herrühren kann, 
während es ihm niemals gelungen ist, in kranken Kastanienstämmen 
die Gegenwart der Endothia direkt nachzuweisen; auch gelang ihm 
niemals, die Fruchtkörperchen dieser Pilzart auf den Wurzeln der Bäume 
zu finden. Nur in Kulturen gelang ihm, Endothia zu erhalten, welche 
aber nicht auf Kastanien allein, sondern auf vielen Waldbäumcn sapro- 
phytisch lebt. — Verfasser haben durch Inokulation von Goryneum 
perniciosum die Tintenkrankheit in gesunden Pflanzen hervorgerufen, 
niemals jedoch durch Einimpfung von Endothia radicalis, Solla. 

Die Arbeiten des Instituts für Gärungsgewerbe auf dem Gebiete der Hefe- 
verwertung. Herausgeg. v. d. Abteilung für Hefeverwertung am 
Institut für Gärungsgewerbe, Berlin, 1912. 

In der vorliegenden kleinen Schrift wird die Bedeutung und 
verschiedene Verwej’tbarkeit der Hefe dargclegt und besonders auch 
auf die Herstellung und Verwertung getrockneter Bierliefe hingewiesen. 
Die (ungereinigte) „Futterhefe“ ist ein äußerst gehaltvolles, hoch- 
verdauliches, bekömmliches und gern genommenes Kraftfiittermitiel, 
das ‘sich besonders zur Schnellmast von Vieh eignet, die gereinigte 
und entbitterte „Nähiliefe“ dagegen ein leicht verdauliches, bekömm- 
liches, zur Herstellung zaiilreicher wohlschmeckender Speisen geeig- 
netes, äußerst konzentriertes Nährmittel, das überdies ein ärztlich 
anerkanntes und verordnetes , vorzügliches Kräftigungsmittel für 
Menschen jeden Alters ist. 

L a u 1) e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Lyon, H. L. Iliau, an endemic cane disease. (I., eine endemische 
Zuckerrohrkrankheit.) Rep. of work of the Exp. Stat. of 
Hawaian Sugar Planters Associat. Bull. 11, 1912. 

Als Ursache der ,,Ilian‘‘ genannten Krankheit des Zuckerrohrs 
auf Hawaii, bei der die Blattscheiden sich zu einer dichten, harten Um- 
hüllung des Stammes vereinigen, stellte Verfasser Gnomonia Ilian n. sp. 
fest, einen Ascomyceten, der schwarze, kugelige, mit verlängertem 
gekrümmtem Hals versehene Perithecien, keulige, Ssporige Asci, hyaline, 
spindelförmige, beiderseits zugespitzte, etwas gekrümmte, zweizeilige 
Sporen (3—5: 20—25 p) besitzt. Die viel häufigere, die Krankheit 
verbreitende imperfekte Form {Melanconium Ilian) bildet schwarze 
Pusteln tief im Gewebe des Wirts; ihre Konidien sind dunkelbraun 
bis schwarz, länglich oder eiförmig, dickwandig, meist einzellig (6—8: 



Referate. ~ BroÄ, Meliltaupilze; Bondarzew, Amerik» Mehltaukrankheit. 119 


15— 22/i). — Der Pilz dringt in die Blattbasis junger Pflanzen ein. Er 
gedeiht nur bei kühlem, feuchtem Wetter. Alle Saccharum- Varietäten 
sind für ihn empfänglich, am wenigsten die Demerara- Sorte. Zur Ein- 
schränkung der Krankheit wird gründliche Bearbeitung des Bodens 
und frühes Pflanzen empfohlen. Hans Schneider. 

ßroz, 0. Die echten Mehltaupilze (Erysipheae) und ihre Bekämpfung. 

Sep. aus „Monatshefte für Landwirtschaft“, 1911. 

Ein populärer Aufsatz über das Wesen und die Entwicklung 
der Erysipheen und kurze Aufzählung der wichtigsten Arten. Es 
schließen sich daran Vorschläge für Bekämpfungsmaßnahnien. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Bondarzew, A. F. Die amerikanische Mehltaukrankheit des Stachelbeer- 
strauches und die Mittel zu ihrer Bekämpfung. Plakat, herausg. v. 

d. Hauptverwaltung f. Landeinrichtung u. Ackerbau. II. Auflage. 

St. Peterburg 1913. 

Verfasser beschreibt diese Krankheit und empfiehlt das Besprengen 
mit Polysulfidlösungen . Nach den im Jahre 1912 gemacditen Ver- 
suchen kann Polysulfid erfolgreich durch gewöhnliche Soda ersetzt 
worden. Zur ersten und zweiten Besprengung müssen 14 Solotnik 
auf 1 Wedro Wasser genommen werden; für die folgenden genügen 
10 -12 Solotnik, wobei dieselben Regeln bei der Anwendung beobachtet 
werden müssen, wie bei dem Polysulfid. Der einzige Nachteil wäre 
das rasche und leichte Abwaschen der Lösung von den Blättern; um 
diesem vorzubeugen empfiehlt es sich, in jedes Wedro Wasser einen 
Löffel Sirup oder aber Pfd. grüne Seife hineinzutun. 

Ich führe hier einen kleinen Auszug aus dem AVerke A. S. ßon- 
darzews an.^) 

,,Im Jahre 1911 wurden von mir im Kursker und von Herrn G. H. 
Dorogin im St. Petersburger Kreise noch zwei neue Fungicide erprobt: 
,,Mortus“ und gewöhnliche Soda. Obgleich diese Versuche noch nicht 
für vollständig abgeschlossen gelten können, so gaben sie doch derartige 
Resultate, daß ich es für nötig halte, dieselben hier zu erwähnen. Eine 
Analyse des ,,Mortus‘' von Herrn Chaikowtschenko in Rostow 
a. D. gemacht, zeigte, daß er hauptsächlich aus Arsenik und Soda besteht. 
Da wir dem Arsenik unmöglich die günstige Wirkung zuschreiben konn- 
ten, da es in der Form von Parisergrün schon oft, doch stets mit nega- 
tiven Resultaten, angewandt wurde, beschlossen wir parallele Versuche 
mit ,,Mortus‘' und Soda zu machen. Nach Abschluß der erhaltenen 
Resultate kamen wir zur Folgerung, daß der Soda unbedingt der A^orzug 

*) Die Pilzkrankheiten der Kulturpflanzen und Mittel ziu Bekämpfung der 
selben. St. Petersburg 1912. S. 207. 



120 


Referate. — Faull, Cytologie der Laboulbeniales. 


gegeben werden muß, wie wegen ihrer Billigkeit (1 Pfd. Soda kostet 
4 Kop., eine Büchse ,,Mortus“ von 1^4 Pfd, ohne Porto, dagegen 3 Rs. 
75 Kop.), so auch wegen der Leichtigkeit, sie in jeder Apotheke zu be- 
kommen; desgleichen ist sie gefahrloser in der Benutzung. 

Es wurde dann eine auch eine noch schwächere 

(1()-~14 Solotnik, sogar 7 Solotnik auf 1 Wodro Wasser) in denselben 
Zeiträumen angewandt, wie Polysulfid. Die Stachelbeersträucher wur- 
den vorher beschnitten und anderen Vorbeugungsmaßregcln unterworfen, 
die bereits früher beschrieben wurden. 

Obgleich sich ,,Mortus“ nach den streng wissenschaftlichen Ver- 
suchen russischer Phytopathologen an und für sich als wenig taugli(;hes 
Mittel erwies, so hat sich doch auf diese Weise die Bedeutung der Soda 
als spezifisches und sehr billiges Fungicid zur Bekämpfung der 
amerikanischen Mehltaukrankheit des Stachelbeerstrauches gänzlich 
unerwartet herausgestellt. Es ist sogar nicht ausgeschlossen, daß sich 
Soda auch als gutes Fungicid gegen andere Mehltau- bez. auch andere 
Pilzkrankheiten erweisen wird. 

Bisher wurde Soda nur als Bestandteil der fungiciden Lösungen 
benutzt. Daher erscheint die hier erwähnte erfolgreiche Anwendung 
von Soda in reiner Lösung als eine neue Entdeckung, welche das Verdienst 
der russischen Phytopathologen A. S. Bondarzewund G.N.Dorogin ist. 

A. A. Elenkin, Petersburg. 

Faiill, J, H. The Cytology ofjhe Laboulbeniales. Annals of Botany 1911. 

Vol. XXV, Nr. XCIX. (Cytologie der Laboulbeniales.) 

FaiilL J. H. The Cytology of Laboulbenia chaetophora and L. Gyrinidarum. 

Ann. of. Bot. 1912. Vol. XXVT, Nr. CIl. 

In der ersten Arbeit sind die bisher gemachteui Beobachtungen 
über die Cytologie der Laboulbeniaceen zusammengestellt, während 
die zweite Arbeit sich mit einigen besonderen Spezies beschäftigt. 
Auch bei diesen sind die Zellwände geschichtet; unmittelbar unter der 
chitinösen Außenwand befindet sich eine fibrillöse vSchicht, in der offen- 
bar eine lokale Degeneration vor sich geht. Zwischen Zellen gleichen 
Ursprungs finden sich einzelne Tüpfel. Etwaige Plasmaverbindungeii 
sind außerordentlich zart. — Die Protoplasten stellen Monoenergiden 
dar. In alten Zellen kamen gelegentlich wiederholt mitotische Zell- 
teilungen vor, so daß manchmal bis zu zehn Kerne in einer Zelle ent- 
halten sind. Bei den beiden hier speziell untersuchten Arten sind niemals 
weder endogene noch exogene Antheridien gefunden worden. Es sind 
also wahrscheinlich in dieser Hinsicht reduzierte Formen. Das Prokarp 
entsteht aus einer einkernigen terminalen Zelle eines Rezeptakulum- Astes. 
Es besteht aus einem einkernigen Carpogonium, einer einkernigen 
Trichophorzelle und einem verzweigten und in mehrere Zellen gegliederten 



Referate. — Pietsch, Krankheit der Quitten; Jensen, Pilzflora. 121 

Trichogyn. Später verschmelzen (Jarpogon und Trichophor zu einer 
einzigen, durch jeweils einmalige Kernteilung vierkernigen Zelle, von 
der sich nach weiteren Kernteilungen eine zweikernige obere und zu- 
weilen auch noch eine zweikernige untere Zelle abtrennt. Das zwei- 
kernige Askogon teilt sich in zwei zweikernige askogene Zellen. Die 
Kerne jeder Zelle teilen sich gleichzeitig und jeder entsendet einen Toch- 
terkern in den jungen Askus, wo die beiden Tochterkerne bald ver- 
schmelzen. Dies wiederholt sich bei jeder Askusbildung. Der Sporen- 
l^ildung gehen mehrere mitotische Teilungen voran ; von den 8 Sporen 
degenerieren vier. 

Aus seinen Beobachtungen schließt Verf., daß die ].»aboulbeniaceen 
e(dite Askomyceten seien, daß die einzige Kern Verschmelzung im Ent- 
wicklungsgang dieser f^ilze im Askus stattfinde, und daß Konjugations- 
teilungcTi (wie vor der Askusbildung üblich) eine wichtige Phase in den 
Sexual Vorgängen der Askomyten bedeute!) . 

Gertrud Tobler (Münster i. VVestf.). 

Pietsch^ W. Trichoseptoria fructigena Maubl Eine für Deutschland neue 

Krankheit der Quitten und Äpfel. Sond. a. d. Deutsch, bot. Gc'sellsch. 

Jahrg. 1913. Bd. 31. S. 12—14. 

Verf. flacht auf (‘in epidemisches Auftreten von Trichoseptoria 
fructigena Maubl. an Quitten in Proskau (Schlesi(m) im Herbst 1912 
aufmerksam. Tn geringerem Grade zeigte sich dieser in Deutschland 
A^orher wohl noch nicht beobachtete Obstfiiulniserreger daselbst auch 
an Äpfeln. Cydonia japonica scdicint gegen den Pilz immun zu sein. 

Laubert , Berlin -Zehlendorf. 

Jensen, C. N. Fungous Flora of the Soil. (Pilzflora des Bodens.) 

Cornell University, Agricultural Experiment Station, Department 

of Plant Pathology. Bulletin 315. 

Der vorliegende, im Jahre 1912 herausgegebeiie BericJii der 
Laiulwirlschafllich(iii Versuciisstation in llhaka, N.-Y., enlhäli eine. 
Zusainmeiistellung der bisher bcschriel)enen Pilze des Bodens, so- 
wohl der fakultativ-parasitären als auch der ol)ligat-saprophy fischen 
Arten mit Ausschluß der Bakterien. Verf. fuhrt 132 Spezic^s und 
Varietäten auf, wobei er sicii hinsichtiieh der ersten Gruppe auf 
kurze Literaturnachweise beschränkt, während er zu den Arten der 
zweiten Gruppe Beschreibungen gibt, denen er Abbildungen! nach 
Originalzeichnungen beifügt, soweit er die Arten selbst aus ameri- 
kanischen oder europäischen Böden gezüchtet hat. 

Um festzustellen, ob ein parasitärer Pilz der Bodenflora zuzu- 
rechnen ist, stehen zwei Wege offen: die direkte Isolierung und das 
Kontrollexperiment. Letzteres besteht darin, daß man absolut reine 



122 


Kurze Mitteilungen. — Bezensionen. 


Saat der betreffenden Kulturpflanze unter sonst ganz gleichen Be- 
dingungen in sterilen und nicht sterilen Boden aussät. So konnte der 
Beweis erbracht werden, daß Fhoma Betae Fr., der Erreger des 
Wurzelbrandes der Rüben, auf den Samenknäueln, und nicht, wie 
man früher annahm, im Boden überwintert, im Gegensatz zu Vythium 
de Baryanum Hesse und Aphanomyces laevis de Bary. Nach zwei 
Richtungen hin ist das Studium der bodenbewohnenden Pilze auf- 
zunehmen: einmal sind die Arten reinzuzüchten und nach ihrem 
allgemeinen biologischen Verhalten zu beschreiben; dann aber ist 
ganz besonders die Art und Weise, wie sie überwintern, zu erforschen, 
um danach die Maßnahmen der Bekämpfung treffen zu können. 

E. Heine. 


Kurze Mitteilungen. 

Vorausbestimnuiii^ und Verhütung von Nachtfrost. Durch eine 
einfache Vorrichtung läßt sich die zu erwartende niedrigstem Nacht- 
temperatur vorausbestimmen. An einer vor der Sonne geschützten 
Stelle wird ein Thermometer frei aufgeliängt, die Kugel wird mit Gaze 
umhüllt, und diese muß in ein mit AVasser gefülltes Gefäß taiumhen, 
so daß sie dauernd feucht bleibt. Das an der Oberfläche der (Jaze ver- 
dunstende Wasser entzieht die dazu notwendige Wärme der Nähe der 
Kugel, so daß das Thermometer stets eine etwas niedrigere Temperatur 
als die wirkliche Luftwärme anzeigt. Die Erfahrung hat gelehrt, daß 
das Thermometer nachmittags zwischen 2 und 3 I^hr einen um 4 ® höheren 
Stand zeigt als die niedrigste Temperatur in der folgenden Nacht sein 
wird. Ist also die auf diese Weise festgestellto Nachmittagstemperatur 
unter 4" C', so ist in der Nacht Frost zu erwarten. Schäden durch den 
Frost lassen sich durch Heizung der Obstanlagen verhüten, besser als 
durch die manchmal ins Werk gesetzte Rauchentwicklung. Praktisch 
haben sich dazu Plantagenheizöfen gezeigt, die mit Kohle geheizt 
werden. Bei einer Brenndauer von etwa 5 Stunden betragen die Kosten 
für den Morgen ungefähr 15 M. (Johns Mitteilungen, Februar 1913.) 

H. D. 


Rezensionen. 


Krankheiten nnd Be»ehftdfgangcn der ‘Getreidearten. (Zugleich Serie 
I des Atlas der Krankheiten und Beschädigungen unserer land- 
wirtschaftlichen Kulturpflanzen). Von Dr. O. v. Kirchner, 
Professor an der landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim, 
und M. Boltshauser, Amrisweil. 2. Auflage mit 24 in feinstem 
Farbendruck ausgeftihrten Tafeln mit kurzem erläuterndem Text. 



Rezensionen. 


123 


Preis in Mappe dH 10.-—; Preis der Wandtafel-Ausgabe (die Tafeln 
auf Leinwand aufgezogen) J{, 14.—. Verlag von Eugen ülmer 
in Stuttgart. 

Trotz der ungemein zahlreichen Arbeiten, die seit dem Erscheinen der 
ersten Auflage von Kir ebneres Atlas publiziert worden sind und unter 
denen sich sehr wertvolle Abbildungen befinden, können wir immer noch 
aussprechen, daß es kein anderes Abbildungswerk (auch bei den andern 
Nationen) gibt, das bei gleicher Wohlfeilheit und Handlichkeit so eingehend 
die Krankheiten unserer Kulturpflanzen zur Anschauung bringt, wie dieser 
Atlas. Daß derselbe auch jetzt noch den ersten Rang einnimmt, verdankt 
er der gewissenhaften Durcharbeitung des Materials seitens des Verfassers 
und dem anerkennenswerten Bestreben der Vcrlagshaudlimg, die Abbildungen 
noch zu verfeinern. Alle Tafeln sind sorgfältig durchgesehen und auf denselben 
weniger gut gelungene Figuren durch neue ersetzt worden. Abgesehen von 
vier neuen Tafeln finden wir auch neue, sehr ansprechende Figuren den 
alten Tafeln eingefügt, wie z. B. auf Tafel VI bei dem Gelbrost die er- 
krankten Spelzen und das rostige Weizenkorn, oder bei Tafel XXIII die 
Weizenkörner, die vom Räupehen der Kornmotte (Tinea granella) zusammen- 
gesponnen und ausgefressen sind. Der Text ist vollständig umgearbeitet 
und den neuesten Ergebnissen der Wissenschaft und Praxis entsprechend 
abgefaßt. Dabei berührt uns ganz besonders svmpatlnsch die Betonung, 
die Kirchner bei den Bekämpfungsmaßregeln der Pilzkrankheiten auf die 
prophylaktische Methode legt. Während z. B. die erste Auflage bei dem 
Gelbrost sich begnügt, die systematische Unterscheidung zwischen Pnccinia 
dispersa und gluimrum anzuführen, besitzt die jetzige einen Abschnitt über 
die Bckämxifungsmaßregeln. Dort empfiehlt der Verf. aber nicht ein direktes 
Vorgehen gegen die Pilze, sondern, gestützt auf die neueren Erfahrungen, 
die vorbeugende Methode, die in der Anzucht kräftiger, aber V'ermcidung 
üppige^r, durch starke Stickstoffgaben und Kopfdüngung mit Chilesalpeter 
erzeugter Pflanzen besteht. Außerdem wird auf den Anbau widcrstanrls- 
fähiger Sorten verwiesen. Solche Winke von wissenschaftlicher Seite sind 
für den Praktiker, der in der Anschauung erzogen worden ist, daß man 
die Pilzkrankheiten -nur durch pilztötende Mittel, Einfuhrverbote u. dergl. 
zweifelhafte Abwehrmaßregeln bekämpfen könne, von ganz besonderer Be- 
deutung; schon aus diesem Grunde, ganz abgesehen von der leichten 
Erkennung der einzelnen Krankheitsfälle, durch die naturgetreuen Abbildungen 
ist zu wünschen, daß der Atlas die weiteste Verbreitung auch in den Kreisen 
der Praktiker finde. Die Gliederung des Werkes in solche Krankheits- 
gruppen, die besonders bestimmte Erwerbskreise, wie Getreide-, Gemüse- 
oder Obstzüchter interessieren, ermöglicht die Anschaffung einzelner Serien 
auch den weniger bemittelten Personen. 


Biologie der Pflanzen auf experimenteller Grundlage (Bionomie). Von Dr. 

Pr. W. Neger. Prof. d. Bot. a. d. Kgl. Forstakademie zu Tharandt. 

8®. 775 S. m. 315 Textabb. Stuttgart 1913. Ferdinand Enke. Pr. 24 * ii. 

Das Buch ist eine Studie des Verfassers, der sich die Aufgabe gestellt 
hat, gegenüber der deduktiven Methode mit ihren naturphilosophischen 
Spekulationen, die induktive Forschungsrichtung in der Botanik noch mehr 
als bisher zur Geltung zu bringen. Er zeigt uns die Pflanzenwelt als ein ge- 
wordenes und in steter Fortentwicklung begriffenes Organisationsgebiet, das 
sich beständig ändern muß infolge der Anpassung des pflanzlichen Organismus 



124 


Rezensionen. 


an die Vogetationsfaktoren. Nach dem Hinweis, daß die Veränderlichkeit einer 
jeden Pflanzenart zum Teil auf inneren Ursachen (Variation, Mutation, He- 
terogenesis) vielfach aber auch auf äußeren Faktoren (Anpassungen) beruht, 
erörtert er die Möglichkeit der Vererbung von neu erworbenen Eigenschaften. 
Von diesem allgemeinen Gebiet der Ökologie behandelt nun der Verfasser 
<lie Erscheinungen, die bereits durch das physiologische Experiment gestützt 
sind; er gibt uns also eine Ökologie auf experimenteller Grundlage 
und bezeichnet diesen Teil des Gebietes als „Bionomie“. 

Die Art der Darstellung ist eine kritische, indem sie nicht nur erwähnt, 
was augenblicklich als sicher oder doch vorwiegend als gültig angesehen wird, 
sondern auch gleichzeitig berechtigte Einwürfe zur Geltung bringt. Bei der 
außerordentlichen Fülle des Materials lag die Gefahr nahe, daß der Leser sich 
schwor zurecht finden würde. Diese Klippe ist durch eine sehr sorgsam und 
eingehend bearbeitete Inhaltsübersicht vermieden worden, welche kapitelweis 
die Anpassung an jeden einzelnen Lebensfaktor (Lieht, Wärme, Wasserzufuhr, 
Nährstoffzufuhr etc.) bespricht. ^ r 

Für die Pathologie besonders wichtig ist das siebente Kapitel, das den 
Titel ,, Soziale Anpassungen“ führt und eine übersieht über die Formen des 
Zusammenlebens zweier rndividuon gibt. Hierher gehören Kommensalisimis 
einschl. Epiphyten und. Lianen, Symbiose und Antibiose und von letzterer 
der Altruismus, Parasitismus und Antagonismus. 

Aber die experimentelle Grundlage, auf der wir die Ökologie aufbauen 
wollen und müssen, ist zurzeit noch schwach und wir sind gezwungen, an vielen 
Stellen unser persönliches Vermuten an die Stelle des positiven Wissens zu 
setzen. Ein Beispiel dieser Art finden wir (S. 5r)0) bei Besprechung des Wey- 
mouthskiefernrostes {Periderrnium Strobl), ,,ln Nordamerika, der Heimat 
der Wpymouthsldefer, war bis vor kurzem von dieser — nebenbei gesagt recht 
mißlichen — Krankheit nichts bekannt, obwohl auch dort Ribes- Arten spontan 
Vorkommen, welche Träger der zweiten Generation des Pilzes sein könnten. 
Erst in der neuesten Zeit wird (1er Wo 3 miouthskiefcrnblascnrost - aus Europa 
eingeschleppt — auch in Nordamerika beobachtet. Wie ist nun dies zu er- 
klären ? Wir dürfen doch kaum anuchmen, daß der Pilz erst in Europa auf 
der Weymouthskiefer — etwa auf dem Wog der Urzeugung, sofern eine solche 
möglich ist — entstanden sei. Solange es nicht unbedingt notwendig ist, wollen 
wir von einer derartigen Erklärung, die doch sehr inderLuft schwebt, lieber ab- 
seheii. Wir können die paradoxe Erscheinung in der Tat auf eine andere, weniger 
phantastische Weise erklären. Lange bevor die Weymouthskiefer aus Amerika 
nach Europa gekommen war, gab es schon einen Weymouthskiefernblasenrost, 
aber natürlich nicht auf der Weymouthskiefer, sondern auf der nahe ver- 
wandten, in Europa heimischen Zirbelkiefer (Pinus cembra)^ auf welcher der 
Pilz auch heute noch — wenn auch selten — , in den Alpen zu finden ist. Daß 
die aus Amerika eingeführte Strobe so außerordentlich stark und häufig be- 
fallen wird, die einheimische Zirbe aber nahezu immun dagegen ist, kann nur 
so erklärt werden, daß letztere eben im Laufe der vielen Jahrtausende, seit 
sie dieser Infektionsgefahr ausgesetzt ist, die Fähigkeit erworben hat, mit 
Erfolg dagegen anzukämpfen — und dies kann wohl nur durch ein selbster- 
zeugtes Antitoxin geschehen — während die, man möchte fast sagen ahnungs- 
lose, neu eingeführte Weymouthskiefer, die früher nie in die Lage kam, sich 
gegen diesen Pilz ixi wehren, ihm rettungslos anheimfiel“. 

Nach Anführung eines anderen Falles, des Eichenmehltaus, sagt der Verf. : 
,,Auch dieses Beispiel zeigt mit aller Bestimmtheit, daß jene Arten, welche 
an einen Pilz gewöhnt sind, als mehr oder weniger immun gelten können, 



Rezensionen. 


125 


während Neulinge, welche noch keine Zeit und Gelegenheit hatten, diese 
Immunität zu erwerben, in äußerst gefährlichem Maß befallen werden‘‘. 
Im weiteren Verlauf seiner Darstellung kommt der Verf. auf Phytophthora 
omnivorayFusoma 'parasiticum und andere Parasiten der Koniferen zu sprechen, 
die in sehr ungleichem Maße der Infektion unterworfen sind. ,,Daß die immu- 
nen Arten durch Bildung eines Antitoxins widerstandsfähig werden, scheint 
aus folgender Erfahrung hervorzu gehen : Werden empfängliche Arten — wie 
Abies concolor. Picea sitchensisy P. 'imngens -- rein gesät, so kann der Ausfall 
durch die Keimlingskrankheit 40—50 % betragen. Wird aber einer solchen 
Saat eine immune Art (z. B. Picea excelsa) in nicht zu geringer Anzahl bei- 
gegeben, so fällt auch von der empfindlicheren Art (än viel geringerer Prozent- 
satz der Krankheit zum Opfer. Dieser auffallende Unterschied kann wohl 
in keinem anderen Sinne gedeutet werden, als daß jenes Antitoxin, welches 
von der immunen Art erzeugt wird, auch der krankheitempfänglichcn Art 
zugute kommt“. 

Gegenüber diesen Anschauungen vertritt eine andere Schule die Ansicht, 
daß es nicht der Bildung bestimmter Antitoxine zur Abwehr gegen Parasiten 
bedarf, sondern daß die verschiedene Ausbildung der Gewebe je nach den 
klimatischen, Boden- und Kulturverhältnissen die Pflanzen widerstandsfähiger 
oder hinfälliger macht. 

Wir sehen aus den angeführten Beispielen, wie sehr uns bei den krvi)to- 
gamen Parasiten noch die exj)eri men teilen »Stützen fehlen, und ^\ie sehr noch 
die persönliche Auffassung eines jeden Autors die Darstellung beeinflußt. 
Dies tritt auch zu Tage bei Betrachtung des Wesens des Parasitismus selbst. 
»Seite 541 sagt Verf.: ,,Der Parasitismus ist kein primärer Zustand; er ist 
nachträglich durch Anpassung erworben worden'^. Es ist möglich, daß der 
Autor Recht hat, und seine musterhafte Darstellung der holo parasitischen 
Gefäßpflanzen und verwandter Erscheinungen spricht sehr für diese Annahme, 
aber experimentell erwiesen ist der »Sacliverhalt doch nicht. »So stoßen wir 
überall auf Fragezeichen, und wir sehen, wie sehr die l^ionomie noch in ihren 
Anfängen liegt. Darum haben wir das Buch als eine Studie bezenchnet und 
zwar, wie Avir jetzt hinzufügen w^ollen, als eine sehr beachtenswerte »Studie, 
welche durch den Vergleich der Erscheinungen uns weite Gesichtskreise er- 
öffnet. Die Darstellung der verwandtschaftlichen Beziehungen der einzelnen 
Pflanzengruppen und die Erklärung ihrer Lebensäußerungen als Anpassungs- 
erscheinungen, werden namentlich demjenigen von Vorteil sein, der als l.iehrer 
bereits das Tatsachenmaterial beherrscht. Darum sei das Buch besonders 
den Lehrern der Naturwissenschaften empfohlen. 

Wert und Unwert der Naturwissenschaft von R. H. France. Hans Sachs- 

Verlag, München-Leipzig. 1913. 8**. 62 S. Preis 1.50. 

Das Heftchen gehört zu dem von F. W. »Schroeter herausgegebcueu 
(Jyklus der ,, Probleme unserer Zeit, Beiträge zur Geschichte der Gegenwart“ 
und behauptet ein Versagen der Naturwissenschaft als Kultuifaktor. Der 
bekannte Verf. sucht nun vom naturphilosophischen Standpunkt die wahre 
Bedeutung der Naturwissenschaft für unser Welt- und Lebensbild festzulegen 
und erhofft von der Zukunft eine geistige Hygiene, die uns zur wahren Ein- 
sicht in den Sinn des Lebens, zü einer neuen Rangordnung der menschlichen 
Eigenschaften führen wird. 



126 


Rezensionen. 


Psyllidarum Catalogus Auctore Dr. G. Aul mann, Berlin. W. Junk, 1913. 
8®. 92 S. Preis 5 Ji, 

Seit dem Tode von F. Löw hat sich erst in den letzten Jahren wieder 
erhöhtes Interesse für diese interessante Rhynchotengruppe unter den Ento- 
mologen gezeigt. Wenn wir aber nur an die Gattungen Ohermea und Trioza 
denken, werden wir uns bewußt, welche wirtschaftliche Bedeutung als Schädiger 
der Kulturpflanzen die Psylliden besitzen und wie wichtig das eingehendere 
Studium derselben ist. Es ist daher der vorliegende synonymisch-biologische 
Katalog, der dem Spezialisten das Aufsuchen der Literatur erleichtert und 
ihn über den Stand der Psylliden-Biologie orientiert, ein höchst willkommenes 
Hilfsmittel. Der Phytopathologe findet zuverlässige Notizen über Vaterland 
und Wirtspflanzen der Schädlinge. 

Voyago d’exploration scientifique on Colombie. Par Docteur O. Fuhrmann 
et Dr. E u g. Mayor. Vol. V des Memoires de la Socicte neuchateloise des 
Sciences naturelles. Neuchätel, imprimerie AttingerFreres. 1913.4”, 15?S. 
Von dem oben genannten Werke liegt uns die von Dr. med. Mayor 
bearbeitete Abteilung ,,Contribution ä l’^tude des Uredineos de Colombie“ 
vor. Wenn man bedenkt, daß die mykologische Flora Columbiens bisher 
äußerst spärlich bekannt war (von Uredineen nur 6 Arten) und nunmehr er- 
fährt, daß es dem Verf. gelungen ist, 158 Spezies (einschließlich der isolierten 
Uredo- und Aecidiumformen) zu sammeln, so wird man zu der Überzeugung 
kommen, daß die vorliegende Arbeit eine sehr wesentliche und dankenswerte 
Erweiterung unserer mykologischen Kenntnisse darsiellt. Für die Richtigkeit 
der Bestimmung der eirizelnen Arten bürgt der Umstand, daß Verf. die Bib- 
liothek von Ed. Fischer-Bcrn und Vergleichsniaterial von Lagerheim und 
Sydo*w zur Verfügung hatte. Besonders wertvoll sind die den einzelnen 
Arten beigefügten Zeichnungen der Uredo- und Teleutosporeii, sowie vielfach 
der Zellen der Peridie. 4. 

The Fungi which cause plant diseases. By F. L. Stevens, Ph. D. Prof, of 
vegetable jjathology and dean, College of agriculture and mechanic arts 
Mayagiiez, Porto Rico etc. 8 ”, 754 S. m. v. Textabb. New-York 1913. 
The Macmillan Comi)any. 

Wir finden hier eine Studie, welche uns über das Verhältnis der Mykologie 
zur Pathologie in den Vereinigten Staaten von N.-Amerika unterrichtet. 
Daß die in dem Buche niedergelegten Anschauungen über das Verhältnis 
der Pilze zu den Pflanzenkrankhciten die in Amerika herrschenden sind, 
geht daraus hervor, daß die bekanntesten Mykologen insofern an dem Buche 
mitgewirkt haben, als sie dem Verf. bei der Abfassung dos Manuskriptes 
kritisch beigestanden haben. So hat beispielsweise H. Macbride den Teil 
über die Myxomyceten, J. Davis den über die Phycomyceten, R. Jones und 
J. Burill den über die Bakterien gelesen; ferner wirkten in derselben Weise 
mit M. Reed für die Perisporiales, P. Clinton für die Ustilaginales, L. Shel- 
don und D. Reddick für die Ascomyceten, C. Arthur für die Uredinales, 
D. Heald und C. Stewart für die Fungi imperfecti etc. Durch eine derartige 
Unterstützung muß natürlich der Wert des Buches gewinnen und der Verf. 
hat von seinem Standpunkt aus es nicht an Fleiß fehlen lassen, dem Leser 
einen Einblick in den Parasitismus der Pilze zu verschaffen. Er ist dabei 
^o weit gegangen, daß er z. B. bei den Hymenomyceten, deren Systematik 
er entwickelt, auch solche Arten aufführt, die möglicherweise parasitär sein 
könnten, wie z. B. Hypholoma appendiciäatum und fasciculare etc. 



Rezensionen. 


127 


Das Bestreben des Verf. ist, seine systematische Zusammenstellung, 
die in der Beigabe von Schlüsseln zu den einzelnen Familien besonders zum 
Ausdruck kommt, möglichst weiten Kreisen zugänglich zu machen; denn 
er hat seinem Buche ein Vokabularium boigegeben, welches die in den Be- 
schreibungen gebrauchten Fachausdrücke erläutert. Für den Fachmann 
sehr erwünscht ist der Quellennachweis für die bei den Fungi imperfecti ange- 
führten Beobachtungen ; dabei sind natürlich auch die europäischen Arbeiten be- 
rücksichtigt, die aber anscheinend nicht immer im Original Vorgelegen haben. 

Promicr congrös international de Pathologie comparec organise par la societe 
de Pathologie comparee tenu ä la Faculte de Medecine de rUniversitc 
de Paris 17.— 22. Octobre 1912. Paris, Masson et Oie. Tome premier 
Rapports, Bd. 1 1912., Bd. II, 1913. 8^ 792 S. 

Bei den Verhandlungen dieses ersten internationalen Kongresses für 
vergleichende Pathologie herrschen selbstverständlich die Themata aus dem 
Oebiet der Human- und Tiermedizin noeh vor. Docih haben wir erfreulicher- 
weise auch eine Anzahl Arbeiten von Phytopathologen zu melden, welche durch 
einen Vortrag von Louis Dop, dem Vizepräsidenten des Internationalen 
landwirtschaftlichen Instituts in Rom eingeleitet werden. Doj) gibt einen 
Überblick über die Bestrebungen, die sich im Laufe der Zeit zwecks gemein- 
samer Maßregeln zur Bekämpfung bezw. Verhütung der Krankheiten und 
Feinde unserer Kulturpflanze ii geltend gemacht haben. Nach Anführung 
der Arbeiten, welche sieh mit einer Schätzung der Verluste besehäftigen, 
die durch die einzelnen Krankheiten der Weltprodiiktion an Nährpflanzen 
zugefügt worden sind, geht er über auf die geschichtliche Entwicklung der 
Ideen von dem internationalen Zusammenarbeiten der Forscher betreffs eines 
wirksamen und anhaltenden Schutzes unserer Kulturen gegen Krankheiten 
und Feinde. 

Ausgehend von den ersten Bestrebungen auf dickem Gebiete auf dem 
Wiener Kongreß durch Eriksson und Sorauor, berührt er die weiteren 
Verhandlungen auf den Kongressen im Haag, in Paris, Wien und Rom und 
kommt dann zu der Darstellung der Tätigkeit des internationalen landwirt- 
schaftlichen Institutes in Rom. Dop schließt dann mit dem Hinweis auf die 
Nützlichkeit eines Zusammenarbeitens sämtlicher Pathologen zur Gewinnung 
allgemeiner Gesichtspunkte, wie es der jetzige Pariser Kongreß aiistrebt. 

Im Anschluß an diesen Vortrag ist eine Studie von Blaringhem zu 
nennen, die sich mit der Erblichkeit der Pflanzeiikrankheiten und dem Men- 
delismus beschäftigt. Auf diese sehr umfangreiche, mit eingehendem Lite- 
raturverzeichnis versehene Arbeit folgt ein Beitrag zur Geschichte der Stamm- 
tumoren von Larchner-Paris und ein kürzerer Artikel von Eriksson über 
die Frage, was ist zu tun, um die Krankheiten zu vermeiden, die durch das 
Saatgut und die Baumschulpflanzen verbreitet werden. Tm zweiten Bande 
der Kongreß Verhandlungen findet sich eine Abhandlung von Sorauer, in 
der als das nächstliegende Ziel der Pathologie das Studium des Wesens der 
Praedisposition für die einzelnen Krankheiten empfohlen wird.» Der Verf. 
führt aus, daß nach der allgemein anerkannten Existenz von besonders hin- 
fälligen und andererseits auffallend widerstandsfähigen Rassen unserer Kultur- 
pflanzen, es naturgemäß notwendig sei, zu fragen, auf welchen Ursachen eine 
größere Widerstandsfähigkeit beruhe? Erst durch die Erkenntnis dieser 
Ursachen werden wir imstande sein, durch rationelle Züchtung die Wider- 
standsfähigkeit unserer Kulturpflanzen zu steigern. Der Weg zu dieser 
Erkenntnis ist däs physiologische Experiment. 



128 


Rezensionen. 


Les Zooc^eidies des Plantes d'Eiirope et du Bassin de la 3fedit6rraneo. 
Tome troisi^mo. Par C. Houard, Maitre de Conferences h l’Univer- 
site de Caen. 8®. 247 S. m. 1 Tafel u. v. Textfig. Paris 1913. Hermann 
et Fils. Preis 10 Fr. 

Von dem vortrefflichen Werke, dessen beiden ersten Bände wir bereits 
im Jahrg. 1910, S. 61 eingehend besprochen haben, ist mm ein dritter Band 
erschienen. Derselbe bildet die notwendige Ergänzung zu den früheren 
Bänden, indem er die in den Jahren 1909 bis 1912 bekannt gewordenen 
Gallen nachträgt. Welchen Aufschwung das Studium der Gallen in detu 
erwähnten Zeitraum genommen hat, ersieht man am besten aus dem Um- 
stande, daß der vorliegende Supplementband nahezu 1300 Gallenbildimgeu 
anführt, so daß die Zahl der beschriebenen Formen auf 7550 gestiegen ist. 
Dieses äußerst umfangreiche Material ist nun durch 1567 Textfigiiren und 
3 Tafeln illustriert; außerdem sind noch 8 Portraits vorhanden, von denen 
der jetzige Band die wohlgelungenen Bilder von Alfred Giard, Mas- 
salongo, Kieffer und unserem Rübsaamen enthält. ^ 

Daß eine derartige Fülle von Einzelbeobachtungen nur bewältigt werden 
kann, wenn eingehende Register den Gebrauch erleichtern, ist selbstverständlich, 
und der Autor hat daher im vorliegenden Bande im Anschluß an die Auf- 
zählung der in den letzten Jahren neu hinzugekommenen Gallbildungen 
zunächst einen bibliographischen Index veröffentlicht, der die xArbeiteii 
anführt, auf die sich die gegebenen Beschreibungen stützen. Daran schließt 
sich ein Verzeichnis tierischer Schädiger mit Hinweis auf die von ihnen 
erzeugten Gallen. Den Schluß bildet ein botanisches Register, das bei 
jeder Pflanzenart auf die Gallen hinweist, die darauf Vorkommen. Die ge- 
samte Einrichtung schließt sich an die in den ersten beiden Bänden l)e- 
folgte an. 

Arboitsmothoden der Älikrochemie mit besonderer Berücksichtigung der 
quantitativen Gewichtsanalyse. Von Dr. »Julius Donau. 8“, 70 S. 
mit 35 Abb. Stuttgart 1913, Franc kh’ sehe Verlagshandlung. Preis 
geh. Jl 2.- -, geb. M 2.80. 

Der Zweck des Werkchens ist, die einzelnen Methoden der Mikrochemie 
unter Verwertung der neueren Fortschritte vorzuführen. Die Mikrochemie 
hat gegenüber der makrochemischen Methode den Vorzug des geringeren 
Materialverbrauchs und des geringeren Zeitaufwandes und wird dadurch 
eine weichsende Verbreitung finden. Der Verf. macht nun im ersten Teil der 
Arbeit den Leser mit den Arbeitsmethoden der qualitativen Mikrochemie 
bekannt und behandelt iin zweiten Teil die quantitative Analyse, wobei er 
eigene, bisher unbekannt gebliebene Erfahrungen beisteuert. Wenn die 
Anwendung der Methode sich zunächst bei der Untersuchung von Harn, Blut 
und Milch vorteilhaft erweisen wird, so hat sie, wie wir glauben, eine große 
Zukunft bei der Untersuchung verschiedener Pflanzenteile auf den Gehalt 
an anorganischen Stoffen. Dadurch verspricht sie, der Phytopathologie 
besonderen Nutzen zu schaffen, indem man einen Einblick in die Differenzen 
zwischen gesunden und kranken Pflanzen erlangt. Deshalb sei das hübsch 
ausgestattete Werkchen, das den IX. Teil des von derselben Verlagshandlung 
herausgegebenen ,, Handbuchs der mikroskopischen Technik“ bildet, beson- 
derer Aufmerksamkeit empfohlen. 


Verlag von Bugen Uliher ln Stuttgart.— Druck der K. Holbuchdruckerei Ungeheuer 5c Ulmer, Ludwigsburg. 



Originalabhandlungen. 


Über das Krautern des Weinstockes. 

Von J. Bernatsky. 

Mit 2 Textfiguren. 

I. 

Das „Krautern"' des Weinstockes und ähnliche Krankheits- 
erscheinungen sind auch in Ungarn schon lange bekannt. Die ungarische 
Bezeichnung lautet „csalänosodäs", Nesselsucht. In Praktikerkreisen 
ist man sich dessen bewußt, daß die Erscheinung auf verschiedenen 
Ursachen beruhen kann, ähnlich wie die Chlorose. Von den durch 
die Phylloxera angegriffenen Weinstöcken sagt man, ihr Wuchs ist 
nesselartig, krautig, aber auch sie sind chlorotisch. Immer wird das 
Krautern als Erscheinung angesprochen, der irgend eine parasitäre 
oder nicht parasitäre Krankheitsursache zugrunde liegt; zuweilen wird 
es übrigens auch mit der Anthraknose verwechselt, doch ist der Unter- 
schied leicht festzustellen. Von der Chlorose weiß man dagegen, daß 
sie — abgesehen von gewissen Fällen — zumeist eine durch ungünstige 
Bodenverhältnisse, besonders durch Kalküberschuß hervorgerufene 
Krankheit ist, wobei allerdings auch noch andere Faktoren, wie Witte- 
rung, Sorte usw. mitspielen. 

In den meisten Handbüchern wird das Krautern als eine bestimmte 
Krankheit für sich besprochen. Da aber sehr verschiedene, tiefliegende 
Krankheiten ein Verkrautern der oberirdischen Organe hervorrufen 
und außerdem in der Literatur mehrere Bezeichnungen für dieselbe 
oder ähnliche Erscheinungen gebraucht werden, so herrscht in vielen 
Kreisen eine Unklarheit über das Wesen des Krauterns. Man spricht 
von Krautern, Reisigkrankheit, Kräuselkrankheit, Verkümmerung, 
Triebverzergung und Kurzknotigkeit (court nou6), Zwergwuchs (nanis- 
^mus), Verbänderung (fasciatio), Gablerkrankheit, roncet, mal nero, etc. 
Als Ursachen der Krankheit werden auch bald Milben, bald Spinnen 
erwähnt. Dazu kommt noch, daß nicht nur der Weinstock, sondern 
auch andere Pflanzen ihre Blattrollkrankheit oder ihre Kräuselkrankheit 
haben. In jüngster Zeit haben sich mehrere Autoren mit der Frage sehr 
eingehend befaßt. Mit Bezug auf die neuesten, sehr wertvollen lite- 
rarischen Angaben kann zunächst folgendes festgestellt werden* 

Zeitschrift für Pflanscnkrankheiten. XXIV. Ö 



130 


Originalabhandlungen. 


II. 

In erster Linie wäre die Kräuselkrankheit von der Krauternkrankheit 
gänzlich abzuscheiden. 

Mit der Kräuselkrankheit hat sich in den letzten Jahren Fulmek 
eingehend befaßt. Es heißt bei Fulmek^) ausdrücklich, daß die Triebe 
klein bleiben, die Blätter sind verkümmert und zusammengefaltet, wie 
kleine krause Löffelchen schräg nach aufwärts gerichtet; 
in schweren Fällen sind viele schlafende Augen schon im Vorjahr an die 
Stockoberfläche gedrungen ; die zahlreichen verkümmerten Triebe 
dorren oft schon Mitte Juni ab. Als Krankheitserreger sind 
Insekten festgestellt, die an den Löffelchen kleine Wundstellen er- 
zeugen. Der Schädling ist nach mehreren Autoren Phyllocoptes vitis 
Nal., nach Fulmek tritt aber auch Epitrimerus vitis Nal. auf. Die 
Krankheit soll am zweckmäßigsten Milbensucht, Acarinose oder 
Kräuselkrankheit heißen. Es wäre aber gut, den Ausdruck Milben- 
sucht fallen zu lassen, um eine etwaige Verwechselung mit der allgemein 
verbreiteten Weinblattmilbe {Eriophyes vitis Nal.) und der Spinnmilbe 
(Tetranychus) zu vermeiden. 

Pantanelli hat auch eine durch Drepanothrips Reuteri Uzel ver- 
ursachte Krankheit der oberirdischen Organe des Weinstockes beschrie- 
ben 2), die etwas an das Krautern erinnert. Die Blätter bleiben im Wachs- 
tum ‘Zurück, erscheinen blasig aufgetrieben, mit zahlreichen, kleinen, 
braunen Narben bedeckt. 

Die Kräuselkrankheit der Baumwolle wird nach Thiele®) durch 
Wärme und Lichtmangel bei gleichzeitiger Einwirkung von Parasiten, 
— bald Cikaden, bald Tetranychus — verursacht. Die Kräuselkrank- 
heit des Pfirsichbaumes wird bekanntlich auf Exoascus zurückgeführt. 

Die Kräuselkrankheit bleibt somit jedenfalls eine parasitäre Krank- 
heit, wobei der Parasit auf die grünen Vegetationsorgane direkt einwirkt ; 
beim Weinstock hat man es mit Milben zu tun. 

III. 

Die Krauternkrankheit istinösterreichabeinephysiologische 
Krankheit bekannt (Krasser, Kober^)). Auch Zweifler in Steier- 

*) F u 1 m e k , L. Über die Acarinose oder Kräuselkrankheit des Wein- 
stockes. (Allg. Wein-Ztg. 1912.) 

®) Pantanelli, E. Danni di Thrips sulle viti americane. (Le Stat. 
sperim. agr. ital. XLIV, 191), S. 469—514.) 

•) Thiele, R. Ein Fall typischer Kräuselkrankheit bei Baumwolle im 
Gewächshaus. (Zeitschr. f. Pflanzenkr., 1913, S. 198 — ^201.) 

*) Allgem. Wein-Ztg, 1912, S. 355 — 356, — Bericht über die Verbreitung 
der Reblaus in Österreich in den Jahren 1904, 1905 und 1906, S. 30 — 82, 



Bernatsky, Über das Kraatern des Weinstockes. 


131 


mark^) ist mit der physiologischen Natur der Krankheit einverstanden. 
Nun haben in Italien Petri und zur selben Zeit Pantanelli ausführliche 
Studien und experimentelle Untersuchungen veröffentlicht 2 ), die das 
Krautern wieder aufs bestimmteste als eine physiologische Krankheit 
oder Krankheitsfolge erkennen lassen. Krautern und roncet werden 
identifiziert. Im Italienischen wird die Krankheit nunmehr stets a r r i c c i- 
amento genannt, was allerdings Verkräuselung bedeutet (Pantanelli 
(e.), S. 2). Innerhalb dos Krauterns unterscheidet Pantanelli (e.) 
zuerst die Erscheinung der Petersilienkrankheit = persillage, 
dann Kurzknotigkeit ^ court noue, endlich Mosaikkrankheit. 

Gabelung und Verbänderung sind durchaus nicht mitdem Krau- 
tern zu vereinen und sind auch durchaus keine steten Begleiterschei- 
nungen des Krauterns, obwohl Petri (c.) auch bei Gablern das nach ihm 
typische Merkmal der Krankheit, nämlich endozelluläre Balken, ge- 
funden hat. Insbesondere die Verbänderung ist ja bei sehr vielen Pflanzen 
als eine teratologische Erscheinung bekannt, die gerade bei üppigem 
Wachstum auftritt. Ich habe Verbänderung und Gabelung der Triebe 
zusammen angetroffen, ohne Verkrauterung. 

Eine Verkümmerung der Organe ist beim Krautern und bei 
vielen anderen Krankheiten vorhanden. Der D r o a h ist nach L i n s b a u e r®) 
eine wajirscheinlich durch winterliche Bodenaustrocknung verursachte 
Krankheit, bei der die Triebspitzen mehr oder minder steif aufgerichtet, 
emporgedroht sind. 

Zweifler, F. Programm und TätigkeitHboricht der Landes-Obs<- 
und Weinbauscliule in Marburg a. D., 1912, S. 97. 

“) Petri, Ij. a) Picerche istologiche sopra le viti affete da rachitismo. 
(Rend. Accad. Line., XX, J911, S. 155—160.) 

,, b) Significato patedogico dei cordoni endocellulari nelle viti affetto 

da arricciarnento. (Rendic. R. AccaeJ. Lincei, XXI, 1912, S. 
113—119.) 

„ c) Contributo allo studio degli abbassamenti di temperatiira sulle 
viti in rapporto airarricciamonto. (Mem. R. Stat. Patol. veg., 
1912, 212 S.) 

Pantanelli, E. a) Roncet. (La Vitic. mod.,^ XVII, 1911, 35 S.) 
„ b) Ultcriori ricercho sulla genesi del. roncet od arricciarnento 
della vite. (Rend. Accad, Line., XX, 1911, S. 575 — 683.) 

„ c) Sui caratteri dell’ arricciarnento e del mosaico della vite. 

(Malpighia, XXV, 1912, 56 S., 8 Taf.) 

„ d) Su la ripartizione dell’ arricciarnento (roncet) della vite etc. 

(Le Stat, sper. agr. ital., XLV, 1912, S, 249—301.) 

„ e) Beiträge zur Kenntnis der Roncetkrankheit oder Krautern 
der Rebe. (Zeitschr. f. Pflanzenkr., 1912, S. 1 — 38; 1913, 
S. 1—34.) 

*) Linsbauer, L. Der „Droah“, eine niederösterreichische Rebon- 
krankheit. (Jähresb. Ver. angew. Botanik, VII, S. 112 — 118.) 



J8S Originalabhftndlungen. 

IV. 

In verschiedenen, weit von einander gelogenen Weinbaugegenden 
Ungarns, sowie auch in Monfalcone und in Trient, konnte ich feststellen, 
daß die Krauternkrankheit älterer amerikanischer Mutter- 
stöcke hauptsächlich auf ebene Lagen, besonders auf mul- 
denförmige Vertiefungen und Talsolen mit üppigem, feuchtem, 
bindigem Boden beschränkt bleibt. 

Ein Besitzer großer amerikanischer Mutteranlagen im südwestlichen 
Ungarn wollte seine Anlagen ausdehnen, und er fühlte sich gezwungen, 
statt wie vordem erhöhtes Hügelgelände, nunmehr eine flache Lago an 
der Stelle einstiger Tieflandswiesen auszusuchen, um neue Mutteranlagen 
zu errichten. Der Versuch mißglückte aber, weil zahlreiche vStöcke 
unbrauchbares Material lieferten, indem das Laub verkümmerte und 
die Triebe nicht verholzten. Der Besitzer sandte mir krankes Laub ein 
und erwähnte, daß nach der Meinung eines herangezogenen Fachmannes 
möglicherweise Milben vorhanden wären. Es konnten aber am Laub 
keine Parasiten, bloß saprophyte Pilze konstatiert werden und die Blätter 
erinnerten am meisten an die typische Krauternkrankheit. Deswegen 
entschloß ich mich zu einer Untersuchung an Ort und Stelle. Hier 
konnte vor allem festgestellt werden, daß die Mutteranlagen (Riparia 
X Berlandieri) am trockenen Hügelgelände gänzlich intakt waren und 
nur. die Anlagen in den flach muldenförmigen Vertiefungen erkrankten. 

In einer anderen, von der ersterwähnten weit entfernten Anlage 
konnte festgestellt werden; daß schon ein Höhenunterschied von kaum 
1 — 2 m ausschlaggebend ist in dem Falle, wenn die Lage im allgemeinen 
eine ebene und der Boden üppig und bindig ist. Hier handelte es sich 
um Riparia, An den tiefsten Stellen litten die meisten Stöcke an der 
Krankheit und von diesen Stellen konnte schon seit Jahren nur sehr 
minderwertiges und weniges Material geliefert werden, wogegen an den 
höher gelegenen Stellen kein einziger Stock erkrankte. Ganz ähnliches 
konnte ich, im Vereine mit dem zuständigen Weinbauinspektor, in 
Monfalcone, dann später auch in Trient in Rupesiris-AvlagQn feststellen. 

Ungünstige Lage und physikalische ßodenbeschaf f en- 
heit wird auch von anderen Autoren als Ursache der Krankheit erklärt. 
, ,Roter Veltliner auf Solonis krautert (bisher vielfach bezweifelt), besonders 
in ebener Lage und kühlen Lehmböden“. (Kober in Bericht über die 
Verbr.der Reblaus, l.c., S.31). Nach Pantanelli (d.) konnte festgestellt 
werden, daß abgesehen von Fällen, daß kranke Reiser eingeführt wurden, 
die ICrankheit überall dort auftritt, wo der Agrarboden oberflächlich ist und 
auf einem kompakten Untergrund ruht, so daß der Abfluß der Gewässer 
verhin^^ od^x erschwert ist. In seiner jüngsten Arbeit hat Pantanelli 
(e.) einen ganzen Abschnitt der Besprechung der Bodenverhältnisse 



Bernatsky, Über das E^rautern des Weinstockes. 


13Ö 


und Verteilung der Krankheitsherde gewidmet. In den kranken Stelibn 
des Weinbergbodens sinkt zumeist der Kalk- und Magnesiagehalt. Der 
Boden ist sehr bindig. Der seichte Ackerboden liegt undurchdringlichen 
Schichten auf. Es ist Grundwasser bis im Sommer vorhanden. 

Das über das Vorkommen der Krankheit erwähnte gilt, wie schon 
bemerkt, für Stöcke, die schon ein gewisses Alter erreicht haben. Eine 
Ausnahme bilden junge, l-~2jährige Stöcke, die auch in günsti- 
gerer Lage, also nicht unbedingt nur in muldenförmigen Vertiefungen 
oder ebenen Lagen und auf kühlem, bindigem Boden erkranken. Die 
Ausnahme ist mir in Ungarn oft aufgefallen und sie wird von Pantanelli 
{d., e.) bestätigt. 

V. 

Auf Grund vielfacher Erfahrungen habe ich es mir zur Gewohnheit 
gemacht, in jedem Falle, wenn die Krankheitsursache an den ober- 
irdischen Trieben oder au den Wurzeln nicht mit voller Sicherheit fest- 
gestellt werden kann, kranke Stocke an Ort und Stelle heraus- 
zugraben und sic anatomisch zu untersuchen. Zu diesem 
Zwecke wird der Stamm abgewaschen und der Länge nach entzwei 
gespalten, am besten mit der Säge, und man kann dann mit einem 
scharfen Messer noch nachhelfen. Dadurch wird der Stamm vom Grunde 
bis zum obersten Ende des Kopfes in zwei Teile zerlegt, und auch das 
Mark tritt zutage. Man hat nicht immer Gelegenheit, eine derartige 
Untersuchung vorzunehmen und manchmal befremdet es den Besitzer, 
ganze Stöcke auszugraben, wo doch — nach seiner Meinung ■— die Triebe 
krank sind. Wo man aber den Stock nicht anatomisch beurteilen 
kann, dort bleibt die Untersuchung unvollendet. Doch ich hatte nicht 
nur in Monfalcone und in Trient dank der Zuvorkommenheit der zu- 
ständigen amtlichen Organe, sondern auch in Ungarn wiederholt Ge- 
legenheit, krauternde Stöcke anatomisch zu untersuchen. In jedem 
Falle, gleichviel ob es sich um ÄerZam/ieri-Hybriden, um Riparia oder 
um Rupestris handelte, konnte festgestellt werden, daß der obere 
Teil des Kopfes— -d. i. des obersten verdickten Teiles des Stammes — 
abgestorben ist. Das Absterben des Kopfes erstreckt sich in der 
Regel vom Marke an bis zum Grunde der Triebe. (Fig. 1). Außerdem 
gehen dünne lange Ausstrahlungen gebräunten Holzes tief herab. 
Ein derartiges Absterben des Kopfes oder des Halses, d. i. des unterhalb 
des Kopfes folgenden, dünnen Teiles des Stammes, wurde in Ungarn 
zu oft wiederholten Malen auch an solchen Weinstöcken beobachtet, 
die früher vom Frost gelitten hatten. 

Die mikroskopische Untersuchung krauternder Stöcke läßt ferner 
erkennen, daß das Holz und besonders die innere, lebende oder krankhaft 
abgestorbene Rinde sehr mangelhaft differenziert und somit 



184 


Originalabhandlungen. 


hochgradig unreif sind. Über das Kriterium der Holzreife bei der 
Weinrebe habe ich außer in mehreren ungarischen Arbeiten in den Ver-* 
Öffentlichungen des kgl. ung. Ampelologischen Instituts, in der All- 
gemeinen Wein-Zeitung lind letzthin im X. (1912) Jahresbericht der 
Vereinigung für angewandte Botanik Untersuchungsresultate mitgeteilt. 

Als unabläßliches Kriterium 
betrachte ich die Differen- 
zierung der Rinde in typisch 
ausgebildeten Hart- und 
Weichbast, wobei im letz- 
teren gut ausgobildete Sieb- 
röhren vorhanden sein 
müssen. An den krautern- 
den Stöcken waren aber die 
jüngsten Jahresringe hoch- 
gradig paronchymatisch 
ohne genügende Differen- 
zierung, und ich mußte sie 
daher als hochgradig unreif 
oder notreif bezeichnen, 
trotzdem im reichlich aus- 
gebildeten Parenchym viel 
Stärke aufgespeichert war. 

Besonders interessant 
war es, daß nach dem ana- 
tomischen Befund die 

kranken Stöcke oft 

selbst von mangelhaft 
ausgereiftem Setzmate- 
rial abstammten. Dies 
läßt sich auf Grund des 
Markes und der Diaphrag- 
men nachweisen (s. Fig. 1). 
Vollkommen gut ausgereifte 
Reben weisen ein verhält- 
nismäßig dünnes Mark und 
gut verholzte, harte Dia- 
phragmen auf. Bei schlecht ausgereiften Reben ist das Mark ver- 
hältnismäßig dick und die Diaphragmen verfallen. Diese Merkmale, 
besonders der Zustand der Diaphragmen, erlauben es, auch an alten 
Weinstöcken festzustellen, ob sie von gut oder von schlecht ausgereiften 
Reben herstammen. 

Auch ganz junge Stöcke, die in günstigeren Lagen sich befanden 



Fig. 1 . Oberes Stammende mit verdicktem Kopf 
eines krauternden Mutterstockes; mit der Säge 
entzweigespalten. 



Bernatsky, Über das Krautern des Weinstockes. 135 

und dennoch am Krautern erkrankten, konnte ich vielfach untersuchen. 
Immer wieder zeigt es sich, daß sie von mangelhaft ausgereiften 
Reben herstammten. Namentlich im Kleinbetrieb kommt es oft 
vor, daß End- und Seitentriebe zu Stecklingen verwendet werden. 
Diese Triebe sind unter dem mitteleuropäischen Klima immer schlecht 
ausgereift und sie werden vom kundigen Praktiker nicht verwertet. 
Aber der mittellose oder sparsame Kleinbauer bemächtigt sich ihrer 
und versucht sein Glück damit. Durch die anatomische Untersuchung, 
schon auf Grund des sehr dicken Markes und dünnen Holzes, sowie der 
schlechten Diaphragmen, kann man nach weisen, daß die kranken Stöcke 
von solchen mangelhaft ausgereiften Trieben herstammen. 

Man kann nun fragen, wieso es kommt, daß ältere Stöcke nur in 
ungünstigen Lagen erkranken, dagegen die Erkrankung junger Stöcke 
an eine ungünstige Lage nicht gebunden ist. Die Frage wäre endgültig 
nur durch weitgehende Experimente zu lösen. Es ist aber auf Grund 
mannigfacher Erfahrungen anzimehmen, daß die von unreifem Material 
abstammenden Stöcke, wenn sie unter günstige äußere Verhältnisse 
gelangen, mit der Zeit sich erholen. Dagegen dürften selbst solche 
Stöcke, die in den ersten Jahren noch genügend standhalten, infolge 
Einwirkung ungünstiger äußerer Verhältnis’se erst späterhin dermaßen 
erkranken, daß sie sich nicht mehr erholen können und schließlich am 
Krautern zugrunde gehen. 

Somit muß ich mich vollkommen der Meinung Pantanellis an- 
schließen. Er bemerkt (e,), daß auf frisch bearbeitetem Boden ein 
kräftiges Wurzelsystem sich entfaltet; in späteren Jahren aber ver- 
schieben sich die Bildungsstätten der Wurzeln nach der Bodenober- 
fläche hin, wenn die tiefe Lage und der bindige Boden nicht günstig 
sind, und zugleich läßt die Wurzelbildung überhaupt nach, um so mehr, 
da sich auch der Boden allmählich verdichtet. Ist aber die junge Setz- 
rebe von Natur aus krank, so nützt ihr anfangs auch der beste Boden 
nicht und sie weist, wenigstens in den ersten Jahren, krauternde Triebe 
auf. 

Pantanelli weist übrigens mit besonderem Nachdruck auf die 
durch den Boden hervorgerufene Erkrankung der Wurzeln hin und sagt 
ausdrücklich, das Verkrautern der Triebe ist die Folgeerscheinung, 
nicht die Ursache der Erkrankung der Wurzeln. Dazu möchte ich be- 
merken, daß bei den von mir untersuchten kranken Weinstöcken die 
Wurzeln tatsächlich erkrankt und zum Teil morsch waren, ohne Ein- 
wirkung von Parasiten. Nichtsdestoweniger sei nochmals betont, daß 
ich bei zahlreichen untersuchten älteren Stöcken jedesmal auch ein 
ausgebreitetes Absterben des Holzes im Kopfe des Weinstockes und bei 
den jungen Stöcken mangelhafte Reife der. Stammrebe feststellen 
konnte. 



186 


Origiliftlabhandlungen. 


VI. 

Das bisher über das Vorkommen und über die Untersuchung krau- 
ternder Stöcke erwähnte bezieht sich in erster Linie auf amerikahische 
Mutterstöcke. Es kommen aber häufig auch im Ertragsweingarten 
krautemde Stöcke vor, wo man es also mit Vitia vinifera, veredelt oder 
nicht veredelt, zu tun hat. Allerdings sind die Merkmale des Krauterns 
bei V, vinifera nicht genau dieselben, wie bei den amerikanischen Sorten, 
namentlich die tiefe Zerschlitzung der Blätter wird nicht so auffallend. 
Der geringfügige Unterschied in der Krankheitserscheinung wäre aber 
auf Unterschiede in der Natur der verschiedenen Sorten zurückzuführen. 
Die amerikanischen Arten verhalten sich ja auch nicht ganz gleich, be- 
sonders nicht in der Ausgestaltung der Blattspreite. Das wesentliche 
in der Erscheinung des Krauterns ist das Verkümmern der Triebe und 
Blätter nach allen Dimensionen, bei reichlicher Verzweigung und un- 
genügender Verholzung der Triebe, so daß keine brauchbaren Reben 
geschnitten werden können. Parasiten sind an den oberirdischen Or- 
ganen als primäre Krankheitserreger ausgeschlossen. Ebenso kann die 
Krankheit auch nicht auf einen die Triebe direkt beeinflussenden Frost 
zurückgeführt werden. 

Auch bei Vitia vinifera sind direkt oberirdisch ein wirkende Faktoren 
ausgeschlossen. Dies ist so zu verstehen, daß wenn der Trieb krautert, 
so ist er nicht direkt von krankheitserregenden äußeren Faktoren be- 
troffen worden. Jedesmal — in ganz verschiedenen Weiribaugegenden 
— konnten tieferliegende oder ältere Ursachen festgestellt werden. 

Besonders lehrreich war die Untersuchung zahlreicher Veredelungen 
verschiedener Sorten auf verschiedenen Unterlagen, nach der von mir 
angewandten, oben erwähnten Methode, nämlich Entzweispaltung des 
Stammes, wodurch das Innere des ganzen Stammes samt dem Mark, 
und bei Veredelungen auch die ursprüngliche Veredelungsstelle bloß- 
gelegt wird. In vielen Fällen konnte ich schlechte Verwachsung 
feststellen. Die Veredelungen, besonders die Holz Veredelungen, die 
mit unbewurzelter Unterlage hergestellt werden, verwachsen unter 
dem mitteleuropäischen Klima zumeist mehr oder minder mangelhaft. 
Kommt nun die schlecht verwachsene Veredelung in guten, warmen 
Boden und wirken auch sonst günstige äußere Faktoren ein, so tritt 
Verheilung der Veredelungsstelle ein. Bei Einwirkung ungünstiger 
Witterung und nicht zusagendem, namentlich kühlem, feuchtem 
Boden bleibt bei der unvollkommen zugewachsenen Ver- 
edelungsstelle eine Wunde offen, die von Jahr zu Jahr an 
Umfang zunimmt (Fig. 2) und es entstehen schließlich weitaus- 
gebreitete Krebswunden. Die Wunde kann durch Überwallung zum 
Teil verdeckt werden. .Der Kopf breitet sich stark aus, es entsteht 
weiches, hypertrophisches Holz über der Veredelungsstelle. 



Bernatsky, Über das Krautern des Weinstockes, 


137 


Aber das hypertrophische Holzgewebe stirbt mit der Zeit auch ab. Da- 
durch wird die Kommunikation zwischen den oberen und 
unteren Organen gestört und gehemmt und sowohl die Wurzeln 
als auch die Triebe leiden. 


Letztere wachsen in den 
ersten Jahren üppig, später 
aber verkrautern sie. Zu- 
gleich kann oft auch 
mangelhafte Reife der 
zur Veredelung herange- 
zogenen Reben festgostellt 
werden. Bald war die Un- 
terlage, bald das Edelreis, 
bald beide Teile schlecht 
ausgereift. Bei Grünver- 
edelungen bleibt das Edel- 
reis oft sehr unreif. Durch 
Entzweispaltung des Stam- 
mes und Bloßlegung der 
Veredelungsstelle kann man 
sich zuweilen überzeugen, 
daß der Edelteil anfangs an 
Umfang stark zunahm, aber 
die in den ersten Jahren 
hinzugewachsenen Jahres- 
ringe waren weich, hyper- 
trophisch, und sie starben 
bald ab. Von der Veredel- 
ungsstelle und vom Edelreis 
ausgehend, starb dann auch 
das Innere des Kopfes ab 
(s. Fig. 2). 

Es sind mir auch Fälle 
vorgekommen, wo die Ver- 
wachsung ganz tadellos war. 
Das Absterben des Kopfes 



ging von den Zapfen aus. 
Es ist anzunehmen, daß in 
diesen Fällen die Triebe 
oder die Zapfen durch 


Fig. 2. Oberes Stammende einer altern, am 
Krautern erkrankten Grünveredlung; mit der 
Säge entzweigespalten. 


irgendwelche Ursachen, z. B. durch Frost, beschädigt waren, und in- 


folgedessen die Erkrankung des Kopfes dann weiter fortschritt. Wenn 


also hier oberirdische Faktoren einwirkten, so ließ sich das Verkrautern 



138 


OdginalabhändluDgren. 


der Triebe doch nicht unmittelbar, sondern immer nur indirekt auf 
sie zurückführen. Bei kranken veredelten Stöcken kommt es oft 
vor, daß die Unterlage, — infolge der gestörten Verbindung zwischen 
Edelteil und Unterlage, und dem Wurzeldruck nachgebend — , sogen. 
Wurzelschosse treibt. Solche Wurzelschosse weisen dieselben Merk- 
male des Verkrauterns auf, wie kranke Mutterstöcke der betreffenden 
amerikanischen Sorte. Die kranken Triebe des Edelteils verhalten sich 
wieder ihrer Sorte entsprechend. Man hat somit auf demselben Stock 
verkrauterte Triebe amerikanischer und einheimischer Sorten. Bei 
Grünveredelungen werden die an der Unterlage hervortreibenden Geiz- 
triebe zuweilen nicht von allem Anfang an entfernt. Sie entwickeln sich 
aber — von der Zeit des Veredelns an bis zum Herbst — nicht gut und 
bleiben unverholzt, d. h. gänzlich unreif. Wenn sie dann vor dem Ein- 
pflanzen der Veredelung abgerissen worden, so bleibt an ihrer Stelle eine 
offene Wunde, die bei Einwirkung ungünstiger äußerer Faktoren sich 
krebsartig vergrößert (s. Fig. 2). Dies trägt ebenfalls zur Erkrankung 
des Stockes und in der Folge zum Verkrautern der Triebe bei. 

Schließlich konnten zuweilen auch Parasiten als ausschlaggebende 
Krankheitsursache festgestellt werden. Aber immer handelte es sich 
um solche Parasiten, die nur die unterirdischen Organe, besonders 
die älteren Wurzeln und vorzugsweise den in der Erde befindlichen Teil 
des Stammes (in der Praxis auch Pfahlwurzel genannt) beeinflußten. 
Namontlich sind verschiedene Engerlinge zu nennen. Wenn die Enger- 
linge die höherliegenden Wurzeln und — was bei jungen Weinstöcken 
häufig vorkommt — - den Stamm angreifen, so erkrankt der Stock und 
manchmal ist die Verbindung zwischen den oberen und den 
unteren Teilen geradeso gehemmt, wie bei schlechten Ver- 
edelungen. In solchen Fällen werden manchmal ebenfalls Wurzel- 
schosse erzeugt, die typisch verkrauterte Triebe hervorbringen. 
Es bleibt noch übrig zu bemerken, daß bei der Erkrankung durch Para- 
siten die Bodenverhältnisse garnicht oder kaum in Betracht kommen. 
Daß zuweilen auch die durch Phylloxera heimgesuchten Weinstöcke 
krautig genannt werden, wurde schon erwähnt. 

Nach alldem möchte ich daran festhalten, daß das Krautern 
eine Krankheitserscheinung ist, die je nach Arten und Sorten 
etwas variiert. Jedesmal lassen sich nicht direkt auf den krautern- 
den Trieb einwirkende, sondern tieferliegende oder in der 
Zeit zurückliegende Ursachen feststellen, wodurch der ganze 
Weinstock erkrankt. Eine Folge der Erkrankung des Weinstockes, 
insbesondere dqs Stammes, ist das Verkrautern der oberirdischen grünen 
Organe. Die Ursachen, die die Erkrankung des Stammes herbeiführen, 
sind verschieden. Natürlich können an demselben Weinstock auch 
verschiedene Krankheiten auftreten; es können auch die oberirdischen 



Milani, Bekämpfungsversuche des Sauerwurmes mittels Schutzhüllen. 139 

Organe eines krauternden Stockes von irgend einer andern Krank- 
heit befallen werden. In solchen Fällen ist es aber notwendig, die 
verschiedenen Krankheiten, deren Erscheinungen und Ursachen, streng 
auseinanderzuhalten und sie je für sich zu behandeln.^) 

über Bekämpfungsversuche des Sauerwurmes mittels 
Schutzhüllen nach D, R. P. 250053. 

Von Dr. A, Milani in Eltville. 

Die Erfahrung hat gelehrt, daß sämtliche bisher gegen den Trauben- 
wickler empfohlenen Bekämpfungsmaßregeln ungenügend waren. Ent- 
weder war für ihren Erfolg Voraussetzung, daß sie allgemein, d. h. auf 
großen zusammenhängenden Flächen angewandt würden, was nur in 
ganz vereinzelten Fällen zu erreichen war, oder aber es hafteten ihnen, 
wie dies beim Arsen und Nikotin der Fall ist, Nachteile an, die unter 
Umständen größer sein können als die Vorteile, die sie bringen. So war 
der Weg gewiesen, der bei der Suche nach neuen Bekämpfungsmitteln 
zu beschreiten war. Und da man mit der ersten Generation des Insektes, 
der Heu wurmform, bisher schon verhältnismäßig leicht fertig werden 
konnte, hatten neue Bekämpfungsmethoden sich gegen die ungleich 
schädlichere zweite Generation, die Sauerwurmform zu richten, die 
bekanntlich eine mehrfache Auflage der ersten darstellt. 

Von einem wirklich brauchbaren Bekämpfungsmittel des Sauer- 
wurms müßte folgendes verlangt werden : 1. daß es dem, der es anwendet, 
unbedingten Erfolg gewährleistet, auch für den Fall, daß der Nachbar 
nichts tut, 2. daß es sich im Großen durchführen läßt, 3. daß die Ausgaben 
in angemessenem Verhältnis stehen zum Erfolg, 4. daß mit dem Mittel 
keine nachteiligen Nebenwirkungen verbunden sind. Letzteres kann 
z. B. beim Arsen und Nikotin der Fall sein. Diese Gifte werden bekannt- 
lich auf die jungen Träubehen gebracht, bevor die Sauerwürmer er- 
scheinen. Sie sollen diese dann zugrunde richten, wenn sie sich in die 
Träubehen einfressen, und dabei von dem Gift genießen. Mit beiden 
Mitteln sollen gute Erfolge erzielt worden sein, nichts desto weniger 
würde es mir als ein großer Mißgriff erscheinen, wollte die Winzerwelt 
sich ihrer bedienen. Ganz abgesehen von den Unglücksfällen, die aus der 
leichtsinnigen oder böswilligen Anwendung der Gifte, speziell des Arsens, 
entstehen können, würde mir deren Anwendung zum Schutze der Trauben 
vor dem Sauerwurm schon darum höchst bedenklich erscheinen, weil 

’) Daß wir den Standpunkt des Verf, teilen, geht aus der Angabe unseres 
Handbuchs d. Pilkr. III. Aufl., Bd. 1 S. 346 hervor. „Als empfehlenswertestes 
Mittel betrachten wir den Ersatz der kranken Stöcke durch gesunde von solchen 
Sorten, welche reichere Wasserzufuhr und schwerere Böden vertragen,** (Sorauer), 



14Ö 


Originaläbhändiungön. 


es in Sommern mit längeren Trockenperioden immerhin Vorkommen 
kann, daß zur Zeit der Lese von dem Gifte noch mehr oder weniger 
große Mengen an den Trauben haften, und dann in den Wein geraten. 
Sehr wahrscheinlich wird der Geruch des Nikotins auch durch Diffusion 
in das Innere der Trauben gelangen können und vom Protoplasma der 
Zellen festgehalten werden. Auf alle Fälle ist, wie auch Schwangart 
angibt, und wie mir auch von befreundeter Seite mitgeteilt worden ist, 
es nach Behandlung von Trauben mit Nikotin schon vorgekommen, 
daß der Wein unangenehm schmeckte. 

Gesetzt aber auch der Fall, es wäre weder von Arsen, noch von 
Nikotin etwas in dem Weine zu finden, so könnte eine übelwollende 
Konkurrenz doch die Tatsache, daß diese Mittel angewandt werden, 
aufgreifen und den betr. Wein oder das ganze Weinbaugebiet ver- 
dächtigen und unter Umständen von bisherigen Absatzgebieten aus- 
schalten. 

Durch Jahre und Jahrzehnte lange Anwendung von Arsen können 
übrigens derartige Mengen des Stoffes in den Boden gelangen, daß sie 
dem Weinstock schädlich werden. Sehr üble Erfahrungen dieser Art 
hat man in Amerika gemacht, wo Apfel- und Birnbäume, die seit Jahren 
regelmäßig mit Arsenmitteln bespritzt worden waren, eingingen. Die 
Untersuchung des Holzes derartiger Bäume hat einen Gehalt von l;26 
bis 12,77 pro Mille an arseniger Säure ergeben. Der Gehalt war am 
stärksten in der Wurzel. Da ein Gehalt von 1 pro Mille -schon tödlich 
für Pflanzen wirkt, konnte über die Ursache dos Absterbens kein Zweifel 
seih. Die Anreicherung von Arsen im Boden ergab geradezu erstaunliche 
Zahlen: wurde doch ein Gehalt von 25,5 bis 61,3 pro Mille an arseniger 
Säure gefunden*). 

Beim Eintritt in meinen jetzigen Wirkungskreis interessierte mich 
die Frage einer wirksamen Sauerwurmbekämpfung um so mehr, als ich 
zuvor 8 Jahre lang als Privatdozent für Zoologie an der Forstakademie 
Münden tätig war, und die angewandte Entomologie zu meinem be- 
sonderen Arbeitsfelde gehörte. Ich begann daher auch meinerseits, 
mich mit der Materie zu beschäftigen. Da ich glaube, zu einem befrie- 
digenden Ergebnis gekommen zu sein, sei im Nachfolgenden darüber 
berichtet. 

Ich ging von der Erwägung aus, daß eine Traube vor den Angriffen 
des Sauerwurms als geschützt gelten müsse, wenn es gelänge, sie mit 
einer Hülle aus geeignetem Material zu umgeben, die es den weiblichen 

*) Vgl.: Der Heu- und Sauerwurm. Sammlung von Vorträgen, heraus- 
gegeben Von der «Pfälzischen Kommission zur Bekämpfung der Rebenschädlinge. 
S. 101. 

•) Vgl.: Headden in Colorado Agric. Exp. Station. Bull. 181, 1908 und 
J^ferat dai^berVon Reh in Zeitschr. f. Pflanzenkrankheiten. XX. 1910. S. Ö9. 



Milani, Bekämpfangsversuche des Sauerwurmes mittels Schutzhüllen. 141 


Sauerwurmmotten mechanisch unmöglich macht, zwecks Ablage der 
Eier an die Trauben zu gelangen. 

Als Schutzhüllen geeigneter Art erschienen mir zunächst Papier- 
tüten, wie sie auch im gärtnerischen Betriebe, besonders in Frankreich 
zum Schutze von Kernobst vor der Infektion durch Fusicladium ange- 
wandt werden. Mit ihnen begann ich meine Versuche im Jahre 1904 
an den Trauben meines Gartens, die schon seit einer Reihe von Jahren 
stark unter Sauerwurmfraß zu leiden hatten. Die Tüten wurden in der 
zweiten Hälfte des Monats Juni angelegt. Ihr Verschluß, der durch 
Metallklammern erfolgte, war durchaus dicht, sodaß es als ausgeschlossen 
erscheinen mußte, daß Motten von außen zu den Trauben gelangen 
konnten. Als die Tüten im Herbste abgenommen wurden, boten die 
meisten der darin befindlichen Trauben ein Bild trauriger Zerstörung 
durch den Sauerwurm. Offenbar waren zur Zeit, da die Tüten angelegt 
worden waren, noch Heuwürmer an den Gescheinen gewesen, die sich 
dann in der Tüte verpuppt und Motten zweierlei Geschlechts geliefert 
hatten. Die Weibchen waren befruchtet worden und hatten ihre Eier 
an den in der Tüte befindlichen Trauben abgelegt, und der Erfolg war 
besonders starker Sauer Wurmfraß. Die Sache ging also auf diesem Wege 
nicht. Das nächstliegende wäre ja nun gewesen, die Tüten etwas später 
anzulegen, zu einer Zeit, wo sich die meisten HeuwUrmer verpuppt 
haben. Wie nicht alle Heuwurmmotten an einem Tage erscheinen, 
ihr Auftreten sich vielmehr über eine gewisse Zeit hinzieht, so werden 
auch nicht alle Heuwürmer zur selben Zeit verpuppungsreif ; wir können 
vielmehr in der zweiten Hälfte des Monats Juni in einem und demselben 
Geschein recht oft Heuwürmer sehr verschiedener Größe beobachten. 
Außerdem aber begegnen wir oft schon Sauerwurmmotten zu einer Zeit, 
wo noch Heuwürmbr in den Gescheinen sind, besonders da, wo die be- 
kreuzte Art mit oder vorwiegend vorkommt. Immerhin aber tritt 
einmal eine Zeit von verhältnismäßig kurzer Dauer ein, w^o die meisten 
Heuwürmer die Gescheine verlassen haben, und noch nicht allzuviele 
Sauerwurmmotten schwärmen. Wenigstens ist dies hier im Rheingau so, 
wo nach meinen eigenen Beobachtungen und nach Mitteilungen, die mir 
geworden sind, die Zahl der Heuwürmer, die sich innerhalb der Gescheine 
verpuppen, verhältnismäßig gering ist. Aus anderen Gegenden wird aller- 
dings berichtet, daß sich die Heuwürmer zahlreich in den Gescheinen 
verpuppen. Mit der Möglichkeit, daß letzteres eintritt, muß also schließ- 
lich überall gerechnet werden. Darnach schienen also die von mir an- 
gewandten Tüten wenig Aussicht auf Erfolg zu versprechen, indem die 
zu ihrer Anbringung verfügbare Zeit zu kurz ist, als daß es möglich wäre, 
in einem größeren Betriebe die Arbeit zu bewältigen. Und auf alle 
Fälle mußte nicht nur mit der Möglichkeit, vielmehr sogar mit der 
Wahrscbeinliohkeit gerechnet werden, daß Heuwürmer in der Tüte 



142 


Originalabhandlungen. 


eingeschlossen würden, sodaß, wenn sich daraus Motten verschiedenen 
Geschlechts entwickelten, wieder Sauerwurmfraß zu erwarten war. 
Dem Mittel fehlte mithin das, was man in erster Linie verlangen muß, 
nämlich Zuverlässigkeit unter allen Umständen, nicht bloß unter ge- 
wissen Voraussetzungen. 

Auch kamen mir Bedenken, ob nicht etwa durch eine vollkommen 
geschlossene Tüte das Wachstum der darin befindlichen Traube un- 
günstig beeinflußt werden könnte. Diese Frage mußte auf Grund 
theoretischer Erwägungen bejaht werden: Bekanntlich findet bei der 
sich entwickelnden Traube ein sehr energischer Gasaustausch statt; 
sie assimiliert bei Tage und atmet bei Nacht. In einer geschlossenen 
Tüte kann natürlich die physiologische Arbeit des Chlorophylls nicht 
so energisch erfolgen, wie dies da möglich ist, wo der Luftzutritt unge- 
hindert stattfindet. Die Richtigkeit dieser Erwägungen ist später durch 
Versuche bestätigt worden, die im Jahre 1911 an der Geisenheimer 
Lehranstalt ausgeführt worden sind. Dort wurde konstatiert, daß 
Trauben, die in vollständig geschlossenen Papiertüten gehalten worden 
waren, etwa 10 Tage später reiften als die benachbarten, nicht tim- 
hüllten Kontrolltrauben^). Schließlich mußte damit gerechnet werden, 
daß durch vollständig geschlossene Tüten die Qualität der Trauben 
leiden könnte. 

pei den in dem Sac de France erzogenen Äpfeln liegt der Fall in- 
sofern etwas anders, als es hier in erster Linie darauf ankonimt, dem Obst 
durch das Abhaltcn von ^Pilz Wucherungen ein schönes Aussehen zu 
bewahren ; ein paar Tage frühere oder spätere Reife spielen dabei keine 
große Rolle, und auch das Aroma kommt erst in zweiter Linie. Bei den 
Trauben dagegen mußte eine Verzögerung der Reife unter allen Um- 
ständen vermieden werden, ebenso wie jede Einbuße an der Qualität, 
und wäre sie noch so gering. 

Derartige Erwägungen brachten mich auf den Gedanken, die Schutz- 
hüllen in veränderter Form anzuwenden; die Tütengestalt wurde boi- 
behalten, da sie für die fabrikmäßige Herstellung, wie auch für die Hand- 
habung zweckmäßig war, unten aber wurden die Schutzhüllen offen 
gelassen, und im Bereich dieser Öffnung mit einem Ring von Insekten- 
leim versehen. Durch die untere Öffnung konnte nun ein ausreichender 
Luftaustausch innerhalb der Schutzhülle stattfinden, der eine ungestörte 
Entwicklung der Traube gewährleistete. Durch den Leimring sollten 
gefangen werden einmal die Sauerwurmmotten, die sich zur Ablage 
der Eier nach den Trauben begeben wollen, weiterhin die Heuwürmer, 
die z. Z. der Anbringung der Schutzhüllen noch an den Grescheinen 
wären, wenn sie diese verlassen, um sich zu verpuppen, endlich Sauer- 

9 Vgl. auch den Jahresberioht der Anstalt 1911, S. 98 und 94. 



Milani, Bekämpfungs versuche des Sauerwurmes mittels Schutzhüllen. 143 


wurmmotten, die aus Heuwürmern hervorgegangen wären, welche die 
Gescheine nicht verlassen, sich vielmehr innerhalb derselbe^ verpuppt 
haben. 

Bei einer großen Zahl von Insekten hat man beobachtet, daß die 
zuerst auftretenden Individuen vorwiegend aus Männchen bestehen. 
Diese verlassen den Ort, wo sie ausgekommen sind, schon bald, um nach 
Weibchen zu suchen, mit denen sie sich begatten können. Auf diese 
Weise wird einer, der Erhaltung der Art schädlichen Inzucht wirksam 
vorgebeugt. Wenn uns auch, soweit mir bekannt ist, die Literatur 
hinsichtlich dieses Punktes beim Traubenwickler keine Auskunft gibt^ 
so dürfen wir doch wohl schließen, daß auch bei ihm eine derartige 
sogenannte Proterandrie stattfindet. Und zwar einmal aus der Analogie 
mit anderen Schmetterlingen, sodann aber auch aus dem, bereits längere 
Jahre dauernden starken Auftreten des Insekts, das für nichts weniger als 
für Inzucht spricht. Darnach hätten wir zu erwarten, daß von Sauer- 
wurmmotten, die innerhalb der Schutzhüllen auskommen sollten, die 
zuerst erscheinenden Individuen vorwiegend aus Männchen bestehen, 
und daß diese bestrebt sein werden, schon baldigst die Hüllen zu ver- 
lassen, um nach Weibchen zu suchen. Beim Verlassen der Hüllen werden 
sie auf den Leim geraten, sofern es dem einen oder anderen nicht glücken 
sollte, darüber zu fliegen. Da das Hinzukommen von Männchen von 
außen her durch den Leimring so gut wie unmöglich gemacht ist. wird 
die Wahrscheinlichkeit, daß von Weibchen, die innerhalb der Schutz- 
hüllen ausgekommen sind, befruchtete Eier an den Trauben in den 
Hüllen abgelegt werden, auf ein Minimum reduziert, das wirtschaftlich 
bedeutungslos ist. Beobachtet worden ist es bei keinem meiner Versuche. 
Es kann also jetzt gleichgiltig sein, ob sich z. Z., da die Schutzhüllen 
angelegt werden, noch Heuwürmer in den Gescheinen befinden oder 
nicht, m. a. W. mit dem Anlegen der Hüllen kann viel früher begonnen 
werden als mit dem der geschlossenen Tüten, und die bei diesen vorhan- 
dene Gefahr einer Selbstinfektion, wenn es erlaubt ist, diesen Ausdruck 
zu gebrauchen, fällt bei den Schutzhüllen weg. 

Ich habe weiter vorne die Möglichkeit zugegeben, daß es einer in 
der Schutzhülle befindlichen Sauerwurmmotto auch einmal gelingen 
könne, den Leimring zu überfliegen und unversehrt ins Freie zu kommen. 
Wenn dies nun zwar zu den Seltenheiten gehören wird, so kann es meiner 
Ansicht nach doch immerhin einmal Vorkommen, nämlich wenn eine 
Motte vorsichtig bis gerade vor den Leimring gekrochen ist und das 
Glück hat, beim Durchfliegen der Öffnung den Leimring nicht mit den 
Flügeln zu berühren. So gut wie ausgeschlossen dagegen halte ich es, 
daß eine Motte von außen in die Hülle hinein gelangt, ohne auf dem 
Leim kleben zu bleiben. Die Tiere haben bekanntlich einen eigentüm- 
lichen, unsteten Flug und vermögen nicht, etwa wie eine Schwalbe 



144 


OriKiualabliandlungen. 


oder ein Sperber, durch eine relativ kleine Öffnung hindurch zu schießen. 
Sie werden sich vielmehr, um ins Innere der Hülle zu gelangen, zunächst 
auf deren Rand niederlassen müssen, wo sie aber vom Leim festgehalteii 
werden. Der Durchmesser der Schutzhüllen — diese als Zylinder ge- 
dacht — beträgt etwa 70 mm. Diese größte Weite wird indes die Öffnung 
der Hülle niemals haben. Sie wird sich vielmehr bei der praktischen 
Ausführung des Verfahrens als schmaler Spalt darstellen, da die Hülle 
infolge der bei ihrer Herstellung und beim Versande angewandten 
Pressung das Bestreben haben wird, sich flach zu ziehen. Eine spalt- 
Jörmige Öffnung bietet aber eine noch größere Gewähr dafür, daß alle 
Motten, die in das Innere zu den Trauben gelangen wollen, auf dem 
Leimringe gefangen werden. Der Spalt wird durch die im Inneren 
der Hülle befindliche Traube offen gehalten. Das Abfangen wird um 
so sicherer erfolgen, als die Motten sowohl als auch die Heuwürmer 
sehr zarte Tiere von geringer Muskelkraft sind, die die Klebkraft des 
Leimes nicht zu überwinden vermögen. 

Meine praktischen Versuche mit den Schutzhüllen begann ich im 
Sommer 1911; sie standen unter der Kontrolle dos Herrn Prof. Dr. 
Lüstner zu Geisenheim, des Vorstandes des pflanzenpathologischen 
Instituts der königlichen Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau 
daselbst. 

Die Versuche des Jahres 1911 fanden zum Teile in einem Weinberg 
statt* der der Geisenheimer Lehranstalt gehört, zum Teile an Spalierreben 
in meinem Garten. Sie wurden als Vorversuche angesehen, die nebenher 
noch über eine ganze Reihe von Fragen Aufschluß geben sollten: z. B. 
die Entwicklung der Trauben innerhalb der Hüllen, über deren zweck- 
mäßigste Größe, über Brauchbarkeit verschiedener Leimsorten u. s. f. 
In Geisenheim waren 100 Hüllen in 5 Versuchsreihen am 5. Juli ange- 
bracht worden, weitere 60 Hüllen in 3 Versuchsreihen folgten am 10. Juli. 
Die Abnahme der Hüllen fand am 16. August statt. 

In meinem Garten waren am 4. Juli 60 Hüllen in 3 Versuchsreihen 
angebracht worden; ihre Abnahme erfolgte größtenteils am 14. und 16. 
August, ein Teil war noch länger belassen worden. Jede der oingehüllt 
gewesenen Trauben wurde — wie auch bei den Versuchen der folgenden 
Jahre — nach Entfernung der Hülle mit einer dauerhaften Marke ver- 
sehen. 

In dem heißen Sommer des Jahres 1911 hatten die Weinberge im 
Rheingau kaum durch Sauerwurmfraß zu leiden, wohl aber die Gärten. 
Darum konnten die Geisenheimer Versuche keinen befriedigenden 
Aufschluß darüber geben, ob die Schutzhüllen ihrem Zwecke entsprächen ; 
anders die Versuche im Garten. Hier waren die nicht geschützten 
Trauben durchweg vom Sauerwurm stark bef ressen, wäihrend die ge- 
gohützten vollkommen frei von Sauerwurmfraß waren. Ein Teil dea 



Milani, Bekäinpfungsversache das Sauer wurmes mittels Schutzhüllen. 145 

Leimes erwies sich als ungeeignet, ebenso das bei den ersten 5 Geisen- 
heimer Versuchsreihen angewandte Format der Hüllen. Bei einigen 
Trauben — es waren solche, die frei und ohne Schutz von Blättern 
nach Süden zu hingen — zeigten sich bei einem Teile der Beeren leichte 
Flecken auf deren Oberseite. Anfangs glaubte ich, sie auf den Einfluß 
des Leimes zurückführen zu sollen, da sie aber auch bei Trauben 
auftraten, deren Schutzhüllen keinen Leimring erhalten hatten, so ist 
wohl die Annahme berechtigt, daß sie unter dom Einflüße der außer- 
gewöhnlich heißen Juli- und Augustsonne des Jahres 1911 entstanden 
sind. Zum Teil zeigten sich derartige Flecken übrigens auch auf nicht 
geschützten Trauben i). Zu Bedenken gaben sie keinen Anlaß; sie 
wären höchstens als Schönheitsfehler anzusehen. Wer aber die Wahl 
hat zwischen einer sonst vollkommenen Traube, bei der einige Beeren 
kleine Schönheitsfehler aufweisen, und einer vom Saueiwurm total 
zerfressenen, wird voraussichtlich nach jener greifen. 

In Bezug auf Oidium war zwischen den geschützten und nicht 
geschützten Trauben kein Unterschied zu erkennen. Im Geisenheimer 
Weinberg zeigten die geschützten Trauben einen schönen blaugrünen 
Wachsüberzug, während die nicht geschützten eine weniger schöne 
gelbgrüne Färbung auf wiesen. 

Die Arbeiten wurden im Jahre 1912 fortgeführt, aber auch noch 
als Vorversuche angesehen. Sie fanden diesmal in einem von einer 
Mauer umschlossenen Weinberg in der Gemarkung Eibingen (,,im Kloster- 
kiescl“) statt, der zu dem Gräflich von Sierstorpff sehen Gute gehört, 
außerdem wieder in meinem Garten. Dort wurden am 9. Juli 700, hier 
am 6. Juli 57 Hüllen angebracht. Da schon in dem Eibinger Versuchs- 
weinberg geraume Zeit zuvor zum letzten Male geschwefelt worden war, 
wurde, aui meine Veranlassung hin, unmittelbar bevor die Schutzhüllen 
angelegt wurden, noch einmal geschwefelt. Wie sich gezeigt hat, war 
dies ein Fehler, besonders auch in Anbetracht des Umstandes, daß dabei 
viel mehr Schwefel auf die Trauben gestäubt wurde, als sonst zu geschehen 
pflegt. Die Abnahme der Hüllen erfolgte später als im vergangenen 
Jahre, und zwar viel später als nötig und bei dem nassen Augustwetter 
gut war: in Eibingen am 4. September, im Garten am 3. September 
und den nach dem 4. folgenden Tagen. Das Ergebnis in Eibingen war 
folgendes : An den nicht geschützten Trauben ziemlich viel Sauerwurm- 
fraß, ziemlich viel Rohfäule, ziemlich viel Stielfäule, wenig Oidium. 
Die geschützten Trauben, von 3 einzelnen Beeren abgesehen^), frei von 
Sauerwurmfraß, weniger Rohfäul© als di© ungeschützten, Stielfäul© in 

9 Vgl. übrigens auch: Lüstner im Bericht der König!. Lehranstalt f. 
Wein-, Obst- und Gartenbau zu Geisenheim für das Etatsjahr 1911, S. 119. 

*) Augenscheinlich hatten die Eier von einer außergewöhnlich früh er- 
schienenen Sauerwurmmotte, vermutlich der bekreuzten Art hergestammt. 

Zettschrift für PfUn^enkrankheftcii. XXIV. lü 



146 


Originalabhandlungen. 


demselben Maße wie diese, Oidium in demselben Maße, stellenweise 
vielleicht etwas mehr. Auf der Südseite zeigten sich bei einem Teile der 
Trauben Verbrennungserscheinungen, die auf den zu dick und unmittel- 
bar vorher aufgebrachten Schwefel zurückzuführen waren, wobei be- 
merkt sei, daß die Tage nach dem Anlegen der Hüllen besonders heißen 
Sonnenschein brachten. 

Die geschützten Trauben erschienen in der Entwicklung durchweg 
weiter fortgeschritten als die ungeschützten. 

Der Versuch wurde am 23. Oktober noch einmal besichtigt. Der 
allgemeine Befund ergab: die nicht geschützten Trauben vom Sauer- 
wurm stark zerfressen, viele faul, viele erfroren, viele gefallen, die ge- 
schützten vom Sauerwurm frei, und wesentlich besser als jene. 

Bei dem Gartenversuch waren die nicht geschützten Trauben 
stark vom Sauerwurm zerfressen, die geschützten dagegen vollkomipen 
frei von Sauerwurmfraß und von tadelloser Beschaffenheit. 

Die Versuche des Jahres 1913, die als endgültige angesehen werden 
können, wurden in einem Weinberg der Kiedricher Gemarkung (,,im 
Steg“), der sich im Besitze des Herrn Dr. Weil zu Kiedrich befindet, 
und wieder in meinem Garten ausgeführt. Dort wurden am 15. und 
17. Juli zusammen 350 Hüllen angebracht, hier waren am 12. Juli deren 
50 angebracht worden; am 18. Juli folgten hier weitere 60 Stück. Die 
Abnahme erfolgte in Kiedrich am 23. August, im Garten hatte sie am 
19. August stattgefunden. Der Kiedricher Weinberg war 3 Tage zuvor 
noch' einmal geschwefelt worden. 

Das Ergebnis stellte sich bei Kiedrich wie folgt: an den nicht ge- 
schützten Trauben ziemlich viel Sauerwurmfraß, vereinzelt etwas Oidium, 
allgemeines Aussehen sonst befriedigend. Die geschützten Trauben 
wurmfrei bis auf eine Beere, Oidium in ähnlicher Verteilung wie bei den 
ungeschützten, im Entwicklungszustand z. T. etwas weiter fortgeschritten 
als dort, allgemeines Aussehen gut bis sehr gut. Entwicklungszustand 
der geschützten Trauben nicht verschieden von dem der ungeschützten. 
Bei B^ichtigung am 9. September ergab sich : allgemeines Aussehen der 
nicht geschützten Trauben schlecht bis sehr schlecht, sehr viel Sauer- 
wurm, ziemlich viel Oidium, desgl. Lederbeeren. Infolge Sauerwurm- 
befalles häufig Botrytis, Allgemeines Aussehen der geschützten Trauben 
s^hr gut : kein Sauerwurm, wenig Lederbeeren, Oidiumbefall wie bei den 
ungeschützten, jedoch in der Entwicklung auffälliger, keine Botrytis, 
Es hat sich in einigen wenigen Fällen gezeigt, daß der Wurm von nicht 
geschützten Trauben aus in geschützt gewesene, und von der Hülle 
befreite Trauben wandern kann, wenn sich beide berühren. In Fällen 
also, wo zwei Trauben dicht Zusammenhängen, sind zweckmäßig beide 
zu schützen. 

Bifi ^der Besichtigung am 30. September ergab sich : allgemeines 



Milani, BekämpfungsTersuche des Sauerwarmes mittels SchutzhülleD. 147 


Aussehen der nicht geschützten Trauben sehr schlecht, die meisten Trau- 
ben zerstört von Sauerwuim, Oidium und Botrytis ; erhalten ca. Vioder 
ehemals vorhandenen Trauben. Allgemeines Aussehen der geschützten 
Trauben sehr gut bis gut, kein Sauerwurm, etwas Rohfäule, wenig 
Lederbeeren. Das Oidium hat keine Fortschritte gemacht, die bei der 
letzten Besichtigung mit Oidium behafteten Beeren haben sich größten- 
teils weiter entwickelt. Von den geschützten Trauben etwa V 10 zerstört. 

Bei dem Gartenversuche zeigten sicli die nicht geschützten Trauben 
vom Sauerwurm erheblich befallen, wenn auch nicht so stark, wie dies 
nach dom Mottenflug zu erwarten gewesen wäre. Die geschützten Trau- 
ben waren frei von Sauerwurmfraß. An beiden zeigte sich Oidium und 
Peronospora und zwa^r in ziemlich derselben Verteilung. 

Das Aufstreichen des Leimes und das Anlegen der Schutzhüllen 
geschah bei den Versuchen der Jahre 1912 und 1918 durch Frauen. 
Diese erlernten die erforderlichen Handgriffe sehr schnell, sodaß die Aus- 
führung der Arbeit keine Schwierigkeiten bot. 

Genaue Angaben über die Kosten lassen sich z. Z. noch nicht machen, 
dafür waren die Versuche zu klein; auch sind noch einige Verbesserungen 
vorgesehen. Schätzungsweise werden sich die Ausgaben für das An- 
bringen und Abnehmen von 1000 Hüllen und Material auf 9 Mark stellen. 
Rechnet man auf 1 Morgen Weinbergfläche die Verwendung von 10 000 
Schutzhüllen und veranschlagt man das Gewicht von einer reifen Ries- 
lingstraube auf Vs Pfund, so lieferten die angewandten Schutzhüllen 
pro Morgen 20 Zentner Trauben, die mindestens Stück Wein geben. 
Bei Österreicher Trauben ist der zu erwartende Ertrag naturgemäß noch 
größer. Auch bei Riesling wird das Durchschnittsgewicht wahrscheinlich 
höher als Pfund sein können, da man in erster Linie die schönsten und 
größten Trauben schützen wird. Wer pro Morgen eine größere Zahl von- 
Hüllen verwendet, hat auf einen entsprechend höheren Ertrag zu rechnen. 

Die Zahlenangaben sagen zweierlei: erstens daß bei den heutigen 
hohen Weinpreisen die Anwendung der Schutzhüllen sich selbst in ge- 
ringeren Lagen noch lohnt, zweitens daß sie in sehr weitem Maße möglich 
ist, indem für die Ausführung der Arbeit mindestens 14 Tage zur Ver- 
fügung stehen. 

Am besten gestellt sind kleine und mittlere Güter, wo die Arbeit vom 
Eigentümer und seinen Familienangehörigen ausgeführt werden kann. 
Wenn in einem größeren Gute aus Zeit- oder Arbeitermangel die eine 
oder andere Parzelle wirklich liegen bleiben müßte, wäre dies meiner 
Ansicht nach auch noch nicht schlimm; der Eigentümer könnte dann 
wenigstens auf den geschützten Parzellen mit einer sicheren und reich- 
lichen Ernte rechnen, während er bisher Zusehen mußte, wie trotz aller 
angewandten Bekämpfungsmittel in einem Sauerwurmjahre auf dem 
ganzen Gute nichts oder wenig übrig blieb. 



149 


Beiträge zur Statistik. 


Schädliche Begleiterscheinungen, die auf die Anwendung der Schutz- 
hüllen zurückzuführen wären ^), haben sich nicht ergeben, insbesondere 
ist der Greruch des Leimes so außerordentlich schwach daß davon nichts 
bei den Trauben wahrzunehmen war. 

Die Schutzhüllen sind durch Patent des Deutschen Reiches Nr. 
250 053 vom 1. Juli 1911 geschützt. 

Den Herren, die die große Liebenswürdigkeit gehabt haben, mir 
die Ausführung der Versuche zu ermöglichen, und die mich dabei mit 
Rat und Tat unterstützt haben, den Herren Verwalter Straßner zu 
Rüdesheim, dem Herrn Dr. Weil zu Kiedrich, vor allem aber dem Herrn 
Professor Dr. Lüstner zu Geisenheim und meinem alten Freunde, 
Herrn Dr. Mayer zu Köln, sage ich auch an dieser Stelle den aufrich- 
tigsten Dank. , 


Mitteilungen der Abteilung für Pflanzenkrankheiten am 
Kaiser Wilhelm-Institut in Bromberg/) 

Die in dem Bericht besprochenen Untersuchungen betreffen haupt- 
sächlich Krankheiten am Getreide, bei Rüben und Kartoffeln und be- 
schäftigen sich auch mit tierischen Schädlingen. Wir erwähnen : Schaff- 
nit. Zur Samenprüfung. In Rücksicht auf die jetzt fast allgemein 
eingeführte Bestellung des Getreides mit der Drill- und Breitsaatma- 
schine wird jetzt bei den Keimversuchen eine neue Methode angewendet, 
die ,, Triebkraftmethode“,* Bei der Aussaat mit der Maschine kommen 
nämlich die Körner alle gleichmäßig in eine bestimmte Tiefe, aus der 
sich die Keimpflänzcheil mit Aufwand einer bestimmten Kraft zur 
Oberfläche emporarbeiten müssen. Diese ,, Triebkraft“ entspricht nun 
nicht immer der Keimfähigkeit, sondern kann bei kleinen oder irgendwie 
geschwächten Samen um 20—40 % dagegen Zurückbleiben. Um nun 
im Laboratorium annähernd ähnliche Bedingungen wie auf dem Felde 
zu schaffen, werden neuerdings die Samen bei den Versuchen in einer 
bestimmten Tiefe, durchschnittlich 3 cm tief, ausgelegt. 

Untersuchungen über ausgewachsene Getreidekörner. 
Saatgut, bei dem das Knöspchen des Embryo bereits 2 cm, die Würzel- 
chen 3 cm Länge erreicht haben, ist zur Aussaat nicht mehr zu verwenden. 
Aber auch wenn das Knöspchen erst wenige Millimeter groß ist, die 

*) Eine Schwefelung der Trauben unmittelbar vorm Anlegen der Schutz- 
hüllen wird man zu vermeiden haben, ebenso ein unnötig starkes Aufbringen 
von Schwefel dann werden auch keine Verbrennungserscheinungen zu erwarten 
sein» wenigstens nicht mehr, als sie auch bisher bei ungeschützten Trauben 
eingetrefen sind ^ z. B. 1911 — wenn der Winzer das Pech hatte, daß 
unmittelbar qach dem Schwefeln die äonne außergewöhnlich stark brannte. 

*) Sand, Ifitt Bd, VI, 1919, Heft 1. Erstattet von Prof. Dr. Schänder- 



Arbeiten über tropische Pflanzenschädlinge. 


149 


Wurzeln aber schon weiter entwickelt sind, kann die Keimfähigkeit sowie 
die Triebkraft sehr gelitten haben. 

Versuche zur Bekämpfung des Flugbrandes bei Weizen 
und Gerste mit der Heißwassermethode. Durch dreistündiges Vor- 
quellen bei 40® C und 10 Minuten währende Hauptbehandlung bei 
52—53® konnte der Flugbrand nicht völlig unterdrückt werden. Er- 
höhung der Quelltemperatur schädigte die Keimfähigkeit. 

Krause. Untersuchungen über Hagelschäden. Durch 
experimentelle Verletzungen des Halmes und der Ähre vor dem Schossen 
konnten sow^ohl die Erscheinungen der Weißährigkeit wie auch Ver- 
kümmerungen hervorgebracht werden, die von Thrips- und Cephus- 
schäden kaum zu unterscheiden sind. 

Über das Auftreten von Pilzen in Kartoffeln. Die fort- 
gesetzten Untersuchungen an rollkranken und gesunden Kartoffeln, 
sowie an verschiedenen Unkräutern, bestätigten die schon früher ge- 
machten Erfahrungen, ,,daß ein Zusammenhang zwischen dem Pilz- 
befall und der Blattrollkrankheit nicht bestehen könne, sondern daß 
die in rollkranken Kartoffelstauden eventuell auftretenden 
Pilze nur Schwächeparasiten sein können/' 

Fischer. Versuche mit Zuckerrüben in Gefäßkultur, 
ln den Sandtorfkulturen wurden die Rüben stets herz- und trockenfaul. 
Gips- und Kalkgaben beeinflußten das Auftreten der Krankheit ebenso 
wenig, wie der wechselnde Feuchtigkeitsgehalt der Töpfe oder ver- 
schiedene Kaligaben. 

Boß. Untersuchungen über Heterodera Schachtii. Bei starker 
Verseuchung des Bodens m\i Heterodera Schachtii konnte eine Ertrags- 
steigerung weder durch vermehrte Kalidüngung, noch durch verstärkte 
Volldüngung erreicht werden, während bei nur geringem Älchengehalt 
des Bodens die gesteigerte Düngung die Rübenernte erhöhte. In den 
Wintermonaten fanden sich die meisten Älchen in einer Tiefe von 20 
bis 40 cm, danach bei 1 — 20 cm. Unter 40 cm Tiefe waren nur noch 
wenig Älchen vorhanden. H. D. 

Arbeiten Uber tropische Pflanzenschädlinge.^) 

Das wachsende Interesse an unseren Kolonien zeigt sich auch in 
der wachsenden Zahl von Arbeiten über deren tierische Pflanzenfeinde. 

q Zacher, Fr. 1. Die Schädlinge der Kokospalmen auf den Südseeinseln. 
Arb. Kais. Biol. Anst. Land- und Forstwirtech. Bd. 9, 1918, S. 73—120, 38 Fig. 
— 2. Die afrikanischen Baiimwollschädlinge, unter besonderer Berücksichtigung 
der von Busse und Kersting in Togo gesammelten Arten. Ebenda, S. 121— -232, 
88 Fig. — 8. Notizen über Schädlinge tropischer Kulturen. Tropenpflanzer 
Jahrg. 17, 1913, S. 181—144, 12 Fig. — 4. Notizen über Schädlinge tropischer 
Kulturen. Icerya purchasi Mask., eine Gefahr für die Südfruchtkulturen in 
Deutschsüdwestafrika. Ebenda S. 306 — 316, 3 Fig. 



160 


Beiträge sur Statistik» 


So erfreulich diese letztere Tatsache an sich auch ist, so seien doch einige 
Bedenken nicht unterdrückt. Gerade die größeren Arbeiten dieser Art 
rühren von Verfassern her, die nicht Studien an Ort und Stelle gemacht 
haben, sondern hier in Deutschland kompilieren, günstigsten Falles 
von eingesandtem Materiale unterstützt, in der Hauptsache aber von 
diesbezüglichen Veröffentlichungen des Auslandes zehrend. Es ist 
schon ein Vorteil, wenn der Verf. wenigstens über phytopathologische 
Kenntnisse und Erfahrungen verfügt, wie es bei den vorliegenden, leider 
aber nicht bei allen derartigen Arbeiten der Fall ist. Diese Entstehungs- 
art der betr. Arbeiten bedingt es, daß dieselben Berichte über dieselben 
Schädlinge immer wiederkehren. Jeder schreibt nur wieder von seinen 
Vorgängern ab, ohne überhaupt oder ohne wesentlich Neues und Eigenes 
hinzufügen zu können. Dazu kommt, daß sich gegenwärtig mindestens 
5 Staatsinstitute um die Erwerbung von Material aus den Kolonien 
konkurrierend bewerben, so daß also jede einzelne Stelle immer nur einen 
Teil des vorhandenen Materiales hat, keine Arbeit daher vollständig 
sein kann. Abhilfe von diesen, für die deutsche Wissenschaft doch eigent- 
lich höchst blamablen Zuständen könnte zunächst einmal dadurch ge- 
schaffen werden, daß alles staatlich eingehende Material an eine Zentral- 
stelle käme ; diese würde dann ganz von selbst bald auch von den Privaten 
benützt. Dann aber müßten, wie bei anderen Kolonialstaaten, in jeder 
Kolonie gut ausgestattete entomologische Versuchsstationen gegründet 
worden, die zunächst alle wichtigen Fragen, dann aber auch andere offen 
stehende an Ort und Stelle untersuchen könnten. — Diese Einleitung 
soll kein Vorwurf gegen Dr. Zacher sein, der z. T. dieselben Gedanken 
und Wünsche in 3 entwickelt hat, sondern gegen das System. Die vor- 
liegenden Arbeiten Zachers sind durch ihre Gründlichkeit und ihr Sach- 
verständnis sehr dankenswert. Besonders eingehend behandelt er die 
Baumwollschädlinge (2). Nach kurzen Worten über ihre Bedeiitung 
bespricht er sehr ausführlich die für sie in Afrika in Betracht kommenden 
Bekämpfungsmittel. Er wendet sich entschieden gegen die gefährlichen 
Gifte (Arsenmittel, Blausäure), hält nicht viel von Lichtfallen und 
biologischer Methode, umso mehr von Hautgiften (Tabak, Seife, Nieß- 
wurz), besonders aber von Kulturmaßregeln (Fangpflanzen, Beseitigung 
der übrigen Nährpflanzen der Schädlinge und der Ernte-Rückstände, 
richtigem Zeitpunkte der Aussaat, Anbau widerstandsfähiger Sorten). 
Ein Kapitel behandelt die Gefahr der Einschleppung, besonders des 
nordamerikanischen Kapselkäfers. In einer ausführlichen, sehr gut zu- 
sammengastellten Bestimmungstabelle nach Ort und Art der Beschädigung 
wird dann eine systematische Übersicht über die afrikanischen Baum- 
wollschädlinge gegeben, die den Hauptteil der Arbeit ausmacht, mit 
Beschreibungen, z. T. systematischen Bestimmungstabellen, Biologie, 
Verbreitung, SIchaden, Bekämpfung. — Warum die Bearbeitung der 



Referate. — Ortoii, Internationale Phytopathologie. 


151 


Kokospalmen- Schädlinge (1) weniger ausführlich und nur auf die 
Südsee-Inseln beschränkt ist, ist nicht ersichtlich und zu bedauern. 
Die Kokospalme ist doch auch in Afrika ein recht wichtiger Nutzbaum 
und z. T. denselben, z. T. nahe verwandten Schädlingen unterworfen. 
Hier tritt der Mangel derartiger Kompilationen besonders deutlich zu- 
tage, weil durch die Untersuchungen Dr. Priederichs auf Samoa z. T. 
doch schon recht wichtige, hier nicht berücksichtigte Ergebnisse, besonders 
über den Nashornkäfer, vorliegen. — In 3 wird der Fraß zweier Grillen 
an Kickxia in Kamerun beschrieben. Auf Karagakaul (Bismarck- Arch.) 
tritt eine Wanze, Leptoglossus australis F., an Baumwolle schädlich auf, 
je eine Anomala- und Phyllobius-Avt als Blattfresser. Ein Prachtkäfer, 
wahrscheinlich eine Sphenoptera-Art, verursac^ht in Togo schwere Schä- 
digungen im Holze von Baumwolle. In Nord-Togo tritt die Raupe 
eines Zünslern, Sylepta sp., in solch ungeheueren Mengen an dem als 
Nutzholz wertvollen Baume Monotus Kerstingii auf, daß ganze Wälder 
von ihr skelettiert werden. — Ganz neuerdings erhielt die Biologische 
Anstalt aus Warmbad Citrus-Zweige mit einer Schildlaus, die Z. für 
/cerya purchasi hält (4). Er macht auf die Gefährlichkeit dieser Laus 
aufmerksam, schildert ausführlich ihre Lebensweise und die seither in 
anderen Ländern gegen sie ergriffenen Maßregeln. Der Fall ist, wenn 
es sich tatsächlich um diese Art handelte, so wichtig, daß er allein die 
Entsendung eines Entomologen nötig machte. Hier die Bekämpfung 
Nicht-Sachverständigen zu über- oder sie ganz zu unterlassen, wäre direkt 
unverantwortlich. — Nun noch einige Worte über die Abbildungen. 
Es bürgert sich für solche immer mehr die Photographie ein, die unter 
Umständen sehr nützlich sein kann, in vielen Fällen aber durchaus 
wertlos ist. Was sollen Abbildungen wie in 1 Nr. 8, 16, 20, 23, 24, 26, 
30, 37, in 2 Nr. 3, 5, 6, 22, 23, 25, 26, 27 usw., usw. ? Wie angenehm 
fallen ihnen gegenüber die einfaehen und doch so charakteristischen 
Zeichnungen Zimmermanns auf, von denen übrigens auch ein Teil 
entnommen ist ! — Es sei nochmrds betont, daß es mir fern liegt, gegen 
den Verf. irgendwelche Vorwürfe zu erheben; er hat auf sehr anerkennens- 
werte Weise die ihm gestellten Aufgaben gelöst, und seine Arbeiten 
werden dem Fachmanne von großem Nutzen sein. Wenn sie nicht auf 
der Höhe stehen, die wir von Veröffentlichungen der höchsten phyto- 
pathologischen Stelle in Deutschland verlangen müßten, so ist lediglich 
die systematische Unterschätzung der angewandten Entomologie in 
Deutschland daran schuld. Reh. 

Referate. 

Orton, W. A. International phytopathology and quarantine legislation. 

(Internationale Phytopathologie und Quarantäne- 

Gesetzgebung). Phytopathology. J. 1913. 143—151. 



152 


Referate. — Imperial Bureau of Entomology. 


Der Verf. gibt eine Darstellung des Inhaltes und der Ziele des am 
20. August 1912 in den Vereinigten Staaten eingeführten Quarantäne- 
gesetzes für Pflanzen unter Berücksichtigung der allgemeinen Probleme 
der Phytopathologie. Das Gesetz beabsichtigt, zu verhindern, daß mit 
den zu gärtnerischen, landwirtschaftlichen und wissenschaftlichen 
Zwecken eingeführten lebenden Pflanzen oder Pflanzenteilen Krank- 
heiten eingeschleppt werden. Die Mittel, mit denen dies erreicht werden 
soll, sind folgende. Erstens hat das Department of Agriculture die 
Vollmacht bekommen, die Einfuhr bestimmter Pflanzen, die es für 
gefährlich hält, ganz zu verbieten. Bis Ende Mai 1013 sind schon sieben 
solche Einfuhrverbote ergangen, von denen uns besonders das aller 
fünf nadeligen Pinus-Arten aus Europa und Asien interessiert. Es^soll 
dadurch die Einschleppung von Peridermium 8fr obi Kleb, verhindert 
werden. Zweitens ist die Einfuhr von Pflanzen durch Brief- und Paket- 
pöst ein für alle Mal verboten, weil diese sich nicht genügend kontrollieren 
läßt. Drittens soll eine Kontrolle der Prachtsendungen in der Weise 
gewährleistet werden, daß die Einfuhr nur dann gestattet ist, wenn der 
Frachtbrief ein Gesundheitszeugnis einer amtlichen Pflanzenunter- 
suchungsstelle des Ursprungslandes enthält. Aus Staaten, in denen 
keine amtliche Pflanzenuntersuchimg vorgenommen wird, können 
lebende Pflanzen nur zu wissenschaftlichen Zwecken nach vorher- 
gehender Untersuchung durch das Department of AgHculture einge- 
führt werden. 

Das Gesetz zwingt also alle Länder, die Wert dai’auf legen, nach 
Nordamerika Pflanzen ausführen zu können, zu genauer Kontrolle, 
und wird auf diese Weise zur Entwicklung der Phytopathologie sicherlich 
beitragen. Nienburg. 

Imperial Bureau of Entomology, The Review of applied entomology. 

Series A : Agricultural. Vol. I. Part. 1. S. 1 — 32, London 1913. 

Series B: Medical and Veterinary. Vol. I. Part. 1. S. 1 — 20, 

London 1913. 

Die ersten beiden Hefte einer vom Imp. B.ur. of Entom. in London 
(Guy A. K. Marshall) herausgegebenen, vom Staat und den Kolonien 
subventionierten Publikation, die monatlich erscheinen und der ange- 
wandten Entomologie dienen soll. In zwei parallellaufenden Serien 
werden die für die Landwirtschaft im weiteren Sinne ( A) und die Medizin 
nebst Veterinärwissenschaft (B) wichtigen Neuerscheinungen ausführlich 
referiert. Außerdem sollen in Zukunft auch direkte Meldungen über 
Neuauftreten von Schädlingen oder Veränderungen ihres Verbreitungs- 
gebiets gebracht werden. Wer auf dem Gebiete der angewandten Ento- 
mologie arbeitet, wird dieses neue, bei Du lau u. Co. 37. Soho Square 
London ^ vwlegte Organ berücksichtigen müssen. Herold. 



Referate. — Landw. Kalender f. Mad.; Politis, Bedeutung d. Kalkoxalats. 153 

Madras Agricultural Calendar. (Landw. Kalender f. M.) 1912—13. 

The Agric. College and Research Inst., Coimbatore. 

Außer dem Kalendarium bringt dieser Kalender eine Reihe kurzer, 
belehrender Artikel, von denen hier zwei Anweisungen über Grün- 
düngung die meiste Beachtung verdienen. Es wird darin hervorgehoben, 
daß unter den Gründüngungspflanzen manche durch ihre besonderen 
Eigenschaften gerade für bestimmte Kulturen geeignet sich zeigen. 
So werden z. B. die Blätter von ,,.Nux vomica'' und Phyllanihus Emblica 
allgemein als Dünger für Ingwer verwendet. Für besonders nasse, 
tiefliegende, leicht alkalische Reisböden ist Seshania aciileata sehr 
wertvoll, weil sie eine der wenigen Gründüngungspflanzen ist, die ein 
Unterwassersetzen verträgt. Crotalaria juncea würde auf solchem 
Boden zugrunde gehen, ist dagegen für gut drainierte Böden zu empfeh- 
len, ebenso wie Indigo und wilder Indigo, die leichtere und sandige Böden 
bevorzugen. Crotalaria und Vigna Caiiang untergepflügt, steigern 
den Ertrag bei Weizen. Dolichos biflorus bei Setaria indica. 

H. Detmann. 

Politis, J. Suirorigine e siitl’ufticio deirossalato di calcio nelle plante. 

(Entstehung und Bedeutung des Kalkoxalats in den 

Pflanzen.) In: Atti Istit. botan. di Pavia, vol. XV, S. 63 — 72. 

Milano 1911; 

Nach Beobachtungen an Orchideen und Brorneliaceen, und 
besonders an Philodendron oxycardium und PA. melanochrysum differen- 
zierensich im Grundgewebe einige Zellen, welche zu Entstohungsherden be- 
sonderer Kohlehydrate (Glykogen, Amyloid) werden. Durch Oxydierung 
geht aus diesen die Oxalsäure, dann der oxalsaurc Kalk hervor. Die 
Säure dient entweder zur Entfernung des überschüssigen Kalks oder 
zur Bildung der Oxalatkristalle, welche eine besondere biologische 
' Aufgabe vollziehen dürften. Keineswegs wäre die Bildung des Kalkoxalats 
zum Zwecke einer Neutralisierung der giftigen Oxalsäure aufzufassen. 

Solla. 

Bunzel, Herbert, H. Die Rolle der Oxydasen in der Blattrollkrankheit 

der Zuckerrüben. (Biochemische Zeitschr. 50, 1913, 185—208). 

Der Verf. gibt folgende Zusammenfassung: Die hier angeführten 
Resultate bestätigen vollkommen die bereits früher vom Verf. mit 
Treibhausmaterial erhaltenen. Die Blätter der blattrollkranken Pflanzen 
besitzen einen zwei- bis dreimal so großen Oxydasengehalt als die ge- 
sunden und normalen. Zwischen den Wurzeln der beiden Pflanzen- 
sorten konnten keine Unterschiede bemerkt werden. Auch in Zucker- 
rüben, deren Wachstum durch andere Gründe unterdrückt war, konnte 
dieser abnorm hohe Oxydasengehalt gefunden werden. Der Unterschied 



154 Referate. -- Strohmer, Ober Magnesiadttngung zu Zuckerrüben. 


im Oxydasengehalt der Blätter verschiedener Pflanzen ist nicht einfach 
eine Funktion ihrer Größe, da ganz junge und gesunde Blätter sich in 
dieser Beziehung normal verhalten. Wenn bloß eine normale Funktion 
der Pflanzen, wie die Samenbildung unterdrückt ist, zeigt sich das auch 
in erhöhtem Oxydasengehalt. 

Die allgemeinste Schlußfolgerung aus diesen Beobachtungen ist, 
daß sich abnoime Wachstumsstörungen bei der Zuckerrübe durch 
Oxydasenvermehrung im Blättersafte derselben geltend machen, 
oder anders ausgedrückt, daß sie zu Veränderungen des Blättersaftes 
führen, durch die die Pyrogallol oxydierende Oxydase wirksamer wird. 

Solche Anhäufungen von Oxydase in Pflanzensäften unter patho- 
logischen Zuständen wurden wiederholt beobachtet. Woods bemerkte 
sie bei einer Tabakkrankheit, Sorauer bei der Blattrollkrankheit der 
Kartoffeln. Weitere Versuche müssen zeigen, ob die Oxydasen, die die 
genannten Verff., sowie der Verf. dieser Arbeit studierten, in direkter 
Beziehung zu den von Palladin und seiner Schule bei der Atmung der 
Pflanzen so wichtig befundenen Enzymen stehen. Wenn dies der Fall 
ist, scheint es wahrscheinlich, daß ein Anstieg in der Oxydasenkonzen- 
tration zu erhöhtem Stoffwechsel in den Zellen führt. * Man wäre dann 
geneigt, solche Pflanzen als im ,, Fieber“ befindlich anzusehen. 

Die Verteilung der Oxydase, die die Oxydation von Pyrogallol 
bewirkt, wurde bei der Zuckerrübe untersucht. Der Saft aller Teile 
wurde als wirksam befunden; die Samen sind am wirksamsten, die 
Blätter und Wurzeln folgen. Der untere Teil der Wurzel ist wirksamer 
als der obere. Der Saft der Blütenschäfte und Blattstiele ist beinahe 
so aktiv wie der Blättersaft ; der Stengel steht an letzter Stelle in bezug 
auf seine Wirksamkeit. Bei den grünen Teilen der Pflanze scheint ein 
allgemeiner Parallelismus zwischen Oxydasenaktivität und Farben- 
intensität zu herrschen. Nienburg. 

Strohmer, F. und Fallada, 0. Über Magnesiadflngung zu ZuckerrQben. 

Mitteil. d. ehern. -techn. Versuchsstat. d. Zentralvereins f. d. Rüben- 
zuckerindustrie Österreichs u. Ungarns 1913. ‘ Ser. IV, Nr. 45. 11 S. 

Nach O. Loew ist die verschiedene Wirkung, die man bei Düngung 
von Kulturpflanzen mit Magnesiumsalzen beobachtet, durch das Ver- 
hältnis bedingt, in dem Kalk und Magnesium den Pflanzen zur Ver- 
fügung stehen. Diese Lehre vom ,, Kalkfaktor“, die von anderen For- 
schem teils bestätigt, teils bestritten wurde, ist von den Verf. an Zucker- 
rüben gepirüft. Deren Verhalten schien ihnen für die Magnesiumfrage 
von besonderer Bedeutung, weil die Zuckerbildung ja von dem Chloro- 
phyll abhängig ist, das nach Willstädters Untersuchungen Magnesium 
al^ wesentlichen Bestandteil enthält. 



Referate. — Gutzeit, Monströse Bunkelrttbeu. 


165 


Aus den mitgeteilteii Ernteergebnissen und den Zahlen für die 
chemische Zusammensetzung der geernteten Wurzeln und Blätter ist 
nun zu entnehmen, daß sowohl bezüglich des Ertrages wie der einzelnen 
Bestandteile von Wurzeln und Blättern kein eindeutiger Unterschied 
zwischen den Pflanzen der mit Magnesium gedüngten und jenen der 
ungedüngten Parzellen besteht. Da der Kalkfaktor zwischen gedüi^gten 
und ungedüngten Parzellen erheblich verschieden war, sprechen diese 
Versuche also nicht zugunsten der Loewschen Auffassung. 

Nienburg. 

Gatzeit, E. Monströse Runkelrüben und Wanderung resp. Speicherung 

des Rohrzuckers. (Naturw. Zeitschr. f. Forst- und Landwirtsch. 

IX. Jahrg. 481-507, 3 Abb.). 

Die alte, von De Vries aufgestellte Theorie über die Entstehung 
des Rohrzuckers in der Zuckerrübe geht von der Beobachtung aus, daß 
die Plasmahaut für Saccharose nicht permeabel zu seinscheint. De Vries 
nahm deshalb an, daß der Zucker in Form des leicht diffundierbaren 
Traubenzuckers in die Wurzel einwandere, wo durch Zusammentritt 
von zwei seiner Moleküle das Disaccharid entstände und gespeichert 
würde, weil es eben trotz seiner Löslichkeit die Zellwand nicht passieren 
könne. Diese fest eingebürgerte Anschauung ist in den letzten Jahren 
mehrfach angegriffen worden. Zunächst haben Hannstein. Purie- 
witsch und Wächter festgestellt, daß der Plasmaschlauch unter ge- 
wissen Umständen doch für Rohrzucker durchlässig ist. Ferner hat 
Strohmer in dem Stengel monströser Schoßrüben, der oben keinen 
Samenansatz, sondern nur Blattrosetten trug und der deshalb keine 
anderen Funktionen als die Ableitung der Assimilate von den Blättern 
haben zu können schien, gar keine Dextrose, aber sehr viel Saccharose 
finden können. Aus diesen und einigen weniger gewichtigen Gründen 
halten Strohmer und verschiedene andere die zuerst vonCV.apek 
ausgesprochene Ansicht für bewiesen, daß der Rohrzucker schon in den 
Blättern entstehe und als solcher in die Rübe wandere. 

Demgegenüber weist der Verf. darauf hin, daß die Versuche, die 
die Diffusionsfähigkeit der Saccharose beweisen, gleichzeitig zeigen, daß 
die Plasmahaut befähigt ist, unter den gleichen äußeren Verhältnissen 
ihre Durchlässigkeit zu verändern. Deshalb könne man aus den Ver- 
suchen nicht folgern, daß sich auch innerhalb der intakten Pflanze die 
Vorgänge ebenso abspielen, wie im Experiment. Ferner müsse betont 
werden, daß mit dem Beweise einer allgemeinen Permeabilität des Plas- 
meis für Rohrzucker zwar die Möglichkeit gegeben wäre, daß dieser als 
Wanderungsstoff funktioniert, aber damit keinerlei Erklärung geliefert 
wird, wie das bereits in den Blättern gebildete Disaccharid der steigenden 
Konzentration* entgegen in die Rübe einwandern sollte. Daher hält 



156 


Referate, -- Johnstoo, Die Krankheiten des Zuckerrohrs. 


der Verf. an der alten Theorie fest, zumal es ihm gelingt, auch die Stroh- 
mersche Feststellung von Rohrzucker in den Rübenstengeln mit ihr 
in Einklang zu bringen. Er hat ähnliche Monstrositäten gefunden, bei 
denen der Stengel sehr dick angeschwollen war. Bei der Zuckeranalyse 
ergab sich, daß die Wurzel '2,52, das Hypokotyl 2,68 und das Epikotyl, 
der angeschwollene Stengelteil 3,42 % Saccharose enthielt. Der Stengel 
war also erheblich reicher an Rohrzucker als die Wurzel. 
Dieser Tatsache gegenüber müsse es als absurd erscheinen, von dem 
Rohrzucker lediglich als Wanderstoff zu sprechen. Man müsse sich 
vergegenwärtigen, daß bei anderen Formen der Runkelrübe, z. B. dem 
Mangold, regelmäßig oberirdische Organe als Nährstoffspeicher dienen, 
dann würde es verständlich, daß die unter ungewöhnlichen Außenbe- 
dingungen ausgebildeten monströsen Stengel, die an Umfang mit d^r 
Rübenwurzel wetteifern, auch zur Ablagerung von Reservestoffen 
dienen, wie diese selbst. Der Verf. sieht also in dem Vorkommen des 
Disacharids in den oberirdischen Organen keinen Widerspruch mit der 
Theorie, daß der Zucker nur in der reduzierenden Form wandern kann. 
Wie man gewohnt ist, überall transitorische Stärke zu finden, so sei 
es auch nicht zu verwundern, wenn jede Zelle in der ganzen Pflanze 
den hinein diffundierten Traubenzucker unter besonderen Umständen 
zu Rohrzucker kondensiert und für kürzere oder längere Zeit aufspeichert. 
Der Verf. bringt in seiner gründlichen Erörterung aller mit dem Problem 
zusammenhängenden Fragen noch eine Menge anderer Punkte vor, die 
für seine Ansicht sprechen, ,^uf die aber hier nicht mehr eingegangen 
werden kann. Nienburg. 

JohnstoD, 3 . B. Enfermedades de la CaAa. Primer Informe del Palologo. 

(Die Krankheiten des Zuckerrohrs auf Puerto Rico.) 

Estaciön Experimental de Canas de la Asociaciön de Productores 

de Azücar. San Juan, P. R. 1911. 18 S. 

Es gehört kein besonders geschultes Auge dazu, um in den 
Zuckerrohrpflanzungen zahlreiche kranke Pflanzen aufzufinden und 
um auf denselben den einen oder andern Pilz zu entdecken. Weniger 
verdienstlich ist es sodann, für jede Krankheit einen oder mehrere 
dieser Pilze verantwortlich zu machen. Mit solchen Feststellungen 
ist für die Phytopathologie nicht viel gewonnen. Es muss daher an- 
erkannt werden, daß man in Zuckerrohrländem, voran in Puerto Rico, 
jetzt den wahren Ursachen der Krankheiten nachzugehen bestrebt ist 
und ihnen bereits auf den Grund gekommen zu sein scheint. 

Auf Puerto Rico hat man elf Krankheiten des Zuckerrohrs fest- 
gestellt. Dieselben erwecken zunächst den Anschein, als ob sie auf 
Pilzbefall zurückgeführt werden müßten. Bei näherer Betrachtung 
ergibt sich indessen in sämtlichen Fällen, daß zunächst eine Störung 



Referate. ~ Johnston, Die Krankheiten des Zuckerrohrs. 


157 


im Stoffwechsel der Pflanze durch übermäßige oder mangelhafte 
Feuchtigkeit, ungünstige Nährstoffverhältnisse des Bodens und 
dergleichen die Pflanze geschwächt hat oder daß sie durch Insekten- 
fraß (gusano blanco, barreno polilla) verletzt oder ihre Blätter vom 
Winde geknickt gewesen sind, und es erst dadurch den Pilzen 
ermöglicht wurde, in das Gewebe der Pflanze einzudringen. 

Infolgedessen ist auch die übliche Bekämpfungsmaßregel, 
die darin besteht, die erkrankten Pflanzenteile abzuschneiden und zu 
verbrennen, zwecklos. Zur Verhütung der Krankheiten ist in erster 
Linie darauf zu achten, daß möglichst * günstige Kulturbedingungen 
geschaffen und möglichst widerstandsfähige Rassen ausgewählt werden. 

Weitaus die gefürchtetste Krankheit des Zuckerrohrs auf Puerto 
Rico ist die „Wurzelkrankheit“. Als Urheber sind verschiedene 
Pilze verdächtigt worden. Am häufigsten ist Marasmius Sacchari bei 
wurzelkrankem Zuckerrohr zu ^finden, seltener Hchizophylhim commmie 
und ein Sclerotium. Es scheint festzustehen, daß in sehr vielen Fällen 
ein Engerling (gusano blanco) an den Wurzeln gefressen hatte, ehe der 
Pilz einzudringen vermochte. Das Myzel verbreitet sich im Erdboden 
von Stamm zu Stamm, die Sporen werden durch die Fliegen und 
die Menschen weithin verschleppt. 

Da Fruchtkörper des Marasmius selten auftreten, ist die letztere 
Art der Ausbreitung selten. Wenn die Krankheit nur an einer Stelle 
ausbricht, so empfiehlt es sich, durch 2 Fuß tiefe Gräben die kranken 
von den gesunden Pflanzen zu isolieren. Vor allem sorge man für 
größte Reinlichkeit, entferne alle Überreste abgestorbener Pflanzen, 
verbessere den Boden durch Kalk, Drainage und Fruchtwechsel. Min- 
destens alle paar Jahre muß der Boden sich ausruhen oder durch Le- 
guminosen (nicht ‘Mais!) wieder mit Stickstoff angereichert werden. 
Von resistenten Rassen sind B 6048 und B 1529 von Barbados aus, 
D 74 und D 95 von Louisiana aus empfohlen worden. 

Eine zweite gefürchtete Krankheit betrifft die Stecklinge. Ge- 
wöhnlich wird der Dürre die Schuld daran gegeben, daß ein großer 
Teil der Stecklinge zu Grunde geht. Absterbende Stecklinge sind aber 
stets mit Pilzmyzel infiziert. Die Infektion [tritt bereits beim Schneiden 
der Stecklinge ein. Es ist daher peinlichste Sauberkeit geraten ; der 
schräge Schnitt verdient den Vorzug vor dem geraden Schnitt; die 
Pflanzen, von denen Stecklinge geschnitten werden, müssen völlig ge- 
sund sein; die Schnittfläche ist mit Bordeauxbrühe zu desinfizieren. 
Der Pilz der Stecklingskrankheit ist Thielaviopsis ethaceticus. Diesen 
beiden Hauptkrankheiten gegenüber treten die übrigen zurück. 

Es sind dies : 

Rindenkrankheit: Melanconium Sacdiari — Tridiosphaeria Sac- 
chari; Rotfäule des Stammes: Colletotrichum falcatum; 



158 


Referate, — Hanzawa, Japanische Tamari-Koji. 


Rotfleckigkeit der Blattscheide : stecknadelkopfgroße 
Sklerotien; Fusarium - Stammfä ule; Stammdürre; Gipfel - 
faule; Chlorose. 

. Der als Urheber der Stammdürre angegebene Pilz Schizopyllum 
commune führt wohl sicherlich nur ein saprophytisches Dasein, drei 
weitere „Schädlinge“ Leptosphaeria Saccharin Cercospora Saccharif JH//- 
pocreu Sacehari, sind wohl ebenfalls als harmlose Bewohner des Zucker- 
rohrs anzusehen. W. Herter (Berlin- Steglitz). 

Hanzawa, J. über Pilze und Zusammensetzung des japanischen Tamari- 
KojI. (Abdr. aus dem Mykol. Zentralbl. 1. Bd. 1912, S. 163—166). 

Es werden Angaben über die chemische Zusammensetzung von 
Tamari-Soja, gewöhnlicher Soja, Kibiki Tamari, Niira Tamari, gekochten 
Soja-Bohnen mitgeteilt. Bei der Darstellung der genannten Saucen 
sollen verschiedene sich spontan einstellende Pilze eine Rolle spielen. 
Nachgewiesen wurden: Mucor Mucedo, Phycomyces nitens, Penicillium 
glaucum^ Cladosporium herbarum, Torula sp., in anderen Fällen Asper- 
gillus Oryzae, Rhizopus Tamari. Die Frage, welche Art oder Arten die 
geeignetsten sind, ist noch nicht gelöst. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Naumann, A. Krankheiten und Schädlinge des Plirsichbaumes. (Sond.- 
Abdr, Sächs. Zeitschr. f. Obst- und Gartenbau, 1912, Nr. 12). 

Verfasser bespricht die Krankheiten und Schädlinge des Pfirsichs, 
ihre Merkmale, Bedeutung und Bekämpfung. Berücksichtigt sind 
außer den pilzlichen und tierischen Schädigern auch Wurzt Ifäulo, 
Kronengallen, Gummifluß, Kräuselkrankheit, Gelbsucht und Rosetten- 
krankheit, Spalten des Steines u. a. Den eingetretenen Rückgang des 
sächsischen Pfirsichbaues glaube man mit dem Überhandnehmen der 
Schädlinge des Pfirsichs in Beziehung bringen zu müssen. 

Laubert, Borlin-Zehlendorf. 

Torsten Lagerberg. Pestalozzia Hartigi Tubeuf. — En ny fiende i vära 
plantskolor. (P. H. Tub., ein neuer Parasit in schwe- 
dischen Saat- und Pflanzkämpen.) Aus „Meddelanden 
frän Statens Skogsv&rdsföreningens Tidskrift“ 1911. 12 S. m. 10 Fig. 
Das Vorkommen dieses Parasiten wurde zum ei’steninal in Scliwed»‘ii 
festgestellt und zwar auf zweijährigen Tannenpflanzen, die dem For.st- 
garten der Waldschutz Verwaltung bei Halmstadt (Provinz Hallamlj 
entstammten. Der Angriff dieses Pilzes muß wie eine ringförmige 
Entrindung ^wirken, die allmählich sicher den Tod herbeiführt. Bei 
den kttnstli4^en Kulturversuchen auf verschiedenen Substraten zeigte 



Referate. — Barrus, Bohnensorten; Rolfs, Citrus*Frflchte. 


169 


es sich, daß die Keimfähigkeit der Konidien in sein* hohem Grade 
von der Nahrungszufuhr von außen her abhängt. 

H, K 1 i t z i n g, Ludwigslust. 

Barras, M. F. Variation of varieties of beans in their susceptibility to 
anthraonose. (Das verschiedene Verhalten von Bohnen- 
sorten hinsichtlich ihrer Wider Standsfähigkeit gegen 
AnthraknoseV Sond. aus Phytopathology I. 1911, S. 190. 
Durch Infektionsversuche mit C oll et oi rieh um Lindcmuthianum 
wurde die Widerstandsfähigkeit verschiedener Ilohneiisorten gegen- 
über diesem Pilz festgesteüt. Als im folgenden .lahre die Versuche 
nachgeprüft wurden, zeigte sich, daß sich die Bohnensorten gegenüber 
dem jetzt zu den Versuchen verwendeten Stamm von f'ollefotrichum 
LiiKlrmuthiauHiii ganz anders verhielten; anfä 1 1 i ge So rt en wurden 
diesmal fast gar nicht infiziert und Sorten, die im Vorjahre wider- 
standsfähig gewesen waren, verhielten sich jetzt sehr anfällig. Ks 
gibt also offenbar verschiedene Rassen von Colletotnclmm JAnde- 
muthianum, denen gegenüber sich die verschiedenen ßohnensorlen 
sehr verschieden verhalten. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Rolfs, 1*. H., Fawcett, H. 8. and Lloyd, B. F., Diseases of citrus fruits. 
(Krankheiten der Citrus-FrUchte.) Bull. Agric. Exp. St. 
Gainesville (Florida), Novemb. 1911, Nr. 108, 22 S., 1.8 Pig. 

In der vorliegenden Abhandlung werden sämtliche auf C’itrus- 
Früchten in Florida vorkommenden Erkrankungen und Beschädi- 
gungen besprochen. Für jede Krankheit werden die äußeren charak- 
teristischen Erscheinungen beschrieben und die empfehlensw'ertesten 
Vorhütungs- und Bekämpfungsmaßnahmen angegeben. 

L a k o n , Tharandt . 

Faweett, H. 8., Stem-end rot of Citrus fruits. (Die Fruchtnabel- 
fäule der Citrus-Früchte.) Bull. Agric. Exp. St. Gaines- 
ville (Florida), Oktob. 1911, Nr. 117, 23 S., 9 Fig. 

Die Krankheit äußert sich in dem Abfallen der Früchte und dem 
Paulwerden derselben an der Fruchtbasis (Fruchtnabel). Sie erscheint 
gewöhnlich an den noch unreifen Früchten im August. Die Krank- 
heit wird durch folgende Umstände begünstigt: Vorhandensein von 
Schildläusen (insbesondere Mytilaspis cHricola) an der Fruchtbasis, 
abnorm warme Herbstwitterung und feuchte und schattige Lage. Der 
Erreger dieser Krankheit, eine Pkomopsis-Ait, entwickelt sich im 
Frühjahr und Sommer auf abgestorbenen, unter den Bäumen liegenden 
Ästen, Bindenteilen und Früchten. 

Zur Bekämpfung des Pilzes hat die Anwendung von Fungiciden 
keinen Erfolg; hier sind vielmehr Verhütungsmaßnahmen am Platze. 



160 


Naumann, Blattfleckenkrankheit der Qurken; Schädlingspilz. 


Als solche werden folgende empfohlen : 1 . Sorgfältige Reinigung der Bäume 
und Vernichtung von sämtlichen toten oder kranken Zweigen ; 2. Ver- 
nichtung von sämtlichen abgefallenen oder erkrankten Früchten; 3. sorg- 
fältige und saubere Handhabung bei der Ernte; 4. Kühlhaltung beim 
Transport und Lager; 5. Bekämpfung der Schildläuse durch Insekticide. 
Zum Schluß der Abhandlung wird eine Liste der in Florida auf Citrus- 
früchten vorkommenden Erkrankungen und Beschädigungen gegeben. 

ln einer neueren Arbeit (Phytopathology, II, 1912) gibt Fawcett 
eine genaue Diagnose des Pilzes, den er Phomopsis Citri n. sp. nennt, 
worauf Referent noch an dieser Stelle hinweisen möchte. 

Lakon, Tharandt. 

Naamann, A. Eine neue Blattfleckenkrankheit der Gurken. Sond. Säch- 
sische „Zeitschr. f. Obst- und Gartenbau“, 1912, Nr. 7. 

» 

Verfasser bespricht eine Blattfleckenkrankheit, die in einer Gurken- 
treiberei in Sachsen, besonders an der Sorte ,,Rochford8 Improved‘S 
deren Samen aus England bezogen waren, stark schädigend aufgetreten 
war. Der Erreger der Krankheit wird als Corynespora Mazei bezeich- 
net. Der entstandene Schaden wird auf über 1000 geschätzt. Vor 
dem Bezüge englischer Gurken und Samen wird dringend gewarnt. 
Es werden Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit angeführt. 
(Denselben Gurkenschädling konnte Referent 1911 in der Provinz 
Brandenburg nachweisen, vergl. Referat im 22. Band, S. 422.) 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Naumann. Oer Schädlingspilz Corynespora Mazei an von Holland im- 
portierten Gurkenfrflchten. (Sonder- Abdr. aus Handelsblatt für den 
deutschen Gartenbau. 1913, Nr. 25). 

Bei einem allerdings nur in sehr kleinem Maßstabe ausgeführten 
Versuch mit Corynespora-verdächtigen Gurkensamen traten an einer 
der erzogenen Pflanzen Goryneapora-Blattflecke auf. Nach sorgfältiger 
Desinfektion der Gewächshäuser und nach Beizen des neuen Saatguts 
mit 2%iger Kupfervitriollösung konnten völlig gesunde Kulturen er- 
halten werden. An verkrümmten aus Holland stammenden Gurken, 
die in Dresden zum Verkauf gelangten, war Cörynespora nachweisbar. 
Verfasser hält Absperren der Gurkeneinfuhr für gerechtfertigt. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Alsberg, C. L. und Black, 0. F. Contributions to the study of Malze de- 
teriotation. (Beiträge zum Studium der Mais-Entartung). 
Woebemiqal a.nd toxologioat investigatlons of Penloillium puberulum 
and Femcillium stoloniferum. (Biochemische und toxolo- 
giscbe Untersuchungen von PeniciUvum pvhervlvm und P. 



Referate. — Montemartini, ln Mailand beobachtete neue Krankheiten. 161 

stoloniferum). Depart. of Agriculture. Bureau oi Plant Industry. 
Bull. Nr. 270, 48 S. 

Die Arbeit steht mit dem Studium der Mais-Entartung insofern 
in Beziehung, als die sechs untersuchten PeniciZZmm- Spezies von kranken 
Maispflanzen stammten. Sie wurden auf einem maismehlhaltigen 
Nährboden gezüchtet. Von den Kulturen wurden nach 34 Tagen Alko- 
holauszüge gemacht und mit diesen Mäuse injiziert, weil es dem Verf. 
darauf ankam, die Giftwirkung der Penicilliumarten festzu- 
stellen. Nur eine Art P. puberulum Bainier hatte toxische Eigenschaften. 
Sie beruhen auf einem von den Verf. isolierten Produkt, das sie Peni- 
cillsäure nennen und für das sie die Formel G 8 H 10 O 4 gefunden haben. 
Die Giftigkeit der Säure ist schwach, sie wirkt erst in einer Dosis von 
0,2— 0,3 g pro kg Gewicht eines injizierten Tieres tödlich. Es ist deshalb 
auch nicht möglich, daß durch den Genuß von Brot, das die Penicill- 
säure enthält, eine akute Vergiftung beim Menschen hervorgerufen 
wird. Ungeklärt ist dagegen die Frage, ob nicht chronische Vergiftungen 
Vorkommen können. Denkbar ist es auch, daß andere Penicilliuni' 
Arten oder -Rassen viel stärkere toxische Wirkungen auf weisen. Ita- 
lienische Forscher z. B. glauben, solche gefunden zu haben, ohne daß 
aber die wirksame Substanz von ihnen isoliert wäre. Daß zwischen 
europäischen und amerikanischen Spezies starke physiologische Unter- 
schiede bestehen, zeigt die Isolierung einer neuen Phenolsäure von einer 
aus Italien stammenden Penicilliumkultur, die den Verf. gelungen ist. 
Sie hat die Formel Ci 7 H 2 oGe und wird My kophenolsäure genannt. Sie 
wird von P. stolonifervm Thom. produziert und ist nicht toxisch. Die 
Verf. haben diese Säure bei keinem amerikanischen Penicillium ge- 
funden. Die Verf. betonen deshalb, daß morphologisch kaum zu unter- 
scheidende Penicillhimrassen sehr bedeutend in ihrem Stoffwechsel 
differieren können. Eine biochemische Untersuchung der ganzen Gattung 
wäre also auch vom systematischen Standpunkt aus sehr wünschens- 
wert. Nienburg. 

Honteinnrtiiil, L. Alcune malattie nuove 0 rare osservate dal Laboratorio 
di Patologia vegetale di Milano. (An der phytopathologischen 
Station zu Mailand beobachtete neue oder seltene 
Krankheiten). Rivista di Patologia vegetale, an. VI, 1913. 
Seit 2 oder 3 Jahren hatte sich in den Küchengärten um Mailand 
eine Krankheit der Gurken gezeigt, welche 1913 schon im Mai intensiv 
auftrat, rasch die Blätter und Früchte der Pflanzen befiel und stellen- 
weise bis 95 % der Ernte verdarb. Die verunstalteten Früchte waren 
mit schwarzen, krustenartigen, 0,5—1 cm breiten Flecken besetzt, 
neben welchen Gummitröpfchen ausgeschieden wurden; entsprechend 
denselben war die Fruohtwand dicht durchzogen vom weißen Myzelium 

Zeltochrlft für Pnamenkrankheiten. XXIV. 



162 Referate. — Briosi e Farneti, Tintenkrankeit der Edelkastanie. 


des Cladosporium cv^umerinum EU. et Arth., welche Pilzart für Italien, 
von einer Mitteilung Massalongos aus Verona (1902) abgesehen, als 
neu bezeichnet werden kann. 

In einem Privatgarten von Rom wurden die Schwertlilien 
ein Opfer der Septoria Iridis Sacc., welche hier als echter Parasit auftrat, 
der in den jungen und grünen Blättern sich entwickelte. Die Sporen 
des Pilzes erreichten 50 /i Länge und einen Durchmesser von 6—6,5 p. 
Im Kalthause des botanischen Gartens von Pa via siedelten sich auf 
den Blättern der Kamellien Häufchen von Botrytis vulgmis an. 

Cladosporium Pisi Cug. et Macch. zeigte sich zu Pa via auch im 
Fruchtfleische der Fisolen. 

Als gelegentliche Schmarotzer werden noch erwähnt: Fumayo 
vagaus Pers. auf Brombeeren, Schwarzdorn und lJlmengesträiv?.h. 
welche im Schatten einer, von der genannten Pilzart intensiv befallenen 
Eiche vorkamen, während andere an freien Stellen nebenan vorkommende 
Pflanzen jener drei Arten ganz frei von diesem Pilz waren. - Ähnlich 
CuscutaEpithymum auf Exemplaren von Galium tJerticillahim und auf den 
Blütenständen von Plantago media in der Nähe von Kleefeldern, die von 
dem Schmarotzer umsponnen waren. So 11a 

Briosi, 6 . e Farneti, R. Nuove osservazioni intorno alla moria dei ca- 
stagni (mal deli’inchiostro) e sua riproduzione artificiale. Über die 
Tinten kran kheit der Edelkastanie und deren künst- 
liche ReproduktM)n.) Nota IVa. In: Atti Istit. botan. Uni- 
versitä Pavia, vol. XIV, S. 327 — 334. Milano 1911. 

Das Myzelium von Coryneum bemächtigt sich des Holzes, 

im Stamme und in den Zweigen. Es erstreckt sich längs der Innenwände 
der Holzgefäße, denen seine Hyphen anliegen und durch deren Tüpfel 
sie Zweige in die benachbarten Gefäße treiben. Die 1,5—2 jti dicken 
Hyphen sind sehr durchscheinend und nur schwer, bei starker Vergröße- 
rung sichtbar zu machen. Letzteres ist schwieriger, wenn andere Para- 
siten (z. B. Diplodia Castaneae) gleichzeitig ihr Myzelium im Innern des 
Stammes entwickelt haben. 

Die Krankheit verbreitet sich durch Berührung kranker Wurzeln 
mit solchen von gesunden Stämmen. 

Zum Nachweise, daß Coryneum die in Rede stehende Krankheit 
verursache, wurde folgender Versuch unternommen. Ein kräftiger, 
über 30jähriger KafStanienbaum, inmitten einer Ebene alleinstehend 
und einige Hunderte von Kilometern von den nächsten Infektions- 
herden entfernt, wurde ausgesucht. Im Frühjahr 1909 wurde an dem 
Stamme, 1 m vom Boden das Periderm entfernt und in das Rinden- 
parenchym wurden mittelst der Pravaz- Spritze Sporen von Coryneum 
und von der Ask^orm Melanconia, welche kranken Kastanienrinden 

'm \ 



Referate» — Jto, Neue Pilzkrankheit an Dioscorea ; Moesz^ Marssonina. ] 63 

aus Savona direkt entnommen worden waren, in sterilisiertem Wasser 
suspendiert eingeimpft. Einen Monat später zeigten sich an den Injek- 
tionsstellen braunrote Flecke auf der Rinde, welche auch in der Folge 
verblieben. Die Früchte reiften ganz normal, ebenso war der Laubfall 
im Herbste ein regelmäßiger. Im Frühling 1910 belaubte sich der Baum 
und setzte die Blütenstände an, wie eine gesunde Pflanze ; aber derStamm 
trieb zahlreiche Schößlinge aus Adventivknospen vom Grunde bis auf 
za. 6 dm vom Boden. Gegen Ende des Sommers wurde das Laub all- 
gemein rot und die Entwicklung der Früchte erschien gehemmt. Diese 
verblieben samt den Blättern im Herbste an den Zweigen, statt abzu- 
fallen (Merkmal der , .Tintenkrankheit“), was auf ein plötzliches Ab- 
sterben der Baumkrone deuten würde. Im März 1911 traten an den 
Injektionsvstellen am Stamme zahlreiche Rindenwucherungen auf. 
gebildet durch das Hervorbrechen des Stroma von Corymum, von 
welchem die Konidien nachgewiesen werden konnten. Der Stamm war 
nahezu bis zum Boden herab abgestorben, mit den für die Krankheit 
charakteristischen Erscheinungen. ~ Über andere, an jungen Schlag- 
exemplaren von Kastanien vorgenommene Versuche soll später berichtet 
werden. So 11a. 

Jto, S. A new fungus disease oftheYam. (Eine neue Pilzkrank- 
heit an Dioscojea.) Transact. Sappoi^o Nat. Hist. Soc. Vol. 
IV. S. 8; 1912. 

Verfasser berichtet näher über eine schon 1889 vonMiyabe an Blät- 
tern, Blattstielen und Stengeln von Dioscorea Batata^ und D, japonica 
beobachtete Pilzkrankheit. Im Herbst treten (an den Blättern beider- 
seits) zuerst gelbliche, später schwarzbraune, mit dunklerem Rand 
umgebene Flecke auf, die oft zu unregelmäßigen verfärbten Flächen 
zusammenf ließen. Die Stengel hypertrophieren, die Blätter werden 
schwarz, trocken und schrumpfen zusammen. Erreger der Krankheit 
ist Gylindrosporium Dioscoreae Miyabe et S. Ito. Die Sporenlagtr, 
in den beschriebenen Flecken auftretend, sind rundlich (an Stengeln 
länglich), zunächst subkutikular und braun, nach Durchbrechen der 
Kutikula weißlich, fleischfarben oder rötlich. Konidienträger einfach, 
gerade oder leicht gekrümmt, hyalin, unseptiert, granuliert, 18—30 X 
3—5 fl, Konidien fadenförmig oder keulig, gekrümmt oder gerade, 
beiderseits abgerundet^ glatt, undeutlich septiert, 1 — 4zellig, 26—67 X 
2—3,5 fl. Asci sind noch nicht beobachtet worden. 

Hans Schneider, Bonn. 

Moesz, G. A Marssonina Kirchneri Hegyi n. sp.-röl. (Über Marsso- 
nina Kir chneri Hegyi n. sp.) Sond. aus Ung, Bot. Blättern, 
1912. Nr. 1--4. 



164 


Referate. — Vogea, Marssonia- und Hendersonia-Formen. 


Verfasser ließ sich von Hegyi Originalmateriarder Marasonina 
Kirchneri auf Dill schicken und fand, daß die Pflanzen schwärzlich 
gefärbt waren durch die Pykniden von Phoma Aneihi (Pers.) Sacc.; 
außerdem fand sich noch Fusicladium depreaaum var. Petroaelini. Ver- 
fasser meint, daß Hegyi bei Auf Stellung seinerMarssonina in einenirrtum 
verfallen ist, daß er nämlich nur die beiden eben genannten Pilze vor sich 
gehabt hat. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Yoges, E. Über Marssonia- und Hendersonia-Formen. Zeitschr. f. Gä- 
rungsphysiol. Bd. 2, 1912. S. 33. 

Die offenen Konidienlager von Marasonia Potentillae werden im 
Laufe des Winters zu Pykniden mit unregelmäßiger Öffnung. Der 
Pilz weist also einen ,, Saison-Dimorphismus“ auf, eine Somm^r- 
form als Parasit im lebenden und eine Winterform als Saprophyt im 
verwesenden Blatte. Verfasser beobachtete die Keimung der Sporen 
auf dem Blatt der Wirtspflanze und die Entwicklung der Konidien. — 
Bei Henderaonia findet man einzelne Arten mit offenem Pruchtlager, 
andere mit regelrechten Pykniden. — Verfasser verbreitet sich über 
die systematische Bedeutung der Pyknide und stimmt Kleb ahn zu, 
der dem Vorhandensein oder Fehlen eines Gehäuses um die Konidien 
keine systematische Bedeutung zuerkennt. Verfasser hält von H ö h n e 1 s 
Pyknidiaceae und Pseudosphaerioideae für richtig umgrenzte Gruppen. 

Riehm, BerlimDahlem. 

Laobert, B., Die Botrytis-KiHnkbeit der Schneeglöckchen. Sond., Handels- 
blatt für den deutschen Gartenbau, 28. Jahrg., 1913, S. 156—157. 
Anläßlich einer Erkrankung von Galanthus durch Botrytia galan^ 
thina (Berk, et Br.) Sacc. in Amstadt (Thüringen) im Februar 1913 
werden die Erscheinungen, die Ursache und die Bekämpfung dieser 
in Deutschland bisher wenig beobachteten verderblichen Schneeglöck- 
chenkrankheit besprochen. ^) Autorreferat. 

JohA Westerdijk^ Die Sclerotinia der Kirsche. Mededeelingen uit het 
phytopathologisch Laboratorium „Willie Commelin Schölten“, 
3. Bd., 1912, S. 39—41. 

In Holland wurden im Frühjahr 1912 in einer stark von Monilia 
heimgesuchten Obstplantage an alten am Boden liegenden Sauerkirschen- 
Mumien Apothecien einer Sclerotinia gefunden. Westerdijk gibt 
eine genaue Beschreibung dieser neuen Kirschen- Sclerotinia und weist 
auf die Unterschiede von Sclerotinia fructigena, Sei. laxa und Sei. 
cinerea hin. Ehe Monilia-Form konnte aus den Ascosporen noch nicht 
^zoge» wayden. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

^) S. Sorauer in Zeitschr/ f. Pflzkrankb., 1900^ S. 126. 



Referate. — Scleratinia Panacis sp. nov., der Erreger der Wurzelfäule. 165 


Bankin^ W., Sclerotinia Panacis, sp. nov. the cause of a Root Rot of 
ginseng (Sclerotinia Panacis sp. nov., der Erreger der 
W urzelf äule von Panax quinquefoliunih.), Phytopatholofiry, 
II, 1912, S. 28-31, 1 PI., 1 Fig. 

Aus faulen Wurzeln von Panax quinquefolium konnte Verf. bei 
geeigneter Temperatur (4® C) einen Pilz in Reinkultur gewinnen, 
der als Erreger der Wurzelfäule in Betracht kommt. Der Pilz wurde 
als zu Sclerotinia gehörig erkannt und Sei, Panacis benannt. Verf. 
gibt folgende Diagnose: 

,,Apotheciis gregariis vel solitariis, nonnunquam caespitosis; scle- 
rotiis magnis, 0,3—1 cm diam., irregulariter depresso-globosis, soli- 
tariis vel aggregatis, nigris; discocarpis carnosis, sub-coriaceis, initio 
clausis vel globosis, dein expandentibus, planis, rotatis clare depressis 
in vel prope centrum, unde sinus in hymenio radiatim extendunt, ple- 
rumque contortis vel irregulariter lobulatis, 1,6— 2,5 cm diam., rubro- 
brunneis (Oberthur-Danthenay, Rep. de couleurs); stipite levis, tortuso, 
vario in longitudine, 2—3 mm diam., obconico. Ascis constrictocylin- 
draceis, apice rotundatis, 125— 137,5X6»4— 6,5, octosporis. Sporidiis 
oblique monostichis, hyalinis, 11,7—16X4,8—7,5. Paraphysibus sparsis, 
apice paulo tumescentibus ; conidiis globosis, 3— 5,5 diam. , in conidiopho- 
ris verticillatis. Mycelio Rhizoctonia simile, initio hyalino, dein nigro.‘‘ 
,,Hab. in rhizomatibus Panax quinquefolium in terra immersis 
prope Apulia, N. V., Amer. bor.^‘ 

Die Art hat große Ähnlichkeit mit S, Smilacinae Dur. und S. tube- 
rosa (Hedw.) Fckl., unterscheidet sich aber von diesen durch die Größe 
der Sclerotien und die Wirtspflanze. Lakon, Tharandt. 

Molz,E. und Morgenthaler, 0. Die Sporotrichum-Knospenfäule der Nelken. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung, 28, 1913, S. 195—197. 

Jn einer l^hüringer Gärtnerei war an Gartennelken, die aus Amerika 
bezogen worden waren, besonders an gelbrot und weißrot gestreiften 
Sorten, eine Erkrankung aufgetreteii, die sich durch eine Verunstaltung 
und Fäule der Blütenknospen auszüchnete. Verf. legen dar, daß als 
Erreger der Krankheit Sporotrichum Poae Peck. anzusehen ist, in dessen 
Gesellschaft sich regelmäßig Pediculopsis graminum Reut, findet, der 
von den durch den Pilz zerstörten Blumenblättern lebt und die Sporen 
verschleppt. Durch hohe Luftfeuchtigkeit wird die Krankheit begünstigt. 
Sekundär stellt sich zuweilen Botrytis ein. Als Maßnahmen zur Bekämp- 
fung werden angeraten : sofortiges Vernichten aller befallenen Knospen, 
Wärme (Heizung), Vermeidung zu großer Feuchtigkeit in Luft und 
Boden, sowie gute Durchlüftung der Kulturhäuser, Bespritzen der ober- 
irdischen Pflanzenteile möglichst zu vermeiden. Verwendung von 
Rasenerde soll bedenklich sein. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 



166 Referate. — Müller, Rhytisma acerinum auf verschiedenen Ahornarten. 


K. Mfiller, über das biologische Verhalten von Rhytisma acerinum auf 
verschiedenen Ahornarten. Sond. a. d. Ber. d. Deutsch. Botan. Ges., 
30. Bd., Jahrg. 1912, S. 385-391. 

Bei Impfversuchen mit Sporen von Rhytisma acerimmi von Acer 
platanoides erwiesen sich platanoides und A. campestre leicht, 

A. Pseudoplatanus dagegen nur teilweise und viel schwächer infizierbar. 
Mit Rhytisma Sporen von Acer Pseudoplatanus konnte A. Pseudoplatanus 
sehr stark, A, platanoides und .4. campestre dagegen nicht infiziert wer- 
den. Es handelt sich hier um eine biologisch scharf, morphologisch 
jedoch nur unscharf charakterisierte Art: Rhytisma PseudoplaUmi, 
Rhytisma acerinum f. sp. campestris von Acer campestre befällt Acer cam- 
pestre stark, A, platanoides schwächer und A, Pseudoplatanus gar nicht. 
Die üfAy/Zs/wa-Flecke auf A, Pseudoplatanus werden von zwei biologischen 
Arten erzeugt. Die Infektion erfolgt von der Blattunterseite. Die 
Inkubationszeit beträgt bis zur Entstehung schwarzer Flecke im Freien 
etwa acht Wochen. Der Befall ist besonders von der Feuchtigkeit 
im Frühjahr abhängig. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Lagerberg, T. Eine Gipfeldürre der Fichte. Mitt. d. forstl. Versuchsanst. 
Schwedens, Heft 10. (Skogsvärdsfören. Tidskrift 1913; schwedisch 
mit deutschem Resume.) 

Verfasser beobachtete zuerst 1910 eine im Süden Schwedens ver- 
breitete neuartige Gipfeldürre des Stammes und der Zweige der Fichte 
(besonders 15— «SOjähriger ^Bäume). Die im Frühjahr, zur Zeit des 
Knospentreibens, bereits absterbende Partie umfaßt meist den letzten 
Jahrestrieb mit dem jüngsten Zweigwirtel und einen Teil des vorletzten, 
also Sproßteile vergangener Vegetationsperioden. Durch infolge suk- 
zessiver Infektion eintretende Bildung vieler Ersatzgipfel entstehen 
hexenbesenartige Deformationen. Die Krankheit ergreift man- 
cherorts bis 50% aller Bäume. — Das lebende Gewebe wird gegen das 
tote durch Korkbildung abgegrenzt. Hierdurch veranlaßte ,, innere 
Überwucherungsgewebe.“ sprengen an dieser Grenze die Rinde und 
lassen Harz ausfließen. Nur im Gebiete des Harzflusses findet sich 
der Krankheitserreger. (Kleinere Rindenwunden unterhalb der Tn- 
fektionszone sind auf lokale Infektionen zurückzuführen.) Er bildet 
kleine, zuletzt 1^ mm breite, schwärzliche Pykniden, die zu Brun- 
chorstia destruens (Eriksson, Fung. paras. scand. exc., fase. VIII, Nr. 
379) gehören. Während Brunchorstia früher zu Rhabdospora pinea 
oder Cenangium Abietis gezogen wurde, konnte Verfasser durch Unter- 
suchung der Apothecien feststellen, daß es sich um eine neue Crumenula- 
Art handelt, die er Cr, abietina nennt. Zahl und Form der Sporen 
in den Schläuchen sind nicht konstant; es kommen 8— Izellige Sporen 
vor. Ferner ivurden spermatoide Sporen beobachtet. — Das regel- 



Referate. — Lagerberg, Krankheiten der norrländischen Kiefer. 167 


mäßige Verkommen der Pilzschäden an zweijährigen Trieben spricht 
dafür, daß die Entwicklungszeit des Pilzes 2 Jahre beträgt, und daß 
er die jüngsten Triebe befällt. Hans Schneider, Bonn. 

Lagerberg^ T. Studien Ober die Krankheiten der norrländischen Kiefer, 
mit besonderer Rücksicht auf ihre Verjüngung. Mitt d. forstl. Ver- 
suchsanst. Schwedens, Heft 9. (Skogsvärdsfören. Tidskrift 1912; 
schwedisch mit deutschem Resume.) 

Das Zugrundegehen der meisten jungen Kiefernpflanzen auf den 
nordschwedischen Kiefernheiden führt Verfasser auf Schädigung durch 
Pilze und Käfer zurück. Folgende parasitischen Pilze werden eingehend 
behandelt: Dasyscypha fuscosanguinea (Syn. Lach nella confusa K8irii,ten, 
L. pini Bnmchorst) befällt den Stamm unter dem oberen Drittel, 
das dann schnell oder nach einigen Jahren vertroeknet. Crume.nula 
pinicola (Rebent) Karsten, bisher noch nicht als gefährlicher Parasit 
bekannt, erzeugt dasselbe Krankheitsbild wie Dasyscypha. Pha- 
cidium infestans Karsten vernichtet oft mehr als 96% der jungen Kiefern, 
tötet nämlich alle unter einem gewissen, übrigens variierenden Niveau 
befindlichen Zweige (unter Bräunung der Nadeln) und die meisten 
Pflanzen, die dies Niveau nicht erreichen. Cenangiurn abietü (Pers.) 
Duby und Peridermium pini (im südl. Schweden wahrscheinlich auch 
P. Cornui Rostr. et Kleb.) richten ebenfalls großen Schaden an. In 
den Peridermium-Wunden findet sich häufig eine Kleinschmetterlings- 
raupe, wahrscheinlich Dioryctria abietella Zk. 

Die schlimmsten tierischen Schädlinge sind die Rüsselkäfer Pissodes 
notntus und Magdali violacea. Hans S(;hneider, Bonn. 

Orton, W. 4. Powdery dry-rot of the potato. (Staubt rocken faule 
der Kartoffel.) Bur. of Plant. Industr. Circ. IIO. 1913. 

Verf. schlägt gegen die durch Fusarium trichoihecioides hervor- 
gerufene Knollenfäule folgende Mittel vor: Verwendung gesunden 
Saatgutes, Fruchtwechsel, gute Aufbewahrung der Knollen in den 
Mieten. Diese Mittel sind übrigens auch gegen andere Kartoffelkrank- 
heiten zu empfehlen. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Triissow, N. 0. Einige Versuche mit Fusarium-kranken Weizen. Russisch. 
Jourii. f. Pflanzenkrankh. 6. Jahrg. 1912. Nr. 5 — 6. S. 119. 

Verf. fand Weizenfelder, die bis zu 45% mit Fusarium infiziert 
waren. Die Ähren der befallenen Pflanzen waren verkrümmt und miß- 
gestaltet und wiesen einen rosafarbenen oder roten Anflug auf ; die Körner 
waren geschrumpft. Eine Behandlung der Körner mit Sublimat (0,1% 
5 Minuten) und Formalin (0,5 ®/») Minuten) schädigte die Keimfähig- 



168 Referat«. — WoUenweber, Studien über das Fnsarininprobiem. 

keit nicht. Bei einem Feldversuch wurden auf einer Fläche von etwa 
1 ha (genau 109,25 a) an Körnern und Stroh folgende Erträge fest- 
gestellt : 

Stroh Körner 

Sublimatbehandlung . . . 54,3 dz 6,7 dz 

Formalinbehandlung . . . 44,6 dz 9,2 dz 

Unbehandelt 29,2 dz 10,0 dz 

Die Strohemte ist durch die Behandlung wesentlich verbessert ; die 

Körnerernte wurde durch Vögel sehr vermindert, sodaß die angegebenen 
Zahlen kein Bild von der Wirkung der Beizmittel geben. 

Riehm, Berlin -Dahlem. 

Wollenweber, H. W. Studios on the Fusarium problem, (Studien übevr 
das Fusariumproblem.) Sond. aus Phytophath. 3.1913. S. 24. 

Verf. äußert die wohl recht anfechtbare Ansicht, daß der Besitz 
oder das Fehlen eines Stroma nicht von systematischem Wert sein könne, 
weil das Stroma in Reinkultur variabel sei. Mit demselben Recht könnte 
man auch die Konidienseptierung für völlig ungeeignet zur Unterschei- 
dung von Fusarien erklären ; gerade dieses Merkmal ist aber nach Ansicht 
des Verf. für die Unterscheidung der Fusarien sehr wichtig, obwohl es 
so variabel ist, daß man ein Fusarium nie ohne weiteres bestimmen 
kann, ^londern es erst in ,, Ankultur“ und dann in ,, Hochkultur“ beobach- 
ten muß, dabei aber keine ,, Altkulturen“ berücksichtigen darf. — In 
dem folgenden Teil werden .-einige teils bekannte, teils neue Fusarien 
beschrieben und kurz angegeben, ob die betreffenden Pilze Saprophyten 
oder Wundparasiten sind; leider fehlen nähere Angaben über die an- 
gestellten Versuche. — Welkekrankheiten werden von verschiedenen 
Fusarien hervorgerufen; z. B. wird die Welkekrankheit der Tomate von 
einem anderen Fusarium hervorgerufen als die der Kartoffel. Durch 
Infektionsversuche konnte Verf. zeigen, daß Fusarium coeruleum ver- 
wundete Kartoffelknollen zerstören kann ; ebenso verhielten sich F. dis- 
color var. sulphureum, F. trichothecioides und F. ventricosum. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Sehaffaft, E. Der Sohneeschimmel und die Qbrigen durch Fusarium 
nivale Ges. hervorgerufenen Krankheitserscheinungen des Getreides. 

Sond, Landw. Jahrb. Bd. XLIII, 1912 und 111. Landw. Ztg. 
Nr. 9, 1913. 

Zur Systematik von Fusarium nivale bezw. seiner höheren Frucht- 
form. Sond. Mycol. Centralbl. 1913. 

Von den bfeit angel^^ten Untersuchungen Schaffnits über die 
durch Fuiarium mvaie verursachten (^treidekrankheiten sollen hier 
nur einzelne Punkte 'besonders hervorgehoben werden. 



Referate. — Sohaffnit, Der Schneeschimmel' des Getreides. 


169 


Zur Systematik des Pilzes bemerkt Schaf fnit, daß Sorauer bei 
»einen Studien über die Schneeschimmelkrankheit keine einheitliche 
Spezies Vorgelegen hat, sondern eine- Mischart, in der die 
schon früher vonSaccardo beschriebene gute Art Fusarium mva/cCes. 
enthalten war. Fus, niv, Sor. muß daher gestrichen werden und ebenso 
die von Lindau aufgestellte Art Fus, niv. Pries, die gleichfalls eine 
Mischart darstellt. Fus, hibernans Lindau und Fus, minimum Fuckl 
sind mit Fus, niv, Ces. identisch, Fus, oxysporum Schlecht, ist wahr- 
scheinlich auch eine Mischart, die mit Fus, niv, nichts zu tun hat. Die 
Schlauchfrucht von Fus, niv, ist nicht, wie bisher angenommen, eine 
Nectria, sondern nach der Farbe der Perithecienhülle, der Sporenform. 
Septenzahl u. s. w. eine Calonectria, für die der Name Calonectria nivalis 
nov. spec. vorgeschlagen wird. Neben diesen Schlauchfrüchten von 
lachs- bis ziegelroter Farbe kommen noch ähnlich geformte, schwarz- 
braune Gebilde vor, die als Sklerotien anzusprechen sind. Als weitere 
Dauerformen des vielgestaltigen Pilzes treten dazu Konidien und Chla- 
mydosporen. 

Das Fusarium nivale verursacht am Getreide dreierlei Krankheits- 
formen: im Frühjahr auf den jungen Wintersaaten die Schneeschim- 
melkrankheit, später, zwischen Blüte- und Reifezeit die Fußkrank- 
heit an der Halmbasis und drittens die Krankheit des Kornes 
auf der Ähre. 

Die Schneeschimmelkrankheit ist im wesentlichen an die 
vom Boden ausgehende Infektion der jungen Pflanzen gebunden. Das 
Fusarium nivale gehört, nach einem Ausspruch Sorauers ,,zu dem 
dauernden Pilzinventar des Ackers“.^) Die Infektionsmöglichkeit ist 
also jederzeit gegeben, sobald der Pilz geeignete Entwicklungsbeding- 
ungen findet. Bei ungünstigen äußeren Verhältnissen stellt er sein 
Wachstum ein und geht in Dauerformen über, aus denen er bei wieder- 
kehrenden besseren Bedingungen zu neuem Leben erwacht und die 
jungen lebenden Pflanzen befällt. Die vom Saatgut ausgehende In- 
fektion der jungen Saat, auf die Hiltner so großes Gewicht legt, kommt 
daneben auch in Betracht, wird aber unter normalen äußeren Verhält- 
nissen nie die gleiche Bedeutung haben wie die Ackerinfektion. Das 
von Hiltner zur Bekämpfung der Schneeschimmelkrankheit empfohlene 
Beizen des Saatgutes wird daher nur in solchen Fällen von Wert sein, 
in denen der Boden frei von Fusarium nivale ist. Ebenso wie andere 
Parasiten sind auch die Pusarien-Arten vielfach auf bestimmte Ört- 
lichkeiten lokalisiert, und es ist unter anderem auf einem großen Gute 
das völlige Pehlen von Fusarium nivale festgestellt worden. Doch läßt 
sich durch das Beizen nur eine Abtötung der Pilzkeime bewirken, nicht 
aber eine Erhöhung der Keimkraft erzielen oder die Verkrüppelungs- 
Dieser AuiSSpruoh gründet sich auf vielseitige Untersuchungen (Sorauer). 



170 


Referate, — SohafTnit, Der Sclmeeschimmel des Getreides. 


erscheinungen bei der Keimung fusariuminfizierter Körner beseitigen. 
Als Beizmittel haben sich bewährt: Sublimat, Kupfersulfat, Formalin 
und Chinosol. 

Sehr zu empfehlen ist eine scharfe Sortierung des Saatgutes nach 
Kornschwere. Denn einerseits ist durch Versuche festgestellt worden, 
daß das Korn durch den Fusariumbefall in seiner normalen Ausbildung 
gehemmt wird; und andererseits ist es eine alte Erfahrung, daß die 
Pflanzen aus einem großen Samenkorn sich größer und kräftiger ent- 
wickeln und gegen alle äußeren Einflüsse widerstandsfähiger sind, als 
die aus kleinen Samen gezogenen. Als weitere vorbeugende Maßnahmen 
sind zu beachten die richtige Abmessung der Saatmenge, der Zeitpunkt 
der Aussaat, die Wahl der Drillweite, die Vorbereitung des Bodens, 
das Schröpfen der Saat. Ein Hilfsmittel bei der Bekämpfung d^s 
Schneeschimmels auf dem Felde ist eine Kopfdüngung von Ztr. 

Chile- oder Kalksalpeter auf den Morgen bei einer Temperatur von un- 
gefähr 0®. Durch die Düngesalze wird erstlich die Schneedecke zum 
Abschmelzen gebracht und dadurch die Weiterentwicklung des Schnee- 
schimmels gestört ; und zweitens wird dadurch eine Kräftigung des Pflan- 
zenbestandes bewirkt. Diese Wirkung wird aber nur erreicht bei gleich- 
zeitiger oder nachfolgender Bodenbearbeitung durch Egge oder Walze. 

Daß das Fusarium nivale auch als ein Erreger der Fußkrankheit 
des fretreides in Betracht kommt, wurde experimentell nachgewiesen. 
Die Infektion des Halmes erfolgt durch Verletzungen, die ‘ja namentlich 
an der Halmbasis durch allerhand tierische Schädlinge wie Milben u. a., 
sowie durch mechanische Eingriffe fast stets Vorkommen und dem Pilz 
das Eindringen ermöglichen. Der unversehrte Halm verwehrt 
dem Pilze den Eintritt. In dem Hohlraum zwischen Blattscheide 
und Halm findet das Fusarium die gleichen günstigen Entwicklungs- 
bedingungen wie in einer feuchten Kammer und dringt von dem Hohlraum 
aus in den Halm ein, dessen Gewebe unter Bräunung zerstört werden. 
Umbrechen der erkrankten Halme, Notreife, Entstehung von Schmacht- 
und Hinterkorn sind Folgeerscheinungen der Fußkrankheit. In welchem 
Grade der Ertrag darunter leidet, läßt sich aus einem Versuch schließen, 
bei welchem durch künstliche Verletzung der Halme ähnliche Verhält- 
nisse wie bei der durch Fusarium nivale verursachten Gewebezerstörung 
geschaffen wurden. Während das Tausendkorngewicht der gesunden 
Kontrollpflanzen 33,67 g betrug, war es bei den verletzten Pflanzen 
nur 26,92 g groß. Die Fußkrankheiten werden namentlich bei feuchtem 
Wetter beobachtet oder auf nassen, bündigen Böden, oder bek hohem 
Grundwasserstand. Das beste Vorbeugungsmittel wird daher eine 
rationeUe Drainage des Bodens sein neben einer nicht zu engen Diill- 
weite, um eine Stagnation der Luft im dicht geschlossenen Bestände 
zu verhüten. H. Detmänn. 



Referate. — Pantanelli, Vergiftung des Bodens. 


171 


Pantanelli, E. Su rinquinamento del terreno con sostanze nocive pro- 
dotte dai funghi parassiti delle plante. (Vergiftung des Bodens 
durch schädliche, von Schmarotzerpilzen erzeugte 
Stoffe). In: Rendiconti Accad. dei Lincei, vol. XXII, 1. Serie, 
S. 116—120, 170—174; Roma, 1913. 

Gegenstand der Untersuchungen bildet die Frage, inwieweit die auf 
unterirdischen Pflanzenorganen schmarotzenden Pilze im Leben so viele 
schädliche Stoffe auszuscheiden vermögen, daß davon die gesunden 
Gewächse auf weite Strecken hin beschädigt werden können, oder nach 
ihrem Absterben solche Stoffe im Boden hinterlassen, sodaß dieser eine 
Zeitlang dadurch infiziert bleibt. 

Zu diesem Zwecke wurden, mit gelegentlichen Abändeiungen, 
kranke Weizenpflanzen mit Septoria gramimim, Melonengewächse 
mit Fusarium niveum, weißer Senf mit Pleospwa sp. als Parasit, zer- 
stückelt und durch 24 Stunden in 1 %iger Phenollösung mazeriert ; 
die durch Auspressen gewonnene und filtrierte Flüssigkeit mit den 
Pilzsporen wurde durch 5 Minuten im Wasserbade der Siedetemperatur 
ausgesetzt, und teils direkt, teils einem gleichen Gewichtsteile kiesel- 
haltigen Tonbodens zugesetzt. Nach nochmaliger Filtration durch 
Porzellan wurden Teile der Flüssigkeit auf vorher gut sterilisierte Samen 
ausgegossen, und diese zum Keimen gebracht. Von aufgehenden Pflänz- 
chen waren die wenigsten dort zu bemerken, wo die Samen direkt mit 
der Flüssigkeit in Berührung gekommen waren, während die mit Erde 
geschüttelte Flüssigkeit nahezu die Gesamtheit der schädlichen Stoffe 
an diese abgegeben hatte. Wurde eine so behandelte Erde nachträglich 
mit destilliertem Wasser ausgezogen und dieses Wasser mit Samen in 
Berührung gebracht, so trat ebenfalls die schädliche Wirkung an den 
Keimpflänzchen hervor. — Auch Versuche mit Bohnenpflanzen von 
Sclerotinia Libertiana befallen und mit Luzerneklee, worauf Fusarium 
incarnatum schmarotzte, ergaben entsprechende Resultate. 

Um jedoch festzustellen, ob die giftigen Stoffe von dem Pilzmyzelium 
oder von den kranken Pflanzenorganen ausgeschieden werden, wurden 
Sclerotinia Libertiana und Fusarium incarnatum zunächst in Reinkulturen 
aufgezogen. Die Kulturflüssigkeit, von rein alkalischer Reaktion 
mit Myzeliumextrakt wurde mit 0,1 normaler Schwefelsäure neutrali- 
siert und feuchter Puzzolanerde zugesetzt, in welche Samen von Wiesen- 
und Luzerneklee ausgesät wurden. Es ergab sich, daß die ursprüngliche 
Kulturflüssigkeit viel schädlicher wirkte als der Myzeliumsaft ; sie ver- 
minderte ihre giftige Wirkung mit dem Erwärmen, ihre unlöslichen 
Verbindungen bei 60 % waren giftig, die Puzzolanerde eignete sich 
die Giftstoffe nicht an, während sie von dem Erdboden in einer den 
Wurzeln nicht zugänglichen Form größtenteils zurückbehalten wurden. 
Der Myzelsaft von Sclerotinia Libertiana auf einen Monat alten Pflanzen 



172 Referate. — Pavarino e Tarconl, Schlaffheit des spanischen Pfeffers. 


von Kichererbse und Linsen, in sterile Puzzolanerde gebracht riefen 
keine Wirkung hervor; die Kulturflüssigkeit, ungekocht und neutrali- 
siert, tötete die Pflanzen im Laufe des Tages, aber erst nach 2—3 Tagen, 
wenn sie vorher im Wasserbade gehalten worden war. 

Der Saft einer Grelatinekultur von Fusarium incarnatum, sehr alka- 
lisch und stark nach Aminen riechend, wurde — zur Tötung der Chlamy- 
dosporen und der Konidien — mit Chloroform durch fünf Tage in 
Autolyse gehalten, darauf, nach Entfernung des Chloroforms bei 40®, 
auf Saugpapier keimenden Samen von Klee, Esparsette, Luzerneklee 
zugesetzt. Die Wirkung war eine je nach Pflanzenart verschiedene; 
doch erscheinen die so gewonnenen Resultate ganz analog den früheren. 
Es ergab sich aber noch, daß diese Pilzgifte teilweise dem Keimplasma 
die Wachstumsfähigkeit nehmen oder dasselbe geradezu töten, teilweise 
als äußere Hindernisse der Keimung sich zeigen. 

Ein aus den Kulturflüssigkeiten von Fusarium iucarnatum gewon- 
nener Auszug zeigte, daß die mit Alkohol fällbaren Giftstoffe (von Eiweiß- 
natiir) und die Säuren (vornehmlich Oxalsäure) nach und nach ab- 
nehmen, die flüchtigen Gifte (namentlich jene aminischer Natur) und 
die festen Giftstoffe zunehmen. Mit dem Alter dürften die Giftein den 
Kulturen hauptsächlich Stickstoffbasen sein, welche leicht lösliche 
Chlorhydrate bilden. 

Geeignete Experimente führten schließlich zur Erkenntnis, daß von 
dem Pilzmyzelium oder von den von ihm durchsetzten ünd getöteten 
Pflanzenorganen sich schädliche Stoffe in den Boden ringsherum ver- 
breiten, welche den Zuwachs der Wurzeln gesunder Pflanzen und selbst 
die Keimfähigkeit normaler Samen der betreffenden Pflanzenart ver- 
hindern. Solla. 

Pararino^ L. e Tnreoni, M. Sull’avvizzimento delle piante di Capsicum 

annuum L (Die Schlaffheit des spanischen Pfeffers). 

In: Atti Istit, botan. di Pavia, vol. XV, S. 207 — 211 ; Milano, 1913. 

Zu Bergamo, Treviglio, Tortona trat im Sommer 1912 eine verbreitete 
und verderbliche Krankheit des spanischen Pfeffers auf. Die Pflanzen 
zeigten nicht nur das von Montemartini (190-7) und Noelli (1910) 
beschriebene Aussehen, sondern es waren an dem Stengel, den Zweigen, 
Blatt- ünd Fruchtstielen unregelmäßige, braune, einfallende Flecke 
sichtbar. Im Innern erschienen das Kambium- und das Holzgewebe 
gebräunt ; in den kranken Geweben waren zahlreiche bewegliche Mikro- 
organismen sichtbar. Weniger häufig, und vornehmlich auf toten Wur- 
zeln, wurde das Myzelium von Fusarium vasinfecium wahrgenommen. 
Doch riefen Inokulationsversuche mit demselben keineswegs die Krank- 
heit an gesunden Pflanzen hervor. Dagegen erhielten Verfasser durch 
Reinkulturen des Mikroorganismus eine neue Art, Bacillus Capsici, von 



Referate. — Rutgers, Die Fusarien der krebskranken Kakaorinde. 173 

abgerundeter Stäbchenforin, 0,8—1 1,5— 3 /x, die sich durch Endo- 

sporen vermehrt. Es ist ein fakultativ a(?rober Spaltpilz, der sich mit 
Enzian violett kalt intensiv färbt und dem Gram widersteht. Eine 
Besprengung gesunder Pflanzen mit Wasser, worin der kultivierte 
Organismus suspendiert war, bedingte das Eintreten der Schlaffheit. 

Solla. 

Rutgers, A. A. L. The Fusariums from cankered cacao-bark and Nec- 
tria cancri nova species. (Die Fusarien der krebskranken 
Kakaorinde und Nectria cancri n. sp.). In: Annales du 
Jardin botanique de Buitenzorg. 2. Serie. Vol. XII, S. 59 bis 
64 mit 4 Tafeln. 

Die aus der Rinde krebskranker Kakaobäume isolierten Fusarien 
lassen sich nach der Größe der Sporen und der Farbe der Reinkulturen 
in zwei große Gruppen einteilen, die mit Fusarium coloraus de Jonge 
und Fusarium Theobromae Appel et Strunk identisch sind. Verfasser 
zeigt, daß Fusarium Theobromae nur die Konidie nfruktifikation einer 
bisher unbekannten Nectria, die er Nectria cancri n. sp. nennt, ist. 

Ra b bas, Berlin-Dahlem. 

Diels, L. Der FormblldungsprozeB bei der BlOtencecidie von Lonicera 
Untergatt. Perielymenum. Flora 105, 1913. 8. 184. 

Die Untersuchung der Siphocoryne-Infektion von Lonicera Peri- 
elymenum ergab folgendes: Spätinfektion führt zwar zu Wachstums- 
differenzen, die Krümmung aller Blütenteile veranlassen können, aber 
die Sporangien sind normal. Frühinfektion greift tiefer in die Form- 
bildung ein. Die Krone bleibt meist auf frühem Stadium stehen, wäh- 
rend der Kelch normal ist. Im Gynaeceum wird der Griffel kürzer, 
der Funiculus hypertrophiert und Hemmungen der Makrospore, Ver- 
kümmerung der Samenanlagen und Schwinden der Placenta treten auf 
usw. bevor die cf Sphaere gestört ist. Im Androeeeum erfahren die 
Staubblätter somatische Hypertrophie bei germinaler Schwächung 
(bis zum Schwinden der Fächer). Oft lösen sich die drei Griffel von 
einander und bilden Antherenfächer aus. Übrigens wurde auch Peta- 
lodie und Phyllodie aller Geschlechtsblätter beobachtet. In den La- 
teralachsen tritt im Sommer oft Genesung und Normalform ein; das 
Plasma ist also trotz der formativen Veränderungen ,, innerlich intakt‘‘. 
Als Ursache der Deformation betrachtet Verfasser die Schwächung 
der C-Assimilation bei gleichzeitiger Transpirationssteigerung, wodurch 
Bedingungen zur Förderung vegetativer Bildungsvorgänge geschaffen 
werden. Schließlich weist er darauf hin, daß Analoga zu manchen 
der beobachteten Deformationen bei anderen ionicem- Arten als normale 
Bildungen auftreten. Hans Schneider, Bonn. 



174 Beferate. Moesz, Proanthesis bei Syringa; Lindinger, Schildläuse. 


Moesz, G. Proanthesis bei Syringa vulgaris infolge Insektenfrafi. Aus: 
Boten. Közlemönyek 1912. S. 193—196 (magyarisch); S. (49) 
(deutsche Zusammenfassung). 

In einer Stadt Nordungarns blühten 2 Syringensträucher normal 
im Frühling. Ende Juni wurden sie von Lyita vesicaforia kahl gefressen. 
In der 3. Woche des Juli erschienen junge Blätter und Blütenknospen; 
Anfang August standen sie wieder in voller Blütenpracht, die später 
sogar einige nicht ganz reif werdende Früchte erzeugte. Erklärung: 
Durch die Entblätterung hat die Dissimilation stark abgenommen; die 
im Stengel und den Knospen sich häufenden Assimilationsprodukte 
entwickelten die Blütenknospen vorzeitig zu Blüten. Reh. 


Lindiiiger, Leonhard. Eine weitverbreitete gallenerzeugende Schildlaue. 

Marcellia, Rivista Internat, di Cecidologia vol. XI, 1912, und: 

Station f. Pflanzenschutz Hamburg, Sonderdruck 23. 

Das von Geisenheimer 1902 beschriebene Asterolecaniuin, A. 
/imferiafitm (Fonsc.)Ckll., vom Verf. 1911 für eine erklärt, ist iden- 

tisch: A. algeriense (Newst.) CklL, A. arabidu (Sign.) Ckll., A. hederae 
(Licht.) Ckll., A. rehi (Rübs.) nom. nud., A. ihesii (Dougl.) (Ml. Ver- 
breitung: Ägypten?, Algerien, Deutschland, England, Frankreich, 
Italien, Madeira, Österreich, Portugal, Sardinien, Sizilien. Zwei weitere 
nicht ‘von Houard 1909 angeführte gallenerregende Scl>ildläuse sind 
Epidiaspis gennadiosi (Diaspis gennadii Leon.) auf Pistacia und Pollinia 
pollinii (Costa) Ckll. auf Olea. Herold, Greifswald. 


Lindinger, L. Beiträge zur Kenntnis der Schildläuse und ihrer Verbrei- 
tung II. Zeitschr. wiss. Ins. Biol. VI, 1910. S. 371—376, 437—441; 
VII, 1911. S. 9—12, 86—90, 126 -130, 172—177, 244—247, 
353-358, 378— 383; VIII, 1912. Heft 1 und: Station f. Pflanzen- 
schütz Hamburg, Sonderdruck 22. 

Verf. setzt seine früheren Arbeiten (Zeitschr. wiss. Ins. Biol. V, 
1909) fort. Das neue, reichhaltige Material entstammt dem Bot. Museum 
zu Hamburg, dem Münchener Herbarium und einer Hamburger Privat- 
sammlung. Die adventiven Arten der mittel- und nordeuropäischen 
Fauna sind besonders berücksichtigt und gekennzeichnet. Die gefähr- 
lichste ist Howardia biclavis. Starker Schildlausbefall beweist keine 
„Disposition*' der Pflanze. Aspidiotus destrvctor, A. perniciosus, Diaspis 
peniagona, Howardia biclavis befallen auch ganz gesunde Pflanzen. 
Aspidiotus hedearac fand sich auch auf wildwachsenden mexikanischen 
Loranthaoeen, Leueodiaspis riccae auf wilden Ephedra-Arten. Leuco- 
diaspis candida in N.-W. -Deutschland ist adventiv. Zu den früher be- 
schriebenen kiefernbewohnenden Arten kommt Leueodiaspis indiae 



Referate. — Miyabe, Schildlaus-Pilze ; Gosens, Insekten-Gallen. I75 


orientalis als neue Art. — Es folgt eine Liste von 12 afrikanischen, 
20 amerikanischen, 38 asiatischen, 17 australischen und ozeanischen, 
68 europäischen Formen mit Angabe ihrer Verbreitung und zum großen 
Teil auch genauerer Beschreibung. Herold, Greifswald. 

Miyabe, K. and K. Sawada. On Fungi parasitic on Scale-insects found 

in Formosa. (Schildlaus-Pilze in F.). Journ. Coli. Agric. 

Tohoku Imp. Univ., Sapporo, Japan. Vol. 0 , 1913. S. 73, Pl. 6. 7. 

Bereits 1901 veröffentlichte H. Nomura Studien über Schild- 
laus-Pilze in Japan; andere Japaner folgten ihm; dennoch ist bis 
jetzt nur wenig über diese Pilze bekannt. Die Verf. beschreiben: 
A^Khermnia aleyrodis Webb. von Parlatoriazizyplti Luc.. Nord-Amerika. 
Cuba, Japan. — Asch.marginata Eil. et Ev. von Coccu-^ longulus Dougl. und 
Pari, zizyphi Luc., Sandwich -Inseln, Japan. — Asch. Susukii n. sp. von 
Cocc. loiigulus Dougl., Formosa. — Sphaerostilhe coccophila Tul. von 
Pari, zizyphi. M ytilaspis Gloveri Pack., Aspidiohis ficus (!omst, Europa, 
Japan, Ceylon, Nordafrika, Nord- Amerika, West-Indien. Au.stralien. 
Mirrocera Fujikuroi n. sp. von Asp. ficus, Formosa. — Ophiouectria 
coccicola EH. et Ev. von Pari, zizyphi, Asp. ficus, Myt. Gloveri. Myt. 
citricola, ganz Amerika, Japan, Java, Südafrika. — 0. tetraspoi'a n. sp. 
an Pari, zizyphi. Formosa. Reh. 

Coseiis, A. A contribution to the morphology and biology of Insect galls. 

(Ein Beitrag zur M. u n d B. d e r Insekten-Gallen). Trans, 
(^anad. Inst. Vol. 9, 1912, S. 295-387, 9 Text-Fig., 13 Pis. 

Eine ungemein interessante Arbeit, bei der nur, wie so häufig 
bei angelsächsischen Autoren, die mangelnde Berücksichtigung deut- 
scher Arbeiten zu beklageii ist. Besprochen werden Gallen von Milben, 
Blattläusen und -flöhen, Raupen, Gallmücken, Blatt- und Gallwespen, 
wobei die gemeinsamen Eigenschaften der Gallen einer Insekten-Ord- 
nung und die trennenden verschiedener Ordnungen zusammengefaßt 
werden. Von den zahlreichen ganz allgemeinen Ergebnissen seien nur 
einzelne kurz genannt. Gallen können in jedem noch wachsenden 
Gewebe hervorgerufen werden. Nicht nur die eigentlichen Gallen- 
Erreger vermögen dies, sondern auch die Inquilinen, wenn auch in 
geringerem Maße. Die Reaktion beginnt erst in einiger Entfernung vom 
Reizorte. Neu-Bildungen entstehen nicht: nur schlafende Eigen- 
schaften werden geweckt, latente treten in Erscheinung. Die Ent- 
stehung ist bei den Gallwespen gewiß, bei den Andern wahrscheinlich 
auf Enzyme zurückzuführen, die Stärke in Zucker umwandeln und 
einen Reiz auf das Plasma ausüben. Die so entstehenden flüssigen 
Nährlösungen dienen nicht nur zum Wachstum der Larven, sondern 
auch zu dem der Gallen selbst. Diese nützen auch der Pflanze durch 
Lokalisation der Einwirkung des Parasiten. Taschen- und Beutelgallen 



176 Referate. -- Marchal, Schüdlaasarten, Pflanzenschädlinge. 

entstehen durch in einer Richtung wirkende Reize, geschlossene Innen- 
gallen durch nach allen Richtungen wirkende. Reh. 

Marchal Paul, Neuere Arbeiten.^) 

Die neueren Arbeiten beziehen sich auf neue Schildlausarten, Gene- 
rationsverhältnisse bei Chermes und verschiedene Pflanzenschädlinge; 
ferner liefert Verfasser einen zusammenhängenden Bericht übet seine 
sämtlichen bisherigen Arbeiten. 

Aspidiotua {Hemiberlesia) nitrariae, nov. sp. wurde an Nitraria 
in Süd-Tunis beobachtet und rief warzenartige Gallgebilde an den 
Blättern hervor. — Aspidiotus (Hemiberlesia) Seurati, nov. sp. 2 ) lebt 
auf dem dornigen Antirrhinum ramosissimum in Süd- Algerien. — 
Als zwei erhebliche Schädlinge der Artischocke®) traten in den Ost- 
Pyrenäen Agromyza abiens Zeit., eine Diptere mit blattminierender 
Ijarve und Depressaria subpropinquella var. rhodochrella H. S. hervor. 
Sesia ichneumoniformis S.V. verursachte als Raupe zusammen mit 
Sphenoptera laticollis Oliv., einem Buprestiden, Schaden an einer tu- 
nesischen Futterpflanze, Hedysarum coronarmm L., Arima rnarginata 
Fahr, an Isop in der Umgebung Nizzas. 

Von großem Interesse sind zwei Arbeiten, die sich mit den Cher- 
mesiden beschäftigen^)®). Verf. kommt zu folgenden Ergebnissen: 
In Frankreich existieren 2 „Rassen“ Chermes pini, eine eingebürgerte, 
die sich ausschließlich durch Parthenogenese auf Pinus silvestris vermehrt 
und eine Chermes pini orientalis an Orten, wo Picea orienfalis vorkommt, 
beider eine parthenogenetische Generation auf der Kiefer in regelmäßigem 
Wechsel mit einer geflügelten Geschlechtsgeneration auf der Fichte 
steht. Die erste Rasse kann von der zweiten abgeleitet werden; sie hat 
die geschlechtliche Vermehrungsmöglichkeit vollständig verloren. Weib- 
chen beobachtete Verf. in großer Zahl, Männchen niemals. Ein Über- 
tragungsversuch von Chermes pini orientalis auf Kiefer ergab das Auf- 
treten auch zahlreicher Männchen. Verf. folgert, daß um so weniger 
Männchen entständen, je mehr Generationen zwischen den sie erzeugen- 
den Sexuparae und einer früheren geschlechtlichen Generation lägen. 
Das kann bei fortdauernder ungeschlechtlicher Vermehrung vielleicht 
zum völligen Ausfall von Männchen führen. Diesen Zustand nennt 
Verf. „Spanandrie“. — Zwischen Chermes piceae und Nusslini Börner. 

*) Marchal, Paul. Sur une nouvelle Cochenille c^cidog^ne. Bulletin de la 
Sooi^t^ Zool. de France. T. XXXVI, 1911. S. 150. 

Sur une Cochenille nouvelle d’Alg^rle [Hem. Coccidae]. Bull. Soc. entom^ 
de France, 1911, S, 71. 

*) Sur quelques Insectes rdcemment observds comme nuisibles aux culturea. 
Bull. S 06 . entom. de France, 1911. S. 261 — 262. 

La apauandrie et Toblitäration de la reproduction sexudechezles Chermes. 
Qpmpti^ reudus,^ 1911. T. 158, S. 299. 



Referate. — Vierunddreißigste Denkschrift. 177 

bestehen®) ähnliche Beziehungen, wie zwischen pini und pini orientalis. 
Doch ißt die Trennung der Rassen hier schärfer. Es bestehen konstante, 
wenn auch geringe morphologische Unterschiede. Die Rückbildung der 
geschlechtlichen Fortpflanzung ist noch gründlicher, als bei pini. So 
sind die Sexuparae bei piceae ganz verschwunden. Versuche, eine Form 
in die andere überzuführen, mißlangen. — Eine weitere Studie des Verf . 
in Gemeinschaft mit J. Feytaud®) behandelt das Auftreten eines 
kleinen Chalcidiers (Oophthora semblidis Aurivillius) in den Eiern von 
Clysia ambiguella Hb. und Polychrosis botrana Schiff. Die Eier verraten 
den Parasiten durch schwärzliche Färbung. Derselbe Chalcidier wurde von 
Aurivillius aus Eiern von Malacosoma neustria, Euproctis chvysmhom , 
Dendrolimua pini, von Schreiner aus solchen von Carpocapsa, von 
Masi aus denen von Mamestra brassicae erhalten. Auch die Eier anderer 
Gruppen von Insekten werden befallen. Verf. läßt die Frage nach der 
Existenz biologischer Rassen offen, hält es aber für wünschenswert, 
daß dem Parasiten durch Anpflanzen von Wirtspflanzen anderer Tor- 
triciden in der Nähe von Weinbergen Gelegenheit gegeben wird, über 
die Zeit des Eizustandes der Clysia und Polychrosis hinaus seine starke 
Vermehrung (Parthenogenese) fortzusetzen. — Eine eigenartige und 
wertvolle Arbeit’) ist die mit einem Überblick über den wissenschaft- 
lichen Werdegang des Verf. eingeleitete Zusammenstellung seiner wis- 
senschaftlichen Veröffentlichungen von 1887—1912. Nach kurzer, 
chronologischer Aufzählung der (119) Arbeiten werden die Resultate 
in großen Zügen kapitelweise zusammengefaßt und mit zahlreichen 
Figuren erläutert. Besonders ausführlich sind Embryologie der Insekten, 
ontogenetische Hymenopterenstudien, Arbeiten über Cocciden und auf 
dem Gebiete der angewandten Zoologie behandelt. 

Herold (Greifswald). 

Vierunddreifiigste Denkschrift betreffend die Bekämpfung der Reblauskrank- 
heit 1911 und 1912, soweit bis Ende November 1912 Material dazu 
Vorgelegen hat. Bearbeitet in der kaiserl. biol. Anstalt f. Land- 
und Forstwirtschaft. 110 Seiten, 6 Blatt Lagepläne. 
Ausführlicher, mit 19 Textanlagen und 6 Karten versehener Bericht 
über die Organisation der Reblsusbekämpfung und über den Stand 
der Verseuchung von W'einbaugebioten im Reiche und im Auslande. 
Überall wurde neben dem Erlöschen alter Verbreitungsherde das Auf- 
treten einzelner neuer beobachtet. Herold. 

L^oblitdratiou de la reproduction sexude chez le Chermes piceae Ratz. 
Comptes rendus, 191t. T. 168, S. 608« 

Marchal, Paul und Feytaud, J. Sur un parasite des oBufs de la Cochylis 
et de rfiuddmis. Comptes rendus, 1911. T. 153, S. 633. l Fig. 

Notice sur les travauz scientifiques de M. Paul Marchal. Paris, Firniin- 
Didot et Cie. 1912. 4® 138 S., 68 Fig. 

Zeitschrift für Pflanzcntcraakheiten. XXIV. 


12 



178 Referat«. - Phyllox^ra; Fulmek, Kräuselkrankheit des Weinstockes. 


Phylloxtra. Rapport de la Station viticole et du Service phyiloxdrique 
8ur lee travaux durant Tannde 1942. (Reblaus 1912 im Kanton 
Wallis). Lausanne 1913. D6pt. Agric. Industr. Comm. 8®, 64 S. 
Die Voraussage im vorigen Berichte, 1912 werde ein schlimmes 
Reblaus-Jahr werden (s. d. Zeitschr. Bd. 23 S. 478), erfüllte sich durch- 
aus. Die Zahl der Herde wuchs von 936 im Jahre 1911 auf 2548, 
die Zahl der befallenen Pflanzen von 34 559 auf 129392, die ver- 
nichtete Fläche von 63950 m^ auf 210972 m*. Und hierbei sind 
nur die Weinberge der 1. Kategorie gerechnet, die so schlimm be- 
fallen sind, daß eine Bekämpfung nicht mehr stattfindet. 95 Ge- 
meinden sind im Ganzen verseucht, 4 zum ersten Male. Die von der 
Station empfohlene Desinfektion der Wurzelreben mit Kaliumsulfo- 
karbonat und schwarzer Seife wurde in Italien von Danesi und Topi 
nachgeprüft und hat sich auch dort als durchaus wirkungsvoll er- 
wiesen. An Pfropfholz wurden im Frühjahr 1371250 m verbraucht. 
Sehr ausführlich wird dann über die Pfropfbastarde berichtet, die sich 
am besten gegen ungünstige äußere Umstände (minderwertige Böden, 
Fröste usw.) bewährten. Rupestris wird im Tessin immer mehr auf- 
gegeben, da zu empfindlich gegen Nässe und Kälte. Am besten sind 
die Bastarde zwischen verschiedenen amerikanischen Reben, z. B. 
Riparia- Rupestris, — Außer den offiziellen Berichten werden dann 
noch die kantonalen Verordnungen für 1912 abgedruckt. Reh. 

Fulmek, L. Die Kräuselkrankheit oder Acarinose des. Weinstockes. 

österr. Weinbaukalender 1913. 

Mit guten Abbildungen versehene Zusammenstellung des für die 
Praxis Wissenswerten über das Thema. Als Bekämpfungsmittel sind 
Kupferkalkbrühe und Lysol wirkungslos, Schwefelleber und Schwefel- 
kalkbrühe haben sich gut, sowohl für Frühjahrs-, als für ergänzende 
Sommerbekämpfung, bewährt. Die Frühjahrsbehandlung, die kurz 
vor dem Austreiben der Knospen, nach dem Schnitt erfolgen muß, 
stellt sich mit Schwefelkalkbrühe bequemer, aber teurer, als mit Schwe- 
felleber. Bepinseln der Weinstöcke ist dabei dem Bespritzen vorzuziehen. 
Ebenfalls erfolgreich, aber kostspieliger ist die Anwendung eines Ge- 
misches von 1^4. kg Tabakextrakt und Liter .Demilysol in 100 Liter 
Wasser. Edelreiser sind, um die Acarinose nicht zu übertragen, 10 Mi- 
nuten lang in Wasser von 50® C, oder eines der beiden empfohlenen 
Bekämpfungsmittel zu legen. Herold. 

Orton, W. A. and Gilbert, W. W. The control of Cotton Wilt and 
Rdot-Knot. (Die Bekämpfung der Welkekrankheit und 
der WuriselgalLen der Baumwollstaude.) U. S. Departm. 
of Agrib. Bur. of Plant ind. Circ. Nr. 92, March 1912, 19 S., 12 Fig. 



Referate. — Wolff, Die tierischen Schädlinge der Weiden. 179 

Die betreffenden Krankheiten verdienen eine erhöhte Aufmerksam- 
keit, da sie in den Baumwollplantagen großen Schaden anrichten. Die 
Welkekrankheit der Baumwollstaude ist pilzlichen Ursprungs und besteht 
in einem Welken und Eintrocknen der Blätter. Der Pilz befällt außer 
der Baumwolle auch Hihiacua eaculentua, Pilze, die Welkekrankheiten 
an anderen Pflanzen verursachen, haben mit diesem Pilz nichts gemein 
und können auf Baumwolle nicht übertragen werden. 

Die Wurzelgallenkrankheit der Baumwollstaude wird durch Älchen, 
Heterodera radicicola, verursacht ; dieselben befallen auch zahlreiche 
andere Pflanzenarten, die vom Verfasser aufgezählt werden. 

Der Welkepilz kann mehrere Jahre in der Erde überdauern, sodaß 
also gegen ihn Fruchtwechsel wirkungslos bleibt. Die Wurzelälchen 
können dagegen durch zwei- bis vicljährigen Fruchtwechsel mit 
immunen Pflanzenarten ausgeschaltet werden. Solche Arten werden 
genannt. Die Anwendung von Kainit und dergl., sowie von Fungiciden 
ist erfolglos. 

Die Bodenart ist für beide Krankheiten von Einfluß. Das Ein- 
schleppen der Krankheitskeime durch Anwendung von infizierter Erde. 
\\''asser, Dünger und dergl. muß unter allen Umständen vermieden wer- 
den. Für die Welkekrankheit ist die Kultur von resistenten Varietäten 
empfehlenswert. 

Zum Schluß wird ein Plan zur erfolgreichen Durchführung der 
Bekämpfungsmaßnahmen besprochen. Lakon, Tharandt. 

Wolff, W. Die tierischen Schädlinge der in Deutschland angebauten 

Weiden. (Salix sp.). Abt. f. Pflanzenkrankh. Kais.-Wilh.-lnst. 

Landwirtsch. Bromberg, Flugbl, 15, 1911, 4®, 11 S., 5 Pfg, 

In kurzer aber -recht guter Weise werden behandelt : 1. Wurzel- 
schädlinge: Agrotis segetnm , Schnaken, Maikäfer. 2. Rinden- 
schädlinge: Cryptorrynchm lapathi, Hylobius abietiSj Chrysomela vulga- 
Hornisse, Schaumzikade, Chionaapis salicis. 8 . Knospen- 
schädlinge: Schwammspinner, Barypithesaraneiformis^ Phyllobius vividi- 
collia, 4. Holzschädlinge: Weidenbohrer, Blausieb, Sesia fonnicae- 
formis^ Cecidomyia aaliciperda^ versch . Bockkäfer. B. Triebschädlinge: 
Earids chlorana^ Gorlyna ochracea, versch, Gallmücken, Cberea oculata^ 
Xematua angmtns und pentandrae. 6. Blattschädlinge: Teiranychua 
sp,, Hyponomeuia padella^ Blattläuse. Weidenspinner, Cecidomyia margi- 
nem-torquem^ Orcheatea sp., Weidenblattläuse, Rhynchiies sp., Erdflöhe, 
Blattwespen. 7. Blütenschädlinge. 8. Wild u. Mäuse. — Manche 
der genannten Arten werden in mehreren Kapiteln besprochen, einige 
unbedeutendere noch erwähnt." Reh. 



180 Referate. — Beauverie, L’Ambrosia du Tomicus [Xyleborus] dispar. 


Beaarerie, J. L’Ambrosia du Tomicus [Xyleborus] dispar. C. r. Acad. 
Sc. Paris, 25. IV. 1911, 3 S. 

Neger gelang es, die früher Monilia genannten Pilze aus den 
Gallen von Asphondylia auf die Gattung Macrophoma zurückzuführen. 
Der Autor hat in Kulturen Hefezellen erhalten, die zu Dematium 
gehören, und die ebenso häufig und zahlreich sind, wie die echten 
Ambrosiapilze. Wo sie fehlen, fand er in den Zellen der Mark- 
strahlen rundliche Cysten, die nach seinen Untersuchungen einen 
besonderen Zustand des Hefepilzes darstellen. Ist das Stroma der 
Ambrosien einige Monate alt, so zeigt es zahlreiche, Konzeptakeln 
gleichende Höhlungen, aber ohne Pykniden oder Perithecien. Nach 
seinen Kulturversuchen glaubt er nun, daß die Ambrosien und die 
Hefe ein und demselben Pilz zugehören. Neger hat gefunden, daß 
die Ambrosien der Asphondylia Konzeptakeln hervorbringt, die leer 
bleiben oder Pykniden von Macrophoma. entwickeln; die von ihm 
selbst beobachteten leer bleibenden Konzeptakeln faßt ß. als nicht 
entwickelte Konzeptakeln von Macrophoma auf; die Ambrosien des 
genannten Käfers würde also zu den Fnngis imperfectis gerechnet 
werden müssen. Reh. 

Perkins, B. C. L. Parasites of the family Dryinidae. (Parasiten 
aus der Familie Dr.) Exper. Stat. Hawaii. Sug. Plant. 
Assoc., Ent. Ser., Bull. 11, 1912, 20 S., 4 Pis. 

Außer allgemeinen Erörterungen über die Systematik dieser in 
Cikaden parasitierenden Hymenopteren-Eamilie wird eine Bestimmung-<- 
tabelle der Unterfamilie und z. T. der Gattungen gegeben und eine Anzahl 
neuer Arten beschrieben, ferner zwei neue Encyrtiden- Arten. Reh. 

Speare, A. T., 1912. Fungi parasitic upon Insects injurious to Sugar 
cane. (Pilzparasiten von Zuckerrohr-Insekten.) Exper. 
Stat. Hawaii. Sug. Plant. Assoc., Pathol. and physiol. Ser., 
Bull. 12, 62 S., 6 Pis. 

Der erste, der Insekten durch Pilze zu bekämpfen suchte, war 
Vittadini, Anfang des 19. Jahrhunderts in Italien. Von da bis zur 
Jetztzeit gibt Verfasser eine Geschichte dieser Versuche. Am meisten 
Erfolg hatten solche bis jetzt in Florida, des feuchtwarmen Klimas 
wegen. Besonders wichtig wurde Entomophthora aulicae in Massachusetts 
gegen dbn Schwammspinner. Ausführlich behandelt werden dann; 
Entomophthora psevdoeocci n. sp. und Aspetgittua parasiticua n. sp. 
von der SchUdlaus Paeudococeua calceolariae-, Metarhizium aniaopliao 
(Metch.) von den Käfern Rhabdocnemia obacura Boisd., Ädoretua umbrosua 
F. und d^Larvbn von Anonwla-ATten; schließlich ein steriler Cordyceps 
von der dkade Perlnnaiella aaccharicida Kirk. ; alle vier auf Hawaii. 



Sprechsaal. 


181 


Im Freien spielen sie eine nicht unbedeutende Rolle bei der Nieder- 
haltung der genannten Insekten; wieweit sie künstlich zu deren Be- 
kämpfung zu verwenden seien, entzieht sich noch der Beurteilung. 

Reh. 

Mas^well-Lelroy, H. and R. S. Finslow. Inquiry into the insecticidal 
action of some mineral and other compounde on Caterpillars. (Unter- 
suchungen über die Giftwirkung einiger Mineral- 
und anderer Verbindungen gegen Raupen.) Mein. Dept. 
Agric. India, Ent. Ser., Vol. 4. N. 5., S. •267—327. 1913. 

Die Verfasser suchten nach einem ungiftigeren Ersatz für die gifti- 
gen Arsen-Verbindungen zur Bespritzung von Futterpflanzen gegen Eulen- 
und andere Raupen. Sie wählten hierzu in erster Linie Stoffe, die mit 
Phosphorsäure unlösliche Verbindungen eingehen, da diese im Darme 
der Raupen in großen Mengen vorhanden sein soll. Die Versuche 
fanden in der Hauptsache im Laboratorium statt, wurden aber z.T.im 
Freien naehgeprüft. Obwohl die meisten nicht vollständig durchgeführt 
wurden, ist die Ansicht der Verfasser wohl berechtigt, daß sie eine wert- 
volle Grundlage für weitere Versuche, an anderen Orten, mit anderen 
Pflanzen und anderen Raupen, abgeben. Sie fanden ihren Abschluß 
für die Verff. mit dem Auffinden des Bleichromates, für welches 
Anweisung zur Herstellung und Anwendung gegeben wird. Es wirkt 
allerdings weniger als Gift, wie als Abschreckungsmittel; die Raupen 
verlassen die damit gespritzten Pflanzen, wandern unruhig umher, fallen 
iJiren Feinden leicht zum Opfer, fressen ungeeignete Pflanzen oder 
schließlich doch die vergifteten Blätter und gehen ein. Als sehr gutes 
Mittel hat sich Naphtalin erwiesen, in einer Emulsion mit Leim, 
Seife und Petroleum, die sich besonders für Spritzungen kurz vor der 
Ernte eignet, da sie sehr flüchtig ist. Auch für Kupferborat wird 
Formel und Anwendung gegeben. Bezüglich der übrigen Verbindungen 
sei auf die Arbeit verwiesen. Reh. 


Sprechsaal. 


Deutsche Gesellschaft für angewandte Entomologie. 

Im Anschluß an einen Vortrag Escherichs auf der letztön Jahres- 
versammlung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Bremen fand 
am 14. Mai 1913 die schon länger vorbereitete Gründung einer , .Deutschen 

Escherich, K., Der gegenwärtige Stand der angewandten Entomo- 
logie und Vorschläge für deren Verbesserung. Verhandl. Deutsch, zool. Ges. 
Bremen 1913, S. 88— -105. 



182 


SprechsaaL 


Gesellschaft für angewandte Entomologie“ statt. Escherich folgt iii 
dem Vortrage im wesentlichen den Gedanken seines umfangreichen 
,, Amerikabuchs“ ^). Er beschreibt die amerikanischen, bespricht die 
vorhandenen deutschen Anstalten für praktische Entomologie und weist 
das bei uns bestehende Mißverhältnis zwischen der Größe der Probleme, 
der auf dem Spiele stehenden Werte einerseits und der für die Forschung 
vorhandenen Mittel an Arbeitskräften und Geld andererseits nach. 
Zur Reform wünscht er die Schaffung besonderer Lehrstühle für Phyto- 
pathologie mit je einer botanischen und entomologischen Abteilung und 
Professur an den landwirtschaftlichen Hochschulen, die Anstellung 
von möglichst unabhängigen ,, Landesentomologen“ an klimatisch 
möglichst verschiedenen Plätzen Deutschlands; für die koloniale Ento- 
mologie die Vermehrung der in den Kolonien selbst arbeitenden ento- 
mologischen Stationen (bisher nur Amani und Samoa) und die Errichtung 
einer Zentrale für alle diese Stellen im Mutterlande. Um den Mangel 
an vorgebildeten Hilfskräften für die forst- und landwirtschaftlichen. 
Obst- und Weinbau-Versuchsstationen zu beheben, schlägt er ento- 
mologische Professuren an einigen unserer Universitäten und die Ein- 
führung eines obligatorischen ,, praktischen Jahres“ für alle Zoologen 
vor, die in der angewandten Entomologie tätig sein wollen. Erwünscht 
erscheint ihm ein Studienaufenthalt in Amerika. — Die Diskussion 
brachte den skizzierten Ausführungen volle Zustimmung. Es wurde 
gemeinsames Vorgehen der^beiden Gesellschaften zur Erreichung der 
Ziele der ,,G. f. ang. Ent.“ beschlossen. Nach § 2 der vorliegenden 
Satzungen ist der Zweck der Gesellschaft ,,die Förderung der ange- 
wandten Entomologie. Die Gesellschaft erstrebt vor allem die Durch- 
führung einer zweckdienlichen staatlichen Organisation zur wissen- 
schaftlichen Erforschung und Bekämpfung der wirtschaftlich schäd- 
lichen und der krankheitsübertragenden Insekten, sodann Sammlung 
und kritische Sichtung des vorhandenen Stoffes aus diesem Forschungs- 
gebiet, Hebung des Verständnisses für angewandte Entomologie und 
Wahrung ihres Ansehens in der Öffentlichkeit“. Der Jahresbeitrag 
beträgt für Einzelmitglieder 6 Mark, für Vereine 20 Mark. Die Mit- 
gliederliste nach dem Stande der Anmeldungen bis Mitte August 191J 
führte 84 Mitglieder auf. Der Vorstand besteht aus Escherich, 
Schwangart, Heymons und Martini. Der durch die Schaffung 
der Gesellschaft bewirkte Zusammenschluß aller für die angewandte 
Entomologie, sei es tätigen, sei es interessierten Kreise, dürfte auch für 
die Phytopathologie einen guten Schritt vorwärts bedeuten. 

Herold. 

0 Die angewandte Entomologie in den Vereinigten Staaten. Eine Ein- 
ahrung in die biologische Bekämpfungsmethode. Zugleich mit Vorschlägen zu 
Hier Reformier Entomologie in t>eutschland. Mit6i Abb. BerlinlOlS. Paul Parey. 



Sprechsaal. 


183 


Über Rebschädlinge. 

Mit den Rebschädlingen befassen sich wieder einige Arbeiten von 
Lüstner und Schwangart. Nach Schwangart*) ist die Winter- 
bekämpfung der Traubenwickler 1910/11 erfolgreich gewesen, soweit 
sie gründlich vorgenommen wurde. Abreiben der Weinstöcke zeigte 
gute Ergebnisse, wo kein Überflug von Nachbargebieten möglich war. 
Auch das Anhäufeln bewährte sich, niedrige Erziehung auf bindigen 
Böden vorausgesetzt. Als einheitlicher Endtermin für beide Bekämp- 
fungsarten wird Anfang März vorgeschlagen. Die Winterpuppen sitzen, 
solange der Befall nicht zu stark ist, erst in zweiter Linie an den Be- 
festigungsvorrichtungen. ,, Unter gleichen Befallsverhältnissen gehen 
immer mehr Puppen an die hölzernen Befestigungsvorrichtungen, je 
weniger altes Holz am Stocke vorhanden, je niedriger die Erziehung ist“. 
Verf. empfiehlt daher Kopfziehung unter Verwendung von Draht und 
Eisenpfählen, ln eingehender Begründung werden die verschiedenen 
Einwände gegen eine Winterbekämpfung zurückgewiesen und die Not- 
wendigkeit biologischer Schulung zur Vermeidung von beunruhigenden 
Verwechselungen und voreiligen Schlüssen betont. Mehrere, teils 
mögliche, teils sichere günstige Nebenwirkungen der Winterbekämpfung 
werden genannt (z. B. gegen den Springwurm. Schildläuse). Infolge 
gewisser Mängel der Winterbekämpfung ist außerdem eine Sommer- 
bekämpfung erforderlich. Beim Büchsen- und Gläserfang sind weinige 
Flüssigkeiten Essiggemischen, Bier u. a. vorzuziehen, als Gefäße Stein- 
und Tonbehälter praktischer als Blechbüchsen. Die Haiipterfolge 
zeigt diese Bekämpfungsmethode während des zweiten Mottenflugs. 
Die günstigen Ergebnisse der Frühsommerbekämpfung im Jahre 1911 
mit C^hemikalien führt Verf. auf jahresklimatische Faktoren zurück. 
Als wirksam und geeignet für die Spätsommerbekämpfung mit (Chemi- 
kalien hat sich ein Gemisch 2 % Tabakextrakt und 2 % Seifenlauge 
erwiesen. Übertragungsversuche des Verf. mit pathogenen Mikro- 
organismen ergaben bisher negative Resultate. Versuche mit Schlupf- 
wespenzüchtung brachten als wichtigstes Ergebnis neben der Fest- 
stellung von 10 in den Traubenwicklern der Pfalz pt^rasi tierenden Schlupf- 
wespenarten, die Gemeinsamkeit unserer mit der südtyroler Schlupf- 
wespenfauna bezüglich der häufigsten Arten, zugleich aber die Tatsache, 
daß der Grad des Auftretens der einzelnen Arten in beiden Gebieten 
sehr verschieden ist. Für mehrere Formen fehlen bei uns im Frühling 
die Zwischen wirte. Verf. rät, in Weinbaugebieten Zwischenkulturen 
von Gesträuchen anzulegen, die Futterpflanzen für Zwischen wirte der 
Parasiten sind. Zugleich nütze man damit dem Vogelschutz. 

9 S c h w a ng a r t, P. Neuere Erfahrungen mit der Bekämpfung der Trauben- 
wickler. Neustadt a. d, Hdt Verl. I). Meininger, Mk. —.50. Zugleich in den 
»Mitt. des deutsch. Weinbauvereins** (1911?). 



184 


Sprechsaal. 


Ergänzungen zu dem behandelten Thema gibt eine weitere Arbeit 
desselben Autors. Für die Wirksamkeit der Isarien bei der Methode 
des Anhäufelns spricht der pathogene Charakter nahe verwandter 
Formen, der Nachweis von Myzelfäden im Innern der Puppen mit cha- 
rakteristischen Konidienträgern, das Versagen dieser Methode in Ge- 
genden, in denen der Pilz fehlt. Ausführlich werden die oben genannten 
Zuchtergebnisse bei Schlupfwespen besprochen. 

Lüstner*) berichtet über eine Zunahme des bekreuzten Wicklers 
im Jahre 1912. Im Gegensatz zu Schwangart ist er der Ansicht, daß 
der bekreuzte Wickler erst in jüngerer Zeit vom Süden her nach Deutsch- 
land^ eingewandert ist. Ein für die Praxis geeignetes Bekämpf ungs- 
mittel der beiden Traubenwickler ist seiner Ansicht nach noch nicht 
gefunden. Die Bekämpfung scheitert an dem nötigen Zeitaufwand, 
den Kosten und der meist lokalen Begrenztheit der Bekämpfung. Es 
gibt zwar wirksame Mittel (Nessler’sche Flüssigkeit, Dufour’sches 
Wurmgift, Öle, Schmierseife, Harzölseife, Arsen- und Nikotinpräparate), 
aber sie verlangen vor allem eine, für die Praxis unmögliche Einzel- 
behandlung der Gescheine. Durch Rollen aus Tuchstücken kann der 
bekreuzte Wickler dezimiert werden; mit dem Klebefächer werden 
nur gegen den weniger gewandten, einbindigen Wickler Erfolge erzielt. 
Die Fanglampen bewähren sich in warmen, windstillen, versagen da- 
gegen.völlig in hellen, kalten und windigen Nächten. Wenn angewandt, 
müssen sie auf größerem Gebiet gleichzeitig verwendet werden. Fang- 
gefäße scheinen nicht zweckmäßig, geeignete Abwehrmittel gegen die 
Eiablage der Motten sind noch nicht gefunden. 

Vernichten der Puppen durch Abkratzen und Abbürsteii der Reb- 
schenkel erscheint aussichtsreich, muß aber mit einem Übergang zur 
Drahterziehung Hand in Hand gehen. Durchgreifende Unterstützung 
hat der Menöch auch von insektenfressenden Vögeln, tierischen und 
pflanzlichen Parasiten der Raupen und Puppen nicht zu erhoffen. 
Die Behäufelung der Rebe zur Förderung pathogener Pilze hält Verf. 
für zweckmäßig, aber nicht durchgreifend. Gleichzeitige Bekämpfung 
von Traubenwickler, Oidium und Peronospora wird als unmöglich ab- 
gelehnt. Im Anschluß an seine Ausführungen über die jetzigen Be- 
kämpfungsarten gibt Verf. einen interessanten und ausführlichen Über- 
blick über die älteren Bekämpfungsweisen des Heu- und Sauerwurms 
(seit 1713), der zeigt, daß die meisten unserer Bekämpfungsarten schon 

') Derselbe. Die Bekämpfung der Rebsohädlinge und die Biologie. Vortrag 
gehalten a. d, Vers. Deutschi. Naturf. u. Ärzte, Karlsruhe Sept. 1011. VerhandU 
D. N. u. Ä. 1012. 

*) LUstuer, G. Über den Stand der Heu- und Sauerwurmbekämpfung. 
Zugleich Bericht über das Auftreten und die Bekämpfung der beiden Trauben- 
wickler im Jafare^ 1912, neben Angaben über ihre Bedeutung in früheren Zeiten. 
S.-A. aus dex^ Mitt. d« Deutschen Weinbau-Vereins 1918. 



Rezensionen. 


185 


seit langer Zeit bekannt sind. Verf. rät, diese alten Bahnen zu verlassen 
und redet der Verwendung von Abschreckungsmitteln das Wort. Den 
Schluß der Arbeit bilden kurze BeVichte über eine Reihe von Einzel- 
beobachtungen und Versuchen mit dem Rebendampfapparat „Landau- 
rett'', Leuchtklebemasse (versagte völlig!), Neudeck’s Mottenfang- 
apparat und einigen Kontaktgiften. Herold. 


Rezensionen. 


Arziieidrogen. Als Nachschlagcbuch für den Gebrauch der Apotheker, Ärzte. 
Veterinärärzte, Drogisten und Studierenden der Pharmazie bearbeitet 
von Dr. Heinrich Zörnig, Apotheker, Kustos am Kgl. pflanzenphvsio- 
logischen Institut München. II. Teil. Die in Deutschland, Österreich 
und der Schweiz gebräuchlichen nicht offizinellen Drogen. 8 8. Lief. 

669 S. Leipzig 1913. Verlag von Dr. Werner Klinkhardt. 

Über den wissenschaftlichen Wert des Werkes, seine praktische, über- 
sichtliche Einteilung und gründliche Bearbeitung haben wir uns schon bei 
Besprechung des ersten Teiles, der die in Deutschland, Österreich und der 
Schweiz offizitiellen Drogen behandelt, in voller Anerkennung geäußert (s. 
Zeitschr. für Pflkr. 1910, S. 126 und 374). Bei Durchsicht des vorliegenden 
zweiten Teiles, der die in den Apotheken gebräuchlichen, nicht offizinellen 
Drogen behandelt, die aber häufig als Volksmittel Verwendung finden, kommen 
wir zu der Überzeugung, daß der im Titel angeführte Leserkreis zu eng gezogen 
worden ist. Das Werk ist nämlich nicht bloß für die Kreise wertvoll, welche 
sich beruflich mit der Pharmakognosie beschäftigen, sondern für alle Leser, 
die überhaupt ein Interesse an der Pflanzenwelt haben. Denn es unterrichtet 
uns in eingehender Weise nicht nur über die Zusammensetzung und Verwen- 
<lung der in der Volksmedizin gebräuchlichen Hausmittel, sondern auch über 
alle pflanzlichen Produkte, die wir als Nahriings- oder Genußmittel im 
Haushalt benutzen. Die Art der Behandlung des Stoffes gleicht genau der 
<les ersten Teils des Werkes, in dem zunächst die Stammpflanze der Droge 
nach ihrer Stellung iin botanischen System, nach Vaterland und ihren ver- 
schiedenen Entwicklungsformen in der Kultur erörtert ^vird und nach einer 
geschichtlichen Darstellung über das Bekanntwerden der Eigenschaften und 
ihrer Verwendung die Art der Gewinnung besprochen wird. Es schließt sich 
daran der eigentliche pharmazeutische Teil der Arbeit, d. h. die Charakteri- 
sierung der Handelsware bei mikroskopischer und chemischer Untersuchung 
und endlich die Angabe der Verwendung als Gemiß-, Nahrungs- oder Volks- 
heilmittel. 

Als Beweis, daß auch Laienkreise dem Werke Interesse abgewinnen 
werden, greifen wir den Abschnitt über die Kaffeebohnen (Semen 
Ooffeae) heraus. In den geschichtlichen Mitteilungen wird berichtet, daß 
schon im Jahre 875 n. Chr. das Kaffeetrinken in Persien üblich war. Im Jahre 
1567 soll bei Mekka die erste Kaffeepflanzung angelegt worden sein; 1632 
bestanden in Kairo schon über 1000 öffentliche Kaffeehäuser. Das erste 

0 Hef. hatte gleichfalls Gelegenheit, die völlige Unbrauchbarkeit derselben 
Leuchtklebemasse festzusteilen. Die Klebfähigkeit uud in gleicherweise die 
Leuchtkraft gingen schon nach wenigen Tagen verloren. 



186 


Rezensionen. 


Kaffeehaus in London gründete der Grieche Pasqua 1652; 1672 fand man 
solche in Paris, 1679 in Hamburg. Trotzdem anfangs in Europa gegen das 
Kaffeetrinken vorgegangen wurde ■— so ließ Karl II. 1675 die Kaffeehäuser 
..als Brutstätten der Revolution“ schließen — nahm der Genuß immer mehr 
zu. Im Jahre 1650 kamen die ersten Kaffeebäumchen von Mekka nach Java 
und 1690 bestanden dort schon ausgedehnte Pflanzungen; von hier dehnte 
sich die Kultur auf die übrigen Sundainseln und nach Ceylon aus usw. 

Ähnliche geschichtliche Aufzeichnungen finden sich bei allen im Haus- 
halt verwendeten Produkten unserer Kulturpflanzen, und wir werden ein- 
sehen, daß die hier vorliegenden Studien des Verf. jeden Gebildeten 
interessieren müssen. 

Für die wissenschaftliche Nachprüfung der Angaben sorgen die am 
Ende jedes Artikels befindlichen Literaturangaben; zur Auffindung einer 
Droge dient ein genaues Sachregister am Ende des zweiten Teiles, in welchem 
auch die Seitenzahlen aus dem ersten Teil wiederholt werden. 

Mikrokosmos, Zeitschrift für praktische Arbeit auf dem Gebiet der Natur- 
wissenschaften mit besonderer Berücksichtigung der mikroskopischen 
Technik. 6. Jahrg. Schluß, 7. »lahrg. 1913/14 Heft 1—9. Stuttgart. 
Franckh’sche Verlagsbuchhandlung. Preis pro Jahrgang M 5.60. 

Da wir erst kürzlich (s. Jahrg. 1913 S. 255) auf die unbedingt nützliche, 
die Ausbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in weiten Kreisen för- 
dernde Zeitschrift hingewiesen haben, begnügen wir uns heute, darauf auf- 
merksam zu machen, daß auch der Fachmann auf seine Rechnung kommt. 
Jeder Fachmann ist Laie, sobald es sich um andere Gebiete handelt als die. 
welche er speziell bearbeitet. Ihm ist es darum erwünscht, Zusammenstel- 
lungen zu finden, die in knapper Form über die Fortschritte der verschiedenen 
Disziplinen berichten. In der uns vorliegenden Serie befindet sich ein Heft, 
das ausschließlich obigem Zwecke dient und über die im Jahre 1912 erlangten 
Fortschritte berichtet. Beispielsweise führt A. Reitz die Fortschritte der 
Bakteriologie, G. Stehli die der Hydrobiologie und Planktonkimde vor: 
F. Georgi behandelt die Fortschritte der Kryptogamen künde, R. Sachse 
jene der mikroskopischen Technik. Über die Phytopathologie berichtet, 
allerdings nur insoweit, ajs es sich um parasitäre Erscheinungen handelt. 
M. Wolff; über die Mikrochemie J. Donau und über die Gärungsbiologie 
O. Knischewsky. 


XXIIL Jahresbericht der KfibensamenzUchtungen von Wohanka u. Cie. 

Prag 1913. 8®, 42 S. m. 4 Abb. 

Das im Juli vorigen Jahres erschienene -Schriftchen bildet einen sehr 
beachtenswerten Beitrag zur Kenntnis des jetzigen Standes der Rübenkultur. 
Es gibt in zusammenhängender Darstellung einen Überblick über die Fort- 
schritte und Neuerungen auf dem Gebiete der Rüben- und Rübensamenzucht 
während des Jahres 1912 und beschäftigt sich in gesonderten Abschnitten 
mit den Arbeiten über Krankheiten und tierische Feinde der Rüben. Der 
gewissenhafte, reiche Literaturnachweis erspart dem Pathologen die äußerst 
zeitraubende Arbeit, dea. Nachsohlagens in den vielen wissenschaftlichen und 
populären Zeitschriften, namentlich da auch die französische und englische 
Literatur berückmehtigt ist. Es wäre zu wünschen, daß auch die großen 
Zuchtzenire^ anderer Kulturpflimzen (Kartoffeln, Getreide etc.) derartige 
^Berichte veröÖentlichen möchten. 



Fachliterarische Eingänge 


187 


Wunder und Rätsel des Lebens. Von Dr. R. Rosen. 8®. 79 S. Theodor 
Thomas Verlag, Leipzig. Pr. brosch. ^ 1.--, geb. 1.50. 

Das Schriftchen ist die 5. Buchbeilage der ,,Natur‘\ dem Organ der 
„Deutschen-Österreichischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaf t‘\ für deren 
Mitglieder sich der an und für sich niedrige Preis noch um 25% ermäßigt. Es be- 
handelt eine Anzahl wichtiger Fragen, welche zurzeit im Vordergründe der 
Forschung stehen. Es wird die künstliche Anregung zur weiteren Entwicklung 
des tierischen Eies besprochen, dann die Entstehung von Zwerg- und Riesen- 
formen, sowie von Zwillingen und verschiedenartigen Mißbildungen bei Tieren 
und Menschen erörtert. Dabei wird auf die Erzeugung künstlicher Zwillinge 
und auf die Transpläntationsexperi mente eingegangen. Der botanische Teil 
beschäftigt sich mit der Entstehung der Pfropfbastarde und Chimären. Im 
Schlußkapitel zeigt der Verf., wie weitgehend die Organismen von ihrer Um- 
gebung abhängig sind und wie starke Veränderungen im Bau lediglich durch 
Veränderungen der äußeren Bedingungen bei Tieren und Pflanzen hervor- 
gerufen werden können. Das sehr reich illustrierte Werkchen charakterisiert 
sich dadurch, daß es nicht nur das einfache Tatsachenmaterial gibt, sondern 
auch versucht, den entwicklungsgeschichtlichen Ursachen nachzugehen ; 
es verdient die weiteste Verbreitung in allen Kreisen, die sich für Naturwissen- 
schaft interessieren. 

The British Rust Fungi (Uredinaies). Their biology and Classification by 
W. K. Grove, M. A. Cambridge 1918, University Press. 8®. 412 S. m. 
290 Textfig. Preis 14 sh. 

Eine sehr dankenswerte Studie über die britischen Rostformen, wobei 
das Plowright’sche Herbar, das sich in der Universität von Birmingham 
befindet und die botanische Abteilung des britischen Museums, sowie das 
Herbar vom Kew- Garten das hauptsächlichste Material geliefert haben. Die 
Beschreibungen basieren voraugsweise auf der Sydowschen ,,Monographia 
Uredinearum“ unter Berücksichtigung von Fischers ,,Uredineen der Schweiz'" 
und Mc Alpines , »Rusts of Australia‘'. Die reichlich benutzten Einzel- 
arbeiten lernt man äus der am Schluß angeführten bibliographischen Über- 
sicht kennen. Dabei fällt uns auf, daß von Kleb ahn nur die wirtswechselnden 
Rostpilze (1904), aber nicht die späteren Arbeiten angeführt sind. Den Ein- 
gang zum systematischen Teil bildet eine sorgfältig bearbeitete Lebens- 
geschichte der Uredineen, die an der Hand von Abbildungen <len Leser mit 
dem Formenkreis, der Sexualität, dem Generationswechsel, der Spezialisierung 
der Roste und der Inimunitätsfrage vertraut macht. Bei der Betrachtung 
der Spezialisierung wird auf die Verschiedenartigkeit der Resultate bei den 
einzelnen Forschern hingewiesen. Ein ausgiebiges Namenregister bildet den 
Schluß. Obgleich das Werk streng wissenschaftlich gehalten, scheint der 
Verf. doch auch weitere Leserkreise im Auge gehabt zu haben ; denn er fügt 
dem Werke eine Erklärung der hauptsächlichsten Fachausdrücke bei. Wir 
glauben jedoch, daß die Verbreitung des Buches sich vorzugsweise auf die 
Mykologen und Phytopathologen beschränken wird. Diesen wird aber 
eine sehr willkommene Gabe sein. 

Fachliterarische Eingänge. 

Bericht fiber das Auftreten von Feinden und Krankheiten der Kiiiturpfianzen 
in der Bheinprovinz im Jahre 1012. Von Prof. Dr. Remy zu Bonn- 



188 


Fachliterarische Eiogänge. 


Poppelsdorf und Prof. Dr. Lüstner zu Geisenheim (Rhein). 8®, 85 S. 
Bonn, 1913. Verlag der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz. 
IX. Phytopathologischer Bericht der Biologischen Zentralstelle für die Für- 
stentümer ReuB ä. L. und ReuB j. L. über das Jahr 1913. Von Hofrat 
Prof. Dr. F. Ludwig. 8®, 10 S. Greiz 1913. Löffler u. Co. 

Bericht über die Tätigkeit der K. Anstalt für Pflanzenschutz in Hohenheim 
im Jahre 1912. Von Prof. Dr. O. v. Kirchner. Sond. Wochenblatt f. 
Landw. Nr. 29, 1913. 8®, 22 8. 

Die pflanzliche Legislative in den einzelnen Kronländern. Mit spezieller 
Berücksichtigung der auf den Obstbau Bezug nehmenden Gesetze und 
Verordnungen. Von Dr. G. Köck. Mitt. k. k. landw.-bakt. und Pflanzen- 
schutzstation in Wien. 

Neuerungen im Pflanzenschutz. (Zoologischer Teil). Von Dr. L. Fulniek. 
Vortrag Gartenbauwoche Dezember 1912. 8®, 17 8. Wien 1913. Selbst- 
verlag. Druck Friedr. Sperl. » 

Getreidekrankheiten und Getreideschädlinge. Eine Zusammenstellung der 
wichtigeren im Jahre 1912 veröffentlichten Arbeiten. Von Dr. E. Riehm. 
Sond. Centralbl. f. Bakt. II. Bd. 39, 1913, Nr. 4/7. 

Die wichtigsten Kartoffelkrankheiten und ihre Erkennung auf dem Felde. 
Von Dr. G. Köck. Sond. Monatshefte f. Landw. 1913. 8®, 3 S. m. 

2 Textfig. 

Kartoffelschorf und Kartoffelkrebs. Von Dr. G. Köck. Mitt. Verband 
d. landw. Versuchsstationen in österr. Nr. 20, 1913. 8 ®, 4 S. in. 2 Textlig. 
Ergebnisse der im Jahre 1912 durchgeführten Versuche und Untersuchungen 
über die Blattrollkrankheit der Kartoffel. Von G. Köck und K. Kor- 
naijth, unter Mitwirk, von O. Bro^s. Mitt. d. Komitees zum Studium 
d. Blattrollkrankheit d. Kartoffel Nr. 6. 8", 52 S. m. 1 Taf. u. 1 Abb. 
Sond. Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. i. österr. 1913. 

Weitere Beiträge zum Studium der Fusariumbiattrollkrankheit der Kartoffel. 
Von Dr. W. Himmelbaur. Sond. österr. -Ungar. Ztschr. f. Zuckerind. 
u. Landw. XLll., 5. Heft. 1913. 8®, 28 S. m. 1 Taf. u. 8 Textfig. 

Über die Blattrollkrankheit der Syringen und die dabei auftretende abnorme 
Stärkeanhäufung in den Blättern der kranken Pflanzen. Von R. Laube rt. 
Sond. Gartenflora. 1914, H. 1. 8®, 3 S. m. 1 Abb. 

Zum Parasitismus der Brandpilze. Von Dr. W. Lang. Sond. Jahresber. 
Ver. f. angew. Botanik. 8®, 9 S. 

Ein neuer Astragalus bewohnender Uromyces aus dem Wallis und einige 
andere Beobachtungen über die Walliser Uredineen-Flora. Von Ed. 
Fischer. Sond. Bull, de la Soc. Murithienne. Fase. XXXVIII, 1914. 
8®, 5 S. m. Abb. 

Beiträge zur Biologie der Uredineen. 4. Weitere Versuche über die Speziali- 
sation des Uromyces caryophyllinus (Schrank) Winter. 5. Puccinia 
Pulsatillae Kalchbr. (Syn. Puccinia de Baryana Thüm.) und Theoretisches 
über die Spezialisation. Von Ed. Fischer. Sond. Mycol. Centralbl. III, 
1913. 8®, 12 S. Jena, G. Fischer. 

Ramularia^ Mycosphaerella, Nectria, Calonectria. Eine morphologisch- 
pathologische Studie zur Abgrenzung von Pilzgruppen mit cylindrischen 
und sichelförmigen Konidienformen. Von H. W. Wollenweber. 
Sond. Phytopathology. Vol. 3, Nr. 4, 1913. 8®, 44 S. m. 3 Taf. 

Der rote Brenner des Weinstockes. Von H. Müller-Thurgau. II. Sond. 
Centralbl. f. Bakt. II. 1913, Bd. 38. 8®, 36 S. m. 1 Taf. 



Fathliterarische Eingänge. 


189 


Die Witterung und die Fiißkrankheit des Getreides. Von Dr. E. Voges. 

D. Landw. Presse, 1913, Nr. 83. Fol. 2 8. m, 2 Fig. 

Eine neue Krankheit auf Stachelbeerzweigen. — Der nordamerikanisehe 
Stachelbeermehltau und seine Bekämpfung. Von Dr. G. Köck. Sond. 
Der Obstzüchter, 1913, Nr. 6 n. 8. 8®, 2 u. 4 S. m. Textfig. 

Die Moniliagefahr. Von Dr. O. Broz. Sond. Der Obstzüchter. Nr. 7, 1913. 
8®, 3 S. 

Die Apfelmotte in Österreich. Von Dr. L. Fulmck. Sond. Ztschr. f. Obst- 
u. Gartenbau i. Reichenberg. 12®, 7 S. rn. 1 Abb. 

Der Apfelwickler (Carpocapsa pomonella L.). Von Dr. K. Miestinger. 

Sond. Der Obstzüchter, Nr. 2, 1913. 8®, 5 S. m. 3 Textfig. 

Die Bekämpfung der Blattläuse. (Aphidae). Von Dr. Br. Wahl. Sond. 
Monatsh. f. Landw. 1913. 8®, 4 S. 

Von der Blutlaus. Von 0. Schneider-Orelli. Sond. Schweiz. Ztschr. 

f. Obst“ und Weinbau 1913. 8®, 7 S. m. Textfig. 

Die Birnblattpockenmilbe und ihre Bekämpfung. Von Dr. L. Fulmek. 

Sond. Monatsh. f. Landw. 1913, H. 4, 8®, 5 S. m. 3 Textfig. 

Die Schneckenplage und Maßnahmen zur Abwehr. Von Dr. W. Lang. Sond. 

Wochenbl. f. Landw. Nr. 38, 1913. 8®, 2 S. 

Winke für die Organisation und Durchführung der Feldmäuse-Bekämpfung 
mit Hilfe des Mäusetyphusbazillus. Von Dr. Br. Wahl. Mitt. k. k. 
Landw. -bakt. und Pflanzenschutzstation in Wien. 8®, 42 S. 

XI. Bericht des Zoologen, — Bemerkungen zur Kultur und den Krankheiten 
dos Kaffees am Meru. — Ostafrikanische Termiten. I. Allgemeines 
über Termiten. — Beobachtungen über das Auftreten von Pflanzenkrank- 
heiten im Jahre 1912. — Liste schädlicher Insekten. — Liste der blut- 
saugenden Fliegen und Zecken. — . Ostafrikanische Termiten 11. Die 
Nataltermite und andere Arten an Kautschukbäumen. — Bestimmungs- 
schlüssel der in Deutsch- Ostafrika bekannten Tsetse- Arten. Von Dr. 
Morstatt. Sond. Der Pflanzer, Nr. 9. 1912. Nr. 2, 3, 4, 5, 6, 9, 10, 
11, 1913. 8®, 9, 15, 12, 11, 14, 9, 6, 27 u. 4 S. z. T. in. Abb. Verlag 
d. D.-Ostafrikan. Ztg. Daressalam. 

Die Schwefelkalkbrühe. Von Dr. L. Fulmek. Mitt. k. k. Pflanzenschutz- 
station Wien. 8®, 10 S. 

Die Rauchtrage in bezug auf die Pflanzenkuitur. Von Forstingenieur Eicke. 
Essen-Ruhr. ,,Feld und Wald“, Landw. Anzeiger f. ganz Deutschland, 
Essen-Ruhr. 4®, 3 S. m. 5 Abb. 

Beeinträchtigung der Pflanzen durch den Rauch. Von deniselb. Düssel- 
dorfer General- Anzeiger Nr. 285, 1913. 1 S. 

Chemische Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen landwirtschaftlicher 
Kulturpflanzen. Von Dr. E. Molz. Sond. Ztschr. f. angewandte Chemie. 
Jahrg. 76, Nr. 77, 79, 1913. 8®, 15 S. Leipzig, Verein deutscher Chemiker. 
Die Verwendung des Schwefelkohlenstoffs im Pflanzenschutz. Von Dr. 

W. Lang. Sond. Wochenbl. f. Landw. Nr. 28, 1913. 8®, 4 S. 

Zur Arsentrage Im Pflanzenschutzdienst, besonders betreffend das Bleiarseniat* 
Von Dr. L. Fulmek. Sond. Archiv für Chemie und Mikroskopie 1913, 
H. 6. 8®, 62 S. 

Beizempfindliehkeit des Getreides der Ernte 1912 und Vorschläge zu dessen 
Beizung. Von Prof. Dr. H. C. Müller u. Dr. E. Molz. Sond. Landw. 
Wochensohr. f. d. Provinz Sachsen, Amtsbl. d. Landwirtschaftskammer 
f. d. Provinz Sachsen, Nr. 8, 1913. 4®, 4 S. 



190 


FaohUterarische Eingänge, 


Über Brandbekämpfung und den Einfluß der Bestellzeit beim Sommerweizen 
auf dessen Ertrag und Gesundheit. Von Prof. Dr. H. C. Müller, Dr. 
E. Molz und Dr. E. Morgenthaler. Mitt. Versuchsstation f. Pflanzen- 
krankheiten Halle (Saale). 8®, 10 S. 

Anormale Gerstenähren. Von Dr. E. Molz. Sond. Dtsch. Landw. Presse, 
Nr. 33, 1913. 8®, 4 S. m. 3 Abb. 

Das Keimen von Phaseolus-Samen in der Frucht. — Neue Beiträge zur Mor- 
phologie der Cupressineenblüte. Von Dr. A. Modry. Sond. österr. 
bot. Ztschr. 1913, Nr. 11 u. 62. Jahresber. k. k. Staats-Realschule im 
III. Bezirke in Wien, 1913. Selbstverlag d. Verf. 8°, 3 S. in. 3 Fig. u. 
15 S. m. 15 Fig. 

Untersuchungen Ober die Ernährungsverhältnisse unserer Kulturpflanzen. 

l. Versuche über das Wachstum der Pflanzen in Nährlösungen. 2. Über 

den Einfluß des Humus (und der Kieselsäure) auf die Pflanzenernährung. 
Von Prof. Dr. L. Hiltner, Assessor Dr. G. Gentuer und Assistent 
Dr. K. Maisch. Sond. Landw. Jahrb. f. Bayeni 1913, Nr. 10. *8®, 
99 S. m. 6 Fig. München, C. Gerber. ^ 

Fortpflanzung der Gewächse. Pilze. Von Ed. Fischer. Sond. Handwörter- 
buch der Naturwissenschaften. IV. Bd. 1913. 8®, 9 S. m. 13 Textfig. 
Jena, G. Fischer. 

Die Berberidaceen und ihre Stellung im System. Eine phylogenetische Studie 
von W. Himmelbaur. Sond. Denkschr. Mathem.-Naturwiss. Klasse 
Kais. Akad. d. Wissenschaften, Bd. LXXXIX, Wien 1913. 4®, 63 S. 

m. 4 Taf. u. 22 Textfig. 

Report of the Botanist. By G. E. Stone. From the twentyfifth Annual 
Report of the Massachusetts Agric. Exp. Stat. 1913. 8®, 104 S. m. Fig. 
Report of the Dominion Botanist. H. T. Güssow. For the years 1909—10, 
191*0—11, 1911 — 12. Canada Dep. of Agric., Central Exp. Farm. 8“, 
33, 37 u. 24 S. m. Taf. u. Textfig. Ottawa, Government Printing Bu- 
reau, 1913. 

Phytopathology. Official organ of the American Phytopathological Society. 
Vol. 3, Nr. 5, 6. 8®, 17 u. 38 S. m. Taf. ii. Textfig. Published bimonthly 
for the Society. Baltimore, Md. 

Some relations of certain higher plants to the formation of nitrates in soils. 
By T. Lyttleton Lyon and James A. Bizzell. — The action of certain 
nutrient and non — nutrient bases on plant growth. By M. M. Mc Cool. 
— Respiration of fruits and growing plant tissues in certain gases, with 
referenee to Ventilation and fruit storage. By George R. Hill. Coniell 
Univ. Agric. Exp. Stat. Memoir Nr. 1, 2. Bull. 330, 1913. 8®, 111, 95 
u. 29 S. m. Karten u. Textfig. Ithaca, N.Y. 

New or noteworthy fruits. By U. P. Hedrick. — Theinfluenee of temperature 
and moisture in fumigation. By W. J. Schoene. New-York Agric. 
Exp. Stat. Getieva. N.-Y. Bull. Nr. 364; Techn. Bull. Nr. 30, 1913. 
8®, 15 S. m. 4 Taf. u. 11 S. 

A list of plants growing without eultivation in Franklin, Hampshire and Hampden 
Counties Massachusetts. By George E. Stone.’ 8®, 72 S. Amherst, 
Mass., 1913, Carpenter and Morehouse. 

Seed Separation and germination. — The relation of light to greenhouse eulture. 
By George % Stone. Facts for farmers. Vol. III, Nr. 9. Massachusetts 
Agric. Ißxpi Stat. Bull. Nr. 144, 1913. 8 ®, 4 u. 40 8. m. Abb. Amherst, Mass. 



Fachliterarische Eingänge. 


191 


The power of growth in plants. — Repr. Populär Science Monthly, Sept. 1913. 
— Cement Aquaria. Repr. The Plant World, Vol. 16, Nr. 10, 1913. 
By G. E. Stone. 8®, 9 u. 5 S. m. Taf. u. Textfig. 

A labelling surface for laboratocy glassware. — A possible means of identitying 
the Sex of (+) ( — ) races in the miicoiis. By A. F. Blakeslee. Repr. 

Science, N. S. Vol. XXXVII, Nr. 954 u. 962, 1013. 8 », 1 u. 2 S. m. 1 Fig. 
Red rot of sugarcane. — Home new sugarcane diseases. By E. J. Butler 
and Abdul Hafiz Khan. — Preliminary note on the Classification of 
rice in the central provinces. By R. J. D. Gr aha m. Memoirs of the Dep. of 
Agric., Bot. Series, Vol. VI, Nr. 5, 6, 7. Agric. Research Inst. Pusa. 1913. 
8®, 28, 26 u. 20 S. m. Taf. u. Textfig. Calcutta, Thacker, Spink u. Go. 
Conjugation in the heterogamic gemis Zygorhynchiis. Bv A. F. Blakeslee. 

Sond. Mycol. Centralbl. II. Bd. 1913. 8®. 4 S. m'. 2 Taf. 

On the occurrence of a toxin in Juice expressed froni the bread nioiiid, Rhi- 
zopiis nigricans (Mucor stolonifer). By A. F. Blakeslee and Ross 
Aiken Gortner. Repr. Biochemicai Bull., Vol. IJ. Nr. 8, 1913. 8®, 2 S. 
Siigar and acid in oranges and grapefriiit. By S. E. (^ollison. — Lettnce 
drop. By (). F. Burger. -- Toinato diseases. By P. H. Rolfs. Univ. 
of Florida, Agric. Exp. Stat. Bull. Nr. 115, 116, 117, 1913. 8", 23. 6 

u. 14 S. m. Abb. Gainesville, Fla. 

Sinnt dieseases of cultivated plants, their cause and control. Potato cauker 
(Chrysophlyctis endobiotica, Schilb.) iinported into Canada. By H. T. 
Güssow. Dep. of Agric., C^entral Exp. Farm. Ottawa, (Kanada. Bull. 
Nr. 13. 1913; Farmers ('irc. Nr. 1, 1912. 8 ", 54 S. m. Taf. u. Textfig. u. 2 S. 
On Polyporus squamosus Huds. By S. Reginald Price. Repr. The New 
Phytologist, Vol. XII, Nr. 8, 1913. 8", 12 8. m. 1 Taf. u. 4 Textfig. 

The Review of applied Entoniology. Series A : Agriciiltiirai. Issued by the Imj3eriaJ 
Bureau of Entoniology. Vol. 1, pt. 4, 1913. 8®, 140 8. London, Dulau u.Go. 
The rose slug-caterpillar. — The Florida fern Caterpillar. — The abutilon nioth. 
By F. H. ('hittenden. II. 8. Deji. of Agric., Bur. of Entomol. Bull. 
Nr. 124, 125, 126. 8°, 9, 11 u. 10 8. m. Taf. u. Textfig. Washington 1913. 
A sealed paper carton to protect cereals from insect attack. By William B. 

Parker. Bull, of thelJ. 8. Dep. of Agric. Nr. 15, 1913. 8", 8 8. m. 8 Textfig. 
The occurrence of a cotton boll weevil in Arizona. By W. Dwight Pierce. 
Journ. of Agric'. Research, Dep. of Agric., Washington. Vol. I, Nr. 2. 
1913. 8®, 8 8. m. 1 Taf. u. 9 Textfig. 

Accroissement en ^paisseur de quelques conif^res en 1011 et 1012. Ruptures 
de cimes provoqu^es par la surcharge des cones. Par Paul Jaccard. 
Extr. Journ. forestier suisse. No 6/7 et 8, 1913. 8®, 20 8. m. 3 Textfig, 
Berne, Imprimerie Büchler et Co. 

Effets du gel des 18 et 14 avril 1018 sur les vighes greif ^es dans le vignoble 
vaudois. Par Dr. H. Faes et Dr. F. Porchet. Extr. La Terre Vaudoise. 
4°, 8 S. I^ausanne, Imprimerie Vaudoise, 1913. 

Contribution ä l’^tude des alt^rations microbiennes des Organes charnus des 
plantes. Par Lucien Hauman-Merck. Extr. Annales de ITnst. 
Pasteur. 27, annee, 1913, Nr. 7. 8®, 22 8. Paris, Masson et Cie. 
Fr^quence desgermesde rouille dans rint^rieur des semences de graminies. Par 
M. J. Beauverie. Extr. Comptesrendiis, 1. 157, Novembre 1913, 8®, 38. 

Corpuscules m^tachromatiques et phagocytose chez les vig^taux. Par 
J. Beauverie. Extr. Comptes rendus des söances de la Soc. de Biologie. 
T. LXXV. Nancy 1913. 8», 3 8. 



192 Fachliterarische Eingänge 

La foret valdivienne et ses limites. Notes de g^graphie botanique. Par 
Lucien Hauman-Merck. Extr. Recueil de Tlnst. bot. L6o Errera, 
t. IX, 8®, 56 S. m. 14 Fig. Bruxelles, H. Lamertin, 1913. 

Niiovi tipi e principii di irroratrid per alberi. Del Dott. E. Pantanelli. — 
Niiove malattie fiingine di piante utili. E. Pantanelli e U. Cristo- 
foletti. Estr. Le Stazioni Sper. Agrar. Italiane, 1913, Vol. XLVI, 
fase. 9, 10. 8®, 12 u. 18 S. m. Taf. u. Textfig. 

Sulla produzione sperimeniale di iperplasie nelle piante. Di L. Petri. Rendic, 
della R. Accad. dei Lincei, Classe di scienze fisiche, mat. e nat., Estr, 
Vol. XXII, Serie 5 a, 2. sein., fase. 10 ,1913. 8®, 8 S. m. 3 Textfig. 

Studi citologici sulla „Plasmodiophora Brassicae'' Wor. e rapporti sistematici 
coi parassiti della rabbia e del ciniiiro dei cani. — Sulla bioreazione del 
tellurio e sulla sua applicazione pratica agli studi di fisiologica e di pato» 
logia vegetale. — Süll ,,Abrusprecatoriu8'' L. Per il Dott Gino Pollacci 
Estr. Atti del R. Ist. Bot. delFUniv. di Pavia. Vol. XV, 1914. 8®, 
31, 4 u. 6 S. m. Taf. u. Textfig. , 

Risposta alla nota del Dotier Petri: ,,Sul significato patologico dei cordoni 
endocellulari nei tessuti della vite“. Della Dott. Eva Mameli. Estr. 
Atti del R. Ist. Bot. dell’Univ. di Pavia. Vol. XVI, 1913. 8®, 5 S. 

Studi sulle malattie deirolivo. III. Aleune ricerche sulla biologia del Cyclo* 
eonium oleaginum Cast. IV. Osservazione fisiopatologiche sullo stimiiia 
del fiore deU’olivo. Del Dott. L. Petri. Memorie della R. Stazione 
di Patol. veget. Roma. 4 ®, 160 S. m. 44 Textfig. Roma 1913, Bertero e V. 

Le Stazioni Sperimentali Agrarie Italiane. Organo ufficiale delle Stazioni 
Agrarie e dei Laboratori di Chimica Agraria del Regno. Diretto dal 
Prof. Dr. Giuseppe Lo Priore. Vol. XLVI, fase. 10, 11-12. 8“. 

50 u. 132 S. m. Taf. u. Textfig. Modena, 1913, Soc. Tipografica Modenese. 

La vegetazione dell terrazzo diluviale di Rondissone (Torino). — Flora ruderale 
torinese. Per Alberto Noelli. Estr. Nuovo Giom. böt. ital. (Nuova 
Serie). Voi. XX, n. 4, 19l3. 8», 17 u. 15 S. 

31ededeelingen van het Deli Proefstation te Medan. Onder redactie van Dr. 
L. P. de Bussy. Jaarg. VIII, 2. afl. 1913. 8 ®, 50 S. Medan, De Deli Courant. 

Yerslag omtrent eenige te Pasoeroean iutgevoerde potproeven met verschillende 
gewassen. Door Th. Marr. — Over de Constante van de inversie methode 
Clerget-Herzleld. Door L. G. Langguth-Steuerwald. — Qualitatie! 
koperonderzoek inBibits bij Bouillie-vergiftiging. DoorC. A.H. von Wo 1- 
zogen Kühr. Meded. van het Proefstat. voor de Java-Suikerind. Deel 
IV, Nr. 15, 16, 17. 8®, 30, 10 u. 4 S. Soerabaia 1913, H. van Ingen. 

Departement van den Landbouw Suriname. Biill. Nr. 31, 1913. 8®, 48 S. 
m. 3 Abb. Paramaribo, J. H. Oliviera. 

Bladluizen, Schildluizen, Bladaaltjes, Resultaten van proeven met califor* 
nische pap. Inst, voor Phytopathologie Wageningen. Vlugblad Nr. 1 

. bis 4, 1913. 8®, 3, 3, 4u. 4 S. 

Die Bekämpfung der Heuschrecken in dem Gouvernement Stavropol während 
der Jahre 1907— 1912. Von B. Uvarov, Vorstand des Entomol. Bureaus 
zu Stavropol am Kaukasus. St. Petersburg 1913. 8®, 87 S. m. 12 Taf. 
Bussjii^ m. deutschem Resümee. 

Nene Pilzkrankheiten an Kulturpflanzen. Von A. Bondarzew. 8®, 4 S. 
Rusmsoh m. ^^uteohem Resümee. 


\tj^roü tftigtn minc^ io SUittgart.— Dru^k der K. Holbuchdriickerel Ungeheuer St Ulmer, Ludwigaburg, 



Orlgrinalabhandlungen. 


Über die Einwirkung der ultravioletten Strahlen auf die 
chlorophyilhaitige Zelle. 

Von k. k. Hofrat Professor Dr. Julius Stoklasa, 

Direktor der chemisch -physiologischen Versuchsstation an der k. k. böhmischen 
technischen Hochschule in Prag. 

Um einen Einblick zu gewinnen, wie ultraviolette Strahlen auf die 
chlorophyilhaitige Zelle oinwirken, haben wir unsere Versuche in nach- 
stehender Weise angeordnet: Zu dem ersten Versuche benützten wir 
folgende Kulturpflanzen: Erbsen (Pisvin sativum), Mais (Zea mais),'^) 
Hafer (Avena sativa) und Gerste {Hordeum distichum). 

Die gekeimten Samen, welche sich in ganz unversehrtem Zustand 
befanden, wurden in feuchten Sand gelegt und in einer Dunkelkammer 
bei 20^ zur Entwicklung gebracht. Nach 10 Tagen wurden die sich 
entwickelnden, vollkommen etiolierten Pflänzchen in 3 Gruppen geteilt. 
Die erste Gruppe wurde in der Dunkelkammer gelassen, die zweite Gruppe 
dem direkten Sonnenlichte ausgesetzt, die dritte Gruppe unter die 
Quecksilberquarzlampe von der ,, Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft 
Ibiion*' in einer Entfernung von 45 cm gestellt. Diese Lampe hatte 
110 Volt und 4 Ampere und war mit einer Glasglocke versehen. Nach 
Pflüger 2) kann man annehmen, daß die Energie der ultravioletten 
Strahlen bei der Quecksilberquarzlampe von gleicher Größe ist, wie die 
der sichtbaren. Von Zeit zu Zeit wurden die Earbenveränderungen, 
welche die Pflänzchen zeigten, kontrolliert. Es zeigte sich, daß die 
jungen Blätter der unter der Quecksilberquarzlampe ste- 
henden Keimlinge schon nach 2 Stunden eine deutliche 
sattgrüne Färbung annahmen, wogegen die dem intensiven 
Sonnenlicht ausgesetzten noch immer etioliert, also gelb 
waren. Nach ungefähr 6 Stunden konnten wir konstatieren, daß die 
ultravioletten Strahlen keine weitere besondere Wirkung mehr auf das 
Ergrünen der Kulturen ausübten; denn die dem Sonnenlichte ausge- 
setzten Keimlinge hatten die von der Quecksilberquarzlampe belichteten 
eingeholt und hielten von nun an, was die Intensität des Ergrünens an- 
belangt, mit ihnen gleichen Schritt. 

0 Bei den Originalabhandlungen läßt die Zeitschrift die von den Autoren 
gewählte Schreibweise der Pflanzennamen unverändert. (Red.) 

*) Pflüger, Physikalische Zeitschrift 1904. 

Zeitschrift für Pflsnzenkrankhelten. XXIV. 


13 



194 


Originalabhandlungen. ' 


Den 1. Versuch wollten wir nicht für maßgebend halten, und haben 
daher denselben wiederholt und zwar mit den gleichen Kulturen, die 
aber 3 Wochen lang in einer Dunkelkammer zur Entwicklung gebracht 
worden waren. Sie wurden wieder in 3 Gruppen geteilt, von denen eine 
in einer Dunkelkammer belassen, die zweite unter die Quecksilber quarz - 
lampe gestellt, die dritte auf dem Fenster dem diffusen Tageslichte aus- 
gesetzt wurde. An diesem Versuchstage war nämlich der Himmel voll- 
kommen bewölkt und die Sonne kam nur zeitweise zum Vorschein. 
Bevor wir an die Belichtung der Pflanzen gingen, hatten wir die Inten- 
sität des am Fenster herrschenden diffusen Lichtes, sowie des Queck- 
silberquarzlampenlichtes gemessen. Wir bedienten uns dazu der Wies- 
ner’schen Lichtmessungsmethode ^), benützten sein Photometer und 
ein von ihm selbst hergestelltes 1 und 10 Ton. Die Intensität des dif- 
fusen Tageslichtes am Laboratoriiimsfenster betrug 0.0270 in Bunsen- 
Roscoe-Einheiten ausgedrückt. Die Intensität des Lichtes der Queck- 
silberquarzlampe, die mit einer Glasglocke umgeben war, betrug 
in einer Entfernung von 45 cm 0.0344 B.-R. Die Intensität des Queck- 
silberlampenlichtes ohne »Schirm in der Entfernung von 5 cm betrug 
10 B.-R. Diese Lichtintensität ist nun eine ganz enorme; denn sie über- 
steigt fast um das vierfache die Maxima der Lichtintensität, welche 
Wiesner in der Natur bei völlig klarer »Sonne beobachten konnte-). 
Der Unterschied der Intensitäten des diffusen Tageslicht^ am Fenster 
und der mit der Glasglocke geschützten Quecksilberquarz- 
lampe in der Entfernung Von 45 cm (bei welcher wir arbeiteten), war 
nicht besonders groß. Die beiden Intensitäten verhielten sich wie 
1 : 1,278. 

Die Pflänzchen wurden unter die Quecksilberquarzlampe, welche 
mit einer Glasglocke geschützt war, in der Entfernung von 45 cm (vom 
Brenner bis zur Wurzel gemessen) aufgestellt und belichtet. Das Er- 
grünen der jungen Blätter ging diesmal auffallend langsamer vor sich, 
was wir uns dadurch erklären, daß durch das zu lange Etiolement die 
Lebensenergie der Pflanzen ungemein geschwächt war, so daß sie nicht 
so prompt reagieren konnten, wie die, welche nur 10 Tage lang etioliert 
waren. Immerhin haben wir nach etwa 4 Stunden eine auffallende 
Farbenveränderung konstatieren können. Besonders die jungen Keim- 
linge, welche in ihrer Entwicklung wegen späterer Keimung zurück 
waren (dies gilt namentlich von den Keimlingen Pisum sativum und 
Zea mais), zeichneten sich durch eine schöne sattgrüne Färbung 
aus. Aus diesem Versuche geht deutlich hervor, daß durch das lange 
Etioliel^n in der Dunkelkammer die Lebensenergie des Protoplasmas 

0 Wiesner» Lichtgenuß der Pflanzen. 1907. S. 10. Die photometri- 
schen Methoden zur Bestimmung des Lichtgenußes der Pflanzen» 

”) Wiesner, Mittagsintensitäten und Maxima. 1. c. S. 51. 



Stoklasa, Einwirkung der ultravioletten Strahlen. 


195 


so stark beeinträchtigt wurde, daß die ultravioletten Strahlen nicht 
imstande waren, die Bildung des Chlorophylls sofort zu bewirken. 

Um nun die Farbenunterschiede, an den etiolierten Pflanzen bei 
Anwendung der künstlichen Belichtung im Vergleiche zu der natürlichen 
Belichtung besser studieren zu können, benützten wir eine Pflanze, welche 
mit einer breiten Blattspreite versehen war, die zugleich auch so fest 
war, daß man sie in eine bestimmte Lago zu den auffallenden Licht- 
strahlen stellen konnte, ohne befürchten zu müssen, daß während des 
ganzen Experimentes irgendwelche namhafte Krümmungen derselben 
stattfinden würden. Als sehr zweckmäßig erschien uns hierfür die 
Zuckerrübe (Beta vulgaris). Es wurden am 19. Oktober 1910 15 Stück 
Rübenwurzeln aus dem Versuchsfeld genommen und in geräumige Ve- 
getationsgefäße, die 35 cm hoch waren und 27 cm im Durchmesser 
hatten, eingesetzt, so daß auf 1 Vegotationsgofäß eine Rübenwurzcl 
entfiel. Die Vegetationsgefäße waren mit humosem Sandboden gefüllt, 
welchem alle wichtigen Pflanzennährstoffe zugesetzt waren. Sämtliche 
Blätter wurden sorgfältig abgeschnitten, alle Vegetationsgefäße in eine 
Dunkelkammer gebracht und daselbst 2 Monate belassen. Die neuen 
etiolierten Blätter entwickelten sich ungemein langsam, aber üppig und 
bildeten zur Zeit der Belichtung ganz stattliche Rosetten. Die längsten 
Blätter erreichten eine Länge von etwa 20 cm, wovon die Blattspreite 
ungefähr einem Drittel der Gesamtlänge entsprach. Die etiolierten 
Rübenpflanzen wurden in 3 . Gruppen geteilt und eine davon in der 
Dunkelkammer weiter belassen, die zweite dem diffusen Tageslichte aus- 
gesetzt und die dritte wurde unter die Quecksilberquarzlampe, welche 
mit einer Glasglocke versehen war, gestellt und in einer Ent- 
fernung von 45 cm (vom Quarzbrenner bis zurW urzel gemessen) belichtet. 

Schon nach einer Stunde konnte man bemerken, daß 
die unter der Quecksilberquarzlampe stehenden Blätter 
zusehends ergrünten. Nach 2 Stunden war ihre Farbe 
bereits sattgrün, während die dem diffusen Lichte ausge- 
setzten Blätter kaum ihre gelbe Farbe geändert hatten. 
Nun setzten wir die Dauer der Belichtung auf insgesamt 10 Stunden 
hindurch fort. Nach 14stündiger Nachtpause wurden sie am 2. Tage 
nochmals 3^/2 Stunden belichtet. Die Gesamtdauer der Belichtung 
mit der Quecksilberquarzlampe betrug also insgesamt 13^4 Stunden. 
Die zweite Gruppe wurde dem diffusen Tageslichte 2 aufeinanderfolgende 
Tage zu je 7 Stunden, also insgesamt 14 Stunden, ausgesetzt. 

Hierauf wurden die Pflanzen aller 3 Gruppen nebeneinander gestellt 
und verglichen. Dabei zeigten sich nicht nur was Farben, sondern auch 
was die Morphologie der Blätter betraf, ganz gewaltige Unterschiede. 

Wenn wir die Rübenblätter der einzelnen Gruppen näher beobachten, 
können wir folgendes wahrnehmen : 1. Die Blätter der etiolierten Pflanzen 



196 


Originalabhandlungen. 


waren ausgesprochen gelb, die Lamina am Rande stark nach einwärts ge- 
bogen und zeigten auf der Unterseite sehr stark hervortretende primäre 
Nerven. Die sekundären Nerven waren kaum sichtbar. 2. Die Blätter 
derjenigen Pflanzen, welche dem diffusen Tageslichte ausgesetzt gewesen, 
waren grünlich-gelb gefärbt, die Lamina fast vollkommen aufgerollt, 
und auf der Unterseite zeigten sich deutlich hervortretende sekundäre 
Nerven. 3. Die von der Quecksilberquarzlampe belichteten Blätter 
waren intensiv smaragdgrün, die Lamina ganz ausgebreitet und am 
Rande stark gekraust. Die Unterseite zeigte sämtliche Nerven voll- 
kommen ausgebildet und selbst die feinsten derselben traten mit großer 
Schärfe hervor. Die Blätter waren ungemein steif und ziemlich leicht 
brüchig. Als auffallend muß weiter bezeichnet werden, daß die künstlich 
belichteten Blätter, welche abgeschnitten und im Wasser aufbewabrt 
wurden, selbst noch nach einer Woche ihr frisches Aussehen erhalten 
hatten, wogegen die etiolierten und die dem diffusen Tageslichte aus- 
gesetzten bei dem gleichen Versuche schon nach drei Tagen ziemlich 
welk waren. 

Wir haben es versucht, in den etiolierten und künstlich belichteten 
Pflanzen mit dem Grafe’schen Reagens^) den Formaldehyd qualitativ 
nachzuweisen. Hierzu benützten wir je 35 g zerriebene Blätter, welche 
wir mit Wasserdampf destillierten. Das erste Destillat (je 1 ccm) diente 
zur .Ausführung der Reaktion. Dieselbe fiel in beiden Fällen negativ 
aus, trotzdem wir bei einem schon im Sommer durchgeführten Versuche, 
zu welchem bloß 2 mittelgroße frische grüne Rübenblätter verwendet 
wurden, mit dem genannten Reagens eine deutliche Reaktion bekamen. 

Die Bestimmung der gesamten wasserlöslichen Kohlenhydrate 
nach der Inversion der Lösung, die durch heiße Digestion der frischen 
Blätter gewonnen wurde, ergab nach der Allihnischon Kupfermethode 
bei den etiolierten Blättern 1.072 %, bei den von der Quecksilberquarz- 
lampe belichteten 1.653 % auf Saccharose berechnet. 

Wie ich bereits erwähnte, haben wir sämtliche Belichtungsver- 
suche mit einer Quecksilberquarzlampe ausgeführt, welche mit einer 
schützenden Glaskugel versehen war. Es ist nämlich nach 
Angaben von Schanz und Stockhausen*) festgestellt, daß gewöhn- 
liches Lampen- und Brillenglas nur für Strahlen von einer kürzeren 
Wellenlänge als etwa A = 300 undurchlässig ist, daß dagegen 
die chemisch wirksamen ultravioletten Strahlen, die eine Wellenlänge 
von A = 400— 300 fxix haben, von gewöhnlichem Glase durchgelassen 

q Grafe, Viktor, Über ein neues spezifisches Formaldehydreagens, 
(österr. bot. Zeitschrift 1906. Nr. 8.) 

" *) Schanz und Stockhausen, 7?. Versamml. deutsch. Naturforsch, 

u. Arzte; Elektrotechn. Anzeiger 1907. S. 876 u. HauptversammL d. Elektro- 
techn. Ver. 1908; Elektrotechn. Zeitschr. 1908. S. 777. 



Stoklasa, Einwirkung der ultravioletten Strahlen. 197 

werden. Bei unseren Belichtungsversuchen sind also neben den sicht- 
baren grünen, blauen und violetten Strahlen auch noch ultraviolette 
Strahlen von einer Wellenlänge A = 400-— 300 ///^ zur Wirkung gekommen. 

Von großer Bedeutung sind die Belichtungsversuche, die wir ohne 
Glaskugel ausgeführt haben, bei welchen also die Strahlen direkt mit 
voller Intensität auf die Pflanzen einwirkten. Die etiolierten Pflanzen- 
keimlinge waren vom Brenner 30—35 cm entfernt. Merkwürdigerweise 
stellte sich heraus, daß durch die direkte Einwirkung der ultra- 
violetten Strahlen derselbe Effekt erzielt wurde, wie bei 
dem vorigen Versuche, bei welchem die Lampe mit einer 
Glaskugel versehen war. Die Energie der Bildung des Chloi ophylls 
war also die gleiche bei den Belichtungen mit und ohne Glaskugel. 
Daraus kann man deduzieren, daß auf die Bildung des 
Chlorophylls in etiolierten K.eimlingen Strahlen von einer 
kürzeren Wellenlänge als A 300 keinen Einfluß haben. 

Wir haben volle 2 Stunden auf die Keimlinge von Pismn 
sativum, Zea-mais und Hordeum distichum ultraviolette Strahlen 
direkt einwirken lassen. Ich betone hier nochmals, daß 
die Keimlinge vor dieser Belichtung otioliert waren. Nach 
dieser zweistündigen Expositionsdauer aber bekamen die 
Keimlinge ein frisches grünes Aussehen und von einer 
Zersetzung des Chlorophylls und Schwärzung der Blätter 
konnten wir nichts bemerken. 

Maquenno und Demoussy publizierten vor 2 Jahren ihre Be- 
obachtungen über den Einfluß der ultravioletten Strahlen auf die Vege- 
tation der grünen Pflanzen i). Ihre Versuche ergaben: 1. Die ultra- 
violetten Strahlen führen in verhältnismäßig kurzer Zeit den Tod der 
Pflanzenzellen herbei; dies dauert ungefähr so lange, wie die Sterili- 
sierung einer infizierten Flüssigkeit. Ihre Wirkung erstreckt sich be- 
sonders auf die Oberfläche ; tief in das Innere scheinen die Strahlen nicht 
dringen zu können. 2. Die Schwärzung der Blätter, wie überhaupt die 
Färbungsveränderungen, welche man an den dem direkten Bogenlicht 
ausgesetzten Pflanzen beobachten kann, sind ausschließlich auf das Vor- 
herrschen der ultravioletten Strahlen in diesem Lichte zurückzuführen. 
Sie sind die Folge des Absterbens des Protoplasmas und nicht, wie man 
bisher glaubte, die unmittelbare Wirkung der elektrischen Insolation. 

Aus den vorstehenden Beobachtungen von Maquenne und De- 
moussy ergibt sich also, daß eine längere Einwirkung der ultravioletten 
Strahlen für die Vegetation der grünen Pflanzen ungemein schädlich ist. 

Wir haben die Versuche von Maquenne und Demoussy wieder- 
holt, um uns davon zu überzeugen, ob sich das Chlorophyll durch 1- bis 

q Maquenne et Demöussy, Compt. rend. hebd. d. söanc. de TAcad. 
d, scienc. T. l4p. 1909. S. 766. 



198 


Originalabhandlungen. 


4stündige Einwirkung der ultravioletten Strahlen tatsächlich zersetzt 
nachdem wir bei unseren früheren Experimenten mit etiolierten Pflanzen 
gefunden haben, daß durch 2stündige Insolation kein schädlicher Einfluß 
ausgeübt wird. Wir operierten bei unseren Versuchen 1. mit jungen 
in Entwicklung begriffenen Blättern, 2. mit Gartenpflanzen samt Blüten 
aus dem Glashause und 3. bloß mit den Blüten. 

Um verfolgen zu können, wie die ultravioletten Strahlen auf die 
in Entwicklung begriffenen Blätter einwirken, haben wir Versuche mit 
nachstehenden Pflanzen ausgeführt: Hedera helix, Acer platanoides, 
Tritonia crocosmaeflora, Cydonia vulgaris, Betula alba, Prunus cerasus, 
Picea excelsa, Crataegus oxyacantha, Larix europea, Mespilus germanica, 
Prunus padus, Corylus Avellana, Acer rubrum, Syringa vulgaris, Aesculus 
hippocastanum, Philadelphus coronarius, Tilia parvifolia und Amygdah^s 
communis. 

Die frisch abgeschnittenen Zweige dieser Pflanzen gaben wir in 
Moldauwasser, wovon in 1 1 desselben 1 g Kaliumbikarbonat gelöst 
wurde. Eine Partie der Zweige diente zum Experimentieren, die andere 
wurde dem diffusen Tageslichte ausgesetzt, um die Abweichungen in 
der Farbe der Blätter kontrollieren zu können 

Auf die Zweige dieser Pflanzen ließen wir 1 — 2—4 Stunden die 
ultravioletten Strahlen in einer Entfernung von 20—25 cm vom Brenner 
der Quecksilberquarzlampe (von der Spitze der Pflanze gemessen) ein- 
wirken. Die Temperatur bei den Zweigen betrug 22—24® C. Nach 
Istündiger Bestrahlung blieben bei all diesen Pflanzenarfen die Blätter 
unbeschädigt, nach 2stündiger waren sie tief grün gefärbt. Das Chloro- 
phyll erlitt in den Zellen gar keine Veränderung. Nach 48tündiger 
Expositionsdauer waren nur diejenigen Blätter gewellt, auf welche die 
ultravioletten Strahlen direkt einwirkten. Nach der 4stündigen Inso- 
lation wurden die Pflanzen bei diffusem Tageslichte 1 — 5 Tage beobachtet. 
Es wurde gefunden, daß sich die exponierten Teile der Blätter etwas 
färbten, die anderen Blätter, welche im Schatten waren, jedoch schön 
grün blieben. 

Unsere mikroskopischen und mikrochemischen Untersuchungen 
an beschädigten Blättern haben ergeben, daß nach 4stündiger Expo- 
sitionsdauer in den Epidermiszellen auf der Oberseite der Blätter sich 
das Protoplasma braun, manchmal braunschwarz färbt. Diese Ver- 
änderungen werden durch den Tod des Protoplasmas hervorgerufen. 
Durch verschiedenartige mikrochemische Reaktionen haben wir uns 
davon überzeugt, daß in den Epidermiszellen das Protoplasma tatsächlich 
abgestorben ist. Es ist ja bekannt, daß mit dem Abtöten des 
Protoplasmas seine diosmotischen Eigenschaften ganz ver- 
ändert werden; es ist dann für gewisse Farbstoffe und kon- 
zentrierte Salze durchlässig. Mit Hilfe der Plasmolyse 



Stoklasa, Einwirkung der ultravioletten Strahlen. 


199 


wurde festgestellt, daß namentlich die Oberseite der 
Schließzellen des Spaltöffnungsapparates am meisten an- 
gegriffen wurde. Durch 4stündige Einwirkung der ultra- 
violetten Strahlen wurde nur das Protoplasma in den Epi- 
dermiszellen angegriffen, die Chlorophyllkörner im Pali- 
sadenparenchym, sowie im Schwammparenchym blieben 
jedoch gänzlich verschont davon. Das Gleiche war auch 
bei der Unterseite der Epidermiszellen der Fall. Die Be- 
obachtungen von Maquenne und Demoussy, daß das Chloro- 
phyll in den Zollen degeneriert, können sich höchstens auf 
die Schließzellen beziehen. 

Die durch die Einwirkung der ultravioletten Strahlen 
hervorgerufene Bräunung der Blätter können wir uns da- 
durch erklären, daß das Protoplasma in den Epidermis- 
zollen abgetötet wird, die Chromogene sich an der Luft 
oxydieren und einebraune eventuell bläulichschwarze Farbe 
annohmen. Darum geht die Bräunung der Epidermiszellen 
nicht sofort vor sich, sondern erst später infolge längerer 
Einwirkung des Sauerstoffes der Luft. Nach den Unter- 
suchungen von Palladin ist ja bekannt, daß durch die Ver- 
mittlung gewisser Chromogene die physiologischen Oxy- 
dationsvorgänge in der Pflanze bewirkt werden und zwar 
unter der Leitung des Plasmas. 

Von großem Belang ist weiter die Frage, wie die ultravioletten 
Strahlen auf die Blüten neben den grünen Blättern eingewirkt haben. 
Eine jede Pflanze befand sich in einem Blumentopf. Bei den diesbe- 
züglichen Experimenten operierten wir zuerst mit folgenden Garten- 
pflanzen aus dom Glashause: Primula obconica, Prirnula chinensis, 
Tradescantia vmjmica, Cineraria liybrida, Aralia japonica, Selaginella 
ciliata, Begonia semperflorens, Aloe vera, Pelargo7iium odoratissimum 
und Echeveria. Diese Gartenpflanzen wurden in einer Entfernung von 
20—25 cm vom Brenner der Quecksilberquarzlampe 2 oder 4 Stunden 
lang belichtet. Die Versuche wurden stets mit frischem Material bei 
einer Temperatur von 22—24® C ausgeführt. Bei dieser Temperatur 
ist die Transpiration nicht gestiegen. Zum Vergleiche der Veränderungen 
der Blüten und Blätter wurden Kontrollpflanzen dem diffusen Tages- 
lichte ausgesetzt. 

Nach 2stündiger Einwirkung der ultravioletten Strah- 
len änderte sich etwas die Farbe der Blüten; letztere waren 
zusammengeschrumpft und sind fast alle abgestorben. Die 
grünen Blätter hingegen waren nicht zusammengeschrumpft, 
nahmen eine dunkelgrüne Farbe an, starben jedoch nicht 
ab. Nach 4stündiger Belichtung wurde folgendes beobach- 



aoQ 


Originalabhandlungen. 


tet: Die Blüten waren zusammengeschrumpft, starben ab 
und jene, welche weiß waren, begannen sich zu bräunen. 
Die grünen Blätter waren zusammengeschrumpft, schlaff 
und zuerst braun gefärbt. Nach 24stündiger Aufbewahrung 
derselben am Tageslichte wurde das Chlorophyllpigment 
nur in den Spaltöffnungen der Epidermis zerstört und die^ 
braune Farbe der Blätter von folgenden Pflanzen ging in 
eine schwarze oder bläulichschwarze über. Tmdescantia vir- 
ginica^ Cineraria hybrida (nur die alten Blätter). Aralia japonica 
(nur die alten Blätter), Begonia semperflorens und Echeveria, Die 
Blätter der letzteren Pflanze waren tiefblau. 

Im allgemeinen läßt sich behaupten, daß schon durch 28tündige 
Einwirkung der ultravioletten Strahlen die Blüten wesentlich beschädigt 
wurden, die grünen Blätter aber unversehrt blieben. Nach 4stündiger 
Expositionsdauer jedoch starben die meisten Blätter ab, nur die Blätter 
von Aloe vera trugen keinen Defekt davon. 

Durch unsere mikroskopische und mikrochemische Untersuchung 
wurde nachgewiesen, daß nur das Protoplasma der Epidermis zerstört 
wurde. Die Chlorophyllkörner im Palisadenparenchym und Schwamm - 
parenchym blieben unversehrt. Wir konnten hier wahrnehmen, 
daß das Protoplasma der Zellen nur in solchen Blättern 
abstarb, welche von den ultravioletten Strahlen direkt 
getroffen wurden. Der ganze Organismus der Pflanze ist 
aber gesund geblieben; die abgestorbenen Blätter fielen 
ab, und neue schöne g^’rüne entwickelten sich wieder. 

Behufs Studiums des Einflusses der ultravioletten Strahlen auf die 
Blüten experimentierten wir mit verschiedenartig gefärbten Hyacinthus 
orientalis, Forsythia stispensa, Tritonia crocosmaeflora, Prunus cerasus 
und Leontodon taraxdcum, die 1, 2 bis 4 Stunden lang belichtet wurden. 
Die Entfernung der Blüten von dem Brenner der Lampe betrug 20 cm, 
die Temperatur bei den Blüten 20— 23® C. Nach Istündiger Einwirkung 
der ultravioletten Strahlen änderte sich schon die Farbe der Blüten von 
Hydcinth'iis orientalis, nach 2stündiger waren sie zusammengeschrumpft 
und wurde ihre Farbe immer blässer und blässer ; nach 4stündiger waren 
sie noch mehr zusammengeschrumpft und sind nach 2 Tagen nach der 
Insolation bei Tageslicht abgestorben. Die gelben Blüten von Forsythia 
suspensa waren nach Istündiger Belichtung braun, starben nach 2stün- 
diger Bestrahlung ab und waren nach 4stündiger braunschwarz gefärbt. 
Die Blüten von TriUmia crocosmaeflora waren nach Istündiger Ein- 
wirkimg der ultravioletten Strahlen ausgeblaßt, nach 2stündiger war dies 
noch im verstärkten Maßstab der Fall; sie waren zusammengeschrumpft 
und sind^ nach 4stündiger Expositionsdauer abgestorben. Die Blüten von 
Prunus csrasus waren schon nach Istündiger Belichtung gelb gefärbt, 



Stoklasa, Einwirkung der ultravioletten Strahlen. 


201 


nach 2stündiger noch gelber, stark zusammengeschrumpft und sind nach 
4stündiger Insolation abgestorben. Die Blüten von Leontodon tara- 
xacum blieben nach 1- und 2stündiger Einwirkung der ultravioletten 
Strahlen unverändert und hatten nach 4stündiger Bestrahlung die Ten- 
denz, an den Rändern die Farbe zu verlieren. Den 3. Tag nach der 
Insolation starben sie ab. 

Bei diesen Experimenten bemerkten wir, daß die Blüten und Blätter 
der Pflanzen aus dem Glashause viel empfindlicher gegen die Einwirkung 
der ultravioletten Strahlen sind und früher welken, als die Blüten und 
Blätter der Pflanzen, welche in der freien Natur vegetierten. Was die 
Nuancen der Farbenveränderungen der Blüten und Blätter, welche 
durch den Einfluß der ultravioletten Strahlen hervorgerufen werden, 
anbelangt, so verhalten sich die Pflanzen ganz verschieden. Wir ver- 
wendeten aus diesem Grunde ganz verschieden gefärbte 
Blüten um zu eruieren, ob gewisse Unterschiede in der 
Widerstandsfähigkeit der weißen, rosa, gelben, roten, 
blauen und violetten Blüten bestehen. Wir fanden aber, 
daß bei der Zerstörung des Protoplasmas nicht die Farbe 
der Blüten, vielmehr die Art der Pflanze in Betracht kommt. 

Behufs besserer Orientierung über die physiologische Leistung der 
ultravioletten Strahlen auf das Chlorophyll ließen wir die Strahlen auf 
die alkoholische Lösung von Chlorophyll einwirken. Die Chlorophyll- 
lösimg wurde wie folgt bereitet: Zuerst wurden frische reine Blätter 
von Lathyrus odoratus im Gewichte von ca. 3 kg möglichst vollständig 
mit Äther und nachher mit absolutem Alkohol bei 50® C extrahiert. 
Die Alkoholextrakte wurden im Vakuum bei 40—50® C abgedampft 
und der Verdampfungsrückstand mittels Äther digeriert. Hierauf haben 
wir die Ätherlösurig neuerdings abgedampft und den Verdampfungs- 
rückstaiid in Alkohol aufgelöst. Dünne Eprouvetten, welche aus durch- 
sichtigem Quarz hergestollt waren, wurden mit dieser Lösung gefüllt 
und diese dann der direkten Einwirkung der ultravioletten Strahlen 
ausgesetzt. Die Entfernung von dem Brenner der Quecksilber quarz - 
lampe betrug 14 cm. Damit die Wärme keinen schädlichen Einfluß 
auf das Chlorophyll ausübon und der Alkohol nicht verdampfen kann, 
wurden die Eprouvetten auf der Rückseite fortwährend gekühlt. Die 
Expositionsdauer betrug 5—60 Minuten. Das Absorptionsspektrum 
war vor und nach der Exposition stets das gleiche, es konnte also durch 
spektroskopische Messungen keine Zersetzung des Rohchlorophylls 
wahrgenommen werden. Diese Versuche wurden von uns nochmals 
mit einer ganz dünnen Schicht einer Chlorophyllösung wiederholt. 
P, A. Dangeard^) hat vor kurzer Zeit über die Wirkung des Lichtes 

q Dangeard P. A., L’aetion de la lumidre sur la chlorophylle. (Compt. 
rend. hebd. d. s^anc, de TAcad. d. scienc. T. löl. 1910. Nr. 26.) 



202 


Originalabhandlungen. 


auf Chlorophyll Studien angestellt. Um die Wirkung der verschiedenen 
Lichtstrahlen auf das Chlorophyll zu ermitteln, stellte dieser Autor 
eine alkoholische Chlorophyllösung her und trug nach dem Behandeln 
der Lösung mit Kollodium eine dünne Schicht der Masse auf eine Glas- 
platte auf. Diese Schicht wurde nun der Wirkung eines sehr reinen 
Spektrums ausgesetzt, wobei sich das Chlorophyll infolge der längeren 
Einwirkung einzelner Strahlen an gewissen Stellen entfärbte, an anderen 
Stellen dagegen nicht. Es ließen sich so ganz genau die für Chlorophyll 
wirksamen und unwirksamen Strahlen ermitteln. Die Methode ist nach 
der Ansicht dieses Forschers auf andere lichtempfindliche Stoffe aus- 
dehnbar. 

Wir müssen Jost^) zustimmen, daß cs uns bei dem jetzigen Stand 
der Kenntnisse über die Wirkung der Strahlen verschiedener Wellen- 
länge auf das Chlorophyll trotz der großen Literatur bisher nicht möglich 
ist, ein positives Urteil abzugeben, wie sich die stärker brechbaren, 
sowie die schwächer brechbaren Strahlen eigentlich dabei verhalten. 
Die Lösung der Frage bezüglich der formativen Wirkung der blau- 
ultravioletten, sowie der roten und überhaupt der minderbrechbaren 
Strahlen erfolgte bisher auf keine exakte Weise. Man unterließ es näm- 
lich zu berücksichtigen, daß eine längere einseitige Förderung einer 
Funktion durch bestimmte Strahlen die Pflanzen in einen pathologischen 
Zustand versetzen kann. Die Methoden, welche man bisher zu Versuchen 
über die Wirkung der Strahlen verschiedener Wellenlängen auf das 
Chlorophyll anwendete und zwar von Daubeny (1836), welcher mit 
farbigen Gläsern operierte, und auch die Senebierischen Glocken eigneten 
sich nicht für das Studium der Mechanik des Stoff- und Gas- Austausches. 
Die Versuche, welche von zahlreichen Forschern wie Hunt 2 ), Sachs ^), 
Ad. Mayer ^), R. Weber *), Morgen®), Wollny^), Draper, Cloez und 
Gratiolet®), Strohmer und Stift*), Macagno^®), C. Flammarion^^) 

‘) Jost, Lud., Vorlesungen über Pflanzcnphysiologie. Jena (Gustav 
Fischer) 1908. 

2) Hunt, Bot. Zeitg. 1851. S. 319. 

Sachs, Bot. Ztg. 1864. S. 371 und Arb. d. Bot. Inst, in Würzburg 
Bd. I. 1871. S. 56. 

*) Mayer, Ad., Landw. Versuchsstat. Bd. 9. 1867. S. 396. 

*) Weber, R., Landw. Versuchsst. Bd. 18. 187ö. S. 18. 

«) Morgen, Bot. Ztg. 1877. S. 579. 

’) Wollny, Forachg. a. d. Geb. d. Agrikulturphys. Bd. 17. 1894. S. 317* 
Draper, Cloez & Gratiolet, Pfeffers Pflanzenphysiol. Bd. I. 1897» 

*') Strohmer, F. & Stift, A., Über den Einfluß der Lichtfarbe auf das 
Wachstum der Zuckerrübe, (öst.-ung. Zeitsch. f. Zuckerind. Bd. 38, 1904. S. 17. 
Macagno, J^t. Ztg. 1874. S. 544. 

**) Flammarion, C., Die Einwirkung gefärbten Lichtes auf Pflanzen. 
(E»ll. mens. Off. Renseig. Agr. (Paris) T. 6. 1907. S. 1821; ref. nach Exper. 
Stat. Rec. Bd. 19. 1903. S. 727. 



Stoklasa, Einwirkung der ultravioletten Strahlen. 


203 


Murinoff^), Dumont^), Klebs®) usw. entweder mit farbigen 
Gläsern oder mit doppelwandigen Glasglocken, die mit Kaliumbichromat 
oder mit Kupferoxydammoniak gefüllt waren, angestellt wurden, lieferten 
sich derart widersprechende Ergebnisse, daß sie kein Urteil über die 
Wirkung der ultravioletten Strahlen auf das Chlorophyll zuließen. Das 
gleiche war auch der Fall, als mit dem Reinke’schen^) Spektrophor 
zu experimentieren versucht wurde. Einige Forscher vertraten da die 
Ansicht, daß die rote Hälfte eine viel größere Wirkung habe, als die blaue, 
andere wieder, namentlich Timiriaseff äußerten sich dahin, daß 
die doppelte assimilatorische Wirkung der blauen Hälfte zuzuschreiben 
sei. Daß, wie so viele Forscher annehmen, die Assimilationskurve inner- 
halb der blauen Hälfte des Spektrums kontinuierlich sinkt, scheint meiner 
Meinung gemäß, nicht auf Wahrheit zu beruhen. Selbst Engelmann®) 
hat schon im Jahre 1884 konstatiert, daß die Assimilationskurve ein 
zweites Maximum in der Nähe der Fraunhofer’schen Linie F. er- 
reicht. 

Nach unseren Beobachtungen sind bei der Chlorophyll- 
synthese die Strahlen, welche eine Wellenlänge von A — 
575—300 /i/^ aufweisen, am wirksamsten’). 

Wir müssen annehmen, daß es sich in den Wachstumsreaktionen 
um primäre oder sekundäre chemische Prozesse handelt, die durch 
stärker brechbare Lichtstrahlen veranlaßt werden. Das Leben der 
Pflanzenzelle ist nicht;,s anderes als das äußerst komplizierte physikalisch - 
chemische Funktionieren des Protoplasmas. 

Daß diese ultravioletten Strahlen auf die chlorophyllhaltigen 
Pflanzenorgane eine große formative Wirkung ausüben, ist auf Grund 
unserer Untersuchungen heute eine feste Tatsache. Genau so wie die 

0 Murinoff, A., Einfluß des Lichtes und der Feuchtigkeit auf die Zu- 
sanunensetzung der Pflanze. (Ber. ci. deutsch, botan. Ges. Bd. 25. 1907. S. 507. 

*) Dumont, J., Die Lichtstrahlen und der Stickstoffgehalt desAVeizens 
(Cornpt. rend. T. 143. S. 1179. 1906.) 

®) Klebs, Georg, Die Bedingungen der Fortpflanzung einiger Algen 
und Pilze. Jena 1896. 

*) Reinke, Bot. Ztg. 1884 S. 1. — Über die Versuche Timiriaseffs 
vgl. Botan. Jahresber. 1875. S. 779; Annal. d. scienc. naturell. 1885; S4r. 7. 
T. 2. S. 99 und d. Kritik b. Reinke, Ber. d. Bot. Ges. 1885. S. 337. 

Timiriaseff, Ann. sc. nat. S6r. 7. T. 2. 1885. S. 99 — 1903; Proc. 
R. Soc. B. Vol. 72. S. 424. 

Engelmann, Bot. Ztg. Bd. 42. 1884, S. 81; Pflügers Arch. Bd. 57. 
1894. S. 876. 

’) Nach Pflüger und Ladenburg (Physikal. Zeitschr. 1904) enthält 
die Quecksilberquarzlampe Strahlen in einer Wellenlänge von Ä = 576 — 260 
Die Energie der beiden noch im sichtbaren Gebiete liegenden roten Linien bei 
615 und 695 ist zu gering, um mit der Thermosäule noch nachgewiesen 
werden zu können. 



Originalabhandlungen. 


304 

ultravioletten Strahlen für die Bildung des Chlorophylls, sowie für die 
photosynthetische Assimilation äußerst wichtig sind, kann diese Energie- 
quelle infolge längerer Einwirkung eine gewaltige Zerstörung des Zell- 
lebens verursachen, was dann das Absterben des Protoplasmas zur Folge 
hat. Es ist ja bekannt, daß die hemmende und tödliche 
Wirkung, die das gemischte Licht auf die Bakterien ausübt, 
auf dem Gehalt an blau-ultravioletten Strahlen beruht. 


Die Welkekrankheit oder Stengeifäule der SUsskartoffei 
(Ipomoea batatas Poir.) 

Von L. L. Harter und Ethel C. Field. 

Unter den vielen durch Fusarien hervorgerufenen Welkekrankheiten 
der in den Vereinigten Staaten von Amerika angebauten Nutzpflanzen 
ist die der Süßkartoffel, eine der gefährlichsten und eine der ersten, 
die man erkannte. Im Jahre 1890 beschrieb Dr. B. D. Halsted 
eine als Stengelfäule der Süßkartoffel und Eierpflanze bekannte Krank- 
heit, die er Nectria ipomoeae Hals, zuschrieb. Obgleich diese Krank- 
heit den Landwirten dauernd zu schaffen machte und in einigen Teilen 
des Landes die Ernte um 25—50% herabdrückte, wurde ihr nicht 
weiter nachgeforscht, bis die Verfasser 1910 das Studium der Krankheit 
aufnahmen. Eines der Ergebnisse dieser Untersuchungen ist die Fest- 
stellung, daß zwei Fusarieitarten — beide nicht zu Nectria i'pomoeae 
Hals, gehörig — die wahre Ursache dieser Welkekrankheit sind. 

Wie alle Welkekrankheiten äußert sich auch diese durch ein Welken, 
mit dem eine Verfärbung der befallenen Pflanzenteile einhergeht. Da- 
gegen verursacht sie keine Blattrollerscheinungen. Die Welkeerschei- 
nung ist an den zartesten Organen, den jüngeren oder apikalen Blättern, 
zuerst erkennbar, greift dann auf die Blattstiele und schließlich auf die 
ganze Ranke dieses Windengewächses über. Dies ist deswegen be- 
merkenswert, da der die Krankheit verursachende Gefäßparasit den um- 
gekehrten Weg verfolgt, nämlich aus dem Wurzelsystem in die ober- 
irdische Achse und von dieser in Blattstiele und Blattadern eindringt. 
Der Pilz erreicht also die basalen oder älteren Blätter viel früher als die 
jüngeren oder apikalen, sodaß man die Symptome der Krankheit in der- 
selben Reihenfolge erwarten könnte. Dies ist aber deswegen nicht der 
Pall, weil die völlig ausgebildeten basalen Blätter in der Regel abgestoßen 
werden, sobald der Gefäßpilz den Blattstiel erreicht hat, während 
hingegen die jüngeren sitzen bleiben, bis ihre Gefäße verpilzt sind und 

die ganze Ranke abstirbt. 

— — 

9 Twclfth Aimual Report of the New Jersey Experhn. Stat., S. 281—288* 



Harter und Field, Die Welkekrankheit der Süßkartoffel. 205 

Mit der fortschreitenden Verpilzung einhergehende Verfärbungen 
lassen sich ebenso durch Einimpfung des Pilzes in Wunden künstlich 
hervorrufen als an spontan erkrankten Pflanzen im Freien wie unter 
Glas verfolgen: Die jüngeren Blätter verlieren ihren Glanz und werden 
etwas stumpfer in der Farbe, welken schließlich und verdorren. Etwas 
ältere Blätter verfärben sich indes oft nur teilweise, da der Pilz einige 
Gefäßbündel stärker als andere befallen kann. Nicht selten durch wächst 
der Pilz einseitig den Blattstiel und bringt eine Seite des Blattes zum 
Absterben, während die andere noch längere Zeit grün bleibt. Auch 
kann er vom Hauptnerv in einige Seitennerven hineinwachsen und 
andere zunächst verschonen. In diesem Falle leiden die zwischen den 
verpilzten Seitennerven liegenden Blattgebiete zuerst, verblassen oder 
vergilben und sterben unter Schrumpfung ab. Dieses teilweise Ab- 
sterben von Bla ttgebie teil, das bei der gesunden Pflanze fehlt, ist den 
meisten Welkekrankheiten eigen. Partielle Verpilzung der Gefäßbündel 
äußert sich von den Blättern hinab bis zu den Wurzeln und ist in Quer- 
schnitten durch Blattstiel, Achse und Wurzel sichtbar, da mit der Ver- 
pilzung des Holzes eine Verfärbung einhergeht. Es kann der Fall ein- 
treten, daß auf einer Seite einer Ranke alle Blätter welken, während die 
andere Seite sich noch lange gesund erhält. Durchschneidet man eine 
solche Ranke, so sieht man die der welken Seite entsprechenden Xylem- 
gruppen dunkelbraun bis schokoladenbraun verfärbt, während die andere 
Seite die normale helle Holzfarbe bewahrt hat. 

So auch im Wurzelhals, wo der Farbengegensatz noch stärker sein 
kann. Ist der Wurzelhals stark einseitig verpilzt, so stirbt oft eine Hälfte 
der Pflanze mit allen zugehörigen Ranken ab, während die andere dem 
Pilz erst in dem Grade zum Opfer fällt, als die Verpilzung des Wurzel- 
halses fortschreitet. Die Pflanze versucht bei solchen schweren An- 
griffen sich dadurch zu retten, daß sie eine Anzahl Kurztriebe vom Haupt- 
stocke aus entwickelt, die einen rosettenartigen Eindruck hervorrufen. 
Obgleich diese oft noch Ranken bilden, die sich selbständig bewurzeln, 
entwickeln sie kein vollwertiges Handelsprodukt mehr, sondern höch- 
stens ein paar kleine Bataten, die jedoch noch Keime von ein oder 
mehreren Zoll Länge bilden können. Diese Keime werden bald vom Pilze 
ergriffen und getötet. Der Pilz dringt sowohl vom Wurzelhals aus in die 
Wurzeln ein als umgekehrt ; auch wächst er ein wenig in die sogenannte 
Knolle, die Batate, ein. In jedem Falle färbt der Pilz die von ihm be- 
fallenen Gefäße braun, oft so stark, daß die grünen Stengel oder weißen 
Wurzeln gegen das Licht gehalten im Gegensatz zu den gesunden nicht 
mehr transparent sind. Die Verfärbung der Holzgefäße kann in den 
Ranken bis 1,5 m von der Infektionsstelle entfernt beobachtet werden. 
Im Gegensatz zu gesunden lassen sich befallene Ranken leicht durch- 
brechen, schon wenn die Epidermis noch völlig grün ist. In diesem 



S06 


OriginalabhandluDgen. 


Stadium tritt die parasitäre Natur des Pilzes klarer hervor als später, 
wenn die Epidermis tot ist und auf ihr die Sporodochien des Pilzes 
entwickelt sind. Eine Fäulnis der Bataten ruft dieser Pilz ebensowenig 
hervor, wie der Pilz der entsprechenden Kartoffelkrankheit eine solche 
der Knolle. Die Pilze der Welkekrankheiten benutzen also die Speicher- 
organe ihrer Wirtspflanzen im wesentlichen zur Überwinterung, nicht zur 
Zerstörung, während andere Arten im Gegensatz zu ihnen die Knollen 
angreifen und dadurch den Lagervorräten gefährlich werden. Diese 
sollen in einer späteren Schrift behandelt werden, während über die 
Welkekrankhcit der Süßkartoffel folgende Versuchsergebnisse bereits 
vorliegen : 

Eine Reihe von Inokulationsversuchen wurde mit verschiedenen 
Fusariumarten ausgeführt, die aus dem Xylem des Stammes Tind der 
Wurzeln sowie aus den verfaulten oder teilweise verfaulten Bataten 
der Vorratshäuser isoliert waren. Eine Spezies, die sich parasitisch er- 
wies, wurde aus dem Xylem des Stengels isoliert. Diese Art ist von 
Wollen weber^) ii\^ Fusarium kyperoxysporumWv. beschrieben. Eine 
andere Spezies, die aus den Gefäßbündeln der Wurzeln stammte, hat 
Wollenweber als Fusarium hatatatis Wr. beschrieben. Diese beiden 
Arten leiten sich von Bataten aus New- Jersey her. Beide rufen einheit- 
liche Symptome der Welkekrankhcit an der Wirtspflanze hervor, aber 
differieren etwas im Grad des Parasitismus und in ihren morphologischen 
und Kulturmerkmalen. Von fast 200 im Freien und im Gewächshause 
mit Fusarium hyperoxysporum Wr. inokulierten Pflanzen der Ipomoea 
batatas Poir. erkrankten 78 %. In verschiedenen dieser Serien wurden 
100 % der Pflanzen getötet. Der Pilz wurde von vielen dieser inokulierten 
Pflanzen isoliert, und die Folgekulturen dieser Isolierungen wurden be- 
nutzt, um andere Pflanzen zu infizieren. 182 Pflanzen der Ipomoea 
batxLtaa Poir. wurden mit Fusarium batatatis Wr. geimpft und 45% 
erkrankten. Diese Art wurde von infizierten Pflanzen isoliert wiederum 
in gesunde überimpft und aus diesen später wieder herausgezüchtet. 
Fusarium batatatis Wr. wurde aus Maryland, New-Jersey, Virginia, 
Delaware bezogen, und erfolgreiche Inokulationen wurden mit dem 
Organismus aus all den verschiedenen Gegenden gemacht. Mit diesen 
beiden parasitären Arten wurden auch andere Kulturpflanzen geimpft, 
z. B. Solanum tuberosum^ Lycopersicum esculentum Mill., Solanum melon- 
gena Linn. ; auch Ipomoea purpurea Roth, /. hederacea Jacq., /. coccinea 
Linn. und /. lacunosa. Keine der zu diesen Versuchen herangezogenen 
Kulturpflanzen wurde erfolgreich infiziert ; nur Pflanzen der /. hederacea 
Jacq. erlagen der Krankheit. Diese letztgenannte, in Süßkartoffelfeldern 

0» *) Wollen web er, H. W., Identification o£ the Fusaria on Ipomoea. 
Journal of Agricultural Research. Dept. of Agricnlture, Washington, D. C. 1914. 
Mit 4 schw9jrzen und 1 kolorierten Tafel. 



Mitteilungen der Kaiserlichen Biologischen Anstalt. 


207 


wild anzutreffende /pomoea- Spezies kann möglicherweise die Krankheit 
übertragen und verbreiten, selbst wenn die Batate längere Zeit nicht ge- 
baut wird, obgleich Verfasser unter natürlichen Bedingungen an /. hede^ 
racea Jacq. die Krankheit nicht fanden. Halsted behauptete, daß 
Solanum melongena Linn. sowohl wie Ipomoea batatas Poir. dieselbe 
durch Nectria ipomoeae verursachte Welkekrankheit oder Stengelfäule 
hätten. Unsere vielen Inokulationsversuche mit Konidien und Asco- 
sporen der Nectria ipomoeae führten aber zu keinem einzigen positiven 
Ergebnisse; weder im Freien noch im Gewächshause konnte mit diesen 
Pilzen die Welkekrankheit erzielt werden. Im Gewächshause ließen sicdi 
zwar 2—3 cm breite halbstengelumfassende schwärzliche Absterbezonen 
durch solche Impfung erzielen, auf denen Perithec^ien gebildet wurden, 
aber der Pilz drang niemals im Xylem des Stammes oder der Wurzeln 
vorwärts. Wenn die gleichen Inokulationen im Freien vorgenommen 
wurden, blieb die Pflanze gesund. Die Resultate unserer Untersuchungen 
beweisen klar, daß als Erreger der Welkekrankheit an Süßkartoffeln Nec- 
tria ipomoeae Hals, nicht in Frage kommt, sondern zwei neue Fusarien. 
Mit mehreren anderen, von teilweise verfaulten Bataten isolierten 
Fusarien ließen sich weder Pflanzen im Gewächshause noch im Freien 
infizieren, sodaß sie als Parasiten der lebenden Pflanze jedenfalls nicht 
anzusehen sind. Dagegen kommen verschiedene — besonders F. oxy- 
sporum Schlecht., F, culmorum W. Smith, F. orthoceras App. u. Wr.. 
F. caudatum Wr. und ein oder zwei andere — vielleicht als Fäulnis- 
erreger der Lagerbataten in Betracht, worüber Endgültiges aber noch 
nicht ausgesagt werden kann. 

Alles in allem sind etwa 1500 Inokulationen gemacht, einschließlich 
der Arten, die sich als Saprophyten oder Fäulnisbewohner erwiesen. 


Beiträge zur Statistik. 

Mitteilungen der Kaiserlichen Biologischen Anstalt für Land- 
und Forstwirtschaft über Versuchsergebnisse im Jahre 1912^). 

Claussen. Über den Einfluß der Straßenteerung. Tn 
der Umgebung von Berlin haben sich bisher nennenwerte Beschädigungen 
von Pflanzen an den Straßen, die zur Verminderung der Staubentwick- 
lung geteert werden, nicht gezeigt. Da aber aus Frankreich verschiedene 
Mitteilungen darüber vorliegen, sollte geprüft werden, ob und unter 
welchen Bedingungen sich ein schädlicher Einfluß des Teerens äußert. 
Die Ergebnisse der Versuche an Topf- und Preilandpflanzen sind kurz 

') Achter Jahreabor. erst, vom Direktor Prof. Dr. Behrons. Mitt. Heft 
14. 1918. 



208 


Beiträge zur Statistik. 


folgende: Der bis zu den Wurzeln durchsickernde Teer schadet den 
Pflanzen nur dann, wenn er lebende Zellen in größerer Zahl zerstört. 
Die Wurzeln krautiger Pflanzen gehen immer ein, da sie rasch vom Teer 
durchtränkt werden, während Wurzeln mit dickerer Korkbekleidung 
mehr oder minder lange, oft dauernd Widerstand leisten können. Werden 
Pflanzen in Luft von einem gewissen Teerdampfgehalt gebracht, so 
leiden sie stark und zwar um so mehr, je mehr der Teerdampfgehalt 
steigt. Teerstaub (fein zerriebenes Material der geteerten Straßen- 
decke) verursacht Beschädigungen an Blättern und jungen grünen 
Achsen. Die verschiedenen Teersorten sind in sehr verschiedenem 
Grade giftig. 

Appel und Riehm. Versuche über die Bekämpfung des 
Fliigbrandes von Weizen und Gerste. Ein halbstündiges WaSfecr- 
bad von 40® C mit einer Wasseraufnahme der Körner von 17—20 % 
genügte nicht, um den Brand abzutöten, während durch einstündiges 
Baden bei einer Wasseraufnahme von 24,5 % dieses Ziel fast völlig 
erreicht wurde. Bei einer Wasserwärme von nur 27 und 35® konnte 
auch durch zwölfstündiges Eintauchen der Körner der Brand nicht 
vernichtet werden. Ein sechs- bezw. achtstündiges Dauerbad von 40® 
bewährte sich auch bei einem größeren feldmäßigen Versuch. Die Be- 
obachtung Störmers, daß eine nachfolgende Sublimatbehandlung 
die .Wirkung der Heißwasserbehandlung auf hebe, konnte nicht be- 
stätigt werden. 

Zur Bekämpfung^ der Streifenkrankheit der Gerste. 
Auch der Befall der Gerste durch Helminthosporiurn gramineum kann 
durch die Warmwasserbehandlung verringert werden. Doch verhalten 
sich die verschiedenen Gerstensorten dabei ganz verschieden. So wurde 
z. B. bei einer Sorte der Pilzbefall von 12,8 auf 9,6 %, bei einer zweiten 
von 13,1 auf 1,5 % herabgedrückt. In den meisten Fällen wurde durch 
achtstündiges Baden bei 38—40® der Pilz gänzlich oder bis auf 0,07% 
vernichtet. Bei Wasser von 45® genügte in einem Falle schon das ein- 
stündige Bad, um den Befall auf 1,5 % herabzusetzen. Nach vierstün- 
digem Vorquellen und Eintauchen in Wasser von 50—52 ® war der Befall 
bei den verschiedenen Sorten 0,2, 0,3, 0,4, 0,5 und 0,9 %. Besser noch 
wirkte eine Heißluftbehandlung bei 55—60®, nach der einige Sorten 
nur noch einen Befall von 0,04—0,05 % zeigten. 

Appel und Fuchs. Über den Fusariumbefall des Roggens 
nach der Reife. Fusarium subulatum und F. rubigiuosum sind im- 
stande, das reife Roggenkorn anzugreifen, wenn genügend Feuchtigkeit 
vorhanden ist. Dje stärksten Beschädigungen zeigten sich, wenn den 
etwa 10 % Wasser haltenden Körnern noch 20 und 25 % Wasser zuge- 
setzt und die Körner 4—5 Tage gleichmäßig feucht gehalten wurden. 
Es wurde bei den Keimversuchen ein Ausfall bis zu 60— 75 % beobachtet. 



Mitteilungen der Kaiserlichen Biologischen Anstalt. 


209 


Zur Kenntnis der Fusariumfäule der Kartoffeln. Die 
Pathogenität der einzelnen Fusariumarten für Kartoffeln ist sehr ver- 
schieden. Am stärksten ist sie bei Fusarium discolor var. sulphureum, 
danach bei F. subulatum, metackroum und coeruhum. Doch kommen 
diese Pilze für die PraxivS kaum in Betracht, da eine Fäule durch sie 
erst bei Temperaturen über + 8 ® CI eintritt, also im Winterlager der 
Kartoffeln nicht zu befürchten ist. 

Appel und Schlumberger. Zur Kenntnis der Blattroll- 
krankheit der Kartoffeln. Kartoffelpflanzen, die ursprünglich 
von einer Muttorknolle abstammten, boten bei dem Anbau auf verschie- 
denen Feldern in der zweiten Generation ein verscjhiedenes Bild der 
Krautentwicklung. Auf dem Friedenauer Versuchsfeld, dem häufige 
und ziemlich reichliche Niederschläge zuteil wurden, zeigten sich große 
Unterschiede in der Ausbildung der einzelnen Pflanzen; neben stark 
blattrollkranken, kümmerlichen standen üppige, gesund aussehende 
Stauden. Auf dem Selchower Feld, wo die Witterung bis Anfang August 
ziemlich trocken gewesen und erst im Herbst feuchter geworden war, 
trat(ui die ersten Anzeichen der Blattrollkrankhcit zwar schon sehr früh- 
zeitig auf, später entwickelte sich aber das Kraut fast vollkommen gleich- 
mäßig, die einzelnen Stöcke waren ziemlich üppig, aber alle stark blatt- 
rollkrank. Aus den Ernteergebnissen läßt sich ferner ersehen, daß der 
Nacihbau blattrollkranken Saatgutes stets vermieden werden sollte, 
denn auch bei den Nachkommen von verhältnismäßig- reichtragenden 
blattrollkranken Stämmen bleiben die Erträge unsicher. 

Versuche zur Bekämpfung der Kohlhcrnie {Plasmodio- 
phora Brassicae), Weißkohl-, Wirsingkohl- und Kohlrabipflanzen wurden 
auf einem stark von der Plasmodiophora verseuchten Felde des Riesel- 
gutes Blankenburg bei Berlin mit verschiedenen Mitteln behandelt. 
Es kamen zur Prüfung ein Mittel von A. Steiner- Sonneberg, zwei 
Mittel von G. Haage-Erfurt, Atzkalk, Chlorkalk, Karbolineum, Forma- 
lin und Anzucht der jungen Pflanzen in Seeschlick. Bei den für das 
Auftreten der Kohlhernio besonders günstigen Verhältnissen des Riesel- 
feldes wurde durch keines der Mittel der Befall der Pflanzen verhütet 
oder der Pilz im Boden abgetötet. Die besten Erfolge, 50—52 % ge- 
sunde Pflanzen, wurden mit der Formalinbehandlung erreicht. Die 
in Schlick gezogenen, anfangs gesunden Pflanzen wurden kränk, sobald 
die W^urzeln die verseuchte Erde erreichten. Am gesundesten blieben 
im allgemeinen die Kohlrabipflanzen. 

Riehm. Prüfung einiger Mittel zur Bekämpfung des 
Steinbrandes. Antiavitblau und Antiavitgrün (Jäger -Düsseldorf) 
scheint zilt Bekämpfung des Steinbrandes brauchbar zu sein, wenn vor 
der Behandlung die ganzen unverletzten Steinbrandkörner durch Ab- 
schwemmen von dem Weizen entfernt werden. Denn die in den Körnern 

14 


Zeitschrift für Pflanzenkrankhelten. XXIV. 



210 


Beiträge zur Statistik. 


eingeschlossenen Brandsporen wurden durch die Mittel nicht vernichtet, 
sondern nur die den Körnern anhaftenden Sporen. Dasselbe war der 
Fall bei der Behandlung mit l%igen Lösungen von Viktoriablau und 
Säureviolett, bei 0,l%igem Chinosol und 0,05 %iger Lösung von 
Chlorphenolquecksilber. Die Keimfähigkeit litt dabei in keinem 
Falle. 

Über die Wirkung von Tetrachlorkohlenstoff- und 
Schwefelkohlenstoffdämpfon auf die Keimfähigkeit einiger 
Samen. Von den untersuchten Samen erwiesen sich die Rapssamen 
am widerstandsfähigsten gegen die Dämpfe, bei Hanf, Gerste und Weizen 
wurde die Keimfähigkeit stark herabgedrückt. Badischer gelber, früher 
und ein schlesischer Mais erlitten durch 14 tägige Einwirkung von CCl^ 
eine Einbuße von 12 bezw. 15 % der Keimfähigkeit; kleiner Hühnermais 
und Natalmais wurden um 19 bezw. 54 % geschädigt. Noch ungünstiger 
war die Wirkung der Schwefelkohlenstoff dämpfe. 

Schlumberger. Untersuchungen über die Bedeutung 
von Blattverlust und Verletzungen von Blättern und Hal- 
men auf die Ausbildung der Roggenkörner. Beschädigungen der 
Pflanzen vor dem Schossen, durch Abschneiden größerer oder kleinerer 
Teile oder Zerschlitzen der ßlattspreiten, üben einen zahlenmäßig fest- 
stellbaren Einfluß auf die Ausbildung der Körner nicht aus. Dagegen be- 
einträchtigen Verletzungen selbst geringen Grades bei Beginn der Blüte 
die normale Entwicklung der Körner oder verringern die Körnerbildung 
überhaupt. Die quantitative Schädigung ist dabei größer als die quali- 
tative. Quetschungen des Halmes bei Beginn der Blüte blieben ohne 
Einfluß auf die Körnerausbildung.. 

Werth. Versuche über den Einfluß des Maisbrandes 
auf die Blüten- und Fruchtbildung des Maises. Unter 90 
brandigen Maispflanzen wies ein reichliches Drittel die Brandbeulen 
an Stengeln und Blättern auf, die übrigen an den Blütenständen. Hier- 
bei war ein terminaler männlicher Blütenstand, 42 weibliche und 15 ge- 
mischte Blütenstände, die mit mehr oder weniger großen Brandbeulen 
besetzt waren. Die geringe Zahl der gemischten Blütenstände spricht 
nicht für einen Einfluß des Brandes auf die Entstehung zwitteriger 
Blüten, umsomehr als diese sämtlich aus basalen Seitenachsen ent- 
sprossen waren, bei denen auch unter normalen Verhältnissen die Zahl 
androgyner Blütenstände am größesten zu sein pflegt. 

Peters. Über eine Keimlingskrankheit des Spinats. 
Die jungen Spinatpflänzchen sterben entweder etwa eine Woche nach 
der Keimung unter Verfaulen der Wurzeln ab oder entwickeln sich zu- 
nächst sehr kü)^merlich, um später ebenfalls einzugehen. Die Krankheit 
trat mehrere Jahre nacheinander auf demselben Felde besonders stark 
nach Gründuiigung auf; in dem trockenen Jahre 1911 blieben die Pflan- 



Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 211 

zen gesund. Die Fäulnis war durch Pythium Deharycmum Hesse ver- 
ursacht worden. Eine direkte Bekämpfung des Pilzes im Boden ist 
kaum möglich ; die Gründüngung sollte möglichst vermieden oder wenig- 
stens das Unterpflügen so früh wie möglich vorgenommen und die Aus- 
saat möglichst verzögert werden, damit die organische Substanz sich recht 
gründlich zersetzen kann. Daneben ist Drainage und wiederholtes 
Eggen des Bodens zu empfehlen. 

Krüger. Beiträge zur Kenntnis einiger Gloeosporien. 
Die untersuchten Gloeosporien von deutschen und amerikanischen 
Äpfeln, Tomaten, Bananen, Buschbohnen und Efeu sind nicht an ihr na- 
türliches Substrat gebunden, sondern lassen sich auch auf andere lebende 
Pflanzen übertragen; z. B. die Apfelgloeosporicn auf Tomaten und um- 
gekehrt. In der Konidiengröße derselben Art kommen oft so große 
Unterschiede vor, daß die Konidiengröße für die Bezeichnung 
ebenso wenig maßgebend sein kann, wie die Art der Wirtspflanze. 
Die Perithecien der Glomerella rufomaculans stimmten mit denjenigen 
des Bananengloeosporiums überein, die des Tomatengloeosporiums sind 
abweichend. 

Laubejt. Schädigungen der Tomaten durch Clculospornnn 
fulvum Cooko. An den im Glashause erkrankten Pflanzen wurden 
sämtliche Blätter, mit Ausnahme der allorjüngsten, welk und vertrock- 
neten. Sie waren, vorwiegend auf der ITnterseite, mit ausgedehnten, 
graubraunen Rasen von Gladosporium ftilvum besetzt. Der große Blatt- 
verlust beeinflußte natürlich die Fruchtentwicklung sehr ungünstig. 
Nach Mitteilungen aus England soll die Erkrankung verhütet werden 
durch Bespritzen der jungen Pflanzen mit 14 %iger Bordeauxbrühe 
und später wiederholt mit 0,6%iger Schwefelleberlösung. 

H. Detmann. 

Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 

Von Dr, R, Rapaics von Ruhmwerth. 

Aua Ungarn sind sehr wenige pflanzenpathologische Beobachtungen 
veröffentlicht worden, obwohl dies vom landwirtschaftlichen Gesichts- 
punkte aus sehr wichtig wäre. Infolge dieses Mangels habe ich mir die 
Aufgabe gestellt, Angaben über Pflanzenkrankheiten in der Gegend 
meines Wohnortes — später auch im ganzen Ungarischen Tieflande 
(Nagy-Alföld) — jährlich systematisch zu sammeln. Ich möchte jetzt 
meine Beobachtungen aus den Jahren 1912 und 1913 mitteilen. 

In der Debrecener Gegend besteht der Boden aus Sand, hier und da 
sogar aus sehr -losem Sande, und das Klima ist etwas niederschlags- 
reioher, als im allgemeinen im UngarisohMi Tieflande. Neben Debrecen 
liegt ein Wald,* genannt „Großer Wald“ (2300 K. J.), der hauptsächlich 



212 


Beiträge zur Statistik. 


aus Quercus pedunculata, Acer campesire, Malus silvestris, Pirus piraster^ 
Populus alba^ nigra^ tremula, Prunus avium, Robinia Pseudacacia (an- 
gepflanzt, aber sehr oft auch verwildert), Tilia tomentosa und Ulmus 
glahra besteht. Unter diesen Bäumen wachsen Gräser und Stauden, 
von denen im Ungarischen Tieflande (und unweit von der einzigen, noch 
existierenden, übrigens in der nahen ZuScunft auch in Kultur zu nehmen- 
den, 42 000 K. J. großen Sand- und Salz-Puszta, der Hortobägy!) her- 
vorzuheben sind : Actaea spicata, Anthoxanthum odoratum, Circaea 
lutetiana, Prhnula pannonica, Scilla bifolia, Trifolium alpestre, mon- 
tanum etc. Meine Beobachtungen habe ich natürlich aucli auf diesen 
Wald ausgedehnt. 

Unter den Parasiten von Triticum vulgare wären zuerst die 
Rostpilze zu nennen. Puccinia graminis befiel den Weizen jährlich auf- 
fallend stark, schadete jedoch ziemlich wenig, trotzdem der Rost auch 
auf den Ähren sehr oft zu finden war. Dabei kommt Berberis vulgaris 
in der ganzen Gegend wildwachsend nicht vor; in einigen Parkanlagen 
sind zwar einige Berberitzensträucher, ich konnte jedoch keine Aecidien 
trotz sorgfältigster Untersuchung in den beiden Jahren finden. P. gln- 
marum und P. triticina haben weder 1912, noch 1913 einen nennens- 
werten Schaden angerichtot. Unter den Brandpilzen ist auf Weizen 
Ustilago Tritici auffallend, während Tilletia laevis und Tritici selten zur 
Beobachtung kamen, da der Weizen in der Gegend mit’ Kupfervitriol 
nach der Methode Linharjis regelmäßig gebeizt wird. Diese Beizungs- 
methode wird gegen Steinbrand mit Erfolg angewendet, aber gegen 
Staubbrand hUft sie garnicht. Das Heißwasserverfahren aber hat sich in 
Ungarn garnicht verbreitet. Auch Mycosphaerella Tulasnei (Cladosporium 
herbarum), habe ich an Weizen, wenn auch sehr zerstreut, beobachtet. 

Secale cereale wurde durch Rostpilze im Jahre 1912 in äußerst 
auffallendem Maßstabe befallen. Es kam hauptsächlich Puccinia 
dispersa in Betracht, doch auch P. graminis, Mitte November 1913 
trat P. dispersa auch auf der jungen Saat auf. Aecidien auf Anchusa 
officinalis sind hier sehr oft zu finden. Sehr zerstreut habe ich auch 
Urocystis occulta beobachtet. Umso verbreiteter ist aber hier das Mutter- 
korn : Claviceps purpurea, übrigens nicht nur auf Roggen, sondern auch 
auf wildwachsenden Gräsern. Sehr interessant war das Auftreten von 
Erysiphe graminis auf der jungen Roggensaat im Jahre 1912. Der 
Mehltau erschien diesmal schon vor den Maifrösten, welche dann die 
durch den Mehltau befallenen Flecke sehr beschädigten. 

Auf Hordeum vulgare ist der Rost hier am wenigsten bedeutend: 
Puccifiifi. Simplex ist jedoch garnicht selten. Ustilago nuda und Hordei 
tietep, JÄhrlich in großen Mengen wegen der bereits bei U. Tritici ge- 
nannten Ursache auf. 



Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 


213 


Auf Avena sativa habe ich hier nur Puccinia coronifera beobachtet, 
die gewöhnlich wenige Spuren ihrer Anwesenheit in der Ernte hinterläßt. 
Nun aber trat im Jahre 1913 dieser Rostpilz auf einer Hafersaat mit 
Saatwicke nach dem ersten Abmähen in einem noch nie gesehenen 
Maßstabe und sehr schädigend wirkend auf, und die Erscheinung war 
umso auffallender, da auch die Wicke durch Rost: Uromyces Fabae im 
Ganzen befallen wurde. U stilago Avenae kam in den beiden Jahren oft vor. 

In Panicum miliaceurn habe ich, doch nur selten, Usiilago 
Panici-miliacei gesehen. 

In Zea Mays haben die Rost- und Brandpilze arg gewirtschaftet. 
Im Futtermais war der von Puccinia Maydis verursachte Schaden 
sehr groß; die durch den Rost befallenen Flecke fielen der gelblichen 
Farbe und des niedrigen Wuchses wegen schon von Weitem auf. Auch 
Usiilago Maydis hat diesmal dem Mais mehr wie gewöhnlich geschadet. 

Auf Setaria italica trat im Jahre 1913 Sclerospora graminicola 
in ungewöhnlichem Maße auf, und die befallenen Flecke sind früh zu- 
grunde gegangen. Noch beträchtlicheren Schaden hat Usiilago Crameri 
angerichtet: 20—30 % der Hirsekörner wurden zerstört. Die Kolben- 
hirse wird nämlich in der Gegend nicht gebeizt. 

Auf Loli um perenne habe ich Puccinia graminis und Claviceps 
jjurpurea in großen Mengen gefunden, auf den Mutterkörnern trat sehr 
oft Fusarium Lolii, auf den abgestorbenen Halmen Vermicularia Lolii 
auf. An Phleum praiense wurde zerstreut Puccinia Phlei-pra- 
iensis, auf Daciylis glomerata P. graminis, Erysiphe graminis, 
Sepiaria graminum, auf Fesiuca praiensis Puccinia Phlei-praiensis 
und P. coronifera, auf Bromus h ordeaceus P. brornina und Ery- 
siphe graminis beobachtet. Puccinia coronifera befiel A rrhenatherum 
elaii'us; auch Usiilago perennans habe ich gesehen, doch nur zerstreut. 
Puccinia graminis und Phyllachora graminis kamen auch auf Agrostis 
alba vor. Auf Andropogon Ischaemum wurde, wenn auch selten 
Puccinia Cesaiii gesammelt. Im ,, Großen Walde“ habe ich auf 
Agropyrum caninum Phyllachora graminis, auf Br ach ypo di um 
silvaiieum Claviceps purpurea in großen Mengen gesehen ; Mutterkorn 
wurde auch auf Fesiuca gigantea gesammelt. Endlich nenne ich noch 
Usiilago neglecta auf Seiaria glauca. 

Auf Beta vulgaris trat besonders im Jahre 1913 sehr stark auf 
die durch Cercospora beticola verursachte Blattfleckenkrankheit; doch 
war der Schaden nicht nennenswert. Zerstreut hat sich auch Uromyces 
Beiae gemeldet. Ebenso nur zerstreut habe ich die Rübenschwanz- 
fäule und den Gürtelschorf gesehen. Auf den Stengeln der Samon- 
rübe trat im großen Maßstabe Mycosphaerella tabifica (Phoma Betae) 
auf. Die Verbänderung der Stengel der Samenrüben ist auch hier 
sehr verbreitet. 



214 


Beiträge zor Statistik. 


Auf dem Laube der Kartoffel trat Phytophthora infestana im Jahre 
1913 epidemisch auf, doch war der angerichtete Schaden in der Ernte 
nicht auffallend. Die Knollenfäule war 1912 verbreiteter als 1913; 
die Fäulniserreger waren näher nicht bestimmte Bakterien, doch auch 
sehr oft Nectria (Fusarium) Solani. Bakterienringfäule habe ich 
selten beobachtet; auch die Blattrollkrankheit trat nur sehr zer- 
streut auf. Diese Kartoffelkrankheit hat in Ungarn eine viel geringere 
Bedeutung, wie in Deutschland, und seit dem Jahre 1908, als ich die 
Blattrollkrankheit in Ungarn (in Kassa) entdeckte, hat sie sich in keinem 
größeren Maße verbreitet. Hypochnus (Rhizoctonia) Solani findet sich 
hier an Kartoffelknollen jährlich sehr oft. Im Jahre 1912 habe ich auf- 
fallend viel Kindelbildung beobachtet. 

Phytophthora infestana brach 1913 auf Solanum Lycopersicum 
epidemisch aus und hat im Laube und Frucht großen Schaden angerich- 
tet. Die Beeren wurden auch durch Fusarium eruhescens sehr oft in 
Fäulnis gebracht. Dieser Pilz ist bisher in Ungarn noch nicht aufge- 
funden worden. Ich habe übrigens auf dem Liebesapfel noch zwei 
weitere für Ungarn neue Krankheitserreger gefunden: auf den Beeren 
Colletotrichum Lycopersici, das die Anthraknose der Beeren verursacht 
(wurde übrigens von mir nur auf unreifen Beeren gefunden); auf den 
Blättern trat Septoria Lycopersici, ein ebenfalls zuerst in Amerika 
entdeckter Pilz auf. 

In den Früchten von Capsicum annuum hat die Botrystis -Fäule 
nennenswerten Schaden verursacht. 

Auf Cichorium Intybus trat Erysiphe Cichoriacearum auf. 

An den Blättern von Cannabis sativa habe ich Septoria Cannabis 
gefunden und nur auf wildwachsendem Hanf trat Sclerotinia Fuckeliana 
(Botrytis cinerea) in großen Mengen auf. Diese interessante, wenn auch 
wenig bedeutende Hanfkrankheit wurde in Ungarn zuerst im Jahre 1877 
bei Iglö gefunden und Hazslinszky hat den Erreger Botrytis infestana 
genannt. 1899 erhielt der Pilz einen neuen Namen von Mas salongo: 
jB. Felisiana. Ich habe den vom Hanf stammenden Pilz in Kultur ge- 
nommen, und fand, daß man keinen Grund hat, ihn von Botrytis cinerea 
zu unterscheiden; denn die Konidien keimen auf gekochten Kartoffel- 
schnitten, Apfelschnitten und abgefallenen, naß gehaltenen Reben- 
blättem schnell aus und der Pilz entwickelt sich, wie es bei Botrytis 
cinerea bekannt ist. B. infestaV/S und B, Felisiana sind also nichts 
weiter, als B, cinerea, — B, cinerea befiel auch Lactuca sativa in ganz 
ähnlicher Weise, wie den Hanf. Auf wildwachsendem Hanf trat auch 
Orobanche ramosa öft^ auf. 

Helianthus apnuus wurde von Puccinia Hdianthi in ungeheu- 
erem Maßstabe befallen; als Resultat ergab sich halbe Ernte. 



Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 


216 


Auf Nicotiana Tabacum kommt hier der Rost jährlich sehr oft 
vor, auch die Mosaikkrankheit wurde'' beobachtet. Sehr verbreitet 
ist auf Tabak Orobanche ramosa. Im fermentierten Tabak richtet 
Sterigmatocystis nigra sehr viel Schaden an und die Rußfäule tritt 
in großem Maßstabe auf. 

Auf Trifolium pratenae wurde Peronospora Trifoliorufn, Ery- 
siphe Polygoni, sehr oft Phyllachora (Polythrincium) Trifolii und Pseudo- 
peziza Trifolii beobachtet ; doch hat auf dem Rotklee den meisten Schaden 
Macrosporium sarcAniforme angerichtet. Ferner sammelte ich auf 
Trifolium repens Uromyces Trifolii-repentis, Phyllachora Trifolii und 
Pseudopeziza Trifolii, auf Trifolium hybridum Uromyces Trifolii, Ery- 
siphe Polygoni und Phyllachora Trifolii» 

Auf Medicago sativa sah ich Peronospora Trifoliorum, Erysiphe 
Polygoni und, sehr verbreitet, Pseudopeziza Medicagmis', auf Medicago 
Inpulina Peronospora Trifoliorum. 

ln V icia sativa h8i>t Uromyces Fabae großen Schaden angerichtet. 

Lupinus albus wurde von Uromyces Anthyllidis sehr stark be- 
fallen. 

Colletotrichum Lindemuthiannm trat im Jahre 1912 überhaupt nicht 
auf, 1913 brach die Anthraknose auf aus fremder Gegend stammendem 
Phaseolus vulgaris sehr heftig aus, weshalb mir die Samenbeizung 
bei dieser Krankheit ratsam erscheint. Auf Bohnenblättern fand ich 
faulende Flecke sehr oft und diese Fäule erschien später auch auf den 
Hülsen. Der Fäulniserreger war Sclerotinia Fuckeliana ( Botrytis cinerea), 
1913 trat Uromyces appendiculalus in großem Maßstabe auf. 

In Pisum sativum richtete Erysiphe Polygoni, besonders 1913, 
größeren Schaden an. Zerstreut meldete sich Peronospora Viciae und 
Uromyces Pisi, Die Aecidien auf Euphorbia cyparissias sind sehr oft 
zu finden. Im Jahre 1912 fand ich sehr oft Ascochyta Pisi auf Blättern 
und Hülsen. Auch Intumescenzen sah ich auf Erbsenhülsen öfter. 

Auf Daucus Carola beobachtete ich einmal eine, dem Rüben- 
Gürtelschorf ganz ähnliche Krankheit. Auf Petroselinum hortense 
trat Erysiphe Polygoni epidemisch auf. Anethum graveolens wurde 
von Fusicladium depressum sehr oft vollständig befallen. 

Die unteren Blätter von Brassica oicracea-Varietäten werden 
durch Leptosphaeria Napi {Alternaria Brassicae) jährlich schwarz ge- 
fleckt, in größeren Mengen habe ich aber diesen Pilz auf Bra;ssica Napus 
gesehen. Auch auf A rmoracia rusticana erscheint Altemaria Brassiae 
jährlich in großen Mengen. Auf Kren habe ich noch Cercospora Armo- 
raciae, öfter Cystopus candidus und zerstreut Erysiphe Polygoni ge- 
sammelt. Im blühenden Raphanus sativus traten Cystopus candidus 
und Peronospora parasitica 1913 in sehr großem Maßstabe auf. 

Auf A llium Cepa brach, doch nur spät, Peronospora Schleideni aus. 



216 Beiträge zur Statistik. 

Puccinia Asparagi erscheint ani Asparagus officinalisyahvlich. 
epidemisch. 1913 habe ich verbänderte Spargelstengel öfter gesehen. 

In Lactuca sativa richtete 1913 die Bakterienfäule größeren 
Schaden an. Die Blütenstände wurden durch Sclerotinia Fuckeliana 
(Botrytis cinerea) heftig angegriffen. 

Auf Cucumis saiivus tritt Erysiphe Cichoriacearum (mit einem 
Cicinnobolus) jährlich sehr verbreitet auf. 1913 war sehr oft Cladosporium 
cucumerinum und BotrytiS'FäwXe zu finden. Cucurbita pepo litt 
unter selbigen Krankheiten. An den Früchten von Citrullus vulgaris 
und Cucumis melo hat die durch Colletotrichum öligochaetum (= Oloeo- 
sporium Lagenarium) erregte Anthraknose äußerst großen Schaden 
angerichtet: die halbe Ernte wurde durch sie zugrunde gerichtet. 

Auf den Blättern von Fr agraria -Arten tritt MycosphaerellaFragariat 
(Ramularia Tulasnei) jährlich epidemisch auf. Auch Septogloeum 
Fragariae fand sich oft vor. 

Ribes grossularia erlitt auch hier unter dem Angriffe von Sphaero- 
theca mors uvae großen Schaden. Die Blätter von Ribes rubrum fielen 
1913 infolge des heftigen Auftretens von Pseudopeziza (Gloeosporivm) 
Ribis schon im Sommer ab. Ausnahme bildeten die mit Bordcauxbrühc 
bespritzten Sträucher. 

Auf den Blättern von Rubus Idaeus trat Septoria Rubi in 
großen* Mengen auf. Rubus plicatus wurde von Phragmidium violaceu^n 
vollständig befallen. 

Mycosphaerella (Phleospora) Mori befällt die Blätter von Morus 
alba jährlich in großen Mengen. Gibberella moricola (Fusarium lateri- 
tium) verursacht das Absterben der jüngeren Zweige; die Krankheit 
ist bei den strauchförmigen, als Zaun angewendeten Maulbeerbäumen 
besonders auffallend. 

In Vitis vinifera richtete Plasmopara viticola 1912 trotz der 
sorgfältigen Bespritzung mit Bordeauxbrühe ziemlich viel Schaden an. 
Charrinia diplodiella und Sclerotinia Fuckeliana (Botrytis cinerea) traten 
1913 in großem Maßstabe auf. 

Kernobst. Die Blätter und Früchte der Apfelbäume wurden von 
Yenturia inaequalis (Fusicladium dendriticum) besonders 1912 befallen. 
Podosphaera leucotricha ist hier verbreitet, trat jedoch bisher nur zer- 
streut auf. Apiosporium salicinum habe ich auf Apfelbäumen sehr of^ 
^sehen. Interessant ist die Entdeckung von Hendersonia Mali, denn 
dieser Pilz war bisher nur aus der Gegend des österreichischen Küsten- 
landes bekannt. Auch Phyllosticia Briardi wurde beobachtet, doch nur 
zerstreut. In den Früchten richtet Sclerotinia (Monilia) fructigena 
großen Schaden an. Krebs wurde nur auf einem Baume gefunden. — 
Blätter, Früchte und öfter auch Zweige der Birnbäume werden durch 



Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn.) 


217 


Venturia {Fusicladium) pirina jährlich befallen. 1912 habe ich sehr oft 
Taphrina bullata gesehen. In beiden Jahren trat MycospJiaerella sentina 
{Septoria piricola) epidemisch anf.^ Auf Wildlingen ist Siigmatea Mespili 
(Entomosporium maculatum) sehr häufig. Sclerotinia {Monilia) fructigena 
schadet auch den Birnen sehr. Auch in den Quittenfrüchten findet 
man oft J/oniKa-Fäule. In den Früchten von Prunus domeatica richtete 
Taphrina Pruni 1912 großen Schaden an; Sclerotinia (Monilia) cinerea 
ebenfalls. Die Monilia-Fäule tritt in den Zwetschen jährlich epidemisch 
auf. Auf den Blättern kommt Polyatignia rubrum und Puccinia pruni 
sehr verbreitet vor. In Prunus avium und Cerasus hat die Monilia- 
Fäule die größte Verbreitung und Wichtigkeit. Auf den Blättern und 
Früchten ist Ascospora Reijerinckii (Clasterosporinm carpophilum) sehr 
häufig zu beobachten. Gummifluß (übrigens auch auf Zwetschen- 
bäumeu) ist öfter zu sehen, hat aber weniger Bedeutung, wie bei dem 
Pfirsicihbaum. Im Spätsommer erscheint Mycosphaerella (Cercospora) 
{^erasella auf den Kirschbaumblättern jährlich in großen Mengen. Auf 
Weichselbaumblättern habe ich Puccinia Cerasi gesammelt. Der Erreger 
der Monilia-Fäule von Prumis Armeniaca: Sclerotinia laxa wurde 
zwar, jedoch nur zerstreut beobachtet. Ascospora Beijerinckii (Clastero- 
sporium carpophilum) ist auf den Blättern sehr häufig; schadet jedoch 
wenig. Auf den Blättern habe ich auch Puccinia Pruni gesammelt. 
Gummifluß sieht man auf den Aprikosenbäumen sehr oft. Öfters 
beobachtete ich bei Aprikosenbäumen eine sehr schädigend wirkende 
Krankheit, die im schnellen Austrocknen kleinerer oder größerer Zweige 
und der darauf befindlichen Blätter, seltener auch ganzer Bäume be- 
steht. In der Gegend, wie überhaupt in Ungarn wird sie ,,Schlag‘* 
genannt. Die Urj^ache ist unbekannt. Diese ,, Schlag“ genannte 
Krankheit ist sehr oft auch bei Prunus Persica, zu beobachten. Hier 
wie bei den Aprikosenbäumen scheint sie mit dem Gummifluß zusammen- 
zuhängen, der in den Pfirsichbäumen sehr großen Schaden anrichtet ; 
man kann keinen Pfirsichbaum ohne (Jummifluß in der ganzen Gegend 
finden. Wenn Gummifluß und Ascospora Beijerinckii (Clasterosporinm 
carpophilum) überhaupt in irgend einer Beziehung sind, so ist es bei den 
Pfirsichbäumen am wahrscheinlichsten der Fall ; denn diesen Pilz und 
Gummifluß habe ich auf Zweigen, Blättern und sogar öfter auch auf 
Früchten zusammen gefunden. Auch Taphrina deformans tritt sehr 
schädigend auf. Gegen Gummifluß, Clasterosporium und Taphrina 
scheint eine ziemlich starke und öfters zu brauchendoKochsalzlösung 
am besten entgegen zu wirken. Sphaerotheca pannosa wurde auf Pfir- 
sichbäumen 1913 oft beobachtet. 

Die Blätter von Juglans regia werden von Onomonia leptostyla 
(Marssonia Juglandis) jährlich in großem Maßstabe befallen. Auf fau- 
lenden Fruchtschalen ist Phoma Juglandis verbreitet. 



218 


Beiträge zur Statistik* 


Auf Unkräutern gefundene Pilze: Pldsmopara nivea auf Paatinaca 
silvestria, Bremia Ldctucae auf Sonchua laevia, Cyatopua tragopogonia auf 
Tragopogon orienialia^ Puccinia Malvacearum auf Mälva neglecta. 

In den Parkanlagen wurden beobachtet : Phragmidium aubcorticium 
auf Rosa sp. sehr zerstreut, umso öfter Sphaerotheca pannoaa ; Phylloaiicta 
Aucupariae auf Sorbua Aria in großen Mengen; Microaphaera Berberidia 
auf Berberia vulgaria; Septoria Cytisi auf Laburnum anagyroidea in 
großen Mengen. 

Eine neue Krankheit habe ich im Spätsommer des Jahres 1913 
auf Robinia Paeudacacia im Parke der Landwirtschafts-Akademie be- 
obachtet. Die Blätter einiger Zweige welkten ab und trockneten im 
grünen Zustande; später fielen sie schnell ab, während die gesunden 
Zweige und Bäume noch im vollen Laube standen. Auf den kranke/x 
Zweigen und auch auf den Stämmen der im Ganzen erkrankten Bäume 
erschienen die ziegelroten Pusteln einer Fusarium-Art. 

Im ,, Großen Walde‘‘ tritt Oidiuyn quercinum auf Quercus pedunculata 
jährlich sehr schädigend auf. Überhaupt habe ich hier sehr viele Mehltau- 
Arten beobachtet: Sphaerotheca Humuli (mit einem Cicinnobolua) auf 
Humulua Lupulua, Uncinula Prunastri auf Prunus dasyphylla, U. Aceris 
auf Acer campestre, U. Salicis auf Populus tremula, Trichocladia Evonymi 
auf Evonymus vulgaris, T. Astragali auf Astragalus glycyphyllus, endlich 
Microaphaera Alni auf Rhamnus cathartica. Aecidien auf Rhamnus 
habe ich nicht gefunden, obwohl ‘Puccinia coronifera hier sehr verbreitet 
ist. Die von Taphrina Cerasi stammenden Hexenbesen sind auf Prunus 
avium sehr oft zu finden ; auf Pirus piraster treten Taphrina bullaia und 
Sclerotinia fructigena jährlich auf, Rhytisma acerinum findet sich auf den 
Blättern von Acer campestre sehr verbreitet ; auf den Blättern der drei 
Populus- Avion, ferner auf Salix cinerea und auf S. viminalis (nicht 
wild wachsend!) kommen verschiedene M elampsora- Arton vor. 

Von den phanerogamen - Parasiten ist nur Loranthus europaeus 
(auf Eichen) sehr verbreitet und oft in großen Mengen) zu finden, 
Aethusa Cynapium wird vonPucciniabullata, PimpinellaSaxifragavon 
Puccinia Pimpinellae, Pulmonaria mollissima von Ramularia cylindroidea 
befallen. Endlich nenne ich hier Eryaiphe Galeopaidis, die auf Lamium 
purpureum und anderen Labiaten 1913 in äußerst großen Mengen auftrat. 


Phytopathologische Mitteilungen aus der Südafrikanischen 

Union/) 

An verschiedenen Stellen in Transvaal, Natal und auch in Portu- 
giesisch Ostafrika wurde eine Bakterienkrankheit an Mango- 

') Report of the Union Plant Pathologist and Myoologist forthe year 1911, 
By J. B. Pole Evans. M. A., B. Sc., F. L. S. 



Phytopathologische Mitteilungen aus der Südafrikanischen Union. 219 


bäumen beobachtet, die im übrigen Afrika nicht bekannt zu sein 
scheint. Die Krankheit greift alle Teile der Bäume an: auf den Blättern 
entstehen kleine, dunkle, eckige Flecke, auf den ‘Stämmen mißfarbige 
Flächen in Verbindung mit tiefen Längsrissen. Die Frucht- und Blüten- 
stiele sterben unter Schwarz werden ab, die Früchte lösen sich los und 
fallen zu Boden, so daß der Boden unter den kranken Bäumen oft dicht 
mit abgefallenen Früchten bedeckt ist. Auch das Fruchtfleisch weist 
Spalten und mißfarbige Flecke auf, sowie Gummiausscheidungen. 
Die Gewebe der kranken Stellen sind mit Unmengen von Bakterien 
angefüllt, die durch gelungene Infektionsversuche als die Urheber 
der Krankheit festgestellt worden sind. 

Die Untersuchungen über den durch Puccinia May dis Bereng. 
verursachten Braunrost an Mais haben mit Sicherheit einen Zu- 
sammenhang zwischen einem häufig vorkommenden Aecidium auf 
Oxalis corniculata und der Puccinia Maydis festgestellt. Die Oxalis- 
Spezies ist mithin wenigstens teilweise für die Rost-Epidemie am Mais 
verantwortlich zu machen; ob daneben no(;li andere Wirtspflanzen für 
die Aecidienform der Puccinia Maydis in Betracht kommen, muß erst 
durch weitere Untersuchungen ermittelt werden. Das Aecidium auf 
Oxalis corniculata ist nach Magnus identisch mit dem in Tirol auf der- 
selben Pflanze gefundenen Aecidium Peyritschianum Magnus. 

Die Wattle-Bäume m Natal werden seit einer Reihe von Jahren 
in hohem Grade von Sackträgerraupen bcfressen. so daß häufig 
das ganze’ Blattwerk zerstört wird. An einer Stelle wurde in mumi- 
fizierten Raupen ein Pilz der Gattung Isaria gefunden, die eine Anzahl 
bekannter Parasiten enthält. Durch Versuche im Laboratorium und 
im Freien wurde zweifellos erwiesen, daß diese Isaria Psychidae Pole 
Evans n. sp. ein echter Parasit und imstande ist, die Raupen abzutöten. 
Der Züchtung des Pilzes stellen sich vorläufig aber noch Schwierigkeiten 
entgegen. 

Ungemein verbreitet in ganz Südafrika sind Kronengallen an 
Stämmen und Zweigen zahlreicher Bäume. In der Regel messen die 
meist halbkugeligen warzigen Auftreibungen, die hier in einer Reihe 
sehr anschaulicher Abbildungen vorgeführt werden, 10 Zoll in Länge 
und Breite. Es kommen aber auch extreme Fälle an Weiden vor, wo 
die Gallen einen Umfang von 4 Fuß 7 ^ Zoll bei einer Länge von 20 Zoll 
erreichen. Die Gallen nehmen ihren Ausgang von kleinen, nadelkopf- 
großen Wärzchen, die meist an solchen Stellen entstehen, die durch 
Hagelschlag oder sonstwie verletzt worden sind. Diese Auftreibungen 
nehmen schnell an Größe zu, umgürten den Zweig oder Stamm und führen 
dann früher oder später seinen Tod herbei. An Örtlichkeiten, die häufigen 
Hagelwettern ausgesetzt sind, faßt die Krankheit allmählich festen 
Fuß und tut recht großen Schaden. Am schwersten scheinen die Weiden 



220 


Beiträge zur Statistik. 


darunter zu leiden und von ihnen aus scheint die Infektion weiter ver- 
breitet zu werden. Als Gallenträger wurden sonst noch ermittelt: 
Pappeln, Pfirsiche, Aprikosen, Rose, Weinstock, Apfel, Quitte, Pflaume, 
Kirsche, Mandel, Birne, Walnuß und Wattle. Die Ursache ist auch hier 
das Bacterium tumefaciena Smith and Townsend. 

Die Silberblätterigkeit des Steinobstes wurde bei Apri- 
kosen, Pfirsichen, Nectarinen, Pflaumen und Mandeln beobachtet. 
Namentlich in Pfirsichpflanzungen ist die Erscheinung so häufig, daß 
kaum anzunehmen ist, daß es sich hier um eine parasitäre Erkrankung 
handelt ; umsomehr, als in keinem Falle die Gegenwart eines Organismus 
(Stereum purpureum) dabei festgestellt werden konnte. Auch ließ sich 
ein Absterben der Bäume infolge der Silberblätterigkeit niemals mit 
Sicherheit nach weisen. , 

Von den mancherlei Spritzversuchen blieben die gegen die 
Bakterienkrankheit der Mangobäume ohne jeglichen Erfolg; dagegen 
war gegen das Gladosporiuni carpophilum eine recht gute Wirkung zu 
verzeichnen. Während die iinbespritzten Bäume 55 % fleckige Früchte 
hatten, waren es bei den bespritzten nur 2,3 %. Auch die Behandlung 
der Reben mit Schwefeleisenlösung gegen das Oidium wirkte über 
Erwarten gut, denn die Traubenernte war vorzüglicli und tadellos 
sauber. H. Detmann. 


Mitteilungen aus Holländisch Indien. 

Zuckerindustrie. In den ,,Mededeelingen van het Proef Station 
voor de Java-Suikerindustrie‘‘, IV. Band, Nr. 4—14 (1913), werden 
eine große Zahl chemisch-technischer Arbeiten publiziert über die fabrik- 
mäßige Zuckerrohr- Verwertung. In Nr. 9 teilt L. G. Langgut h- 
Steuorwald Methoden mit zur Faserstoffbestimmung im Zuckerrohr. 
In Nr. 13 berichtet J. Groenewege ,,Über das Vorkommen von Azoto- 
bacter in tropischen Böden“. Während De Kruyff in Buitenzorg 
in einer großen Zahl von Javaböden Azotobacter nicht nachweisen konnte 
und zu dem Schlüsse kam, daß dieses in der gemäßigten Zone so all- 
gemein verbreitete Bodenbakterium in tropischen Böden selten sei, 
wurde inzwischen festgestellt, daß dies nicht zutrifft. Auch in tropischen 
Böden wird Azotobacter chroococcum regelmäßig gefunden, wie Ashby 
für Jamaica, Hutschi nson für Pusa (Britisch-Indien) dargelegt haben. 
Groenewege hat die von De Kruyff gemachten Anreicherungs- 
versuche mit Javaböden wiederholt und hat gefunden, daß Azotobacter 
in weit auseinanderliegenden Javaböden vorkommt. Auch Bacillus 
radiobacter, der bei Anreicherungsversuchen in europäischen Erden 
regelmäßig neben Azotobacter auftritt und von De Kruyff nicht ge- 
funden wurde, wurde in allen Javaböden nachgewiesen. ,, Einen Bei- 



Mitteilungen aus Holländisch Indien. 


221 


trag zu unserer Kenntnis über den Einfluß des Anbaus von Zuckerrohr 
auf das Produktionsvermögen des Bodens zur Anzucht von Mais und 
Reis“ bringen J. E. van der Stock und J. A. van Haastert in Nr. 14. 
Es zeigte sich, daß die Maisernte nach vorauf gegangener Zuckerrohr- 
kultur größer war, als wenn vor dom Mais Reis kultiviert wurde; desgl. 
war die Reisernte auf den Parzellen größer, auf denen vordem Zucker- 
rohr gestanden. Es ist ein dreijähriger Fruchtwochseiturnus üblich, 
so daß auf Zuckerrohr Reis folgt und nach 3 Jahren erst wieder Zucker- 
rohr. Düngungsversuchc, die vom Departement van den Landbouw 
in Suriname^) mit verschiedenen Kalkmengen angestellt wurden, 
gaben durchgehends schlechte Resultate. Allerdings waren auch un- 
günstige Witterungsverhältnisse während der Vcrsuchsdauor zu ver- 
zeichnen, außerdem trat Rotfäulekrankheit in den Zuckerrohrpflanzungen 
auf. Daher werden die Versuche foitgesetzt. 

Tabak, ln Mededeoling van het Proefstation voor Vorstenlands(;he 
Tabak Nr. 1 berichtet Hj. Jenson über ,,De Lanasziekte in de Vorston- 
landen en hare bestrijding“. (,.Die Lanaskrankheit in den Vorsten- 
landen und ihre Bekämpfung“). Tn den Vorstenlanden werden die 
javanischen Namen ..lanas“ und ,Jier“ gleichzeitig gebraucht. Alle 
toten oder kranken I^flanzen, deren Blätter schlaff herabhängen, werden 
mit einem dieser beiden Namen bezeichnet. Jen sengebraucht in seiner 
Studie den Namen ,,lanas“ für phytophthorakranke Pflanzen und 
,.lier*' für sclileimkranko. Nach Besprechung der Erscheinungs- und 
Erkennungsformen der ,, Lanaskrankheit“ berichtet Jenson über 
verschiedene Bekämpfungs versuche. Noch gibt es aber keine brauch- 
baren Methoden, um Phytophthorasporen im Boden, Wasser, Dung, 
Luft usw. festzustellen. Dies erschwert sehr die Nachprüfung von 
Desinfektions versuchen. Gegen die Fhythophthom empfiehlt er Be- 
spritzen mit Bordelaiser Brühe. Wo die Lanaskrankheit sporadisch 
auftritt, werden die gesunden Nachbarpflanzen mit Bordelaiser Brühe 
behandelt oder noch besser mit Raupenleim. Es kommt nämlich vor 
allem darauf an, den Wurzelhals gegen Infektion zu schützen. Da die 
Kulis beim Verspritzen der Bordelaiser Brühe oft sehr unachtsam sind, 
so daß mehr Spritzbrühe auf den Boden kommt, als an die Pflanzen, 
so wurden viele Versuche gemacht mit Stoffen, die an der Stengel- 
oberfläche schnell haften. Dabei erwies sich dann ein leicht flüssiger 
Raupenleim als recht praktisch und sehr billig. Die Stellen, an denen 
kranke Pflanzen gestanden, werden desinfiziert mit Kalk und Ammoniiim- 
sulfat oder mit anderen Stoffen (Schwefelkohlenstoff oder Kalium- 
permanganat). Raciborski bat bei seiner Methode Ammoniak ge- 
braucht, davon ausgehend, daß Ammoniumsulfat durch gebrannten 
Kalk zersetzt wird, wobei freies gasförmiges Ammoniak entsteht. Die 


Verslag over het jaar 1912, 



222 


Beiträge zur Statistik. 


Anwendung dieser Methode gestaltet sich nun so, daß der Boden, an 
der Stelle, wo die kranke Pflanze entfernt wurde, mit zwei Hand voll 
frisch gebranntem Kalk gemischt wird. Hierauf werden 50—100 ccm 
10 %ige Ammoniumsulfatlösung gegossen, oder 10 g trockenes Ammo- 
niumsulfat wird mit der Erde gemischt und alsdann mit Wasser be- 
gossen. Der Boden muß stark nach Ammoniak riechen. Mit der Be- 
pflanzung so behandelten Bodens muß man mindestens 14 Tage warten. 
Die Pflanzungen halte man möglichst rein von toten Pflanzen und man 
verbrenne die jungen Lanaspflanzen in kleinen transportablen Kehricht- 
fässern. Während und nach der Ernte halte man infizierte Pflanzungen 
so sauber wie möglich von Blätterabfall und verbrenne die Strünke 
so schnell als möglich in Verbrennungsöfen oder in offenen Stapeln. 

In ,, Vorschriften und Rezepte für die Behandlung von Tabaksaat - 
beeten“ war über die Schleimkrankheit gesagt worden: ,,Man unter- 
suche wied.erholt die Keimpflanzen. Ein brauner Streifen, der von der 
Blattbasis in die Oberhaut des Stengels nach unten verläuft, weist 
auf Schleimkrankheit hin“^). J. A. Honing berichtet nun neuerdings 
über einen Fall wo allerdings derartig braune Streifen auftraten, 
ohne daß es sich um schleimkranke Pflanzen handelte. Bacillus Solana- 
cearttm konnte nicht aus diesen Pflanzen isoliert werden und sie erholten 
sich auch nach einiger Zeit wieder, was bei wirklich schleimkrankom 
Tabak nicht vorkommt. Es zeigte sich, daß diese Erscheinung bei zu 
großer Feuchtigkeit sich einstellt. 

Um die Ansiedelung ^er aus Amerika eingeführten Schlupfwospe 
Tfichogramma pretioaa in Deli zu begünstigen, empfiehlt L. S. De 
Bussy®) die Anpflanzung von Mais zwischen die Tabakreihen oder 
neben die Tabakfelder. Trichogramrna ist ein Eiparasit der Heliothis 
obsoleta, deren grüne Raupen dem Tabak gefährlich werden. Die Heli- 

Weibchen legen ihre Eier einzeln ab. Ein Auf finden derselben 
am Tabak ist fast unmöglich. Da aber der blühende Mais mit Vorliebe 
zur Eiablage von ÄeZio^Ai^-Weibchen aufgesucht wird und hier die Eier 
leicht auffindbar sind, so dient der Mais als Reagenz auf die gefürchteten 
Falter. Findet man hier die Eier, so soll mit Trichogramrna dagegen 
vorgegangen werden. 

,, Kulturversuche auf Tabak- Saatbeeten“ regt K. Diem an, durch- 
zuführen*). Im allgemeinen weiß man noch sehr wenig über den Einfluß 
von Kulturmaßregeln auf die Entwickelung der Tabakspflanze. Diem 
erstrebt nun folgende Versuchsreihen: I. Versuche über den Einfluß 
des Abstandes der Pflänzchen im Saatbeet. II a. Auswahl der Keim- 


Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medan, Jahrgang VI, S. 167. 
*) „ „ » » „ ,, VII, S. 466. 

9 % » » » » »> 99 VH, S. 419. 

0 M »• 99 99 99 99 »♦ VII, S. 448. 


99 



Mitteilungen aus Holländisch Indien; 


223 


linge beim Ausdünnen. II b. Auswahl der Keimlinge beim Pflanzen. 
III a. Frühes und spätes öffnen von den Dächern der Saatbeete. III b. 
öffnen und Nichtöffnen von hohen Dächern. IV. Versuche über den 
Einfluß von vielem und wenigem Gießen. V. Pikieren und nicht pikieren 
der Sämlinge. VI. Düngeversuche auf Saatbeeten. 

Eine Studie von J. A. Honing^) beschäftigt sich mit der Frage: 
,,Wie muß man erstreben, eine Tabaksrasse zu bekommen, die immun 
gegen Schleimkrankheit ist?“ — Tabaksasche ist in Deli ein wichtiger 
Tabaksdünger, besonders auf Grund des Kaligehaltes. E. W. Rem- 
mert^) stellt übersichtlich die Tabaksaschenanalysen der letzten 10 
Jahre zusammen. Die Qualität der Tabaksaschc hängt hauptsächlich 
mit der Bereitungsweise zusammen. 

Croialaria, Nach dem Hinweis von Klink^) auf Crotalaria striata 
als wertvolle Gründüngimgspflanze bei Tabakkulturen ist Crotalaria- 
Saat ein Handelsartikel geworden. J. A. Honing^) macht auf zwei 
Fehler der in Deli gebrauchten GrofaZana-Saat aufmerksam. Die 
Saat zeigte bei der Prüfung in der Versuchsstation auffallend niedrige 
Keimzahlen und verschimmelte stark, weil sie ungenügend gereinigt 
und sehr hartschalig war. Nach J. Schuit sind die Keimziffern leicht 
zu erhöhen, wenn die Gro^aZana-Saat vorher mit Sand in einer Reis- 
mühle abgerieben wird, sofern nicht ein Svalöf-preparator zur Hand ist. 

Arachis hypogaea L. ®), Im Mai 1912 wurden der Station typisch 
kräuselkranko ^mcÄi^-Pflanzen von Modjokerto (Residentie Soera- 
baja) übersandt. Daselbst war diese Krankheit seit 1908 bekannt, 
während sie in Buitenzorg bisher nicht aufgetreten ist. Von anderen 
Plantagen wurden Phaseolus Mungo L., Dolichos bifhi'us, Crotalaria 
verrucosa L. und Triumfetta rhomboidea Jacq. ? mit gleichen Krankheits- 
erscheinungen eingesandt. Diese stimmen überein mit den von Zim- 
mermann im , .Pflanzer“ Juli 1907 beschriebenen Kräuselkrankheit 
im Lindidistrikt von Deutschostafrika (s. a. der Pflanzer, Febr. 1913). 

Kautschuk. P. Arens®) macht .in einer Studie über das Zapfen 
von Ceara (Manihot Glaziovii) Mitteilung über verschiedene Methoden 
und mancherlei praktische Fragen. Die Zapfwunden, wenn gut ge- 
schnitten, heilen bei Ceara schneller als bei Hevea, Während man für 
Hevea 4 Jahre für die Wiederherstellung des Bastes benötigt und in 

') Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medan. Jahrgang VIII, S. 12. 
,, tt 99 99 99 >• >» >> VITT, S. 22. 

99 99 99 99 99 99 99 VI, S. IIB. 

s. a. Zeitschr. f. Pflanzenkrankheiten 1913, S. 160. 

Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medan, Jahrg. VII, S. 395, 611. 

®) A. A. L. Rutgers: De Krulziekte van Katjang Tanah ( Arachis hypo* 
gaea L./ Departement van Landbouw. Nijverheid en Handel. Mededeelingen 
van de Afdeeling vor Plantenziekten Nr. 6. 

®) Mededeelingen van het Proefstation Malang Nr. 6. 



224 


Beiträge zur Statistik. 


der letzten Zeit selbst diese Zeitspanne als zu kurz ansieht, soll bei 
Geara eine einmal gezapfte Stelle bereits nach 3 Jahren wieder zapf bar 
sein und alsdann ebenso ergiebig wie beim ersten Male sein. ,,Ein paar 
eigenartige Erscheinungen bei Hevea brasiliensis beschreibt J. Kuij- 
per^): Unregelmäßige, buckelförmige Stamm Verdickungen, Ver- 
bänderungen an Zweigen, Rindenrisse angefüllt mit koaguliertem 
Milchsaft, ln keinem Falle waren irgendwelche parasitische Pilze 
zu finden; es handelt sich vielmehr überall um starkes Kambium Wachs- 
tum. Der Ä'evca-Baum neigt scheinbar sehr stark zu abnormen Wuchs- 
formen, ohne daß eine Verwundung vorauf zu gehen braucht. Beim 
Zapfen muß vor allem dafür Sorge getragen werden, das Kambium 
nicht extra zu verletzen. Auf einigen //evea-Plantagen kamen nach 
der Trockenzeit viele Läuse vor, namentlich Saissetia nigra, eine braupe 
Schildlaus*). Sie wurde mit mehr oder weniger Erfolg bekämpft 
mit Petroleumemulsion. Bei starkem Befall waren die Resultate 
gut, wenn man die jungen Bäume mit in Emulsion getränkten Lappen 
abricb. Im allgemeinen ist das Wachstum der Hevea- Bäume bei guter 
Kultur gut; erhebliche Krankheiten kamen nicht vor®). Bei Castilloa 
costaricana syn. G, alba und Gastilloa nicoyensis syn. G, elastica^) 
zeigte sich der große Einfluß, den die Erhaltung des Blätterschmuckes 
auf die Kautschukproduktion hat. Bei der abnorm großen Trockenheit 
im Jahre 1912 hatte Gastilloa costaricana alle ihre Blätter verloren, 
dageg’en G, nicoyensis nicht. Diese Sorte scheint also langan haltende 
Trockenheit besser vertragen zu können. Während der ersten vier 
Monate lieferten die beblätterten Bäume von G. nicoyensis 125 g trocke- 
nen Kautschuk gegen 27 g der blattlosen G, costaricana. Beim nächsten 
Zapfen im Juli, als auch G, costaricana wieder belaubt war, war der 
Unterschied geringer, 82 : 60 g. 

Kaffee. Eine Studie über ,, Selektion bei Kulturgewächsen, 
besonders bei Kaffee“ von J. Kuijper®) gibt nur allgemeine Richt- 
linien für lokale Arbeitsweise. In einem anderen Aufsatz lenkt Kuij- 
per®) die Aufmerksamkeit auf die rote Schildlaus. Bis jetzt kommt 
diese in Surinam nur vereinzelt auf Kaffee vor. Es folgt eine Beschrei- 
bung von Aspidiotus ficus: Lebensweise des Tieres, Art der Pflanzen- 
beschädigung, Wachstum und Beschädigungsweise vom Rußtau, einem 
Gapnodium javanicum, welches sich regelmäßig auf den süßen Aus- 
scheidungen der Schildläuse ansiedelt, natürliche Feinde von Asp, fic, 

9 Departement van den Landbouw Suriname. Bulletin Nr. 30, S. 48, 

*) Departement van den Lemdbouw in Suriname, Verslag over het jaar* 
S. 17. 

•) ibid, S. 21 , 
ibid, S. 24. 

®) Departement van den Landbouw Suriname. Bulletin Nr. 30, S. 14. 

*) »9 99 99 99 99 99 99 30, S. 30, 



Mitteilungen aus Holländisch Indien. 


225 


und Bekämpfungsmaßregeln gegen die Schildlaus, Zu den natürlichen 
Feinden^) gehört vor allen Dingen die Larve von einem Marienkäferchen 
(eine Scymnis- Avt), sodann ein Schimmelpilz ,, gewöhnlicher Läuse- 
schimmel“ Cephalosporium Lecanii, Bei den Versuchen mit verschiedenen 
Insektiziden erwiesen sich: Walfischölseife, Walfischölseife mit Harz, 
Bleichromat, Schwefelkalk- Soda- Gemisch als wirkungslos. Gute Re- 
sultate wurden erzielt mit Petroie umcmulsion von folgender Zu- 
sammenstellung: 1 kg harte Seife, 16 Liter Petroleum und 180 Liter 
Wasser. 

Die Petroleummenge kann ohne Schaden vergrößert werden. 
Übertroffen wurde dies Mittel noch von Phytophiline aus dem Han- 
delshaus Phytobie, Molenstraat 15 in Haag. Man muß Phyto- 
phyline in 4 %iger Lösung gebrauchen, was dann sehr teuer wird. 
Ein Liter solcher Lösung kostet 10 ct., während 1 Liter Petroleum- 
emulsion noch nicht 2 ct. kostet. Für junge Bäume genügt Petroleuin- 
emulsion, für alte Bäume mit starker Infektion dagegen nicht; hier 
gibt Phytophyline gute Resultate. Gegen die Wurzelkrankheit 
wurden Versuche begonnen mit Bodenbehandlung, speziell mit Stick- 
stoff ujid Kalk. Die Versuche sind noch nicht abgeschlossen und werden 
fortgesetzt. Gegen Cercospora coffeicola wurde erfolgreich gespritzt 
mit Bordelaiser Brühe. Dieser Schmarotzerpilz verursacht an Surinam- 
kaffee Flecke auf den Blättern und vor allem das Vertrocknen der 
Beeren. Diese bekommen meistens an einer Seite einen Fleck, der bald 
dunkelrot und schließlich schwarz wird; die Beere vertrocknet dann. 
Nach der Bespritzung verschwand die Krankheit schnell. Infolge der 
großen Trockenperiode kränkelten die Pflanzen auf einer jungen An- 
pflanzung von Liberia-Kaffee^). Ein Düngeversuch mit schwefel- 
saurem Ammoniak hatte ausgezeichneten Erfolg. Ungefähr II /2 
Fuß rund um die jungen Pflanzen wurde etwa 4 cm tief der Boden 
gelockert und mit ca. 50 g schwefelsaurem Ammoniak bestreut, hierauf 
mit trockenem Laub bedeckt. Trotz anhaltender Trockenheit erholten 
sich die Pflanzen auffallend, während die Kontrollpflanzen, bei denen 
der Grund auch gelockert und gleichfalls abgedeckt, aber nicht ge- 
düngt wurde, weit hinter den ersteren Pflanzen zurückblieben. 

Kakao.*) Versuche über die Lebensdauer von Colletotrichum- 
Mycel in vertrockneten Krulloten zeigten, daß es mindestens einen 
Monat, wenn nicht noch länger keimfähig bleibt. Auf einer Plantage 
bekamen die Kakaoblätter braune Ränder und starben ab. Man fand 
auf diesen Blättern Phyllosticta Theobromae: es ist aber noch nicht 

0 Departement van den Landbouw in Suriname. Verslag over het jaar 
1912, S. 16. 

») Ibid. S. 31. 

*) Ibid S. 18 lind 26. 

Zeitschrift für Pfiansenkrankheiten. XXIV. 


15 



Beiträge zur Statistik. 


sicher gestellt, daß dieser Pilz auch die erste Ursache der Erkrankung 
bildet. Auf verschiedenen Plantagen trat eine epidemische Raupen- 
plage auf. Der aus den Raupen erzogene Falter ist noch nicht bestimmt. 
Die Farbe der Raupen stimmt mit der Farbe der Zweige überein, und 
daher wurden sie erst so spät bemerkt, daß eine Bekämpfung nicht mehr 
einsetzen konnte. Auf einer andern Pflanzung verursachte ein Käfer 
(Riiteola lineola) beträchtlichen Schaden. Bespritzen mit Bleiarsenat 
und Bleichromat hatten wenig Erfolg; das Abfangen der Käfer ist 
das beste. Gegen Thrips {Heliothrips rubricinctus) wurden Bespritzungen 
versucht mit Petroleumemulsion und Walfischölseife. Immer 
zeigte es sich, daß das, was erreicht wurde, auch getötet wurde, doch 
genug unerreicht blieb und die Bäume nach wenigen Tagen wieder 
voll saßen. Gute Kultur der Bäume ist das beste Mittel gegen Thrips. 
Aus dem ,, roten Kakaowurm“ wurden Falter erzogen, die noch nicht 
bestimmt sind. Die anhaltende Trockenzeit wirkte besonders nach- 
teilig auf die Kakaoernte. Die Hoffnung der Pflanzer, daß die große 
Trockenheit helfen sollte, die Krullotenkrankheit zu bekämpfen, 
erfüllte sich nicht. 

Bananen^). Mitteilungen aus der Praxis der Bananenkuliur 
macht J. Kuijper. Eine Anpflanzung von der Sorte ,, Gros-Michel“ 2) 
ging infolge der Trockenperiode vollständig an Panamakrankheit zu 
Grunde. Von der Sorte ,,Congo“ wird gesagt, sie sei immun gegen die 
Panamakrankheit. Auf den meisten Plantagen kommt die ,,Bigi 
Foetoe“ oder ,,Surinanrkrankheit“ vor, allerdings nur schwalch. 
Auch Bienenbeschädigungen kamen wieder auf einigen Plantagen vor. 

Cocos®). Die Herzfäule der Cocospalmen tritt immer noch auf. 
Wenn auch die Bespritzung mit Bordelaiser Brühe nicht absolut hilft, 
so wirkt sie doch günstig. Die Kosten der Bespritzung richten sich nach 
der Größe der Pflanzen. Für Bäume von 5—10 Jahren beträgt sie 
etwa 15 ct. pro Baum, für ältere Bäume 18 ct., für jüngere entsprechend 
weniger. Für gut entwickelte 10jährige Palmen braucht man 7—8 Liter 
Bordelaiser Brühe. 

Aloe^). Es traten einigemale Fäulniserscheinungen auf, deren 
Ursache nicht festzustellen war. Offenbar war schlechte Bodenbe- 
schaffenheit die Ursache. 

SisaU). Obgleich noch keine großen Kulturerfolge auf Surinam 
mit Agave rigida aisalana erzielt wurden, werden die Anpflanzungen 
fortgesetzt. Blattflecke zeigten bei der Untersuchung keinerlei Para- 
siten ; sie beruhen auf einem Vertrocknen der betr. Zellpartien, die unter 

*) Departement van den Landbouw Suriname. Bulletin Nr. 30, S. 1. 

*) „ „ „ „ »» . Verslag over het jaar 1912, 

Seite 74, 79, 

«) Ibid, S. 83, *) Ibid S. 17. Ibid S. 33, 101. 



Mitteilungen aus Holländisch Indien. 


227 


dem Palisadenparenchym liegen. Es gelang Kuijper, derartige Flecke 
künstlich hervorzurufen dadurch, daß er auf bestimmte Stellen konzen- 
triertes Sonnenlicht einwirken ließ. 

Unkraut Vernichtung^). Zur Vernichtung von Unkraut wurden 
Versuche angestellt mit folgendem Arsenpräparat: 1 kg weißer Arsenik, 
4 kg Soda, 160 Liter Wasser. Arsenik und Soda wurden zunächst mit 
10 Liter Wasser gekocht, bis alles aufgelöst war. Die Bespritzung wurde 
zu Beginn der Trockenzeit ausgeführt; Resultat: alles Unkraut ver- 
schwand. Nach und nach erschien aber neues Unkraut, vor allem 
,,p aragras, monsiujo‘^ Die schwächeren Pflanzen wurden scheinbar 
schnell vernichtet, die kräftigen aber nur zum Teil, so daß diese später 
alles überwuchern konnten. Die Kulturpflanzen Hevea und Bananen 
litten nicht im mindesten. Versuche, die Wege völlig unkrautfrei zu 
bekommen, hatten wenig Erfolg; das ärgste Unkraut Cyperus rotundus 
kam immer wieder durch, da der Wurzelstock nicht getötet wird. Auf 
Hawai ist man mit obigem Unkrautmittel sehr zufrieden und so sollen 
auch in Surinam diese Versuche fortgesetzt werden. 

Schimmelpilze^). Kuijper gibt eine Liste von den im Berichts- 
jahre in Surinam gefundenen Schimmelpilzen. M yxomycefes: Sie- 
monites fusca Roth., Ceratiomyxa fruticulosa Macbr., Arcyria incarnata 
Rss., Thelephoraceae: Stereum elegans Fr. Polyporaceae: Poly- 
porus fulvellus Bres., P. simulans (Jooke, P. arcularius Bätsch., P, zonalis 
Berk., Fomefi inflexibilis Berk., F. jasciatus Swartz, Daedalea Sprucei 
Berk. Phallineae: Phallus roseus, Ph. indusiatus. Perisporiales: 
Sphaerotheca pannosa Lev., auf Rosen gefunden als Oidiumform. 
Die Blätter haben auf der Unterseite einen weißen Überzug und rollen 
sich ein. Sphaeriales: CJmetornimn globosum Kze., auf toten Zweigen 
Papier usw. Leptosphaeria sp., wahrscheinlich eine neue Art, gefunden 
in Blattflecken von Coffea robusta, Mycosphaerella sp., wahrscheinlich 
eine neue Art, gefunden auf Blättern von Eriodendron anfractuosmn 
(Kapok). Sphaeropsidales: Phyllosticta Theobromae d’Alm., et S. 
da Camp., Ph. coffeicola Delacr., Ascochyta atropa, bildet große runde 
hellbraune Flecke auf Blättern von Phaseolus Mungo (Woolly pyrol.). 
H yphomyceteS'Dematiaceae: Cercospora coffeicola B. and C., 

C. personata EIL, bildet schwarze Flecke auf den Blättern von ,,pinda“ 
{Arachis) und ist mit Bordelaiser Brühe zu bekämpfen. Dieser Pilz 
ist wahrscheinlich der gleiche, der unter dem Namen Septogloeiim Ara- 
chidis Rac. beschrieben wurde. Cercospora rosicola Pass., bildet dunkel- 
braune Flecke auf Rosenblättern. Stilhaceae: Atractium flammeum 
Berk, et Rav., wahrscheinlich eine Form von Sphaerostilbe xx>ccophila ; 
kommt vor auf Läusen von Castilloa; hat hellrote Farbe. Schließlich 

Depart. van den Landbouw Suriname. Verslag over het jaar 1912, S. 11. 

*) Ibid S. 18. 



228 Referate. — D'Jppolito, Immunität; Knudson, Kambiumentwicklung. 


sei noch erwähnt, daß das „Departement van den Landbouw in Suriname“ 
auch wieder genaue meteorologische Berichte herausgibt. 

Knischewsky, Flörsheim. 


Referate. 


D’Ippolito, G. Sulla immunitä delle plante ad alcaloide per i propri 
veleni. (Immunität alkaloidführender Pflanzen gegen 
das eigene Gift.) In: Le Stazioni speriment. agrar, ital., vol. 
XLVI., S. 393—414; Modena, 1913. 

Nachdem Verf. sich auf anatomischen Schnitten durch verschiedene 
Vegetationsorgane lebender Pflanzen von der Einwirkung frisch berei- 
teten Coniins und Delphinins auf das Protoplasma ein genaueres Bild 
verschafft und dadurch die Überzeugung gewonnen hat, daß ein Alkaloid 
nicht als Gift für jene Pflanzenart angesehen werden kann, welche das- 
selbe hervorbringt, versuchte er die Frage nach der Schutzfähigkeit 
solcher Produkte für die Pflanzenart gegen äußere Feinde zu lösen. 
Pflänzchen von Cuscuta arvensis wurden auf wohlentwickelte Exemplare 
von Gonium maculatum und Delphinium Staphysapria gebracht: der 
Parasit entwickelte sich weiter bis zur vollständigen Samenreife; die 
beidpn Wirtpflanzcn schienen aber nicht sonderlich dadurch gelitten zu 
haben. — Penicillium-SpoTen entwickelten auf Stengel- und Blatt- 
stücken des Schirlings undLdes Fenchels im Thermostat ein ganz regel- 
mäßiges Mycolium, woraus auf eine Unwirksamkeit der Alkaloide als 
Schutzmittel gegen Schmarotzer zu schließen wäre. Solla. 

Knudson^ L. Observations on the inception, season, and duration of cam- 
bium development in the american Laroh [Larix laricina (Du Roi) Koch.] 

Beobachtungen über Beginn. Verlauf und Dauer der 
Kambiumentwicklung beider amerikanischen Lärche 
[Larix laricina (Du Roi) Koch]. Bull, of the Torrey botan. club 
40, 1913, 271-293. Taf. 18, 19. 

Über den Verlauf des Dickenwachstums ' innerhalb eines jeden 
Jahres sind wir noch recht mangelhaft unterrichtet. Es wäre aber nicht 
nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch von großer prak- 
tischer Bedeutung für Forstwirtschaft und Obstbaumzucht, wenn man 
wüßte, welche Ursachen das Einsetzen der Kambiumtätigkeit im Früh- 
jahr veranlassen und von welchen Faktoren die Ausbildung des weit- 
und englumigen Holzes usw. abhängen. B. Hartig hatte gefunden, 
daß die Kambiumtätigkeit bei Pinus silveatria im Frühjahr zuerst in 
den jungen Zweigen und Stammteilen erwachte. Er hat diese Erschei- 
nung so erklärt, daß die wärmenden Strahlen der Frühjahrssonne die 



Referate. — Munerati, Meerstrandrunkel; Mameli, Zßllulosebalken. 229 


dünne Borkenschicht dieser Teile eher durchdringen können als die 
der älteren, so daß dort das Plasma am schnellsten aus seinem Ruhe- 
zustände erweckt werden müßte. 

Daß diese Ergebnisse nicht allgemein für alle Bäume gelten, hatten 
schon andere Arbeiten gezeigt. Der Verf. der Vorliegenden beobachtete 
nach einer Methode, die hier nicht geschildert werden kann, daß bei 
Larix laricina die Kambiumtätigkeit am 19. April und zwar in der 
Mitte des Stammes begann. Die Teilungsfähigkeit schritt dann all- 
mählich nach oben und unten fort. Dabei wurde bis zum 25. Mai nur 
Phloem gebildet. Darauf setzte die Xylembildung zuerst auch in der 
Mitte des Stammes ein, verbreitete sich aber dann fast simultan 
über den ganzen Stamm und hatte schon wenige Tage nach dem 25. Mai 
ihr Maximum eireicht. Um den 6. Juli war der Jahresring fast voll- 
ständig ausgebildet. Entsprechend dem Wachstumsbeginn in der Mitte 
des Stammes zeigen auch die dort ansetzenden Seitenäste zuerst ein 
Dickenwachstum. In den einzelnen Ästen dagegen beginnt die Teilung 
des Kambiums an der Spitze und schreitet dann zur Basis fort. Im 
Stamm setzt das Dickenwachstum früher ein als in den Zweigen. 

Bei der Beurteilung solcher Angaben muß man im Auge behalten, 
daß sie sich der schwierigen Materialbeschaffung wegen naturgemäß 
immer auf Einzelfälle beziehen. Der Verf. z. B. hat in zwei Vegetations- 
perioden das Wachstum an nur fünf Bäumen verfolgen können. Er 
betont deshalb auch, daß es notwendig ist, solche Untersuchungen 
in ausgedehntem Maße unter den verschiedensten Bedingungen vor- 
zunehmen, ehe cs möglich sein wird, bündige Schlüsse daraus zu ziehen. 

Nienburg. 

Manerati, 0., Mezzadroli, 0., Zapparoli^ T. Y. Osservazioni sulla Beta 
maritima L. neltriennio 1910—1912. (Beobachtungen an der 
Meerstrandsrunkel.) In: Le Stazioni sperimeht . agrar, italiane, 
vol. XLVI., 8. 415-445; Modena, 1913. 

An den am adriatischen Meeresgestade, besonders an der Mündung 
des Po, spontan vorkommenden Runkelpflanzen wurden als Feinde 
beobachtet: Gercospora beticola Sacc., Uroynyces betae Kühn, Perono- 
spora Schachtii Fuck., alle drei stark verbreitet; Lixus Junci Boh., 
welcher 1911 mit Intensität die Blütenstände verdarb, Urophlyctis 
leproidea P. Magn., eine kropfartige Entartung an der Basis der Wurzel 
hervorrufend . S o 1 1 a . 

Mameli^ E« Sulla presenza dei cordoni endocellulari nelle viti sane e in 
quelle affette da „roncet“. (Über Zellulosebalken im Zell- 
inneren gesunder und roncetkranker Weinstöcke.) 
In: Rendiconti R. Accadem. dei Lincei, vol. XXII., S. 879—883; 
Roma 1913. 



230 Referate, — Calzolari, Die Pfropfung der Weinstöcke. 

Die Untersuchung einiger gesunder Barbera-Reben Norditaliens 
ergab die Gegenwart von Strängen im Innern der Zellen der verschie- 
denen Gewebe, besonders des Markes, in ganz entsprechender Weise 
wie Petri dieses Vorkommen als charakteristisches Merkmal für die Wein- 
stöcke angibt , welche am Krautern erkrankt sind {1911--12). In gleicher 
Weise wurde dasselbe Merkmal auch an mehreren anderen gesunden 
Weinstöcken beobachtet, welche aus den verschiedensten Provinzen 
Italiens eingesendet worden waren, und zwar ebenso an den verschiedenen 
Varietäten der einheimischen Rebensorten, als auch an amerikanischen 
gepfropften und ungepfropften Vitis- Arten. — Besonders an den basalen 
Internodien, von mehr als 2 cm Länge, der gesunden Stöcke traten 
Zellen mit den charakteristischen Balken, ebenso wie in den zarten oder 
auch kräftigen oberen Internodien der Zweige auf. So 11a. 

Calzotarl^ 0. Viti innestate al tavolo e viti innestate a dimora. (Die 
Pfropfung der Weinstöcke im Laboratorium und im 
Weinberge.) In: Le Stazioni speriment. agrar, ital., vol. XLVI., 
S. 313—321; Modena, 1913. 

Auf Grund verschiedener Experimente und Erfahrungen gelangt 
Verf. zur Schlußfolgerung, daß es vorteilhafter sei, Reiser amerikanischer 
Reben direkt im Weingarten zu pflanzen und nachträglich an denselben 
die Pfropfungen vorzunehmen, als gepfropfte Reiser einzusetzen. Denn 
im ersten Falle ist jedenfalls das Reis, welches sich bewurzelt; sollte 
auch eine erste Pfropfung fehlgehen, so kann man sie immer noch wieder- 
holen, während es weniger leicht ist, die entstehenden Lücken in einem 
Weinberge, in welchem gepfropfte Reiser gepflanzt worden waren, 
auszufüllen. Das Aufkommen solcher Ersatzpflanzcn wird immer durch 
die vorschreitende Entwicklung der ringsum gedeihenden Stöcke ge- 
fährdet. Das Pfropfen im Weinberge bringt regelmäßig länger dauernde 
Reben hervor, welche eine größere Widerstandskraft gegen die Reblaus 
besitzen. Ferner gestattet es eine bessere Auswahl unter den einhei- 
mischen Reben Varietäten zu treffen, welche zu vermehren wären. 

Solla. 

Outtenberg, Hermann Bitter von. über acropetale heliotropische Reiz- 
leitung. Send. Jahrb. f. wiss. Bot. 1913, Bd. LII. H. 3. 

Verf. stellte seine Versuche über akropetale heliotropische Reiz- 
leitung bei JivcTia-Keimlingen derartig an, daß zuerst die Basis der Pflänz- 
chen unter Verdunkelung der Spitze einseitig mit einer Lichtmenge von 
40 000 M. K. S. (Meter-Kerzen- Sekunden) gereizt wurde und dann 
an der entgegengesetzten Seite eine Beleuchtung der Spitze mit 20 bis 
30 M.K.S. erfolgte. Die außerordentlich großen Unterschiede zwischen 
der Empfindlichkeit der Spitze und der der Basis bedingen diese großen 



Referate. — Höstermann, Parthenokarpische Früchte. 231 

Verschiedenheiten in der Beleuchtungsstärke von Basis und Spitze; 
denn nur wenn die Reizung der Basis eine maximale, die der Spitze eine 
minimale ist, kann eine Spitzenkrümmung infolge basipctaler Erregung 
durch Zuleitung der entgegengesetzten basalen Reizung überwunden 
werden und deutlich in Erscheinung treten. Die basal einseitig vorbe- 
leuchteten Pflanzen führten gar keine oder geringe Spitzenkrümmungen 
aus als verdunkelte oder allseits vorbelichtete Kontrollpflanzen. An den 
Pflanzen, welche anfänglich Spitzenkrümmung gezeigt hatten, ging diese 
in verhältnismäßig kurzer Zeit wieder zurück. Es zeigte sich bei ver- 
schiedenen Kontrollversuchen , daß die Empfindlichkeit der Spitze durch 
einseitige oder allseitige Vorbeleuchtung der basalen Teile nicht geändert 
wird, daß sie weder zu- noch abnimmt. ,,Es läßt sich also das gewonnene 
Ergebnis, nänlli(^h das Ausbleiben und der Rückgang von Spitzenkrüm- 
mungen im Falle vorheriger entgegengesetzter Reizung der Basis nur 
so erklären, daß durch akropetale heliotropische Reizleitung die entgegen- 
gesetzte Erregung der Basis der Spitze übermittelt wurde“. H. D. 

Höstermann. Parthenokarpische Früchte. Ber. Königl. Gärtnerlehranst. 
Dahlem 1912. Berlin, 1913, P. Paroy. 

Na(;h den Erfahrungen bewährter Samenzüchter gibt es bestimmte 
Kürbissorten, die meist nur sehr wenig Samen ansetzen, z. B.: schar- 
lachroter, großer Melonenkürbis, gelber, großer Melonenkürbis, grüner 
Zentnerkürbis u. a. Bei diesen, im Preise sehr hochstehenden Sorten 
gelang es Höstermann, nach einigen Fehlschlägen, parthenokarpische 
Früchte zu gewinnen. An den Blüten, deren Blütenblätter vollständig 
intakt erhalten blieben, wurden entweder in sehr jugendlichem Stadium 
die Narben abgeschnitten oder mit einem starken Überzug von ge- 
färbtem Natronwasserglas versehen. Auch ein Teil der entweibten 
Fruchtknoten wurde mit Wasserglas bepinselt, um eine etwaige Be- 
stäubung der feuchten Stenipelwunde zu verhüten. Während Anfang 
des Sommers alle entweibten Blüten bezw. Fruchtknoten nach kurzer 
Zeit abfielen, bildeten sich mit der fortschreitenden Jahreszeit und bei 
vermehrten Dunggaben allmählich immer größere und vollständig aus- 
reifende, festfleischigo Früchte. Diese Kürbisse waren von oben nach 
unten etwas zusammengedrückt und zeigten, von der Narbenstelle be- 
ginnend, nach der Mitte der Frucht hin tiefe, breite, wulstige Riffelungen. 
Im Innern war das schwammige Gewebe, in welchem sonst die Kerne 
liegen, sehr wenig oder gar nicht ausgebildet, Kerne waren nicht vor- 
handen, sondern nur vereinzelte und ganz gering entwickelte Samen- 
anlagen ohne Embryo. 

Die Versuche mit Melonen sind bisher nicht gelungen; bei To- 
maten dagegen konnte festgestellt werden, daß die Tomate zu den Pflan- 
zen gehört, welche bei vorgeschrittener Vegetationszeit leicht durch 



232 


Referate. — Mortensen, Die Technik der Feldversuche. 


gewisse Eingriffe, wie Kastration oder Überstreichen der Narben mit 
Wasserglas, veränderte bessere Bedingungen für vegetatives Wachstum 
dazu gebracht werden können, parthenokarpische Früchte zu erzeugen. 
Bei einzelnen Sorten, deren normale Früchte häufig schon wenig Samen 
enthalten, wie Allerfrühester Roter und Earleana, läßt sich sogar an- 
nehmen, daß sie bei weiterer intensiver Kultur ebenso leicht wie unsere 
Treibgurke zur Parthenokarpie übergehen werden. Die geernteten 
parthenokarpen Tomaten bestanden meist nur aus festem Fleisch ohne 
eine Spur von Samenschleim und Samen; nur stellenweise fanden sich 
ganz kleine, verkümmerte Samenanlagen. 

Bei einer Capsicum- Axt wurden im Spätsommer nach späten 
Dunggüssen freiwillig, ohne Kastration entstandene parthenokarpe 
Früchte gefunden. Eine dieser Früchte enthielt normale Samen, die 
Mehrzahl war samenlos ; bei einer Schote zeigten sich anstelle der Samen 
gekröseartige, grüngefärbte, bis einige zentimetergroße Gewebewuche- 
rungen. 

Bei freiwillig entstandenen parthenokarpen Birnen bestanden die 
Samen, soweit sie überhaupt vorhanden waren, aus kleinen, ganz gering 
entwickelten, gekröseartig verbildeten Samenschalen mit sehr wenig 
Inhalt. Das Kerngehäuse war meistens verschwunden. H. D. 

Mortenseni M. L. Die Technik der Feldversuche. Sond. Jahresbericht 

der. Vereinigung für angewandte Botanik. S. 177 — 187. 

Nach dem Verf. hat Dänemark auf diesem Gebiete bahnbrechend 
gewirkt. Als Gründer der dänischen Versuchstechnik ist der Staats- 
konsulent P. Nielsen, gest. 1897 in Tystofte auf Seeland, anzusehen. 
Nielsen legte ein besonderes Gewicht auf eine große Anzahl verhält- 
nismäßig kleiner Versuchsparzellen, und seine Schüler bauten auf dieser 
Grundlage weiter. Im allgemeinen bewährten sich Parzellen von ^/ 4 oo 
oder ^/aoo ba am besten. Die Parzellen müssen eine Quadratform haben, 
und zwischen ihnen dürfen sich keine Zwischenstücke oder Gänge be- 
finden. Es stoßen die Parzellen also dicht zusammen. Die Abgrenzung 
der einzelnen Parzellen geschieht bei Getreide-, Gras- und Kleever- 
suchen durch eine Furche, bei Kartoffel- und Rübenversuchen beim 
Ernten durch eine Schnur. Um Nachbarwirkungen aus dem Wege zu 
gehen, benützt man in Dänemark bei den Versuchen Isolationsstreifen, 
die in der Regel in der Breite von einem Meter jede einzelne Parzelle 
umgeben und wie letztere behandelt werden. Bei der Ernte wird aber 
der Isolationsstreifen ausgeschaltet und dessen Bestand nicht mitge- 
wogen. 

Was die Anzahl der Parallelparzellen anbelangt, so kann man sich 
nach dem Verf. bei Düngungsversuchen oft mit 6—8 Parallelparzellen 
begnügen. Bei vergleichenden Versuchen mit Sorten und Stämmen 



Referate. — Madras Agricultural Calendar. 


233 


«ind jedoch meistens eine sehr große Anzahl von Parallelparzellen, 
mitunter bis zu 100 derselben, erforderlich. Der Verf. bespricht dann 
noch das von dem Norweger Bastian Lar sen eingeführte Meßprobe- 
oder Maßstabsystem. Durch diese Methode erlangt man eine vorzüg- 
liche Kontrolle mit den Zahlen der Einzelparzellen. Die Maßstabpar- 
zellen müssen normal entwickelt sein. Bei Düngungs versuchen nimmt? 
man daher hierzu allseitig gedüngte Parzellen und bei einem Weizen- 
sortenversuch eine winterfeste, nicht lagernde Sorte usw. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 

Madras Agricultural Calendar 1913—14. Madras Agric. Dep. Printed 
by the Superintendent Government Press. 

Für das rege Interesse, das in Indien den Pflanzenkrankheiten ent- 
gegengebracht wird, spricht der Umstand, daß von den kurzen belehren- 
den Aufsätzen, die in das Kalendarium eingefügt sind, sich diesmal 
drei mit der Betrachtung von tierischen Pflanzenfeinden (Grashüpfer, 
Reisbock, haarige Raupen) und deren Bekämpfung beschäftigen. Außer- 
dem wird noch eine Beschreibung der Knospenfäule der Palmyras- 
palmen gegeben. N. E. 

Preissecker, Karl. Über Tabaktrockenschuppen kühler Gebiete Europas. 

Sond. Faclil. Mitt. d. österr. Tabakregie, Wien 1912, H. 12. 

Die Qualität des Tabaks wird mit in erster Linie durch eine gute 
und richtige Trocknung bestimmt. Für die Art der Trocknung gibt es 
keine festen Regeln, sondern sie richtet sich nach der Art des Tabaks, 
nach dem Klima und nach dem^ Fabrikat, das erzeugt werden soll. 
Wo das Klima eine Trocknung im Freien nicht gestattet, werden, nament- 
lich in kleinbäuerlichen Betrieben, oft sehr ungeeignete Räumlichkeiten 
zum Trocknen des Tabaks benutzt. Verf. schildert nun hier sehr aus- 
führlich eine ganze Reihe von Trockenschuppen, die in verschiedenen 
,, kühlen Gebieten Europas“ in Gebrauch sind und sich z. T. bestens 
bewährt haben. Eine große Zahl von teilweise sehr detaillierten Ab- 
bildungen unterstützt die Beschreibungen aufs wirksamste. H. D. 

Mach, F. Düngungs versuche. Bericht d. Großherz. Bad, Landw. Ver- 
suchsanstalt Augustenberg 1912, erst, von Prof. Dr. F. Mach. 
Karlsruhe 1913. G. Braun, 

Bei den Versuchen zur Ermittlung des Einflusses ver- 
schiedener Nährstoffzusammenstellungen auf den Ertrag 
und die Beschaffenheit des Bodens diente Proskowetz’ Hanna- 
gerste als Versuchspflanze. Gedüngt wurde mit Chilisalpeter, Phos- 
phorsäure und Kali. Im Anfang entwickelten sich die sauer und sauer 
4- alkalisch gedüngten Pflanzen viel schneller als die nur alkalisch oder 



234 Referate. — Köck, Mitteilii&gen der K. K. Versuchsstation Wien. 


gar nicht gedüngten. Sie wuchsen nicht nur schneller in die Höhe^ 
sondern vergilbten auch mehrere Tage früher an Stroh und Ähren. 
Später verwischten sich aber diese Unterschiede sehr rasch, und die 
Ernte der alkalisch gedüngten Pflanzen blieb nur wenig hinter der der 
sauer und sauer + alkalisch gedüngten zurück. Die Mehrernte an Kör- 
nern betrug im Mittel: bei Volldüngung sauer 9,03 kg, Volldüngung 
alkalisch 8,47 kg, Volldüngung sauer + alkalisch 9,25 kg. Der Mehr- 
ertrag an Stroh und Spreu war bei sauer 14,40 kg, bei alkalisch 13,39 kg, 
bei sauer 4- alkalisch 13,09 kg. 

Aus einem Düngungsversuch mit Kadaverextraktdünger 
zu Kartoffeln im Vergleich mit schwefelsaurem Ammoniak 
kann gefolgert werden, daß der wasserlösliche Stickstoff dcsKadavermehl- 
extraktes von den Kartoffeln gut ausgenützt worden und dem Ammoniak- 
stickstoff des schwefelsauren Ammoniaks gleichwertig anzusehen ist.* 
Eine genaue Wertvergleichung ist vorläufig auf Grund der genannten 
Zahlen noch nicht möglich. D. De t mann. 

Köck, Mitteilungen der K. K. Pflanzenschutzstation Wien.^) 

Die drei unten zitierten Arbeiten stellen das für die Praxis Wissens- 
werte in sehr knapper, übersichtlicher Form zusammen, ln der ersten 
werden die Krankheiten folgender Pflanzen behandelt : Cichorium 
Iniybus, Cannabis sativa, Hurnulus Lnpulus^ Linum usitatissimum 
CameMna sativa, Papaver somniferum, Brassica Napus, Br. Rapa, 
Helianthus anmms, Nicotiana Tabacum, Dipsacus Fullonum. Von Krank- 
heitserregern werden besprochen : Rhizoctonia violacea, Sclerotinia Liber- 
tiana, Erysiphe Cichoriacearum, Puccinia Cichorii, Bremia Lactucae^ 
Pleospora albicans \ Pythium De Baryanum, Sclerotinia Fuckeliana^ 
Melanospora Cannabis, Bacillus Cubonianus (?), Dendrophoma Mar- 
conis, Peronospora cannabina, Phyllosticta Cannabis, Septoria Cannabis 
Sacc. und Sept. cannabina Peck.; Hendersonia Lupuli, Phyllosticta Hu- 
muli, Ascochyta Humuli, Septoria Humuli, Sept. divergens, Sphaerotheca 
Humuli, Capnodiurn salicinum, Synchytrium aureum; Asterocystis 
radicis, Fusicladium Lini, Fusarium Lini, Melampsora Lini, Phoma 
herbarum; Peronospora parasitica, Cystopus candidus; Peronospora 
arborescens, Dendryphium penicillatum, Entyloma *fuscum; Plasmodio- 
phora Brassicae (Geutorrhynchus sulcicollis), Rhizoctonia fusca, Fusarium 
Brassicae, Asterocystis radicis, Typhula gyrans, Phoma Napobrassicae, 
Erysiphe communis, Pseudomonas campestris, Polydesmus exitiosusy 
Sphaerella brassicola, Macrosporium Brassicae, Leptothyrium Brassicae, 

') Die wichtigsten pilzparasitären Erkrankungen unserer gebräuchlichsten 
Handelspflanzen und ihre Bekämpfung. „Landesamtsblatt des Erzherzogtums 
Österreich unter der Enns“, Wien. 1910, Nr. 24 und 1912 Nr. 1. — Einiges Be- 
^ichtenswerte zur Saatgutbeschaffung. Wiener landwirtsch. Ztg. Nr. 8, Jan. 1911. — 
Das ßlattrollen der Tomaten. Wiener landwirtsch. Ztg. Nr. 89, November 1911. 



Referate. — Munerati u. Zapparoli, Keimdauer. 


235 


Phyllosticta Napi, Phyll, Brassicae, Cercospora Bloxami, Ovularia 
Brassicae; PiLCcmia Helianihi; AÜernaria tenuis, Clostridium butyricum, 
Thielavia basicola, Olpidium Brassicae, Sclerotinia Nicotianae, Phyllo^ 
sticta Tabaci, Ascochyta Nicotianae, Epicoccum purpurescens; Perono- 
spora Dipsaci, Septoria Dipsaci, Septoria fullonum. Zum Schluß werden 
folgende, nicht parasitäre Krankheiten besprochen: Fuchs, Sonnenbrand, 
Gelte, Mosaikkrankheit, Pockenkrankheit und Mauche. 

In dem zweiten Aufsatz wird mit Rücksicht auf die Abhängigkeit 
verschiedener Sorten von den äußeren Vegetationsbedingungen emp- 
fohlen, daß der Landwirt sein Saatgut aus der eigenen Wirtschaft in 
der Art gewinnt, daß er von bekannten, erprobten Sorten für seine Ver- 
hältnisse eine Elitezucht betreibt. 

Für das Blattrollen der Tomaten wird festgestellt, daß dies 
weder mit dem Blattrollcn der Kartoffeln in Zusammenhang steht, 
noch auf den Pilz Septoria Lycopersici zurückgeführt werden kann. 
Ein Parasit konnte nicht gefunden werden. Eine Vererbbarkeit der 
Krankheit durch Samen wird unbedingt verneint. Willi. Pietsch. 

Munerati, 0. e Zapparoli, 1\ Y. Sulla presunta conservazione della 
vitalitä dei semi delle plante infestanti in profondo dello strato colti- 
vabile delle terre sottoposte a lavorazioni periodiche. (Über die 
vermeintliche Keimdauer der Samen von Unkräutern 
in den tiefen Schichten eines periodisch bearbeiteten 
Kulturbodens.) In: Le Stazioni speriment. agrar, italiane, 
vol. XLVI., S. 347—371; Modena 1913. 

Inwieweit die Angaben, daß die mit dem Pflügen in die Tiefe ge- 
brachten Samen von Unkräutern ihre Keimfähigkeit verljeren, begründet 
seien, wird auf experimentellem Wege geprüft. Samen von 21 verschie- 
denen Arten wurden, gleich bei ihrem Reifwerden, in verschiedene 
Tiefen (Oberfläche, 12, 25, 30, 45 cm Tiefe) eines eigens zubereiteten 
etwas lehmigen, gut drainierten Feldes ausgesät und nach einiger Zeit 
wurde durch Nachgraben der Entwicklungsstand der Samen bezw. 
der Keimpflanzen nachgesehen. 

Die Samen, welche gleich bei der Reife keimfähig sind (die meisten 
Kulturgewächse) verlieren im Boden sehr bald ihre Keimfähigkeit und 
würden, auf der Bodenfläche liegen bleibend, ohne weiteres zugrunde 
gehen. — Die Samen mit langer Keimdauer erhalten sich in den ver- 
schiedensten Tiefen des Bodens lange keimfähig. — Das Verhalten der 
Samen dem Wasser gegenüber ist derart, daß jene Arten, die schwer 
das Wasser aufnehmen, im Innern des Bodens allmählich eine Veränderung 
erfahren und den Zutritt des Wassers immer mehr ermöglichen. — Je 
widerstandsfähiger der Same gegen Wasseraufnahme ist, desto länger 
bleibt er im Boden am Leben. Schließlich würden solche Samen sich 



*236 Referate. — Lind, Vergiftungen; Eriksson, Neuere Arbeiten. 

<ien Bedingungen in der Tiefe anpassen ; aber die Bearbeitung der Erde 
führt alsbald eine Störung jener Anpassung (Gleichgewicht) herbei. — 
Die Bearbeitung eines Kulturbodens, sei sie oberflächlich oder tief, 
übt auf die Vernichtung von Unkräutern eine nur sehr beschränkte 
Wirkung aus. * Solla. 

Lind, J. Om Forgiftningstiefaelde ho$ Mennesker og Dyr fremkaldte af 
Snyltesvampe. (Vergiftungen bei Menschen und Tieren, 
die durch parasitische Pilze hervorgerufen werden.) 
Sond. ,,Ugeskrift for Landmaend“. Nr. 13, 14 u. 15. 1913. (Hertz’s 
Bogtrykkeri in Kopenhagen.) 6 S. 

Verf. bespricht nacheinander die Krankheiten und Krankheitser- 
^jcheinungen, die auf folgende Pilze zurückgeführt werden: Claviceps 
purpurea, Urocystis occulta, Ustilago Avenae, Tilletia Tritici, Ustilago* 
longissima, Ustilago Maydis, Cladosporium graminum^ Fusarium spec., 
Pseudopeziza Trifolii, Peronospora Trifoliorum, Puccinia Lolii. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 

Eriksson, Jakob. Röcents travaux de la Section phytopathologique de 
l’lnstitut central d’Expäriences agricoles de Stockholm en 1912. 

(Neuere Arbeiten der phyto pathologischen Abteilung 
des landwirtschaftlichen Centralinstituts in St.) 
Extr. Bull, mensuel des Renseignements Agric. et des Maladies 
des’Plantes. Annöe IV, Nr. 7, 1913. Rome, Impr.^de ITnst. 
Internat. D’Agric. 

Kurze Zusammenfassung der Untersuchungen über Krankheiten 
der Kartoffeln und Rüben, die durch Monilia hervorgerufone Blüten- 
und Zweigdürre der Obstbäume und über Krankheiten der Gemüse- 
pflanzen. Beachtenswert ist die Mitteilung, daß das Jahr 1912 (im Gegen- 
satz zu 1911) der Phytophthora infestans besonders günstige Entwick- 
lungsbedingungen dargeboten zu haben scheint, so daß ein wesentlicher 
Emteausfall zu verzeichnen ist. Wo Bestäubungen vorgenommen 
worden sind, haben sie erstaunlich günstig gewirkt, trotzdem sie erst 
sehr spät stattgefunden haben, nachdem sich die Krankheit schon gezeigt 
hatte. Zum ersten Male wurde auch das Vorkommen von Chryso- 
phlyctis endobiotica in Schweden festgestellt. H. D. 

Orton^ W. A. The development of disease resistent varieties of plants. 

(DieEntstehung von gegen Krankheiten widerstands- 
fähigen Pflanzen Varietäten.) 4. Conference Internationale 
de Qöhötique, Paris, 1911. 

Der Verf. unterscheidet zunächst drei Gruppen von Parasiten: 
1. Solche, bei denen die gegenseitige Anpassung zwischen Wirt und 
Parasiten den höchsten Grad erreicht (z. B. Uredineen, Ustilagineen, 



Referate. Elenkin, Phytopathologische Zentralstation. 


237 


Erysipheen); 2. solche, die deutlich an spezielle Wirte angepaßt sind, 
deren Entwicklung aber durch den Wirt schwächende Umstände be- 
günstigt wird (z. B. AUernaria Solani, Phoma Betae); 3. solche mit der 
geringsten Anpassung an das parasitäre Leben, meist Wundparasiten, 
das Wirtsgewebe oft stark zerstörend (z. B. Bacillus carotovorus, Rhi- 
zopus nigricans). 

Folgende Eigenschaften sind bestimmend für die Einreihung eines 
Parasiten in diese Gruppe : 1 . die Fähigkeit, in den unzerstörten Wirts- 
zellen bis zur Beendigung des Lobenscyclus zu existieren; 2. die Fähig- 
keit, den Wirt zu abnormer Entwicklung zu veranlassen; 3. Speziali- 
sation des Parasitismus, a) durch Beschränkung auf eine einzige Wirts- 
gattung, b) durch Wirtswechsel; 4. die Fähigkeit, in den Geweben eines 
sonst gesunden Wirtes zu leben, und zwar um so besser, je kräftiger der 
Wirt ist; 5. Vollkommenheit der Verbreitungsmittel, Anpassung von 
Sporen Produktion und -Aussaat an das parasitäre Leben; 6. Reduktion 
der Toxinbildung; 7. die Fähigkeit, einen neuen Wirt zu infizieren. 

Im einzelnen sind Versuche gemacht worden mit folgenden Pflanzen : 
Baumwolle, Vigna unguiculata, Oiirullus vulgaris \ es handelt sich fast in 
allen Fällen um Fusariumkrankheiten. Bei der Baumwolle hat man 
Varietäten erzielt, in denen die Widerstandsfähigkeit ein dominantes 
Merkmal zu sein scheint ; doch erlauben die Resultate noch keine klare 
Fassung nach Mendelschen Regeln. Bei der Vigna hat sich die Varietät 
,,Iron“ als widerstandsfähig dem Fusarium und außerdem einer Hetero- 
dera gegenüber erwiesen; Bastarde zwischen ,,Iron‘' und anderen Varie- 
täten scheinen darauf hinzuweisen, daß auch hier die Widerstandsfähig- 
keit als dominanter Charakter auf tritt. 

Von der Wassermelone hat sich keine eßbare Form auffinden lassen, 
die widerstandsfähig wäre ; doch hat man aus der Kreuzung einer nicht 
eßbaren Form mit einer eßbaren die zugleich widerstandsfähige und eß- 
bare Varietät ,,Conqueror“ erhalten. Merkwürdigerweise behält sie die 
gewünschten Eigenschaften nur in einer gewissen Entfernung vom Ur- 
sprungsort. Offenbar sind also klimatologische Einflüsse mit 
maßgebend, und man wird nur lokale Varietäten züchten können. 

Die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten scheint nicht mor- 
phologischer Art zu sein, sondern eine protoplasmatische Reaktion. 
Daß man gegen alle Krankheiten widerstandsfähige Varietäten erzielen 
wird, ist unwahrscheinlich; doch zeigen die Versuche, daß noch Fort- 
schritte in dieser Richtung möglich sind. 

Gertrud Tobler-Wolff , Münster i. W. 

Elenkin, A. A. Die hauptsächlichsten rm Jahre 1912 bei der phytopatho- 
logischen Zentralstation eingelaufenen Anfragen. Jouimal für Pflan- 
zenkrankheiten. VIT. Jahrg., 1913^ S. 126 (russisch). 



238 


Heferate. — NaoumofP, Beiträge zur Pilzfiora Rußlands. 


Bei der Petersburger Phytopathologischen Station kamen im Jahre 
1912 folgende Krankheiten zur Untersuchung: Clasterosporium carpo- 
philufn auf Aprikosenblättern, Intumescenzen an Zweigen von AcMcia 
verticillata, Phleospora Garaganae an Caragana, Polystigmina rubra 
und Hyahpterua Pruni an Prunus divaricata, Synchytrium Anemones 
an Anemone nemorosa, Microsphaera Berberidis und Puccinia graminis 
auf Berberitze, Aphis papaveris an Bohnen, Podosphaera Oxyacanthae, 
Phyllosticta michailovskoensis und Septoria crataegicola auf Crataegus 
sanguinea. Verf . glaubt, daß die beiden zuletzt genannten Pilze beide 
als Pyknidenform zu Mycosphaerella crataegicola gehören. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Naonmoff, N. Matöriaux pour la flore mycologique de la Russie. (Bei- 
träge zur Pilzflora Rußlands.) Bull, für angew. Botanik" 
VI, 1913, Nr. 3, S. 187. (Russisch mit französischem Resunie.) 
Die Arbeit enthält ein Verzeichnis von 238 vom Verf. in Rußland 
gefundenen Pilzen, die zum Teil zum ersten Mal in Rußland nachgewiesen 
sind. Neu sind folgende Pilze: Mycosphaerella Tiliae auf lebenden 
Blättern einer Tilia, Hypochnus graminis an abgestorbenen Trieben von 
Calamagrostis neglecta, Phoma Elsholtziae an ElshoUzia Patrini, P. 
Onaphalii an Gnaphalium silvaticmn, P. consocians auf Salix-Blättern, 
Ascochyta punctata auf Vicia sativa, Coniothyrium Trifolii an lebenden 
Trieben, von Trifoliurn pratense, IHplodina sorbina an Sorbus aucuparia, 
Cryptostictis Chenopodii an Chenopodium und Dendrostilbella ulmicola 
an Ulmus campestris, Riehm, Berlin-Dahlem. 

Naoumoff, N. Matöriaux pour la flore mycologique de la Russie. (Bei- 
träge zur Pilzflora Rußlands.) Bull, de la Soc. Mycol. 
de France XXIX. 2. 1913. 

Verf. beschreibt in der vorliegenden Arbeit drei neue Pilze aus dem 
östlichen Rußland; Bremia graminicola auf lebenden Blättern von 
Arthnexon ciliaris, Cicinnobolus bremiphagus auf dieser Bremia und 
Rhodoseptoria ussuriensis auf lebenden Blättern und Früchten einer 
Prunus-Art. Von Bremia war bisher nur eine Art B, Lactucae bekannt; 
die Oosporen der neuen Art wurden noch nicht gefunden. Rhodoseptoria 
ussuriensis ruft Blattflecke hervor, die sich etwa im Juni zuerst zeigen; 
im August findet man dann auch Flecke auf den Früchten. Der Pilz 
ähnelt etwas dem bekannten Polystigma. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Hedgeoebif 6. 6. Prevention of mould. (Fäulnis Verhinderung.) 
Als Flugblatt gedruckt bei The Barrel and Box. 537 So. Dear- 
born St., Chicago, III. 

Im letzten Jahrzehnt sind von dem U. S. Depart. of Agriculture 
eine große Reihe Chemikalien auf ihre holzkonservierende Wir- 



Referate. — Prüfung und Bekämpfung an der Pflanzenstation in Wien. 239 


kung hin erprobt worden. Im allgemeinen wurden die Experimente 
so ausgeführt, daß die Holzteile in mit wässeriger Lösung der Chemie 
kalien gefüllte Tanks getaucht wurden. Für die Behandlung von Bau- 
holz istNatriumbikarbonat in 5— 8%igerLösung das ökonomischste 
und befriedigendste. Der Zusatz von Salzsäure zu Quecksilberchlorid- 
lösung, um sie haltbarer zu machen, gab gute Resultate. Lösungen von 
Quecksilberchlorid sind indessen zu giftig, als daß man sie für die Praxis 
empfehlen könnte. Kalkverbindungen sind, obwohl sic die Verfärbung 
verhindern, nicht anzuraten, wenn das Holz zu industrieller Verarbeitung 
bestimmt ist, da der Kalk die Tendenz hat, die Oberfläche zu härten, 
und so die Arbeit des Hobelns u.s.w. erschwert. Eine Schwefolkalk- 
lösung, hergestellt durch Hinzufügen von 5 Ib. Schwefel zu 5 Ib. Kalk 
in 50 Gallonen heißem Wasser gibt wirksame Resultate mit Fournieren. 
indem es sie bleicht und die Verfärbung verhindert; aber die Mischung 
bedarf weiterer Prüfung, ehe sie voll empfolilcn werden kann. Wichtig 
ist ein schnelles Trocknen nach der Behandlung mit den Lösungen, 
am besten im Dörrofen. Nienburg. 

Prüfung von Bekämpfungsmitteln an der Pflanzenschutzstation in Wien.^) 

Das Jahr li)12 brachte in Österreich ein sehr starkes Auftreten der 
Peronospora; die Ergebnisse der Versuche mit PeroMo^pora-Bekämp- 
fungsmitteln verdienen daher besondere Beachtung. ,,Forhin“ ist ein 
Gemenge aus Kupfervitriol, Ammoniak und Schwefel, leicht in Wasser 
löslich. Die Anwendung ist einfach, wenn nicht die Spritze etwa durch 
Bodensatz verstopft wird. Die Spritzflecke trocknen ziemlich schnell 
und haften gut an den Blättern. Das gespritzte Laub zeicihnet sich durch 
seine tiefgrüne Farbe aus. Die Wirkung war ebenso gut wie die einer 
Kupferkalkbrühe von dem gleichen Gehalt an Kupfervitriol. Der 
Preis ist vorläufig allerdings noch etwas hoch. Floria -Kupfersei fen- 
lösungen wirkten ebenso wie im Vorjahre zufriedenstellend. Das 
Mittel soll besonders geeignet für succulente Pflanzen sein, weil es besser 
an den Blättern haftet als die gewöhnliche Kupferkalkbrühe. 

Die Kräuselkrankheit der Pfirsiche konnte durch Behandlung der 
befallenen Bäume mit 5, 10 und 15%igem Lysol, im Herbst nach dem 
Blattfall und im Frühjahr vor dem Laubaustrieb, fast ganz unterdrückt 
werden. Die Kräuselkrankheit oder Acarinose des Weinstockes, 
durch eine Gailmilbe der Gattung Epitrerneriis verursacht, wurde durch 
eine Frühjahrsbehandlurig kurz vor dem Austrieb mit 3%iger wäs- 
seriger Schwefelleberlösung oder verdünnter Schwefelkalk- 
brühe wirksam bekämpft. Gegen den Befall des Blattrippenstechers 
Rhynchites spec. erwies sich tiefes Umgraben der Baumscheibe 

*) Bericht k. k. laüdvv. bakt. und Pflanzensclmtzstation in Wien 1912 von 
Dr. K. Kornauth. Sond. Ztschr. f. d. iandw. Versucliswesen in üsterr. 1913. 



240 Referate. — Bretschneider, Spritzmittel gegen die Blattfallkrankheit. 


im Herbst und Kalken des Bodens mit hydratisiertem Ätzkalk 
als gutes Vorbeugemittel. Die Apfelblattminiermotte wurde durch 
eine winterliche Bespritzung mit 8%igem Creolinum viennense, 
der Traubenwickler durch Tabakextrakt- Schmierseife 1 : 2 be- 
kämpft. Erdflöhe ließen sich durch Mischungen von Petroleum und 
Sand, sowie durch hydratisierten Ätzkalk vertreiben; praktisch 
sind auch flache, mit Rüböl gefüllte Gefäße zum Fangen der Erdflöhe. 
Aphia brasaicae auf Kohl wurde durch Petroleumseifenbrühe, 
Spargelkäfer durch Tabakextraktschmierseife unterdrückt. 

H. Detmann. 


Bretschneider, A. Vergleichende Versuche mit einigen Spritzmitteln gegen 
die Blattfallkrankheit des Weinstocks. (Peronospora viticola D. By.X 

IV. Zeitsclir. f. d. landwirtscli. Versuchswesen in Österr. 1912. 
S. 147-152. 

Die Kupfervitriolkalkbrühe. Mitteilungen der k. k. landw.-bakt. 

und Pflanzenschutzstation in Wien. Landes- Aintsbl. des Erz- 
herzogtums Österr. u. d. Enns. 1. Okt. 1912. 

Verfasser hat schon seit dem Jahre 1908 fortlaufend vergleichende 
Versuche mit der Kupfervitriolkalkbrühe und einigen im Handel be- 
findlichen Ersatzbekämpfungsmitteln der Peronospora angestellt. Zur 
Untersuchung gelangten neben der schon genannten Brühe die Präparate 
,,Tenax, Cucasa, Kupferseifenbrühe, Kristallaz\irin, Lö- 
sungen aus Salzen seltener Erden“. In den früheren sowie in der vor- 
liegenden Mitteilung werden die Zusammensetzung der Präparate, die 
fungizide Wirkung, die Schädigung des Laubes, die Haftbarkeit und 
Rentabilität erörtert. Dadurch, daß die Versuche in vier aufeinander- 
folgenden Jahren durchgeführt sind und die jedesmaligen Witterungs- 
verhältnisse berücksichtigt wurden, gewinnen die Arbeiten an Allgemein- 
gültigkeit. Die Ergebnisse fassen wir am besten mit den Worten des 
Verfassers zusammen: 

,,Den Anforderungen, welche wir an ein gutes Peronospora-Bekämp- 
fungsmittel stellen, haben die Präparate Tenax, Cucasa und Kupfer- 
seifenbrühe entsprochen. Versagt haben die Präparate ,, Formaldehyd“, 
,,Bouillie Unique Usage“ (Kupferschwefelformaldehydbrühe), ferner 
,, Rationelle Hydro-Kupfersalzlösung“ (Bouillie R. H.) und endlich 
„Kristallazurin“. Teilweise bewährt haben sich die Lösungen aus 
Salzen seltener Erden.“ ,,Die Versuche mit Cucasa, Tenax und Kri- 
stallazurin können somit als abgeschlossen betrachtet werden, wobei 
das Präparat Tenax der Praxis anzuempfehlen ist, während vor 
Kristallazurin gewarnt werden muß. Bezüglich des Präparates Cucasa 
wird wohl die Preisfrage über eine ausgedehntere Verwendung in der 
Praxis entscheiden.“ 



Heferate. — Clinton, Kastanienkrankheitserreger und seine Verwandte. 241 


Die Abhandlung über die ,, Kupfervitriolkalkbrühe“ bringt nichts 
neues, gibt aber eine übersichtliche Schilderung der Herstellung und 
Anwendung des genannten Fungizids. Anschließend werden die Kupfer- 
sodabrühe, die Kupferkarbonatammoniakbrühe und die Kombination 
mit Arsensalzen besprochen. Willi. Pietsch. 

Clinton, G. P. Chestnut Blight fungus and its allies. (Der Erreger 
der Kastanien krank heit und seine Verwandte.) S.-A. 
Phytopathology, Vol. II, Nr. 6, Dec. 1912, S. 265 — 269. 

Clinton, G. P. The relationships of the Chestnut Blight fungus. (Der 
Verwandtschaftskreis des Kastanienpilzes.) S.-A. 
Science, N. S. Vol. 36, Nr. 939, Dec. 27, 1912, S. 907—914. 
Beide Abhandlungen sind gleichen Inhalts. Verfasser weist zunächst 
darauf hin, daß Endothia radicalis (Sehr.) Farl. in Amerika vielfach als 
E. (jyrosa angegeben wird. End. radicalis hat fadenförmige Sporen 
und wurde auf Quercus- Avion und Liquidawbar angetroffen. End. 
(jyrosa dagegen hat schmal-ovale Sporen und kommt auf Castanea 
dentata, Quercus alha, Q. velutina und anderen Quercus-Arten vor, viel- 
leicht auch auf Fagus und Juglans. 

Der wirkliche Erreger der Kastanien krankheit in den nordöstlichen 
Vereinigten Staaten ist eine Varietät von End. gyrosa mit breit-ovalen 
Sporen : End. gyrosa var. parasiiica (Murr.) Clint. Er befällt allenthalben 
Castanea dentata, nicht selten O. sativa, seltener C. crenata, pumila und 
alnifolia. Von Quercus-Arton werden Q. alha, rühm und velutina vom 
Pilze angegriffen. Lakon, Hohenheim. 

A. H. Graves. The large leaf spot of chestnut and oak (Die Groß- 
fleckenkrankheit der Kastanie und der Eiche.) Myco- 
logia, Vol. 4, Nr. 4, 1913. 

Die Krankheit erhielt ihren Namen im Gegensatz zu der kleinen 
Blattflecken krankheit, die durch Septoria ochroleuca B. u. C. verursacht 
wird. SieVurde im Sommer 1910 in verschiedenen nordamerikanischen 
Staaten auf Castanea dentata und auf Quercus rubra L. beobachtet. 

Die ersten Anzeichen traten Anfang August auf scheinbar gesunden 
Blättern in Form von kreisrunden Flecken von 1 — 2 Cm Durchmesser auf. 
Die Flecken sind gewöhnlich hellgrau, gelb oder rotbraun mit dunklerem 
Rand; später treten konzentrische Zonen mit je einer dunkleren Grenz- 
linie auf. Auf diese Weise kommen Flecken von 5—6 cm Durchmesser 
zustande. Sie sind besonders deutlich auf der Oberseite des Blattes, 
während die Unterseite am Rande des Fleckens weißlich erscheint. Der 
Krankheitserreger ist Monochaetia Desmazierii Sacc. Die Sporen treten 
frühzeitig, zu schwarzen Flecken gehäuft, auf ; sie sind gewöhnlich fünf- 
zeUig, mit drei größeren, dunklen Mittelzdlen und zwei kleinen durch- 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXIV. 



242 Referate. — Heald, Edelkastanienkrankheit; Ross, Adventivblättchen. 


sichtigen Endzeilen. An der Basis der Spore befindet sich ein kurzer 
Stiel von 5 —10 // Länge, an der Spitze ein geißelartiger Fortsatz von 
10— 25 // Länge. Die Gresamtgröße der Zellen (ohne die Fortsätze) be- 
trägt durchschnittlich 20X6 //. Der Schaden, den der Pilz anrichtet, 
ist immerhin bemerkenswert, zuweilen sogar recht erheblich; denn die 
befallenen Bäume verlieren oft etwa 40% ihres Laubes. In Wäldern 
steht man der Krankheit ziemlich machtlos gegenüber; in kleineren 
privaten Beständen kann man wenigstens die kranken abgefallenen 
Blätter sammeln und verbrennen. 

Gertrud Tobler- Wolff , Münster i. W. 

Heald, F. D. The Symptoms of Chestnut Tree Blight and a brief 
Description of the Blight Fungus. (Die Symptome der Edel? 
kastanien-Krankheit und eine kurze Beschreibung- 
des Erregers.) Pennsylv. Chestnut Tree Blight Comm., Bull 
Nr. 5. 1913. 

In einzelnen Staaten Nordamerikas ist eine Erkrankung devCasianea- 
Arten von großer Bedeutung. Der Erreger dieser Krankheit ist En- 
dothia parasitica, ein Pilz, dessen Mycel die Rinde und z. T. auch das 
Holz der befallenen Bäume zerstört. Die befallenen Gewebe heben sich 
von dem gesunden durch gelblichbraune Färbung ab; wenn die Borke 
von den unregelmäßig gestalteten erkrankten Stellen abgefallen ist. 
sieht man das weißliche Mycel mit bloßem Auge. Der Pilz breitet 
sich aus, und allmählich wird der befallene Stamm oder Zweig vollständig 
geringelt. Oberhalb der infizierten Stellen werden Blätter und Früchte 
nur kümmerlich ausgebildet ; ist die Rinde völlig zerstört, so geht der so 
abgeschnittene Zweig bald ein. Im Winter erkennt man stark befallene 
Zweige daran, daß die Blätter und Früchte nicht abgeworfen worden, 
sondern welk hängen bleiben. Die Krankheit wird an einem einmal 
befallenen Baume besonders durch Pyknosporen verbreitet, die durch 
Regen am Stamm herabgespült werden. Für die Verbreitung von Baum 
zu Baum kommen vor allem die Ascosporen in Betracht, die herausge- 
schleudert und durch Luftströmungen verbreitet werden. Die Bedeutung 
von Vögeln und Insekten für die Ausbreitung der Krankheit ist noch nicht 
genügend geklärt ; an einem einzigen Specht wurden 657 000 Pykno- 
sporen gefunden. — Der Arbeit sind 16 z. T. recht gute Tafeln beigegeben. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

H.) Adventivblättchen auf Melastomaceenblättern, verursacht durch 
parasitisch lebende Alchen. S.-A.: 6er. Deutsch. Bot. Ges., 1912, 
XXX, S. 848-361, 8 Abb. 

Verf. beobachtete an einer nicht blühenden Melastomacee, wahr- 
scheinlich Cmoslegia svbhirmta DC., in Mexiko eigenartige Bildungs- 



Referate. — Cobb, Nematoden; Butler, Reiskrankheiten. 


243 


abweichungen. Dieselben waren an der Sproßspitze und an den jüng- 
sten Blättern ausgebildet; letztere waren zu unregelmäßigen, blumen- 
kohlartigen Klumpen umgewandelt, während die älteren, sonst wenig 
veränderten Blätter sehr verschieden gestaltete Neubildungen trugen. 
Die auf der Blattunterseite, am Blattstiel und an den Sproßachsen 
befindlichen Neubildungen waren ihrer anatomischen Struktur nach 
Emergenzen. Ebenso verhielt sich ein Teil der Neubildungen auf der 
Blattoberseite, während andere dagegen blattartige Struktur zeigten 
und einige sogar zu kleinen, aber typisch gestalteten Laubblättchen 
ausgebildet waren. 

Als Ursache der Mißbildungen konnten „Älchen“ (eine Tylenchns- 
Art) festgestellt werden ; es handelt sich also hier um ein Helmintho- 
cecidium. Die Älchen nehmen ihre Nahrung in der Weise auf, daß sie 
eine Epidermiszelle mit ihrem Mundstachel anbohren und Säfte aus 
derselben saugen. 

Verf. neigt bezüglich der Entstehungsursache dieser Gallenbil- 
dungen zu der Annahme, daß es sich um chemische Reize handelt. 
Dafür spricht das indifferente Verhalten der direkt betroffenen Epider- 
miszellen, während der eigentliche Bildungsherd zum Teil mehrere 
Zellschichten entfernt von dem Angriffspunkt liegt. Auch die Ent- 
wicklungsgeschichte der Conosteyia-GaMen weist auf chemische Rei- 
zung hin. Lakon, Hohenheim. 

€obb, N. A. New Nematode genera found inhabiting Frish water and 
nonbrackish soiis. (Neue Nematoden aus Süßwassor und 
Landböden.) Joum. Washington Acad. Sc. Vol. 3, 1913. S. 432 
bis 444, 1 Fig. 

Der Verf. beschreibt 26 neue Gattungen und 22 neue Arten von 
Nematoden aus allen Erdteilen. Die meisten von ihnen kommen an den 
Wurzeln von Kulturpflanzen vor und sind nach dem Verf. schädlich. 
Ihre Biologie, ökonomische Bedeutung usw. sollen in einer späteren Arbeit 
behandelt worden. Reh. 


Bntler^ E. J. Diseases of Rice. (Reiskrankheiten.) Agric. Rese- 
arch Inst. Pusa, Bull. 34, 1913. 

Verf. untersuchte eine Reiskrankheit, die in Indien ,,Ufra“ ge- 
nannt wird. Gegen Ende der Regenzeit machen sich die ersten Anzeichen 
der Krankheit bemerkbar; die Blätter werden an den Spitzen braun, 
ebenso die Ähre, die eben erst gebildet ist, und dann stirbt die ganze 
Pflanze ab. Die Krankheit zeigt sich Jahr für Jahr auf denselben Stellen, 
breitet sich aber langsam aus. An den verfärbten Stellen der Blatt- 
scheiden wurden Nematoden gefunden; diese gehörten zur Gattung 
Tylenchus und wurden als Tylenchus anguatus n. sp. beschrieben. Die 



244 


Referate. — Alberti, Leitfaden einträglichster Bienenzucht. 


ausführliche Beschreibung und die Angabe über die Größenverhältnisse 
sind im Original einzusehen, das übrigens auch einige Abbildungen ent- 
hält. — In den Knospen findet man besonders Larven, aber auch einige 
Eier und einzelne völlig entwickelte Tiere. Im Dezember sieht man 
kaum noch bewegliche Tiere; sobald die Felder wieder überflutet werden, 
findet man bei den Nematoden wieder aktive Bewegung. Im Juli 
sind die Tylenchen imstande, sich im Wasser von Pflanze zu Pflanze 
zu bewegen. Die Vermehrung findet nur zwischen Mai und November 
statt, und zwar scheinen in dieser Zeit drei Generationen einander zu 
folgen. Im Winter sind sie im Stamm zwischen den Spelzen der unteren 
Körner jeder befallenen Ähre. In der Wirtspflanze hielten sich die Ne* 
matodon 15 Monate bei trockener Aufbewahrung zwischen Lösclipapier 
am Leben. In schmutzigem Wasser gingen sie nach 2—4 Monateij 
zugrunde, in reinem Wasser wurden nach 4 Monaten noch einige lebende 
Tylenchen gefunden, die sich aber nur träge bewegten. — Besonders 
auffallend ist die Tatsache, daß verpflanzter Reis immun gegen den Ne- 
matodenangriff ist, während der direkt ausgesäte Reis leicht angegriffen 
wird. Eine Erklärung für diese eigenartige Erscheinung konnte Vcrf. 
nicht geben; jedenfalls steht so viel fest, daß der verpflanzte Reis 
nur unter natürlichen Bedingungen verschont bleibt, bringt man eine 
befallene Pflanze in die Nähe einer verpflanzten Reispflanzc, so tritt eine 
Infektion ein. Zur Bekämpfung empfiehlt Vcrf. die Stoppeln abzu- 
brennoh und Saat von gesunden Pflanzen zu verwenden.’ — 

Versuche des Verf., die Sporen von Tilletia horrida zur Keimung zu 
bringen, verliefen negativ ; durch Abschwemmen der Brandkörner 
und zweistündige Saatgutbeize in 2%iger Kupfervitriollösung gelang 
es, den Reisbrand zu bekämpfen. U stilaginoidea virens (Cke) Tak ist 
mit U, Oryzae Bref. identisch. Die von Brefeld beschriebene Sporen- 
keimung konnte auch vom Verf. beobachtet werden; dagegen gelang es 
ihm nicht, durch Infektion der Körner oder der Blüten die Krankheit 
hervorzurufen. Eine Sterilität der Ähren wird durch Insekten hervor- 
gerufen. In einigen Pflanzen fand aber Verf. Mycel und in den Scheiden 
der unteren Blätter zahlreiche Sklerotien; vermutlich handelt es sich 
um Sclerotium Oryzae, Riehm, Berlin-Dahlem. 


Alberti^ A. Leitfaden einträglichster Bienenzucht im Breitwaben-Blätter- 
Stock. Dasbach bei Idstein im Taunus, Selbstverlag. 8®. 48 S., 
7 Fig. 1 cM, . 

ßei der Wichtigkeit der Bienenzucht für den Obstbau sei auf diesen 
kleinen Leitfaden hihgewiesen, der viel Interessantes und Wertvolles 
enthält. Reh. 



Referate. — Hancock, Tetti^inae; Gosh, Grille; Kirkaldy, Cikadenarten. 245 


Hancock^ J. L. Tetriginae (Acridiinae) in the Agricultural Research 
Institute, Pusa, Bihar, with descriptions of new species. (T e 1 1 i gi n a e 

der Landwirtsch. Versuchs-Station Pusa, mit Be- 
schreibungen neuer Arten). Mem. Dept. Agric. India, Ent. 
Soc.Vol. 4, Nr. 2, 1912, S. 133-160. 

Die Tettiginen oder, wie sie nach dem Nomenklatur-Unsinn 
jetzt heißen, Tetriginen, sind kleine Feldheuschrecken von so wech- 
selnder Struktur und Färbung, daß artliche Begrenzung sehr schwer 
ist. So ist auch ein Teil der Walker sehen Arten aus Indien und 
Ceylon nicht mehr zu identifizieren. Verf. beschreibt nun die in der 
Sammlung der genannten Anstalt vorhandenen in 13 Gattungen und 
zahlreichen, auch neuen Arten; soweit ersichtlich, keine schädlich. 

R e li. 

Oosb, C. C. The Big Brown Cricket (Brachytrypes achatinus Stell). (Die 
große braune Grille). Mem. Departrn. Agric. India, Ent. Ser. 
Vol.4 Nr. 3. 1912. S. 161 — 182. PI. 10. 4 Fig. 

Die große braune Grille gehört zu den schlimmsten Schädlingen 
Indiens. Tagsüber in 1 — 2 Fuß tiefen Gängen verborgen, kommt sie 
nachts heraus, um zu fressen, bezw. Nahrung in ihren Gang zu schleppen. 
Sie frißt alle Pflanzen und deren Teile, die sie von der Erde aus erreichen 
kann, selbst abgefallene Früchte und Blätter; junge Pflänzchen werden 
an der Erdoberfläche abgeschnitten. Vorwiegend in sandigen Böden. 
Gleich nach der Regenzeit, September, Oktober, legt das Weibchen 
seine Eier an der Grund seiner Röhre. Nach 4 Wochen schlüpfen die 
Jungen aus, die sich bald zerstreuen und eigene Gänge graben. Von 
April an Erwachsene. Die einsetzenden Regen treiben die Grillen aus 
ihren Gängen, wobei sehr viele Vögeln zum Opfer fallen. Andere Feinde 
sind Milben, Eidechsen, eine Grabwespe. Bekämpfung : Die durch Regen 
aus ihren Gängen Getriebenen mit Besen totschlagen. Ende März, 
vor der Saatbestellung, die Felder von Unkraut usw. reinigen und Gift- 
köder auslegen. Reh. 

Kirkaldy, G. W. und F. Muir. On some new species of Leaf-hoppers. 

(Einige neue Cikaden- Arten.) Exper. Stat. Hawaii. Sug. 
Plant. Assoc., Ent. Ser., Bull. 12, 1912, 91 S., 3 Pis. 

Der erste Teil dieser Arbeit enthält nachgelassene Notizen und 
Beschreibungen neuer Arten von Kirkaldy. Im zweiten, größeren 
Teile beschreibt Muir zahlreiche neue Gattungen und Arten aus der 
Familie Derbidae, die er auf den Viti-Inseln und im Malayischen Archipel 
gesammelt hat. Die Imagines dieser Familie fand Muir oft in großen 
Mengen auf Zuckerrohr, merkwürdigerweise aber immer nur in einem 
Geschlechte. Da die Entwicklung in faulein Holze vor sich geht, ist der 
Schaden geringfügig. Ort der Eiablage unbekannt. Reh. 



246 Beferate. — Hartzell, Beben-Zikade; Zavattari, Piemonts Tenthrediniden 


Hartzell, F. Z. The grape leaf*hopper. (Die Beben-Zikade.) New- 

York Agr. Exp. Stat. Bull. 359. 1913, S. 31—51, 6 Pis., 3 Fig. 

Die Rebenzikade (s. d. Zeitschr. Bd. 23 S. 410) überwintert als Imago 
an Zäunen, Büschen, Unkraut, in Haufen zusammengewehten Laubes, im 
Brachland usw., nicht in grünen Wintersaaten. Sie ernährt sich im Früh- 
jahre zuerst von Beerenobst und ähnlichen früh austreibenden Pflanzen 
und geht erst Ende Mai an Reben über, wo sie besonders die unteren 
Blätter befällt ; erst die späteren Generationen gehen an die oberen Teile 
der Reben. Spritzen mit Tabaks- oder Bordelaiser-Brühe, Vernichtung 
der Überwinterungsplätze sind wirksame Gegen- bezw. Vorbeugungs- 
mittel.' Die Trauben von behandelten Reben zeigten gegenüber denen 
von unbehandelten ein Mehr von 8 bis G8% an Zucker, letztere gegenüber 
ersteren ein Mehr an Säure von 20,6 %. Reh. 

Zavattariy £. J tentredinidi dal Piemonte. (Piemonts Ten tli re di ni- 

den). In: Annali R. Anademia d’ Agricoltura, vol. LIV, S. 

G35 — 785, mit 1 Taf, Torino, 1912. 

Übersicht der im Piemont bisher bekannt gewordenen Chalitdo- 
gastra Kon., mit ausführlichen Beschreibungen der Imagimes und 
(so weit bekannt) ihrer Larven, nebst deren Lebensweise. Eine ana- 
lytische Tabelle zur Bestimmung der Larven geht voran; es folgt 
die Synopsis der drei hieher gehörigen Familien nach Konows 
System.^ — Als besondere Schadenerreger im Gebiete werden ge- 
nannt: Pemphilim deprmun Schrk., auf Erlen und Birken; Cephufs 
pggmaeus L. fügt den Weizenpflanzcn empfindlichen Schaden zu ; 
die Larven von Xiphydria camelm L. und X. prolongata Geoffr. 
bohren Gänge in die Stämme der Erlen bezw. der Weiden, Pappeln 
und Ulmen, jene von Sirex gigas L. in die Waldkieferstämme. — 
Lophyrus pini L. und L. virens Klg. bedingen zuweilen großen 
Schaden in den Kiefernwäldern; Cladius difformis Panz. verdirbt 
die Erdbeerkulturen; sehr schädlich erwies sich Pterinus ribesii 
Scop. auf Uihea Grossularia und R. rubrum; Croesus septentrionaUs 
L. auf Erlen, Birken, Haselnußstauden, Eschen, Pappeln. Empfind- 
lichen Schaden verursachten Tomostethus melanopygm Costa den 
Eschen, Athalia colibri Chrst. und A. glabrieollis 'Thma. den Kreuz- 
blütlern, namentlich den Kohl- und Rettichpflanzen. Rhozogaslem 
punctulata Klg. auf Erlen, Eschen und (Sorbws- Arten. AUanthus 
vespa Retz, auf Esche, Jasmin, Flieder, Schneebeeren usw. Teuthredo 
Uinda L. auf Haselnuß, Winden, Geißblattarten, Schneebeeren; T, 
fagi Panz.. auf Vogelbeerbaum. S o 1 1 a. 

Dott) 6« B« Life-bistories of Indian insects. IV. Hymenoptera. Mem. 

Dept. Agric. India, Ent. Ser., Vol. IV, Nr. 4, 1912, S. 183—267, 

PI. 11—14, 22 Fig. 



Referate. — Trägärdh, Biologie von Minirem. 


247 


Diese ,, Lebensgeschichten indischer Insekten“ sind sehr wertvolle 
Beiträge zur Entomologie. Die hier behandelten Hymenopteren sind 
teils phytopathologisch gleichgültig, teils indirekt nützlich oder schäd- 
lich. So entwickeln sich die Mutilla-Arten in Nestern von Eumenes- 
Arten, die wieder ihre Nester mit schädlichen Raupen als Nahrung für 
ihre Larven füllen; erstere sind also schädlich, letztere nützlich; nur eine 
Mutillide ist nützlich, da sie sich von einer Grabwespe nährt, die, 
wie die meisten ihrer Verwandten, Spinnen einträgt. Die Scoliiden 
sind wichtige Feinde der Engerlinge. Auch die Pompiliden tragen 
großenteils Spinnen ein. Die Biene Ceratina viridisshna D. T. kommt 
als Blütcnbofruchterin in Betracht. Von den behandelten Ameisen 
ist namentlich Oecophylla miaragdina F. zu erwähnen, die in erster Linie 
Raupen verzehrt, auch sonst in mancherlei Hinsicht nützlich, in Obst- 
gärten aber durch ihre Bissigkeit und ihre Hege von S(;hildläusen und 
Gikaden schädlich wird. — Vorzügliche bunte und schwarze Tafeln und 
Textbilder erläutern die interessanten Ausführungen. Reh. 


Trägärdh, Ivar. Om biologin och utvecklingshistorien hos Cedestis gys- 
selinella Dup., en barrminerare. (Über die Biologie und Ent- 
wickluugsgescliich te der C. g., eines Nadeiminirers.) 
Uppsatser i praktisk entornologi, 21, Uppsala 1911, S. 1 — 23. 
Ders. Den större eller svarta märgborren (Myelophilus [Hylesinus] pini- 
perda L). (Der größere oder schwarze Markbohrer.) 
Ebendort S. 24 — 30. 

Ders. Syrenmalen (Gracilaria syringella Fabr.). (Die Fliedermotte.) 
Ebendort S. 31 — 37. 

Die Eiablage erfolgt bei Cedestis gysselinella Dup. einzeln an Koni- 
ferennadeln. Die junge Larve frißt einen im Durchschnitt 32—35 mm 
langen Gang in die Nadel, den sie, fast ausgewachsen, wieder verläßt, 
sich einige Tage ruhig verhält, dann einspinnt und verpuppt. Während 
ihres endoparasitischen Stadiums ist die Larve hell orangegelb gefärbt, 
im zweiten, freien Stadium olivgrün. Verf . geht genauer auf die Anatomie 
der Larven ein und vergleicht sie mit denen von Tischeria coynplanella, 
Nepiieula, Yponomeuta evonyrnella und Shnoethis pariana. Gute Ab- 
bildungen sind beigegeben. — Die zweite Arbeit ist eine knappe Zu- 
sammenfassung der wichtigsten biologischen Tatsachen über den Käfer 
und seiner Bekämpfungsweise. Anhangsweise wird auch Myelophilus 
minor Htg., der kleine Markbohrer kurz besprochen. — In der dritten 
Arbeit behandelt Verf. die Biologie der Fliedermotte. Als bestes Ver- 
tilgungsmittel des Schädlings, der durch Blattrollen die befallenen 
Sträucher verunstaltet, wird empfohlen, im Juni alle gelbfleckigen 
Blätter abzuschneiden und zu vernichten. Herold. 



248 Referate. — Pierce, Baumwollkapselkäfer; Ohittenden, Pferdebohnenkäfer. 


Plerce, W. D., Cnshman^ B. A. und Hood, C. £. The insect enemies 
of the Cotton boll weevil. . (Die dem Baumwollkapselkäfer 
feindlichen Insekten.) Bur. of. Entoin., Bull. 100, Washing- 
ton 1912, 100 Seiten, 3 Taf. 

Der erste statistische Teil der Arbeit beginnt mit einem geschicht- 
lichen Überblick über die seit 1905 datierenden Studien zur Bekämpfung 
des im Süden der Ver. Staaten als schwerer Schädling auftretenden 
Anthonomus grandis Boh., mit dem sich schon eine ganze Zahl früherer 
Veröffentlichungen des Bureaus beschäftigten (Bull. 45, 49—51, 59, 
63 I—VII, 73, 74, 77). Die Abhängigkeit des Insekts und seiner Feinde 
vom Klima, seine Mortalität infolge klimatischer Einflüsse, durch 
,, Räuber“ und Parasiten wird in Tabellen und Kurven dargestellt. Der 
zweite biologische Teil führt 29 Parasiten und 20 Raubinsekten und Mil; 
ben vom Baumwollkapselkäfer auf und behandelt eingehend die eigent- 
lichen Wirte dieser in Nordamerika einheimischen, vielfach nur zu Zeiten 
,, biologischer Krisen“ über den erst um 1892 oingewanderten Kapsel- 
käfer herfallenden Tiere, sowie deren übrige Parasiten. Diese schwierigen 
Verhältnisse mannigfacher einander kreuzender Beziehungen werden m. 
E. sehr glücklich, graphisch dargestellt. Ausführlich wird die Ökologie 
der Feinde des ,,cotton boll weevil“ gegeben. Ein dritter Teil zieht die 
praktischen Schlüsse aus den bisherigen Ergebnissen der Untersuchungen : 
Der Erfolg der Bekämpfung des Kapselkäfers durch tierische Feinde ist 
vielfach größer als die Eindämmung des Tiers durch klimatische und 
andere Faktoren. Übertragen von Feinden des Käfers auf andere Felder 
gelang stets. Da diese Feinde einheimisch sind, also einheimische Wirte 
resp. Boutetiere und diese wieder einheimische Pflanzen als Wirtspflanzen 
haben, kann man sie durch Vernichten dieser Wirte und Beutetiere (durch 
Beseitigung von deren Wirtspflanzen), also durch künstlich hervorgeru- 
fene Krisen veranlassen, den Kapselkäfer anzugreifen. Anbaumaßregeln 
gegen den Schädling (lichtes Pflanzen) sind zugleich auch vom Gesichts- 
punkte biologischer Bekämpfung aus zweckmäßig. Da die Larven 
in den hängenden Kapseln besonders stark von Parasiten angegriffen 
werden, sind Sorten anzubauen, die die Kapseln nicht fallen lassen, 
sobald sie von einer Larve besetzt sind. Die abgefallenen Kapseln 
werden am besten in feinmaschige Käfige gesammelt, die den Parasiten, 
nicht aber dem Kapselkäfer das Entweichen gestatten. » Herold. 


1. Chittendeiii F. H. The broad-bean weevil. (Pferdebohnenkäfer.) 

Bur. of. Entom., Bull. 96, Part. V, Washington 1912. 

2. Ders. the cowpea weevil. (Kuherbsenkäfer.) Bur. of. Entom., 
• Bull. 96, Part. VI, Washington 1912. 

3. Ders. A Ifttle-known cutworm. (Eine wenig bekannte Erdeule.) 

Bur. of. Entom., Bull. 109, Part. IV, Washington 1912. 



Referate. — Schänder, Neue Methoden zur Bekämpfung des Aaskäfers. 249 

Laria rufimana Boh. (1) ist seit 1893 in Amerika bekannt. Verf. 
bespricht die Lebensweise, die der unseres granarius entspricht, und weist 
den im Volk verbreiteten Irrtum der Giftigkeit des Käfers zurück. 
Ektoparasitische Milben der Käfer {Pediculoides venlricosus Newport) 
können dagegen bei manchen Menschen Schwellungen und Fieber er- 
zeugen. Außer in der Milbe hat der Käfer in 3 Hymenopteren {Sigalphus 
pallipes Nees, 8, thoracicus Curt., ChremyluH rubiginosiis Nees) und einer 
Raubwanzo (Zelus renardii Kolen.) Feinde. Dreiwöchentliche Ein- 
wirkung von Sonne und Wind auf befallene Bohnen tötete alle Tiere ab. 
Versuche mit Warmwasserbehandlung ergaben, daß 27 Minuten lange 
Einwirkung von 140grädigem Wasser (F.)alle Tiere abtötete, ohne die 
Keimkraft der Bohnen zu schädigen (Keimprozentzahl 98,4), ein Herunter- 
gehen mit der Temperatur nicht die Abtötung aller Tiere sicherte, Steigern 
der Temperatur die Keimkraft bald erheblich schädigte. — Ein naher 
Verwandter, der auch bei uns schon mehrfach beobachtete Pachyrneriis 
chinmsis L. wird (2) seinem Habitus und seiner Lebensweise nach be- 
schrieben. Die Anzahl der Generationen im Jahre ist abhängig von der 
Temperatur. Tn den heißen Monaten Juni bis August bedarf eine 
Generation nur eines Monats zu ihrer Entwicklung. Die Lebensdauer 
des Käfers schwankt, abgesehen von wenigen Ausnahmen, zwischen 
12 und 19 Tagen. Betreffs der Futterpflanzen zeigt sich der Käfer 
wenig Avählerisch. Verf. nennt Phaseohus-, Onjnnvs-, Cicer-, Vigna- und 
Dolichos-Axioin a.ls Pflanzen, deren 8ame befallen wird. Die Bekämpfung 
erfolgt in der bei Laria nifhnana besprochenen Weise. — Larve und 
Imago von Porosa^groiis vetusta Walk., die seit »Jahren an den verschie- 
densten Kulturpflanzen großen Schaden macht, wdrd(3)kurz beschrieben. 
Bei sehr starkem Befall wirkte ßleiarsenat gut. Ein Apanteles. dem 
agrotidis nahestehend, und die Tachine Lmnaemya picta Meig. sind bisher 
als Feinde bekannt. Herold. 

Schauder. Neue Methoden zur Bekämpfung des Aaskäfers, des Schild- 
käfers und der Blattläuse. Aus: Zeitschr. Ver. Deutsch. Zucker- 

industr. Bd. 62, Heft 678. 8 S. 

Das Massenauftreten schädlicher Insektei) erfolgt nicht, wie es 
den Anschein hat, plötzlich, sondern nach allmählicher Vermehrung 
in den Vorjahren. Wenn man diese allmähliche Vermehrung also 
rechtzeitig bemerkt, kann man Vorbeugen, mindestens aber die Be- 
kämpfung in großem Maßstabe vorbereiten. Betr. Aphis papaveris 
glaubt der Verf. nicht, daß ihre Wintereier nur am Pfaffenhütchen 
überwintern, sondern auch an anderen Pflanzen, auch am Erd- 
boden, an Stoppeln usw. Sie befällt anfangs besonders solche Pflan- 
zen, die sich in ungünstigem Ernährungszustände befinden. Auf- 
fällig war, daß die Läuse gerade in der trockensten Jahreszeit plötz- 



250 


Referate. — Lüstner, Pflanzenpathologische Versuchsstation. 


lieh verschwanden, offenbar durch natürliche Feinde und Entomoph- 
thora aphidis. Man schützt sich gegen sie, indem man an der Wind- 
seite der bedrohten Kulturen Trennungsstreifen von Kartoffeln an- 
baut. An Bohnen ist das rechtzeitige Abkneifen der Triebspitzen 
sehr wirksam. Vom Aaskäfer weiß ma| nicht, wo er sich im 
Sommer und Winter und in den Jahren aufhält, in denen er an 
Rüben nicht anzutreffen ist. Auch er verschwand nach starkem 
xVuf treten überaus plötzlich. — Zum Schlüsse wird die Herstellung 
und Anwendung von Spritzmitteln auseinandergesetzt. Reh. 

Lüstner, O. Bericht Ober die Tätigkeit der pflanzenpathclogischen Ver- 
suchsstation. Bericht der Kgl. Lehranstalt für Wein-, Obst- und 
Gartenbau zu Geisenheim a. Rh. für das Etatsjahr 1912. Berlin, 
Parey 1913, S. 140-167. 

Der Buchenspringrüßlor, Orcltesies jagi L., beschädigte im Berichts- 
jahre an verschiedenen Orten Apfel- und Kirschfrüchtc durch unregel- 
mäßig über die Fruchtoberflächc vorteilte Fraßstollen. Zur Bekämpfung 
wird Abklopfen der Käfer in der Morgenfrühe auf untorgelegte Tücher 
angeraten. — Die Blutlaus wurde auf Cotoneaafer horizontalis beobachtet. 

Der pechbraune Lappenrüßler {Oiiorrhynchufs singularis L. — 0, pici- 
pesF.) rief Schälwunden an Obstbaumtricbon bis über 1 cm Dunihmes ;ei 
hervor. Empfohlen werden Klebringe, Aufsuchen des bei Nacht fressen- 
den Käfers mit Laternen oder am Tage im Boden unter den befallenen 
Bäumen. — Agrilus simiatus, der gebuchtete Prachtkäfer, beschädigte 
stark junge Apfel- und Birnbäume einer Straßenpflanzung bei Wetzlar. 
Verf. rät Düngung und Bewässerung der befallenen Bäume, Verhindern 
der Eiablage (nach R. Goethe) durch Anstrich der Bäume mit dickem 
Lehm, Abtöten der Larven (desgl. nach Goethe) durch einen Umschlag 
von Lehm und Kuhdung. — Bei Kreuznach traten Eiisomus ovulum Germ, 
und Foucariia sqnamulata (2 Rüßler) als Rebenschädlinge in größeren 
Mengen auf. — Die Wanze Nysis senecionis == Heterogaster senecionis 
Schill wurde zum erstenmal in Deutschland den Reben schädlich. Verf. 
gibt eine Beschreibung des Tiers. Die Bekämpf ungs versuche sind noch 
nicht abgeschlossen. Als natürlicher Feind wurde eine Florf liegen larve 
beobachtet, die jugendliche Larven aussog. — Der Bericht bringt des 
weiteren eine Übersicht der neueren Studien des Verf. zur Trauben- 
Wicklerbiologie, die bereits in anderem Zusammenhänge referiert wurden. 
Hinzuzufügen wäre, daß zwei im Berichtsjahre angestellte Versuche 
das Vorkommen von Traubenwicklerpuppen im Boden nachzuweisen, 
ein negatives Resultat ergaben. Herold. 

We||gter, F. M. The so catied „curlew bug*^ Bur. of Entomol. Bull, 
i, Part. rV. Washington 1912. 23 S., 4 Taf, 



Referate. — Vuillet, Schwammspinner ; Wahl, Über die Nonne. 251 


Sphenophorua callosus Oliv., der sog. „curlew bug^\ kommt gemeinsam 
mit Sphen, maidis Chittn. als bedeutender Maisschädling hauptsächlich 
im Osten und Südosten der Vereinigten Staaten vor. Außer Mais sind Wirts- 
pflanzen : Cyperus atrigosus, esculentus, rotundatus, exaltatus, Tripsacum 
dactyloides, Carex vulpinoidea und frankii und Panicum capillare. Die Eier 
werden in den Stengeln junger Maispflanzen abgelegt. Die jungen Lar- 
ven fressen sich abwärts bis in die Wurzel und verpuppen sich hier. Der 
Käfer tötet durch seinen Fraß an den Blättern weitere von den Larven noch 
verschonte Pflanzen. Als Bekämpfungs- und Vorbeugungsmittel wird 
Vertilgung der natürlichen Wirtspflanzen in der Umgegend der Mais- 
felder und geeigneter Fruchtwechsel empfohlen. Ein Caprimulgide, 
Chordeiles acutipennis fexenais ist als natürlicher Feind bekannt, die 
Raubfliege Erax lateralis als solcher verdächtig. Herold. 

Tnillet, A. Les parasites de „Liparis dispar^* et „Liparis chrysorrhoea^^ 
en Amerique. (3ine note). (Die Parasiten des Schwamm- 
Spinners und öoldafters in Amerika). Aus: Bull. Soc. 
Sc. med. Ouest., trim. 1912. 2 S. 

Der Verf. schildert nach Howard, Rane und Burgeß die 
erfolgreiche Einführung der genannten Parasiten, über die an anderer 
Stelle dieser Zeitschrift direkt berichtet wird. R e h. 

Wahl, Br. über die Nonne in den böhmisch-mährischen Wäldern. 

Aus: Vortr. Ver. Verbreit, nat. Kenntnisse in Wien, Jahrg. 53. 
Heft 8, 43 S. 1 Fig. 1913. 

Eine sehr gute populäre Darstellung unseres Wissens über diesen 
Schädling, bei der nur, wie bei anderen Schriften des Verfassers, die 
immer wiederkehrende Inversion nach ,,und‘‘ stört. Der Befall in 
Böhmen und Mähren, im 1. Jahrzehnt dieses Jahrhunderts, hat ebenso 
wie in Deutschland, lange nicht die Höhe so vieler Epidemien im vorigen 
Jahrhundert erreicht. Insbesondere konnte das geschlagene Holz 
rasch und gut verwertet werden, namentlich in der Cellulose-Fabri- 
kation. Für das baldige Zurücktreten der Epidemie war vor allem das 
starke Auftreten der Wipfelkrankheit bedeutungsvoll. Von ihrer künst- 
lichen Infektion verspricht sich Verf., vorläufig wenigstens, aber nichts. 

Reh. 

UraroT, B. P. Bericht des Entomoiogischen Bureau zu Stavropol am 
Kaukasus fflr das Jahr 1912. Herausgegeben vom Landwirtschafts- 
rainisterium Petersburg, 1913. (Russisch mit deutschem Re^ 
sumö.) 

Verf. berichtet über Versuche zur Bekämpfung der asiatischen und 
marokkanischen Wanderheuschrecken {Pachytylus migratorius und 
Siauronotus maroccaniis). Mit Hilfe fahrbarer Spritzen wurden die 



252 


Rezensionen. 


Pflanzen mit Schweinfurtergrün-Kalkbrühe bespritzt. Die asiatische 
Heuschrecke trat nur auf einem kleinen Gebiet auf, während im Juli 
die .marokkanische Heuschrecke in großen Schwärmen einfiel und be- 
trächtlichen Schaden anrichtete. Der' Verf. berichtet ferner über die 
übrigen im Jahre 1912 aufgetretenen Schädlinge, von denen hier nur 
einige erwähnt werden können. An Getreide und Obstgewächsen 
machten sich viele Blattläuse bemerkbar (Toxoptera graminum, Bra- 
chycolus noxius — Aphis pomi, A, grossulariae). Der Obstbau ist wenig 
rentabel, weil gegen die zahlreichen pilzlichen und tierischen Schädlinge 
keine Maßnahmen getroffen werden. Von den tierischen Obstschäd- 
lingen seien genannt : Iponomeuta malinella, Carpocapsa pomonella, 
Grapholitha funebrana, Epicomeiis hirta; von den pilzlichen: Sclerolinia 
jructigena, Fusicladium dendriticum, F. pirinum. ~ Plasmopara viticola 
hatte sich infolge der Niederschläge sehr stark ausgebreitet. 

Richm, Berlin-Dahlem. 

Schoene^ W. J. Zinc arsenite as an insecticide. New York Agr. Exp. 
Stat., Techn. Bull. 28, 1913; S. 3 — 16. 

Zink-Arsenit kommt neuerdings in den Vereinigten Staaten öfters 
als Insektizid zum Verkauf. Es enthält viel Arsen, und dies in einer wirk- 
samen Form, und ist billiger als Bleiarsenat. Es ist tatsächlich dreimal 
so wirksam als letzteres. Allein angewandt, führt es aber starke Ver- 
brennüngen an den Blättern herbei, wohl weil es in KohlenBäure löslich 
ist. Mit Kalk oder Bordeauxbrühe gemischt, ist cs aber unschädlich. 
Das in Handel gebrachte Produkt ist noch nicht einheitlich in seiner 
Zusammensetzung. Zinkarsenit sowohl wie Bleiarsenat, mit Bordeaux- 
brühe, Seife oder Leim, bleiben 25 Tage wirksam; nachher ist ihre Giftig- 
keit durch die Witterungseinflüsse zerstört. Reh. 


Rezensionen. 

Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung der Abgassäuren auf die 
Pflanze. Von H. Wislicenus und P. W. Neger. Mitteil. a. d. Kgl. 
Sächsischen forstlichen Versuchsanstalt zu Tharandt. Bd. I, Heft 3. 
Berlin, Paul Parey. 1914. 8°. 148 S. m. 29 Textabb. und 4 Taf. Preis 
5.— M. 

Wie notwendig Studien wie di© vorliegenden über den Einfluß der Ab- 
gase, namentlich industrieller Unternehmungen sind, geht aus dem Umstand© 
hervor, daß augenblicklich die Gründung von Schutzverbänden gegen Rauch- 
und Bergschäden stattfindet. Bei einer Frage, di© so tief in das Erwerbsleben 
eingreift, wie di© Rauchfrag©, hat es natürlich nicht an Untersuchungen 
gefehlt, und wir besitzen eine große Reihe wertvoller Publikationen darüber. 
Auch Wislicenus, der Verfasser der ersten im vorliegenden Heft© publizierten 
Abhandlung „Über die äußeren und inneren Vorgänge der Einwirkung stark 
veraünnter saurer Gase und saurer Nebel auf di© Pflanzen“ hat sich bereits 



Rezensionen. 


253 


seit langer Zeit mit der Rauchfrage beschäftigt, und darf als Autorität auf 
diesem Gebiete angesprochen werden ;'*aber bei den früheren Untersuchungen 
mussten viele Fragen ungelöst bleiben, weil die Experimente nur mit einfachen 
Vorkehrungen ausgeführt werden konnten. Deshalb hat die Kgl. Sächsische 
Regierung, die durch ihre „Rauchschädenkommission“ der Sache eine ganz 
besondere Aufmerksamkeit schenkt, dem Verfasser eine Summe von mehr als 
10 000 Jt zur Verfügung gestellt, damit er ein spezielles, für präzise For- 
schungen geeignetes ,, Rauchversuchshaus“ erbauen konnte. Die ersten 
Arbeiten mit diesem vervollkommneten Apparat liegen hier vor; sie bestätigen 
und erweitern die früheren Resultate, von denen wir nur einige der wichtigsten 
hier angeben wollen. So erwähnt Wislicenus in erster Linie, daß die reine 
Schweflige Säure, auch in gfoßer Verdünnung, nur dann die Pflanzen schädigt, 
wenn die Nadeln oder Blätter in Assimilationstätigkcit begriffen sind, also in 
der Zeit ihres energischen Wachstums unter reichem Lichteinfluß sich befinden. 

Bei der Beurteilung der Empfindlichkeit der Gehölze ist also neben der 
Baumspezies auch die individuelle Entwicklung in Betracht zu ziehen. Daher 
lassen sich keine bestimmten Grenzwerte für die Säurewirkung angeben. Den 
empfindlicheren Pflanzen vermag selbst ein Luftsäuregehalt von weniger als 
^/öoooooo hn Hochsommer innerhalb weniger Tage „schwersti^ bis tödliche 
Störungen beizubringen, wenn starke unmittelbare Sonnenbestrahlung niit- 
wirkt“. Eine ähnliche intensive Wirkung scheint nur noch dem Fluorsiliciiiin 
zuzukommen. Gegenüber der Schwefligen Säure sind die Nel)elschwadeii, 
die durch austretende Dämpfe von Schwefclsäureanhvdrid (So^) in der feuch- 
ten Luft entstehen, fast verschwindend. Im Ruhezustand des Winters und 
bei Nacht oder bei künstlichem starken Lichtmangel im Sommer ist die 
Pflanze unempfindlich gegen Schweflige Säure. Die von Wislicenus auf- 
gostellte Resistenzreihe beginnt mit der für SO^ sehr empfindlichen Fichte 
und Esche, denen sich noch anschließcn : Weymouthskiefer, l'anne ( ?) und 
Birke im Jugendzustand der Blätter; mittelmäßig raiichhart erwiesen sich 
die gemeine Kiefer, die großblätterige Linde und die Bergrüster. Als rauch- 
hart werden erwähnt Bergahorn und Hainbuche und als sehr rauchhart die 
Rotbuche und die Eiche. 

Die zweite, durch äußerst schöne Autochrome gezierte Abhandlung von 
Neger und Lakon betrifft den Einfluß von Abgasen auf die Lebensfunktionen 
der Bäume und bringt die bemerkenswerte Erscheinung zur Sprache, daß, 
wenn man Zweige (Fichte) vor der Anstellung des Räucherungsversuches 
knickt, dieselben gesund bleiben, während die übrigen nicht geknickten nach 
einiger Zeit die charakteristischen Symptome der SO 2- Vergiftung erkennen 
lassen und später die Nadeln werfen. Die Verf. erklären diesen Fall mit der 
Wassemot des geknickten Zweigteils, dessen Stomata sich geschlossen und keine 
S0 ‘^ eintreten ließen. Demgegenüber möchten wir erwähnen, daß wir bei 
Fichtennadeln wohl beobachtet haben, wie sich das Mesophyll in unmittelbarer 
Nachbarschaft von Spaltöffnungen verändert, aber gleichzeitig auch die- 
selben^ Veränderungen an isolierten Gewebestellen wahmahmen, über welchen 
keine Stomata lagen. Wir glauben deshalb, daß die Schweflige Säure nicht 
bloß den bequemen Eintritt durch die Spaltöffnungen benutzt, sondern auch 
durch die Cuticulardecke hindurch das Mesophyll angreifen kann. Sehr inte- 
ressiert haben uns die Kurven der Wasserabgabe bei rauchkranken Zweigen im 
Verhältnis zu gesunden ; es geht daraus hervor, daß die Schweflige Säure zuerst 
eine ganz bedeutende Steigerung der Transpiration hervorruft, und daß dann 
eine sehr tiefe Depression sich geltend macht. Im übrigen bestätigen die Verf* 



254 


Rezensionen. 


die Angaben von Wislicenus, daß die Schwefl. Säure um so giftiger wirkt, 
je tätigere Assimilation ein Pflanzenteil aufweist; es vertragen also die meisten 
Pflanzen im Winter schadlos beträchtliche Mengen von SO Betreffs der 
schönen Abbildungen möchten wir zur Erwägung geben, ob es bei der Fort- 
setzung der Studien nicht empfehlenswerter wäre, einzelne Blätter in natür- 
licher oder halber Größe in Handkolorit wiederzugeben anstatt der Habitus- 
bilder rauchbeschädigter Pflanzen, die jedem Fachmann bekannt sind. Zum 
Schluß müssen wir auf einen Irrtum in der letzterwähnten Arbeit aufmerksam 
machen. Die Verf. sagen nämlich, daß Sorauer es leider verschmäht hat, 
Experimente anzustellen. Tatsächlich aber finden sich diese in der ausführ- 
lichen, mit kolorierten Habitusbildern und anatomischen Zeichnungen ver- 
sehenen Studie: ,, Beitrag zur anatomischen Analyse rauchbeschädigter Pflan- 
zen II‘^ in ,,Landwirtsch. Jahrbücher^', Berlin 1908 (Paul Parey). Aus den 
einzelnen hier herausgegriffenen Resultaten ersieht man zur Genüge den 
Wert der vorliegenden Arbeiten. 


Clemens WinkleFs Vorträge und Abhandlungen über Abgase und Rauch- 
schädcn. Herausgegeben v. T)r. O. Brunck,Prof. a. d. Bergakademie 
Freiberg, Oberbergrat. Berlin, Paul Parey. 1913. 8® 90 S. Preis 3 a/?. 
Das vorliegende Werkchen bildet das achte Heft der ,, Sammlung von 
Abhandlungen über Gase und Rauchschäden", die von Prof. Wislicenus- 
Tharandt herausgegeben wird und hat besonders historischen Wert. Denn 
es umfaßt nicht neue Vorsuchsergebnisse, sondern gibt die früheren Er- 
fahrungen Winklers, also desjenigen Forschers wieder, der als Begründer 
der technischen Gasanalyse, auf der die jetzigen gewaltigen Fortschritte 
beruhen, angesprochen werden muß. 

.Wie zeitgemäß aber trotzdem diese Beobachtungen sind, lehrt uns ein 
Beispiel, In einem 1896 gehaltenen Vortrage erörtert Winkler die 
viel umstritten gewesene Frage, woher es kommt, daß die Rauchgase 
der Ring ofenzi ege leien vielfach als harmlos, von anderer Seite aber als 
sehr wesentlich schädigend angesprochen werden. Man weiß jetzt nach 
Wislicenus und R am an n, daß der Fluorgehalt mancher, namentlich 
erzgebirgischer Tone den schädigenden Faktor bildet. Brunck geht in 
einer Fußnote näher darauf ein, indem er ausführt, daß gerade im Ring- 
ofen der Schwefel der Kohle bei der Verbrennung in sehr weitgehendem 
Maße in Schwefelsäure übergeführt wird. Diese macht aus dem im Ton 
enthaltenen Flußspat den Fluorwasserstoff frei, der zu den stärksten Pflanzen- 
giften gehört. 

Winkler hatte auf Grund eines Ausnahmefalles eine andere Erklärung 
gegeben. Er fand in den Ringofengasen 14,73 Vol.-Proz. Wasserdampf, 
die mit den 3,66 Vol.-Proz. der Dampfkesselfeuerung sich auf 11,18 Vol.- 
Proz. verdünnen. So lange das Gas heiß aus dem Schornstein abzieht, 
bleibt es belanglos; aber wenn es abkühlt, sinkt sein Sättigungsvermögen 
für Wasserdampf derartig, daß dieser großenteils zur Kondensation gelangt 
und sich als Tröpfchennebel niederschlägt und zwar als saurer Nebel, und 
da er die vegetationssehädlichen Substanzen als tropfbar flüssige Lösung 
enthält,, so wird er in Berührung mit der Vegetation eine ungleich ver- 
derblichere Wirkung auf diese äußern, als ein diffussionsfähiges Gas dies 
zu tun imstande ist. 

Diese schädliche Wirkung der Ringofengase ließe sich vermeiden, wenn 
n sie vor dem Austritt in die freie Luft im geschlosseneh Raume der 



Rezensionen. 


255 


Abkühlung unterwerfen könnte. Zu dem Ende wären sie horizontal im 
Zickzackwege durch eine geräumige Kammer zu führen, die mit einem 
Gitterwerk von Ziegeln ausgesetzt ist, und diese Ziegelfüllung würde mit 
einem kalten Wasserregen zu berieseln sein. Das derartig abgekühlte und 
durch Ueberführung über Kalksteinstücke entsäuerte Gas käme dann erst 
in den Schornstein und mischt sich dort mit den heißen unschädlichen 
Gasen der Dampfkesselfeuerung. Daß das hier vorgeschlagene Verfahren 
Eingang gefunden hat, geht aus folgender Bemerkung des Herausgebers 
hervor. ,,Bei dem von Winkler vorgeschlagenen Waschen der Abgase wird 
das Schwefeldioxyd nur zum Teil, der Fluorwasserstoff aber vollständig 
entfernt. Tatsächlich konnten vonRamann in diesem Waschwasser Fluor- 
verbindungenin reichlicher Monge nachgewiesen werden“. 

Die früheren Studien Winklers haben also auch jetzt noch ihre 
Bedeutung. 


Die Brauchbarkeit der Serum-Diagnostik für den Nachweis zweifelhafter Ver- 
wandtschaftsverhältnisse im Pflanzenreiche. Von Kurt Gohlke. Aus 
dem botanischen Institut d. Kgl. Univers. in Königsberg i. Pr. Fr. 
Grub, Verlag. Stuttgart und Berlin 1913. 8", 190 S. Pr. brosch. 4 J(. 

Es liegt hier eine Studie vor, w'elche weite Gesichtskreise eröffnet. Sie 
geht von der erst seit wenigen Jahren betonten Ansicht aus, daß die Ver- 
wandtschaft der Organismen auch in deren Chemismus zum Ausdruck kommen 
muß und daß die Eiweißsubstanzen derselben demgemäß gewisse Über- 
einstimmungen zeigen müssen. In Ermangelung anderer gangbarer Wege 
bedient sich Verfasser der in der gerichtlichen Medizin und auch bei der Le- 
bensmitteluntersuchung wertvoll gewordenen biologischen Eiweißreaktionen. 
Die älteste Methode, die Präzipitation, ist wohl die arn meisten in der Herodia- 
gnostik benutzte und stützt sich auf die Präzipitine, (1. h. auf spezifische 
Reaktionsprodukte des Tierkörpers, die nach Einspritzung der betreffenden 
Versuchstiere mit gewissen fremdartigen (tierischen oder pflanzlichen) Eiw^eiß- 
. Substanzen in dem Blutserum der so vorbehandelton Tiere auf treten und die 
Eigenschaft besitzen, beim Zusatz zu den zur Vorbehandlung benutzten 
Eiweiß lösungen (präzipitogene Substanzen) in diesen einen Niederschlag 
(Präzipitat) zu erzeugen. Diese Methode, sowie die später zur Verwendung 
gelangte Komplementbindungsmethode ergaben für die Botanik nur be- 
schränkte Resultate, und deshalb w^andte sich Verfasser der Konglutination zu. 
Mit diesem Verfahren (unter steter Kontrolle durch die Präzipitinreaktion) 
hat Gohlke an der Hand seines LehrersMcz zahlreiche Familien undFamilien- 
gruppen auf ihre Eiweißverwandtschaft untersucht. Die Resultate sind über- 
raschend. So reagierten beispielsweise bei den Umbelliferen positiv auf ein 
Immunserum von Petroselinum satiimm sämtliche. Urnbelli ferne, Araliaceae 
und Cornnceae, und das Immunserum von Brassica Napus oleifera ergab ein 
positives Resultat bei sämtlichen Cruciferae, Capparidaceae und Resedaceae, 
aber nicht bei Papaveraceae und Ranunculaceae, Das Immunserum von 
Pirus prunifoUa reagierte positiv auf Rosaceae, Baxifragaceae, Orassulaceae, 
Mimosaceae, Papitionaceae, MagnoUaceae, Berberidaceae und Ranunculaceae. 

Wenn diese Ergebnisse durch vielseitige Nachuntersuchungen gesichert 
werden, erhalten wir in dem Nachweis der Eiweißverwandtschaften, ein 
für die Systematik außerordentlich wichtiges Hilfsmittel, und es ist ein 
unbedingtes Verdienst des Verfassers, diesen bisher nur von wenigen Botani- 
Ikern mit zweifelhaften Erfolgen beschrittenen Weg weiter ausgebaut zu haben. 



266 


Rezensionen. 


Parasitologie des plantes agricoles par le Dr. Maurice Neveu-Lemaire^ 
Professeur agreg4 d’Histoire Naturelle k la Faculte de m^dicine de Lyon. 
Pr^face par M. E.-L. Bouvier, Membre de Tlnstitut, Prof, au Museum 
d’Histoire Naturelle. Paris. J. Lamarre et Oie. 1913. 8®. XII, 720 S. 
m. 430 Fig., cartonne 15 francs. 

Für Frankreich ist das vorliegende, sauber ausgestattete Werk das^ 
erste, welches die pflanzlichen und tierischen Parasiten der landwirtschaft- 
lichen Kulturpflanzen in einem Bande zusammenfaßt. Dies hat den Vorteil, 
daß der Leser, der sich über die Beschädigung einer Pflanze, soweit dieselbe 
auf parasitären Eingriffen beruht, unterrichten will, das Material zusammen- 
gefaßt vorfindet und der Mühe überhoben wird, in verschiedenen Werken 
nachschlagen zu müssen. Eine solche Erleichterung wird nicht nur der mit der 
Materie nur wenig vertraute Praktiker angenehm empfinden, sondern auch der 
Spezialist, der, falls er Mykologe ist, der Zoologie ferner steht und umgekehrt. 

Boi der Bearbeitung des Stoffes sind zwei Wege gangbar: entweder ordnet 
man das Material in der Weise, daß man für jode Nährpflanzc die pflanzlichen 
und tierischen Parasiten anführt oder man klassifiziert die Parasiten nach 
ihrer systematischen Stellung und erwähnt dann die Nährpflanzen, auf denen 
der parasitäre Organismus zu finden ist. Mit Recht hat der Verfasser den zweiten 
Weg gewählt, weil dadurch die vielfachen Wiederholungen vermieden werden. 

Um die Verwandtschaft der einzelnen Parasiten zur Anschauung zu 
bringen, hat der Verf. großen Fleiß auf die Systematik verwendet und sowohl 
die Gattungen wie die Arten durch einen den Beschreibungen vorangestellten 
Schlüssel erläutert. Einige Besonderheiten weichen von den deutschen 
Anschauungen ab. So finden wir z. B. die Plasmodiophora nicht bei den 
Pilzen, sondern bei den Tieren unter den Rhizopoden als ,,Mycetozoaires“. 
Während die beiden ersten Teile des Werkes die pflanzlichen und tierischen 
Parasiten nach ihrer Stellung im System vorführen, behandelt ein dritter 
Teil die Nährpflanzen als Hauptsache, indem dort bei jedem einzelnen Organ 
die darauf bekannt gewordenen Schädiger aufgezählt werden. Am Schluß finden 
wir ein bibliographisches sowie ein Wort- und Figuren Verzeichnis. Daß soviel 
Abbildungen dem Text eingestreut sind, macht die notwendigerweise meist 
nur kura gehaltenen Beschreibungen viel leichter verständlich; übrigens 
richtet sich die Ausführlichkeit des Textes nach der wirtschaftlichen Bedeutung 
der Krankheit, von der in wichtigen Fällen nicht nur die systematische Be- 
schreibung des Parasiten, sondern auch die Aetiologie und die prophylak- 
tischen Maßnahmen vorgeführt werden. Dadurch kennzeichnet sich das 
Buch als ein sehr willkommenes Hilfsmittel bei parasitologischen Studien. 

Annales de llnstitut central amp61ologiquo royal hongrois. Publi6s sous la 
dircction du Dr, Gy. de Istvanffi, Prof, de rUniversitd, directeur 
de rinstitut etc. Tome IV. 1913 Juin. Budapest imprim. d. 1. cour 
imper, et royal Victor Homyansky. 8 ®, 125 S. m. 9 z. T. kolorierten Tafeln. 

Wir haben diesmal nur nötig auf das Erscheinen der, wie immer, sehr 
schön ausgestatteten französischen Ausgabe der Arbeiten des ampelographi- 
scheii Centralinstitutes hinzuweisen, da wir den Inhalt des Heftes bereits früher 
in einer Originalmitteilung der beiden Autoren (Istvanffi und Palinkäs) 
zur Kenntnis unserer Leser bringen konnten (s. Heft VIII des vor. Jahrg.). 
Hervorheben wollen wir nur die vorzüglichen Tafeln, die sowohl kolorierte 
Habitusbilder der erkrankten Pflanzenteile, als auch alle möglichen Ent- 
wicklungsformen der Plasmopara viticola darstellen. 

— — . — ' — — — 7 

Verlag von Eugen Ulmer tu Stuttgart.— Druck der K. Hofbuchdruckere] Ungeheuer & Ultner, Ludwigsburg. 




Originalabhandlung'en. 


Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe 
und ihre Verhütung. 

Von R. Ewert, Proskau. 

Die Abgabe von Teeröldämpfou. 

Die Abgabe von Teeröldämpfen, wie ich sie in ihren Wirkungen 
auf die Vegetation beobachtet habe, findet in gleicher Weise in Deutsch- 
land nur in 3 Fabriken, die sich im größeren Maßstabe mit der Her- 
stellung von Kohlestiften beschäftigen, statt; dieselben sind in Plania ^)- 
Ratibor in Oberschlesien, in Lichtenberg bei Berlin und bei Nürnberg 
gelegen. Der als Grundmasse für die Stifte benutzte feine Graphit 
wird durch Vermischen mit Teeröl bindig und somit zum Formen von 
Stiften geeignet gemacht. Später wird aber das Teeröl durch Glühen 
der Stifte in besonderen Ringöfen wieder ausgetrieben. Trotz sehr 
kostspieliger Vorrichtungen, die Teeröldämpfe vor ihrem Eintritt in 
den Schornstein zu kondensieren, gelangt doch häufig ein recht beträcht- 
licher Teil derselben nach außen und wird bei geeigneter Witterung 
auf die benachbarten Felder niedergeschlagen, wo sie an den Feldfrüchten 
sehr eigentümliche und von anderen Rauchvergiftungen wohl unter- 
scheidbare Schädigungen hervorrufen. Letztere habe ich im Aufträge 
Sr. Exzellenz des Herrn Ministers für Landwirtschaft, Domänen und 
Forsten in der Umgebung der Planiawerke, der Kohlenstiftefabrik 
bei Plania-Ratibor, in den Jahren 1911 und 1912 eingehender studiert. 

Die 3 genannten Fabriken sind indessen nicht die einzige Quelle 
für die Abgabe schädlicher Teeröldämpfe; denn bei vielen anderen 
Gelegenheiten, bei denen Teer und Teeröl und verwandte Produkte 
Verwendung finden, macht sich ihre Einwirkung auf die Vegetation 
bemerkbar, und kommt ihnen daher auch eine allgemeinere Bedeutung 
zu. Es sind hier besonders die zahlreichen Imprägnierungsanstalten, 
bei denen Teeröl zum Imprägnieren der Hölzer dient, ferner das neuer- 
dings übliche Teeren der Straßen gegen Staub und das Bestreichen 
von Bretterwänden und Holzzäunen mit Karbolineum zu nennen. 
Schließlich entstehen auch beim Asphaltieren von Straßen Dämpfe, 
die, wie ich weiter unten noch zeij^en werde, ganz ähnliche Schädigungen 
wie die Teeröldämpfe verursachen, so daß sie füglich ebenfalls hier an- 
geführt werden müssen. 

M Plania ist ein mit Ratibor in Oberschlesien vereinigter Ort. 

Zeitschrift fflr Pflanzenkrankhciten. XXIV. 


17 



258 


Originalabhandlungen. 


Das Krankheitsbild. 

Das Krankheitsbild, das durch Einwirkung der vorher genannten 
Dämpfe erzeugt wird, ist zwar nicht ganz einheitlich, immerhin haben 
die Schädigungen doch soviel Gemeinsames, daß sie schon äußerlich 
leicht von anderen Rauchvergiftungen unterschieden werden können; 
auch von den anatomischen Veränderungen der betroffenen Pflanzen 
gilt das gleiche. 

Im Freien können leicht Nebenumständo eintreten, die das Krank- 
heitsbild beeinflussen. Es ist daher notwendig, von künstlichen Räu- 
cherungsversuchen auszugehen. Solche sind unter anderen von Hasel- 
hoff und Lindau gemacht worden^). Sie benützten zu denselben 
unentölten und raffinierten Teer, den sie im verschließbaren Glaskasten 
mit Hilfe einer Spiritusflamme zum Kochen brachten, bis der Kasten 
mit undurchsichtigen braunen Dämpfen erfüllt war. Die zur Einwirkung 
kommende Dampf menge war somit außerordentlich groß, die Zeitdauer 
der Versuche erstreckte sich allerdings nur auf eine viertel bis halbe 
Stunde; ein wesentlicher Unterschied in der Wirkung der beiden Teer- 
arten war nicht zu bemerken. Indem ich mir Vorbehalte, auf die Ver- 
suche von Haselhoff und Lindau weiter unten noch wieder zurück- 
zukommen, seien hier nur aus den Ergebnissen derselben einige Punkte 
herausgehoben, die mir für das Verständnis der physiologischen Wirkung 
der Teeröldämpfe von Bedeutung zu sein scheinen. 

Die Blätter zeigen nach den genannten Autoren auf der Oberseite 
einen glänzenden Überzug und sehen aus wie lackiert. Ferner hängen 
sie zuweilen schlaff und welk herunter; auch Blattrollungen wurden 
festgestellt. Auch Verfärbungen der Blätter traten ein; die Blätter 
der Getreidearten zeigten ein fahles Grün, bei verschiedenen anderen 
Pflanzen wurden sie bronzefarben und braun, bei Rosen sogar schwarz. 
Sie scheinen ein Beweis dafür zu sein, daß auch tiefere Gewebeschichten, 
besonders die Palisaden, angegriffen sind; denn die Epidermiszellen 
können gleichzeitig ganz hyalin bleiben. Bei Erbsen wollen Haselhoff 
und Lindau beobachtet haben, daß Schwärzungen (Gerbstoffaus- 
fällungen) in unmittelbarster Nähe der Spaltöffnungen eintreten. Bald 
nach der Räucherung wurden besonders bei Bohnen stark plasmoly- 
sierte Zellen beobachtet. 

Einige andere Charakteristika kommen durch die bereits vor 
der oben genannten Arbeit publizierten Untersuchungen Sorauers^) 
hinzu. Letzterer sagt wörtlich über die Schädigungen von Kar- 
toffelpflanzen durch die Dämpfe einer Imprägnierungsanstalt, die 

1) E. Has^^lhofi und G. Lindau ,,Die Beschädigung der Vegetation durch 
llauoh‘\ Leipzig 1903, 8. 296 ff. 

*) Jahresbericht des Sonderausschusses für Pflanzenschutz 1899 (Arbeiten 
d^ Deutsch. Landwirtschaftsgeeellschaft. Heft 50). S. 110. 



Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 259 


mit Karbolineum arbeitet: „Besonders gelitten haben die Vor- 
wölbungen der leicht runzeligen Blätter. Die am meisten ausgesetzten 
Blätter zeigen durch Zusammenfließen der Ideinen Flecken eine fest 
zusammenhängende, gelb und braun marmorierte Fläche, welche, 
so lange das Blatt frisch ist, glänzend erscheint, während der gesunde Teil 
stumpf ist. Soweit die braunen Brandflecken auftretcn, vergilbt das 
zwischen ihnen gelegene Gewebe. Die Blattuntorseite zeigt die Zeich- 
nung der Blattoberseite nur in geringem Maße. Die Verteilung der 
braunen Flecke weist auf die Einwirkung überstrcichender Gase hin; 
denn man sieht die freistehenden Spitzen am meisten geschädigt, und 
findet man Blätter, die halbseitig oder fleckenwoise nur geschädigt sind, 
weil darüber liegende Blatteile die übrige Fläche geschützt haben. 
Die Blattränder sind nicht braun und dürr“. 

An anderer Stelle i), wo es sich um Schädigungen von Erdbeer- 
blättern durch eine Imprägnierungsanstalt handelt, fügt Soraiier 
noch hinzu, daß an den glänzenden Stellen die Oberhaut zusammen- 
gesiinkon und dem Palisadenparenchym auf getrocknet ist. 

Diesem Zitat ist besonders zu entnehmen, daß die Oberseite der 
Blätter mehr wie die Unterseite derselben geschädigt wird, daß ein Blatt 
das andere gegen die Einwirkung der Gase zu schützen vermag, daß 
an den glänzenden Stellen die Oberhaut den Palisaden auf getrocknet 
ist und daß keineswegs die Blattränder, wie es bei Schädigungen durch 
Salzsäure und auch schweflige Säure der Fall zu sein pflegt, besonders 
leicht leiden. 

In seiner Schrift über ,,Die mikroskopische Analyse rauchbeschä- 
digter Pflanzen“ (Berlin 1911) schreibt er den Teerdämpfen auch eine 
ätzende Wirkung zu, weil die Epidermis der Blattoberseite zuerst an- 
gegriffen wird. 

ln dieser Schrift und an verschiedenen anderen Stellen betont 
Sorauer auch, daß Teeranstriche in Glashäusern und Karbolineum- 
anstriche eine ganz ähnliche Wirkung ausüben wie Asphaltdämpfe ®). 
Auf Grund experimenteller Untersuchungen und Beobachtungen im 
Freien gibt er an, daß auch bei Asphaltdämpfen ®) die obere Epidermis 
zunächst angegriffen wird, daß die Epidermiszellen als glänzende Streifen 
den Köpfen der Palisaden aufliegen, daß sich die Blätter kahnförmig 
wölben und daß schließlich auch ein Blatt^ das darunter liegende gegen 
die schädliche Rauchwirkung schützen kann. Die Schwarzfärbung 
der Blätter wird von Sorauer als besonders charakteristisch für die 

Arbeiten der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft 1900, Heft 50, S. 189. 

*) P. Sorauer, Handb. f. Pflanzenkrankh., III. AufL, 1909, 1. Bd., S. 746 
und 747. 

’) P. Sorauer, Beschädigungen der Vegetation durch Asphaltdämpfe. 
Diese Zeitschrift 1907, Bd. 7, S. 10 u. 84. 



260 


Originalabhandlungen. 


Asphaltdämpfe angesehen ; doch kommt hier wohl nur die Stärke der 
Verfärbung in Betracht, da nach demselben Autor, wie oben angeführt 
wurde, Schwarzfärbungen auch infolge der Einwirkungen von Kar- 
bolineumdämpfen eintreten können. Als neue Erscheinung ist dagegen 
die von So rauer festgestellte Tatsache anzusehen, daß die Blätter 
ein korkfarbenes Aussehen erhalten, das sich dadurch erklärt, daß die 
vollkommen abgestorbene Epidermis durch eine Korkhaut ersetzt 
wird. Aber diese Veränderungen sind keineswegs den Schädigungen 
durch Asphaltdämpfe eigentümlich, wie ich später noch zeigen werde. 

Inwieweit die Spaltöffnungen bei den Schädigungen durch Asphalt- 
dämpfe eine Rolle spielen, ist von Sorauer an Fichtennadeln unter- 
sucht worden. Er sagt darüber in der genannten Sonderschrift auf 
S. 56: ,,Hier bei den Asphaltdämpfen ließ sich dieselbe Wahrnehmung 
wie bei den sauren Gasen machen, nämlich, daß die Spaltöffnungen 
zwar den ersten Eingangsweg für die schädigenden Rauchbestandteile 
bilden, aber nicht den einzigen“ usw. Weiter unten fährt er fort: An 
den der Rauchquelle am nächsten stehenden Nadeln fand man aber, 
daß die Dämpfe vielfach durch die spaltöffnungslosen Nadelkanteii 
früher zu dem Mesophyll gelangt waren, als durch die Reihen der Sto- 
mata.“ 

Von Bedeutung für die vorliegende Frage sind noch die Angaben 
von C. L. Gatin^). Er führt an, daß auf den Zweigen, die unter dem 
Einfluß von Teerstaub gelitten haben, sich abnorme und vorzeitige 
Korkwuchcrungen bemerkbar machen; letzere sind von ihm auch an 
den Nerven der Blätter von Pelargonien und an den Blattstielen von 
Feigen und echten Kastanien beobachtet worden. Diese Feststellungen 
Gatins ähneln also denjenigen, die Sorauer an Blättern gemacht 
hatte, die von Asphaltdämpfen getroffen worden waren. In physio- 
logischer Hinsicht ist der Hinweis Gatins beachtenswert, daß klimatische 
Faktoren, besonders die Besonnung, die Empfänglichkeit der Pflanzen 
steigert und ’ ß bei Beurteilung von Teerbeschädigungen zu berück- 
sichtigen ist, daß der Einfluß der Teerdämpfe auf die Vegetation sich 
nicht unmittelbar nach ihrer Einwirkung geltend macht. Gatins 
Untersuchungen bezogen sich auf die Wirkung geteerter Straßen auf 
den Pflanzenwuchs. Aus gleichem Grunde hat neuerdings auch Glau ß en*) 
mit verschiedenen Teerarten experimentiert. Seine Versuchsmethode 
weicht indessen von derjenigen Lindaus sowie auch von der meinigen, 

C. L. Gatin et Fluteaux „Modifications anatomiques produites chez 
certains v6g6teaux par la poussidres des routes goudronn^a.“ Acad. des sciencea. 
1911, S. 1020 ff. und 0. L. Gat in „Influence de goudronnage des routes sur la v4g4- 
taiion des arbreä du bois de Bdogne“. Acad. des Sciences 1911, 8. 202 ff. 

*) P. Claufie^ „über die Wirkung des Teers, insbesondere geteerter Straßen 
ejßftden PfiteUsenwuchs“. Arb* aus d. Kais. Biol* Anstalt f. Land- und Forst- 

chaft, Bd. VHT, Heft 5, 1913. 



Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 261 


die weiter unten beschrieben* ist, ab. Clausen hat unter geräumigen 
Glasglocken zugleich mit seinen Versuchspflanzen Schalen mit Teer 
auf gestellt. Die unter den Glocken bis auf 45 ® C steigende Wärme 
erzeugte Teerdämpfe, unter deren Einfluß die Pflanzen mehrere Wochen 
belassen wurden. In der Zusammenfassung seiner Versuchsergebnisse 
sagt Claußen: „Eine Lackierung der Blätter durch Teerdampf, wie 
sie Lindau beschreibt, zeigte sich niemals, sicherlich deswegen nicht, 
weil der Teerdampf nicht durch Erhitzen von Teer über der Flamme 
hergestellt wurde. ,,Als charakteristisch für das Erkennen der Teer- 
beschädigungen“ kann also die ,, Lackierung“ nicht bezeichnet werden. 
Teerschäden treten schon dann ein, wenn die Teerdampfmenge in der 
Raumeinheit bedeutend hinter der zurücksteht, die zum Zustande- 
kommen eines lackartig aussehenden Überzugs notwendig ist. Der 
lackartige Überzug wird offenbar durch Destillationsprodukte hervor- 
gerufen, die erst bei höherer Temperatur sieden, die also bei Tempera- 
turen bis zu 45® höchstens spurenweise verdampfen“. Ich werde weiter 
unten die Frage diskutieren, ob die hier von Clausen ausgesprochene 
Ansicht berechtigt ist. 

Auf die älteren Untersuchungen von H. Alten und W. Jänicke^) 
über den Einfluß der Asphaltdämpfe auf die Vegetation sei hier nur 
kurz verwiesen. 

Eigene Beobachtungen über den Einfluß der Teeröldämpfe 

auf die Vegetation. 

Die Wirkung der Teeröldämpfe, die durch die Kohlenstiftefabrik 
,,Planiawerke“ bei Plania-Ratibor abgegeben werden, macjht sich be- 
sonders im Umkreise von 1000 m geltend. In einer Entfernung von 
1000-— 2000 m sind Schädigungen der Vegetation zuweilen noch wahr- 
nehmbar, darüber hinaus lassen sie sich nicht mehr mit Sicherheit 
feststellen. Die im nachstehenden angeführten Beobachtungen be- 
ziehen sich auf die engere Rauchzone bis zu einer Entfernung von 1000 m 
von der Fabrik. 

Das glänzende lackierte Aussehen der Blätter wurde bei den folgen- 
den Pflanzen festgestellt: Apfel, Birne, Buschbohne, Futterrübe, Hol- 
lunder, Jungfernrebe, Pastinak, Pfeifenstrauch (Philadelphus), Radies- 
chen, Robinie, Rose und Weinstock. Bei manchen Blättern zeigte sich 
auch ein Milch- oder Silberglanz, z. B. beim Apfel und besonders 
beim Winterraps. Rollungen und Kräuselungen der Blätter waren häufig 
mit dem lackierten Aussehen verbunden. Bei den Rollungen wölbten 
sich die Blatthälften kahnförmig nach oben zusammen. Rollungen 

H. Alten und W. Jänicke „Eine Schädigung von Rosenblättern durch 
Asphaltdämpfe'*. Bot. Zeitung 1891, 49, 195. 



262 


Originalabhandlungen. 


wurden beim Kohlrabi, Blumenkohl, auch schon an den Keimlappen, 
bei der Futterrübe, Rose und Rettich, Kräuselungen beim Kohlrabi 
und jungen Kohlpflanzen, bei Birnen, Flieder, Eschen und Pfeifen- 
strauch beobachtet. 

Mit diesen Erscheinungen traten vielfach Verfärbungen der Blätter 
auf. Bräunungen wurden am Klee, Erbsen und Gras bemerkt; unter 
den Bäumen hatte dagegen der Rasen selbst an sehr exponierter Stelle 
ein frisches Aussehen. Braunfleckig waren Eichen und Weinblätter, 
schwarzbraune Flecken zeigte eine Birne in unmittelbarer Nähe der 
Fabrik. An gleicher Stelle starben an dem sehr gegen Rauchgase emp- 
findlichen Polygonum ' Sieboldi zeitweilig sämtliche Blätter unter Bräu- 
nung ab. Gras und Pferdezahnmais hatte in der Nähe der Rauchquelle 
mitunter ein Jbleiches Aussehen. Die Blätter des Apfels zeigten ,ein 
fahles Grün und eine schwache Rötung, Kartoffelblätter waren bronze- 
farbig, wie es Sorauer (s. o.) auch bei Karbolineumschäden angibt. 
Korkfarbene Blätter wurden nahe der Fabrik an Birnen, Pflaumen und 
Eschen wahrgenommen. Interessant war auch das Verhalten des 
Ackerschachtelhalms; auf der der Fabrik zugowandten Seite (Nord- 
seito), zeigte er fast keine Schäden, auf der der Fabrik abgowandten 
Seite (Südseite), d. h. soweit die Pflanze von den Sonnenstrahlen direkt 
getroffen werden konnte, waren Stengel und Seitenäste von vielen 
kleinen braunen Flecken übersät. 

Viel geklagt wurde von den Anwohnern der Fabrik' über die Un- 
fruchtbarkeit der Obstbäume. In der Tat war ein reich behangener 
Apfel- oder Birnbaum in der Nähe der Fabrik nicht zu finden. Immerhin 
waren aber doch Bäume vorhanden, die eine leidliche Mittelernte lie- 
ferten. Die den schädlichen Dämpfen besonders stark ausgesetzten 
Bäume verloren vorzeitig ihr Laub und gingen allmählich ein. Sehr 
wahrscheinlich ist es, daß die Teeröldämpfe die Obstblüte schädigen 
und zumal die Narbenpapillen angreifen (vorgl. unten künstliche Räucher- 
versuche vom Jahre 1913). 

Nach den Angaben der Besitzer der geschädigten Felder, soll auch 
das von den Teeröldämpfen getroffene, auf den Markt gebrachte Gemüse 
sehr leicht seine Frische verlieren und welk werden. Diese Beobachtung 
ist wahrscheinlich richtig und steht, wie ich weiter unten zeigen werde, 
mit der physiologischen Wirkung der Teeröldämpfe sehr wohl im Ein- 
klang. Auch an den noch im Boden wurzelnden Pflanzen konnte ich 
derartige Welkeerscheinungen feststellen. Beim Kohl, Kohlrabi und 
anderen Cruciferengemüsen war hierbei allerdings auch der Einfluß 
der im Rauchgebiet sehr häufigen Kohlhernie in Rücksicht zu ziehen. 
Aber auch bei Futterrüben, bei denen diese Krankheit nicht in Frage 
kommt, sah ich, daß die lackierten Blätter bei Sonnenschein welk 
Ifemiederhingen, während sie sich bei trübem Wetter wieder erholten. 



Ewert, Die SchädiguDgen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 263 

Behauptet wurde auch, daß der Salat im Geschmack minderwertig 
werde. Eine Probe Wintersalat, die einem stark den Teeröldämpfen 
ausgesetzten Felde entnommen worden war, erwies sich indessen als 
vollkommen schmackhaft; auch von dem Geruch der Teeröldämpfe 
hatte der Salat nichts angenommen. Ferner sollte auch das Vieh gegen 
das häufig von den Dämpfen getroffene Heu Wioderwillen zeigen. Der- 
artiges Heu wurde indessen von Pferden des Wagens, der mich an Ort 
und Stelle gebracht hatte, gerne genommen. 

Eine Anzahl von Pflanzen schien sehr widerstandsfähig 
gegen die Teeröldämpf e zu sein. Von diesen sind die zu den Dolden- 
gewächsen gehörenden Küchenkräuter wie Petersilie, Sellerie und Mohr- 
rübe zu nennen, während der Pastinak, wie oben erwähnt wurde, sich 
als empfindlich erwies. Wenig gelitten haben ferner Wintersalat, 
Zwiebeln, auch Kraut im älteren Wachstumsstadium. Von Blüten- 
pflanzen schien die Nelke garnicht geschädigt zu werden. Auffallend 
war noch ganz besonders, daß ganz nahe der Rauchquelle von 4 un- 
mittelbar nebeneinander stehenden, etwa 10jährigen Birnpyramiden 
zwei — Triumph de Vienne und Williams Christ — garnicht, eine — ■ 
Gute Graue — wenig und eine — Köstliche von Orleans (?) -— sehr- 
stark erkrankt war. Für die Richtigkeit der Sortenbezeichnung kann 
ich allerdings nicht bürgen, da die Bäume nicht trugen. Es fiel ferner 
an diesen Birnen auf, daß die Blätter au kräftigen Trieben immer ge- 
sund waren. 

Die Schäden konnten von mir im Rauchgebiete immer nur perioden- 
weise wahrgenommen werden. Das Auftreten derselben war entweder 
durch Störungen im Fabrikbetrieb bedingt oder es waren besondere 
Witterungs- und Windverhältnisse der Anlaß, daß die dem Schornstein 
entweichenden, gelblichen Dämpfe direkt auf die Felder herabgedrückt 
wurden, wovon ich mich durch den Augenscjhein überzeugen konnte. 
Wenn längere Zwischenpausen entstanden, so erholten sich die Pflanzen 
wieder und machten neue gesunde Triebe, wie es selbst an empfindlicheren 
Pflanzen, wie Polygonum Sieboldi, der Buschbohne, der Kartoffel 
und zuweilen auch an der weniger empfindlichen Eiche zu beobachten 
war. An einem stark geschädigten Kartoffelfeld waren die Schäden 
nach einigen Wochen, in denen die Entfaltung neuen Laubes ungestört 
vor sich ging, scheinbar verschwunden. Eine andere Frage, die ich weiter 
unten diskutieren werde, ist die, ob nicht auch die Witterungsverhält- 
nisse an sich für das periodische Erscheinen der äußeren Krankheits- 
symptome von Bedeutung sind. 

Vielfach hörte ich sagen, daß in der vom Rauch getroffenen Gegend 
keine Raupenplage aufzukommen vermöge. In der Tat habe ich 
in zwei Sommern nichts von den sonst so weit verbreiteten und die 
Laubbäume stark schädigenden Raupen wie Ringelspinner, Goldafter, 



264 


Orlginalabhandlungen. 


Schwammspinner, Frostspanner u. a. wahmehmen können. Hier und 
da fand ich nur an Äpfeln die Blattskelettiermotte {SimaUhis pariana L.) 
und in den Blättern der Süßkirsche die Räupchen der Miniermotte. 
Geradezu auffällig war dagegen das starke Auftreten der Komma- 
schildlaus; es stand ohne Zweifel im ursächlichen Zusammenhang 
mit den Schädigungen durch die Teeröldämpfe. Je mehr unter letzteren 
Apfel-, Bim- und Pflaumenbäume — diese Obstarten kamen vornehmlich 
in Betracht — litten, um so dichter waren ihre Zweige von der Komma- 
Bchildlaus besetzt; von letzterer ist ja auch bekannt, daß sie gerne 
kränkelnde Bäume angeht. Die Blutlaus fehlte auch in unmittel- 
barer Nähe des Fabrikbetriebes nicht. 

Da in Ratibor zahlreiche Fabrikbetriebe vorhanden sind, so wäre 
noch die Frage von Bedeutung, ob durch deren Abgase ähnliche Schä- 
digungen wie durch die Teeröldämpfe hervorgerufen werden. Im "Orte 
selbst habe ich indessen solche nirgends beobachten können, selbst das 
gegen Rauchgase so empfindliche Polygonum Sieboldi hatte hier ein 
ganz gesundes Aussehen. Nur in einem Privatgarten, in dem ein 
Bretterzaun mit Karbolineum gestrichen worden war, zeigten die 
• Blätter von Rosen und Erdbeeren den Lackglanz, und das Gras hatte 
ein fahles Aussehen^). 

Künstliche Räucherversuche mit Teeröldämpfen. 

. Mit Hilfe des mir freundlichst vom Direktor der Planiawerke, 
Herrn Dr. Redlich*), zur Verfügung gestellten Materials stellte ich 
in den Jahren 1911, 1912 und 1913 künstliche Räucherversuche an. 
Anfangs versuchte ich die Verhältnisse bei Plania-Ratibor möglichst 
nachzuahmen, indem ich außerhalb meiner Räucherzelle einen Ofen 
aufstellte, in den dann ähnlich wie in der Fabrik ein Gefäß, dessen Boden 
mit einer aus Koksstückchen bestehenden Füllmasse bedeckt war, 
hineingestellt wurde. In der Füllmasse befanden sich die mit Teeröl 
durchtränkten Kohlenstifte. Das durch Erhitzen ausgetriebene Teeröl 
kondensierte sich indessen zum großen Teil in dem Leitungsrohr, sodaß 
nur eine geringe Menge Dämpfe in den zum Räuchern benutzten Raum 
eindrangen. Es fehlte somit jeder Anhalt, wieviel Teeröldämpfe pro 
cbm Luft zur Einwirkung kamen. Es wurde daher ein Blechgefäß 
direkt in die Räucherzelle gestellt, mit den Materialien angefüllt und die 

Bei diesen Beobachtungen im Rauchgebiet erfreute ich mich der 
ständigen, freundlichen Führung des Herrn Gewerberat Classen, wofür dem- 
selben nocli vielmals gedankt sei. 

•) Für die freundliche Unterstützung, die mir Herr Direktor Dr. Redlich 
bei meinen Untersuolmngen zuteil werden ließ, sage ich auch an dieser Stelle 
meinen beeten Dank. Bei den künstlichen Räueherversuchen half mir 3 Jahre 
lang sehr eifrig mein technischer Assistent, Herr Vogt. 



Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 265 

Dämpfe durch Erwärmen mit Hilfe einer Spiritusflamme erzeugt. 
Die Dämpfe stiegen anfangs im Raume hoch, um sich bald wieder zu 
senken und sich gleichmäßig im ganzen Raume zu verteilen. Es wurde 
später auch die Füllmasse weggelassen und die Kohlenstifte, die auf 

10 g 1 g Teeröl enthielten oder auch der reine Stifte- oder Elektrodenteer 
direkt erhitzt. Es kam schließlich bei diesen Versuchen auch nicht 
darauf an, die Verhältnisse in Plania-Ratibor in allen ihren Einzelheiten 
nachzuahmen, was überhaupt außerhalb der Möglichkeit liegt, sondern 
ich verfolgte im wesentlichen das Ziel, mit dem aus der Fabrik stammen- 
den Material an Pflanzen das gleiche Krankheitsbild wie das auf den 
Feldern bei Plania-Ratibor beobachtete und zwar unabhängig von 
sonstigen Rauchquellon, deren es mancherlei in der Stadt Ratibor 
gibt, künstlich zu erzeugen. Nach den mir an Oi*t und Stelle gemachten 
Angaben enthielten die aus dem Schornstein der Planiawerke ent- 
weichenden Rauchgase ca. 1 g Teeröl auf 1 cbm. Ehe sich die Rauchgase 
auf die Felder niederschlugen, verdünnten sie sich naturgemäß. In 
wie starkem Maße das der Fall ist, ist aber ganz und gar dem Zufall 
anheimgegeben. Kamen aber unvermeidliche Störungen in dem Be- 
triebe der Fabrik vor, so ist anzunehmen, daß die der Fabrik entweichen- 
den Dämpfe mehr wie 1 g Teeröl auf ein cbm enthielten. Auch die Dauer 
der Einwirkung hängt im Freien von den verschiedensten Umständen 
ab. Bei meinen künstlichen Räucherversuchen mußte ich jedoch, um 
überhaupt einen festen Maßstab zu erlangen, die Teeröldämpfe auf 
die Raumeinheit bezogen in bestimmter Menge und auch eine bestimmte 
Zeit lang zur Einwirkung kommen lassen. Ich ließ im allgemeinen 
1 — 2 g Teeröl in einer 11 cbm großen Räucherzello, einer besonderen 
Abteilung meines Vegetationshauses, verdampfen; die Pflanzen blieben 
den Dämpfen etwa 1 — 2 Stunden ausgesetzt. Auf 1 cbm kam daher 

11 bis 5 ^mal sowenig Teeröl, als in den dem Schornstein der 
Planiawerke entsteigenden Dämpfen vorhanden war. Aber dennoch 
werden letztere, bevor sie auf den Boden gelangten, meist eine viel 
stärkere Verdünnung erreicht haben wie erstore. Ob ich nun bei meinen 
Versuchen über das gegebene Maß hinausgegangen bin, darüber kann 
eigentlich nur die Stärke der Erkrankung der Pflanzen entscheiden. 
Mit meinen Versuchen verband ich zugleich die Absicht, die Schädlich- 
keit der Dämpfe zu mildern oder zu paralysieren. Bemerkt sei noch, 
daß die Räucherzelle heizbar war und die Temperatur in derselben 
im Herbst und Winter nicht unter + 8’ ® C fiel und im Frühjahr 
und Sommer nicht über + 32® C stieg. Beachtung wurde auch der 
Bestrahlung meiner Versuchspflanzen durch die Sonne geschenkt. 

Versuche vom Jahre 1911. 

1. Am 24. August wurde mit 25 g Kohlenstifte 1 Stunde lang 
geräuchert. Dem Rauche wurden ausgesetzt: Polygonum Sieholdiy 



266 


Origiualabhandlungen . 


Kartoffelpflanzen (6 Wochen alt), junge Pflanzen vom Rot- und Weiß- 
kohl, Kohlrabi, Karotten und Buschbohnen, ältere Salat- und Mairettich- 
pflanzen. Die Blätter von Polygonum Sieboldi waren auf der Oberseite 
stellenweise mit Wasser betupft worden. Bei Buschbohnen, Kartoffeln 
und Salat trat Lackglanz auf der Oberseite der Blätter auf. Bei Poly- 
gonum Sieboldi trat außerdem Bräunung der Blätter ein, nur, wo ein 
Tropfen Wasser sich befunden hatte, blieben die Blätter grün. Die 
Beschädigungen wurden erst 2 Tage nach dem Räuchern sichtbar. 
Karotten, Rettich, Rot- und Weißkohl blieben gesund. 

2. Am 21. September wurde 1 Stunde mit 1 g Stifteteer geräuchert ; 
verwendet wurden die gleichen Pflanzen wie beim 1. Versuche und auch 
das Ergebnis war dasselbe. 

3. Am 20. Oktober wurden Polygonum Sieboldi, Buschbohnen, 
Kartoffeln, Salat mit 1 g Elektrodenteer geräuchert; je ein Exemplar 
jeder Pflanzenart war mit Wasser bespritzt worden. Nach der ersten 
Viertelstunde des Räucherns kräuselten sich bei den Kartoffeln einige 
Fiederblättchen und zwar bei den unbespritzten mehr wie bei den 
bespritzten Pflanzen; vom 2. Tage ab machten sich auch leichte Bräu- 
nungen der Blättchen, besonders an den Rändern derselben, bemerkbar. 
Die Blätter der Buschbohnen zeigten ein lackiertes Aussehen. An 
Polygonum trat erst am 27. Oktober ein schwacher Glanz auf. Die 
jungen Salatblätter waren ganz schwach gebräunt. 

*4. Am 27. November wurde mit 50 g Stifte und 500 g Füllmasse 
1 Stunde lang geräuchert. Verwendet wurden Buschbohnen, Salat, 
Welschkohl, Weißkohl und Rettich, alle ungefähr 4 Wochen alte Pflan- 
zen. Ein Teil der Pflanzen wurde wieder mit Wasser bespritzt. Schä- 
digungen wurden erst am 29. November wahrgonommen. Die jungen 
zarten Blätter der Salatpflanzen hatten das Aussehen, als ob sie vom 
Frost getroffen seien, desgleichen die Ränder älterer Blätter. Sonst 
trat nur an vereinzelten Blattpartien der empfindlichen Buschbohne 
ganz geringfügiger Schaden auf. Das Wetter war vom 28. November 
bis zum 1. Dezember meist trübe und regnerisch; nur am 29. November 
schien mittags einige Stunden die Sonne. Am 22. Dezember hatten die 
am stärksten geschädigten Salatpflanzen wieder neue Blätter gemacht 
und zeigten freudiges Wachstum. 

Diese Versuche vom Jahre 1911 ließen schon erkennen, daß durch 
künstliche Räucherungen mit Teeröldämpfen an den Pflanzen die gleichen 
Krankheitsbilder hervorgerufen werden können, wie sie bei Plaiua- 
Ratibor in der Nähe der Planiawerke beobachtet wurden. Auffallend 
war beim letzten Versuch, daß die Schädigungen nicht der Menge der 
entwickelten Teeröldämpfe entsprachen. Es waren nur die zarten, 
jungen Salatpflanzen beschädigt, wählend die empfindliche Busch- 
bohne sehr glimpflich davon kam. Ferner hatten die Bespritzungen 



Evsrert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 267 


mit Wasser nur beim ersten Versuch eine deutliche Wirkung gehabt. 
Auf diese Punkte gehe ich weiter unten bei der Erörterung der Versuche 
vom Jahre 1912 noch näher ein. 

Versuche vom Jahre 1912. 

In diesem Jahre wurden die Versuche in ähnlicher Weise wie im 
vorangegangenen Jahre fortgesetzt. Ich hatte dabei auch besonders 
das Ziel im Auge, außer durch Bespritzen der Blätter mit Wasser auch 
durch Bespritzen derselben mit Kupferkalkbrühe oder auch durch 
ein zeft weises Beschatten der ganzen Pflanzen nach dem Räuchern 
eine Verminderung der Schädigungen herbeizuführen. 

1. Am 11. April wurden Buschbohnen, je 4 Stück in einem Topfe, 
eine Stunde lang dem Rauch von 25 g Stifte und 250 g Füllmasse aus- 
gesetzt und zur Kontrolle einige Töpfe unbehandelt gelassen. Im 
einzelnen war die Versuchsanstellung die folgende: 

1. Topf am 9. und 10. April je einmal mit Vi % Bordelaiser Brühe 
bespritzt und nicht geräuchert. 

2. Topf behandelt wie Topf 1 aber geräuchert. 

3. Topf nur geräuchert. 

4. Topf vor dem Räuchern mit Wasser bespritzt. 

5. Topf in umgekehrter Stellung dem Rauch ausgesetzt, sodaß 
von den herabsteigenden Dämpfen zuerst die Blattuntorseite getroffen 
wurde. 

6. Topf blieb zur Kontrolle ganz unbehandelt. 

Am Tage des Räucherns selbst war zwischen 9 Uhr morgens und 
5 Uhr nachmittags 7 Stunden starker Sonnenschein, an den beiden 
folgenden Tagen kein Sonnenschein. Schädigungen wurden an den 
Pflanzen nicht bemerkt, es trat daher die unterschiedliche Behandlung 
der einzelnen Töpfe nicht hervor. Nur die Kupferkalkbrühe hatte 
etwas schädlich gewirkt. 

Am gleichen Tage wurden gleich lange 2 Töpfe mit Polygonum 
Sieboldi den Dämpfen ausgesetzt. Der eine Topf wurde zur einen Hälfte 
mit 34 % Kupferkalkbrühe, zur anderen Hälfte mit Wasser bespritzt, 
der zweite Topf blieb unbehandelt. Auch in diesem Falle war nur sehr 
wenig von einem Rauchschaden bemerkbar. 

2. Am 15. April wurde mit 25 g Stiften und 250 g Füllmasse 1 Stunde 
lang geräuchert. Verwandt wurden dieselben Pflanzen wie beim vorigen 
Versuch, nur Topf 5 wurde durch eine neue Pflanze ersetzt. Außerdem 
wurden in die Räucherzelle 2 Töpfe mit Gartenerdbeeren, von denen 
die eine vorher mit Wasser bespritzt, die andere unbehandelt geblieben 
war und 2 Gurkenpflanzen gestellt. Vom 16. bis 19. April war sehr 
sonniges Wetter. An den Polygonums war schon am 16. April eine 
Schäiigung bemerkbar, die Blätter wurden braunfleckig. Ebenso 
bräunten sich’zu dieser Zeit die Blätter der Erdbeeren, die Blattränder 



268 


Originalabhandlungen. 


vertrockneten später; auch kräuselten sich die Blätter etwas. Bei den 
Buschbohnen trat der Schaden nur wenig hervor ; die Blätter der Gurken 
zeigten etwas Glanz. Ein Unterschied zwischen den mit Wasser und 
den nicht mit Wasser bespritzten Blättern war auch bei diesem Ver- 
such nicht festzustellen. 

3. Am 20. April wurde mit 25 g Stifte und 250 g Füllmasse 1 Stunde 
lang geräuchert. Verwandt wurden 2 Topfpflanzen von Polygonum 
Sieboldi, von denen nach dem Räuchern die eine gleich in die Sonne, 
die andere in den Schatten gestellt und mit einer Glasglocke bedeckt 
wurde. Am 26. April wurde die Glocke entfernt, die Pflanze aber noch 
im Schatten belassen und am 29. April auch sie dem direkten Sonnen- 
licht ausgesetzt. Am 20. April selbst schien die Sonne nur 20 Minuten 
schwach, vom 21. bis 30. April zeigten die Aufzeichnungen des Sorgien- 
autographen für jeden Tag Sonnenschein und häufig bis zu 11 Stunden 
starken Sonnenschein an. An dem Polygonum, das gleich in die Sonne 
gebracht worden war, waren bereits am 23. April Bräunungen, die all- 
mählich immer stärker hervortraten, wahrzunehmen, während das 
beschattete Polygonum auch nach dem 29. April dem äußeren An- 
scheine nach gesund blieb. 

Gleichzeitig waren auch die bereits beim 1. Versuch verwandten 
Buschbohnen in die Räucherzelle gebracht worden; die Blätter zeigten 
teilweise den für die Teeröldämpfe charakteristischen Glanz. Ebenso 
wufdeii auch die beim 1, Versuch benützten Gurkenpflanzen nochmals 
geräuchert; dieselben litten jedoch nur wenig. Ein Versuch bei dieser 
Gelegenheit, auch den Einfluß der Teeröldämpfe auf die Stachelbeer- 
blüten festzustellen, scheiterte daran, daß das hierzu verwandte Stachel- 
beerbäumchen vorzeitig verdorrte. 

4. Am 23. April wurde mit 25 g Stifte und 250 g Füllmasse 1 Stunde 
lang geräuchert. Zum Versuche dienten 2 Buschbohnen-Topfpflanzen, 
von denen die eine gleich nach dem Räuchern in die Sonne, die andere 
in den Schatten gestellt und mit einer Glasglocke bedeckt wurde. Wie 
schon beim vorigen Versuch hervorgehoben wurde, herrschte in den 
Tagen bis zum 30. April ^sonniges Wetter vor. Bei ersterer Pflanze 
bräunten sich am 25. April die Blätter, bei letzterer, von der die Glocke 
am 29. April entfernt wurde, zeigten sich keine so starken Schäden; es 
verdorrten später an ihr die Blattränder, was wohl auf die Verweich- 
lichung der Blätter im Schatten zurückzuführen war. 

5. Am 20. April wurde wieder mit 25 g Stifte und 250 g Füllmasse 
1 Stunde lang geräuchert. Verwandt wurde ein Vegetationshafen 

Anm. (L Verf^ Die Aufzeichnungen des Sonnenautographen wurden 
mir von dfem Vorstand der hiesigen chemischen Versuchsstation, Herrn Professor 
Dr. Otto, freundhehst zur Verfügung gestellt, wofür ich demselben auch an dieser 
Stelle noch meinen besten Dank ausspreche. 



Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch Teeröldämpfe. 269 


mit Radieschen. Die Blätter der Pflanzen wurden so zusammenge- 
bunden, daß hauptsächlich die Unterseite der Blätter der Einwirkung 
des Rauches ausgesetzt war. Eine Schädigung war in den folgenden 
Tagen nicht zu bemerken. Ferner waren noch 2 Töpfe mit Buschbohnen 
in die Räucherzelle gestellt worden. Der eine von beiden wurde gleich 
nach dem Räuchern dem vollen Tageslicht ausgesetzt, der andere erst, 
nachdem er 3 Tage in dem Schatten gestanden und dort feucht gehalten 
worden war. An beiden Bohnenpflanzen war fast kein Schaden wahr- 
nehmbar. Die Tage nach dem Räuchern waren sehr sonnig. 

6. Am 21. Mai wurde mit 1 g Stifteteor 1 Stunde lang geräuchert ^). 
Zum Versuch dienten 2 junge Gurkenpflanzcn, von denen die eine gleich 
nach dem Räuchern, die andere, nachdem sie 3 Tage im Schatten ge- 
standen hatte, in die Sonne gestellt. Bei ersterer zeigte sich schon 
am nächsten Tage der charakterisitische Glanz, die Blätter bräunten 
sich und vertrockneten später; bei letzterer war der Schaden gering, 
nur die Blattränder trockneten etwas ein. Gleichzeitig wurden 2 Töpfe 
mit Polygonum Sieboldi dem Rauche ausgesetzt. An der einen Pflanze 
wurden die Blätter teils ganz, teils zur Hälfte mit Wasser benetzt. 
Am 25. Mai zeigte sich an beiden Pflanzen gleich viel Schaden; die 
jüngeren Blätter zeigten bräunlich glänzende Stellen. Die Tage nach 
dem Räuchern waren ziemlich sonnig. 

7. Am 30. Mai wurde mit 1 g Stifteteer 1 Stunde lang geräuchert. 
Verwandt wurden 2 Töpfe mit Buschbohnen, von denen der eine gleich 
nach dem Räuchern dem vollen Tageslicht ausgesetzt, die andere zuvor 
3 Tage in den Schatten gestellt und feucht gehalten wurde. Ein Schaden 
machte sich nicht bemerkbar. Gleichzeitig wurden 2 Polygonum Sieboldi 
dem Rauch ausgesetzt; an der einen Pflanze wurden die Blätter ganz 
oder nur stellenweise mit Wasser benetzt. Am 4. Juni zeigten an beiden 
Pflanzen die jüngeren Blätter Lackglanz. Der 30. Mai und die 3 folgenden 
Tage waren sonnig, der 1. Juni sehr sonnig. 

8. Am 7. Juni wurde vormittags zwischen 10 und 11 Uhr mit 1 g 
Stifteteer eine Stunde lang geräuchert. Zum Versuche dienten 2 Busch- 
bohnenpflanzen, von denen die eine nach dem Räuchern sofort dem 
vollen Sonnenlicht ausgesetzt, die andere zunächst 3 Tage in den Schatten 
gestellt wurde. An ersterer Pflanze zeigte sich schon am Abend des 
7. Juni schwacher Lackglanz an den Blättern, Später, am 12. Juni, 
war indessen ein größerer Unterschied in der Schädigung der beiden 
Pflanzen nicht festzustellon. Am Tage des Räucherns selbst war sehr 
sonniges Wetter, an den folgenden 3 Tagen war der Himmel meist 
bewölkt und nur einige Stunden Sonnenschein. 

Anm. d. Verf. Bei diesem und aljen folgenden Versuchen wurde zum 
Verdampfen des Teeröls nicht, wie vorher, denaturierter Spiritus, sondern 
reiner 96 %iger Alkohol verwandt. 



270 


Ori^inalabhandlungeD . 


9. Am 8., 9., 20. und 28. Juni wurde mit 1 g Teeröl 1 Stunde lang 
geräuchert. Als Versuchspflanzen dienten 2 Buschbohnen und in einem 
Falle 2 Polygonum Sieboldi, Eine von beiden Pflanzen wurde nach 
dem Räuchern wie bei den früheren Versuchen zunächst einige Tage 
beschattet, ehe sie dem Sonnenlicht ausgesetzt wurde. In allen Fällen 
machten sich schädliche Folgen nicht bemerkbar. Vom 9. Juni bis 
Ende Juni war nach den Aufzeichnungen des Sonnenautographen 
meistens kein oder nur schwacher Sonnenschein. Eine größere Kraft 
entfaltete das Sonnenlicht nur am 13. und 15. Juni. 

Diese erfolglosen Versuche veranlaßten mich, von jetzt ab die 
doppelte Menge Teeröl zu verwenden und auch die Zeit des Räucherns 
auf 2 Stunden auszudehnen. 

10. Am 9. Juli wurde mit 2 g Stifteteer 2 Stunden lang geräuchert. 
Als Versuchspflanzen dienten 2 Polygonum Sieboldi, von denen die 
eine gleich nach dem Räuchern dem vollen Tageslicht ausgesetzt, die 
andere bis zum 12. Juli abends in den Schatten gestellt wurde. Erstere 
zeigte bereits am 10. Juli mittags Schädigungen. Die Blätter bekamen 
ein braunes, bronzeartiges Aussehen und an einzelnen Stellen starb 
das Zellgewebe ganz ab; letztere blieb auch dann noch gesund, als sie 
wieder mehrere Tage in der Sonne gestanden hatte. Am 17. Juli wurde 
eine farbige Aufnahme von den beiden Versuchspflanzen gemacht, 
die den verschiedenen Gesundheitszustand derselben deutlich erkennen 
ließ. 

Gleichzeitig mit den beiden Polygonums wurden auch 2 Töpfe 
mit Karotten den Teeröläämpfen ausgesetzt. Auch von diesen wurde 
einer sofort in die Sonne, der andere zunächst in den Schatten gestellt. 
Bei ersterem stellten sich vereinzelte, punktförmige, braune Flecken 
auf den Blättern ein, sonst schien er aber dem anderen gesund gebliebenen 
Topfe vollständig zu gleichen. 

Am Tage des Versuches und auch die 3 folgenden Tage hatte die 
Sonne nur eine geringe Kraft entfaltet; das Papier im Sonnenauto- 
graphen war wohl mehrere Stunden eingebrannt, doch nur einmal 
34 Stunde durchgebrannt. 

11. Am 20. August wurde mit 2 g Stifteteer 2 Stunden lang ge- 
räuchert. Als Versuchspflanzen dienten 2 Polygonum Sieboldi und 
2 Töpfe mit Buschbohnen, die nach dem Räuchern wie beim vorigen 
Versuch behandelt wurden. Die gleich der Sonne ausgesetzten Poly- 
gonumpflanzen bekamen schon am Tage nach dem Räuchern rotbraune 
Flecken, die später eintrockneten. An den Blättern der ebenfalls gleich 
in die Sonne gestellten Buschbohnen wurden olivbraune Flecken, die 
einen schwäclien Glanz zeigten, sichtbar. An den beschatteten Pflanzen^ 
die ain 22«, August wieder in die Sonne gestellt worden waren, war auch 
späterhin nur ein sehr geringer Schaden wahrzunehmen; das Polygonum 



Ewert, Die Schädigungen der Vegetation durch TeerÖldämpfe. 271 


blieb fast gesund und die Buschbohne zeigte nur eine schwache Bräu- 
nung der Blätter. Nur am 20. August war starker Sonnenschein, an den 
3 folgenden Tagen übte die Sonne nach den Aufzeichnungen des Sonnen- 
autographen nur eine schwache Wirkung aus. 

12. Versuch vom 30. August. Als Versuchspflanzen dienten 
2 Buschbohnen. Versuchsanstellung und Ergebnis wie beim vorigen 
Versuch. Nur am 30. August schien die Sonne 7 Stunden stark, am 
31. August und 1. September war kein Sonnenschein und am 2. Sep- 
tember nur eine % Stunde starker Sonnenschein. 

13. Versuch vom 11. September. Als Versuchspflanzen dienten 
2 Polygonum Sieboldi und 2 Buschbohnenpflanzen. Die Versuchs- 
anstellung war sonst die gleiche wie beim vorigen Versuch. Auch bei 
den gleich in die Sonne gestellten Pflanzen trat kein Schaden ein. Die 
Sonne übte nur am 11., 12. und 14. September 1— 2 V 2 Stunden stärkere 
Wirkung aus, am 13. September war kein Sonnenschein. 

14. Am 18. November wurden 2 Töpfe mit Radieschen wie bei 
den vorangehenden Versuchen geräuchert und auch nachher behandelt. 
An den Blättern des gleich in die Sonne gestellten Topfes machte sich 
am 21. November ein schwacher Glanz bemerkbar, der zweite Topf, 
der bis 19. November beschattet und feucht gehalten wur(le, zeigte 
erst am 23. Schädigungen, aber im geringeren Maße. Am 18. November 
war 2^2 Stunden schwacher, an den 3 folgenden Tagen kein Sonnen- 
schein. Es war daher auch der eine Topf nur bis zum 19. November 
beschattet. 

15. Am 27. November wurden unter gleichen Bedingungen wie 
vorher nochmals 2 Radieschen geräuchert und das eine davon zunächst 
wieder in den Schatten gestellt. Bei letzterer war anfangs kein Schaden 
festzustellen, später war an beiden Pflanzen ein geringer Glanz wahr- 
zunehmen. Vom 27. bis 30. November war kein oder nur schwacher 
Sonnenschein. 

16. Am 21. November wurde 2 g Floria-Baumkarbolineum 
verdampft. Als Versuchspflanzen dienten je ein Topf mit Radieschen, 
Tomatensämlingen, Karottensämlingen und Papaver glaucum. Bis 
zum 23. Dezember wurden keine Schädigungen sichtbar. Am Tage 
des Versuchs und den 3 folgenden herrschte nur einige Stunden schwacher 
Sonnenschein. Ein späterer, gleichartiger Versuch vom 21. Dezember 
mit verschiedenen anderen Pflanzen fiel ebenfalls negativ aus. Auch 
die Sonne besaß an den in Frage kommenden Tagen nur geringe Kraft. 

Wie im Jahre 1911 zeigten auch die Versuche vom Jahre 1912> 
daß mit dem mir von den Planiawerken zur Verfügung gestellten Material 
(Kohlenstifte und Stifteteer; Elektrodenteer wurde nur 1911 verwandt), 
die gleichen Krankheitsbilder an Pflanzen hervorgerufen werden konnten, 
wie sie in der Nähe der Fabrik s'elbst auftraten. Vor allen Dingen gelang 



272 


Originalabhandlungen. 


es, den für die Teeröldämpfe charakteristischen Glanz zu erzeugen. 
Aber anderseits muß hervorgehoben werden, daß die Rauchschäden 
im allgemeinen in den Gärten und auf den Feldern in Plania-Ratibor 
sich viel stärker geltend machten wie bei meinen künstlichen Versuchen. 
Bei letzteren kam es z. B. niemals zu einer vollständigen Vernichtung 
des Blattwerks ; in Plania-Ratibor konnte ich aber innerhalb der engeren 
Rauchzone ein vollständiges Absterben der Blätter an Buschbohnen- 
pflanzen festslellen. Diese Tatsache läßt wohl den Schluß zu, daß die 
Verhältnisse in Plania-Ratibor für die Vegetation zuweilen viel un- 
günstiger lagen wie bei meinen Versuchen, bei denen doch schon 1— 2 g 
und einige Male auch mehr Teeröl in einem Raum von 11 cbm verdampft 
wurden. 

Die diesjährigen Versuche lassen aber auch wieder erkennen, daß 
die Stärke der Schäden nicht ohne weiteres der Menge der entwickelten 
Teeröldämpfe proportional ist. Im allgemeinen kann man aber wohl 
sagen, daß in den heißesten Sommermonaten, im Juli und August, in 
denen auch die Sonne ihre größte Kraft zu entfalten pflegt, die Schäden 
am deutlichsten hervortreten, wenn zugleich auch die Menge der zur 
Einwirkung kommenden Teeröldämpfe zunimmt. Wahrscheinlich ist 
es wohl, daß das Sonnenlicht bis zu einem gewissen Grade durch Wärme 
ersetzt werden kann. Andererseits haben aber gerade die Versuche 
10 und 11 vom Jahre 1912 gezeigt, daß selbst unter solchen, die Er- 
krankung begünstigenden Umständen, das Auftreten der Krankheits- 
symptome verhindert werden kann, wenn die Pflanzen nach dem Räu- 
chern für einige Tage an einen schattigen und feuchten Platz gebracht 
werden, d. h., wenn man Maßregeln ergreift, die die Transpiration 
der Pflanze einschränken. Da aber die Wirkung des Sonnen- 
lichtes bei den erwähnten Versuchen 10 und 11 keine besonders starke 
war, so kommen offenbar für die Erkrankung noch andere Umstände 
in Betracht. Ich glaube, einen solchen besonders in dem jeweiligen 
Vv jetationszustand der Pflanzen zu erblicken. Es gibt also eine Reihe 
von Faktoren, die in der Hervorbringung des äußerlichen Krankheits- 
bUdes sich unterstützen und anderseits solche, die diese Wirkung wieder 
abschwächen. 

Im übrigen seien aus den vorstehenden Versuchen noch die folgenden 
Punkte hervorgehoben: 

Der charakteristische Lackglanz trat niemals sofort nach dem 
Räuchern, sondern gewöhnlich erst 1 oder 2 Tage nach demselben auf. 
Der Lackglanz machte sich immer nur auf der Oberseite der Blätter 
bemerkbar. Derselbe konnte nicht dadurch auf der Blattunterseite 
hervorgerüfen: werden, daß letztere z. B. durch Umkehrung der Pflanzen 
metod^ ausgesetzt wurde. Blätter, die vor dem Räuohem 

miiiiiifesser bespritzt waren, erkrankten mit einer Ausnahme eben- 



Bericht der Hauptsammelstelle Rostock im Jahre 1912. 


273 


falls. Ob die Blätter durch einen Kupferkalküberzug gegen die 
Teer öldämpfe geschützt werden konnten, war fraglich. Die Karotten 
schienen ähnlich wie die Mohrrüben und andere Umbelliferen- 
gemüse auf den Feldern in Plania-Ratibor sehr widerstandsfähig zu 
sein. Nur in ganz vereinzelten Fällen wurden die Blattränder an- 
gegriffen. 

Versuche vom Jahre 1913. 

In diesem Jahre wurden noch eine Anzahl Versuche angestellt, 
mit denen ich das Ziel verfolgte, die giftigen Bestandteile des Teeröls 
zu ermitteln; über dieselben finden sich weiterhin nähere Angaben. 

Am 16. August wurden auch Blüten von einem Apfelbaum, der 
no(jhmals im Sommer einen Flor entfaltet hatte, 2 Stunden lang dem 
Rauch von 2 g Stifteteer ausgesetzt, während zur Kontrolle eine Anzahl 
Blüten unbehandelt blieben. Da ich zu dieser Zeit gerade auf Urlaub 
ging, so führte mein Assistent, Herr Dr. Kilian, für mich die weitere 
ITntersuchung aus. Er fand, daß die Griffelspitzen der vom Rauch 
getroffenen Blüten stark gebräunt waren. Die Papillenzcllen der Narbe 
waren meist kollabiert oder plasmolysiert. Meine oben ausgesprochene 
Vermutung, daß die Obstblüte unter den Teeröldämpfen leidet, 
wird also durch das Ergebnis dieses Versuches bestätigt. (Schluß folgt.) 


Beiträge zur Statistik. 

Bericht der Hauptsammelstelle Rostock für Pflanzenschutz 
in Mecklenburg im Jahre 1912.') 

Der wiederum in handlicher Buchform erschienene Bericht legt 
gleich seinen Vorgängern besonderen Nachdruck auf die krankheits- 
fördemden und -hemmenden Einflüsse, wie Witterung, Bodenverhält- 
nisse, Sorte, Düngung usw., also auf die disponierenden Umstände. 

Die Entwicklung der Wintersaaten wurde, ähnlich wie 1907, 
durch die ungünstige Witterung schwer beeinträchtigt. Die starken 
Fröste und trocknen Ostwinde im Januar bei mangelnder oder nur 
ganz geringer Schneebedeckung, die heftigen Teinperaturschwankungen 
im April, im Verein mit plötzlichen starken Schneefällen, wurden be- 
sonders den vielfach üppig entwickelten, empfindlicheren Weizensorten 
verhängnisvoll. Einzelne Sorten zeigten sich, ganz wie 1907, wider- 
standsfähiger. Fast ganz ausgewintert waren, so daß Umackerung und 
Neubestellung nötig wurde : Englischer und Beselers Squarehead, 
Mettes und Leutewitzer Dickkopf, Rimpaus Bastard, Svalöfs Grenadier, 

9 Erstattet von Dr. H, Zimmermann. Mitt. d. Landw. Versuchsstation 
Rostock. Stuttgart, 19 J 8. E. Ulmer. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankhelten. XXIV. 18 



274 


Beiträge zur Statietik. 


Mains stand up und Rivetts Rauhweizen. Teilweise Auswinterung 
erlitten Svalöfs Extra- Squarehead, Buhlendorfer hellgelb körniger, 
Strubes Kreuzungen 56 und 210, Strubes unbegrannter und Cimbals 
Elite- Squarehead. Gut durch den Winter kamen: Criewener 104, 
Cimbals Großherzog von Sachsen, Kirsches Weizen, Bielers Eppweizen, 
Raekes und Kuwerts Dickkopf, Brauner Mecklenburgischer Weizen 
und Dänischer Squarehead. Der Roggen war im allgemeinen gut durch- 
gewintert; in einzelnen Fällen wird als Ursache des Auswinterns auf 
leichten Böden neben dem strengen schneelosen Frost die physika- 
lische Beschaffenheit des Bodens bezeichnet, die durch die 
Trockenheit im Jahre 1911 bedingte Härte des nicht genügend gelocker- 
ten Ackers. Die Folgen der Trockenheit von 1911 machten sich auch 
noch darin geltend, daß das Saatgut mehrfach besondere Empfind- 
lichkeit gegen Beizflüssigkciten zeigte, weil die Beizen infolge 
der Rissigkeit des trocknen Kornes leicht in dasselbe oindringen konnten. 
Wintergerste winterte teilweise stark aus. Hafer hatte bei der Trocken- 
heit im Frühjahr vielfach durch Sandsturm gelitten, namentlich auf 
leichtem Boden. Stellenweise wurden die Haferpflenzen vollständig 
vom Triebsand überweht. Die mehrfach beobachtete starke Taub- 
rispigkeit des Hafers gerade an den üppigsten Stellen wird vielleicht 
durch eine überreiche Entwicklung der Rispe im Jugendstadium be- 
dingt, wenn die spätere Ernährung der Pflanze nicht dem starken 
Blütenansatz entspricht. Als Folgeerscheinung von Kalkdüngung 
trat wieder, besonders auf leichten Böden, die Dörrflockenkrankheit 
auf. „Scheideschlamm wirkt auf Sandboden, besonders aber, wo Sand 
im Untergrund ist, wie Gift“. Längere Zeit anhaltende kühle, feuchte 
Witterung kann die schädliche Wirkung einer übermäßigen Kalkdüngung 
aufheben. 

Die Versuche über die Länge der Keimdauer von Brandsporen 
ergaben, daß Steinbrandsporen unter gewissen Bedingungen über drei 
Jahre keimfähig bleiben können. Bei den Feldversuchen infizierten 
die in den Boden gebrachten Sporen das Saatgut noch nach 27 Tagen. 
Die Übertragung des Steinbrandes wurde sowohl durch infiziertes 
Saatgut, wie durch Bodeninfektion bewirkt. Die Aussaatzeit ist dabei 
ohne Bedeutung, wahrscheinlich spricht aber der Feuchtigkeitsgehalt 
des Bodens mit. Bei den Versuchen mit Gerstenflugbrand wurde nach- 
gewiesen, daß sich die Anlage zur Brandentwicklung in einem Saatgut 
5 Jahre lebensfähig erhält. „Ferner wird die Annahme wiederum unter- 
stützt, daß die Fähigkeit des Brandkeims, bis zur Brand- 
entwicklung zu gelangen, abhängig erscheint von der 
jeweiligen Entwicklung der betreffenden Gerstensorten 
in den einzelnen Jahren“. 

Die Bekäpipfung des Hederichs im Hafer durch Kalkstick- 



Bericht der Hauptsammelstelle Rostock im Jahre 1912. 


276 


Stoff hat sich im allgemeinen wenig bewährt; „in trockenen Jahren 
und auf ganz leichtem Boden scheint der Hafer die Schädigung durch 
Kalkstickstoff köpf düngung nicht zu überwinden'^. „Man ist nach den 
bisherigen Erfahrungen von der - Anwendung des Kalkstickstoffes ab- 
gekommen“. Dagegen hat sich das Bespritzen mit Eisenvitriol mehr 
und mehr eingeführt. Gegen Saatkrähen hat das Beizen des Saat- 
gutes mit Corbin gute Dienste geleistet (Weizen, Zuckerrüben); auch 
gegen Fasanen und Feldmäuse scheint das Mittel Schutz zu gewähren. 
Nur ist es noch zu teuer, tn einem Falle trat bei Dickkopfweizen und 
Petkuser Roggen nach dem Corbinieren eine bedeutende Keimungs- 
Verzögerung ein. Das Aufplatzen des Rübenkörpers bei Kohl- 
rüben in tiefen Längs- und Querrisson, welche vernarbten, wird als eine 
Folge des schroffen Witterungswechsels, Nässe nach Trockenheit, 
angesehen. Kartoffeln zeigten 1912 sämtlich eine besonders feine, 
noch nicht reife Schale, wohl infolge der langanhaltenden Nässe. Bei 
Rüben und Feldbohnen fiel das gegenüber 1911 geringe Auftreten der 
schwarzen Blattlaus auf. Von den Ergebnissen der Anbauversuche 
mit Kartoffeln zum Studium der Blattrollkrankheit (die im einzelnen 
im Original nachzulosen sind), soll hier nur die Vermutung hervorgehoben 
werden, ,,daß die einzelnen Sorten besonders von bestimmten Formen 
der Krankheit befallen zu werden scheinen, so Cimbal und Wohltmann 
von Form III (leicht), Bruce von Form II (schwer), ‘Magnum boniim 
von Form I (sehr schwer). Form III verläuft langsamer als Form 1 
und die Ähnlichkeit mit normalen Pflanzen ist hier sehr groß ; doch ist 
der Ertrag wesentlich geringer. 

Die Obstbäume litten noch an der Nachwirkung der Dürre 
von 1911; dazu kamen dann noch die strenge Wint erkälte, im 
Februar bis zu — 30 ® C, und Spätfröste im April und Mai. Die strenge 
Kälte schadete namentlich Spalierbirnen und -äpfeln, an manchen Stellen 
auch freistehenden Bäumen. Vom Steinobst wurden im allgemeinen 
Pfirsiche und Aprikosen besonders schwer betroffen. Sehr beachtens- 
wert ist eine Mitteilung von Klitzing-Ludwigslust, daß auf einem Boden, 
der ständig durch einen Kultivator offen und trocken gehalten wurde, 
Freilandpfirsiche die strenge Kälte ohne jede Bedeckung gut über- 
standen hatten. Die Spätfröste schädigten mehr das Kernobst. An 
vielen Stellen litten auch die Weinstöcke durch den Frost . Bei Tomaten 
wurde durch übermäßige Nässe und Kälte ein Aufplatzen der 
Früchte verursacht; später wurden dann die Früchte von Pilzen be- 
fallen. 

Der amerikanische Stachelbeermehltau breitet sich immer 
mehr aus, „das starke Auftreten gebietet bei Neuanpflanzungen Vor- 
sicht“. Die Nachwirkungen der Hitze und Trockenheit von 1911, die 
strenge Winterkälte und stellenweise auch die Trockenheit im Früh- 



276 


Beiträge zur Statistik. 


jahr 1912 beeinflußten auch die Entwicklung der Forstgehölze sehr 
ungünstig. Birken, Fichten, Kiefern, junge Eichen u. a. starben massen- 
haft ab. H. Detmann. 


Mitteilungen der König!. Gärtnerlehranstalt Dahlem hei 

Berlin-Steglitz.^) 

Kronberg, Das Heizen der Obstanlagen als Schutz 
gegen Frühjahrsfröste. Die scharfen Aprilfröste 1912 gaben Ge- 
legenheit, verschiedene Heizverfahren zu prüfen, nämlich Öfen von 
Dr. Klepzig in Remagen und Heizkörbe von Dr. Sandmann, Berlin. 
Die Heizkörbe empfehlen sich nur durch ihren geringeren Preis, 0,50 M 
das Stück ; im übrigen ist aber der Klepzig sehe Ofen, der allerdings 2 M 
kostet, bei weitem vorzuziehen. Als Heizmaterial bewährte sich am 
besten: eine handvoll Holzwolle, darüber zerkleinertes Holz, welches 
mit etwas Teer begossen wurde und endlich 6 kg Steinkohle. Diese 
Füllung reicht je nach dem Winde für 2—3 Stunden aus. Für den Morgen 
sind etwa 50 Öfen erforderlich. Je größer die beheizten Flächen sind, 
desto größer ist auch der Erfolg des Heizens. Bei den Versuchen war 
der durchschnittliche Heizeffekt 3—4® C. 

Höst er mann, Brandbekämpf ungs versuch. Vorgequelltes 
brandiges Saatgut von Weizen und Gerste wurde der Einwirkung hoch- 
gespannter Elektrizität ausgesetzt. Die Bestrahlungsdauer betrug 2,10 
und 30 Minuten. Die Resultate der vier Versuche waren so günstig, 
daß das Verfahren jedenfalls Beachtung verdient. Bei Strubes Schlan- 
stedter Sommerweizen z. B. wurde durch die Bestrahlung die Zahl 
der Brandähren {UstiUigo Tritici) von 75 bei den Kontrollpflanzen 
auf 45,34 und 33 herabgesetzt. Es handelt sich jetzt vor allem darum 
,,die geeigneten Bedingungen für die Vorbehandlung und die Elektrizitäts- 
dosis genau zu bestimmen“. Die ,, Versuche über die Beeinflussung 
des Erntenutzungswertes durch die Elektrokultur“ werden 
nur auszugsweise geschildert, weil sie in einer ausführlichen Darstellung 
gesondert erscheinen sollen. 

Einfluß der Saatdichte auf die Ernte. In Kästen derselben 
Größe, mit gleicher Erdmenge und Erdmischung wurden ausgesät 
je 100, 50 und 20 Roggenkörner. Es wurden geerntet 50, 31 und 
15 Ähren, Die Länge der längsten Halme betrug 1,09, 1,26 und 1,42 cm ; 
das Hundert-Halmgewicht 110, 135,4 uud 186,6 g. Die Ährenlänge war 
im Mittel 5,41, 5,77 und 7,36 cm, das Hundert-Körnergewicht 23,28 
und 33,3 g. N. E. 

1) Bericht d. Anst. 1912. Berlin 1913, P. Parey. 



Mitteilungen der landwirtschaftlichen Versuchsstation Colmar i. Elsaß. 277 


Mitteilungen der landwirtschaftlichen Versuchsstation 
Colmar i. Eisass/) 

Bei den Versuchen zur Bekämpfung der Peronospora durch 
Bespritzung der Blätter von der Ober- oder Unterseite 
konnten irgend welche nennenswerten Unterschiede zwischen den 
Teilstücken, die von oben oder von unten gespritzt worden waren, 
nicht erkannt werden. Es muß dabei berücksichtigt werden, daß 
erstens die Peronospora 1912 überhaupt nicht besonders schlimm auf trat 
und zweitens, daß so sorgfältig gespritzt wurde, daß möglicherweise 
auch bei der Bespritzung von oben die Blattunterseiten genügend benetzt 
wurden. Jedenfalls sollte künftig überall darauf geachtet werden, 
daß durch kräftiges Hineinspritzen in die Stöcke möglichst auch die 
Blattunterseite getroffen wird, da ja nach den Untersuchungen von 
Müller- Thurgau die Ansteckung durch die Peronospora von der Blatt- 
unterseite aus erfolgt. Die bisher gebrauchten Spritzen genügen im 
allgemeinen für diesen Zweck. 

Die Prüfung verschiedener im Handel befindlicher pulverförmiger 
Bekämpfungsmittel als Ersatz der Kupferbrühen und des Schwefels 
führte zu folgenden Ergebnissen: Sowohl Layko- Kupfer- Kalk- 
Schwefel (Chem. Fabrik Laymann u. Cie., Brühl-Köln), wie Cucasa- 
Schwefel (Dr. L. C. Marquart, chem. Fabrik Beuel a. Rh.) reichten 
bei dreimaliger Bestäubung ohne gleichzeitige Anwendung von Spritz - 
brühe nicht aus zur Unterdrückung der Peronospora oder des Oidiums, 
Auch neben dreimaliger Bespritzung mit Kupferbrühe stand die drei- 
malige Bestäubung mit diesen Präparaten der dreimaligen Bestäubung 
mit reinem Schwefel sichtlich nach. Über das Nördlingcrsche Floria- 
Kupfer-Pulvat konnte kein maßgebendes Urteil gefällt werden, weil 
auf dem damit behandelten Teilstück die Peronospora zu gering auf- 
getreten war. 

Getreide- Anbauversuche. Das Jahr 1912 war im allgemeinen 
für das Elsaß ein vorzügliches Weizenjahr; nur verursachte das spät 
einsetzende Regenwetter vielfach Lagerung. Die Versuche mit den aus 
Landsorten gewonnenen Züchtungen im Vergleich mit fremden Hoch- 
zuchten bewiesen wieder, daß hinsichtlich der Lagerfestigkeit und der 
Erträge die verbesserten Landsorten (namentlich Stamm 22) sehr 
hohen Ansprüchen genügen. Auch wegen der in der größeren Winter- 
festigkeit begründeten Gleichmäßigkeit der Erträge sind die verbesserten 
Landzüchtungen für die Durchschnittsverhältnisse der elsässischen 
Landwirtschaft vorzuziehen. Auch bei den Gerstenanbau versuchen 
zeigte sich wieder wie im Vorjahre, daß, namentlich in Wirtschaften 

Ber. über die Tätigkeit der Station für das Jahr 1912. Erstattet von 
Prof. Dr. P. Kii fisch. 



278 


Beiträge zur Statistik. 


mit weniger intensiver Kultur und leichteren Böden, die Landsorten 
den fremden Hochzuchten überlegen sind. Im Kornertrag stand die 
Oberenzener Landgerste an erster Stelle; der geringe Ertrag der spät 
reifenden Imperialgersten dürfte wohl darauf zurückzuführen sein, 
daß diese anspruchsvollen Sorten durch das kalte, trockene Frühjahrs- 
wetter viel mehr gelitten haben, als die Landgersten. Für Hafer war das 
Jahr 1912 sehr ungünstig wegen des starken Auftretens der Fritfliege, 
der Kälte im April und der Trockenheit im Mai. Das Ergebnis der 
Jlaferanbauversuche ist deshalb nur für geringe Haferjahre maßgebend. 
Es kamen zum Vergleich die beiden hochgezüchteten, steif halmigen 
Rispenhafer Strube und Beseler II, Leutewitzer Gelbhafer, Ligowohafer 
und die anspruchslose Landsorte Fichtelgebirgshafer. Der Leutewitzer 
Gelbhafer war durch seine frühzeitige Entwicklung, starke Bestockung 
und Bewurzelung, sowie durch den bedeutenden Mehrertrag allen anderen 
Sorten überlegen; während der Fichtelgebirgshafer sich durch seine 
Anfälligkeit für Rost und Neigung zum Lager als ungeeignet für die 
besseren Böden der Rheiriebene erwies und die anspruchsvollen Sorten 
Strube, Beseler und Ligowo stark durch die ungünstigen Verhältnisse 
beeinflußt wurden. 

Bei den Kartoffelanbauversuchen zeigte sich der bemerkens- 
werte Umstand, daß das Verhältnis der einzelnen Kartoffelsorten zu- 
einander auf allen Versuchsfeldern, trotz der Verschiedenheit der Ver- 
suehsbedingungen, etwa dasselbe war. Als Frühkartoffeln bewährten 
sich Breustedts frühe Sechs wochen-Kartof fei, Paulsens Juli und Böhms 
Odenwälder Blaue. Von den Spätsorten ist in erster Reihe Industrie 
ihres reichen Ertrages wegen zu empfehlen. Professor Wohltmann ist 
wegen der häufig auftretenden grünschwärzlichen Verfärbung beim Ko- 
chen weniger geeignet. Die einheimische späte Rote brachte auch in dem 
guten Kartoffeljahr 1912 nur ganz geringe Erträge. 


Pflanzenpathologische Mitteilungen aus Dänemark^). 

Infolge des milden Winters wenig Frostschaden. Durch die Mitte 
April plötzlich einsetzende heftige Kälte litten hauptsächlich die zeitig 
ausgepflanzten Runkelrüben zur Samenzucht. Ende April schadete 
den Feldfrüchten der anhaltende trockene Ostwind. Auf Wintersaaten, 
namentlich Weizen, trat die Larve der Blumenfliege an mehreren Stellen 
heftig auf. Im Mai folgte eine außerordentlich trockene und warme Pe- 
riode, die bis Schluß des Monats anhielt. Der Weizen zeigte als nach- 
teilige Wirkung hiervon auf verschiedenen Stellen trockene und geknickte 

J. Lind und Sofie Rostrup. Maanedlige Oversigter over Sygdonuue 
hos Landbrugets Kulttu^lanter fra Statens plantepatologiske Forsog. April bis 
Oktober 1913., 



Pflanzenpathologische Mitteilungen aus Dänemark. 


279 


Blätter; beim Hafer zeigten sich früher und stärker als sonst die hellen 
Flecke auf den Blättern, und Runkelrüben zur Samenzucht wurden 
ungewöhnlich stark von der Mosaikkrankheit -befallen. Die Kälte in 
der Nacht verursachte in Gemeinschaft mit der Trockenheit großen 
Schaden auf der jungen Saat und es währte lange, bis spät gesäte Sommer- 
saaten und Kartoffeln richtig ins Wachstum kamen. Die gelben Flecke 
auf Gerste, auf vielen Feldern, besonders auf den niedrigst gelegenen 
und kältesten Stellen oder auf schwach gedüngten Feldern scheinen 
davon herzurühren, daß die Gerstenpflanzen nicht imstande sind, Nah- 
rung aus dem Boden aufzunehmen, wenn die Temperatur unter ein ge- 
wisses Mindestmaß sinkt. Die gelben Flecke treten oft auf Gerste nach 
Wurzelfrüchten auf und sind nach früheren Beobachtungen durch 
Kali- und Stickstoffmangel begründet. In der ersten Hälfte des Monats 
schadeten auf vielen Stellen sehr die Erdflöhe und Blattrandkäfer. 

Außergewöhnlich großer Schaden wurde im Juni in Jütland durch 
den starken Sturm, der vom 10.— 13. Juni währte, auf Feldern und in 
Gärten verursacht. Nach dem Sturm folgten starke Nachtfröste (in 
der Nacht zum 14. Juni bis 6,1® C). Das Kraut der Kartoffeln wurde 
au vielen Stellen ganz schwarz und Roggen und Hafer litten sehr. 
Infolge der großen Trockenheit im Frühjahr machten sich die hellen 
Flecke auf den Blättern des Hafers mehr bemerkbar als in früheren 
Jahren. Auf Grund von zahlreichen Bekämpfungs versuchen mit Hilfe 
von schwefolsaurem Mangan oder schwefelsaurem Am- 
moniak zeigte es sich, daß wir in diesen beiden Düngerarten gute 
Mittel zur Bekämpfung dieser Krankheit besitzen. 

Der Juli brachte viel Schaden durch die anhaltende Trockenheit. 
Durch Roggenstengelbrand wurde auf vielen Stellen der Ernteertrag 
sehr beeinträchtigt. Sehr zahlreich traten die Larven der Kohlfliege 
und die verschiedenen Blattlausarten auf. Letztere schadeten nament- 
lich den Pferdebohnen, Runkelrüben und Kohlrüben. Die Phytoph- 
thora trat infolge der trockenen und kühlen Witterung später wie ge- 
wöhnlich auf; erst als nach dem 18. August warme feuchte Luft vor- 
herrschte, richtete dieser Schädling große Verheerungen auf den Kar- 
toffelfeldern an. Die mit Bordelaiser Brühe bespritzten Felder wurden 
nicht befallen. Als Mittel gegen die Blattrollkrankheit der Kartoffel, 
welche Krankheit sich in Dänemark immer mehr ausbreitet, wird em- 
pfohlen, den in Mitleidenschaft gezogenen Züchtern neue Pflanzkartoffeln 
von kontrollierten Feldern zur Verfügung zu stellen, wie es schon in 
verschiedenen dortigen Distrikten durchgeführt worden ist. Viel Schaden 
verursachte die Kohllaus. 

Allgemein wird von den Versuchsanstellern darauf hingewiesen, daß 
die Behandlung des Saatgutes mit Formal in große Vorzüge gegenüber 
dem Beizen mit Blaustein hat. Blaustein wirkte stets nachteilig auf die 



280 


Beiträge zur Statistik. 


Keimkraft der Körner, selbst wenn derselbe nur in einer Stärke von 
0,5 % angewendet wurde. Im Oktober fand sich viel Braunrost auf 
Boggen und viel Gerstenrost auf Wintergerste. Auf einem in guter 
Kxütur befindlichen Ackerstück von ganz gleicher Beschaffenheit 
gaben die gesunden Kartoffelstauden einen Ertrag von 384 hkg pro ha, 
die mosaikkranken Pflanzen einen solchen von 192 hkg und die blattroll- 
kranken Pflanzen 124 hkg pro ha. H. Klitzing, Ludwigslust. 

Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation des 
Staates New-York zu Geneva/) 

Hedrick berichtet über die seit einer Reihe von Jahren unter- 
nommenen Versuche, durch Pfropfen verschiedener Varietäten *auf 
bestimmte Unterlagen den Weinbau auf eine höhere Stufe zu heben. 
Als ünterlagsreben wurden St. George, Riparia Gloire und Clevener 
genommen. Trotz mannigfacher Fehlschläge, die durch widrige äußere 
Umstände verursacht wurden, zeigte sich doch sehr deutlich die 
Überlegenheit der gepfropften Reben über die zum Ver- 
gleich angebauten wurzelechten. Die Trauben der Pfropfreben reiften 
im allgemeinen einige Tage früher, als die der Wurzelreben. Der 
Zeitpunkt der Reife ist insofern wichtig für das Klima New-Yorks, 
als hier späte Sorten leicht durch Frühfröste gefährdet >yerden und es 
oft wünschenswert ist, die Ernte früher Sorten hinauszuschieben. 
Die Entwicklung der Reben entsprach durchaus dem Ertrage; die 
gepfropften waren auch im Wachstum den Wurzelreben weit voraus. 
Es läßt sich nicht entscheiden, wieviel dabei auf Rechnung der An- 
passung an die Bodenverhältnisse oder andere Faktoren kommt. 
Jedenfalls zeigten die geprüften Wurzel- und Pfropfroben eine sehr 
große Verwandtschaft zueinander. Voraussetzung für den Anbau von 
Pfropfreben in den Weingütern müßte eine weit bessere Pflege der 
Reben sein. Dieselbe Varietät verlangt auf den verschiedenen Unter- 
lagen eine verschiedene Behandlung, nicht nur für den Schnitt, 
sondern auch bei den übrigen kulturellen Maßnahmen, ja sogar auch 
bei der Bekämpfung der Reblaus und Fidia. 

Einen Versuch zur Verhütung des Absterbens der Jo- 
hannisbeersträucher d^rch Beschneiden im Sommer schildert 

Grape Stocks for amerioan grapes. By U. P. Hedrick. — Director’s re- 
port for 1912. By W. H. Jordan. — An experiment on the controll of cur- 
rctot oane necrcsis by summer pruning. By F. C. S t e w a rt. — Studios in plant 
nutrition I, II. By W. H. Jordan. — * Apples: old and new. By U. P. Hed- 
rick and G. H. Howe, — Seed teste made at the Station during 1912. By M. 
^ Munn. — New or noteworthy fruits. By U. P. Hedrick. New- York Agric. 
ilp. Stat. Geneva, N.-Y. Bull. Nr 855-68, 380—62, 364; 1913. 



Arbeiten der landw. Versuchsstation des Staates New-York zu Geneva. 281 

Stewart. Das Absterben der Sträucher im Hudson Valley macht sich 
in seiner auffälligsten Form durch das plötzliche Welken einzelner 
in der Pflanzung zerstreuter Sträucher kenntlichr Es wird durch Botryo- 
sphaeria^ Ribis verursacht, die die Stämme angreift, einzelne kurze 
Abschnitte des Holzes und der Rinde abtötot und dadurch den Tod 
aller höher gelegenen Partien herbeiführt. Die Hoffnung, daß die 
Krankheit dadurch zum Erlöschen gebracht werden könne, daß im 
Sommer in Zwischenräumen von drei oder vier Wochen alles kranke 
Holz systematisch entfernt würde, hat sich als trügerisch erwiesen. 
Während der Dauer des Versuches ließ sich niemals eine wesentliche 
Einschränkung der Krankheit durch den Sommerschnitt feststellen; 
die Infektionen zeigten sich auf den behandelten Beeten ebenso zahl- 
reich und schädlich wie auf den unbehandelten. Die Ernte war bei den 
beschnittenen Sträuchern sogar noch etwas geringer. Mithin kann der 
Sommerschnitt für die Nekrose nicht mehr in Betracht kommen und 
fürs erste kann auch kein anderes Bekämpf ungsmittel empfohlen werden. 

Jordan veröffentlicht Studien über Pflanzenernährung. 
Im Treibhaus wurden Pflanzen unter verschiedenen Bedingungen in 
Bodengemischen aufgezogen, um festzustellen, bis zu welchem Grade 
bestimmte Pflanzenarten Nutzen ziehen können aus Phosphorsäure 
verschiedener Herkunft, nämlich saurem Phosphat, einem fein gemah- 
lenen Rohphosphat, dehydratem Redonda-Phosphat, Thomasmehl und 
Knochenmehl. Ferner sollte geprüft werden, ob der Feinheitsgrad 
eines gemahlenen Rohphosphates die Düngewirkung beeinflußt und 
schließlich der Nährwert eines Eisenerzabfalls. Es ergab sich, daß 
gewisse Pflanzen die Phosphorsäure von verschiedener Herkunft in 
sehr ungleichem Maße verwerten. Die Cruciferen, z. B. Kohl und 
Rübsen verarbeiteten die Phosphorsäure des gemahlenen Rohphosphats 
(floats) reichlich, während die Gramineen (Gerste, Hirse und Hafer), 
nur wenig oder garnichts davon aufnahmen. Im ganzen betrachtet 
begünstigte das saure Phosphat die Produktion von Pflanzensubstanz 
am meisten, wenn es auch dem Thomasmehl nur wenig überlegen war. 
Geringer war die Wirkung des dehydraten Redonda-Phosphats, aber 
immerhin doch viel größer als die der Phosphorsäure der floats. Der 
Feinheitsgrad des gemahlenen Rohphosphats war bei einem Ver- 
suche mit Erbsen, Gerste und Rübsen von großem Einfluß auf die 
Ernte, die bei Düngung mit dem feinsten Mehle mindestens um die 
Hälfte größer war als bei Gebrauch des gröbsten. Beim Knochenmehl 
war der Feinheitsgrad weniger wichtig für die Menge des Ertrages. 
Der Eisenerzabfall wurde nur in geringem Grade von den Pflanzen 
verwertet. 

Die Produktion von Trockensubstanz wurde durch den Feinheits- 
grad nur wenig beeinflußt. Es scheint, daß die Pflanzen auch aus dem 



282 


Beiträge zur Statistik. 


gröbsten Material genügend Phosphorsäure aufnehmen können, um 
ihren maximalen Bedarf zu decken. Es wurde beobachtet, daß bis 
zu einem gewissen Punkt die Produktion von Pflanzensubstanz im 
Verhältnis der größeren Nährstoffgaben zunahm; aber über diesen 
Punkt hinaus zeigte sich keine deutliche Beziehung mehr zwischen 
der Aufnahme von Phosphorsäure und Kali seitens der Pflanze und der 
Wachstumsintensität. Es ließ sich keine irgendwie feste minimale 
Beziehung zwischen der Aufnahme von Phosphorsäure und Kali und 
der Produktion an Trockensubstanz feststellen. Die Ergebnisse sprechen 
dafür, daß der Gehalt einer Ernte an gewissen Nährstoffen nicht not- 
wendig einen Maßstab für den zum maximalen Wachstum erforderlichen 
Bedarf abgibt; jedenfalls lassen sich keine bestimmten Formeln daraus 
herleiten. 

Die von Hedrick und Howe bearbeitete Beschreibung alter 
und neuer Apfelsorten enthält ein Verzeichnis von 804 Apfol- 
sorten, die in der Mehrzahl in der Versuchsstation angebaut worden 
sind und eine Liste solcher Varietäten, die sich gegenüber der Venturia 
inaeqtialia und dem Bacillus amylovorus mehr oder weniger widerstands- 
fähig gezeigt haben. Bei der Untersuchung der angeblichen Degene- 
,ration gewisser Apfelsorten kommt Verf. zu dem Schlüsse, daß die 
Apfel Varietäten viel mehr durch Beständigkeit als durch Variation 
sich auszeichnen und daß bei dem Eingehen bestimmter Sorten weit 
mehr Vernachlässigung, unpassender Boden, Insektenschäden und 
Krankheiten schuld sind^ als Degeneration. Wohl wird Kümmerlich- 
keit des elterlichen Stammes in gewissem Grade auf die folgende Ge- 
neration übertragen (das ist aber mehr in der Ernährung als in der 
Rasse begründet), aber dieser Einfluß hält nur wenige Jahre vor, wenn 
die Ursache, also ungenügende Ernährung, beseitigt wird. Vom Stand- 
punkt des Praktikers aus kann man sagen, daß sich von einer Dege- 
neration der Apfelsorten nicht sprechen läßt. Durch reichliche Düngung, 
sorgfältigste Pflege, Schutz vor Insekten und Krankheiten, Berück- 
sichtigung der klimatischen und Bodenverhältnisse kann eine indi- 
viduelle Degeneration vermieden werden, die nicht zu verwechseln ist 
mit einer Degeneration der Varietät, wie es von seiten der Obstzüchter 
so häufig geschieht. 

Über kernlose Äpfel findet sich die Bemerkung, daß alle unter- 
suchten Früchte kernloser Varietäten unter Mittelgröße waren und mit 
zunehmender Kemarmut immer kleiner wurden. Die Varietäten tragen 
in der Regel reichlich ; die Kernlosigkeit beeinträchtigt die Fruchtbarkeit 
nicht. Der Geschmack all dieser kernlosen Äpfel ist mäßig, vielleicht 
durch Zufall. Die Kerngehäuse sind gewöhnlich klein, zuweilen über- 
.haupt nicht ausgebildet. 

In einem mit sehr hübschen farbigen Abbildungen versehenen 



Krankheiten in der Präsidentschaft Madras. 


283 


Bulletin beschreibt Hedrick die auf der Station angebauten neuesten 
Varietäten von Äpfeln, Birnen, Pfirsichen, Pflaumen, Kirschen, 
Weintrauben, Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren und Erd- 
beeren. Die Liste dürfte besonderes Interesse für die deutschen Obst- 
züchter haben. 

Krankheiten in der Präsidentschaft Madras.^) 

Die fortgesetzten Untersuchungen über die Knospenfäule der 
Palmyraspalmen lenkten die Aufmerksamkeit auf solche Fälle, in 
denen die Krankheit sich nicht zuerst durch das Absterben des Herz- 
blattes kundgibt, sondern in dem Auftreten von Reihen charakteri- 
stischer Flecke auf den sich entfaltenden Blättern. Diese Flecke tragen 
die Sporenlager des Pilzes, und bei dem allmählichen Entfalten der 
Blätter werden die Sporen durch den Wind verweht und verbreiten 
die Infektion weiter. Solche Bäume können 3 % Jahre in diesem Zu- 
stande existieren, ehe die Gipfelknospe abstirbt tind bilden während 
dieser Zeit eine ständige Gefahr für ihre Umgebung. Trotzdem ist es 
nach den jetzt geltenden Gesetzen nicht gestattet, sie stets zu beseitigen, 
weil dazu die Genehmigung der Eigentümer notwendig ist. Es ist des- 
halb angeregt worden, neue gesetzliche Maßnahmen in dieser Hinsicht 
zu treffen, ln Süd-Malabar sind erfolgreiche Versuche mit dem Be- 
spritzen der Arecanüsse gegen die Koleroga -Krankheit gemacht 
worden. Da die Kosten dabei nur gering sind, ist zu hoffen, daß das 
Verfahren sich einbürgern wird. Eine Kupfer- Schwefel-Beize 
hat sich als wirksames und billiges Vorbeugemittel gegen Brand auf 
c h o 1 a m (Hirse ? ) bewährt. 

Die im vorigen Jahre zur Vertilgung des Deccan Grashüpfers 
mit Erfolg gebrauchte Falle wurde noch verbessert und tat gegen die 
jungen Tiere recht gute Dienste. Doch ist sie für den allgemeinen Ge- 
brauch zu teuer und besser durch Fangsäckc zu ersetzen. Die Versuche, 
durch Umpflügen des Bodens die massenhaften Eier zu vernichten, 
wurden durch die Härte des Bodens erschwert und sind noch nicht 
abgeschlossen. N. E. 

Pflanzenkrankheiten in Indien.*) 

Eine vielleicht nicht sehr in die Augen fallende, aber doch ungemein 
wichtige Arbeitsleistung der landwirtschaftlich mykologischen Abteilung 

*) Report on the Operations o£ the Dep. of Agric. Madras Pres, for the 
offic. year 1911—12. Madras 1912, Printed by the Superintendent Gpvernm. 
Press. 

Reporten the Progress of Agric. in India for 1911 *-12. Calcutta 1913. 
Superintendent Governm. Press. 



284 Referate. — Otto, Jahresbericht; Abranowicz, Wachstum der Knollen. 

ist die Beschreibung und Klassifizierung der pflanzlichen Parasil^en, 
ihrer Entwicklungsgeschichte und Wirkungen. Über 300 Spezies 
indischer Pilze, darunter über 100 neue Arten, wurden ausführlich 
bearbeitet. 

Festgestellt wurde das Vorkommen der durch Phytophthora infestans 
verursachten Kartoffelfäule und einer der „sereh‘‘ ähnlichen Krankheit 
des Zuckerrohrs, die auf Java schon sehr schädlich sich erwiesen hat, 
für Indien aber neu ist. Große Beachtung verdient die Feststellung 
Butlers, daß in den an ,,Ufra“ erkrankten Reispflanzen immer Älchen 
vorhanden sind, die möglicherweise die Krankheit verursachen. 

N. E. 


Referate. 

Otto, R. Jahresoancnt über die Tätigkeit der chemischen Versuchs- 
Station. (Bericht d. Kgl. Lohranst. f. Obst- und Gartenbau zu 
Proskau f. d. Etatsjahr 1912. Berlin 1913. S. 112—132). 

Aus dem Inhalt interessiert an dieser Stelle besonders der Bericht 
über Vegetationsschäden durch Teeröldämpfe, die in der Nähe von 
Ratibor ehiem Fabrikschornstein entströmen und schon im Jahre 1911 
zu zahlreichen Beschwerden Veranlassung gegeben hatten. Auch 1912 
wurden, trotzdem die Fabrikleitung die Entteerungsanlage vervoll- 
kommnet und durch Ausführung eines sogenannten Dissipator- 
schornsteins für eine stärkere Verteilung der Rauchfahne gesorgt 
hatte, erhebliche Kulturschäden festgestellt. Die Schädigungen fanden 
sich hauptsächlich in einer Zone, die bis etwa 1000 m von der Rauch- 
quello reicht. Über 1500 m hinaus wurden keine Schädigungen beo- 
bachtet. Die Kontrolle wird fortgesetzt und es soll durch Düngungs- 
versuche an Ort und Stelle versucht werden, die Frage zu entscheiden, 
ob sich durch Bewässerung und geeignete Düngung, sowie durch gleich- 
zeitige Kalkung der durch die Teeröldämpfe an den Kulturen hervor- 
gerufene Schaden bis zu einem gewissen Grade verhüten lassen wird. 

Nienburg. 

Abranowicz, Erna, über das Wachstum der Knollen von Sauromatum 
guttatum Schott und Amorphophallus Rivieri Durieu. Sond. Österr. 
bot. Ztschr. 1912, Nr. 12. 

Die auffallende Vergrößerung, die die oft viele Jahre ausdauernden 
Knollen von Sauromatum guttatum und Amorphophcdlus Rivieri im Laufe 
weniger Jahre erfahren, erfolgt bei beiden Pflanzen im wesentlichen 
auf dieselbe Weise, d. i. durch Zellteilung. Diese findet in einem Kugel- 
au^hnitt unterhalb der Vegetationsspitze statt, dessen Größe je nach 



Referate. — Wuist, Gametophyten; Pantanelli, Kastanienkrebs, 285 

der Größe der Knolle wechselt. Die Zellteilung ist bei Sauromatum 
im Frühjahr etwas stärker als im Herbst, bei Amorphophallus im Herbst 
wesentlich stärker als im Frühjahr. Bei Sauromatum kommt dazu noch 
Zellvergrößerung ; bei Amorphophallus trägt zur Vergrößerung der Knol- 
len auch die Umbildung von Raphidenzellen in Schleimzellen bei, wo- 
durch die Knolle aufgetrieben wird. N. E. 

£. D. Wnist. Sex and development of the gametophyte of Onoclea Struthio- 
pteris. (Geschlecht undEntwicklung desGametophyten 
von O. Str.) Physiological Researches, Vol. 1, Nr. 3, Baltimore, 
Maryland, ü. S. A. 1913. 

Nach den Untersuchungen der Verf. scheint das Geschlecht dieses 
Gametophyten nicht in der Spore vorbestimmt zu sein, aus der sich die 
Pflanze entwickelt, sondern jedes Prothallium vermag je nach den äußeren 
Bedingungen Antheridien oder Archegonien oder beides zu bilden. 

Im wesentlichen ergaben sich folgende Einzelheiten: 1) die Game- 
tophyten- Generation ist entweder monöcisch oder scheinbar diöcisch; 
2) 90 % von ursprünglich weiblichen Prothallien erzeugten unter geeig- 
neten äußeren Bedingungen später auch Antheridien; 3) 5 ursprüng- 
lich männlicher Individuen erzeugten in gleicher Weise später Arche- 
gonien ; 4) noch nach der Befruchtung wurden neue Archegonien gebildet ; 
5) die Lage der Prothallien in den Erdkulturen war ohne Einfluß auf das 
Geschlecht ; 6) die männliche Tendenz schien in allen Teilen des scheinbar 
weiblichen Gametophyten latent zu sein; 7) beide Arten von Prothallien 
entstanden in Prantlscher Nährlösung ohne Stickstoff; 8) Rubidium- 
hydrat beförderte monöcische Bildung; 9) die Gamethophyten ent- 
wickelten sich auch in natrium- und calciumfreien Lösungen; 10) un- 
günstige Bedingungen erzeugten Adventivsprossungen an den Prothal- 
lien; 11) Rhizoiden und reproduktive Organe entstanden häufig auf der 
Dorsalseite der Prothallien. Gertrud Tobler-Wolff , Münster i. W. 

Pantanelli, E. Su la supposta origine eüropea del cancro americano 
del castagno. (Über den vermeintlich europäischen Ur- 
sprung des Kastanienkrebses in Amerika.) In: Rendi- 
conti della R. Accad. dei Lincei, vol. XXl, 2. Sem., S. 869—875. 
Roma 1912. 

Diaporthe parasitica, von Murrill (1906) als Ursache des Krebses 
der Edelkastanie in Amerika angesprochen, wurde von Shear (1912) 
für identisch gehalten mit Endothia radicalis (Schw.) Fr.; Saccardo 
(1911) wollte sie für identisch mit E. gyrosa (Schw.) Fuck. und mit deren 
Konidienform Endothiella gyrosa Sacc. auffassen. — Die morphologischen 
^ Merkmale gaben jedoch verschiedene Differenzierungspunkte ab, weswegen 
man Diaporthe von Endothia radicalis getrennt zu halten habe. Kul- 



*286 


Referate. — Stewart, Der Feuer-Brand in Baumschulen. 


turen dieser beiden Pilze, sowohl aus Askosporen als auch aus Konidien, 
ergaben immer nur Formen der EndothieUa, bei welchen die Differen- 
zierungsmerkmale der beiden Arten allerdings sich sehr abschwächten. — 
Inokulationsversuche mit Askosporen oder Konidien von E. radicalia 
in Zweige der Kastanie entwickelten ein Myzelium erst nach zwei 
Monaten, und zwar nachdem die Wurzeln zu erschlaffen begannen; solche 
in den Wurzeln entwickelten sich schon binnen 2—3 Wochen. Bei 
D. parasitica erfolgte gerade das Umgekehrte. Im Topfe kultivierte 
Kastanienpflanzen wurden, nach der Inokulation mit D, 'parasitica, 
rasch vom Pilze angegriffen, während die Inokulationen mit E, radicalis 
an ähnlichen Exemplaren erfolglos blieben. Daraus geht auch ein ver- 
schiedenes Verhalten im Parasitismus der beiden Arten hervor. — Auch 
dürfte D, paraaitica, darum nicht europäischen Ursprunges sein, da 
dieser Pilz im Gebiete des Latiums, wo keine starken Fröste eintraten, 
die Edelkastanie sehr leicht befällt, die europäischen Endothia-Arten 
aber, trotz ihres anerkannten Parasitismus, auf der Edelkastanie nur 
einen schwachen Grad von Schmarotzerleben zeigen. So 11a. 

Stewart, Y. B. The Fire Blight Disease in Nursery Stock. (Der Feuer- 

Brand in Baumschulen.) Cornell Univ. Coli, of Agricult., 

Departm. of Plant Pathology. Bull. 329 , 1913 . 

Verf. gibt eine ausführliche Darstellung der in den Vereinigten 
Staaten und in Kanada verbreiteten Brand-Krankheit an Birn-, Apfel- 
und Quittenbäumen, die durch Bacillus amylivorus (Burrill) Trev, 
hervorgerufen wird. Sie befällt Blüten, Blätter und junge Zweige. In 
letzteren wandert sie abwärts und dringt oft in die Stämme, hier krebs- 
artige Erscheinungen und Ausflüsse verursachend, und in die Wurzeln 
ein. Die zerstörten Blüten und Blätter bräunen und schwärzen sich 
und schrumpfen ein; die toten Blätter hängen sehr fest an den Zweigen. 

Verf. hat den Krankheitserreger (in 9 Linien) rein kultiviert. Die 
Kolonien auf Nährgelatine sind rund, etwas emporgehoben ; nach 
einigen Tagen erscheinen sie körnig. Geringe Verflüssigung der Gelatine 
tritt erst nach etwa 15 Tagen ein. In Lackmus-Milch wurde nur geringe 
Reduktion beobachtet. Der Bacillus bildet kein Indol und reduziert 
Nitrate nicht. Zusatz von 6 % Natriumchlorid zu den Nährböden 
hemmt sein Wachstum völlig. Er mißt 6—9: 1 — 1,8 //, ist spärlich 
peritrich begeißelt und erweist sich als gramnegativ. Gegen Austrocknen 
ist er wenig, gegen Kälte sehr widerstandsfähig. Am besten gedeiht er 
bei 22—25® G, bei etwa 47® C stirbt er ab. 

BaciUua amylivorua kommt vor allem in den Intercellularräumen 
vor. Man findet ihn aber auch innerhalb der Zellen (bei infizierten 
grünen Früchten höchst selten), in die er nach Ansicht des Verf. wohl erst 
aach dem Absterben eindringt. Wie der Bazillus in die Zellen hinein- 



Referate. ~~ Reddick, Krankheiten des Veilchens. 


287 


gelangt, konnte nicht festgestellt werden. Die Zellen werden zuerst 
plasmolysiert ; bei allmählicher Bräunung verwandelt sich ihr Inhalt 
in eine vollständig amorphe Masse. Schließlich brechen die Zellen auf. 
Durch Entleerung ihres bakterienreichen Inhalts können die zerstörten 
Zellen des Stammes, wie schon erwähnt, Gummi fl üsse geringeren 
Umfangs erzeugen. Gewöhnlich ist an jüngeren Zweigen die Zerstörung 
im Rindenparenchym am bedeutendsten; sie greift aber oft auf die 
Kambialschicht über. Nahe der Spitze junger Zweige dringt der Krank- 
heitserreger in die Gefäße der Xylemteile ein. Vermutlich wandert er 
hauptsächlich in ihnen abwärts. 

Als Verbreiter der Krankheit kommen vor allem Insekten, besonders 
Lygus 'pratensis und Aphis pomi, in Betracht ; doch wird sie auch durch 
die zum Beschneiden der Bäume benutzten Geräte übertragen. Die erste 
Infektion im Frühjahr geht von den erwähnten Gummiflüssen der 
Stämme aus. 

Der letzte Teil der Monographie erörtert die Maßnahmen zur Be- 
kämpfung der besonders in Baumschulen verheerend wirkenden 
Krankheit. Bezüglich der Einzelheiten muß auf die ausführliche Arbeit 
verwiesen werden. Hans Schneider, Bonn. 

Beddick^ Don. Diseases of the violet. (Krankheiten des Veil- 
chens.) Massachusetts Horticult, Soc. Transact. 1913. 

Die Arbeit wird eingeleitet durch eine kurze Besprechung der Kultur 
des Veilchens. Sie geht dann ausführlich auf die durch Thielavia basicola 
Zopf hervorgerufene Wurzelbräune des Veilchens ein. Verf. konnte 
die Krankheit durch künstliche Aussaat von Sporen auf Agar gezogener 
Thielavia-Kulturen erzeugen, jedoch nicht feststellen, auf welchem Wege 
die Keimschläuche in die Pflanze eindringen. Vermutlich durchbohren 
sie einfach die Zellwände. Der Pilz wächst zwischen oder in den Zellen, 
ihren Inhalt plasmolysierend und absorbierend. 14 Tage nach der 
Sporenaussaat erscheinen die ersten Lädierungen in makroskopisch 
erkennbarer Weise; bald darauf findet man an der Oberfläche und im 
Innern der Stengel und Wurzeln Endokonidien und Chlamydosporen. — 
Die Gipfelfäule bei Veilchen wird durch eine Sclerotinia- Aii, vielleicht 
8, Libertiaim, hervorgerufen. — Den Beschluß der Arbeit machen einige 
Bemerkungen über die durch Alternaria Violae, Phyllosticta Violae 
und Botrytis vulgaris hervorgerufenen Krankheiten. 

Hans Schneider, Bonn. 

Baecarlni^ P. Suir „incappucciamento^* del trifoglio. (Die Einkapse- 
lung des Klees.) In: Bullett. Soc. botan. ital., S. 118—121; 
Firenze, 1913. 

Im ganzen Gebiete des Elsa-Tales (Toskana) leiden die Kleepflan- 
zungen so stark, daß von vielen Seiten die weitere Kultur dieses Futter- 



288 


Referate. — Identität des Bacillus; Nömec, Pilze. 


krautes aufgegeben wurde. Besonders wird das Ausbleiben der Samen- 
bildung beklagt. — Die Pflanzen entwickeln, gleich nach der Aussaat, 
mehrere dicht nebeneinander stehende Knospen, welche vertikale Triebe 
entwickeln, mit dünnen chlorotischen Blättern, deren Blättchen nur 
schmächtige Spreiten zeigen. Nach der Mahd treibt die Pflanze neuer- 
dings dicht gehäufte Knospen, von denen die wenigsten sich weiter 
entwickeln. 

Die Untersuchung hat zwar ein verbreitetes Auftreten von tierischen 
Feinden, anderswo Herde von Schmarotzerpilzen nachgewiesen, wieder 
an anderen Stollen eine starke Verbreitung des Mycels (ohne Fruchtbildung) 
von Sclerotinia Libertiana in den Geweben der Pflanzen; die wahre 
Ursache dieser Krankheit scheint jedoch in einem Mikroorganismus zu 
liegen, welcher näher beschrieben werden soll. — Bakterien-Iivseln 
wurden auch auf den Haupt wurzeln gefunden, alle erscheinen aber durch 
Korkgewebe isoliert. Solla. 

Honiiig, J« A. Über die Identität des Bacillus Nicotianae Uyeda mit dem 
Bacillus Solanacearum Smith. Sond. aus Rec. des Trav. botan. 
N^erlaiid. Vol. X, 1913, S. 85. 

Der Bacillus Solanacearum wurde vom Verf. in zahlreichen Pflanzen 
gefunden und durch künstliche Infektion auch auf Sesamum orientale, 
Solanum tuberosum, S, Lycopersicum,S. MelongenaxmdCapsicumannuum 
übertragen. Der Bazillus verliert leicht seine Virulenz » zuerst gegen- 
über Capsicum annuum, später gegenüber Nicotiana Tabacum und end- 
lich auch für Solanum MÜongena und S, Lycopersicum., Der Bazillus 
besitzt eine außerordentliche Variabilität; hieraus sind auch die Unter- 
schiede der Ergebnisse Uyeda’s und Smiths zu erklären. Bacillus 
Solanacearum und B. Nicotianae sind tatsächlich miteinander identisch; 
auf die die Identität beweisenden physiologischen Versuche des Verf’s. 
kann hier nicht weiter eingegangen werden. Riehm, Berlin-Dahlem. 

NSmec, Dr. B. Zur Kenntnis der niederen Pilze. III, Olpidium Salicor- 
niae n. sp. Bulletin international de Tacad^mie des Sciences de 
Boheme 1911. 

Verfasser fand im Winter 1910 in kranken* Wurzeln von Salicornia 
herbacea ein neues Olpidium. Es gelang ihm, einen ziemlich guten 
Überblick über die Entwicklung und Organisation dieses neuen Pilzes 
zu gewinnen. Die ersten Stadien der Infektion wurden nicht beobachtet. 
Dagegen fand der Verfasser in seinen Präparaten sehr häufig an der 
Außenwand der Rhizodermis innere zäpfchen- bis schlauchartige Ein- 
stülpungen, die sich oft bis in die Hypodermalzellen fortpflanzten. Er hält 
diese Ausstülpungen für den Infektionsweg, da in allen hypodermalen 
Zellen, in welche sie führen, Olpidium Salicomiae nachgewiesen wurde. 

Rabbas, Berlin-Dahlem. 



Referate. — Nemec, Pilze; Hanzawa, Bhizopus-Arten. 


289 


Nfimee, Dr. B. Zur Kenntnis der niederen Pilze. IV. Olpidium Brassicae 
Wer. und zwei Entophlyctis-Arten. Bulletin international de Taca- 
d6mie des Sciences de Boheme 1912. 

Verfasser behandelt zunächst einige unaufgeklärte Momente über 
den Entwicklungsvorgang von Olpidium Brussicae, wie Kernteilungen, 
Bildung der Schwärmsporen und die Entwicklung und Stiuktur des 
Entleerungsschlauches und der Dauerzysten. Außerdem fand er in 
seinen Kulturen noch Olpidium Borzii und zw^ei neue Eniophlyctis-AvtBn, 
die er Entophlyctis Brassicae n. sp. und Entophlyctis Salicorniae n. sp. 
bezeichnet. Interessant ist bei letzteren der Vorgang der Haustorien- 
bildung (kernlose Pseudopodien). Der Arbeit sind 2 Tafeln mit vielen 
Abbildungen beigegeben. Rabbas, Berlin-Dahlem. 


Hanzawa, Im. Studien Ober einige Rhizopus-Arten. Soud. aus Mycol. 

Centralbl. T. 1912, S. 406. 

Verf. studierte einige Rhizopus-Artexi und stellte drei physiologisch 
unterscheidbare Gruppen auf. Die Nigricans-Gruppe besitzt kein 
Verzuckerungs- und Gärvermögen, wächst bei 37 ® nicht mehr und bildet 
große Sporangien; die Gruppe besitzt ein gewisses Verzucke- 

rungs- und Gärvermögen, wächst bei 37 ® und hat kleine Sporangien; 
die Oryzae- Gruppe verhält sich wie die Aodo^w^-Gruppe, bildet aber 
nicht Sporangien bei niederer Temperatur wie diese. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 


Nagorny, P. J. Verzeichnis der Pilzschädlinge, die in den Jahren 1911 
und 1912 während der Sommermonate auf Kultur- und wildwachsen- 
den Pflanzen im Gouv. Stavropol gesammelt wurden. Journ. für 
Pflanzenkrankheiten, VII. Jahrg., 1913, S. 87. (Russisch mit 
deutscher Zusammenfassung.) 

Eine Aufzählung dieser Pilzliste ist zwecklos ; es sei hier nur darauf 
hingewiesen, daß Verf. auf Viola odorata die Pilze Pleosphaerulina Violae 
und Phyllosticta tricoloris immer vergesellschaftet fand und daß er des- 
halb die Vermutung ausspricht, der erstere sei die höhere Fruchtform 
des letztgenannten. — Sepioria Astragali auf Robinia Pseudacacia und 
Vicia hält Verf. für 2 biologische Formen. Riehm, Berlin-Dahlem. 


Schänder, B. Die Bekämpfung des Flugbrandes von Gerste und Weizen. 

Plugbl. 16 d. Abt. f. Pflanzenkr. d. Kais. Wilh. Inst. Bromberg, 1912. 
Das Flugblatt enthält genaue Angaben Uber die bekannte Be- 
kämpfung des Flugbrandes von Weizen und Gerste mit heißem 
Wasser. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Zfitsctirlft fOr PtUinzenkr«nkheiteii. XXIV. 19 



290 Referate. Beauverie, G^treiderost; Robinson, Puccinia Malvacearum. 

Beaarerie, J. Sur la quastion da la propagation das rouiiies ohaz las 
firamiittos. (Über die Frage der Verbreitung der Ge- 
treideroste.) Comptes rendus t. 156, S. 1689. 1913. 

Verf. fand in den Körnern solcher Weizenähren, deren Spindeln 
oder Spelzen von Puccinia glumarum befallen waren, Rostmycel und 
zwar vornehmlich im Perikarp, zuweilen aber auch in der Aleuronschicht. 
Im allgemeinen wird die Aleuronschicht durch die sie* abgrenzenden 
dicken Zellwände vor dem Eindringen des Pilzes geschützt. Das vom 
Verf. gefundene Mycel war intercellular und drang nur selten in die 
Zellen ein. Der Embryo war in den beobachteten Fällen frei von Pilz> 
mycel; doch hält es Verf. für nicht ganz ausgeschlossen, daß der Pilz 
auch den Embryo infizieren kann, wenn kleinere Verletzungen eine Ein- 
gangspforte bieten. Die infizierten Körner weisen immer auch Tel^uto- 
oder Uredolager auf. Derartige Beobachtungen machte Verf. an Weizen, 
Hafer, Gerste, Bromus mollia, Brachypodium pinnatum, Agropyrum 
caninum und A, repens. Bei Agropyrum wurde auch an jungen, aus 
infizierten Körnern erwachsenen Pflanzen, zwischen den Blattscheiden 
Myzel gefunden, ähnlich wie es Pritchard beschrieben hat. Wenn die 
Beobachtungen des Verf. auch erst noch weiter fortgeführt werden 
müssen, so scheinen sie doch eine Bestätigung für Pritchards An- 
sicht zu sein, daß den vom Rost infizierten Körnern eine große Bedeutung 
bei der Verbreitung der Rostpilze zukommt . R i e h m , Berlin-Dahlem . 

Robinson« W. On some celations between Puccinia malvacearum (Mont.) 
and the tissues of its host plant (Althaea rosea). (Über einige 
Beziehungen zwischen Puccinia Malvacearum (Mont.) 
und dem Gewebe der Wirtspflanze). Mein, and Proc. of 
the Manchester Lit. and Philos. Society, Vol. 57, 1913, Nr. 11. 
Der Keimschlauch der Sporidie von Puccinia Malvacearum dringt 
in die Epidermis der Wirtspflanze ein und verzweigt sich in den Inter- 
zellularräumen. Einige Hyphen wachsen nach den Gefäßbündeln hin; 
man findet große Haustorien in dem Phloömparenchym. In der Nähe der 
befallenen Gewebe findet eine Verminderung des Stärkegehaltes statt. 
— Die Zellen der Wirtspflanze leben noch längere Zeit nach Eindringen 
des Haustoriums; dieses dringt in der Richtung auf den Kern zu vor. 
Die Chloropiasten legen sich um den Kern und verlieren ihre Farbe. 
Der Kern vergrößert sich ein wenig ; der Chromatingehalt nimmt langsam 
ab. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Pantanellii £. Esperienze dIrrorAzione 8ul pesco e la vite nel 1912. 

(Bespritzungs versuche der Pfirsichbäume und der 
Weinetöcke i. J. 1912.) In rlieStazionisperiment. agrar, italiane, 
voi; XüVl., S. 829—346; Modena, 1913. 



Referate. — Eriksson, Monilia-Pilze ; Jehle, BraunfSttle-Krebs. 291 


Die Anwendung von flüssigen konzentrierten Polysulphiden (Cal- 
cium, Baryum) erwies sich vorteilhaft bei der Bekämpfung des Exoaacua 
deformans, ohne daß dabei eine Verbrennung oder ein Laubfall an den 
Pfirsichbäumen stattgefunden hätte; unzureichend war sie jedoch gegen 
Plasmopara viticola. Die Schwefel-Kalkbrühe nach Scott ist im Früh- 
jahre gegen Exoaacua deformans der Pfirsiche wirksam, und hielt später, 
zur Zeit der Fruchtreife, die Ansiedlung von Monilia cinerea fern. — 
Eine im Wasser suspendierte Menge von Kupferjodid schadet der 
Vegetation, hindert aber die Entwicklung von Exoaacua nicht ; Jodsilber 
und Silberseife, zwar wirksam, sind zu kostspielig. — Die Anwendung 
von Kupferoxychlorid in Pulver (mit oder ohne Kalk), in Wasser suspen- 
diert, ist gegen Plasmopara wirksam, bedingt aber nicht den reichlichen 
Ertrag, welchen man nach Bespritzung der Weinstöcke mit der Bordeaux- 
mischung sonst erhält. Letztere ist daher stets vorzuziehen, während die 
Polysulphide gegen Plasmopara höchstens dann von Vorteil wären, 
wenn man die Mischungen an Ort und Stelle bereiten und sofort auf- 
spritzen würde, was nicht überall angeht. Solla. 

Eriksson, i. Zur Kenntnis der durch Monilia-Pilze hervorgerufenen BIQten> 
und Zweigdarre unserer Obstbäume. (Abdr. Mykolog. Zentralblatt. 
2. Bd., 1913, S. 65-78). 

In Schweden sind in den letzten Jahren Monilia cinerea und Monilia 
fructigena in zunehmendem Maße an den Zweigen der Obstbäume, be- 
sonders an Kirschen und Äpfeln aufgetreten. Verf. beschreibt die ver- 
schiedenen durch Monilia hervorgerufenen Krankheitserscheinungen. 
Die erste oder Vorjahrsgeneration erscheint im April auf der Rinde im 
Vorjahr befallener Zweige, die 2. oder Sommergeneration findet sich 
an den verwelkten Blüten und Trieben, die 3. oder Herbstgeneration 
an den Früchten. Im Frühjahr vor dem Aufbrechen der Winterknospen 
sind alle an den Bäumen noch vorhandenen toten Blütenbüschel und 
Zweigteile nebst den angrenzenden Teilen zu entfernen und zu ver- 
brennen. Gleich darauf sind die Baumkronen mit 2%iger Bordeaux- 
lösung zu spritzen. 2—3 Wochen nach dem Blühen sind alle vorhandenen 
toten Blütenbüschel und Triebspitzen abzuschneiden und zu verbrennen 
und die Bäume wiederum mit 2%iger Bordeauxlösüng zu spritzen. Das 
Reinigen der Baumkronen ist im Sommer und Herbst zu wiederholen. 
Im Herbst sind alle hängengebliebenen und abgefallenen verfaulten 
oder mumifizierten Früchte einzusammeln und zu verbrennen. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

B. A. Jehle. The brown rot oanker of the peaoh. (Der Braunfäule- 
Krebs des Pfirsichs.) Phytopathology, Vol. 3, Nr. 2, 1913, 
Der Krebs -wurde in den Sommern 1911 und 1912 in der Niagara 



992 Referate. — SJiear, Stadien ttber parasitische Pilze. 

County, New-York, beobachtet. Das erste Anzeichen der Krankheit ist 
ein Einsinken des Gtewebes unmittelbar unter der Binde imd Gummi- 
bildung in dieser Höhlung. Darauf folgt das Bersten der Binde und 
Ausfließen der dickklebrigen Gummimasse. Sehr bald bUdet sich ein 
Callus und manchmal verheilt die Wunde; gewöhnlich aber erkrankt 
auch das Callusgewebe. An derselben Wunde kann ein solcher Versuch 
einer Callusbildung und Erkrankung derselben sich in aufeinander- 
folgenden Jahren mehrfach wiederholen; es sind bis zu fünf kranke 
Calli an einer Krebsstelle beobachtet worden. 

Die Krankheit wird durch Sclerotinia cinerea verursacht, die Blüten 
und Früchte angreift und auf diesem Wege in das Holz gelangt. Die Be- 
kämpfung ist auf drei Wegen möglich : Behandlung der erkrankten Blüten 
und der erkrankten Früchte mit Schwefelmitteln oder Ausschneiden 
der Krebsstellen mit darauffolgender Desinfektion. 

Gertrud Tobler-Wolff , Münster i. W. 

Shear, G. L., und Wood, A. K. Studios of fungous parasites belonging 
to the genus Gtomerella. (Studien Uber parasitische Pilze 
der Gattung Glomerella.) U. S. Dep. of Agiculture. Bu- 
reau of plant induatry, Bull. 262, 1913. JIO S., 18 Taf. 

Die wichtigsten Ergebnisse der umfangreichen Arbeit sind folgende : 
Die untersuchten Olomerclla-FoTTOjea von 36 Wirten gehören zu nur 
drei- Arten. Ol. cingulata, Gl. gossypii und Ol. Lindemuthianum. — Ol. 
cingulata besitzt in vielen Charakteren große, von Außenbedingungen 
nicht bestimmend beeinflußte Variabilität. Zahlreiche Übertragungs- 
ve;r8uche zeigten, daß Formen irgend eines Wirts auch auf anderen 
Öiomtrella-Wirten gedeihen. Die Angriffstüchtigkeit der verschie- 
denen Bassen ist nicht gleich; so verursachten in einem Experiment 
Bassen vom Weinstock, der Zitrone und der Feige an Äpfeln schwerere 
Schäden als Bassen vom Apfel. Die Bildung oder Nichtbildung von 
Perithecien ist ein erblicher Charakter, nicht abhängig von der Ernäh- 
rung oder sonstigen Bedingungen. — Die Verbreitung von OlomereJla 
fällt hauptsächlich den Chlamydosporen zu, die ihre Keimschläuche 
durch die Epidermis treiben. Der Pilz ist oft in scheinbar normalen 
Blättern, Früchten imd Stengeln der Wirte, im Buhestadium verharrend, 
anwesend, wie seine EntwieUung und Fruchtbildimg an Pflanzenteilen 
(in der feuchten Kammer), die zuvor mit einer, die Chlamydosporen, 
Konidien und Ascosporen tötenden Sublimatlösung (1:500—1000) 
behandelt worden waren, beweist. Weitere Entwicklung 'tritt ein, 
wenn günstige Bedingungen dafür entstehen oder das Wirtsgewebe 
irgendwie ges^ädigt wird, oft erst nach Absterben des letzteren. Glo- 
tnerellä überwmtert teilweiee (Ooasypium, Phaaedm) in Samen. 

Hans Schneider, Bonn. 



Referate. — Laubert, Fruchtkapse]n ; Hauch, Eichen-Mehltau. ^93 


Laabert, B. Ober die Fruchtkapseln und die Überwinterung des echten 
Mehltaues. Mitteilungen des Deutschen Weinbau-Vereins. 7. Jahr- 
gang 1912, S. 162 — 169. 1 Abb. 

Nach einer kurzen geschichtlichen Darstellung der Auffindung der 
Perithecien des Rebenmehltaues {Oidium Tuckeri = Uncinula necator) 
werden diese beschrieben. Eine besondere Aufmerksamkeit ist der 
Frage zugewendet, ob die Askussporen direkt nach der Überwinterung 
die Neuinfektion herbeiführen oder ob sie erst am Boden Mycel bilden 
und die weitere Verbreitung dann von hier aus durch Sommerkonidien 
geschieht. Verfasser hält es für wünschenswert, daß „diese Verhältnisse 
einmal von einem der in unseren deutschen Weinbaugebieten gelegenen 
Institute, die dazu wohl am ehesten in der Lage sind, eingehend 
untersucht würden“. Wilh. Pietsch. 

Hauch, L. A. und Kolpin Bavn F. Egens Meldng. (Eichen-Mehl- 
tau.) Sond. Det forstlige Forsogsvoesen i Daiimark. IV, 1913. 
S. 57—115. 

Eine längere, dänisch geschriebene Abhandlung über den Eichen- 
Mehltau mit einem französischen Resume. — Der Eichenmehltau war 
bereits 1908 in Dänemark weit verbreitet, nachdem er 1904 zuerst in 
einer Baumschule beobachtet worden war. Er tritt sowohl auf Quercus 
fedunculata wie auf Q, sessiliflora^ gelegentlich auch auf Fagus ailvatica 
auf. Die Angaben anderer Autoren über die Überwinterung konnten 
bestätigt werden; Perithecien wurden nicht gefunden. Ausführlich 
wird der Einfluß auf das Wachstum und die Ausbildung der befallenen 
Teile in morphologischer wie anatomischer Hinsicht dargelegt. Näheres 
darüber im Original. Die verringerte Widerstandsfähigkeit der infolge 
Mehltaubefalls ungenügend ausgereiften Triebe gegen Frost wird nicht 
durch die mangelhafte Verholzung der Gewebe verursacht, sondern 
durch die zu geringe Menge von Kohlehydraten. Der Einfluß des Mehl- 
taus auf das Gedeihen der jungen Eichen macht sich teils durch ver- 
mindertes Wachstum, teils durch eine geringere Widerstandsfähigkeit 
gegen Frost geltend. Die befallenen Eichen erhalten erst in 8—9 Jahren 
die Stärke, die gesunde Bäume in 5— 6 Jahren erhalten. Durch Spritzen 
mit Schwefelkaliumbrühe ließ sich die Ausbreitung des Mehltaus auf- 
halten, doch könne diese Maßnahme fast nur in Baumschulen ange- 
wendet werden. Laub er t (Berlin-Zehlendorf). 

Blodgett, P. M. Hop Mildew. (Hopfen-Mehltau.) Cornell-Üniv. 
Coli, of Agricult., Departm. of Plant Pathology, Bull. 328. 1913. 
Der erste Teil der Veröffentlichung enthält eine populär gehaltene 
Darstellung der Mehltaukrankheit des Hopfens, ihrer Symptome, der 
Lebensgesohichte des Erregers {STphmrotheca Humuli), besonders der 



994 Befersto. Harter, Diaporthe; — , Troekenfäule. 

Yerbreitungsweise desselben. Die zweite Hälfte ist der Besprechung 
von Bekämpfungsversuchen gewidmet; den besten Erfolg hatte Aus- 
streuen von Schwefelpulver (auf maschinellem Wege), das wesentlich 
besser wirkte als eine Kalk- Schwefelmischung. 

Hans Schneider, Bonn. 


Harter, L. L. und Field, E. G., Diaporthe, the Ascegenous Form of Sweet 
Potato Dry Rot. (Diaporthe, die Ascusform des Erregers 
der Trockenfäule der Bataten.) Phytopathology Vol. II, 
1912, S. 121. 

In Pykniden von Phoma Bataiae EU. et Halst, wurden außer den 
typischen Pyknosporen auch Stylosporen gefunden. In Reinkulturen 
erhielten die Verff. zwei verschiedene Stämme des Pilzes, von denen.der 
eine leicht Perithezien bildete, der andere nicht ; die Perithezienbildung 
erfolgte auf Maismehl. Die Pyknidenform gehört nicht zur Gattung 
Phoma, sondern zu Phomopsis-, die Ascusform gehört zu Diaporthe 
und wird als Diaporthe Batatatis n. sp. beschrieben. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Harter, L. L. and Field, E. G. A dry rot of sweet potatoes caused by 
Diaporthe Batatatis. (Eine Trockenfäule der Bataten, her- 
vorgerufen durch Diaporthe Batatatis). ü. S. Dep. of 
’ Agric. Bur. of Plant Industr. Bull. Nr. 281, 1913; 

Die in der vorliegenden Arbeit beschriebene Trockenfäule der 
Bataten tritt besonders in den Aufbewahrungsräumen .auf. Die be- 
faUenen Bataten sind an einzelnen SteUen eingesunken und geschrumpft; 
schließlich werden sie völlig mumifiziert. Die an den Bataten auftreten- 
den Pykniden waren von Ellis und Halsted als Phoma Batatae beschrie- 
ben, doch ist die Pyknidenform nach Ansicht der Verff. zu Phomopsis 
zu stellen. Auf dem natürlichen Substrat werden nie Perithezien ge- 
funden, dagegen beobachteten die Verff. Perithezienbildung in Rein- 
kulturen auf Maismehl und auf Weizen, Gerste, Roggen und Hafer. 
Die Perithezien gehören zur Gattung Diaporthe', der Pilz ist von den 
Autoren bereits in der oben referierten Veröffentlichung als Diaporthe 
Bototoft« beschrieben. Der Pilz tritt übrigens nicht nur an den Knollen, 
sondern auch an Stengeln und Blättern auf ; Infektionsversuche gelangen 
mit Pykno- und Ascosporen. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Eriksson, M. J. Etudeo sur la maladie produite par Rhizoctone violaodo. 

(Studien über die durch Rhizoctonia violaeea verur- 
sachte Krankheit.) Revue gön^rale de Botanique, Bd. 26, 1913. 
Der Pi}z ist seit 1728 bekannt; er trat damals zuerst in Krokus- 
kuldib» im südlichen Frankreich auf. Man hat ihn dann auch auf an- 



Referate. — Neoamow, Pyrenomycet; Hawkins, Anthncnose. 295 


deren Kulturgewächsen gefunden, und seit 1853 zunächst in Deutschland, 
dann bald auch in anderen Ländern. In Schweden wurde er zuerst 1897 
an Karotten beobachtet. Auf einem Felde, auf dem 9 verschiedene Sorten 
gezogen wurden, war aber nur eine davon („Suttons red cattle carrot“) 
infiziert. Der Pilz besitzt offenbar die Fähigkeit, sich in gewissem Maße 
zu spezialisieren; so ging z. B. bei Infektionsversuchen 'die von einer 
Zuckerrübe stammende Form zwar — wenn auch schon in geringerem 
Maße als auf Zuckerrüben selbst — auf andere Rübenarten über, nicht 
aber auf Klee. 

Man kannte bisher nur das sterile Myzel der Rhizoctonia ; die neueren 
Untersuchungen (von G. H. Pethylridge und vom Verf.) lehren, daß 
das Myzel zu einem Basidiomyceten gehört und Verf. nennt ihn nunmehr 
Hypochnus violaceus (Tuhl.) Eriks. 

Die Bekämpfung hat sich auf folgende Punkte zu richten: 1. im 
Augenblick des Ausreißens alle Pflanzen, die eine Spur der Krankheit 
aufweisen, vernichten; 2. die betreffenden Bodenstellen sogleich des- 
infizieren ; 3. mindestens vierjährigen Fruchtwechsel betreiben und auf 
einmal infiziert gewesenen Boden nur nicht ansteckungsfähige Pflanzen 
kultivieren ; 4. keinen Dünger von solchen Tieren benutzen, die kranke 
Wurzeln gefressen haben. Gertrud Tobler-Wolff, Münster i. W. 

Naoaiiiow, N. Sur une nouvelle esp^ce de Pyr^nomycöte : Pleosporaba* 
tumensis nov. spez. (Ein neuer Pyrenomycet; Pleosporu 
batii iHcnsis nov. sp.) Bull, de la Soc. Mycolog. de France, 

T. XXV III. I. Fase., 1912. 1 Abbildung. 

Verf. fand an Citrusblättern (a\is Batum, Südrußland) sehr kleine, 
braune Punkte, die zuerst eingesenkt, dann emporgehoben sind und 
Perithecien einer neuen Pleospora-Art enthalten, die folgende Kennzeichen 
hat: Perithecienwand psöudoparenchymatisch, ziemlich dicht, braun. 
Asci gering an Zahl, groß (50—27 p), bimförmig, Ssporig. Sporen 
oval, farblos, 30: 12 groß, mehrzellig (5 Querwände; die mittleren 
Fächer noch mit einer Längswand). — Die Abbildung zeigt ein aus- 
gewachsenes Perithecium. Hans Schneider, Bonn. 

HawklnSy L. A. Experiments in the control of Grape Anthraonose. (Ver- 
suche zur Bekämpfung der Anthraonose der Rebe.) 

U. S. Departm. of Agriculture, Bureau of Plant Industrie. Circular 
Nr. 105, 1918. 

Die durch Sphaedorm ampdinum De Bary hervorgerufene bekannte 
Krankheit des Weins tritt an der in Amerika verbreiteten Rasse „Con- 
cord“ nicht auf. Verf. hat nie beobachten können, daß der Pilz auf 
Weinblättem kranke Flecken erzeuge, was ihm sonst nachgesagt wird. 
Zur Bekämpfung der Krankheit wurden angewandt : vor dem Austreiben 



296 Referate. — Voges, Fußkrankheit; Lind, Mutterkorn. 

der Knospen Eisensulfat- und Schwefelsäure-Lösungen, sowie Kalk- 
Schwefel-Lösung, im Sommer die letztgenannte Mischung und Bordeaux- 
Brühe. Alle Mittel waren gleich wirksam. Für die Praxis wird empfoh- 
len: 1. die zerstörten Pflanzenteile zu sammeln und zu verbrennen, 
2. die noch schlafenden Pflanzen gründlich mit konz. Kalk- Schwefel- 
Lösung, verdtfnnt mit 9 Teilen Wasser, zu besprengen und 3. im Sommer 
Bordeaux-Brühe fünfmal anzuwenden, zuerst wenn die Sprosse 20 bis 
50 cm lang sind, dann vordem öffnen der Blüten, ferner sofort nach dem 
Blütenabfall, schließlich noch zweimal im Abstand von 10—14 Tagen. 

Hans Schneider, Bonn.' 

Yoges, Ernst. Über Ophiobolus herpotrichus Fries und die Fußkrankheit 

des Getreides. Sond. Ztschr. f. Gärungsphysiologie III, 1913, Heft 1. 

Auf Grund von Kulturversuchen mit Askosporen des Ophiobolus 
herpotrichus kommt Voges zu dem Schluß, daß ,,die Nebenfruchtform 
des Pilzes höchstwahrscheinlich nicht, wie bisher angenommen, Htnder- 
sonia herpotricha Sacc. ist, sondern Fusarium rubigmosum App. et 
Wollw. ; obschon bisher Fusarienformen nur von Nectriaceen bekannt 
sind. Der gelblichgrüne Mycelbelag am Halmgrunde der fußkranken, 
weiß- und taubährigen Weizenähren ist nicht charakteristisch für die 
Fußkrankheit, denn es finden sich auch reichlich solche vergilbten, 
abgestorbenen Pflanzen ohne Pilzbelag. Ophiobolus herpotrichus ist 
mithin nicht als der spezifische Erreger der Fußkrankheit- anzusprechen. 
Die Krankheit kann verschiedene Ursachen haben; eine der häufigsten 
sind wahrscheinlich Frostschädigungen am Getreide. Ophiobolus 
ist kein absoluter Parasit, der gesunde Weizenpflanzen infizieren kann, 
sondern dringt nur in das Gewebe der durch anderweitige Einwirkungen 
geschwächten Pflanzen ein. Der Pilzbelag setzt sich meist zusammen 
aus dem Dauermycel von Ophiobolus, Cladosporium und Mucor racemosus. 
Mehr als durch Ophiobolus sind die geschwächten Getreidepflanzen durch 
die Konidienform Fusarium rubiginosum gefährdet, namentlich wenn 
Halm Verwundungen durch Milben oder Älchen oder abnorme Witterungs- 
verhältnisse vorliegen. H. D. 

Lind, J. Meidrojer og Kriblesyge. (Das Mutterkorn und die 

Kribbelkrankheit.) Sond. aus „Farmaceutisk Tidende‘‘ 1913. 

Kopenhagen. P. Hansen’s Bogtrykkeri. (12 S.) 

Verf. berichtet über die Biologie des Mutterkornpilzes, über die von 
dieseni erzeugte Kribbelkrankheit und über die Stellung der Wissen- 
schaft zur letzteren. Er hält es für sehr zweifelhaft, daß es das Verdienst 
der Medizin ist, die äußerst gefährliche Kribbelkrankheit zum Still- 
stand gebracht zu haben. Es liegt nach dem Verf. mehr Grund zu der 
Annahme vpr,.daß es die steigende Kultur und die daraus sich ergebenden 



Referate. — Shaw, Rhizoctonia; Tonelli, Gnomonia veneta. 


297 


Ansprüche auf Wohlgeschmack des Brotes sind, die den Ärzten zu Hilfe 
kamen und d^u Müller zwangen, das Korn vor dem Mahlen besser zu 
reinigen. H. Klitaring, Ludwigslust. 

Shaw, F. J. F. The morphology and parasitism of Rhizoctonia. (Mor- 
phologie und Parasitismus von Rhizoctonia.) Mem. 

Departin. Agric. India. Art. Ser. Vol. IV, Nr. 6, 158 S., 5 Fig. 

Nach kurzer Besprechung der Literatur und Aufzählung der bisher 
bekannten Wirtspflanzen von Rhizoctonia in Europa, Amerika und 
Indien kommt Verfasser auf die eigenen Versuche. 

Rhizoctonia Solani Kühn befällt die Jutekeimlinge {Gorchorus 
capsularis) unter Symptomen, welche an den Befall von Pythium er- 
innern. In einigen Fällen werden auch erwachsene Pflanzen vom Pilze 
angegriffen. Ein ähnlicher Pilz befällt den Maulbeerbaum {Morus 
alba); er läßt sich auf Jute übertragen. 

Weitere Rhizoctonien wurden aus der Baumwollstaude, der Erd- 
nußpflanze {Arachis hypogaea) und Vigna catiang isoliert. Infektions- 
versuche mit diesen verschiedenen Rhizoctonien zeigten, daß eine aus- 
gesprochene Spezialisation nur der Rhizoctonia der #Jute zukommt; 
sie ließ sich nicht auf die anderen Pflanzen übertragen. Die Rhizocto- 
nien der Baumwollstaude, der Erdnußpflanze und von Vigna infizieren 
zwar vorzugsweise die Arten, auf denen sie in der Natur Vorkommen, 
sind aber imstande, auch die anderen Arten sowie Jute zu infizieren. 

Zur Bekämpfung der Krankheit muß eine Vernichtung der Pilz- 
sclerotien im infizierten Boden angestrebt werden. Versuche mit 
Erdedesinfektionsmitteln ergaben, daß die Behandlung der Erde mit 
Naphthalin die Jutesamen an ihrer Keimung hindert ; die Behandlung 
mit Karbolsäure hatte dagegen gute Resultate. Sorgfältiger Frucht- 
wechsel ist zur Bekämpfung der Krankheit sehr wirksam. 

Zum Schluß behandelt Verfasser die Frage der Zugehörigkeit 
von Rhizoctonia und des Zusammenhanges dieses Pilzes mit Corticium 
vagum. Die höhere Fruchtform wurde zwar auf den erkrankten Pflanzen 
angetroffen, konnte aber auf künstlichen Substraten nicht erzielt werden. 

In einem Anhang gibt Verfasser die Zusammensetzung der ange- 
wandten künstlichen Substrate an. Instruktive Zeichnungen und präch- 
tige Abbildungen von Pflanzen und Pflanzenteilen erläutern den Text. 

Lakon, Tharandt. 

Tonelli, A. Sul parassitismo della Gnomonia veneta (Sacc. et Speg.) 

Kleb, sui rami del Platane. (Parasitismus von G. v. auf 

Platanenzweigen), ln: Annali R. Accad. di Agricoltura, vol. 

LV, Torino, 1913. S.-A. 13 S. 

Die Platanen werden alljährlich im Frühlinge durch metagenetische 
Stadien der Chiomonia veneta eines Teiles ihres Laubes beraubt. Zuweilen 



298 Beferate. ^ Floyd, Schwäne and Stiei*£nden»Fäule. 

wird der Blattstiel und die Hauptrippe betroffen; manchmal beginnt 
aber die Krankheit an den Verzweigungen der Nebenrippen und er- 
streckt sich zentripetal über die Spreite. Im Jahre 1912 trat jedoch 
die Krankheit bei Turin, wohl infolge eines milden Winters und strenger 
Temperaturemiedrigungen ^ im Frühjahre, mit starker Intensität auf ; 
der bewirkte Schaden zog sich durch den ganzen Sommer hindurch. 
Von den Blättern drang das Myzelium in die Zweige, zog durch das 
Rindengewebe nach abwärts, Verzweigungen bis in das Holz entsendend. 
An den Zweigen traten rings um die Knoten rostbraune elliptische 
Flecke auf ; die Oberhaut zeigte — fast immer entsprechend den Lenti- 
zellen — emporragende Risse, aus welchen gelbe Sporenhäufchen hervor- 
sahen. Das Myzelium zerstört das Kambium und das Bastgewebe, 
dringt längs der Markstrahlen in die Holzfasern und die Gefäße durch 
die Tüpfel ein, und vermag selbst durch das Mark hindurch bis zur 
entgegengesetzten Seite des Zweiges vorzudringen, wodurch ein Ring 
toten Holzes gebildet wird, der zum Absterben des darüber liegenden 
Zweigstückes führt. Sind die Zweige dick, so daß das Myzelium im 
Frühjahre nicht ringsherum sich zu erstrecken vermag, so bleibt dessen 
gesunder Teil ndch lebenstätig, während an den kranken Stellen krebs- 
artige Entartungen der Rinde und der darunter liegenden Gewebe 
auftreten. (Vergl. Beau verie in C. R. de TAcad. des sc., 1903 und 1906.) 

In den angestellten Kulturen entwickelte sich ein Myzelium, welches 
reichlich Konidien, gewöhnlich an der Spitze besonderer Konidienträger, 
hervorbrachte. Die abgefallenen Konidienknospen verhielten sich ähn- 
lich wie die Hefepilze. Erst später entwickeln sich auf einem pseudo- 
parenchymartigen Überzüge die Pykniden. — Die ausgesäten sprossenden 
Konidien entwickeln neuerdings ein Myzelium, aus welchem abermals 
Konidien und später die Pyknidenformen hervorgehen. 

Die Untersuchung der weißen Flecke auf den Blättern ergab die 
Gegenwart von Microsiroma Platani Edd. et Englk., welches nur die 
Hyphenform von Oloeosporium nervisequum Sacc. ist, geradeso wie 
das letztere ein Melanconienstadium der Onomonia veneta Kleb, dar- 
stellt. — Auf Kartoffeln kultiviert erzeugen die Konidien zunächst 
ein kurzes Myzelium, das bald Konidienträger entwickelt; die daran 
ausgebildeten Konidien vermehren sich fortgesetzt durch Sprossung 
weiter. Solla. 


Floyd, B.F. und Stevens^ H.E. Melanose and stem-end rot. (Schwärz e 
und Stiel-Enden-Päule.) üniv. of Florida Agr. Exp. Stat. 
Bull. 111. 1912. 

Die Schwärze der Citrus-Bäume wird durch Phomopais Citri her- 
vorgerufen ; alle jungen Triebe könneninfiziert werden. An und für sich 
ist diese Krankheit nicht allzu gefährlich; die Verff.. haben aber festge- 



Beferate, — Lüstoer, Erkrankung von Chamaec^paris. 299 

stellt, daß derselbe Pilz auch eine Fruchtfäule hervorruft, die am Stiel- 
ende beginnt und deshalb ,,stem-end-rot“ genannt wird. Durch diese 
Pruchtfäule können unter Umständen größere Verluste entstehen; 
es ist deshalb notwendig, nach Möglichkeit beide Krankheiten zu be- 
kämpfen. Besonders hat man darauf zu achten, daß alle abgestorbenen 
Zweige entfernt werden, da der Pilz nur auf abgestorbenem Holz frukti- 
fiziert. Dasselbe gilt von mumifizierten Früchten. Die Schwärze 
läßt sich bis zu einem gewissen Grade durch Spritzen mit Bordeauxbrühe 
bekämpfen; außerdem hat man aber auch ein gutes Insektizid anzu- 
wenden, weil Phomopsia Citri besonders die Früchte befällt, an deren 
Stielende Schildläuse sitzen. Riehm, Berlin-Dahlem. 


Lfistner. Erkrankung von Chamaecyparis. Bericht der Lehranstalt f. 
Obst-, Wein- und Gartenbau zu Geisenheim a. Rh. für das Etats- 
jahr 1912, erst, von Dr. G. Lüstner. 

Bei Veredlungen von Chamaecyparis Lawsoniana und Thuya 
occidentalia, die im Vermehrungsbeet in ein Gremisch von Torfmull, 
Mistbeeterde und Sand eingoschlagen waren, erwiesen sich nach einigen 
Wochen, als viele Reiser schon angewachsen waren, bei einer großen 
Zahl von Pflanzen die Wurzeln braun und abgestorben. Die Pflanzen 
waren an der Veredlungsstelle mit zahlreichen weißen Pünktchen be- 
setzt, den Sporenlagern eines Fusariums, das offenbar die Ursache des 
Absterbens war. Da nach Aussage des Gärtners die weißen Pünktchen 
schon beim Veredeln vorhanden gewesen, aber nicht beachtet worden 
waren, ist anzunehmen, daß die Reiser bereits infiziert geliefert worden 
waren und der Pilz sich in der feuchtwarmen Luft des Vermehrungs- 
beetes dann so kräftig weiter entwickelt hatte, daß er die Pflanzen zum 
Absterben brachte. Trotz stärkerer Lüftung und Erniedrigung der 
Temperatur gingen immer weitere Pflanzen ein, selbst noch im kalten 
Mistbeetkasten und nach dem Auspflanzen ins Freie, so daß schließlich 
von den 3000 Veredlungen etwa 70 % zugrunde gingen. N. E. 

Trinchieri, 6. Per la difesa delle culture in Libia. (Schutz der 
Landwirtschaft in Lybien.) In: Rivista dTtalia; Roma, 
1913. S.-A. 12 S. 

Größtenteils auf Angaben Trotters (1912) sich stützend führt 
Verf. als Feinde der Landwirtschaft im Tripolitanischen an: die Heu- 
schrecken; Rostpilze des Haifa- und Espartograses, des Weizens und der 
Gerste; Orobanche creimta, welche die ausgedehnten Saubohnenkulturen 
verwüstet ; Sphaerococcua marlaUii, eine Schildlaus auf der Dattelpalme ; 
auf den ölbäumen sehr verbreitet Aapidiotua hederae, minder Lecanium 
oleae^EuphyUura olivina und Phloeothripa oleae; dieselben Bäume werden 
ferner von BcuMlua Oleae empfindlich verstümmelt; auf Apfelbäumen 



800 Referate. — Bolle, Samendesinfektioii ; Watsou, Tomaten. 

Schizoneura lanigera\ der Weinstock leidet sehr durch den Parasitismus 
von Oidium Tuckeri; beschädigt werden auch noch vielfach die Mandel-, 
Johannisbrot-, Melia Bäume und der Granatapfel. 

Es wäre darum eine phytopathologische Station nach dem Muster 
jener des Piemonts daselbst einzurichten. So 11a. 

Bolle, 0. La disinfezione dei semi contro gli insetti che li danneggiano. 

(Samendesinfektion gegen schädliche Insekten.) In: 

L’Agricoltura Coloniale, an. VII., S. 241 — 248; Novara, 1913. 

Gegen die in Samen hausenden Insekten und deren Eier sind 
Schwefelkohlenstoff dämpf 6 am wirksamsten, welchen man dieSamen 
in einem Zink- (oder Eisen-) kästen unter luftdichtem Verschluß aussetzt. 
In einem Raume von 1,5 m® sind 300 g des Desinfektionsmittels fündie 
Dauer von 48 Stunden erforderlich. Unter diesen Umständen geht die 
Lebenskraft selbst in den Eiern der Seidenraupe zugrunde. — Baumwoll- 
samen, welche in ähnlicher Weise behandelt wurden, verloren nicht nur 
ihre Keimfähigkeit nicht, sondern diese wurde vielmehr angeregt: 
von einer gegebenen Menge dieser Samen, bei 27 ® C zum Keimen aus- 
gesetzt, gelangten zur Entwicklung 54%, bei nicht behandelten und bei 
solchen Samen, welche vorher den Schwefelkohlonstoffdämpfen aus- 
gesetzt worden waren 92%. Bei Erhöhung jedoch des Quantums des Des- 
infektionsmittels (400 g auf 1 m^) sank die Keimfähigkeit schon nach 
24 Stunden auf 30 % der Samen. Gegen Anthonomus yrandis^ den ge- 
fährlichsten Feind der Ba^mwollsamen erwies sich das Mittel sehr wirk- 
sam, geradeso wie Anobium paniceum, Calandra granaria, Sylvanus 
mrinamensis und Anihrenus scrofulariae, die verderblichen Samenbe- 
wohner unserer Kulturgewächso. So 11a. 

Watson, J. B. Tomate insects, roöt-knot and „white mold^^ (Insekten, 

Wurzelknoten und Filzbildung der Tomaten). Univ. 

Florida agr. Exp. Stat. Biill. 112, 1912, S. 20—39, Fig. 11—23. 

Der schlimmste Feind der Tomaten ist die polyphage Raupe 
von Heliothia obsoleta, die zuerst die Blätter der jungen Pflanzen 
anfrißt, dann in den Stengeln, zuletzt in den Früchten bohrt ; sie ist 
mit zwischen die Tomaten gepflanztem Mais zu ködern. Das Wurzel- 
älchen, Heterodera radicicola, das die Wurzelknoten verursacht , ist durch 
Schwefelkohlenstoff, Formalin (l®/o), Wasserdampf (in Keimbeeten) und 
Fruchtwechsel zu bekämpfen. Blasenfüße, Euthrips tabaci, be- 
schädigen besonders die Blüten; Tabak- Abkochungen sind wirksam. 
Erdraupen sind durch öfteres Pflügen der Felder vor dem Ver- 
pflanzen auszuhungern oder durch Arsenköder zu vergiften. Horn- 
raupen, Phlegethüntius spp. können abgelesen werden. Eriophyea 
adcladöphora macht die oberen Teile der Pflanzen weißfilzig; die Milbe 



Beferate. — Molz, Schädlinge der Weinrebe ; Hopkins, Kiefernsterben. 301 


ist durch Schwefeln zu bekämpfen. Die Blattlaiis Megoura aolani 
Thomas und Erdflöhe, die bes. den Keimpflänzchen gefährlich werden, 
unterliegen allen Berührungsgiften. Weniger wichtige Feinde sind 
Blasenkäfer, Epicauta spp., Raupen von Prodenia eridania, Heu- 
schrecken, Wanzen und der Coloradokäfer. Reh. 

Molz, E. über zwei Gelegenheitsschidlinge der Weinrebe. Sond. Mit- 
teilungen d. deutsch. Weinbau-Vereins. Jahrgang ?. 

Kurzer Bericht über eine an Staubbeuteln und Staubfäden des 
Weins fressende TcpArocZj/stis-Raiipe und durch Blattfraß am Wein 
schädlich gewordene Raupen von Spilosoma cupricipeda L. Beide 
Schädlinge wurden in Nördlingers Versuchsgarten in Flörsheim a. M. 
beobachtet. Herold, Greifswald. 

Hopkins, A. D. The dying of Pine in the Southern States; cause, extent 
and remedy. (Das Absterben von Kiefern in den Süd- 
staaten; Ursache, Ausdehnung und Abhilfe.) U. S. 
Dept. Agric., Farmer’s Bull. Nr. 476, 15 S., 4 Fig. 1911. 

Die Ursache des Absterbens ist in der Hauptsache der Borken- 
käfer Dendroctonus frontalis, dessen Biologie kurz geschildert wird. 
Wenn alle die Bäume noch stünden, die er in den letzten 20 Jahren 
zum Absterben gebracht hat, würden sie einen Holzwert von 10 
bis 20 Millionen Dollars darstellen. Allein in den 3 letzten 
Jahren hat er für 2 Millionen Dollars Holz getötet. Die Ab- 
wehrmaßregeln, die eingehend auseinandergesetzt werden, gipfeln 
darin, daß die befallenen Kiefern zwischen November und März 
festgestellt und die unter der Rinde überwinternde Brut durch Ent- 
rinden der befallenen Teile, Einlegen der Stämme in Wasser usw., 
getötet werden. Reh. 

Beasey, E. A. 1911. Root-knot and iU control. (Wurzelknoten und 
ihre Bekämpft! ng.) U. S. Dept. Agric., Bur. Plant Industr.» 
Bull. 217. 1911. 89 S., .3 Pis, 3 Fig. 

Eine ausführliche Monographie des Wurzelälchens, Hetero- 
dera radicicola Greef, mit besonderer Berücksichtigung natürlich 
der amerikanischen Verhältnisse. Seine Heimat bilden wahrschein- 
lich die Tropen und Subtropen der Alten Welt; von da ist es so 
ziemlich über die ganze Erde verbreitet, wenn es auch in den 
wärmeren Zonen und in Warmhäusern am besten gedeiht; aber 
es kann selbst strenge Winterkälte überstehen. Als Nährpflanzen 
werden 481 Arten angeführt, darunter eine Gymnosperme und ein 
Farnkraut. Biologische Rassen konnte der Verfasser, entgegen älteren 
Angaben, nicht feststellen. Ganz oder nahezu immun sind: 8Uzo^ 
lobitm spp., viele Gräser (auch Mais, Weizen), einige Kompositen 



802 Referate. — Qaaintance, Pfirsiehknospenmilbe ; Zimmer, Weinecbildlaas. 


usw. ln einigen Fällen wurde das Älchen auch oberirdisch in der 
Stammrinde, bis 15 cm über Erdoberfläche, gefunden. Der Haupt- 
schaden wird nicht durch das auffällige Abtöten, sondern durch 
unauffällige Schwächung von Pflanzen verursacht. Am schlimm- 
sten tritt es in leichten Böden auf; kaum schadet es in schweren. 
Die Bekämpfung in Treibhäusern geschieht am besten durch heißen 
Dampf, der unter hohem Drucke durch die Erde gepreßt wird. 
Im Freien sind, je nach den Verhältnissen, anzuwenden: Schwefel- 
kohlenstoff, Formalin, Überflutung, Austrocknung, Düngersalze, 
Fruchtwechsel mit Wintergetreide oder Leguminosen im Sommer. 
Ganz besonders empfiehlt der Verfasser Züchtung widerstandsfähiger 
oder immuner Sorten. Reh. 

Qaaintance, A. L. Notes on the peach bud mite, an enemy of pbach 
nursery stock. (Über die Pfirsichknospen-Milbe, einen 
Feind der Baumschulstämme.) Bur. of. Entom., Bull. 97, 
Part. VI, Washington 1912. 16 S. 5 Taf. 

Die Pfirsiehknospenmilbe Tarsonemus waitei Banks richtet seit 
15 bis 20 Jahren in Baumschulen des Ostens der Vereinigten Staaten 
(Virginia, Ohio, Pennsylvania, Maryland, Delavare, New Jersey) erheb- 
lichen Schaden an. Die Spitzen junger Triebe bräunen sich, verdorren 
und fallen ab. Auch ältere Triebe leiden noch empfindlich. Die Triebe 
verlieren nach einigen Wochen die Spitze. Es erfolgt .Verdickung des 
Sprosses und Gummiausfluß. Im Herbst sehen die Bäumchen völlig 
verkrüppelt aus. Ausführlich bespricht Verf. den Umfang des Schadens 
in den einzelnen heimgesuchten Gebieten. Mehrere gegen die Milbe 
weniger empfindliche Pfirsicharten werden angeführt. Die Eiablage 
der Milbe erfolgt kurz unterhalb der befallenen Triebe in Rindenver- 
tiefungen. Die erwachsenen Tiere scheinen an andern Pflanzen zu über- 
wintern. Zweimaliges Zurückschneiden der Triebe und gleichzeitige 
kräftige Düngung werden (nach Phillips) yorgeschlagen, mehrere 
Insecticide zu versuchen empfohlen. Herold. 


Zimiuer, James F. The grape soale. (Die. Wein-Schildlau s.) 

Bur. of. Entom., Bull. 97, Part. VII, 14 S., 3 Taf. 1912. 

Aspidiotus {Diaapidiotua) uvae Comstock findet sich an Ampdopaia-, 
Carya-, Platanua- und Arten in Nord- und Südamerika, Jamaika, 
Europa und Westindien. Verf. fügt seiner kurzen Beschreibung des 
Tiers .gute Abbildungen bei. Er züchtete aus- der Weinschildlaus (die er 
im Mai 1911 bis 80 % infiziert fand) die Parasiten: Abkrua cliaiocampae 
Ashm., Abi. if. spec., Phyacua varieornia How., Ph. spec., Azotua marchali 
How., Cooeophofftta n. spec., Aphelinua.fuacipmn>ia How., Centrodora speo., 
ProapaUdla miirtfddtii How., Sigmphora pidckra Girault. Außerdem ist 



Referate. — Sasscer, Coeciden ; Schaeider-Orelli, Obstbaumborkenkäfer 303 


eine Tyroglyphvs-^^zms, als Feind der Schildlaus bekannt. Kalk- 
Schwefel- Spritzmittel und öl- Seifenlösungen werden, am besten im Win- 
ter, zur Bekämpfung erfolgreich verwandt. Herold. 

Sasscer, E. B. Catalogue of recently described coccidae. — IV. (4. Ver- 
zeichnis neu beschriebener Coeciden.) Bur. of. Entom. 
Technical Series, Nr. 16, Part. VI, Washington 1912. 19 S. 

Wie in den drei ersten Coccidenverzeichnissen des Bureaus (1906, 
1909, 1911 erschienen) wird eine Liste der seit Erscheinen des letzten 
Verzeichnisses neu beschriebenen 6 Arten, IK) Spezies und 3 Subspezies 
mit Angabe der Publikationsstelle, der Heimat des Tiers und .winer 
Wirtspflanzen gegeben. Verschiedene 1911 übersehene Neubeschrei- 
bungen werden nachgetragen. Herold. 

0. Schneider-Orelli. Untersuchungen über den pilzzflehtenden Obstbaum- 
borkenkäfer Xyleborus (Anisandrus) dispar und seinen Nährpilz. 

Centralblatt f. Bakteriologie etc., 2. Abtlg., Bd. 38, 8. 25, 1913. 
Xyleborus dispar gehört zu den verhältnismäßig wenigen Borken- 
käfern, die als Schädlinge an mitteleuropäischen Obstbäumen auftreten. 
Der Verfasser behandelt ausführlich einige biologisch besonders wichtigen 
Organe des Käfers (Kiefer, Darmkanal, weibliche Genitalien), sowie 
seinen Entwicklungsgang und die Symbiose mit seinem Nährpilz Monilia 
Candida Th. Hartig, dessen systematische Stellung noch nicht geklärt 
ist. An dieser Stelle interessiert aber wohl am mei.sten die Frage, ob 
der Schädling beliebig gesunde wie kranke Obstbäume befällt, oder die 
einen oder anderen bevorzugt. 

Nach den zahlreichen Beobachtungen des Verf . geht fast ausnahms- 
los eine anderweitige Schädigung oder Schwächung der 
Bäume dem Borkenkäferbefall voraus, wie Frost, Mäusefraß, 
große Stammverletzungen, Wurzelrückschnitt beim Umpflanzen älterer 
Bäume oder starker Rückschnitt der Krone. Theoretisch hält er es nicht 
für ausgeschlossen, daß bei sehr starkem Borkenkäferflug auch ur- 
sprünglich gesunde Bäume durch vielfach wiederholte, wenn auch zuerst 
erfolglose Angriffe schließlich ernstlich geschädigt werden könnten. 

Der Schaden, den der Käfer verursacht, erstrockt sich in der Regel 
über einen Zeitraum von 2—3 Jahren. Die Ab- oder Zunahme der Epi- 
demien wird, auch abgesehen von bestimmten Bekämpfungsmaßregeln, 
durch Wärme- und Feuchtigkeitsverhältnisse beeinflußt, die auf die Be- 
schaffenheit des Holzes und die Vermehrung der Käfer ein wirken. Junge 
Bäume können innerhalb weniger Wochen zum Absterben gebracht 
werden. Der Käfer bohrt sich vor allem in die jüngsten Teile des Holz- 
körpers ein und zerstört so die für die Wasserversorgung des Baumes 
wichtigen Teile' des Splintholzes. Besonders schädlich sind dabei die 



804 Referate. — Webster, Prelimioary report on the alfalfa weevil. 

Horizontalgänge. Die Gangwände weisen eine charakteristische Schwarz- 
färbung auf; aber auch auf größere Entfernungen hin gehen von den 
Gängen nach oben und unten hin Braunfärbungen in das frische Holz 
hinein. Sie werden offenbar durch fortgeftihrte Stoffwechselprodukte 
des Nährpilzrasens erzeugt, so daß also auch der Pilz an dem Ab- 
sterben stark befallener Bäume direkt beteiligt ist. — Abgesehen von 
dem Schaden an Obstbäumen vermag der Käfer auch große Epidemien 
an anderen Laubbäumen, z. B. Eichen oder Platanen hervorzurufen. 

Von Vorbeugungsmaßregeln sind natürlich die am wichtigsten, 
die eine Prädisposition gegen den Käferbefall verhindern. 
In erster Reihe sind die Wühlmäuse zu bekämpfen, die die Wurzeln 
abfressen; dann soll man bei Neuanpflanzungen möglichst frostwider- 
standsfähige Sorten wählen, beim Umpfropfen vorsichtig sein (beim 
Rückschneiden einzelne Äste verschonen!) usw. 

Ferner sind geschwächte Bäume vor dem Befall direkt zu schützen. 
Kalkanstrich, Karbolineum usw. sind ungenügend, ja zuweilen dem 
Baume sogar schädlich. Dagegen vird als zuverlässiges Mittel das Um- 
wickeln des Stammes und der Hauptäste mit Tüchern empfohlen. Zur 
Anlockung für die schwärmenden Dispar-Weibchen soll man versuchen, 
Fanggläser mit Lockflüssigkeiten aufzuhängen. Im Innern des Baumes 
kann man die erst vor wenigen Tagen eingedrungenen Käfer oder ihre 
Brut noch durch Einführen eines Eisendrahtes in dasBohrloch vernichten ; 
später sollen Einspritzungen von Schwefelkohlenstoff am wirksamsten 
sein. V Gertrud Tobler-Wolff, Münster i. W. 


Webster, F. M. Preliminary report on the alfalfa weevil. Bur. of Ento- 
mol. Bull. 112. Washington 1912. 47 S., 13 Taf. 

Verf. gibt einen vorläufigen Bericht über seine bisherigen Erfolge 
in der Bekämpfung des „alfalfa weeviV*, Phytonomus poaticua Gyll., 
früher fälschlich als Ph. murinus Fab. bezeichnet. Der Käfer trat zuerst 
1904 im Staat Utah auf und hat sich, starken Schaden verursachend, 
über Gebiete der Staaten Utah, Wyoming und Idaho ausgebreitet. Aus- 
gangsort ist Salt Lake City und hier wohl ein von verwilderter Luzerne 
bewachsener Landstrich an der Eisenbahn. Der Staat Utah nahm 
gemeinsam mit dem Bureau of Entomology die Bekämpfung auf. Im 
Verbreitungszentrum wurde eine entomologische Station angelegt, 
deren Leiter Verf. wurde, und der Parasitologe Mr. Fiske zum Auf- 
suchen natürlicher Feinde nach Italien gesandt. — Die Biologie des 
Käf^, der 2 Generationen im Jahre hervorbringt, wird ausführlich 
besprochen. Wirtspflanzen sind außer der Luzerne : .JMedicago falcata L., 
Jf; ruthmica (L.), I^utv., Af. hipuiina L., M. ciliane(L). All., M.echinua 
Lam., M. hiapiäa teräH^rm (WUld.) Urban, M. murüxUa (L.) All., M. 
orbmätffii (U.) All. und M. mtUUata (L.) Mill. - Die Bekämpfungsver- 



Referate. — Hyslop, Falsche Drahtwürmer. 


305 


suche 1911 beruhen auf dem Prinzip, mittelst besonderer Maschinen 
nach der ersten Heuernte die Larven und Puppen von den Pflanzen 
abzustreifen und in den, bei 2 Versuchen vorher bewässerten Boden 
zu drücken. Der Versuch gab gute Resultate, nicht so ein anderer, 
durch Abbrennen des Feldes die Schädlinge zu töten. Er versagte an 
stark verunkrauteten Stellen. Von einheimischen natürlichen Feinden 
(außer Vertebraten) werden genannt: Coccinella Q^notata Hbst., Hippo- 
damia spuria Lee., H.. convergma Gu6r., Collopa bipunciatus, Eleodea 
aulcipennia Mann., E. suturalia Say. (Nutzen noch angezweifelt), Pedi- 
culoidea ventricoaual^o'wp,^ Erythraeua arvenaia Banks und ein (Puppen-) 
Parasit Aenoplegimorpha phytonomi. Aus Italien sandte Fiske 8 Para- 
siten des Käfers ein: 2 Eiparasiten (1 Anaphes spec.), 1 unbestimmten 
Parasiten der Larve und Puppe, Canidiella curculioniaThoms», Phyga- 
deuon spec., Meaochorua nigripea Ratz, (wahrscheinlich), Itoplectis 
masculator Fab. und Hemiteles spec. — Bei den letzten beiden ist fraglich, 
ob sie primäre Parasiten sind. — Nach Kalmbach nehmen eine große 
Zahl Vögel und einige Amphibien den Schädling als Nahrung auf. 
Pathogene Pilze (Empusa aphaeroaperma) töteten einmal bis 44,5 % der 
Puppen eines befallenen Feldes. Herold. 

1. Hyslop, James A. The false wireworms of the pacific northwest. 

(D ie ,, falschen Drahtwürmer“ des pacifischen Nord- 
westgebiets). Bur. ofEntom., Bull. 95, Part. V, Washington 1912. 

2. Ders. The legume pod moth. The legume pod maggot. (Legumi- 

nosen- Schotenmotte und -made). Bur. of Entom., Bull. 

95. Part. VI. Washington 1912. 

3. Ders. The aifalfa looper. (Die Luzerne-Eule). Bur. of Entom. 

Bull. 95, Part. ‘VII, Washington 1912. 

James A. Hyslop bringt unter den Veröffentlichungen des 
Bureau of Entomology mehrere biologische Studien. Der Tenebrionide 
Eleodea letcheri Blaisd. var. vandykei Blaisd.^) und einige naheVerwandte 
treten in Larvenform (,, falscher Drahtwurm“) als Schädlinge von Weizen, 
Hafer, Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben und einigen Gartenpflanzen in 
den westlichen Vereinigten Staaten auf. Von E, letcheri vandykei Blaisd. 
und E. pimelioides Mann werden die Entwicklungsstadien beschrieben. 
Der Käfer selbst frißt Körner von Weizen und Mais, Blätter von Mais, 
Polygonum littorale und einigen anderen Unkräutern. Als natürliche 
Feinde werden von Vögeln Pooecetea gramineus confinia, Otocoria alpeatria 
var., Oxyechua vociferua, Speotyto cunicularia hypogaea und Eupha^us 
cyanocephalua genannt. Hühner, Enten, Fasanen, nehmen neben 
einer großen Zahl weiterer Vögel (Ergebnisse von Magenuntersuchungen), 
das Tier gelegentlich als Nahrung auf. Eine Pefilitua-^pedee parasitiert 

*) Soll sich auf die in der Überschrift vorgesehenen Nummern beziehen. 

Zeitschrift fOr Pflancenkrankhelten. XXIV. 



806 Referate. — HowArd, Parasiten des Schwammspinners. 

in der Imago. Als Bekämpfungsmittel wird Verlegen des Pflügens 
in die Zeit des Puppenstadiums (Juli, August) angeraten. Vorbehand- 
lung der Saat mit Bleiarsenat, Strychninsulphat, Teer, war resultatlos. 
— Etiella zinckenella schisticolor Zell. ^), deren Larve die Samen von 
Bohne, Erbse, Crotolaria soffittalis und incana, AstragaluSy Spartium 
junceum und Lupinus frißt, hat in Kalifornien gelegentlich bis 40 % 
der Ernte vernichtet. Die Verschleppung erfolgt im Larvenzustand 
mit Saatgut. Von Parasiten sind bisher Pseudapanteles etiellae Vier., 
Microbracon hyslopi Vier, und 2 noch nicht bestimmte Braconiden 
bekannt. Schwefelkohlenstoffbehandlung der Samen und Auswahl 
solcher Pelderbsensorten, die vor der letzten Juniwoche blühen, nennt 
Verf. als Vorbeugungsmittel des Befalls. Gänzliche Ausrottung ver- 
hindert das Vorhandensein der einheimischen Lupine. — Ein zweiter 
Schädling der Felderbse ist eine Fliegenlarve (Pegomya planipalpis Stein.) 
Zwei Chalcidier, ein noch unbestimmtes und ein Holaspis spec., der 
wieder Wirt für eine Cecidomyia ist, sind als Parasiten bekannt. Der 
von der Fliegenlarve verursachte Schaden ist bisher unbedeutend. Für 
die Bekämpfung gilt das gleiche, wie für Etiella, — Um nicht gelegent- 
lichem epidemischem Auftreten der Luzerneeule (Autographa gamma 
californica Speyer.), die gewöhnlich durch Parasiten und Krankheiten 
niedergehalten wird, ganz ratlos gegenüberzustehen, unternahm der 
Verf. die vorliegende Studie,®) die eine Grundlage für ev. einmal nötige 
Bekämpfungsversuche darstellen soll. Sie bringt ausführlich die haupt- 
sächlichen biologischen D^ten. Als Wirtspflanzen sind Kohl, Gerste, 
Klee, Luzerne, Gartenerbse, Sambucus^ Rumex und Malva rotundifolia 
bekannt. 6 Hymenopteren {Rhogas autographae Vier., Microplitis 
alaskensis Ashm., M, nov, spec., Sargaritis websteri Vier., Apanteles 
hyslopi Vier., Ameloctonus n. sp.) und 2 Dipteren (Plagia americana 
van der Wulp, Phorocera saundersii Will.) verhindern als Parasiten das 
Überhandnehmen der Autographa, Ameisen {Formica rufa obscuripes 
Forel und F, subpolita Mayr) schleppen junge und halbwüchsige Raupen 
in ihr Nest ein. Bakterien und Botrytis Rileyi rufen tödlich verlaufende 
Krankheiten hervor. Verf. hält Bekämpfung einstweilen für nicht er- 
forderlich. Sämtliche Arbeiten sind mit guten Abbildungen der be- 
sprochenen Formen versehen. Herold. 

Howard, L. 0. and Fiske, W. F. The importation into the United States 
of the parasites ef the gipsy moth and the brown-tail moth. (Die 
Einführung der Parasiten des Schwammspinners und 
Goldafters in die Vereinigten Staaten). Bur. of Entom., 
Bull. 91, Washington 1912. 344 Seiten. 

^ ») Soll sich auf die in der Überschrift vorgesehenen Nummern beziehen. 



Referate. — Howard, Parasiten des Scliwamraspinuers. 


307 


Mit dem umfangreichen, mit zahlreichen guten Abbildungen, 
Kartenskizzen und Tabellen ausgestatteten Werk geben die Verf. eine 
Geschichte der zweiten, biologischen Phase der Bekämpfung zweier 
von Europa eingeschleppter Schmetterlinge, des im Jahre 1868 ein- 
geführten Schwammspinners (Portheria dispar) und des um 1890 zuerst 
in Amerika beobachteten Goldafters {Euproctis chrysorrhom). Verf. 
besprechen eine große Zahl früherer Versuche, Parasiten zur Bekämpfung 
eines Schädlings einzuführen, gehen auf die Vorgeschichte der Versuche, 
den Schwammspiimer und Goldafter durch Parasiten und andere na- 
türliche Feinde zu bekämpfen, ein und kommen dann zu den Versuchen 
selbst, die nach gründlichen Besprechungen mit bedeutenden ameri- 
kanischen und europäischen Entomologen seit dem Jahre 190.5 unter- 
nommen werden. Die Oberleitung des ganzen Unternehmens liegt in 
der Hand Howards, Leiter dos ,,Field works“, der im gofährdetsten 
Gebiet in Massachusetts geschaffenen Stationen, ist Rogers, eines 
besonderen Parasitenlaboratoriums Fiske. Die in mehreren Listen 
wiedergegebenen Zusammenstellungen der im Parasitenlaboratorium 
gezogenen und als Parasiten des Goldafters und Schwammspinners 
überhaupt bekaimten Braconiden, Ichneumoniden und Chalcididen 
(vom Goldafter auch ein Proctotrypide) bildeten den Ausgangspunkt 
der späteren Zucht- und Einführungsversuche. Nach allgemeinen 
Ausführungen über Ansiedelung und Verbreitung eingeführter Parasiten, 
die Einflüsse von Krankheiten und natürlichen Feinden auf die beiden 
Schmetterlinge in Amerika wird im einzelnen der Einfluß ihrer Para- 
siten im europäischen Hoimatgebiet besprochen. Beigegebene Tabellen 
lassen die Zeiten des Befalls durch die verschiedenen Parasiten im Laufe 
der Entwicklung der beiden Schmetterlinge erkennen, nach der bisherigen 
Kenntnis der Verhältnisse in mehreren europäischen Ländern. Ein 
umfangreiches Kapitel ist dänkenswerterweise der erprobten Technik 
in Einführung und Zucht des Parasitenmaterials gewidmet. Ausführlich 
und einzeln werden sodann die zahlreichen Parasiten des Eies, der Raupe 
und Puppe beider Tiere und der Wintergespinste des Goldafters be- 
handelt, mit denen Zucht- und Einbürgerungsversuche gemacht sind. 
Wie auch beigefügte Karten »erkennen lassen, ist . eine große Zahl der 
Einbürgerungsversuche als gelungen zu bezeichnen. Einige Tiere haben 
sich sogar sehr rasch über ein verhältnismäßig großes Gebiet verbreitet 
(z. B. Monodontomerua aereus Walk.) . Bei anderen muß erst die Zukunft 
ein Urteil über den Erfolg der Ansiedlung geben. Das Werk schließt 
mit einer nochmaligen Aufzählung der Parasiten, mit denen Einbür- 
gerungsversuche gemacht wurden, die verbunden mit kurzen Angaben 
über den Gang der Verbreitung und den Grad der Ansiedlung bis zum 
Frühjahr 1911 ist. Herold. 



308 Referate. — Parrott, Hermelinmotten. — Wahl, Polyederkrankheit. 

Parrott, P. J. nnd Schoene, W. J. The apple and oherry ermine moths. 

(Die Apfel- und Kirschen-Hermelinmotten. — Hypo- 
no me uta.) New York Agricultural Experiment Station, Geneva, 
N. Y. Technical Bull. 24, Nov. 1912. 40 S., 9 Taf. 

Mit reichem Literaturnachweis versehene Studie. Hyponomeula 
padeUus L. ist bisher überhaupt gefunden worden an Prunus 
domestica, Pr. spinosa L., Crataegus oxyacantha L., Mespilus germa- 
nica L., Sorbus aucuparia L., Fraxinus excelsior L., Salix alba L., 
Evonymtis verrucosa Scop., Kirsch-, Apfel- und Birnbaum. Von Hypo- 
nomeuta malinellus Zell, sind bis jetzt als Wirtspflanzen bekannt : Apfel, 
Amygdalus communis L., A. persica Sieb. u. Zuco., Pirus sinensis Lindl., 
Prunus spectaMlis Ait., Pr. pseudocerasus Lindl., Pr. armeniaca L., 
Sorbus torminalis Ctz., Cydonia vulgaris Pers. Seit 1909 sind beide 
Formen mit Baumschulstämmchen in den Staat New-York eingeschleppt. 
Verf. vermutet, daß beide Formen identisch seien. Er bringt Beschrei- 
bung und bildliche Darstellung der Entwicklungsstadien, Gespinste und 
Fraßschäden. In H. muUipuncteUus Clem. gibt es einen einheimischen 
Vertreter des Schmetterlings (an Evonymus atropurpurea Jacq.). 
Feinde der Hyponomeuta sind hauptsächlich Encyrtus {Ageniaspis) 
fuscicollis Dalm. und Exorista arvicola Meig. Herold. 

1. IVahl, Bruno. Über die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria 

monaoha L) IV. Centralbl. f. d. ges. Forstwea. 1911. Heft 6. 

2. Ders. über die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria monaoha L.). 

V. Centralbl. f. d. ges. Forstwes. 1912. 

3. Ders. Kleine Mitteilungen Ober die Nonne und deren Feinde. Centralbl. 

f. Bakt., Par. u. Inf. 2. Abt. Bd. 35, 1912. S. 198 — 208; 3 Fig. 
In den Jahren 1910 und 1911 vom Verf. angestellte Versuche, 
durch Impfung gesunder Raupen mit Infektionsmaterial aus Nonnen-, 
Deilephila- und Seidenraupen (2 Arten), die Polyederkrankheit zu über- 
tragen, führten zu dem Ergebnis, daß nur Impfmaterial aus erkrankten 
Nonnen mit Sicherheit die Krankheit überträgt (1). Das spricht für 
die Annahme der Verschiedenheit der Polyederkrankheit bei Nonne 
und Seidenraupe. Wipfelfraß ist stets Kennzeichen bestehender Poly- 
ederkrankheit. Die praktische Bekämpfung der Nonne durch Infektion 
erscheint wegen der Länge der Krankheit des Individuums nicht aus- 
sichtsreich. Vererbung der Krankheit ist noch nicht nachgewiesen. 
Tachinenlarven in polyederkranken Nonnenraupen fand Verf. nie poly- 
ederkrank. 1912 in gleicher Richtung fortgesetzte Versuche (2) sprechen 
für die Möglichkeit der Krankheitsübertragung auf die Nonne auch 
durch krankes Ddlephila-Material. Der gleiche Versuch mit gelbsüch- 
tigen Seidenraupen mißlingt wie im Vorjahr. Es ist daher von det 
Folyederkrankheit der Nonne (Wipfelkrankheit), die der Seidenraupe 



Referate. — Morstatt) Vorkomraen von Gespinsten. — Quaintance, Obstfliege. 309 


(Fettsucht oder Gelbsucht) zu unterscheiden. In der Nonne parasi- 
tierend wurden beobachtet: Ichneumon disparis Poda, Pimpla capulifera 
Kriechb., P, braaaicaride Poda, P. examinator F., P. quadridendata 
Thoms., P. mfata Gmel., P. turionellae L., Theronia atalantae Poda, 
Apanteles solitariua Btzbg., Ap. inclusus Rtzbg., Caainaria claviventria 
Holmgr., Trophocampa scuiellaris Tschek., Monodontomerus dentipes 
Boh. Der Kokon von Trophocampa wird beschrieben und abgebildet. 
— Von 40 unbefruchteten Weibchen abgelegte Eier entwickelten sich 
nicht. — Äußere Geschlechtsmerkmale finden sich an Nonnenpuppen 
im Bau der Fühler, der Lage des 1. und 2. Beinpaars, der Form und Lage 
der Geschlechtsöffnung Herold, Greifswald. 

Morstatt, H. Über das Vorkommen von Gespinsten bei Psociden. Zeit- 
schr. wiss. Ins. Biol. Bd. VIII (1. Folge Bd. XVII) 1912. S. 142 
bis 147. 4 Fig. 

Die Blätter und jüngeren Äste von Acacia decurrens und Erythroxylon 
Coca \\heTz\Q\\t Archipsocus Enderl. mit einem feinen Gewebe, das 
in der Oberlippe gelegenen Spinndrüsen entstammt. Schädlich wird 
er bisher nicht. Als Nahrung scheinen Pilzreste und Pilzsporen zu dienen. 
Gegen Trockenheit ist er sehr empfindlich. Als Mitbewohner der Ge- 
spinste wurden Spinnen (Paeudicius), eine Wanze {Ploiariola Morafatti 
nov. spec.), ein gelber Springschwanz und eine Milbe (Oribata) beobachtet. 

Herold, Greifswald. 

Quaintance, A. L. The mediterranean fruit-fly. (Die mittelländische 
Obstfliege.) Bur.of. Eiitora., Circ. 160,25 S. Washington 1912. 
Die Trypetide Ceratitia capitata Wiedemann, vornehmlich im Mittel- 
meergebiet und im indischen Ozean-Bereich dem Orangenbau seit langer 
Zeit schädlich, wurde von Howard 1890 zuerst aus dem amerikanischen 
Grebiet, von den Bermudas-Inseln östlich der Ver. Staaten, angeführt. 
Hier schädigte die Larve die Surinam-Kirsche [Eugenia Michelii). die 
japanische Mispel und die Maltapflaume erheblich. Sie erscheint vom 
Mittelmeergebiet eingeschleppt. Seitdem scheint sie über die ganze Erde 
verbreitet zu sein : 1889 wird wsie zuerst aus Südafrika, 1897 aus Australien 
gemeldet. Verf. gibt eine Liste von über 80 Wirtspflanzen der Fliege, 
die. alle wichtigeren vom Menschen kultivierten Fruchtpflanzen enthält. 
Die Ökologie wird kurz behandelt, als tierischer Feind dieser Art die von 
Berlese gezogene Hexamerocera braailienaia Ashm. genannt, ein Parasit, 
der jedoch für die Unterdrückung der Fliege belanglos ist. Wesent- 
lichstes Bekämpfungsmittel ist neben dem Vernichten des gesammelten 
Fallobstes und dem Ausspannen feinmaschiger Netze (in der Praxis 
auf kleinere Äste beschränkt), das Verspritzen einer wässerigen, mit 
Bleiarsenat vergifteten Siruplösung zum Vernichten der Imagines. Damit 
sind völlig befriedigende Ergebnisse erzielt worden. Herold. 



310 


Rezensionen. 


Rezensionen. 


Escherich, K. Die Forstinsekten Mitteleuropas. Ein Lehr- und Handbuch. 
Als Neuauflage von Judeich-Nitsche „Lehrbuch der mitteleuropäischen 
Forstinsektenkunde“ bearbeitet. I. Band. Allgemeiner Teil. Ein- 
führung in den Bau und die Lebensweise der Insekten, sowie in die all- 
gemeinen Grundsätze der praktischen Forstentomologie. Mit 248 Text- 
abbildungen. Berlin, P. Parey 1914. 444 S. 12 

Schon das Schicksal des Buches, von dessen neuer Fassung hier der erste 
Teil in einem stattlichen Bande vorliegt, ist geeignet, ungewöhnliches Interesse 
zu erwecken: Aus der achten Auflage von Ratzeburgs ,,Die Waldverderber 
und ihre Feinde“ hervorgegangen, wurde es von H. Nit sehe zum „Lehrbuch 
der Mitteleuropäischen Forstinsektenkunde“ ausgestaltet, und nunmehr 
wird es von K. Escherich zu einem Wissenschaft und Praxis gewidmeten 
umfangreichen ,,Lehr- und Handbuch“ über die Forstinsekten Mitteleuroj)as 
aus- und gründlich umgearbeitet. So geben die verschiedenen Entwicklungs- 
stufen des Buches, alle 3 aus der Arbeitsstätte erster Forscher stammend. 
Wissen und Anschauungen dreier Epochen der angewandten Entomologie 
in Deutschland wieder. Die neue Fassung liefert außerdem in dem vorliegenden 
ersten Bande die erste wirklich gute und umfassende Darstellung einer 
,, allgemeinen Entomologie“ aus der Feder eines deutschen Autors, 
so daß das Interesse für das Buch über das forstzoologische wie über das 
angewandt-entomologische Gebiet hinausreicht. 

Ein Vergleich mit Nitsches Werk ergibt auf den ersten Blick eine Stoff- 
vermehrung von solchem Umfang, daß dadurch allein schon die Selbständigkeit 
der ,, Neuauflage“ bedingt ist. Tiefer noch reicht die Umgestaltung, welche 
sich aus den weitaus erhöhten Ansprüchen, die man heutzutage an die an- 
gewandte Entomologie stellt, und aus den neueren Forschungsresultaten 
und Bekämpf ungs verfahren eT'geben hat. Am klarsten geben Zeugnis hiervon 
die Abteilungen „Natürliche Beschränkung der Insektenvermehrung“ und 
„Entstehung und Bekämpfung von Insektenkalamitäten“, welche beide 
zusammen etwa die Hälfte des Bandes einnehmen. Von großer Bedeutung 
insbesondere ist hier die eingehende Würdigung und Schilderung der natür- 
lichen Schädlingsfeinde und ihrer Wirksamkeit, und der Forschungen 
und Methoden, die zur künstlichen Verwertung dieser natürlichen Feinde 
führen sollen (und z. T. auch wirklich schon geführt haben). Der Verfasser 
des Reformwerkes „Die angewandte Entomologie in Amerika“ (vergl. das 
Referat Bd. XXIII, S. 312 dieser Zeitschrift) war zu dieser Darstellung 
besonders berufen, und es war höchste Zeit, daß nach der grundsätzlichen 
und auf rein theoretischen Erwägungen fußenden Ablehnung, die man bei 
uns, hartnäckiger als irgendwo anders, den genial erdachten und tiefeindringen- 
den Untersuchungen auf dem Gebiet entgegengesetzt hat, eine verständnisvolle 
und dabei objektive Darstellung in einem Lehrbuche erfolgt ist. Der Verf. 
selbst hat den Abschnitt über „Insektenvertilgende Tiere“ mit besonderer 
Berücksichtigung der parasitischen Insekten, und den über die pathogenen 
Mikroorganismen geschrieben und Dr. Georg Lakon hat den über die 
insektentötenden Pdze ausgearbeitet. Nach dem Gesagten ist vielleicht an- 
gebracht hervorzuheben, daß die Bearbeitung der Abschnitte „Kulturelle Vor- 
beugun^fimiaßregeln“ und „Technische Bekämpfung“ mit der der „Biologischen 
Bekänäpfung“ durchaus auf einer Höhe steht. Den Abschnitt über kulturelle 
Vorbeugungsmaßregeln hat Prof. Dr. W. Borgmann bearbeitet. 



Rezensionen. 


311 


Wenn der Ref., wie in manchen früheren seiner Schriften so auch in 
vorstehender Besprechung, die ablehnende Haltung eines großen Teiles der 
deutschen Pflanzenpathologie gegen wichtige Errungenschaften auf entomo- 
logischem Gebiete hat bedauern müssen, wogegen- in dem Escherichschen 
Buche dem Fortschritt das Wort geredet wird, dann ist es andererseits auch 
am Platze, festzustellen, daß mit dem Erscheinen eben dieses Werkes die 
führende Stellung, die Deutschland auf dem Spezialgebiet der Forst- 
zoologie bisher innehatte, auch weiterhin gewahrt erscheint. 

F. Schwangart. 


Schwangart, F. Über die Traubenwickler (Clysia (Conchylis) ambiguella 
Hübn. und Polychrosis botrana Schiff.) und ihre Bekämpfung, mit Be- 
rücksichtigung natürlicher Bekämpfungsfaktoren. 2. Teil. Mit 9 Ab- 
bildungen im Text und 9 Tafeln. Jena, G. Fischer 1913. Lex. 8, 195 
Seiten. 

Das Buch enthält außer dem Vorworte 7 Aufsätze des Verfassers über die 
Traubenwickler und ein Verzeichnis nicht hierin enthaltener weiterer Aufsätze. 
Jene sind Abdrücke aus verschiedenen anderen, meist schwerer zugänglichen 
Weinbau-Zeitschriften. Der 1.: ,, Grundlagen einer Bekämpfung des 
Traubenwicklers auf natürlichem Wege‘' berichtet ausführlich über 
die bisher zur Bekämpfung von Schadinsekten verwandten Organismen 
und die damit angestellten Versuche, und sucht zu entsprechenden Versuchen 
bei den Traubenwicklern anzuregen, von denen Verf. mehr erhofft, als von 
chemischen Mitteln. Besonders wichtig erscheinen ihm Bodenpilzc, die in 
angehäufelten Reben die mit Erde bedeckten Puppen befallen, und Tachinen. 
— Im 2. Aufsatze berichten Direktor Fuhr und der Verf. ,,Über den Stand 
der Arsenfrage in Frankreich (1910)“, besonders nach den Verhand- 
lungen im französischen Weinbau-Verein. Eine Entscheidung konnte 
natürlich nicht gefällt werden; empfehlende und ablehnende Ansichten 
stehen sich schroff gegenüber, jede mit gleich viel Berechtigung. — Im 3. 
Aufsatze:.,,Zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes (Trauben- 
wicklers) in Bayern (1910)“ berichtet Verf. über zahlreiche, systematisch 
unter seiner Leitung angestellte Bekämpf ungs- Versuche. Von den chemischen 
Mitteln hatten nur Nikotin und Seife und nur gegen die 2. Generation Erfolg, 
letztere besonders auch dadurch, daß sie das Umsichgreifen der Sauerfäule 
verhinderte. Sonst ist namentlich das Decken und Anhäufeln im Winter 
zu empfehlen, das vor allen chemischen Mitteln noch den Vorzug hat, die 
nützlichen Insekten zu schonen. — Das 4. KajDitel: ,,Ist eine Bekämpfung 
des Heu- und Sauerwurmes möglich?“ setzt die Anwendung dieser 
Methoden auseinander und glaubt mit ihnen gute Erfolge sicher versprechen 
zu können. — Über den 5. Aufsatz: „Über den Rückgang des bekreuzten 
Traubenwicklers im Jahre 1910“ ist bereits im 23. Band dieser Zeit- 
schrift, S. 292, kurz brichtet. — Der 6. Aufsatz: ,,Die Bekämpfung der 
R,ebschädlinge und die Biologie“ behandelt die Fragen von ganz all- 
gemeinem Standpunkte und zeigt, wie überall biologische Kenntnisse und 
Untersuchungen auch in den praktischen Aufgaben entseheidend sind. Ganz 
besonders nachdrücklich wird hier biologische Aufklärung in der Schule 
gefordert; wer selbst in der Praxis steht und mit den Pflanzenzüchtem zu 
tun hat, weiß, wie berechtigt diese Forderung ist. Unendlich viel törichte 
Maßnahmen könnten vermieden, die guten viel leichter eingeführt werden, 
wenn die Pflänzenztichter etwas mehr tatsächliche biologische Aufklärung 



312 


Bezensionen. 


erhalten hätten. Freilich, möchte Bef. fragen, wer soll sie ihnen geben? 
Unsere Lehrer? Nur ein ganz verschwindender Bruchteil von diesen wäre 
dazu imstande. So lange alles mögliche trockene Buchstaben-Wissen höher 
eingeschätzt wird, als die Kenntnis der uns umgebenden lebenden Natur, ist 
hier auf Besserung kaum zu hoffen. — Im letzten Aufsatze; „Das Trauben- 
wicklerproblem und das Programm der angewandten Ento- 
mologie“ berichtet der Verf. über das große Marc ha Ische Werk über die 
Traubenwickler und über das Escherichsche ,, Amerikabuch“, nachdem er 
als Einleitung eine Übersicht über „Moderne Pflanzenheilkunde“ voraus- 
schickte. Auch hier wird in 1. Linie den biologischen Bekämpfungsmethoden 
das Wort geredet. In der Tat haben sich das Decken und Anhäufeln der 
Rebschenkel im Winter als recht nützlich erwiesen, indem dadurch etwa 
75% der Winterpuppen durch Isarien abgetötet werden. Auch von der 
Hege der Insekten fressenden Vögel, mehr noch von der Begünstigung der 
Parasiten durch Anpflanzung von Gehölz- Streifen in den Weinbergen, auf 
denen die Zwischenwirte der Parasiten sich ansiedeln können, verspricht 
sich Schw. viel. Ganz besonders tritt er für die Ausbildung und Förderung 
der angewandten Entomologie und für ihre Loslösung von der Botanik ein. 
Wie nötig solche Forderungen sind, zeigt am besten der Fall Schwangart 
selbst. In ausgezeichneter Weise hat er sich in das Traubenwickler-Problem 
eingearbeitet und es gefördert, wie wenig Andere. Und trotzdem läßt man 
ihn ruhig gehen und einen Andern wieder von vorne anfangen. Dabei ist das 
genannte Problem doch geradezu eine Lebensfrage für den deutschen Weinbau, 
von solcher Wichtigkeit, daß hier Kosten gar keine Rolle spielen dürften, 
daß Forscher, wie Prof. Schwangart gehalten werden müßten um jeden Preis. 
Warum stellt man ihm nicht ein eigenes, mit allem Nötigen ausgestattetes 
Institut zur Erforschung des Traubenwicklerproblems zur Verfügung, wie 
es die Amerikaner mit dem Schwammspinner, dem Baumwollkapselkäfer usw. 
tun ? Müssen wir denn immer mit einem Gefühle der Beschämung nach 
Amerika blicken ? Dort die^ vollkommene Erkenntnis der Sachlage, tat- 
kräftiges, großzügiges Vorgehen ; bei uns eine unverständliche Gleichgültig- 
keit, Engherzigkeit und Kleinlichkeit. Reh. 


Zeitschrift für Weinbau und Weinbehandlung. Organ des Deutschen Weinbau- 
Verbandes. Redigiert von Generalsekretär W. Klingner, Kgl. Weinbau- 
lehrer in Neustadt a. d. Haardt. Erster Jahrg. 1914. Monatl. ein Heft. 
Verlag von Paul Parey, Berlin. Preis pro Jahrgang 10 M* 

Bei der notwendigen Arbeitsteilung der stets sich mehr und mehr ver- 
tiefenden EinzeldiszipJinen des Pflanzenbaues mußte auch ein Centralblatt 
ins Leben gerufen werden, das die wissenschaftlichen und technischen Fort- 
schritte auf dem Gebiete des Weinbaues zusammenfäßt. Daß der General- 
sekretär des Deutschen Weinbau-Verbandes dazu die berufenste Kraft 
war, geht aus dem Inhalt der uns vorliegenden Hefte hervor, welche neben 
wissenschaftlichen Arbeiten von Lüstner, Kroemer, Molz, Krug und 
.Faes die Ergebnisse der amtlichen Weinbaustatistik, sowie Mitteilungen 
über die Hauptversammlung des Verbandes französischer Winzer bringen. 
Der wissenBchaftliche Teil wird durch eingehende Referate und Bücher- 
besprechungen ergänzt. Den Schluß bilden Rebstands- und Handelsberichte. 
Man ersieht aus dieser Inhaltsangabe, daß die neue Zeitschrift nach allen Seiten 
hin die Interessen des Weinbaues fördert. 



Fachliterarische Eingänge. 


31S 


Fach literarische Eingänge. 

Krankheiten und Beschädigungen der Kulturpflanzen im Jahre 1911. Zu* 
sammengestellt in der Kaiserl. Biol. Anst. für Land- und Forstwirtschaft. 
Berichte über Landwirtschaft herausgeg. im Reichsamte des Innern. 
8®, 399 S. Berlin, P. Parey, 1914. 

Mitteilungen des Kaiser Wilhelms-Instituts für Landwirtschaft in Bromberg. 
Bd. VI, Heft 2, 1914. 8®, 149 S. m. 1 Taf. u. 19 Textfig. Berlin, Deutsche 
Tageszeitung. 

Bericht über das Auftreten von Feinden und Krankheiten der Kulturpflanzen 
im Regierungsbezirk Wiesbaden im Jahre 1912. Bearh. von Prof. 
Dr. G. Lüstner. 8®, 19 S. 

Station für Pflanzenschutz zu Hamburg XV, 1912/1913. 8®, 42 S. m. 9 Textfig. 
Hamburg 1913. Lütcke u. Wulff. 

Arbeiten der Auskunftsstolle für Pflanzenschutz der landwirtschaftlichen 
Schule Rütti-Bcrn. Von Dr. E. Jordi. Sond.-Jahresber. d. Schule 
1912/13. 4®, 12 S. 

Bericht über die zehnte Zusammenkunft der Freien Vereinigung für Pflanzeri- 
geographic und systematische Botanik zu Freiburg i. B. am 29. und 30. 
Mai 1912. 8®, 92 S. m. 15 Fig., 5 Karten u. 1 Profil im Text u. 8 Taf. 
Leipzig 1913, W. Engelmann. 

Nachrichten zur landwirtschaftlichen Statistik. Internationales Landwirt- 
schaftsinstitut. November 1913. 8®, 1 S. Rom, 1913. 

Kleine Notizen über parasitische Pilze Japans. Von Seiya Ito. Sond. 

The Bot. Magazine, Tokyo, Vol. XXVII, Nr. 323. 8®, 7 S. Tokyo 1913. 
Studien über die ^lilchrühren und Milehzellen einiger einheimischer Pflanzen. 
Von R. Koketsu. Journ. College of Science, Imp. Univ. Tokyo. Vol. 
XXXV, art. 6. 1913. 8®, 57 S. m. 3 Taf. u. 12 Textfig. Tokyo. 

Lassen sich aus dem Vorkommen gleicher oder verwandter Parasiten auf ver- 
schiedenen Wirten Rückschlüsse auf die Verwandtschaft der letzteren 
ziehen i Von Prof. Ed. Fischer. Sond. Zool. Anzeiger, Bd. XLIII, 
Nr, 11, 1914. 8®, 4 S. 

Pilzkrankheiten doldenblütiger Gemüsepflanzen. Von Dr. Fr. Laibach. 
Beilage z. Programm d. Wöhler-Realgynmasiums zu Frankfurt a. M. 
Ostern 1914. 8®, 28 S. m. 1 Taf. u. 7. Textfig. Frankfurt a. M. Gebr. 
Knauer. 

Die Fäule der Tomatenfrüchte, verursacht durch Phytobacter lycopersicum 
n. sp. Von J. Groenewege. Sond. Centralbl. f. Bakt. II, 37. Bd. 1913, 
Heft 1/3. 8®, 16 S. m. 1 Taf. 

Beiträge zur Biologie des Gerstenflugbrandes (Ustilago hordei nuda Jen.). 
(Vorl. Mitt.). Von J. Broili und W. Schikorra. Sond. Ber. D. Bot. 
Ges. 1913, Bd. XXXI, Heft 7. 8®, 4 S. m. 1 Textfig. 

Über den Steinbrand des Weizens. Von Prof. Dr. H. C. Müller und Dr. 
E. Molz. Sond. Fühlings landw. Ztg. 63. Jahrg., 1914, Heft 6. 8®, 
11 S. Stuttgart, E. Ulmer. 

Versuche zur Bekämpfung des Roggenstengelbrandes (Ürocystis occulta 
(Wallr.) Rabenh.). Von Prof. Dr. H. C. Müller und Dr. E. Molz. Sond. 
Dtsch. Landw. -Presse, Nr. 13, 1914. 8®, 5 S. m. 2 Textfig. Berlin, 

P. Parey, * 



814 


Fachliterarische Eingänge. 


Über die Stellung der Sporenlager der Uredineen und deren Wert als syste- 
matisches Merkmal. Von F. Grebelsky. Sond. Verh. Schweiz. Natur- 
forsch.- Ges., 96. Jahresversammlung, Frauenfeld 1913, II. Teil. 8®, 2 S. 
Versuche betr. Bekämpfung der Peronospora durch Bespritzung der Unterseite 
der Blätter. — Über die Verwendung des sog. präzipitierten Schwefels 
zur Bekämpfung des Oidiums. — Können die jetzt im Handel befindlichen 
Mittel zur Bestäubung der Reben als Ersatz der KupferbrOhen und des 
Schwefels im Weinbau empfohlen werden? Von Prof. Dr. P. Kuli sch. 
Sond. Mitt. Dtsch. Weinbau- Verband. 8®, 8, 3 u. 11 S. 

Der Kienzopf (Peridermium pini (Willd.) Kleb.). Seine Übertragung von 
Kiefer zu Kiefer ohne Zwisehenwirt. Von Oberförster Haack. Sond. 
Ztschr. f. Forst- u. Jagdwes. 1914, Heft 1. 8®, 46 S. m. 2 Taf. u. 1 Textfig. 
Berlin, J. Springer. 

Der Botrytispilz in der Rebsehule. Von Prof. Dr. Fr. Muth. Sond. Mitt. 

Dtsch. Weinbau-Verband. 1913. S. .369. 8®, 4 S. 

Der amerikanische Staehelbeermohltau. Von Prof. Dr. Fr. Muth. Sond. 

Ztschr. f. Wein-, Obst- und Gartenbau. 1913, S. 134. 8®, b S. m. 2 Fig. 
Versuche zur Bekämpfung der durch Pleospora trichostoma hervorgerufenen 
Streifenkrankheit der Gerste. Von Prof. Dr. H. C. Mifller und Dr. 
E. Molz. Sond. Dtsch. Land w. -Presse, 1914, Nr. 17. 8®, 11 S. m. 1 Taf. 
Berlin, P. Parey. 

Bericht über die im Jahre 1913 unternommenen Fusariuin-Iinpfversuche an 
Kartoffeln. Von Dr. W. Himmelbaur. Sond. österr. Ungar. Ztschr. 
f. Zuckerind. u. Landw. XLITT, 1. Heft. 8®, 6 S. Wien 1914. 

Durch welche Mittel treten wir der Blattrollkrankheit und ähnlichen Kar- 
toffelkrankheiten entgegen ! Von Prof. Dr. Schänder. Sond. Fühlings 
landw. Ztg. 1914, Heft 7. 8®, 19 S. Stuttgart, E. Ulmer. 

Über die im Jahre 1913 beobachteten Schädiger und Krankheiten der Zucker- 
rübe. Von 0. Fallada. Sond. österr. -Ungar. ZtscHr. f. Zuckerind, 
ii. Landw. XLIII, 1. Heit. 8®, 12 S. m. 1 Abb. Wien 1914. 

Bericht über die im Jahre 1913 von der Versuchsstation des Zentralvereins für 
die Rübenzuckerindustrie Österreichs und Ungarns ausgeführten Anbau- 
versuche mit verschiedenen Zuckerrübensamensorten. Von Reg.-R. 
Dr. Fr. Strohmer. Sond. Österr. -Ungar. Ztschr. f. Zuckerind. ii. Landw. 
XLII, 6. Heft. 8®, 21 S. Wien 1914. 

Über den Zuckerrübenbau auf der Azoreninsel S. Miquel. Von Dr. E. Molz. 

Sond. Dtsch. Landw. -Presse. 1914, Nr. 21, 23. 8®, 16 S. m. 8 Textfig. 
Bildungsabweichungen an der Esparsette. (Onobrychis sativa Lmk.). Von 
Fr. Muth. Sond. Jahresber. Ver. f. angew. Bot. 1913, I. S. 120. 8®, 

16 S. m. 16 Fig. Berlin, Gebr. Bomtraeger. 

Über den Einfluß des Frostes auf die Zusammensetzung des Mostes und Weines 
der Trauben. Von Fr. Muth. Sond. Jahresber. Ver. f. angew. Bot. X, 
1913, S. 115. 8®, 30 S. Berlin, Gebr. Bomtraeger. 

Wie wird der pflanzliche Organismus durch den Bauch und seine Bestandteile 
beeinträchtigt! Von Forstingenieur S. Eicke. Der Friedhof, 1914, 
Nr. 5, 6. 8®, 8 S. Berlin, Verlag Friedh.-Insp. Kalsmale. 

Einffihrung von Musterbeispielen zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten 
in den Provinzen Posen und Westpreußen. Von Prof. Dr. R. Schänder. 
Sond. Mitt. Dtsch. Landw.-Ges. 1914. 4®, 5 S. 

Über Lehrbehelfe im Pflanzenschutzunterriehte. Von Dr. G. Köck. Sond. 
Land- u. Forstw. Unterrichtsztg. d. k. k. Ackerbauminist. 1913, Heft III, 
IV. 8®, 7 8. m. 4 Textfig. 



Fachliterarische Ehngänge. 


316 


Das Frtthlingskrenzkrant und die Pteilkresse, zwei neue Unkräuter, sowie 
einige andere bei uns eingeschleppte Unkrautpflanzen. Von Prof. Dr. 
Fr. Muth. Sond. Ztschr. f. Wein-, Obst- u. Gartenbau. 1913, S. 104. 
8®, 9 S. ra. 2 Abb. 

Die Färbung von Cyanophyceen und Chlorophyceen in ihrer Abhängigkeit 
vom Stickstoltgehalt des Substrates. Von Karl Boresch. Sond. 
Jahrb. f. wiss. Bot. LU. 8®, 40 S. 

Die Ursachen der Fruchtbarkeit der Obstbäume und die Wirkung des ^^Frucht- 
barkeitsgürtels^^ Von Dr. Karl Müller. Vortrag Hauptvers. Bad. 
Landesobstbauverein i. Mosbach, 4. Mai 1913. 8®, 7 S. Emmendingen, 
Druck- u. Verlagsges., vorm. Dölter. 

Uber Amerikanerreben. Von Dr. Karl Müller. Mitt. Großh. Bad. Landw. 
Versuchsanst. Aiigustenberg. . Sond. Bad. Landw. Wochenbl. 1914. 
8®, 13 S. 

Untersuchungen über Korrelationen von Knospen und Sprossen. Von 
W. Mogk. Sond. Archiv^ f. Entwickliingsmechanik der Organismen. 
XXXVIII. Bd. 4. Heft, 1914. 8®, 97 S. m. 10 Tcxtfig. ii. 15 Tab. Leipzig 
u. Berlin, W. Engelmann. 

Untersuchungen über den Anbau und die Säuerung der Gurken, I. Von 
K. Kornauth und Fr. Zanliichi. Sond. Ztschr. f. d. landw. Versuchs- 
wes. i. Österr. 1013, S. 1025. 8®, 19 S. 

Uber die Chemie der Tabakharze. Von Dr. J. von Degrazia. Sond. Fachl. 

Mitt. österr. Tabakregie, Wien 1913, Heft 3. 4®, 0 S. 

Die Beschränkung pflanzlicher Verwaiidtschaftsgruppen von höherem Range 
als Gattungen auf einzelne Lebensreiche und Pflanzengebiete. Von 
F. Höck. Sond. Bot. Jahrb. Bd. 50, Supplementbd. 8®, 10 S. Leipzig 
und Berlin 1914, Gebr. Borntraeger. 

Naturdenkmalpflege und wissenschaftliche Botanik. Von L. Di eis. Natur- 
denkmäler, Vorträge und Aufsätze, 1014, Heft 6. 8®, 20 S. Berlin, 

Gebr. Borntraeger. 

Die insektentötenden Pilze. Von Dr. G. Lakon. vSond. : Escherich, Die 
Forstinsekten Mitteleuropas. 8®, 34 S. ni. 12 Textfig. Berlin, P. Parey. 
Das Verhalten der Raupen des einbindigen und bekreuzten Traubenwicklers 
(Conchylis ambiguella Hub. und Polyehrosis botrana Schiffm.) zu den 
Weinbergsunkräutern und anderen Pflanzen. Von Prof. Dr. G. Lüstner. 
Sond. Ztschr. f. Weinbau u. Weinbehandlung, Organ des Dtsch. Weinbau- 
Verbandes. I, Heft 1, 1014. 8®, 35 S. Berlin, P. Parey. 

Werden die Raupen des einbindigen Traubenwicklers (Conchylis ambiguella 
Hüb.) von den Marien- oder Herrgottskäfern (Coccinelliden) gefressen? 
Von Prof. Dr. G. Lüstner. Sond. Ztschr. f. Weinbau u. Weinbehandlung. 
I, Heft 2, 1914. 8®, 5 S. Berlin, P. Parey. 

Anleitung zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurms. Von Dr. Karl Müller. 
Hauptstelle f. Pflanzenschutz i. Baden, Großh. landw. Versuchsanst. 
Augustenberg. Flugblatt Nr. 2, 1914. 8®, 4 S. m. Textfig. 

Zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurms mit nikotinhaltigen Spritzbrühen. 
Von Prof. Dr. Fr. Muth. Sond. Weinbau u. Weinhandel, 1912, S. 253. 
8®, 3 S. u. Mitt. Dtsch. Weinbau-Verband. 1913, S. 253. 8®, 8 S. 

Die Verbreitung der Maikäfer in Niederösterreich und ihre Bekämpfung im 
Jahre 1912. Von Dr. Fr. Zweigelt. Sond. Verhandl. d. dritten Tagung 
d. Österr. Obstbau- u. Pomologen-Ges. i. Wien 1912. 8®, 88 S. m. 1 Karte 
u. 5 Kartenskizzen i. Text. Wien 1913. Verlag d. österr. Obstbau- 
u. Pomolöffen-Ges. 



316 


Fachliterarische Eingänge. 


Ein neuer Getreidesehädllng } Von Dr. L. Fulmek. Mitt. k. k. landw.- 
bakter. und Pflanzensohutzstation in Wien. Sond. Wiener landw. Ztg, 
Nr. 20, 1914. 8«, 5 S. m. 1 Textfig. 

Der Plirsichzweigbohrer. Von Prof. Dr. Fr. Muth. Hessische Obst-, Wein-, 
Gemüse- und Gartenbau-Ztg., Beibl. der Hess. Landw. Ztg. Nr. 12, 1913. 
4®, 3 S. m. 3 Textfig. Darmstadt. 

Schnakenlarven als Pflanzenschädlinge. Von Dr. Br. Wahl. Mitt. k. k. 

Pflanzenschutzstation Wien II, Trunnerstr. 8®, 4 S. m. 1 Textfig. 
Beiträge zur Kenntnis der Biologie der Gartenhaarmücke (Bibio bortulanus L.) 
und deren Bekämpfung« Von Dr. E. Molz und Dr. W. Pietsch. Sond. 
Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie, X, 1914, Heft 3/4. 8®, 13 S. Berlin- 
Schöneberg, H. Stichel. 

Die Nahrung des Ohrwurmes (Forficuia auricularia L.) nach dem Inhalt seines 
Kropfes. Von Prof. Dr. G. Lüstner. Sond. Centralbl. f. Bakt. II, 
40. Bd. 1914, Heft 19/21. 8®, 33 S. 

Beiträge zur Anatomie und Physiologie einiger Landisopoden. Häutung. 
Sekretion. Atmung. Von Werner Herold. Sond. Zool. Jahrb. 
35 Bd., 4. Heft 1913. 8®, 70 S. m. 4 Taf. u. 15 Textfig. Jena, G. Fischer. 
Über die Einwirkung von Schmierseifenlösungen auf die Entwickelung der 
Trauben. Von Prof. Dr. Fr. Muth. Sond. Mitt. Dtsch. Weinbau-Ver- 
. band. 1913, S. 261. 8®, 5 S. 

Die Beschädigung der Reben durch die Bordeauxbriihe. Von Prof. Dr. 
Fr. Muth. Sond. Ztschr. f. Wein-, Obst- u. Gartenbau, 1913, S. 127. 
8®, 3 S. 

Die Züchtung im Weinbau. Von Prof. Dr. Fr. Muth. Sond. Ztschr. f. 

Pflanzeiizüchtung. Bd. I, 1913, Heft 3. 8®, 46 8. Berlin, P. Parey. 
Über einige Richtlinien der Rebenzüchtung. Von Dr. E. Molz. Sond. Ztschr. 
f. Weinbau und Weinbehandlung. I, 1914, Heft 2. 8®, 7 S. Berlin, 

P. Parey. 

The trend of investigation in plant pathology. By H. A. Har ding. Repr. 

Phytopathology, Vol. II, Nr. 4, 1912. 8®, 3 S. 

Some observations on phytopathologieal problems in Europe and America. 

By C. L. Shear. Repr. Phytopathology. Vol. III, Nr. 2, 1913. 8®, 11 S. 
The biological basis of international phytopathology. By W. A. Orton. 

Repr. Phytopathology, Vol. III, Nr. 7, 1914. 8®, 9 S. 

Phytopathology. Official organ of the American Phytopathologieal Society. 

Vol. IV, Nr. 1. 8®, 52 S. m. 2 Taf. Baltimore 1914. 

Plant quarantine problems. By W. A. Orton. Repr. Journ. of Economic 
Entoraol. Vol. VII, Nr. 1, 1914. 8®, 8 S. 

Report on the operations of the Department of Agriculture, Madras Presidency, 
for the official year 1912—1918. 4®, 53 S. Madras, printed by the 

Superintendent Government Preß, 1913. 

Diseases and pests legislation in Ceylon. By T. Petch. Dep. of Agric. Ceylon, 
BuU. Nr. 6. 8®, 15 S. Colombo 1913, H. C. Cottle. 

Papers and records relating to Ceylon myeology and plant pathology, 1788 
bis 1919 . — Termite fungi: a r^sumö. — An orchid new to Ceylon. — 
White ants and fungi. — The black termite of Ceylon. — Notes on the 
brazll nut tree in Ceylon. By T. Petch. Repr. Ann. of the Roy. Bot. 
JLßurdens, Peradeniya. Vol, V, pt. V, VI, 1913. 8®, 44, 39, 2, 5, 26 S. 
® 9 Taf. u. 11 S. m. 1 Textfig. 



Fachliterärische Eingänge. 


317 


Cooperation in the eontrol of fruit diseases in New-York, By H. H. Whetzel. 
Repr. the 12. Ann. Rep. Commissioner of Agric. of the State of Maine. 
8«, 15 S. 

Report of the Agricultural Research Institute and College Pusa (including 
the Report of the Imperial Cotton Spezialist.) 1912—18. 8®, 119 S. Cal- 
cutta, Superintendent Government Printing, India, 1914. 

Studies in indian cottons I. The vegetative characters. By Ram Prasad. 
— Some new sugarcane diseases. By E. J. Butler and Abdul Hafiz 
Khan. Memoirs of the Dep. of Agric. in India, Bot. Series, Vol. VI, 
Nr. 4, 6. 1913, 14. Agric. Research Inst. Pusa. 8“, 36 S. m. 19 Taf. 

u. 26 S. m. 6 Taf. Calcutta, Thacker, Spink ii. Co. 

Physalospora cydoniae. By LexR. Hesler. Repr. Phytopathology. Vol. III, 
Nr. 6, 1913. 8®, 6 S. m. 1 Taf. u. 2 Textfig. ‘ 

The iufluence of the environment on the milling and baking qualities of wheat 
in India. Nr. 2. The experiments of 1909—10 and 1910—11. By Albert 
Howard, H. M. Leake ond Gabrielle L. C. Howard. Memoirs 
of the Dop. of Agric. in India; Bot. Ser., Vol. V, Nr. 2, 1913. Agric. 
Research Inst. Pusa. 8®, 52 S. m. 1 Karte. Calcutta, Thacker, Spink 
u. Co. 

Cultural characters of the chestnut-blight fungus and its near relatives. Circ. 
Nr. 131, Bur. of Plant Ind. — The chestnut-blight parasite (Endothia 
parasitiea) from China. Repr. Science, N. S. Vol. XXXVIII, Nr. 074. 
1913. By C. L. Shear and Neil E. Stevens. 8®, 3 u. 18 S. 

Three undescribed heart-rots of hardwood trees, especially of oak. — Poly- 
porus dryadeus, a root parasite on the oak. — An undescribed species 
of Oymnosporangium from Japan. By W. H. Long. Journ. of Agric. 
Research, Dep. of Agric., Washington. Vol. I, Nr. 2, 3, 4. 8®, 19, 10 
u. 4 S. 1913, 1914. 

Further observations on Phytophthora erythroseptiea Pethyb., and on the 
disease produced by it in the potato plant. By George H. Pethybridge. 
The Scient. Proceed. of the Royal Dublin Soc. Vol. XIV, Nr. 10, 1914. 
8®, 19 S. ni. 1 Taf. u. 2 Textfig. Dublin, Williams and Norgate. 
Lessons for americän potato growers from german experiences. — Potato 
wilt, leaf roll and related diseases. — The potato quarantine and the 
american potato industry. By W. A. Orton. U. S. Dep. of Agric. Bull. 
Nr. 47, 1913; 64, 81, 1914. 8®, 12, 48 S. m. 16 Taf. u. 20 S. 

Does Phytophthora infestans cause tomato blight? By Howard S. Reed. 

Repr. Phytopathology, Vol. II, Nr. 6, 1913. 8®, 3 S. 

Foot rot, a new disease of the sweet potato. — The foot-rot of the sweet potato. 
By L. L. Harter. Repr. Phytopathology. Vol. III, Nr. 4, 1913 u. 
Journ. of Agric. Research, Dep. of Agric. Washington. Vol. I, Nr. 3, 
1913. 8®, 3 S. m. 2 Fig. u. 22 S. m. 6 Taf. 

FoUage diseases of the apple. Report of spraying experiments in 1910 and 1911. 
— Experiments on the eontrol of the cedar rust of apples. — Virginia 
Polytechnic Inst., Agric. Exp. Stat., Dep. of Plant Pathol. and Bacter. 
Bull. Nr. .195, 1912; 203, 1914. — The transpiration of apple leaves infected 
with Oymnosporangium. Repr. The Bot. Gaz. Vol. IV, Nr. 6, 1913. 
By Howard S. Reed and J. S. Cooley. 8®, 23, 28 u. 10 S. m. Textfig. 
Seab disease of apples. By Erret Wallace. — Experiments in the dusting 
and spraying of apples. By P. M. Blodgett. Comell Univ. Agric. 
Exp. Stat. of the College of Agric., Dep. of Plant Pathol. Bulh Nr. 336, 
1913; 340, 19i4. 8®, 80 u. 30 S. m. Taf. u. Textfig. Ithaca, N.-Y. 



318 


Fachliterarische Eingänge. 


The importance of the tarnished plant bng in the dissemination of fire blight 
in New-York. By V. B. Stewart. Repr. Phytopathology. Vol. III, 
Nr. 6, 1913. 8®, 4 S. m. 1 Taf. 

Note on insects attacking the paddy plant in Southern India. By T. Bain- 
brigge Fletcher. Dep. of Agric., Madras. Vol. III, Bull. Nr. 67. 
8®, 9 S. m. 2 Taf. u. 10 Textfig. Madras 1913, printed by the Super- 
intendent Government Preß. 

The Serpentine leaf-miner. By F. M. Webster and T. H. Parks. Joum. 
of Agric. Research, Dep. of Agric. Vol. I, Nr. 1. 8®, 29 S. m. 1 Taf. 
11 . 17 Textfig. Washington 1913. 

The cambium miner in the river birch. By Charles T. Greene. Repr. 
Joum. of Agric. Research, Dep. of Agric. Vol. I, Nr. 6. 8®, 4 S. m. 2 Taf. 
Washington 1914. 

Commission internationale d’Agriculture. Procds-verbal de la r^union tenue 
h Paris le 23. Fevrier 1914. 8®, 16 S. Paris, Librairie Agric. de la Maison 
• Rustique. 

Rapport pr6Iiminaire sur un projet d’Union Interparlementaire Agricole. 
Par M. Jules Maenhaut. Commission intern, d’ Agric., Reunion 
du 23. Feviier 1914. 8®, 4 S. 

Bull, mensuel des Renseignements Agricoles et des Maladies des Plantes. 
Inst, intern, d’ Agric. Annee IV, Nr. 11, 1913; V, Nr. 4, 1914. Je 1 S. 
Rome. 

Note sur Tabsorption de la lumier© par Toau. Par Mm. P. A. Dangeard 
et Fernand Moreau. — Une nouvelle Mucorin^e h6t6rogame, Zygor- 
hynchus Dangeardi sp. nov. — Les ph6nom6nes morphologiques de la 
reproduction sexuelle chez le Zygorhynehus Dangeardi Moreau. — Sur 
les zones eoneentriqties que formen! dans les cultures les spores de Peni- 
cillium glaucum Link. Par M. Fernand Moreau. Bull. Soc. Bot. 
de France. Tome LIX,''1912. 8®, 6, 4, 3, 5 S. m. 1 Taf. Paris, Au Si^ge 
de la Soci6t6. 

Une nouYelle esp^ce de Rhizopus: Rhizopus ramosus nov. sp. — Les karyo- 
gamies multiples de la zygospore de Rhizopus nigricans. — Une nouvelle 
Mucorin6e du sol: Zygorhynehus Bernardi nov. sp. — La signification 
de la couronne des nareisses, d’apr^s un Narcissus pseudo-Narcissus 
t6ratologique. Par M. Fernand Moreau. Bull. Soc. Bot. France. 
Tome LX, 1913. 8®, 3, 3, 3 u, 5 S. Paris. Au Siöge de la Soci6t6. 

Sur la reproduction sexu6e de Zygorhynehus moelleri Vui